Discussion:
Richt euch!
(zu alt für eine Antwort)
wolfgang sch
2021-07-06 16:09:10 UTC
Permalink
ARD-Dokumentation über DDR-Schulaltag 1983



War das wirklich so dass vor jeder Schule da einer dem Lehrer Meldung
machte? Und dieser militärische Drill "Augen geradeaus", "Rührt euch".
Machen die das nur für die Kamera oder war es wirklich vor jeder Stunde
so? Dass der Lehrerin das nicht auffällt dass es militärische Formen
sind. Immerhin gab es keine Turnbeutelvergesser.

Was ist der Unterschied zwischen "Richt euch" und "RÜhrt euch"?
--
Wollt ihr den totalen Lockdown?

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Wolf gang P u f f e
2021-07-06 17:19:02 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
ARD-Dokumentation über DDR-Schulaltag 1983
http://youtu.be/BrpzqSuu2HI
War das wirklich so dass vor jeder Schule da einer dem Lehrer Meldung
machte?
Diese Zeremonie mag in einer Anweisung so gestanden haben, aber bei uns
wurde das so nie durchgezogen.
In Sport gabs das Antreten und die Kommandos, aber ohne Meldung durch
einen Schüler.
Post by wolfgang sch
Was ist der Unterschied zwischen "Richt euch" und "RÜhrt euch"?
Du hast nicht gedient.
"Richt euch" ist das Kommando, wenn die in Linie angetreten Individuen
eine ordentliche Formation der Aufstellung bilden sollen.
Also Nachbarn anschauen und alle Fußspitzen der ersten Reihe bilden
eine Linie und der ganze Aufstellungsblock formt sich zu einem
perfekten Rechteck.

"Rührt euch" ist das Kommando dass das "Stillgestanden" beendet und
man sozusagen wieder Atmen und bequem Stehen darf.
Wolf gang P u f f e
2021-07-06 19:02:45 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by wolfgang sch
ARD-Dokumentation über DDR-Schulaltag 1983
http://youtu.be/BrpzqSuu2HI
War das wirklich so dass vor jeder Schule da einer dem Lehrer Meldung
machte?
Diese Zeremonie mag in einer Anweisung so gestanden haben, aber bei uns
wurde das so nie durchgezogen.
In Sport gabs das Antreten und die Kommandos, aber ohne Meldung durch
einen Schüler.
Der Sportunterricht in der DDR-Schule wundert mich doch sehr.
Wir hatten einheitliche Sportkleidung (Farbgebung der Teile) und es
musste sogar ein Stadtwappen aufs Hemd und die Trainingsjacke aufgenäht
werden.
Das jeder was individuelles zum Sport trug ...unvorstellbar!

Die wilde Anzugsordnung in dieser Sportstunde könnte vielleicht auf
eine Zusammenstellung der Klassen aus verschiedenen Schulen des Ortes
für die Dreharbeiten hindeuten.
Auch dass das Antreten und Ausrichten nicht klappte nicht, was der
Reporter ja auch bemerkte und sich wunderte. Manche Kinder wussten ja
gar nicht, was sie tun sollten bei den Kommandos. Das deutet auch
darauf hin, dass sie in unterschiedlichen Schulen Sportunterricht
hatten, wo je nach Lehrer mehr oder weniger streng mit Sportkommandos
gearbeitet wurde.

Halstuch im normalen täglichen Unterricht tragen, gabs nicht.
Das war Show fürs Drehteam.
Dann ist mir bei den Gruppenbildern aufgefallen, FDJ-Helm über die Hose
getragen. Das ging eigentlich nicht, da wurde man ermahnt.
René Marquardt
2021-07-06 19:19:42 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Halstuch im normalen täglichen Unterricht tragen, gabs nicht.
Das war Show fürs Drehteam.
Dann ist mir bei den Gruppenbildern aufgefallen, FDJ-Helm über die Hose
getragen. Das ging eigentlich nicht, da wurde man ermahnt.
Halstuch als Maske vor dem Gesicht wie die Cowboys zog ebenfalls
Ermahnungen nach sich.
Chr. Maercker
2021-07-07 09:20:49 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by wolfgang sch
ARD-Dokumentation über DDR-Schulaltag 1983
War das wirklich so dass vor jeder Schule da einer dem Lehrer Meldung
machte?
An der POS, die ich besucht habe, ja. Allerdings nicht gar so zackig,
wie es manche gern gehabt hätten. ;-)
Post by Wolf gang P u f f e
Diese Zeremonie mag in einer Anweisung so gestanden haben, aber bei uns
wurde das so nie durchgezogen.
In Sport gabs das Antreten und die Kommandos, aber ohne Meldung durch
einen Schüler.
Beim Sport waren Kommiß-Manieren a la "Richt|rührt Euch!" etc. angesagt,
an Meldung durch einen Schüler kann ich mich in der Tat nicht erinnern.
Die war nur in fast allen anderen Fächern angesagt. In höheren Klassen
WIMRE nur noch beim Klassenleiter (falls der drauf bestand oder der
Direx anwesend war).
Post by Wolf gang P u f f e
Post by wolfgang sch
Was ist der Unterschied zwischen "Richt euch" und "RÜhrt euch"?
Du hast nicht gedient.
Oder bei der k.u.k. Armee, dort heißt "Stillgestanden!" "Habt acht!"
usw. :-)
--
CU Chr. Maercker.
Achim Ebeling
2021-07-06 18:53:28 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
ARD-Dokumentation über DDR-Schulaltag 1983
http://youtu.be/BrpzqSuu2HI
War das wirklich so dass vor jeder Schule da einer dem Lehrer Meldung
machte?
Also, bei uns wurde dies nicht praktiziert.
Was wir hatten war jeden Montag Fahnenappell. Wie der jetzt genau ablief
kann ich nicht mehr sagen.
Post by wolfgang sch
Und dieser militärische Drill "Augen geradeaus", "Rührt euch".
Gab es bis zu dem Zeitpunkt nicht, als unser neuer Sportlehrer von der
Armee kam.
Der führte dies bei uns ein. Aber nur dieser Lehrer.
Ein "Sport frei" gab es aber vor jeder Sportstunde.
Post by wolfgang sch
Machen die das nur für die Kamera oder war es wirklich vor jeder Stunde
so?
Wie gesagt, ich kenne dies nicht so.
Zur ersten Stunde wurde mit "Seit bereit - Immer bereit oder
Freundschaft" gegrüßt, das war es dann aber schon.
--
Bis denne
Achim
Chr. Maercker
2021-07-07 09:22:42 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Wie gesagt, ich kenne dies nicht so.
Zur ersten Stunde wurde mit "Seit bereit - Immer bereit oder
Freundschaft" gegrüßt, das war es dann aber schon.
Bei Euch gab es auch keine Schülerbrigaden oder so was?
--
CU Chr. Maercker.
Achim Ebeling
2021-07-07 09:38:15 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Achim Ebeling
Wie gesagt, ich kenne dies nicht so.
Zur ersten Stunde wurde mit "Seit bereit - Immer bereit oder
Freundschaft" gegrüßt, das war es dann aber schon.
Bei Euch gab es auch keine Schülerbrigaden oder so was?
Jo, gab es nicht.
Lese ich heute zum ersten Mal.
Was war das?

