Discussion:
Herzlichen Glückwunsch zum 60.
(zu alt für eine Antwort)
Wolf gang P u f f e
2019-11-22 19:29:48 UTC
Permalink
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html

W.
Torsten Mueller
2019-11-23 09:21:49 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?

T.M.
Peter Veith
2019-11-23 09:28:04 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Eine Kollegin hatte mir schon erzählt, dieser Tage eine Sendung gesehen
zu haben, in dem er mit einem sowjetischen Kosmonauten geflogen ist,
*beide* mit korrekter Flagge am Kosmonautenanzug.

Der Zensor ist krank!

Veith
--
Dem Frieden verpflichtet:
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Gunter Kühne
2019-11-23 09:40:46 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Eine Kollegin hatte mir schon erzählt, dieser Tage eine Sendung gesehen
zu haben, in dem er mit einem sowjetischen Kosmonauten geflogen ist,
*beide* mit korrekter Flagge am Kosmonautenanzug.
Der Zensor ist krank!
Veith
Mach wenigstens ;-) das dahinter.
Bernd Ullrich
2019-11-23 09:57:16 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
DEr MDR als verfassungsfeindliche Organisation, kann schon sein...

BU
Wolf gang P u f f e
2019-11-23 17:23:07 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
DEr MDR als verfassungsfeindliche Organisation, kann schon sein...
So ein absoluter Quatsch.
Der MDR als öffentlich Rechtlicher Sender wird direkt von der
Bundeskanzlerin persönlich gesteuert!
Hat sogar der Kachelmann letztens erst (am 15.11.2019) zugegeben.
Für die, die es immer noch nicht wahr haben wollen, hier noch in der
Mediathek zu finden. (in etwa ab Minute 3:45)
https://www.ardmediathek.de/mdr/player/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9hZDIyYWYzNC1kYjFiLTQyOTUtYmIzZS05ZTU2ZjA1YjQzNjk/?start=218.85&ende=7705.88

W.
René Marquardt
2019-11-23 17:30:47 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Bernd Ullrich
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
DEr MDR als verfassungsfeindliche Organisation, kann schon sein...
So ein absoluter Quatsch.
Der MDR als öffentlich Rechtlicher Sender wird direkt von der
Bundeskanzlerin persönlich gesteuert!
Hat sogar der Kachelmann letztens erst (am 15.11.2019) zugegeben.
Für die, die es immer noch nicht wahr haben wollen, hier noch in der
Mediathek zu finden. (in etwa ab Minute 3:45)
https://www.ardmediathek.de/mdr/player/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9hZDIyYWYzNC1kYjFiLTQyOTUtYmIzZS05ZTU2ZjA1YjQzNjk/?start=218.85&ende=7705.88
W.
Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden.
Wichtig: Inhalte mit Geoblocking können nur von Deutschland aus abgerufen werden.
Wir bitten um Ihr Verständni
Wolf gang P u f f e
2019-11-23 17:50:16 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Bernd Ullrich
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
DEr MDR als verfassungsfeindliche Organisation, kann schon sein...
So ein absoluter Quatsch.
Der MDR als öffentlich Rechtlicher Sender wird direkt von der
Bundeskanzlerin persönlich gesteuert!
Hat sogar der Kachelmann letztens erst (am 15.11.2019) zugegeben.
Für die, die es immer noch nicht wahr haben wollen, hier noch in der
Mediathek zu finden. (in etwa ab Minute 3:45)
https://www.ardmediathek.de/mdr/player/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9hZDIyYWYzNC1kYjFiLTQyOTUtYmIzZS05ZTU2ZjA1YjQzNjk/?start=218.85&ende=7705.88
W.
Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden.
Wichtig: Inhalte mit Geoblocking können nur von Deutschland aus abgerufen werden.
Wir bitten um Ihr Verständni
Dann zahle deine Rundfunkgebühren rückwirkend von 1990 an an den MDR
mit der untertänigsten Bitte um Übersendung des Videos. ;-)

W.
Achim Ebeling
2019-11-24 05:47:00 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Dann zahle deine Rundfunkgebühren rückwirkend von 1990 an an den MDR
mit der untertänigsten Bitte um Übersendung des Videos. ;-)
Das hilft leider auch nicht.
Ich zahle auch Rundfunkgebühren , oder wie sich schimpft, und darf es
trotzdem nicht sehen.

Aber egal, wie oben geschrieben, wo ein Wille...


Bis denne
Achim
Wolf gang P u f f e
2019-11-24 08:25:32 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by Wolf gang P u f f e
Dann zahle deine Rundfunkgebühren rückwirkend von 1990 an an den MDR
mit der untertänigsten Bitte um Übersendung des Videos. ;-)
Das hilft leider auch nicht.
Ich zahle auch Rundfunkgebühren , oder wie sich schimpft, und darf es
trotzdem nicht sehen.
Aber egal, wie oben geschrieben, wo ein Wille...
Damit der Interessierte bei solchen Problemen eventuell anderweitig
das gewünschte Video findet, hätte ich den Titel der Sendung nennen
sollen.
Es ging um die Sendung RIVERBOAT vom 15.11.2019, wo am Beginn (ab 3:40)
Herr Kachelmann kurz erklärt, wie der MDR bzw. die Systemmedien in
Deutschland normalerweise gesteuert werden. :-)

Ein alternativer Link wäre noch:
https://www.mdr.de/riverboat/riverboat-gesamt-avplus-610.html
...und hier auf das erste große Bild klicken.

W.
Wolf gang P u f f e
2019-11-24 08:30:29 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Achim Ebeling
Post by Wolf gang P u f f e
Dann zahle deine Rundfunkgebühren rückwirkend von 1990 an an den MDR
mit der untertänigsten Bitte um Übersendung des Videos. ;-)
Das hilft leider auch nicht.
Ich zahle auch Rundfunkgebühren , oder wie sich schimpft, und darf es
trotzdem nicht sehen.
Aber egal, wie oben geschrieben, wo ein Wille...
Damit der Interessierte bei solchen Problemen eventuell anderweitig
das gewünschte Video findet, hätte ich den Titel der Sendung nennen
sollen.
Es ging um die Sendung RIVERBOAT vom 15.11.2019, wo am Beginn (ab 3:40)
Herr Kachelmann kurz erklärt, wie der MDR bzw. die Systemmedien in
Deutschland normalerweise gesteuert werden. :-)
https://www.mdr.de/riverboat/riverboat-gesamt-avplus-610.html
....und hier auf das erste große Bild klicken.
Oder auch:
https://www.mdr.de/riverboat/video-356116_zc-700ef07f_zs-c812e3b6.html
Achim Ebeling
2019-11-24 05:41:10 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden.
Wichtig: Inhalte mit Geoblocking können nur von Deutschland aus abgerufen werden.
Wir bitten um Ihr Verständni
Ja sicher, auch hier bei mir.

Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Gebüsch!


Bis denne
Achim
Martin Ebert
2019-11-25 04:46:04 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Für die, die es immer noch nicht wahr haben wollen, hier noch in
der Mediathek zu finden. (in etwa ab Minute 3:45)
Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden. Wichtig: Inhalte
mit Geoblocking können nur von Deutschland aus abgerufen werden.
It's a bit tricky.

Wenn man zum Beispiel Mediathekview (ein Java-Programm) hat, dann
sieht man mit Rechtsklick zudem so einen schönen Eintrag "mp4
direkt runterladen" oder ähnlich.

René,
die öR hosten die mp4 bei Akamei. Und naheliegend kommt man da
auch direkt ran, ohne Länder-Firlefanz. Man müsste lediglich die
konkrete URL wissen ... huch, die haben wir doch? Niemand kommt
nun auf die Idee, diese URL mal an wget weiterzugeben.

Liebe Kinder, das ist verboten.

Vermutlich deshalb, weil so irre viele Amis und Chinesen und
Inder das sehen wollen.

Mt
Ronald Konschak
2019-11-25 08:31:37 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
René,
die öR hosten die mp4 bei Akamei. Und naheliegend kommt man da
auch direkt ran, ohne Länder-Firlefanz. Man müsste lediglich die
konkrete URL wissen ... huch, die haben wir doch? Niemand kommt
nun auf die Idee, diese URL mal an wget weiterzugeben.
Liebe Kinder, das ist verboten.
Vermutlich deshalb, weil so irre viele Amis und Chinesen und
Inder das sehen wollen.
Nein weil wget das weltfriedensgefährdende Super-Hacker-Terror-
Tool ist, mit dem Edward Snowden die NSA ausspioniert hat.

Im Ernst, es gab Bestrebungen, wget zu verbieten, so wie libdvdcss.

Ronald.
--
Wer mit der Pistole auf die Vergangenheit schießt,
dem wird die Zukunft mit einer Kanone antworten.

Russisches Sprichwort
Gunter Kühne
2019-11-25 13:41:14 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Post by Martin Ebert
René,
die öR hosten die mp4 bei Akamei. Und naheliegend kommt man da
auch direkt ran, ohne Länder-Firlefanz. Man müsste lediglich die
konkrete URL wissen ... huch, die haben wir doch? Niemand kommt
nun auf die Idee, diese URL mal an wget weiterzugeben.
Liebe Kinder, das ist verboten.
Vermutlich deshalb, weil so irre viele Amis und Chinesen und
Inder das sehen wollen.
Nein weil wget das weltfriedensgefährdende Super-Hacker-Terror-
Tool ist, mit dem Edward Snowden die NSA ausspioniert hat.
Im Ernst, es gab Bestrebungen, wget zu verbieten, so wie libdvdcss.
Ronald.
Hör auf, die meisten Klein-Weich Menschen wissen gar nicht was das ist.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Diedrich Ehlerding
2019-11-25 13:58:10 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Im Ernst, es gab Bestrebungen, wget zu verbieten,
Naja, nehmen wir halt curl ...
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Martin Ebert
2019-11-25 04:37:01 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Der MDR als öffentlich Rechtlicher Sender wird direkt von der
Bundeskanzlerin persönlich gesteuert!
Hat sogar der Kachelmann letztens erst (am 15.11.2019) zugegeben.
Seen.

Spannend ist lediglich die Frage, ab wann das über russische
Trollkanäle zurückdriftet und von schlauen AfD-Anhängern dann
geteilt wird.

Mt
P.S: Ich gebe zu, dass ich Kachelmann in seiner rotzig, rotz-
frechen Art mag: "Das ist hinter der Demakationslinie ..."
Uwe Schickedanz
2019-11-25 14:50:18 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Der MDR als öffentlich Rechtlicher Sender wird direkt von der
Bundeskanzlerin persönlich gesteuert!
Hat sogar der Kachelmann letztens erst (am 15.11.2019) zugegeben.
Seen.
Welche Seen?



Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Wolf gang P u f f e
2019-11-26 10:54:17 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Wolf gang P u f f e
Der MDR als öffentlich Rechtlicher Sender wird direkt von der
Bundeskanzlerin persönlich gesteuert!
Hat sogar der Kachelmann letztens erst (am 15.11.2019) zugegeben.
Seen.
Spannend ist lediglich die Frage, ab wann das über russische
Trollkanäle zurückdriftet und von schlauen AfD-Anhängern dann
geteilt wird.
Vielleicht kratze ich jetzt an deinen Feindbildern (Russen und AFD)
wenn ich verrate, dass es die Webseiten einer Ministerin und die des
Bundestages sind, die auf Initiative von Linke und Grüne das Thema
im Netz teilen.

Die interessante Frage lautet in etwa:
WANN hat sich die Kanzlerin mit WEM von den öffentlich rechtlichen
Medien getroffen, und WELCHE THEMEN wurden dabei erörtert.

Die Webseite von Frau Prof. Monika Grütters (CDU), die als Ministerin
und Beauftragte für Kultur und Medien vermutlich eine Anfrage von Tabea
Rößner (Grüne) bearbeitet haben dürfte, findet sich:
https://www.monika-gruetters.de/sites/www.monika-gruetters.de/files/docs/ant_160603_termine.pdf
Anmerkung:
Das Geschwärzte gehört vermutlich nicht mehr zum Thema.
Diese Schwärzerei kann zu Verschwörungstheorien führen, wenn man sich
nicht auf die Suche nach dem kompletten Dokument 18/8659 macht.
Es findet sich aber auch im Netz:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/086/1808659.pdf
Hier auf PDF-Seite 7...

Beim DIP Bundestag wird man gleich noch einmal fündig.
Hier eine Anfrage von Frau Dr. Gesine Lötzsch (Linke).
http://dipbt.bundestag.de/dip21.web/bt?rp=http%3A%2F%2Fdipbt.bundestag.de%2Fdip21.web%2FsearchProcedures%2Fsimple_search_list.do%3FselId%3D76054%26method%3Dselect%26offset%3D0%26anzahl%3D20%26sort%3D3%26direction%3Ddesc%26showAllDesc%3Dall
Alternativ:
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP18/760/76054.html

Irgendwo dort (wichtige Drucksache) ist auf das Dokument verlinkt:
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/091/1809128.pdf
Siehe auch hier im PDF Seite 7...

Das ich hier nichts von der AFD liste heißt nur, dass ich (noch) nichts
dazu gefunden habe.
Wer was hat, sollte es zeigen. Mich interessierts!

W.
wolfgang sch
2019-11-23 12:33:57 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Nein
--
Currently listening:


http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2019-11-23 12:43:57 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Nein
*Ist* tatsächlich nicht, aber *war*

Der 10. Jahrestag der DDR, 7.10.1959, in Westberlin:

"Der [West-] Berliner Senat mit dem Regierenden Bürgermeister Willy
Brandt an der Spitze gab der Polizei Anweisung, die schwarz-rot-goldenen
Tücher mit Hammer und Zirkel überall dort, wo man
ihrer habhaft werden konnte, einzuziehen. In den
Reichsbahnausbesserungswerken Tempelhof und Schöneberg stellten sich
Eisenbahner den Polizisten ... in den Weg. Steine flogen, fünf West-
Berliner Beamte werden verletzt." Am 8.10.1959 wurde die Fahnen von den
Eisenbahnern wieder entfernt.

"Das Zeigen der 'Zonenflagge' sei ein Verstoß gegen Verfassung und
öffentliche Ordnung und daher durch polizeiliche Maßnahmen zu
verhindern, erklärten die Innenminister von Bund und Ländern Ende
Oktober 1959."

Schon 10 Jahre später, 1969, verfügte das Bonner Kabinett, "daß die
Polizei nirgendwo mehr gegen die Verwendung von Flagge und Wappen der
DDR einschreiten sollte."

Alle Zitate aus: M. Rexin "Der Besuch September 1987: Honecker in der
Bundesrepublik", Aus Politik und Zeitgeschichte, B 40-41/97.

Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
wolfgang sch
2019-11-23 15:28:29 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Torsten Mueller
Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Nein
*Ist* tatsächlich nicht, aber *war*
Da sich die Verfassung in der Beziehung nicht geändert hat, war's auch
damals nicht. Ob das damals alle wussten, ist eine andere Frage :)
Post by Peter Veith
"Der [West-] Berliner Senat mit dem Regierenden Bürgermeister Willy
Brandt an der Spitze gab der Polizei Anweisung, die schwarz-rot-goldenen
Tücher mit Hammer und Zirkel überall dort, wo man
ihrer habhaft werden konnte, einzuziehen.
Im Kalten Krieg wurden viele Dummheiten begangen (natürlich nur im
Westen), das war eine davon.

"Polizeirechtliche Begründung: Die Fahnen störten die öffentliche
Ordnung, weil sie Anlaß zu Protesthandlungen Westberliner Bürger geben
könnten."

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42622899.html

Das Wort "Grundgesetz" kommt im Artikel nicht vor, von Statusfragen
abgesehen hat man da kleinere Brötchen gebacken.

Man hat also eine juristische Begründung an den Haaren herbeigezogen,
der wahre Grund war natürlich rein politisch: Die Reichsbahn hatte Züge
und Bahnhöfe zum 10. Jahrestag mit der "Spalterflagge"
(Kalter-Kriegs-Jargon West) geflaggt, um ein bisschen zu sticheln und
die Auffassung zu demonstrieren, dass Reichsbahn-Gelände in den
Westsektoren Berlins DDR- Hoheitsgebiet sei (nach westlicher Auffassung
absurd, der Spiegel-Artikel geht darauf ein). Dem Text zufolge haben
die Westalliierten den Senat letztlich zurückgepfiffen.

In den 1980er Jahren gab es in ganz Westeuropa einen Modetrend mit
Hammer und Sichel, CCCP-Schriftzügen und Lenin-Porträts. Das war auch
streng gesetzlich. Ich nehme an diese Mode ging an der DDR völlig
vorbei, wusste man davon?

https://www.vongestern.com/2012/08/sowjet-so-gut-der-westliche.html
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Bernd Ullrich
2019-11-23 16:01:27 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
Post by Torsten Mueller
Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Nein
*Ist* tatsächlich nicht, aber *war*
Da sich die Verfassung in der Beziehung nicht geändert hat, war's auch
damals nicht. Ob das damals alle wussten, ist eine andere Frage :)
Post by Peter Veith
"Der [West-] Berliner Senat mit dem Regierenden Bürgermeister Willy
Brandt an der Spitze gab der Polizei Anweisung, die schwarz-rot-goldenen
Tücher mit Hammer und Zirkel überall dort, wo man
ihrer habhaft werden konnte, einzuziehen.
Im Kalten Krieg wurden viele Dummheiten begangen (natürlich nur im
Westen), das war eine davon.
"Polizeirechtliche Begründung: Die Fahnen störten die öffentliche
Ordnung, weil sie Anlaß zu Protesthandlungen Westberliner Bürger geben
könnten."
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42622899.html
Das Wort "Grundgesetz" kommt im Artikel nicht vor, von Statusfragen
abgesehen hat man da kleinere Brötchen gebacken.
Man hat also eine juristische Begründung an den Haaren herbeigezogen,
der wahre Grund war natürlich rein politisch: Die Reichsbahn hatte Züge
und Bahnhöfe zum 10. Jahrestag mit der "Spalterflagge"
Das mit der "Spalterflagge" hast du nicht mitgekriegt.

BU
Peter Veith
2019-11-23 19:13:30 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
"Der [West-] Berliner Senat mit dem Regierenden Bürgermeister Willy
Brandt an der Spitze gab der Polizei Anweisung, die schwarz-rot-goldenen
Tücher mit Hammer und Zirkel überall dort, wo man
ihrer habhaft werden konnte, einzuziehen.
Im Kalten Krieg wurden viele Dummheiten begangen (natürlich nur im
Westen), das war eine davon.
Um es abzukürzen:

- Das gab es niemals nicht!
- Und wenn, dann doch nur ein klitzekleines Bißchen,
- alles Einzelfälle,
- war überhaupt eine große Dummheit.

Im übrigen distanziert sich jeder mit "ethischer Kompetenz" von solchen
Dingen und zudem wird die bitterböse SED-Diktatur mit ihrer
flächendeckenden Bösen dadurch kein bißchen schöner.
Post by wolfgang sch
"Polizeirechtliche Begründung: Die Fahnen störten die öffentliche
Ordnung, weil sie Anlaß zu Protesthandlungen Westberliner Bürger geben
könnten."
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42622899.html
Richtig, der Spiegel!

Aber, ich wiederhole: "Das Zeigen der 'Zonenflagge' sei ein Verstoß
gegen *Verfassung* _und_ öffentliche Ordnung und daher durch
polizeiliche Maßnahmen zu verhindern, erklärten die Innenminister von
Bund und Ländern Ende Oktober 1959."

Da hatter wohl nicht komplett mitgelesen, der Spiegel.
Post by wolfgang sch
Das Wort "Grundgesetz" kommt im Artikel nicht vor, von Statusfragen
abgesehen hat man da kleinere Brötchen gebacken.
Tja, ob man dem gemeinen Wessi da etwas vorenthalten haben könnte? Laß
mal überlegen.
Post by wolfgang sch
Man hat also eine juristische Begründung an den Haaren herbeigezogen,
der wahre Grund war natürlich rein politisch: (...)
Bingo!

Aber, so was in einem Rechtsstaat?! Aber:

- nur ein klitzekleines Bißchen,
- Einzelfall,
- war überhaupt eine große Dummheit.

Richtig?!

Veith
--
"There’s class warfare, all right, […] but it’s my class, the rich
class, that’s making war, and we’re winning" (Warren Buffett)
http://www.DDR-Luftwaffe.de
René Marquardt
2019-11-23 20:35:07 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
"Der [West-] Berliner Senat mit dem Regierenden Bürgermeister Willy
Brandt an der Spitze gab der Polizei Anweisung, die schwarz-rot-goldenen
Tücher mit Hammer und Zirkel überall dort, wo man
ihrer habhaft werden konnte, einzuziehen.
Im Kalten Krieg wurden viele Dummheiten begangen (natürlich nur im
Westen), das war eine davon.
- Das gab es niemals nicht!
- Und wenn, dann doch nur ein klitzekleines Bißchen,
- alles Einzelfälle,
- war überhaupt eine große Dummheit.
Im übrigen distanziert sich jeder mit "ethischer Kompetenz" von solchen
Dingen und zudem wird die bitterböse SED-Diktatur mit ihrer
flächendeckenden Bösen dadurch kein bißchen schöner.
Post by wolfgang sch
"Polizeirechtliche Begründung: Die Fahnen störten die öffentliche
Ordnung, weil sie Anlaß zu Protesthandlungen Westberliner Bürger geben
könnten."
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42622899.html
Richtig, der Spiegel!
Aber, ich wiederhole: "Das Zeigen der 'Zonenflagge' sei ein Verstoß
gegen *Verfassung* _und_ öffentliche Ordnung und daher durch
polizeiliche Maßnahmen zu verhindern, erklärten die Innenminister von
Bund und Ländern Ende Oktober 1959."
Da hatter wohl nicht komplett mitgelesen, der Spiegel.
Post by wolfgang sch
Das Wort "Grundgesetz" kommt im Artikel nicht vor, von Statusfragen
abgesehen hat man da kleinere Brötchen gebacken.
Tja, ob man dem gemeinen Wessi da etwas vorenthalten haben könnte? Laß
mal überlegen.
Post by wolfgang sch
Man hat also eine juristische Begründung an den Haaren herbeigezogen,
der wahre Grund war natürlich rein politisch: (...)
Bingo!
- nur ein klitzekleines Bißchen,
- Einzelfall,
- war überhaupt eine große Dummheit.
Richtig?!
Kannst du mal kurz zusammenfassen, worueber du dich hier gerade so
heldenhaft echauffierst? Und warum?
Bernd Ullrich
2019-11-23 20:43:31 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
"Der [West-] Berliner Senat mit dem Regierenden Bürgermeister Willy
Brandt an der Spitze gab der Polizei Anweisung, die schwarz-rot-goldenen
Tücher mit Hammer und Zirkel überall dort, wo man
ihrer habhaft werden konnte, einzuziehen.
Im Kalten Krieg wurden viele Dummheiten begangen (natürlich nur im
Westen), das war eine davon.
- Das gab es niemals nicht!
- Und wenn, dann doch nur ein klitzekleines Bißchen,
- alles Einzelfälle,
- war überhaupt eine große Dummheit.
Im übrigen distanziert sich jeder mit "ethischer Kompetenz" von solchen
Dingen und zudem wird die bitterböse SED-Diktatur mit ihrer
flächendeckenden Bösen dadurch kein bißchen schöner.
Post by wolfgang sch
"Polizeirechtliche Begründung: Die Fahnen störten die öffentliche
Ordnung, weil sie Anlaß zu Protesthandlungen Westberliner Bürger geben
könnten."
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42622899.html
Richtig, der Spiegel!
Aber, ich wiederhole: "Das Zeigen der 'Zonenflagge' sei ein Verstoß
gegen *Verfassung* _und_ öffentliche Ordnung und daher durch
polizeiliche Maßnahmen zu verhindern, erklärten die Innenminister von
Bund und Ländern Ende Oktober 1959."
Da hatter wohl nicht komplett mitgelesen, der Spiegel.
Post by wolfgang sch
Das Wort "Grundgesetz" kommt im Artikel nicht vor, von Statusfragen
abgesehen hat man da kleinere Brötchen gebacken.
Tja, ob man dem gemeinen Wessi da etwas vorenthalten haben könnte? Laß
mal überlegen.
Post by wolfgang sch
Man hat also eine juristische Begründung an den Haaren herbeigezogen,
der wahre Grund war natürlich rein politisch: (...)
Bingo!
- nur ein klitzekleines Bißchen,
- Einzelfall,
- war überhaupt eine große Dummheit.
Richtig?!
Kannst du mal kurz zusammenfassen, worueber du dich hier gerade so
heldenhaft echauffierst? Und warum?
IQ deinerseits unter 24?