Bei uns gab es Arbeitsgemeinschaften, ich war bei den "Jungen Sanitätern".
Einmal Kreismeister, dann bei der Bezirksmeisterschaft unter ferner
liefen :-)
Aber der Kreismeister hat uns eine Woche schönen Urlaub eingebracht.
--
Bis denne
Achim
Chr. Maercker
2021-07-07 11:59:21 UTC
Permalink
Achim Ebeling wrote:
{Bei Euch gab es auch keine Schülerbrigaden]
Post by Achim Ebeling
Jo, gab es nicht.
Lese ich heute zum ersten Mal.
Was war das?
Mitte 1960er, POS in Halle:
gesamte Schulklasse wurde in Brigaden a 4..6 Schüler eingeteilt, mit je
einem Schüler als Brigadeleiter, der ein Brigadebuch führen musste, wo
Plus- und Minunspunkte, Lob und Tadel eingetragen wurden.
Post by Achim Ebeling
Bei uns gab es Arbeitsgemeinschaften, ich war bei den "Jungen Sanitätern".
Die waren außerschulisch und weitgehend freiwillig.
--
CU Chr. Maercker.
Friedrich Karl Siebert
2021-07-07 12:08:35 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
{Bei Euch gab es auch keine Schülerbrigaden]
Post by Achim Ebeling
Jo, gab es nicht.
Lese ich heute zum ersten Mal.
Was war das?
gesamte Schulklasse wurde in Brigaden a 4..6 Schüler eingeteilt, mit je
einem Schüler als Brigadeleiter, der ein Brigadebuch führen musste, wo
Plus- und Minunspunkte, Lob und Tadel eingetragen wurden.
Wie bei Hitlers - HJ =FDJ
--
mit freundlichem Gruß
F.K.
Chr. Maercker
2021-07-07 15:53:42 UTC
Permalink
Post by Friedrich Karl Siebert
Post by Chr. Maercker
{Bei Euch gab es auch keine Schülerbrigaden]
Post by Achim Ebeling
Jo, gab es nicht.
Lese ich heute zum ersten Mal.
Was war das?
gesamte Schulklasse wurde in Brigaden a 4..6 Schüler eingeteilt, mit je
einem Schüler als Brigadeleiter, der ein Brigadebuch führen musste, wo
Plus- und Minunspunkte, Lob und Tadel eingetragen wurden.
Wie bei Hitlers - HJ =FDJ
Vom Alter her entsprach es eher den Pimpfen.
Die Rituale von Real- und Nationalsozialisten hatten zumindest äußerlich
fatale Ähnlichkeit. Für mich ist das ein Grund, weshalb die
kommunistische Ideologie in der DDR wenig verinnerlicht wurde. Leuten ab
mittlerem Alter muss das nach 1945 nur allzu bekannt vorgekommen sein.
Manche haben sich in kleinem Kreis entsprechend geäußert.
--
CU Chr. Maercker.
Frank Müller
2021-07-07 16:01:02 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Die Rituale von Real- und Nationalsozialisten hatten zumindest äußerlich
fatale Ähnlichkeit. Für mich ist das ein Grund, weshalb die
kommunistische Ideologie in der DDR wenig verinnerlicht wurde. Leuten ab
mittlerem Alter muss das nach 1945 nur allzu bekannt vorgekommen sein.
War nun mal im kalten Krieg. Damals konnte man sich
eher vorstellen daß der mal heiß wird und nicht daß
man den auch kalt beenden kann...
Und wenn er heiß geworden wäre sind Leute die ein
gewisses Maß an Grundausbildung haben nun mal im
Vorteil.

Frank
Markus Ermert
2021-07-08 13:55:54 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Die Rituale von Real- und Nationalsozialisten hatten zumindest äußerlich
fatale Ähnlichkeit. Für mich ist das ein Grund, weshalb die
kommunistische Ideologie in der DDR wenig verinnerlicht wurde.
Im Gegenteil, es erleichterte der SED die Unterwerfung unter ihre Diktatur.
Nazis waren ja nur die anderen, trotzdem konnte man vieles übernehmen.
Praktisch.
Frank Nitzschner
2021-07-09 04:27:03 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Im Gegenteil, es erleichterte der SED die Unterwerfung unter ihre Diktatur.
Nazis waren ja nur die anderen, trotzdem konnte man vieles übernehmen.
Praktisch.
Na komm. Jeder Pfadfindertrupp heute erinnert mehr an HJ etc.
als das FDJ oder JP jemals taten. Oder gabs da jemals Fahrtenmesser?
Wie dir jeder Physiker bestätigen wird, ist der Mensch eine
Lebensform welche beständig gegen die Entropie ankämpft. Etwas
Ordnung finden also die Allermeisten gar nicht mal so schlimm.
Und manchmal ruft auch der Anarchist nach einen starken Anarchen;-)

Grüsse
Frank
Chr. Maercker
2021-07-09 06:25:41 UTC
Permalink
Post by Frank Nitzschner
Na komm. Jeder Pfadfindertrupp heute erinnert mehr an HJ etc.
als das FDJ oder JP jemals taten. Oder gabs da jemals Fahrtenmesser?
Selbst wenn es keine Fahrtenmesser gegeben hätte, wäre das so, einfach
deswegen, weil solche Massenaufmärsche 1932/33..45 was Neues waren,
danach nicht mehr. Und weil die Leute mehrheitlich hinter der Ideologie
standen. In der DDR wurde sie mehr geduldet als unterstützt, geschweige
denn, dass sie derart irren Fantismus auslösen konnte, wie bei den
braunen Vorgängern. Das hat die kommunistische Ideologie nur in der
frühen Sowjetunion, in China, Kuba, Nordkorea oder Vietnam geschafft.
--
CU Chr. Maercker.
Achim Ebeling
2021-07-10 07:44:34 UTC
Permalink
Post by Frank Nitzschner
Post by Markus Ermert
Im Gegenteil, es erleichterte der SED die Unterwerfung unter ihre Diktatur.
Nazis waren ja nur die anderen, trotzdem konnte man vieles übernehmen.
Praktisch.
Na komm. Jeder Pfadfindertrupp heute erinnert mehr an HJ etc.
als das FDJ oder JP jemals taten. Oder gabs da jemals Fahrtenmesser?
Am Fahrtenmesser würde ich's aber nu nicht unbedingt festmachen.
Dafür sind wir mit unserem Lehrer und dem Luftgewehr durch den Busch
gezogen.
Und als FDJler konnte man dann auch mit der kleinkalibrigen Kalaschnikow
in Berührung kommen.
Die Zielrichtung, die Vormilitärnische Ausbildung, war doch in beiden
Systemen die selbe.
Wie gesagt, nur die Ideologie dahinter war eine andere.