BU
René Marquardt
2019-11-23 21:21:45 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
"Der [West-] Berliner Senat mit dem Regierenden Bürgermeister Willy
Brandt an der Spitze gab der Polizei Anweisung, die schwarz-rot-goldenen
Tücher mit Hammer und Zirkel überall dort, wo man
ihrer habhaft werden konnte, einzuziehen.
Im Kalten Krieg wurden viele Dummheiten begangen (natürlich nur im
Westen), das war eine davon.
- Das gab es niemals nicht!
- Und wenn, dann doch nur ein klitzekleines Bißchen,
- alles Einzelfälle,
- war überhaupt eine große Dummheit.
Im übrigen distanziert sich jeder mit "ethischer Kompetenz" von solchen
Dingen und zudem wird die bitterböse SED-Diktatur mit ihrer
flächendeckenden Bösen dadurch kein bißchen schöner.
Post by wolfgang sch
"Polizeirechtliche Begründung: Die Fahnen störten die öffentliche
Ordnung, weil sie Anlaß zu Protesthandlungen Westberliner Bürger geben
könnten."
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42622899.html
Richtig, der Spiegel!
Aber, ich wiederhole: "Das Zeigen der 'Zonenflagge' sei ein Verstoß
gegen *Verfassung* _und_ öffentliche Ordnung und daher durch
polizeiliche Maßnahmen zu verhindern, erklärten die Innenminister von
Bund und Ländern Ende Oktober 1959."
Da hatter wohl nicht komplett mitgelesen, der Spiegel.
Post by wolfgang sch
Das Wort "Grundgesetz" kommt im Artikel nicht vor, von Statusfragen
abgesehen hat man da kleinere Brötchen gebacken.
Tja, ob man dem gemeinen Wessi da etwas vorenthalten haben könnte? Laß
mal überlegen.
Post by wolfgang sch
Man hat also eine juristische Begründung an den Haaren herbeigezogen,
der wahre Grund war natürlich rein politisch: (...)
Bingo!
- nur ein klitzekleines Bißchen,
- Einzelfall,
- war überhaupt eine große Dummheit.
Richtig?!
Kannst du mal kurz zusammenfassen, worueber du dich hier gerade so
heldenhaft echauffierst? Und warum?
IQ deinerseits unter 24?
BU
Habe ich aus Versehen die Null gedrueckt, dass du dich meldest?
wolfgang sch
2019-11-23 20:43:44 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by wolfgang sch
Im Kalten Krieg wurden viele Dummheiten begangen (natürlich nur im
Westen), das war eine davon.
- Das gab es niemals nicht!
Falsch, es gab es ja. Sondern:

Die waren damals so wie du heute noch. Es waren kalte Krieger.
Post by Peter Veith
Das Zeigen der 'Zonenflagge' sei ein Verstoß
gegen *Verfassung* _und_ öffentliche Ordnung und daher durch
polizeiliche Maßnahmen zu verhindern, erklärten die Innenminister
Ich würde denen widersprechen. Der Zeitgeist war damals allerdings
kleingeistig und finster, so dass sie sich zu solchen Absurditäten
verstiegen. Man hat damals auf beiden Seiten viele Dummheiten gemacht.
Im Westen gehört dazu dass man um eines billigen Propagandavorteils
willen öfters seine eigenen Prinzipien verraten hat.
Post by Peter Veith
Aber, so was in einem Rechtsstaat?!
Rechtsstaat bedeutet nicht, dass die Regierenden bessere Menschen
wären. Sie sind genau solche Mieslinge wie in der Diktatur. Es bedeutet
nur, dass man ihnen für ihre Mieserei auf die klopfen kann, und das
manchmal erst viel zu spät.

Du hast meine Frage über westliche Mode mit Sowjet-Versatzstücken nicht
beantwortet. Wusste man das in der DDR? Verstand man die Ironisierung?
Ein östliches Gegenstück hätten vielleicht Shirts mit CDU-Wahlplakaten
oder Kennedy-Konterfeis sein können, aber das ist denk ich undenkbar.
Die Ironie hätte man nicht verstanden.
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Achim Ebeling
2019-11-24 05:32:54 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
- Das gab es niemals nicht!
- Und wenn, dann doch nur ein klitzekleines Bißchen,
- alles Einzelfälle,
- war überhaupt eine große Dummheit.
Wie sich doch alles wiederholt.


Bis denne
Achim
Achim Ebeling
2019-11-24 05:29:44 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
In den 1980er Jahren gab es in ganz Westeuropa einen Modetrend mit
Hammer und Sichel, CCCP-Schriftzügen und Lenin-Porträts. Das war auch
streng gesetzlich. Ich nehme an diese Mode ging an der DDR völlig
vorbei, wusste man davon?
An mir auch, obwohl ich im "Westen" wohnte/wohne.
Post by wolfgang sch
https://www.vongestern.com/2012/08/sowjet-so-gut-der-westliche.html
Solch beklopptes, wie hier gezeigt, habe ich nie gesehen.


Bis denne
Achim
Peter Veith
2019-11-24 08:58:42 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by wolfgang sch
In den 1980er Jahren gab es in ganz Westeuropa einen Modetrend mit
Hammer und Sichel, CCCP-Schriftzügen und Lenin-Porträts. Das war auch
streng gesetzlich. Ich nehme an diese Mode ging an der DDR völlig
vorbei, wusste man davon?
An mir auch, obwohl ich im "Westen" wohnte/wohne.
Das mediale Hypen begab sich zu einer Zeit, als eine Frau Thatcher
meinte: „I like Mr. Gorbachev. We can do business together“ und dieser
"Man of the Year" des Time-Magazins (1987) wurde.

Warum?

Das sollte dem Letzten 1991 klar gewesen sein.
Post by Achim Ebeling
Post by wolfgang sch
https://www.vongestern.com/2012/08/sowjet-so-gut-der-westliche.html
Solch beklopptes, wie hier gezeigt, habe ich nie gesehen.
Nun ja, Bekloppte gibt es immer ... es kommt nur darauf an, ob ihnen
Beachtung geschenkt resp. diese erst erzeugt werden.

Veith
--
Selektive Wahrnehmung ist zwingende Voraussetzung, um sich in die
herrschenden Verhältnissen widerspruchsfrei einordnen zu können.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
wolfgang sch
2019-11-24 09:44:54 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Das mediale Hypen begab sich zu einer Zeit, als eine Frau Thatcher
meinte: „I like Mr. Gorbachev. We can do business together“ und dieser
"Man of the Year" des Time-Magazins (1987) wurde.
Warum?
Wisch dir doch malden Schaum vom Mund. Diese Mode war unpolitisch und
milde ironisierend, beides Kategorien die dir völlig fremd sind.
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2019-11-24 10:08:55 UTC
Permalink
Peter Veith wrote in news:>
Post by Peter Veith
Das mediale Hypen begab sich zu einer Zeit, als eine Frau Thatcher
meinte: „I like Mr. Gorbachev. We can do business together“ und dieser
"Man of the Year" des Time-Magazins (1987) wurde.
Warum?
Wisch dir doch malden Schaum vom Mund. Diese Mode war unpolitisch und
milde ironisierend, beides Kategorien die dir völlig fremd sind.
:-D

Auf welchem Pony-Hof lebst Du?

Ääähhhm, die Politik der Vereinnahmung ist natürlich grundsätzlich ein
kapitalistisches Naturell, so wurde die rebellische Jungendmusik
(-kultur) ebenso ins System integriert, wie der Che-Guevara-Kult.

Hier hat es aber tatsächlich mit der desaströsen Gorbatschow-Politik zu
tun. Und da die Interpretation der Vergangenheit maßgeblich von den
Bedürfnissen der Gegenwart bestimmt ist, ein vergleichender Blick:

"Der Plan für die gesamte Welt, auch für Russland, lautet: Die USA sanft
zu Fall bringen. In der konkreten Umsetzung bedeutet dies: knallhart so
viel nehmen wie man kann, die USA von überall her vertreiben, aber
gleichzeitig so zu tun, als seien die USA weiterhin sehr mächtig und
wichtig." Analiktik, 2018.

Veith
--
"Es wird keine Straflosigkeit geben, sobald es eine neue Regierung gibt"
Hillary Clinton
http://www.ddr-luftwaffe.de
wolfgang sch
2019-11-24 10:51:28 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Ääähhhm, die Politik der Vereinnahmung ist natürlich grundsätzlich ein
kapitalistisches Naturell, so wurde die rebellische Jungendmusik
(-kultur) ebenso ins System integriert, wie der Che-Guevara-Kult.
Klar, um Geld damit zu verdienen. Und verkauft wird was gefällt. Dass
du dahinter zentral koordinierte Propagandatricks vermutest, ist ne
déformation professionelle, da kommste nich raus.
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2019-11-24 11:04:29 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
Ääähhhm, die Politik der Vereinnahmung ist natürlich grundsätzlich
ein kapitalistisches Naturell, so wurde die rebellische
Jungendmusik (-kultur) ebenso ins System integriert, wie der
Che-Guevara-Kult.
Klar, um Geld damit zu verdienen. Und verkauft wird was gefällt.
Und warum gefiel das anno 1987? Warum lies sich damit plötzlich Geld
verdienen?

Warum wurden ihnen nicht die T-Shirts vom Leib gerissen, sie verprügelt
und anschließend von willfährigen Polizisten eingelocht, bestenfalls? So
wie es nicht nur in den 1950ern sondern noch 1968 gang und gäbe war?

Richtig!
Post by wolfgang sch
Dass du dahinter zentral koordinierte Propagandatricks vermutest, ist
ne déformation professionelle, da kommste nich raus.
Ach, die Masche wider: Die BRD wäre kein monoliter Block, der von einer
Zentrale geführt wird, sondern ist - insbesondere in Politik und Medien
- eine lose Ansammlung von Freigeistern, wo jeder tut und sagt was er
will. Erst recht gibt es in der BRD *nie* etwas "offizielles" oder gar
propagandistische Ansagen.

Fangen wir mal mit den Sprachvorgaben für die Medien:

* Aussprache-Datenbank (ADB) [1]
* Liste "zulässiger Worte" [2]
* Die Nachrichtenagenturen "verständigen" sich, z.B. [3]
* Gemeinsame Erlasse von Bund und Länder [4]

Links (hoffentlich noch aktuell):
[1] <http://de.wikipedia.org/wiki/Aussprachedatenbank_der_ARD>
[2]
<http://www.washingtontimes.com/news/2009/aug/06/white-house-war-terrorism-over/?feat=home_top5_shared>
[3]
<http://www.nzz.ch/nachrichten/medien/birma_burma_und_union_myanmar_1.560540.html>
[4]
<https://de.wikipedia.org/wiki/BRD#Abk.C3.BCrzung_in_der_Bundesrepublik_Deutschland>

Aber, das gilt nicht, ich weiß :-D

Veith
--
Propaganda ist einfach ein Zurechtrücken des Blickwinkels (Iron Skys)
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
wolfgang sch
2019-11-24 11:29:59 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Und warum gefiel das anno 1987? Warum lies sich damit plötzlich Geld
verdienen?
1. Weil es anti war, und anti gefällt immer.
2. Weil es schräg war, dito
3. Weil die flächigen Grundfarben rot/gelb den Zeitgeschmack trafen,
vergleiche:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hammer_and_sickle.svg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:McDonald%27s_logo.svg

4. Weil es im Zeitgeist lag, Symbole von Ideologien von ihrem Inhalt zu
entleeren und damit unschuldig zu spielen. Das mussten damals auch
andere Weltanschauungen erdulden, vergleiche: "Tanz den Jesus Christus"
Post by Peter Veith
Warum wurden ihnen nicht die T-Shirts vom Leib gerissen, sie verprügelt
und anschließend von willfährigen Polizisten eingelocht, bestenfalls?
So wie es nicht nur in den 1950ern sondern noch 1968 gang und gäbe war?
Spinnst du jetzt völlig? Allein die Verbindung herzustellen ist so
schräg, da muss man erstmal drauf kommen. Sind dir die Unterschiede
nicht klar? CCCP-Shirts waren doch keine politische Demonstration, die
Träger traten wollten keinen Umsturz und waren nicht gewalttätig. Das
war nur ein Modegag. In westberliner Szene-Lokalen lag übrigens aus
ähnlichen Motiven "Die Sowjetfrau" aus.

Loading Image...


--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2019-11-24 13:02:41 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
Warum wurden ihnen nicht die T-Shirts vom Leib gerissen, sie
verprügelt und anschließend von willfährigen Polizisten eingelocht,
bestenfalls? So wie es nicht nur in den 1950ern sondern noch 1968
gang und gäbe war?
Spinnst du jetzt völlig? Allein die Verbindung herzustellen ist so
schräg, da muss man erstmal drauf kommen.
Ok, bei dauert es regelmäßig etwas länger, erst Kamerad Ermert machte es
offensichtlich (Danke):

Ich werde (wiedereinmal) nur verarscht.

Natürlich weiß jeder, selbst im Westen, der nicht "Geschichte" mit der
Hauptschule abgewählt hat, daß in der BRD die Kommunistische Partei,
nebst ihrer "Tarnorganisationen", wie Friedensgesellschaften oder
Aktivitäten zum gesamtdeutschen Volkskongreß und deren Symbole
selbstverständlich, verboten waren.

Diese Verbote wurden natürlich konsequent rechtsstaatlich durchgesetzt,
die Verdächtigen zumindest sozial vernichtet, von der - von der
Springerpresse - aufgepeitschten Meute noch gar nicht zu reden.
Post by wolfgang sch
Sind dir die Unterschiede nicht klar? CCCP-Shirts waren doch keine
politische Demonstration, die Träger traten wollten keinen Umsturz
und waren nicht gewalttätig. Das war nur ein Modegag. In westberliner
Szene-Lokalen lag übrigens aus ähnlichen Motiven "Die Sowjetfrau"
aus.
Gut, zurück zu dem Ende der 1980er.

Ab 1968 wurde im Westen sukzessive die "weiche Welle" gefahren". Bis
dahin war das militärisches Rollback mißlungen, mit Erlangung der
Fähigkeit des alles vernichtenden Gegenschlages durch die
sozialistischen Staaten, wurde die offene Konfrontation - wie sie bis
dahin gesucht wurde - endgültig selbstmörderisch, auch für die USA.

Eine neue Strategie wurde entwickelt und umgesetzt. Tja, und ab 1985 war
man fast am Ziel: Vernichtung des Sozialismus, daher wurde unsGorbi und
seine Politik gehypt.

Sorry, daß ich das nochmal für die ganz Dummen hingeschrieben habe.

BTW Versuche mal mit Deinem Argument: "CCCP-Shirts seien doch keine
politische Demonstration, die Träger wollten keinen Umsturz und wären
nicht gewalttätig. Das sei nur ein Modegag." _heute_ im Baltikum oder
gar in der Ukraine mit heiler Haut davon zu kommen.

Veith
--
"Es wird keine Straflosigkeit geben, sobald es eine neue Regierung gibt"
Hillary Clinton
http://www.ddr-luftwaffe.de
wolfgang sch
2019-11-24 14:32:30 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Natürlich weiß jeder, selbst im Westen, der nicht "Geschichte" mit der
Hauptschule abgewählt hat, daß in der BRD die Kommunistische Partei,
nebst ihrer "Tarnorganisationen", wie Friedensgesellschaften oder
Aktivitäten zum gesamtdeutschen Volkskongreß und deren Symbole
selbstverständlich, verboten waren.
Du bist ein Ein-Themen-Mann. So wie der Pfarrer beim Wort zum Sonntag
jeden Aufhänger benutzt um am Ende zielsicher bei Jesus anzukommen,
benutzt du jeden Aufhänger um zu den Machenschaften im Klassenkampf zu
kommen. Und so wie der Pfarrer nicht zulassen kann dass bei einem Thema
mal nicht Jesus der Schlüssel ist, so kannst du es nicht zulassen dass
etwas nicht klassenkämpferisch interpretiert wird. Es hat was
Tragisches, weil du vielen Diskussionen nicht folgen kannst, denn du
verstehst fast alles falsch. Und dir ist nichmal klar dass dir viele
Aspekte entgehen, sondern findest dich sogar besonders schlau darin.
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2019-11-24 15:30:11 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
Natürlich weiß jeder, selbst im Westen, der nicht "Geschichte" mit
der Hauptschule abgewählt hat, daß in der BRD die Kommunistische
Partei, nebst ihrer "Tarnorganisationen", wie
Friedensgesellschaften oder Aktivitäten zum gesamtdeutschen
Volkskongreß und deren Symbole selbstverständlich, verboten waren.
Du bist ein Ein-Themen-Mann. So wie der Pfarrer beim Wort zum Sonntag
jeden Aufhänger benutzt um am Ende zielsicher bei Jesus anzukommen,
benutzt du jeden Aufhänger um zu den Machenschaften im Klassenkampf
zu kommen.
Vorab: Danke, daß Du diesen Fakt jetzt nicht einfach wegleugnest oder
banalisierst.
Post by wolfgang sch
Und so wie der Pfarrer nicht zulassen kann dass bei einem Thema mal
nicht Jesus der Schlüssel ist, so kannst du es nicht zulassen dass
etwas nicht klassenkämpferisch interpretiert wird.
Um das mal aufzugreifen:

*Wenn* für alles "Jesus der Schlüssel" wäre, dann wäre es falsch und
mißverständlich, nicht mit Jesus anzufangen und stets und ständig auf
GOTTes Sohn hinzuweisen.

BTW Ich weiß ja nicht in welcher Kirche Du bist, aber in "meiner"
protestantischen spielt Jesus nicht so die dominierende Rolle. Es ist
eher der (liebe) Gott resp. die Heilige Dreifaltigkeit.

Tja, und wenn wir uns über Geschichte unterhalten und die Geschichte die
Geschichte der Klassenkämpfe ist, dann wäre es töricht, nicht mit dem
Grundsätzlichen anzufangen und darauf ggf. aufbauend - abhängig von
Kenntnisstand und Intellekt der Diskutanten - weiter aufzubröseln.
Post by wolfgang sch
Es hat was Tragisches, weil du vielen Diskussionen nicht folgen
kannst, denn du verstehst fast alles falsch. Und dir ist nichmal klar
dass dir viele Aspekte entgehen, sondern findest dich sogar besonders
schlau darin.
Erstmal Danke für das Lob.

Und dann ... Du *glaubst* wirklich, um Mal in *Deinem Vergleich* zu
bleiben, daß die besprochenen Erscheinungen lediglich "anti" und
"schräg" zu erklären wären, weil es den "Zeitgeschmack" traf, "Symbole
von Ideologien von ihrem Inhalt zu entleeren und damit unschuldig zu
spielen" ...

... und der Antichrist *nicht* seine Hände bestimmend im Spiel hatte
resp. diesem Treiben wohlwollend denn Weg ebnete? Schließlich konnte er
(vorläufig) abschließend sein finsteres Reich errichten!

Das wäre an Naivität kaum zu überbieten.

Veith
--
Ist auch besser so, wenn das Schäfchen nicht weiß, was
der Bauer im Sinne führt.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
wolfgang sch
2019-11-24 16:04:28 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Und dann ... Du *glaubst* wirklich, um Mal in *Deinem Vergleich* zu
bleiben, daß die besprochenen Erscheinungen lediglich "anti" und
"schräg" zu erklären wären, weil es den "Zeitgeschmack" traf, "Symbole
von Ideologien von ihrem Inhalt zu entleeren und damit unschuldig zu
spielen" ...
Ja



Gegenfrage: Du hältest es für ausgeschlossen, dass 1985 irgendein
freakiger Modemacher in London beschloss, mal Hammer und Sichel auf ein
Shirt zu drucken weil das geil kommt, und dann überrascht feststellte
dass sich das verkauft? Sowas gibt es deiner Ansicht nach gar nicht? Du
hältst alles was geschieht für Bestandteil eines großen Plans?
Post by Peter Veith
... und der Antichrist *nicht* seine Hände bestimmend im Spiel hatte
resp. diesem Treiben wohlwollend denn Weg ebnete? Schließlich konnte
er (vorläufig) abschließend sein finsteres Reich errichten!
=:-O Falle ich gerade auf einen massiven Trollversuch rein?
Verarschst du uns alle?
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2019-11-24 16:15:22 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
Und dann ... Du *glaubst* wirklich, um Mal in *Deinem Vergleich* zu
bleiben, daß die besprochenen Erscheinungen lediglich "anti" und
"schräg" zu erklären wären, weil es den "Zeitgeschmack" traf, "Symbole
von Ideologien von ihrem Inhalt zu entleeren und damit unschuldig zu
spielen" ...
Ja
Daß das eine Pony-Hof-Sichtweise ist, scheint Dir nicht klar zu sein.
Post by wolfgang sch
http://youtu.be/0uRd8CbX0As
DAF als Argument, sehr fundiert.
Post by wolfgang sch
Gegenfrage: Du hältest es für ausgeschlossen, dass 1985 irgendein
freakiger Modemacher in London beschloss, mal Hammer und Sichel auf ein
Shirt zu drucken weil das geil kommt, und dann überrascht feststellte
dass sich das verkauft?
Natürlich *nicht*

Er hatte den Zeitgeist erfaßt, wußte, daß er so - unbehelligt von
Repressionsorganen und vom Springer-Konzern aufgepeitschte Massen - Geld
verdienen konnte.
Post by wolfgang sch
Sowas gibt es deiner Ansicht nach gar nicht? Du
hältst alles was geschieht für Bestandteil eines großen Plans?
Natürlich haben die Entscheidungsträger damit gerechnet und dieses
gefördert. So meinte Egon Bahr bereits in Bezug auf 1981 / 82:

"»Wir haben damals der sowjetischen Führung mitgeteilt, wir könnten die
DDR innerhalb von zwei Wochen destabilisieren. Es wäre Abenteurertum
gewesen. Früher sollte die DDR-Führung sich sicher fühlen können, (...)

Nein, kein Plan, einfach so "unschuldig zu spielen", echt jetzt?!
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
... und der Antichrist *nicht* seine Hände bestimmend im Spiel hatte
resp. diesem Treiben wohlwollend denn Weg ebnete? Schließlich konnte
er (vorläufig) abschließend sein finsteres Reich errichten!
=:-O Falle ich gerade auf einen massiven Trollversuch rein?
Verarschst du uns alle?
Hey, ich bin nur auf *Deinen* Vergleich eingegangen. Mit der Logik mußt
du leben.

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Torsten Mueller
2019-11-24 18:10:37 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Gegenfrage: Du hältest es für ausgeschlossen, dass 1985 irgendein
freakiger Modemacher in London beschloss, mal Hammer und Sichel auf
ein Shirt zu drucken weil das geil kommt, und dann überrascht
feststellte dass sich das verkauft? Sowas gibt es deiner Ansicht nach
gar nicht? Du hältst alles was geschieht für Bestandteil eines großen
Plans?
Ja, und ist es das nicht? Mode, d.h. der beschleunigte und planmäßige
moralische Verschleiß zum Zwecke über die Deckung eines natürlichen
Bedarfs hinausgehenden Geldverdienens ist sehr wohl ein Mechanismus, der
das, was die hirnlosen Hanseln, die sich "modegewußt" nennen (und genau
das definitiv nicht sind) und den Scheiß überteuert kaufen, davon
verstehen, beträchtlich übersteigt und zwar ganz gleich, ob es sich
dabei um Klamotten, Autos oder Äpple-Produkte handelt.

Und selbstverständlich ist es auch ein politisches Phänomen, wenn ein
Staat die Sinnentleerung von Symbolen zuläßt, insbesondere wenn es die
gegnerischen sind. Ein Hitler-Porträit auf einem T-Shirt würde bis heute
ganz andere Reaktionen hervorrufen. Oder ein entwertetes Symbol des
Christentums. Was gab es für Verwicklungen, als die Kebekus vor zwei
Jahren am Kreuz geleckt hat, von den Diskussionen um das Kreuz im
Klassenzimmer mal ganz zu schweigen. So einfach ist es eben nicht, mit
der Entwertung von Symbolen. Und schlichte Doofheit schützt eben nicht
davor, in etwas Größeres hineingezogen zu werden, das man nicht kapiert.

T.M.
Bernd Ullrich
2019-11-24 18:40:17 UTC
Permalink
Am 24.11.2019 um 19:10 schrieb Torsten Mueller:

(...)
Post by Torsten Mueller
Und selbstverständlich ist es auch ein politisches Phänomen, wenn ein
Staat die Sinnentleerung von Symbolen zuläßt, insbesondere wenn es die
gegnerischen sind.
Ein Hitler-Porträit auf einem T-Shirt würde bis heute
ganz andere Reaktionen hervorrufen.
WElches Alter?
Du blubberst hirntoten Müll daher...

Dünnschiss hoch 3...

BU
wolfgang sch
2019-11-24 21:27:57 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Du hältst alles was geschieht für Bestandteil eines großen Plans?
Ja, und ist es das nicht? Mode, d.h. der beschleunigte und planmäßige
moralische Verschleiß zum Zwecke über die Deckung eines natürlichen
Bedarfs hinausgehenden Geldverdienens ist sehr wohl ein Mechanismus
Veith ist der Meinung, das sei das kapitalistische System das heimlich
antikommunistische Propaganda lanciere. Kulturphilosophische
Betrachtungen liegen auf einer anderen Ebene.
Post by Torsten Mueller
Und selbstverständlich ist es auch ein politisches Phänomen, wenn ein
Staat die Sinnentleerung von Symbolen zuläßt
Der Staat hat da wenig zuzulassen, das geht den nichts an.
Post by Torsten Mueller
Ein Hitler-Porträit auf einem T-Shirt würde bis heute
ganz andere Reaktionen hervorrufen. Oder ein entwertetes Symbol des
Christentums.
Nu hab ich 2 mal DAF verlinkt, gucken musst du es natürlich.
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Torsten Mueller
2019-11-25 06:06:26 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Torsten Mueller
Ja, und ist es das nicht? Mode, d.h. der beschleunigte und planmäßige
moralische Verschleiß zum Zwecke über die Deckung eines natürlichen
Bedarfs hinausgehenden Geldverdienens ist sehr wohl ein Mechanismus
Veith ist der Meinung, das sei das kapitalistische System das heimlich
antikommunistische Propaganda lanciere. Kulturphilosophische
Betrachtungen liegen auf einer anderen Ebene.
Das Lancieren ist immer eine mehrschichtige Angelegenheit. Wenn eine
Aktion nicht von oben kommt, sondern von unten oder von seitwärts, dem
Staat mit seiner Staatspolitik aber trotzdem in den Kram paßt, umso
besser, dann läßt er sie gewähren. Im anderen Falle sieht es ganz anders
aus. Muß ich einen dermaßen billigen Mechanismus erst erklären?
Post by wolfgang sch
Post by Torsten Mueller
Und selbstverständlich ist es auch ein politisches Phänomen, wenn ein
Staat die Sinnentleerung von Symbolen zuläßt
Der Staat hat da wenig zuzulassen, das geht den nichts an.
Ich nannte Beispiele, in denen der Staat sich sehr wohl das Recht
herausnimmt, auf solche Phänomene zu reagieren. Nicht zuletzt erläßt er
ganz allein, was beispielsweise verfassungsfeindliche Symbole sind. Auch
gilt beispielsweise §166 StGB (Blasphemie) nach wie vor.
Post by wolfgang sch
Post by Torsten Mueller
Ein Hitler-Porträit auf einem T-Shirt würde bis heute ganz andere
Reaktionen hervorrufen. Oder ein entwertetes Symbol des Christentums.
Nu hab ich 2 mal DAF verlinkt, gucken musst du es natürlich.
Der Staat hat sich bereits mehrfach dümmlich eingemischt, als Leute
Buttons mit durchgestrichenen Hakenkreuzen trugen, mit der Begründung,
das Hakenkreuz sei ein verfassungsfeindliches Symbol. Der Staat kann es
drehen und wenden, wie er (und nicht irgendein Hansel) es will, je nach
dem welche Interessen bei ihm überwiegen.