In meinen Augen sind HJ, JP, TP und FDJ schon vergleichbar.
Nur die dahinterstehende Ideologie war eine andere.
Die Rituale waren allerdings vergleichbar.
Bei der HJ flatterte die Fahne voran, und bei bei uns wehte die rote
Fahne kühn voran.
Post by Frank Nitzschner
Wie dir jeder Physiker bestätigen wird, ist der Mensch eine
Lebensform welche beständig gegen die Entropie ankämpft.
Was hat das denn nu mit Pfüsik zu tun?
Post by Frank Nitzschner
Etwas Ordnung finden also die Allermeisten gar nicht mal so schlimm.
Muss sein, ohne die geht es nicht.
Post by Frank Nitzschner
Und manchmal ruft auch der Anarchist nach einen starken Anarchen;-)
Auch Anarchisten unterliegen einer Ordnung.
--
Bis denne
Achim
Chr. Maercker
2021-07-09 06:19:38 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Post by Chr. Maercker
Die Rituale von Real- und Nationalsozialisten hatten zumindest äußerlich
fatale Ähnlichkeit. Für mich ist das ein Grund, weshalb die
kommunistische Ideologie in der DDR wenig verinnerlicht wurde.
Im Gegenteil, es erleichterte der SED die Unterwerfung unter ihre Diktatur.
Nazis waren ja nur die anderen, trotzdem konnte man vieles übernehmen.
Praktisch.
Für die Erziehung braver Untertanen haben die Preußen jahrhundertelange
Vorarbeit geleistet, das ist nicht allein Adolfs "Verdienst". Von dessen
Fackelzügen etc. waren die Leute aber zumindest bis ca. 1942 begeistert,
in der DDR waren Aufmärsche aller Art dagegen nur noch Pflichtübungen.
--
CU Chr. Maercker.
Achim Ebeling
2021-07-09 06:35:38 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Von dessen
Fackelzügen etc. waren die Leute aber zumindest bis ca. 1942 begeistert,
in der DDR waren Aufmärsche aller Art dagegen nur noch Pflichtübungen.
Wird ich so pauschal nicht stehen lassen.
Ich für meinen Teil, dies gebe ich unumwunden zu, bin als Kind gern bei
solchen Veranstaltungen mitgelaufen.
Ganz besonders haben mir die Fackel Umzüge und die großen Feuer gefallen.
Später wurde dies dann leider nicht mehr gemacht.
--
Bis denne
Achim
Wolf gang P u f f e
2021-07-09 10:05:10 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by Chr. Maercker
Von dessen
Fackelzügen etc. waren die Leute aber zumindest bis ca. 1942 begeistert,
in der DDR waren Aufmärsche aller Art dagegen nur noch Pflichtübungen.
Wird ich so pauschal nicht stehen lassen.
Ich für meinen Teil, dies gebe ich unumwunden zu, bin als Kind gern bei
solchen Veranstaltungen mitgelaufen.
Ganz besonders haben mir die Fackel Umzüge und die großen Feuer gefallen.
Später wurde dies dann leider nicht mehr gemacht.
Dem stimme ich zu, solche Lampion- und Fackelumzüge waren immer gern
gesehen.
Im Gegensatz dazu die 1.Mai-Umzüge, winkend und womöglich Plakat tragen
müssend an irgendeiner Tribüne vorbei... Pfui!
Achim Ebeling
2021-07-10 07:03:13 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Im Gegensatz dazu die 1.Mai-Umzüge, winkend und womöglich Plakat tragen
müssend an irgendeiner Tribüne vorbei... Pfui!
So was habe ich nie mitgemacht.
Bei uns in der Gemeinte war das eher eine Festveranstaltung.
Sicher wurden auch bei uns Reden geschwungen.
Aber die ganze Atmosphäre war viel gelöster.
Und von den Demonstrationen meines Betriebes konnte ich mich immer "frei
kaufen", da ich bei uns in der FFW mit marschierte. Zu minderst hatte
ich es immer so angegeben.
Überprüft wurde dies nie.
Aber zum gemütlichen Zusammensein mit Musik, Essen und Getränken war ich
dann auch dabei.
So bin ich vielleicht nur ein oder zweimal bei uns auf dem Festplatz
gewesen.
Ich kenne dies eigentlich nur vom erzählen.
--
Bis denne
Achim
Wolf gang P u f f e
2021-07-09 10:08:20 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Für die Erziehung braver Untertanen haben die Preußen jahrhundertelange
Vorarbeit geleistet, das ist nicht allein Adolfs "Verdienst". Von dessen
Fackelzügen etc. waren die Leute aber zumindest bis ca. 1942 begeistert,
in der DDR waren Aufmärsche aller Art dagegen nur noch Pflichtübungen.
Die Fackelzüge, und für die Kleinen die Lampionumzüge, würde ich da
aber nicht unter Pflichtübung verorten wollen.
Da ist man als Kind eigentlich gern mitgelaufen.

Ferienlager dagegen könnte man u.U. kritisch betrachten.
Es gab Ferienlager, da begann der Tag einfach mit Musik aus dem
Lagerfunk, der Gruppenleiter steckte seinen Kopf kurz in jedes Zelt
und zählte seine Schäfchen durch, dann Frühstück und dann standen
Unternehmungen an. Im Sommer ins Bad/an den Strand, ins Kino, ein
Besuch in einem Werk, Tageswanderungen, Bastelarbeiten, einstudieren
eines kleinen Theaterstückes usw.
Wenn aber der Tag mit Frühsport, Gleichschritt, Morgenappell in
Pionierkleidung/Blauhemnd begann, und dann die Gestaltung einer
Lagerwandzeitung auf dem Plan stand, dann waren das wirklich ätzende
Pflichtübungen.
Oder gibt es hier jemand der sowas wirklich toll fand?

Und dort waren dann die karieregeilen dunkelroten Genossen in der
Lagerleitung zu finden, die sich in "ihrem" Umfeld zu profilieren
versuchten.
Siehe Film Sieben Sommersprossen, oder Bilder aus der Pionierrepublik.
Zum Glück habe ich so etwas in meinen Ferienlagern nie kennenlernen
"müssen".
Da waren normale Leute in der Lagerleitung und man empfand da nichts
als Pflichtübung.
Chr. Maercker
2021-07-09 11:59:53 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Die Fackelzüge, und für die Kleinen die Lampionumzüge, würde ich da
aber nicht unter Pflichtübung verorten wollen.
Da ist man als Kind eigentlich gern mitgelaufen.
Gut, Kinder müssen wir wohl ausnehmen. So etwa ab 6./7. Klasse hörte die
Begeisterung dann langsam auf.
Post by Wolf gang P u f f e
Ferienlager dagegen könnte man u.U. kritisch betrachten.
Es gab Ferienlager, da begann der Tag einfach mit Musik aus dem
Lagerfunk, der Gruppenleiter steckte seinen Kopf kurz in jedes Zelt
und zählte seine Schäfchen durch, dann Frühstück und dann standen
Unternehmungen an. Im Sommer ins Bad/an den Strand, ins Kino, ein
Besuch in einem Werk, Tageswanderungen, Bastelarbeiten, einstudieren
eines kleinen Theaterstückes usw.
Wenn aber der Tag mit Frühsport, Gleichschritt, Morgenappell in
Pionierkleidung/Blauhemnd begann, und dann die Gestaltung einer
Lagerwandzeitung auf dem Plan stand, dann waren das wirklich ätzende
Pflichtübungen.
Oder gibt es hier jemand der sowas wirklich toll fand?
Teilnahme an Ferienlagern war zum Glück freiwillig. Deswegen hab ich
keines live erlebt. Sehr wohl aber ein staatl. "Kindererholungsheim".
Post by Wolf gang P u f f e
Und dort waren dann die karieregeilen dunkelroten Genossen in der
Lagerleitung zu finden, die sich in "ihrem" Umfeld zu profilieren
versuchten.
Ähnlich wie gewisse Lehrer/Ausbilder in den GST-Lagern.
Post by Wolf gang P u f f e
Siehe Film Sieben Sommersprossen, oder Bilder aus der Pionierrepublik.
Zum Glück habe ich so etwas in meinen Ferienlagern nie kennenlernen
"müssen".
Da waren normale Leute in der Lagerleitung und man empfand da nichts
als Pflichtübung.
ACK, was ich so aus Berichten mitbekommen habe, hörte sich eher locker
an. Viele Lagerleiter haben wahrscheinlich nur das vorgeschriebene
Minimalprogramm absolviert, je länger die DDR existierte, desto mehr.
--
CU Chr. Maercker.
Wolf gang P u f f e
2021-07-09 16:13:01 UTC
Permalink
...
Post by Chr. Maercker
Post by Wolf gang P u f f e
Und dort waren dann die karieregeilen dunkelroten Genossen in der
Lagerleitung zu finden, die sich in "ihrem" Umfeld zu profilieren
versuchten.
Ähnlich wie gewisse Lehrer/Ausbilder in den GST-Lagern.
Na die Wehrlager-Ausbilder waren eher die, die sich Zuhause dem
Hausdrachen unterzuordnen hatten, und dann im Lager (endlich in
Freiheit) unter Alkohol die innere Sau raus gelassen hatten.
Da war der Morgenappell sogar für die Lagerleitung eine sicht- und
hörbare Qual. :-D
René Marquardt
2021-07-09 23:52:57 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
...
Post by Chr. Maercker
Post by Wolf gang P u f f e
Und dort waren dann die karieregeilen dunkelroten Genossen in der
Lagerleitung zu finden, die sich in "ihrem" Umfeld zu profilieren
versuchten.
Ähnlich wie gewisse Lehrer/Ausbilder in den GST-Lagern.
Na die Wehrlager-Ausbilder waren eher die, die sich Zuhause dem
Hausdrachen unterzuordnen hatten, und dann im Lager (endlich in
Freiheit) unter Alkohol die innere Sau raus gelassen hatten.
Da war der Morgenappell sogar für die Lagerleitung eine sicht- und
hörbare Qual. :-D
Der Morgenappell, zu dem regelmaessig das Rufzeichen des
Bayern3-Verkehrfunkes ueber den Platz schallte?
Wolf gang P u f f e
2021-07-10 07:58:05 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Wolf gang P u f f e
Na die Wehrlager-Ausbilder waren eher die, die sich Zuhause dem
Hausdrachen unterzuordnen hatten, und dann im Lager (endlich in
Freiheit) unter Alkohol die innere Sau raus gelassen hatten.
Da war der Morgenappell sogar für die Lagerleitung eine sicht- und
hörbare Qual. :-D
Der Morgenappell, zu dem regelmaessig das Rufzeichen des
Bayern3-Verkehrfunkes ueber den Platz schallte?
Hä, wo gabs denn sowas? Erzähl mal mehr!