T.M.
wolfgang sch
2019-11-25 08:50:38 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by wolfgang sch
Post by Torsten Mueller
Ein Hitler-Porträit auf einem T-Shirt würde bis heute ganz andere
Reaktionen hervorrufen. Oder ein entwertetes Symbol des Christentums.
Nu hab ich 2 mal DAF verlinkt, gucken musst du es natürlich.
Der Staat hat sich bereits mehrfach dümmlich eingemischt,
Du hast immer noch nicht DAF angeguckt. "Der Mussolini" ist eine Single
von 1981, und der Text lautet:

Geh in die Knie
Klatsch in die Hände
Wackle mit dem Hintern
Beweg deine Hüften
Tanz den Mussolini
Tanz den Adolf Hitler
Tanz den Jesus Christus
Tanz den Kommunismus

Musikalisch unterlegt mit einer Art Proto-Techno und exaltiertem
Jauchzen als Background. Die Reizbegriffe Hitler und Jesus direkt
nebeneinander, und ihr einziger Zweck in dem Text ist Sinnentleerung
und Provokation. Der Punkt warum ich das zitiere ist zweierlei:

1. Es gab einen Zeitgeist, der mit ideologischen Symbolen spielte und
Tabus brach, ohne damit irgendeine besondere politische Botschaft zu
verbinden.

2. Definitiv gab es keinen staatlichen Auftrag oder kapitalistische
Verschwörungen aus denen das entsprang, das war ja Undergrund und nicht
Mainstream.

Die Hammer&Sichel-Mode einige Jahre später entstand aus dem gleichen
Zeitgeist.
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Torsten Mueller
2019-11-25 10:15:16 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Du hast immer noch nicht DAF angeguckt.
Das muß ich nicht. Ich hab leider ein Gedächtnis.
Post by wolfgang sch
1. Es gab einen Zeitgeist, der mit ideologischen Symbolen spielte und
Tabus brach, ohne damit irgendeine besondere politische Botschaft zu
verbinden.
Letzteres ist eine ziemlich pauschale Behauptung Deinerseits. Wie
gesagt, daß es einer nicht kapiert, heißt nicht, daß er damit keine
Botschaft vebreitet. Zwotens bedeutet es auch nicht, daß nicht andere
Botschaften herauslesen, wo vielleicht gar keine ist. Nach erfolgreicher
Sinnentleerung ist schlicht alles hinein- und herauslesbar. Drittens
bedeutet das auch nicht, daß dies nicht auch dem Staat nützlich
erscheinen könnte, u.a. gerade wegen der Sinnentleerung.
Post by wolfgang sch
2. Definitiv gab es keinen staatlichen Auftrag oder kapitalistische
Verschwörungen aus denen das entsprang, das war ja Undergrund und
nicht Mainstream.
Über einen staatlichen Auftrag hab ich nichts gesagt.

T.M.
Gunter Kühne
2019-11-25 13:46:31 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Torsten Mueller
Post by wolfgang sch
Post by Torsten Mueller
Ein Hitler-Porträit auf einem T-Shirt würde bis heute ganz andere
Reaktionen hervorrufen. Oder ein entwertetes Symbol des Christentums.
Nu hab ich 2 mal DAF verlinkt, gucken musst du es natürlich.
Der Staat hat sich bereits mehrfach dümmlich eingemischt,
Du hast immer noch nicht DAF angeguckt. "Der Mussolini" ist eine Single
Geh in die Knie
Klatsch in die Hände
Wackle mit dem Hintern
Beweg deine Hüften
Tanz den Mussolini
Tanz den Adolf Hitler
Tanz den Jesus Christus
Tanz den Kommunismus
Musikalisch unterlegt mit einer Art Proto-Techno und exaltiertem
Jauchzen als Background. Die Reizbegriffe Hitler und Jesus direkt
nebeneinander, und ihr einziger Zweck in dem Text ist Sinnentleerung
1. Es gab einen Zeitgeist, der mit ideologischen Symbolen spielte und
Tabus brach, ohne damit irgendeine besondere politische Botschaft zu
verbinden.
2. Definitiv gab es keinen staatlichen Auftrag oder kapitalistische
Verschwörungen aus denen das entsprang, das war ja Undergrund und nicht
Mainstream.
Die Hammer&Sichel-Mode einige Jahre später entstand aus dem gleichen
Zeitgeist.
Ja und Der Zeitgeist hat sich nun geändert.
Er ist nicht mehr so Offen und Ironisch.
Er ist heute absolut Nationalsozialistisch Korrekt.
Eben nur mit umgekehrten Vorzeichen.
Die Denkweise dahinter ist gleich,:( OK, geklaut bei Feldmann.)

FgF
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Lars Gebauer
2019-11-25 13:59:02 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Die Hammer&Sichel-Mode einige Jahre später entstand aus dem gleichen
Zeitgeist.
Und die Politik, die schlußendlich ja bestimmt, was Recht oder Unrecht
ist, unterliegt genau dem gleichen Zeitgeist. Genau an dieser Stelle
hast Du die Korrespondenz.

Es gibt nicht so wirklich viel, was tatsächlich "unpolitisch" ist.
Martin Ebert
2019-11-25 04:29:56 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by wolfgang sch
Du bist ein Ein-Themen-Mann. So wie der Pfarrer beim Wort zum Sonntag
jeden Aufhänger benutzt um am Ende zielsicher bei Jesus anzukommen,
benutzt du jeden Aufhänger um zu den Machenschaften im Klassenkampf
zu kommen.
Nun lasst mal meinen Peter in Ruhe, der ist ja kein kleiner
Dummer: Dessen wenige hellen Momente Leuten stärker als so
manche trübe Kerze am dafd-Baum.
Post by Peter Veith
Post by wolfgang sch
Und so wie der Pfarrer nicht zulassen kann dass bei einem Thema mal
nicht Jesus der Schlüssel ist, so kannst du es nicht zulassen dass
etwas nicht klassenkämpferisch interpretiert wird.
*Wenn* für alles "Jesus der Schlüssel" wäre, dann wäre es falsch und
mißverständlich, nicht mit Jesus anzufangen und stets und ständig auf
GOTTes Sohn hinzuweisen.
BTW Ich weiß ja nicht in welcher Kirche Du bist, aber in "meiner"
protestantischen spielt Jesus nicht so die dominierende Rolle. Es ist
eher der (liebe) Gott resp. die Heilige Dreifaltigkeit.
Huch. Auf welchen Abwegen bist Du denn?
Ach, wenn Kommis über Religion reden, geht wirklich alles schief.

Peter,
der Kernsatz des evangelischen Glaubens ist "niemand kommt zu Gott
denn durch mich [Jesus]": Das mal merken!

Und komm jetzt nicht mit dem ersten Gebot, welches einen Widerspruch
zur vorgenannten Aussage darstellt: Aus genau diesem Grund erfand
Gott (oder wer auch immer) die heilige Dreifaltigkeit.

Mt
P.S: Und wenn Du dann noch zuckst, hole ich den kompletten Luther.
Torsten Mueller
2019-11-25 06:12:39 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
der Kernsatz des evangelischen Glaubens ist "niemand kommt zu Gott
denn durch mich [Jesus]": Das mal merken!
Das sagt allerdings jeder prototypische Sektenführer exakt so.

T.M.
Markus Ermert
2019-11-24 19:40:38 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
Natürlich weiß jeder, selbst im Westen, der nicht "Geschichte" mit der
Hauptschule abgewählt hat, daß in der BRD die Kommunistische Partei,
nebst ihrer "Tarnorganisationen", wie Friedensgesellschaften oder
Aktivitäten zum gesamtdeutschen Volkskongreß und deren Symbole
selbstverständlich, verboten waren.
Du bist ein Ein-Themen-Mann. So wie der Pfarrer beim Wort zum Sonntag
jeden Aufhänger benutzt um am Ende zielsicher bei Jesus anzukommen,
benutzt du jeden Aufhänger um zu den Machenschaften im Klassenkampf zu
kommen. Und so wie der Pfarrer nicht zulassen kann dass bei einem Thema
mal nicht Jesus der Schlüssel ist, so kannst du es nicht zulassen dass
etwas nicht klassenkämpferisch interpretiert wird. Es hat was
Tragisches, weil du vielen Diskussionen nicht folgen kannst, denn du
verstehst fast alles falsch. Und dir ist nichmal klar dass dir viele
Aspekte entgehen, sondern findest dich sogar besonders schlau darin.
Er trauert seinem untergegangenem "Rechtsstaat" nach.
Tag und Nacht. Aber irgendwie beruhigend, dass sich solche Leute heutzutage
mit ihren (zumeist ergoogelten) Gedankenreservaten begnügen, während sie
sich im spielerischen Austausch mit der Außenwelt immer weiter gegen andere
Weltbilder immunisieren. Gefährlich würde es, wenn das wieder mit
Herrschaft über andere verbunden wäre. Die Mehrheit lässt sich aber nicht
erneut gedanklich und tatsächlich einsperren.
René Marquardt
2019-11-24 14:45:30 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
Warum wurden ihnen nicht die T-Shirts vom Leib gerissen, sie
verprügelt und anschließend von willfährigen Polizisten eingelocht,
bestenfalls? So wie es nicht nur in den 1950ern sondern noch 1968
gang und gäbe war?
Spinnst du jetzt völlig? Allein die Verbindung herzustellen ist so
schräg, da muss man erstmal drauf kommen.
Ok, bei dauert es regelmäßig etwas länger, erst Kamerad Ermert machte es
Ich werde (wiedereinmal) nur verarscht.
Weil du einen daemlichen Stuss absonderst, der es nicht wert ist,
im Einzelnen darauf einzugehen.
Peter Veith
2019-11-24 15:11:52 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Weil du einen daemlichen Stuss absonderst, der es nicht wert ist,
im Einzelnen darauf einzugehen.
Danke, wie immer unglaublich substantiell und für Diskussion und
Erkenntnis ein Gewinn.

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Peter Veith
2019-11-24 19:38:43 UTC
Permalink
Genau wie Joe Biden neulich, (...)
Ein Demokrat! Jetzt wirst Du echt fies.

Veith
--
"We will follow two simple rules:
buy American and hire American." Donald Trump
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
René Marquardt
2019-11-24 19:48:25 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Genau wie Joe Biden neulich, (...)
Ein Demokrat! Jetzt wirst Du echt fies.
Ein verwirrter, alter Mann ;)
Markus Ermert
2019-11-24 11:52:55 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Ach, die Masche wider: Die BRD wäre kein monoliter Block, der von einer
Zentrale geführt wird, sondern ist - insbesondere in Politik und Medien
- eine lose Ansammlung von Freigeistern, wo jeder tut und sagt was er
will.
Freiheit, Ironie, Vielfalt, Gleichzeitigkeit, Leichtigkeit,
Widersprüchlichkeit und das unüberschaubare Durcheinander selbstbewusster
Subjekte - das ist kalten Kriegern, vermeintlichen Volksverstehern und
Verschwörungstheoretikern völlig unverständlich, und das bekämpfen sie. Es
passt nicht in deren Welt.

Daher prallt auch alle Diskussion darüber an ihnen ab. Bei unseren DDR-Fans
kommt hinzu, dass sie nicht verstehen, dass nicht nur politische Systeme,
sondern auch menschliche Freiheitsgrade anders funktionieren, als sie es
seit Pioniertagen gelernt haben.
Peter Veith
2019-11-24 12:06:38 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Freiheit, Ironie, Vielfalt, Gleichzeitigkeit, Leichtigkeit,
Widersprüchlichkeit und das unüberschaubare Durcheinander selbstbewusster
Subjekte (...)
Du sollst nicht kiffen!

Vor allem nicht vor 17:00 Uhr das starke Zeugs ... wie oft denn noch?!

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Gunter Kühne
2019-11-24 15:27:04 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Peter Veith
Ach, die Masche wider: Die BRD wäre kein monoliter Block, der von einer
Zentrale geführt wird, sondern ist - insbesondere in Politik und Medien
- eine lose Ansammlung von Freigeistern, wo jeder tut und sagt was er
will.
Freiheit, Ironie, Vielfalt, Gleichzeitigkeit, Leichtigkeit,
Widersprüchlichkeit und das unüberschaubare Durcheinander selbstbewusster
Subjekte - das ist kalten Kriegern, vermeintlichen Volksverstehern und
Verschwörungstheoretikern völlig unverständlich, und das bekämpfen sie. Es
passt nicht in deren Welt.
Daher prallt auch alle Diskussion darüber an ihnen ab. Bei unseren DDR-Fans
kommt hinzu, dass sie nicht verstehen, dass nicht nur politische Systeme,
sondern auch menschliche Freiheitsgrade anders funktionieren, als sie es
seit Pioniertagen gelernt haben.
Achwo.
Das wird wieder Modern.
<https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_86836062/klimakrise-neu-denken-die-oekodiktatur-ist-nur-ein-scheinproblem.html>
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
wolfgang sch
2019-11-24 09:42:08 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by wolfgang sch
https://www.vongestern.com/2012/08/sowjet-so-gut-der-westliche.html
Solch beklopptes, wie hier gezeigt, habe ich nie gesehen.
Das obige sind Fotos aus einem Modemagazin und entsprechend etwas
exaltiert. Die normale Straßenmode sah anders aus. Es gibt sie noch wie
ich gerade sehe, so in diesem Stil konntest du das in der 2. Hälfte der
1980er ganz normal bei C&A kaufen:

https://www.redbubble.com/de/people/chocodole/works/23835104-kommunismus-hammer-sichel-flagge?p=t-shirt
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Frank Hucklenbroich
2019-11-25 10:41:30 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by wolfgang sch
In den 1980er Jahren gab es in ganz Westeuropa einen Modetrend mit
Hammer und Sichel, CCCP-Schriftzügen und Lenin-Porträts. Das war auch
streng gesetzlich. Ich nehme an diese Mode ging an der DDR völlig
vorbei, wusste man davon?
An mir auch, obwohl ich im "Westen" wohnte/wohne.
Das einige, was man ab und zu gesehen hat, waren diese Leder-Ballonmützen.
Mag sein, daß da auch mal ein Sowjetstern dran war.

Aber der Rest diese Mode scheint ein Hype gewesen zu sein, und hatte mit
der Realität nichts zu tun.

Grüße,

Frank
Markus Ermert
2019-11-26 07:54:03 UTC
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Aber der Rest diese Mode scheint ein Hype gewesen zu sein, und hatte mit
der Realität nichts zu tun.
Mode ist immer Hype und Realität. Es war in der Tat so, dass Sowjetsymbole
in den 80ern vielfach ironisch-unbekümmert benutzt wurden. Ich kannte
jemanden, der ein riesiges Leninplakat in seiner Wohnung hatte.

Es war natürlich keine Massenbewegung, aber doch auffällig.

Hatte durchaus was mit der entspannter werdenden Wahrnehmung der SU zu tun,
aber genauso mit der weit verbreiteten Antipathie gegen Ronald Reagan
(„evil empire“), der Doppelbeschluss-SPD und später Kohls
geistig-moralischer Wende, der man auch spielerisch-provokativ begegnete.

Diese individuell-ironische Herangehensweise ist dem Denken unserer kalten
Krieger hier, die solchen Wertewandel nicht mitgemacht haben, unbekannt,
daher verstehen sie es nicht. Sie versuchen vergeblich, es in ihr Weltbild
einzuordnen.
Frank Hucklenbroich
2019-11-26 08:08:36 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Frank Hucklenbroich
Aber der Rest diese Mode scheint ein Hype gewesen zu sein, und hatte mit
der Realität nichts zu tun.
Mode ist immer Hype und Realität. Es war in der Tat so, dass Sowjetsymbole
in den 80ern vielfach ironisch-unbekümmert benutzt wurden. Ich kannte
jemanden, der ein riesiges Leninplakat in seiner Wohnung hatte.
Das stimmt, unter Gorbatschow wurde die SU in Westdeutschland plötzlich
irgendwie populär, das äußerte sich u.a. darin, daß Musiker aus der SU
plötzlich in der BRD auftraten. Ich erinnere mich an ein Konzert von Udo
Lindenberg mit Alla Pugacheva zusammen, das im Fernsehen übertragen wurde
und wohl recht hohe Einschaltquoten hatte.
Ich selbst war Ende der 80er auf einem Metal-Konzert einer sowjetischen
Band, Open Air im Kölner "Tanzbrunnen". Den Namen der Truppe weiß ich
leider nicht mehr.
Post by Markus Ermert
Hatte durchaus was mit der entspannter werdenden Wahrnehmung der SU zu tun,
aber genauso mit der weit verbreiteten Antipathie gegen Ronald Reagan
(„evil empire“), der Doppelbeschluss-SPD und später Kohls
geistig-moralischer Wende, der man auch spielerisch-provokativ begegnete.
Ich sage ja, Gorbatschow als Symphatieträger, nach all den Breschnews,
Andropows und Tschernenkos. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern kam der
sympathisch und wenig bedrohlich rüber.

Grüße,

Frank
Chr. Maercker
2019-11-25 12:00:03 UTC
Permalink
wolfgang sch wrote:
[DDR-Flagge in Westberlin verfassungsfeindlich?]
Post by wolfgang sch
Da sich die Verfassung in der Beziehung nicht geändert hat, war's auch
damals nicht.
De jure vielleicht, wenn überhaupt. Nach DDR-Auffassung zählte
Westberlin aber nicht zur BRD, ergo kann das Grundgesetz dort einklich
nicht gegolten haben. Was aber statt dessen? Besatzungs-Statut, ...?
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
"Der [West-] Berliner Senat mit dem Regierenden Bürgermeister Willy
Brandt an der Spitze gab der Polizei Anweisung, die schwarz-rot-goldenen
Tücher mit Hammer und Zirkel überall dort, wo man
ihrer habhaft werden konnte, einzuziehen.
Im Kalten Krieg wurden viele Dummheiten begangen (natürlich nur im
Westen), das war eine davon.
"Polizeirechtliche Begründung: Die Fahnen störten die öffentliche
Ordnung, weil sie Anlaß zu Protesthandlungen Westberliner Bürger geben
könnten."
Die sind damals rigoroser vorgegangen, das hat sich auch im Westen erst
nach 1968 allmählich geändert.
Post by wolfgang sch
Man hat also eine juristische Begründung an den Haaren herbeigezogen,
der wahre Grund war natürlich rein politisch: Die Reichsbahn hatte Züge
und Bahnhöfe zum 10. Jahrestag mit der "Spalterflagge"
(Kalter-Kriegs-Jargon West) geflaggt, um ein bisschen zu sticheln und
die Auffassung zu demonstrieren, dass Reichsbahn-Gelände in den
Westsektoren Berlins DDR- Hoheitsgebiet sei (nach westlicher Auffassung
absurd, der Spiegel-Artikel geht darauf ein). Dem Text zufolge haben
die Westalliierten den Senat letztlich zurückgepfiffen.
Das erscheint schon wesentlich realistischer.
Post by wolfgang sch
In den 1980er Jahren gab es in ganz Westeuropa einen Modetrend mit
Hammer und Sichel, CCCP-Schriftzügen und Lenin-Porträts. Das war auch
streng gesetzlich. Ich nehme an diese Mode ging an der DDR völlig
vorbei, wusste man davon?
Was mit Leuten passierte, die in der DDR deutsche Flaggen ohne Emblem
oder gar US-Flaggen rausgehängt hätten, brauche ich in dieser Group
nicht zu erläutern. Stars & Stripes oder Union-Jacks in Jugendzimmern
waren in etwa Ende der Fahnenstange.

Ach so: die Berliner U-Bahn wurde WIMRE stadtweit von der Westberliner
BVG betrieben. Sind die jemals mit schwarz-rot-gold-Fähnchen ohne
Ährenkranz durch Ost-Berlin gefahren, ohne das eingegriffen wurde?
--
CU Chr. Maercker.
Martin Funder
2019-11-25 12:16:54 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Ach so: die Berliner U-Bahn wurde WIMRE stadtweit von der Westberliner
BVG betrieben. Sind die jemals mit schwarz-rot-gold-Fähnchen ohne
Ährenkranz durch Ost-Berlin gefahren, ohne das eingegriffen wurde?
die ostberliner u-bahn wurde wie bus und straßenbahn von den "berliner
verkehrsbetrieben" (bvb) betrieben.

die ostberliner strecken der u6 und u8 betrifft das afair aber nicht;
aber da wäre eine entsprechende beflaggung dem gemeinen ostberliner auch
nicht sichtbar gewesen (untergrund). und da die bvg eher an einem
halbwegs störungsfreien betrieb interessiert war, wird sie entsprechende
provokationen ("westberlin ist kein bestandteil der bundesrepublik")
schlicht nicht gemacht haben -- wozu auch sollte man seinen fahrgästen
einen unfreiwilligen stop auf ddr-gebiet zumuten?

mfg, martin
Markus Ermert
2019-11-25 13:13:00 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
Post by Chr. Maercker
Ach so: die Berliner U-Bahn wurde WIMRE stadtweit von der Westberliner
BVG betrieben. Sind die jemals mit schwarz-rot-gold-Fähnchen ohne
Ährenkranz durch Ost-Berlin gefahren, ohne das eingegriffen wurde?
die ostberliner u-bahn wurde wie bus und straßenbahn von den "berliner
verkehrsbetrieben" (bvb) betrieben.
die ostberliner strecken der u6 und u8 betrifft das afair aber nicht;
...
wozu auch sollte man seinen fahrgästen
einen unfreiwilligen stop auf ddr-gebiet zumuten.
Es gab auf der U6 einen freiwilligen Stopp am Bahnhof Friedrichstraße.
Paul
2019-11-25 12:25:24 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Was mit Leuten passierte, die in der DDR deutsche Flaggen ohne Emblem
oder gar US-Flaggen rausgehängt hätten, brauche ich in dieser Group
nicht zu erläutern. Stars & Stripes oder Union-Jacks in Jugendzimmern
waren in etwa Ende der Fahnenstange.
Du meinst sicher die Union-Flag, als Union-Jack wird die nur bezeichnet
wenn sie an Bord eines Schiffes gehisst wird.

Paule, mit dem Jolly-Roger im Masttop
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
wolfgang sch
2019-11-26 08:24:55 UTC
Permalink
Nach DDR-Auffassung zählte Westberlin aber nicht zur BRD, ergo kann
das Grundgesetz dort einklich nicht gegolten haben.
Die DDR-Auffassung ist dafür unerheblich. Maßgebend war die alliierte
Auffassung, nach der war Berlin kein Land der Bundesrepublik, das
Grundgesetz war nicht bindend, und Bundesgesetze galten erst dadurch in
West-Berlin dass sie jeweils vom Abgeordnetenhaus einzeln angenommen
wurden. Trotzdem hat man im Alltag sehr wohl so getan als gelte es :).
Was aber statt dessen? Besatzungs-Statut, ...?
Im Prinzip ja, aber unter dessen Dach gab es sowas wie ein ziviles
deutsches Leben das sich stark an die Bundesrepublik anlehnte.

OnT: Für Ost-Berlin galt nach alliierter Auffassung das Gleiche
spiegelbildlich.
Ach so: die Berliner U-Bahn wurde WIMRE stadtweit von der Westberliner
BVG betrieben.
Nein, es waren zwei Betriebe. Du verwechselst das wahrscheinlich damit
dass die S-Bahn in beiden Stadthälften von der Reichsbahn betrieben
wurde, allerdings nur bis 1984.
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Martin Funder
2019-11-26 10:37:26 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Nach DDR-Auffassung zählte Westberlin aber nicht zur BRD, ergo kann
das Grundgesetz dort einklich nicht gegolten haben.
Die DDR-Auffassung ist dafür unerheblich. Maßgebend war die alliierte
Auffassung, nach der war Berlin kein Land der Bundesrepublik, das
Grundgesetz war nicht bindend, und Bundesgesetze galten erst dadurch in
West-Berlin dass sie jeweils vom Abgeordnetenhaus einzeln angenommen
wurden. Trotzdem hat man im Alltag sehr wohl so getan als gelte es :).
Was aber statt dessen? Besatzungs-Statut, ...?
Im Prinzip ja, aber unter dessen Dach gab es sowas wie ein ziviles
deutsches Leben das sich stark an die Bundesrepublik anlehnte.
OnT: Für Ost-Berlin galt nach alliierter Auffassung das Gleiche
spiegelbildlich.
afair hatten "die alliierten" hier keine gemeinsame auffassung. nach
sowjetischer auffassung war ganz berlin teil ihrer besatzungszone.

mfg, martin
wolfgang sch
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
afair hatten "die alliierten"
hier keine gemeinsame
auffassung. nach
Das stimmt.
Post by Martin Funder
sowjetischer auffassung
war ganz berlin teil
ihrer besatzungszone.
Die sowjetische Auffassung hat sich über die Jahre mehrmals
geändert und war teilweise mehrdeutig. Was du schreibst war eine
der vorübergehend von den Sowjets vertretenen Standpunkte.
--
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Chr. Maercker
2019-11-26 17:23:37 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Chr. Maercker
Ach so: die Berliner U-Bahn wurde WIMRE stadtweit von der Westberliner
BVG betrieben.
Nein, es waren zwei Betriebe. Du verwechselst das wahrscheinlich damit
dass die S-Bahn in beiden Stadthälften von der Reichsbahn betrieben
wurde, allerdings nur bis 1984.
Ein Bekannter aus Berlin hat damals behauptet, die S-Bahn würde
stadtweit von der DR und die U-Bahn umgekehrt ebenso stadtweit von der
BVG betrieben. Stimmt also nicht.
--
CU Chr. Maercker.
Martin Ebert
2019-11-26 17:37:23 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Ein Bekannter aus Berlin hat damals behauptet, die S-Bahn würde
stadtweit von der DR und die U-Bahn umgekehrt ebenso stadtweit von
der BVG betrieben. Stimmt also nicht.
Du sagst es.