An den B3-Jingle habe ich andere Erinnerungen.
Ein warmer frühsommerlicher Samstagvormittag, Sonnenschein,
Schulschluss, Heimweg durchs Plattenbau-Wohngebiet, überall die Fenster
offen und man hörte zumindest aus den Fenstern in unmittelbarer Nähe,
dass da die Radios an waren und eine Stimme brabbelte.
Plötzlich pfiff der Verkehrsfunkjungle der 70/80er Jahre.
Also der, der so alles akustisch übertönen und durchschneiden konnte.
Hier die Nummer 3:

Da scheinbar alle im Umkreis von 100-200 Metern Bayern3 hörten,
ergab das ein Supermonsterweitwinkelstereoeffekt mit scheinbarem
Nachhall.
Eine unglaubliche Akustik konnte so eine Plattenausiedlung entwickeln.
René Marquardt
2021-07-10 11:35:05 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by René Marquardt
Post by Wolf gang P u f f e
Na die Wehrlager-Ausbilder waren eher die, die sich Zuhause dem
Hausdrachen unterzuordnen hatten, und dann im Lager (endlich in
Freiheit) unter Alkohol die innere Sau raus gelassen hatten.
Da war der Morgenappell sogar für die Lagerleitung eine sicht- und
hörbare Qual. :-D
Der Morgenappell, zu dem regelmaessig das Rufzeichen des
Bayern3-Verkehrfunkes ueber den Platz schallte?
Hä, wo gabs denn sowas? Erzähl mal mehr!
An den B3-Jingle habe ich andere Erinnerungen.
Ein warmer frühsommerlicher Samstagvormittag, Sonnenschein,
Schulschluss, Heimweg durchs Plattenbau-Wohngebiet, überall die Fenster
offen und man hörte zumindest aus den Fenstern in unmittelbarer Nähe,
dass da die Radios an waren und eine Stimme brabbelte.
Plötzlich pfiff der Verkehrsfunkjungle der 70/80er Jahre.
Also der, der so alles akustisch übertönen und durchschneiden konnte.
Hier die Nummer 3: http://youtu.be/LqdXoOKVOyk
Da scheinbar alle im Umkreis von 100-200 Metern Bayern3 hörten,
ergab das ein Supermonsterweitwinkelstereoeffekt mit scheinbarem
Nachhall.
Eine unglaubliche Akustik konnte so eine Plattenausiedlung entwickeln.
Eben, geht auch mit offene Plaetzen. Da hoert man bei relativ normaler
Lautstaerke unauffaellig Musik, und auf einmal schrillt da dieser
Verraeterton.
Wo? Irgendwo in den Thueringer Huppeln. Dittersdorf? Dittrichshuette? Wo
das Wehrlager war.
Wolf gang P u f f e
2021-07-11 13:55:51 UTC
Permalink
Am 10.07.2021 um 13:35 schrieb René Marquardt:

(Bayer3 Verkehrsfunkjingle)
Post by René Marquardt
Eben, geht auch mit offene Plaetzen. Da hoert man bei relativ normaler
Lautstaerke unauffaellig Musik, und auf einmal schrillt da dieser
Verraeterton.
Wo? Irgendwo in den Thueringer Huppeln. Dittersdorf? Dittrichshuette? Wo
das Wehrlager war.
Unsere Wehrlager waren in Plothen am Hausteich und in Scheibe Alsbach.
wolfgang sch
2021-07-11 10:00:47 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Ein warmer frühsommerlicher Samstagvormittag, Sonnenschein,
Schulschluss, Heimweg durchs Plattenbau-Wohngebiet, überall die Fenster
offen und man hörte zumindest aus den Fenstern in unmittelbarer Nähe,
dass da die Radios an waren und eine Stimme brabbelte.
Plötzlich pfiff der Verkehrsfunkjungle der 70/80er Jahre.
Also der, der so alles akustisch übertönen und durchschneiden konnte.
Hier die Nummer 3: http://youtu.be/LqdXoOKVOyk
Ich kann mich vor all an #2 erinnern. Der ursprüngliche Zweck war, den
Hinz-Triller des ARI-Systems ansprechend zu verpacken.

https://de.wikipedia.org/wiki/Autofahrer-Rundfunk-Information#Hinz-Triller

Die Melodie ist "In München steht ein Hofbräuhaus".


Post by Wolf gang P u f f e
Da scheinbar alle im Umkreis von 100-200 Metern Bayern3 hörten,
ergab das ein Supermonsterweitwinkelstereoeffekt mit scheinbarem
Nachhall. Eine unglaubliche Akustik konnte so eine Plattenausiedlung
entwickeln.
Habt ihr auch Pop nach 8 mit Thomas Gottschalk gehört? Ihr müsstet doch
auch RIAS2 und später DT64 gehabt haben, beide um Längen besser als
Bayern3.
--
Wollt ihr den totalen Lockdown?

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Wolf gang P u f f e
2021-07-11 12:49:16 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Wolf gang P u f f e
Ein warmer frühsommerlicher Samstagvormittag, Sonnenschein,
Schulschluss, Heimweg durchs Plattenbau-Wohngebiet, überall die Fenster
offen und man hörte zumindest aus den Fenstern in unmittelbarer Nähe,
dass da die Radios an waren und eine Stimme brabbelte.
Plötzlich pfiff der Verkehrsfunkjungle der 70/80er Jahre.
Also der, der so alles akustisch übertönen und durchschneiden konnte.
Hier die Nummer 3: http://youtu.be/LqdXoOKVOyk
Ich kann mich vor all an #2 erinnern. Der ursprüngliche Zweck war, den
Hinz-Triller des ARI-Systems ansprechend zu verpacken.
https://de.wikipedia.org/wiki/Autofahrer-Rundfunk-Information#Hinz-Triller
Die Melodie ist "In München steht ein Hofbräuhaus".
http://youtu.be/zf5i20XDtH8
Der bessere Googlesuchbegriff ist "Der Alte Peter" ein Lied über die
Kirche Alter Peter im Zentrum Münchens:

Post by wolfgang sch
Post by Wolf gang P u f f e
Da scheinbar alle im Umkreis von 100-200 Metern Bayern3 hörten,
ergab das ein Supermonsterweitwinkelstereoeffekt mit scheinbarem
Nachhall. Eine unglaubliche Akustik konnte so eine Plattenausiedlung
entwickeln.
Habt ihr auch Pop nach 8 mit Thomas Gottschalk gehört? Ihr müsstet doch
auch RIAS2 und später DT64 gehabt haben, beide um Längen besser als
Bayern3.
Besser/schlechter = Geschamckssache.
Ja, Bayern3, RIAS und RIAS2 war hier mit Stabantenne empfangbar.
Rias kam über Sender Hof. Bayern3 vom Sender Ochsenkopf.
Mit etwas Mühe auch der NDR, den habe ich weniger gehört.
DT64 war ein DDR-Sender, klar das der hier in Thüringen auch kam.
Gottschalk und Jauch haben auf B3 Nachmittags Sendungen nacheinander,
und zum Teil miteinander moderiert und rumgealbert.
Ich erinnere mich noch an sowas wie Schlagerkarussell nachmittags und
Schlager der Woche am Abend. Ja Pop nach 8 ist mir auch noch entfernt
im Kopf geblieben.
Und Namen wie Julia Edenhofer oder ein Herr ??? Brennecke vom Bayern3.
Eine Zeit, die man nie vergisst, da war Radiohören noch ein Erlebnis.
Beim Rias ist mir ein Gregor Rottschalk in Erinnerung, und Sendungen
wie "Musik nach der Schule", "Schlager der Woche" und Samstagvormittag
"Evergreens a Gogo" mit Lord Knud.
Bei Youtube findet man einige akustische Schätzchen aus der Zeit.
Geprüft durch parteieigenen Geheimdienst!
2021-07-11 21:17:24 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by wolfgang sch
Post by Wolf gang P u f f e
Ein warmer frühsommerlicher Samstagvormittag, Sonnenschein,
Schulschluss, Heimweg durchs Plattenbau-Wohngebiet, überall die Fenster
offen und man hörte zumindest aus den Fenstern in unmittelbarer Nähe,
dass da die Radios an waren und eine Stimme brabbelte.
Plötzlich pfiff der Verkehrsfunkjungle der 70/80er Jahre.
Also der, der so alles akustisch übertönen und durchschneiden konnte.
Hier die Nummer 3: http://youtu.be/LqdXoOKVOyk
Ich kann mich vor all an #2 erinnern. Der ursprüngliche Zweck war, den
Hinz-Triller des ARI-Systems ansprechend zu verpacken.
https://de.wikipedia.org/wiki/Autofahrer-Rundfunk-Information#Hinz-Triller
Die Melodie ist "In München steht ein Hofbräuhaus".
http://youtu.be/zf5i20XDtH8
Der bessere Googlesuchbegriff ist "Der Alte Peter" ein Lied über die
http://youtu.be/9LCF-qK0d8o
Post by wolfgang sch
Post by Wolf gang P u f f e
Da scheinbar alle im Umkreis von 100-200 Metern Bayern3 hörten,
ergab das ein Supermonsterweitwinkelstereoeffekt mit scheinbarem
Nachhall. Eine unglaubliche Akustik konnte so eine Plattenausiedlung
entwickeln.
Habt ihr auch Pop nach 8 mit Thomas Gottschalk gehört? Ihr müsstet doch
auch RIAS2 und später DT64 gehabt haben, beide um Längen besser als
Bayern3.
Besser/schlechter = Geschamckssache.
Ja, Bayern3, RIAS und RIAS2 war hier mit Stabantenne empfangbar.
Rias kam über Sender Hof. Bayern3 vom Sender Ochsenkopf.
Mit etwas Mühe auch der NDR, den habe ich weniger gehört.
DT64 war ein DDR-Sender, klar das der hier in Thüringen auch kam.
Gottschalk und Jauch haben auf B3 Nachmittags Sendungen nacheinander,
und zum Teil miteinander moderiert und rumgealbert.
Ich erinnere mich noch an sowas wie Schlagerkarussell nachmittags und
Schlager der Woche am Abend. Ja Pop nach 8 ist mir auch noch entfernt
im Kopf geblieben.
Und Namen wie Julia Edenhofer oder ein Herr ??? Brennecke vom Bayern3.
Eine Zeit, die man nie vergisst, da war Radiohören noch ein Erlebnis.
Beim Rias ist mir ein Gregor Rottschalk in Erinnerung, und Sendungen
wie "Musik nach der Schule", "Schlager der Woche" und Samstagvormittag
"Evergreens a Gogo" mit Lord Knud.
Bei Youtube findet man einige akustische Schätzchen aus der Zeit.
Bei RIAS 2:

Rik De Lisle: Der alte Ami


Rik De Lisle: DDR-Bürger im RIAS


G.
Frank Hucklenbroich
2021-07-12 07:18:49 UTC
Permalink
Am Mon, 12 Jul 2021 00:17:24 +0300 schrieb
Post by Geprüft durch parteieigenen Geheimdienst!
Rik De Lisle: Der alte Ami
http://youtu.be/izdziaVUEQs
Der ist jetzt auf Radio Bob aktiv!

Grüße,

Frank
Johann Schmitz
2021-07-12 09:06:06 UTC
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Am Mon, 12 Jul 2021 00:17:24 +0300 schrieb
Post by Geprüft durch parteieigenen Geheimdienst!
Rik De Lisle: Der alte Ami
http://youtu.be/izdziaVUEQs
Der ist jetzt auf Radio Bob aktiv!
Da hatte ich heute früh mal ganz zufällig reingehört, als das neue
DAB+ Radio nach allen zur Zeit verfügbaren Sendern "durchscannte"
wurde.

Es gibt auf DAB+ noch ganz andere schreckliche Sender mit viel
Schlagerbums und sogar religiöse Stationen, wo den ganzen Tag nur
gepredigt wird.

h.



BTW: Und wer hält so was überhaupt aus? - Den ganzen lieben langen
Tag nur AC/DC.
--
Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch
verbunden. [Wilhelm Busch]
Frank Hucklenbroich
2021-07-12 11:18:48 UTC
Permalink
Post by Johann Schmitz
Post by Frank Hucklenbroich
Am Mon, 12 Jul 2021 00:17:24 +0300 schrieb
Post by Geprüft durch parteieigenen Geheimdienst!
Rik De Lisle: Der alte Ami
http://youtu.be/izdziaVUEQs
Der ist jetzt auf Radio Bob aktiv!
Da hatte ich heute früh mal ganz zufällig reingehört, als das neue
DAB+ Radio nach allen zur Zeit verfügbaren Sendern "durchscannte"
wurde.
Es gibt auf DAB+ noch ganz andere schreckliche Sender mit viel
Schlagerbums und sogar religiöse Stationen, wo den ganzen Tag nur
gepredigt wird.
"Radio Horeb". Die sind berüchtigt.
Post by Johann Schmitz
BTW: Und wer hält so was überhaupt aus? - Den ganzen lieben langen
Tag nur AC/DC.
Auf Radio Bob läuft auch andere Rockmusik.

Da haben aber manchmal mittags irgendsoein Programm, wo eine Stunde am
Stück AC/DC läuft.

Grüße,

Frank
Klimaaktivistin Cordula Grünkopf-Dreiminutenei
2021-07-12 18:29:00 UTC
Permalink
Post by Johann Schmitz
Es gibt auf DAB+ noch ganz andere schreckliche Sender mit viel
Schlagerbums und sogar religiöse Stationen, wo den ganzen Tag nur
gepredigt wird.
Du kannst dem Fauli und seinem Herrn Jesus eben nicht entkommen!

Cordula
--
Klimaaktivistin Dr. Cordula Grünkopf-Dreiminutenei
Klimarettungsgruppe KKK (Karfreitag kommt Klimaschulstreik)
Petition: Tempolimit auf der Autobahn zur Rettung der Zauneidechse!
wolfgang sch
2021-07-12 09:27:38 UTC
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Am Mon, 12 Jul 2021 00:17:24 +0300 schrieb
Post by Geprüft durch parteieigenen Geheimdienst!
Rik De Lisle: Der alte Ami
http://youtu.be/izdziaVUEQs
Der ist jetzt auf Radio Bob aktiv!
Er war ursprünglich bei AFN Berlin, ging dann zum RIAS, und von da zu
allen möglichen Privatradios.


--
Wollt ihr den totalen Lockdown?