Das westliche Teilnetz der U-Bahn betrieb die BVG, darunter auch
zwei Linien, die Ostberlin unterquerten. Die BVB betrieb hingegen
die Linien A und E.

In den 1980ern gab es Pläne der DDR, den unter Ostberlin gelegenen
Teil der U6 und der U8 zu übernehmen und in den Ostberliner Nah-
verkehr zu integrieren.

Mt
Knut Ochdorf
2019-11-26 17:48:09 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Chr. Maercker
Ein Bekannter aus Berlin hat damals behauptet, die S-Bahn würde
stadtweit von der DR und die U-Bahn umgekehrt ebenso stadtweit von
der BVG betrieben. Stimmt also nicht.
Nein. Entgegen der S-Bahn war die U-Bahn getrennt. Die Netztrennung
erfolgte bereits 1953. Während die Straßenbahn konsequent an der
Sektorengrenze Halt machte und wieder zurück fuhr gab es bei der U-Bahn
gemischten Betrieb.
Post by Martin Ebert
Du sagst es.
Das westliche Teilnetz der U-Bahn betrieb die BVG, darunter auch zwei
Linien, die Ostberlin unterquerten. Die BVB betrieb hingegen die
Linien A und E.
Nein. Die Linie A wurde gemeinschaftlich, die Linie B ausschließlich
durch die BVG betrieben.
Post by Martin Ebert
In den 1980ern gab es Pläne der DDR, den unter Ostberlin gelegenen
Teil der U6 und der U8 zu übernehmen und in den Ostberliner Nah-
verkehr zu integrieren.
Nur die U6.

Knut
Martin Ebert
2019-11-26 18:19:32 UTC
Permalink
Post by Knut Ochdorf
Post by Martin Ebert
Das westliche Teilnetz der U-Bahn betrieb die BVG, darunter auch
zwei Linien, die Ostberlin unterquerten. Die BVB betrieb hingegen
die Linien A und E.
Nein. Die Linie A wurde gemeinschaftlich, die Linie B ausschließlich
durch die BVG betrieben.
Ok, dann mal Nieten zählen:
Die Linie A hatte drei Streckenteile: West-BVG, stillgelegt, Ost-BVB.

Also "gemeinschaftlich" sehe ich da nicht. Oder übersehe ich jetzt
etwas?
Post by Knut Ochdorf
Post by Martin Ebert
In den 1980ern gab es Pläne der DDR, den unter Ostberlin gelegenen
Teil der U6 und der U8 zu übernehmen und in den Ostberliner Nah-
verkehr zu integrieren.
Nur die U6.
Ich meine, vor einiger Zeit von beiden gelesen zu haben?

Mt
wolfgang sch
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Knut Ochdorf
Nein. Die Linie A wurde gemeinschaftlich,
die Linie B ausschließlich durch die BVG betrieben.
Übersetzung: Linie A = U2, Linie B = U1 bzw U12
Post by Martin Ebert
West-BVG, stillgelegt, Ost-BVB.
Missverständnis. Knut bezieht sich offenbar auf die Zeit vor dem
Mauerbau, du auf die Zeit danach. Zwei Unternehmen bestanden seit
den frühen 1950er Jahren, aber das U-Bahnnetz war bis 1961
physisch ungeteilt. Züge fuhren über die Grenze, die Betriebe
arbeiteten noch zusammen.
Post by Martin Ebert
Post by Knut Ochdorf
Post by Martin Ebert
In den 1980ern gab es Pläne der DDR,
den unter Ostberlin gelegenen Teil der
U6 und der U8 zu übernehmen und in
den Ostberliner Nahverkehr zu integrieren.
Nur die U6.
Ich meine, vor einiger Zeit von beiden
gelesen zu haben?
Laut meinen Erinnerungen der damaligen Westpresse gab es nur Pläne
für die U6, um anlässlich der 750Jahrfeier Berlins die
Friedrichstraße aufzuwerten. Demnach nur aus Prestige, dass nur
die eine Linie in Erwägung gezogen wurde passt dazu. Der
verkehrliche Wert der beiden Stummelstrecken wäre ja nicht allzu
groß gewesen.
--
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Knut Ochdorf
2019-11-26 19:49:02 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Knut Ochdorf
Nein. Die Linie A wurde gemeinschaftlich,
die Linie B ausschließlich durch die BVG betrieben.
Übersetzung: Linie A = U2, Linie B = U1 bzw U12
Die Übersetzung hapert etwas weil da ab und zu die westlichen Linienäste
getauscht wurden.
Post by wolfgang sch
Missverständnis. Knut bezieht sich offenbar auf die Zeit vor dem
Mauerbau, du auf die Zeit danach. Zwei Unternehmen bestanden seit
den frühen 1950er Jahren, aber das U-Bahnnetz war bis 1961
physisch ungeteilt. Züge fuhren über die Grenze, die Betriebe
arbeiteten noch zusammen.
Genau. Bis zum Mauerbau fuhr man die Linie gemeinschaftlich. Es soll
sogar Züge gemischt aus BVG- und BVB-Fahrzeugen gegeben haben.

Knut
Martin Ebert
2019-11-28 04:42:38 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Martin Ebert
West-BVG, stillgelegt, Ost-BVB.
Missverständnis. Knut bezieht sich offenbar auf die Zeit vor dem
Mauerbau, du auf die Zeit danach.
Ok, danke für die Übersetzungshilfe.
Post by wolfgang sch
Post by Martin Ebert
Post by Knut Ochdorf
Post by Martin Ebert
In den 1980ern gab es Pläne der DDR, den unter Ostberlin
gelegenen Teil der U6 und der U8 zu übernehmen und in den
Ostberliner Nahverkehr zu integrieren.
Nur die U6.
Ich meine, vor einiger Zeit von beiden gelesen zu haben?
Laut meinen Erinnerungen der damaligen Westpresse gab es nur Pläne
für die U6, um anlässlich der 750Jahrfeier Berlins die
Friedrichstraße aufzuwerten.
Nein, es ging um nach 1990 - also in der DDR-Vorstellung.

Ich grüble, wo ich das las. also ob das eine neuere Veröffentlichung
war oder ob - da muss ich ausholen:

Ich habe hier einen ziemlichen Berg an BStU-Kopien, primär wegen
GSSD und Mauerfall abgefragt. Unter anderem ein Dokument, in dem
das MfS vor dem Mauerfall die neuen GÜSt festlegte ...

Problem: Prioritäten ändern sich. Ich hatte alles durchgeblättert
und so liegt das dann im Privatarchiv.

Ich bin mir relativ sicher, dass die DDR die Idee hatte, beide
Strecken (Ostberliner Teil) zu übernehmen.

Mt
Markus Ermert
2019-11-28 07:26:22 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich bin mir relativ sicher, dass die DDR die Idee hatte, beide
Strecken (Ostberliner Teil) zu übernehmen.
Wäre schwer durchsetzbar gewesen; die U6 und die U8 waren West-Berlin für
die Verbindung zwischen Kreuzberg/Neukölln und Wedding/Reinickendorf
wichtig.

Der Wegfall des internationalen Teils des U6-Bahnhofs Friedrichstraße hätte
nebenbei Einbußen beim Einkaufstourismus zur Folge gehabt.
wolfgang sch
2019-11-28 08:08:22 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Wäre schwer durchsetzbar gewesen; die U6 und die U8 waren West-Berlin
für die Verbindung zwischen Kreuzberg/Neukölln und
Wedding/Reinickendorf wichtig.
Das konnte der DDR-Seite doch egal sein. Der Betrieb der Transitlinien
beruhte nicht ja auf einem Vertrag, sondern war wie alle technischen
Details der Grenzschließung einseitig von der DDR-Seite entschieden und
umgesetzt worden, ohne den Westen dabei irgendwie zu konsultieren.
Genauso einseitig hätten sie das wieder kassieren können.

Laut Zeitungsbericht aus dem Gedächtnis, hat die BVG-West Planspiele
für den Fall der U6-Übernahme angestellt, darunter völliger Neubau
einer U- Bahn durch den Tiergarten, Umlenkung der U-Bahn in den
bestehenden Nord- Süd-S-Bahntunnel, oder Bau eines parallelen Tunnels
unter der Friedrichstraße. Wobei laut diesem Bericht die BVG letzteres
bevorzugte, weil die U6 dann in ihrem Mittelstück viergleisig würde,
was nach der (damals noch in weiter Ferne gewähnten) Wiedervereinigung
Express-U-Bahnen nach New Yorker Vorbild *) ermöglicht hätte. Ernsthaft.
Post by Markus Ermert
Der Wegfall des internationalen Teils des U6-Bahnhofs Friedrichstraße
hätte nebenbei Einbußen beim Einkaufstourismus zur Folge gehabt.
Der hätte bestehen bleiben können. Es hätte ja noch die beiden S-Bahn-
Linien und die Fernbahn nach Westen gegeben.

[X-Post bln.verkehr, FU zurück nach daf.ddr]
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Markus Ermert
2019-11-28 14:00:37 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Markus Ermert
Wäre schwer durchsetzbar gewesen; die U6 und die U8 waren West-Berlin
für die Verbindung zwischen Kreuzberg/Neukölln und
Wedding/Reinickendorf wichtig.
Das konnte der DDR-Seite doch egal sein. Der Betrieb der Transitlinien
beruhte nicht ja auf einem Vertrag, sondern war wie alle technischen
Details der Grenzschließung einseitig von der DDR-Seite entschieden und
umgesetzt worden, ohne den Westen dabei irgendwie zu konsultieren.
Für den technischen Betrieb muss es aber Absprachen gegeben haben. Die BVG
ist doch nicht auf Verdacht da rumgefahren. Würde mich wundern, wenn das
nicht vertraglich o.ä. geregelt gewesen wäre. Allein schon, weil sich die
Fahrer ja in einem fremden Rechtsgebiet bewegen mussten. Die Fahrgäste
wurden ja mit Durchsagen „Achtung, letzter Bahnhof in Berlin-West“ gewarnt.
Post by wolfgang sch
Post by Markus Ermert
Der Wegfall des internationalen Teils des U6-Bahnhofs Friedrichstraße
hätte nebenbei Einbußen beim Einkaufstourismus zur Folge gehabt.
Der hätte bestehen bleiben können.
Nein, den gab es ja zusätzlich, samt Kiosk am Übergang zur S-Bahn.
Post by wolfgang sch
Es hätte ja noch die beiden S-Bahn-
Linien und die Fernbahn nach Westen gegeben.
Und die hätten durch den Wegfall der U6 weniger Kunden gehabt.
wolfgang sch
2019-11-28 23:17:49 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Für den technischen Betrieb muss es aber Absprachen gegeben haben. Die
BVG ist doch nicht auf Verdacht da rumgefahren.
Vielleicht aus den 50er Jahren, das weiß ich nicht genau. Die Situation
war ja seit der betrieblichen Trennung 1953 schon so: Die BVG-West
betrieb U6 und U8 jeweils auf ganzer Länge, und außer der Schließung
der Transitbahnhöfe hat sich 1961 nichts weiter geändert. Und diese
Maßnahme war auf jeden Fall einseitig. Es gab später Geldzahlungen für
den Unterhalt der Tunnel, aber soweit ich weiß keinen Vertrag und
keinen Anspruch des Westens.
Post by Markus Ermert
Die Fahrgäste wurden ja mit Durchsagen „Achtung, letzter Bahnhof in
Berlin-West“ gewarnt.
Soweit ich weiß schon vor dem Mauerbau. Der Wortlaut war AFAIK
ursprünglich "Letzter Bahnhof im amerikanischen/französischen Sektor",
später "Letzter Bahnhof in den Westsektoren".
Post by Markus Ermert
Post by wolfgang sch
Es hätte ja noch die beiden S-Bahn-
Linien und die Fernbahn nach Westen gegeben.
Und die hätten durch den Wegfall der U6 weniger Kunden gehabt.
Meinste nicht wer da absichtlich zum Schnapskauf hinfuhr hätte auch die
S- Bahn gefunden? :)
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Markus Ermert
2019-11-29 08:57:26 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Markus Ermert
Post by wolfgang sch
Es hätte ja noch die beiden S-Bahn-
Linien und die Fernbahn nach Westen gegeben.
Und die hätten durch den Wegfall der U6 weniger Kunden gehabt.
Meinste nicht wer da absichtlich zum Schnapskauf hinfuhr hätte auch die
S- Bahn gefunden? :)
Für mich hätte es einmal Umsteigen mehr bedeutet. Und so billig war der
Intershop-Schnaps nun auch wieder nicht. Und natürlich habe ich im Bahnhof
Friedrichstraße immer nur Tickets fürs Berliner Ensemble und die Staatsoper
gekauft :)
Knut Ochdorf
2019-11-28 23:49:45 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Das konnte der DDR-Seite doch egal sein. Der Betrieb der Transitlinien
beruhte nicht ja auf einem Vertrag, sondern war wie alle technischen
Details der Grenzschließung einseitig von der DDR-Seite entschieden und
umgesetzt worden, ohne den Westen dabei irgendwie zu konsultieren.
Genauso einseitig hätten sie das wieder kassieren können.
Nein. Dazu gab es einen verbindliche Absprachen. Die regelten die
Instandhaltung und auch deren Vergütung. Aber auch das Regelwerk war da
festgelegt.
Post by wolfgang sch
Laut Zeitungsbericht aus dem Gedächtnis, hat die BVG-West Planspiele
für den Fall der U6-Übernahme angestellt, darunter völliger Neubau
einer U- Bahn durch den Tiergarten, Umlenkung der U-Bahn in den
bestehenden Nord- Süd-S-Bahntunnel, oder Bau eines parallelen Tunnels
unter der Friedrichstraße. Wobei laut diesem Bericht die BVG letzteres
bevorzugte, weil die U6 dann in ihrem Mittelstück viergleisig würde,
was nach der (damals noch in weiter Ferne gewähnten) Wiedervereinigung
Express-U-Bahnen nach New Yorker Vorbild *) ermöglicht hätte. Ernsthaft.
Kann ich bestätigen.

Knut
wolfgang sch
2019-11-28 07:57:52 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich bin mir relativ sicher, dass die DDR die Idee hatte, beide
Strecken (Ostberliner Teil) zu übernehmen.
Kannst du die Interna posten, wenn du sie findest? Hier ein Artikel aus
einem West-Berliner Nahverkehrsmagazin von kurz vor der Wende, dort ist
auch nur von der U6 die Rede:

https://signalarchiv.de/Meldungen/10001199
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Knut Ochdorf
2019-11-28 23:45:37 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by wolfgang sch
Laut meinen Erinnerungen der damaligen Westpresse gab es nur Pläne
für die U6, um anlässlich der 750Jahrfeier Berlins die
Friedrichstraße aufzuwerten.
Nein, es ging um nach 1990 - also in der DDR-Vorstellung.
Dazu baute man ja auch vorsorglich den Verbindungstunnel zwischen der U2
und U6.
Post by Martin Ebert
Ich grüble, wo ich das las. also ob das eine neuere Veröffentlichung
Ich habe hier einen ziemlichen Berg an BStU-Kopien, primär wegen
GSSD und Mauerfall abgefragt. Unter anderem ein Dokument, in dem
das MfS vor dem Mauerfall die neuen GÜSt festlegte ...
Verwechselst Du das mit der heutigen U1? Da plante man ja zu DDR-Zeiten
die Verlängerungen zur Warschauer Brücke und die Errichtung eines neuen
Grenzüberganges dort?

Knut
Martin Ebert
2019-11-29 00:22:06 UTC
Permalink
Post by Knut Ochdorf
Post by Martin Ebert
Nein, es ging um nach 1990 - also in der DDR-Vorstellung.
Dazu baute man ja auch vorsorglich den Verbindungstunnel zwischen der
U2 und U6.
Post by Martin Ebert
Ich grüble, wo ich das las. also ob das eine neuere
Ich habe hier einen ziemlichen Berg an BStU-Kopien, primär wegen
GSSD und Mauerfall abgefragt. Unter anderem ein Dokument, in dem
das MfS vor dem Mauerfall die neuen GÜSt festlegte ...
Verwechselst Du das mit der heutigen U1? Da plante man ja zu
DDR-Zeiten die Verlängerungen zur Warschauer Brücke und die
Errichtung eines neuen Grenzüberganges dort?
Nein, da keine Verwechslung.

Dieser Plan (Warschauer) war IMHO ja schon älter und wurde sogar
DDR-öffentlich angedeutet.

Mt
Markus Ermert
2019-11-29 09:00:16 UTC
Permalink
Post by Knut Ochdorf
Verwechselst Du das mit der heutigen U1? Da plante man ja zu DDR-Zeiten
die Verlängerungen zur Warschauer Brücke und die Errichtung eines neuen
Grenzüberganges dort?
Genauer: einen veränderten. Einen Übergang für Fußgänger mit quer auf der
Brücke stehendem Abfertigungshäuschen gab es dort ja schon. DDR, das
einzige Land, das man durch die Hintertür eines Hauses betreten konnte. War
dort wirklich so.

Neue Grenzübergänge standen auch auf der politischen Agenda des damaligen
rot-grünen Momper-Senats. Neben Warschauer Brücke auch Schichauweg in
Marienfelde. Noch im Frühjahr 89 umgesetzt wurde eine neue Reiseregelung
für Wets-Berliner: unkompliziertes Mehrfachvisum AFAIR für ein Jahr und
zwei Tage statt nur einen für Ausflüge in die Bezirke Ost-Berlin, Frankfurt
und Potsdam.
Markus Ermert
2019-11-29 10:20:35 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Neue Grenzübergänge standen auch auf der politischen Agenda des damaligen
rot-grünen Momper-Senats. Neben Warschauer Brücke auch Schichauweg in
Marienfelde.
Ergänzung: Letzterer auch als Transitübergang, um Dreilinden zu entlasten
und um Neuköllnern und Tempelhofern den Umweg zu ersparen.
Veith
2019-11-29 10:24:00 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Neue Grenzübergänge standen auch auf der politischen Agenda des damaligen
rot-grünen Momper-Senats. Neben Warschauer Brücke auch Schichauweg in
Marienfelde.
Hast Du da nähere Information / Unterlagen etc.?

Eines der Mysterien der unkontrollierten Grenzöffnung ist es, wie das MfS /
Schalck-Golodkowski bereits früh am Morgen des 10.11.1989 der Arbeitsgruppe
des Nationalen Verteidigunsgrates eine Liste mit Vorschlägen weiterer
Grenzübergänge nach Westberlin übergeben konnte, die zudem mit dem
Westberliner Senat abgestimmt waren, vgl.:
https://ddr-luftwaffe.blogspot.com/2009/05/mauerfall-9-november-1989.html

Peter
Markus Ermert
2019-11-29 10:40:12 UTC
Permalink
Post by Veith
Post by Markus Ermert
Neue Grenzübergänge standen auch auf der politischen Agenda des damaligen
rot-grünen Momper-Senats. Neben Warschauer Brücke auch Schichauweg in
Marienfelde.
Hast Du da nähere Information / Unterlagen etc.?
War damals in der politischen Debatte. Zeitungsarchive (Tagesspiegel, taz,
Mopo) von Anfang 89 dürften Aufschluss geben.
Post by Veith
Eines der Mysterien der unkontrollierten Grenzöffnung ist es, wie das MfS /
Schalck-Golodkowski bereits früh am Morgen des 10.11.1989 der Arbeitsgruppe
des Nationalen Verteidigunsgrates eine Liste mit Vorschlägen weiterer
Grenzübergänge nach Westberlin übergeben konnte, die zudem mit dem
Westberliner Senat abgestimmt waren
Kann gut sein, dass Rot-Grün auch noch innerstädtische Güst auf der
Wunschliste hatte und über diese bereits im Frühjshr 89 konkret verhandelt
wurde. Erinnere mich nur, dass Momper nach der Reiseliberalisierung die
West-Berliner aufrief, doch auch mal einen spontanen Ausflug ins
Brandenburgische zu unternehmen.
wolfgang sch
2019-11-29 11:04:10 UTC
Permalink
Post by Veith
Eines der Mysterien der unkontrollierten Grenzöffnung ist es, wie das
MfS / Schalck-Golodkowski bereits früh am Morgen des 10.11.1989 der
Arbeitsgruppe des Nationalen Verteidigunsgrates eine Liste mit
Vorschlägen weiterer Grenzübergänge nach Westberlin übergeben konnte,
https://ddr-luftwaffe.blogspot.com/2009/05/mauerfall-9-november-1989.htm
l
Das Politbüro hatte bereits länger eine baldige Reisefreiheit geplant
und dafür offenbar auch schon technische Vorüberlegungen veranlasst,
die also schon fertig in der Schublade gelegen haben müssen als es dann
soweit war. Und das haben sie dem Senat bereits vor dem 9. November
mitgeteilt, jedenfalls laut verschiedenen Interviews mit Momper. Das
einzige für ihn überraschende war demnach nur noch der Zeitpunkt, aber
nicht dass es überhaupt stattfand.

https://www.deutschlandfunk.de/grenzoeffnung-1989-walter-momper-wusste-bescheid.2852.de.html?dram:article_id=302385
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
wolfgang sch
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Ein Bekannter aus Berlin hat damals behauptet,
die S-Bahn würdestadtweit von der DR und
die U-Bahn umgekehrt ebenso stadtweit von der
BVG betrieben. Stimmt also nicht.
Es stimmt halb :)
--
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Uwe Schickedanz
2019-11-24 20:33:04 UTC
Permalink
On Sat, 23 Nov 2019 10:21:49 +0100, Torsten Mueller
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Hab ich zufällig gesehen und das _fehlende_ Wappen zur Kenntnis
genommen. Weiß aber nicht mehr, an welchem Tag.


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Matthias Opatz
2019-11-24 21:05:19 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Hab ich zufällig gesehen und das _fehlende_ Wappen zur Kenntnis
genommen. Weiß aber nicht mehr, an welchem Tag.
Falls es das ist:
<Loading Image...>

Das ist irgendwas drin, aber ob das ein DDR-Wappen ist,
würde ich lieber nicht wetten.

Matthias
wolfgang sch
2019-11-24 21:35:30 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
<https://www.bilder-upload.eu/upload/2bb4c1-1574629397.jpg>
Das ist irgendwas drin, aber ob das ein DDR-Wappen ist,
würde ich lieber nicht wetten.
Tja wenn das HD-Senderlogo eine Lüge ist, weil das Bild nur aus
hochskaliertem SD-Material besteht ... Aber mal logisch hergeleitet: Es
ist ein Farbbild, also nach 1969 produziert, folglich aus der Ära mit
Hammer&Zirkel. Es kann also nichts anderes sein. Macht das Sinn?
--
Currently listening: http://youtu.be/mrlGWKkpZxg

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Torsten Mueller
2019-11-25 06:09:45 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Matthias Opatz
<https://www.bilder-upload.eu/upload/2bb4c1-1574629397.jpg>
Das ist irgendwas drin, aber ob das ein DDR-Wappen ist,
würde ich lieber nicht wetten.
Tja wenn das HD-Senderlogo eine Lüge ist, weil das Bild nur aus
Es ist ein Farbbild, also nach 1969 produziert, folglich aus der Ära
mit Hammer&Zirkel. Es kann also nichts anderes sein. Macht das Sinn?
Ich sprach nicht von diesem Boot, in meinem Falle war es ein anderes,
flaches, oben offenes Motorboot mit hölzernem Rumpf.

Die Flagge mit Wappen wurde offensichtlich systematisch verwendet. Warum
auch nicht. Diese Aufnahmen existieren heute noch und sind tatsächlich
gelegentlich zu sehen. Andere, der Sandmann kam ja auch mit dem Panzer,
zeigt man heute nicht mehr.

T.M.
Wolf gang P u f f e
2019-11-24 22:19:25 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Sat, 23 Nov 2019 10:21:49 +0100, Torsten Mueller
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Hab ich zufällig gesehen und das _fehlende_ Wappen zur Kenntnis
genommen. Weiß aber nicht mehr, an welchem Tag.
Wieso fehlendes Wappen?
Das war doch laut und deutlich sichtbar!
Folge "Der Sandmann auf Kuba":
Loading Image...
Die Sendung vom MDR am Donnerstag 21.11.19:
https://www.mdr.de/sandmann/video-357752.html
Die Übersicht:
https://www.mdr.de/sandmann/index.html

W.
Uwe Schickedanz
2019-11-25 14:51:44 UTC
Permalink
On Sun, 24 Nov 2019 23:19:25 +0100, Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Uwe Schickedanz
On Sat, 23 Nov 2019 10:21:49 +0100, Torsten Mueller
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Der "Sackträger" wird 60. Alles Gute!
https://www.tagesschau.de/inland/60-jahre-sandmann-101.html
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Hab ich zufällig gesehen und das _fehlende_ Wappen zur Kenntnis
genommen. Weiß aber nicht mehr, an welchem Tag.
Wieso fehlendes Wappen?
Das war doch laut und deutlich sichtbar!
http://www.server-alpha.de/diverses/sandmann-mit-ddr-flagge.jpg
https://www.mdr.de/sandmann/video-357752.html
https://www.mdr.de/sandmann/index.html
Ich habs mir leider nicht richtig gemerkt, welches Boot/Schiff es war.
Und auch nicht, welcher Wochentag.

Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Chr. Maercker
2019-11-25 11:45:30 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Das möchten manche gern, es wurde aber bisher nicht umgesetzt. Das
Fähnchen am Sandmann-Kahn dürfte aber die Zensur ebenso passieren wie
gewisse nur angedeutete, aber dennoch klar erkennbare Nazi-Symbole.
--
CU Chr. Maercker.
Gunter Kühne
2019-11-25 13:57:01 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Torsten Mueller
Gestern fuhr der mit einem Boot durchs Bild, im MDR zur officiellen
Sendezeit. Hinten am Boot ging die Flagge, mit Wappen - ist die nicht
als verfassungsfeindlich eingestuft, wie war das?
Das möchten manche gern, es wurde aber bisher nicht umgesetzt. Das
Fähnchen am Sandmann-Kahn dürfte aber die Zensur ebenso passieren wie
gewisse nur angedeutete, aber dennoch klar erkennbare Nazi-Symbole.
Waas Nazisymbole beim Sandmann??
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Loading...