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Klimaaktivistin Cordula Grünkopf-Dreiminutenei
2021-07-12 18:27:10 UTC
Permalink
Post by Frank Hucklenbroich
Am Mon, 12 Jul 2021 00:17:24 +0300 schrieb
Post by Geprüft durch parteieigenen Geheimdienst!
Rik De Lisle: Der alte Ami
http://youtu.be/izdziaVUEQs
Der ist jetzt auf Radio Bob aktiv!
Das Radio der 1980er kommt aber nicht wieder.

Heute nur noch Sondermüll.

Cordula
--
Klimaaktivistin Dr. Cordula Grünkopf-Dreiminutenei
Klimarettungsgruppe KKK (Karfreitag kommt Klimaschulstreik)
Petition: Tempolimit auf der Autobahn zur Rettung der Zauneidechse!
René Marquardt
2021-07-11 12:49:36 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Wolf gang P u f f e
Ein warmer frühsommerlicher Samstagvormittag, Sonnenschein,
Schulschluss, Heimweg durchs Plattenbau-Wohngebiet, überall die Fenster
offen und man hörte zumindest aus den Fenstern in unmittelbarer Nähe,
dass da die Radios an waren und eine Stimme brabbelte.
Plötzlich pfiff der Verkehrsfunkjungle der 70/80er Jahre.
Also der, der so alles akustisch übertönen und durchschneiden konnte.
Hier die Nummer 3: http://youtu.be/LqdXoOKVOyk
Ich kann mich vor all an #2 erinnern. Der ursprüngliche Zweck war, den
Hinz-Triller des ARI-Systems ansprechend zu verpacken.
https://de.wikipedia.org/wiki/Autofahrer-Rundfunk-Information#Hinz-Triller
Die Melodie ist "In München steht ein Hofbräuhaus".
Falsch. Es ist "Solang der Alte Peter". Und wurde als Schaltzeichen
schon verwendet, bevor es Verkehrsfunk gab.
Post by wolfgang sch
Habt ihr auch Pop nach 8 mit Thomas Gottschalk gehört? Ihr müsstet doch
auch RIAS2 und später DT64 gehabt haben, beide um Längen besser als
Bayern3.
RIAS gabs bei uns unten nur ueber Kurzwelle, und auch da nur RIAS1.
Bayrische und hessische Sender hingegen ueber UKW. Und Zonensender
hoerte man nicht, soweit kommts wohl noch. Abends aber gerne RTL und
SR1, um die 1400khz herum auf der Mittelwelle.
wolfgang sch
2021-07-11 23:04:35 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by wolfgang sch
Die Melodie ist "In München steht ein Hofbräuhaus".
Falsch. Es ist "Solang der Alte Peter".
Dann hat mir das ein Erdentsprossener damals falsch erklärt. Es ist
aber trotzdem die gleiche Melodie. Zufall?
Post by René Marquardt
Und wurde als Schaltzeichen
schon verwendet, bevor es Verkehrsfunk gab.
Das ist klar.


Post by René Marquardt
RIAS gabs bei uns unten nur ueber Kurzwelle, und auch da nur RIAS1.
Bayrische und hessische Sender hingegen ueber UKW. Und Zonensender
hoerte man nicht, soweit kommts wohl noch.
us Berliner Sicht war (und ist) Bayern3 nur das geringste Übel dort.
Selbst manche Zonensender waren besser.
--
Wollt ihr den totalen Lockdown?

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
René Marquardt
2021-07-11 12:50:08 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Wolf gang P u f f e
Ein warmer frühsommerlicher Samstagvormittag, Sonnenschein,
Schulschluss, Heimweg durchs Plattenbau-Wohngebiet, überall die Fenster
offen und man hörte zumindest aus den Fenstern in unmittelbarer Nähe,
dass da die Radios an waren und eine Stimme brabbelte.
Plötzlich pfiff der Verkehrsfunkjungle der 70/80er Jahre.
Also der, der so alles akustisch übertönen und durchschneiden konnte.
Hier die Nummer 3: http://youtu.be/LqdXoOKVOyk
Ich kann mich vor all an #2 erinnern. Der ursprüngliche Zweck war, den
Hinz-Triller des ARI-Systems ansprechend zu verpacken.
https://de.wikipedia.org/wiki/Autofahrer-Rundfunk-Information#Hinz-Triller
Post by wolfgang sch
Die Melodie ist "In München steht ein Hofbräuhaus".
Falsch. Es ist "Solang der Alte Peter". Und wurde als Schaltzeichen
schon verwendet, bevor es Verkehrsfunk gab.
Post by wolfgang sch
Habt ihr auch Pop nach 8 mit Thomas Gottschalk gehört? Ihr müsstet doch
auch RIAS2 und später DT64 gehabt haben, beide um Längen besser als
Bayern3.
RIAS gabs bei uns unten nur ueber Kurzwelle, und auch da nur RIAS1.
Bayrische und hessische Sender hingegen ueber UKW. Und Zonensender
hoerte man nicht, soweit kommts wohl noch. Abends aber gerne RTL und
SR1, um die 1400khz herum auf der Mittelwelle.
Chr. Maercker
2021-07-13 07:37:15 UTC
Permalink
René Marquardt wrote:
[Melodie BR "In München steht ein Hofbräuhaus"]
Post by René Marquardt
Falsch. Es ist "Solang der Alte Peter". Und wurde als Schaltzeichen
schon verwendet, bevor es Verkehrsfunk gab.
Als Pausenzeichen, oder?
Post by René Marquardt
Post by wolfgang sch
Habt ihr auch Pop nach 8 mit Thomas Gottschalk gehört? Ihr müsstet doch
auch RIAS2 und später DT64 gehabt haben, beide um Längen besser als
Bayern3.
RIAS gabs bei uns unten nur ueber Kurzwelle, und auch da nur RIAS1.
ACK 6005 kHz. :-) Aber nur selten reingehört.
Post by René Marquardt
Bayrische und hessische Sender hingegen ueber UKW.
Und nicht zu vergessen NDR II. RIAS brachte interessante Musik nur über
seine (gestörten bzw. nur im Großraum Berlin erreichbaren) UKW-Sender.
Post by René Marquardt
Zonensender
hoerte man nicht, soweit kommts wohl noch. Abends aber gerne RTL und
SR1, um die 1400khz herum auf der Mittelwelle.
RTL kaum, eher Schlagerderby vom DLF. Wegen einzelner Titel von Deep
Purple, Uriah Heep oder Slade hab ich den ganzen Rest runtergewürgt. Bis
mich ein Mitschüler auf NDR II aufmerksam machte und ich später
entdeckte, dass auch HR III zu empfangen war ...
Aus der DDR war ab und an Soldatensender angesagt oder DT64, sonst
praktisch nix. Aus dem Ostblock am ehesten Radio Budapest, wegen der
DX-Sendung.
--
CU Chr. Maercker.
Guido Grohmann
2021-07-11 14:56:01 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Plötzlich pfiff der Verkehrsfunkjungle der 70/80er Jahre.
Also der, der so alles akustisch übertönen und durchschneiden konnte.
Hier die Nummer 3: http://youtu.be/LqdXoOKVOyk
Der Text zur Melodie: "Sie hör'n den falschen Sen-der!" :D

Guido
Lars Gebauer
2021-07-11 10:32:39 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Wolf gang P u f f e
Da waren normale Leute in der Lagerleitung und man empfand da nichts
als Pflichtübung.
ACK, was ich so aus Berichten mitbekommen habe, hörte sich eher locker
an. Viele Lagerleiter haben wahrscheinlich nur das vorgeschriebene
Minimalprogramm absolviert, je länger die DDR existierte, desto mehr.
Das ist das, was ich immer wieder schreibe: Gerade viele der schlechten
Erinnerungen lassen sich eben nicht verallgemeinern. Dazu sind sie viel
zu eng mit konkreten Orten, Situationen und vor allem auch den konkret
beteiligten Personen verknüpft. Reine Anekdoten also.

Hast Du ein Arschloch als "Chef", dann hast Du ein Arschloch als "Chef".
Das ist völlig unabhängig vom System, das ist heute nicht anders als damals.

Damit irgendetwas "beweisen" zu wollen, ist Humbug.
--
"Is' ohne Frühstück."
--Sunny
Achim Ebeling
2021-07-10 07:21:59 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Ferienlager dagegen könnte man u.U. kritisch betrachten.
Ich nicht, da ich kritische Situationen nie erlebt hatte.
Nur immer viel Spiel, viel Spaß und immer gute Laune.
Post by Wolf gang P u f f e
Es gab Ferienlager, da begann der Tag einfach mit Musik aus dem
Lagerfunk, der Gruppenleiter steckte seinen Kopf kurz in jedes Zelt
und zählte seine Schäfchen durch, dann Frühstück und dann standen
Unternehmungen an. Im Sommer ins Bad/an den Strand, ins Kino, ein
Besuch in einem Werk, Tageswanderungen, Bastelarbeiten, einstudieren
eines kleinen Theaterstückes usw.
So ungefähr war der Ablauf im Zeltlager in Limbach-Oberfrohna.
Obwohl der Lagerleiter, mein Onkel, eine tief rote Socke war, habe ich
keinerlei Erinnerungen an eine etwaige politische "Schulung" im Lager.
In den anderen Ferienlagern war es nicht anders.
Nur das wir da keinen Lagerfunk hatten, eildiweil wir in festen Gebäuden
untergebracht waren.
Die Ferienlager gehören zu meinen schönsten Erinnerungen an meine Kindheit.
Post by Wolf gang P u f f e
Wenn aber der Tag mit Frühsport, Gleichschritt, Morgenappell in
Pionierkleidung/Blauhemnd begann, und dann die Gestaltung einer
Lagerwandzeitung auf dem Plan stand, dann waren das wirklich ätzende
Pflichtübungen.
Oder gibt es hier jemand der sowas wirklich toll fand?
So was gab es bei uns nie.
Post by Wolf gang P u f f e
Siehe Film Sieben Sommersprossen, oder Bilder aus der Pionierrepublik.
Müsste ich mir vielleicht mal ansehen, wenn ich ihn bekomme.

Mein Cousin war einmal in der Pionierrepublik.
Er hat davon aber auch nicht geschwärmt.
--
Bis denne
Achim
Tim Loeber
2021-07-10 14:02:51 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Ferienlager dagegen könnte man u.U. kritisch betrachten.
Es gab Ferienlager, da begann der Tag einfach mit Musik aus dem
Lagerfunk, der Gruppenleiter steckte seinen Kopf kurz in jedes Zelt
und zählte seine Schäfchen durch, dann Frühstück und dann standen
Unternehmungen an. Im Sommer ins Bad/an den Strand, ins Kino, ein
Besuch in einem Werk, Tageswanderungen, Bastelarbeiten, einstudieren
eines kleinen Theaterstückes usw.
Wenn aber der Tag mit Frühsport, Gleichschritt, Morgenappell in
Pionierkleidung/Blauhemnd begann, und dann die Gestaltung einer
Lagerwandzeitung auf dem Plan stand, dann waren das wirklich ätzende
Pflichtübungen.
Oder gibt es hier jemand der sowas wirklich toll fand?
man musste Ferienlager und Pionierlager schon auseianderhalten. Ich kann
mich kan kein ferienlager erinnern mit Halstuch oder FDJ Hemd. Das gab
es nur im Pionierlager, da war ich einmal und nie wieder.
Wolf gang P u f f e
2021-07-11 12:51:44 UTC
Permalink
Post by Tim Loeber
Post by Wolf gang P u f f e
Ferienlager dagegen könnte man u.U. kritisch betrachten.
Es gab Ferienlager, da begann der Tag einfach mit Musik aus dem
Lagerfunk, der Gruppenleiter steckte seinen Kopf kurz in jedes Zelt
und zählte seine Schäfchen durch, dann Frühstück und dann standen
Unternehmungen an. Im Sommer ins Bad/an den Strand, ins Kino, ein
Besuch in einem Werk, Tageswanderungen, Bastelarbeiten, einstudieren
eines kleinen Theaterstückes usw.
Wenn aber der Tag mit Frühsport, Gleichschritt, Morgenappell in
Pionierkleidung/Blauhemnd begann, und dann die Gestaltung einer
Lagerwandzeitung auf dem Plan stand, dann waren das wirklich ätzende
Pflichtübungen.
Oder gibt es hier jemand der sowas wirklich toll fand?
man musste Ferienlager und Pionierlager schon auseianderhalten. Ich kann
mich kan kein ferienlager erinnern mit Halstuch oder FDJ Hemd. Das gab
es nur im Pionierlager, da war ich einmal und nie wieder.
Ja, das könnte der entscheidende Unterschied gewesen sein.
Achim Ebeling
2021-07-07 12:15:57 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
{Bei Euch gab es auch keine Schülerbrigaden]
Post by Achim Ebeling
Jo, gab es nicht.
Lese ich heute zum ersten Mal.
Was war das?
gesamte Schulklasse wurde in Brigaden a 4..6 Schüler eingeteilt, mit je
einem Schüler als Brigadeleiter, der ein Brigadebuch führen musste, wo
Plus- und Minunspunkte, Lob und Tadel eingetragen wurden.
Klingt ja fast wie eine Kadettenanstalt.

So was gab es bei uns nicht.
(Schul)Jahrgang 59
Post by Chr. Maercker
Post by Achim Ebeling
Bei uns gab es Arbeitsgemeinschaften, ich war bei den "Jungen Sanitätern".
Die waren außerschulisch und weitgehend freiwillig.
Jo, waren sie. "Weitgehend" darf gestrichen werden, war alles freiwillig.
--
Bis denne
Achim
Chr. Maercker
2021-07-07 15:57:45 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Klingt ja fast wie eine Kadettenanstalt.
Kam einem bisweilen wirklich so vor. War aber eine der schlimmsten
Schulen von Halle.
Post by Achim Ebeling
So was gab es bei uns nicht.
(Schul)Jahrgang 59
Hier ein paar Jahre später.
Post by Achim Ebeling
Post by Chr. Maercker
Post by Achim Ebeling
Bei uns gab es Arbeitsgemeinschaften, ich war bei den "Jungen Sanitätern".
Die waren außerschulisch und weitgehend freiwillig.
Jo, waren sie. "Weitgehend" darf gestrichen werden, war alles freiwillig.
Im Prinzip ja (Jerevan). In die schuleigene AG "Junge Historiker", die
sich mit Geschichte der regionalen Arbeiterbewegung befassen sollte,
ging indes niemand wirklich freiwillig. bei Zeichenzirkeln, Musik-AGs,
AG Modellbau etc. stimme ich aber zu.
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2021-07-07 12:33:34 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
gesamte Schulklasse wurde in Brigaden a 4..6 Schüler eingeteilt, mit je
einem Schüler als Brigadeleiter, der ein Brigadebuch führen musste, wo
Plus- und Minunspunkte, Lob und Tadel eingetragen wurden.
Welche Funktion / Aufgabe hatte diese "Brigade"?

Lernpatenschaft?

Veith
--
"Es ist nicht Ziel des Lebens, auf der Seite der Mehrheit zu stehen,
sondern die Flucht davor, sich bei den Irren wiederzufinden." (M. Aurel)
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Chr. Maercker
2021-07-07 15:59:00 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Chr. Maercker
gesamte Schulklasse wurde in Brigaden a 4..6 Schüler eingeteilt, mit je
einem Schüler als Brigadeleiter, der ein Brigadebuch führen musste, wo
Plus- und Minunspunkte, Lob und Tadel eingetragen wurden.
Welche Funktion / Aufgabe hatte diese "Brigade"?
Lernpatenschaft?
Auch. Hauptaufgabe war aber Disziplinierung, wozu sonst das "Brigadebuch"?
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2021-07-07 18:22:42 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Peter Veith
Post by Chr. Maercker
gesamte Schulklasse wurde in Brigaden a 4..6 Schüler eingeteilt, mit je
einem Schüler als Brigadeleiter, der ein Brigadebuch führen musste, wo
Plus- und Minunspunkte, Lob und Tadel eingetragen wurden.
Welche Funktion / Aufgabe hatte diese "Brigade"?
Lernpatenschaft?
Auch. Hauptaufgabe war aber Disziplinierung, wozu sonst das "Brigadebuch"?
Müßt eine schlimme Truppe gewesen sein.

Veith
--
Werbung und Propaganda setzten auf Schnelligkeit,
die Philosophie auf Wahrheit.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Guido Grohmann
2021-07-07 20:12:25 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Chr. Maercker
Auch. Hauptaufgabe war aber Disziplinierung, wozu sonst das "Brigadebuch"?
Müßt eine schlimme Truppe gewesen sein.
Aus meiner Verwandtschaft wurde mir berichtet, daß in Halunkentown in
den 80er Jahren in vielen Klassen zwei Leherer im Unterricht anwesend
waren: einer unterrichtete, der andere sorgte für Disziplin.

Ich kenne das so aus eigenem Erleben aber auch nicht. Wir hatten nur ein
zwei Lehrer, die als "harter Hund" bekannt waren. Da passierte es ein,
zwei mal, daß die einen besonderen Flegel aus dem Nachbarraum übertellt
bekamen, wenn der dortige Lehrer mit dem nicht fertig wurde. Solche
Typen durften aber recht bald darauf die Schule verlassen.

Guido
Chr. Maercker
2021-07-08 10:45:03 UTC
Permalink
Post by Guido Grohmann
Aus meiner Verwandtschaft wurde mir berichtet, daß in Halunkentown in
den 80er Jahren in vielen Klassen zwei Leherer im Unterricht anwesend
waren: einer unterrichtete, der andere sorgte für Disziplin.
So weit war es in den 1960ern noch nicht, obwohl meine damalige POS eine
der schlimmsten von Halle war. Zwanzig Jahre später würde mich eine
solche Eskalation aber nicht wundern.
Post by Guido Grohmann
bekamen, wenn der dortige Lehrer mit dem nicht fertig wurde. Solche
Typen durften aber recht bald darauf die Schule verlassen.
An EOS lief das so, an den POS wurden die schlimmsten Rüpel bestenfalls
zwischen einigen Schulen ausgetauscht. Einzelne hat meine Klasse damals
auch abbekommen, nach ca. einem Jahr haben sie den wieder zurück
geschickt. Ein anderer ist aus der 8. Klasse direkt in den Jugendknast
gewexelt.
--
CU Chr. Maercker.
René Marquardt
2021-07-08 12:42:40 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
So weit war es in den 1960ern noch nicht, obwohl meine damalige POS eine
der schlimmsten von Halle war.
Kommt mir langsam so vor, als ob man das ueber jede Schule gesagt haette,
dass sie die/eine der schlimmsten in $Gegend war.
Frank Hucklenbroich
2021-07-08 13:17:35 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Chr. Maercker
So weit war es in den 1960ern noch nicht, obwohl meine damalige POS eine
der schlimmsten von Halle war.
Kommt mir langsam so vor, als ob man das ueber jede Schule gesagt haette,
dass sie die/eine der schlimmsten in $Gegend war.
Das war im Westen nicht anders.

Von unserem Gymnasium erzählte man sich damals, daß da früher (bevor wir da
eingeschult wurden) bei einer Schulfeier auf dem Schulklo jemand ermordet
worden wäre.

Was vermutlich frei erfunden war, jedenfalls kann ich mich nicht an
einschlägige Berichte in der Presse erinnern. Und ja, darüber hätte man
berichtet.

Grüße,

Frank
Chr. Maercker
2021-07-08 15:00:25 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Kommt mir langsam so vor, als ob man das ueber jede Schule gesagt haette,
dass sie die/eine der schlimmsten in $Gegend war.
Mir sind in Halle mind. zwei Schulen bekannt, die einen noch
schlechteren Ruf hatten. Beide in direkter Nachbarschaft zu meiner POS.
Eine echte Wahl bestand also nicht, zumal in der DDR.
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2021-07-08 16:41:39 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Chr. Maercker
So weit war es in den 1960ern noch nicht, obwohl meine damalige POS eine
der schlimmsten von Halle war.
Kommt mir langsam so vor, als ob man das ueber jede Schule gesagt haette,
dass sie die/eine der schlimmsten in $Gegend war.
Vielleicht ein Stadt- / Land Unterschied?

Wenn ich etwas angestellt hatte, wußte es das "halbe Dorf" und Muttern
eher, als ich wieder zu Hause war, entsprechender Empfang inklusive. So
etwas diszipliniert die meisten.

Veith
--
Dem Frieden verpflichtet:
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Chr. Maercker
2021-07-08 10:41:12 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Müßt eine schlimme Truppe gewesen sein.
Mitte 1960er wurde an der Schule der bisherige Direx gegen eine rote
Socke ausgetauscht. Vermutlich waren die Brigaden ein Fimmel von dem.

BTW: Das ist so ein Fall, wo Fachleute gegen strunzdumme Bonzen
ausgetauscht wurden. In Betrieben passierte das um die selbe Zeit ebenso.
--
CU Chr. Maercker.
Wolf gang P u f f e
2021-07-07 13:35:08 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
{Bei Euch gab es auch keine Schülerbrigaden]
Post by Achim Ebeling
Jo, gab es nicht.
Lese ich heute zum ersten Mal.
Was war das?
gesamte Schulklasse wurde in Brigaden a 4..6 Schüler eingeteilt, mit je
einem Schüler als Brigadeleiter, der ein Brigadebuch führen musste, wo
Plus- und Minunspunkte, Lob und Tadel eingetragen wurden.
Das kenne ich so nicht.
Der Klassenbeste wurde angehalten, 2-4 Mitschülern Nachhilfe zu geben.
Man traf sich Nachmittags, mal bei diesem und mal bei jenem Zuhause,
und es wurde gebüffelt.
Das war besonders bei Mathematik von Vorteil, weil der Lehrer es nicht
verstand, gewisse Zusammenhänge begreifbar zu erklären.
Der Lehrer wurde später aus dem Schuldienst entfernt, da die Probleme
alle Jahrgänge bei ihm hatten.
Chr. Maercker
2021-07-07 16:08:30 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Das kenne ich so nicht.
Der Klassenbeste wurde angehalten, 2-4 Mitschülern Nachhilfe zu geben.
Man traf sich Nachmittags, mal bei diesem und mal bei jenem Zuhause,
und es wurde gebüffelt.
Nach geschätzten zwei Jahren hatte sich das mit den Brigaden erledigt,
WIMRE etwa Ende 5. bis Anfang 7. Klasse. Dann gab es wieder gewöhnliche
Nachhilfe und keine +/- Punkte mehr. :-)
Post by Wolf gang P u f f e
Das war besonders bei Mathematik von Vorteil, weil der Lehrer es nicht
verstand, gewisse Zusammenhänge begreifbar zu erklären.
Dito hier. Der arme Kerl war ein Ass in Geschichte, musste aber Mathe
als Zweitfach geben. Das war nicht sein Ding.
Post by Wolf gang P u f f e
Der Lehrer wurde später aus dem Schuldienst entfernt, da die Probleme
alle Jahrgänge bei ihm hatten.
Von einem Bio-Lehrer an einer Halleschen EOS wurde mir später erzählt,
er wäre wegen fachlicher Unfähigkeit gechasst worden. Hatte den Typen im
GST-Lager zum Vorgesetzen. "Rekruten" schinden konnte er ...
--
CU Chr. Maercker.
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...