Discussion:
Gundermann - ein Film
Add Reply
Martin Ebert
2019-03-30 00:24:00 UTC
Antworten
Permalink
Der in Rede stehende Film wurde beim Festival des politischen Lieds [¹]
(neuerdings: Festival Musik und Politik) in zig Kategorien
nominiert.

Und zum Deutschen Filmpreis in 10 Kategorien nominiert.

Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht - bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: Belanglose
Liedtexte, die der DDR nicht weh taten, bedeutungsloser Kram.

Gundermann war IM des MfS. Und wenn die Aktenlage nicht völlig
trügt, war er ein Kameradenschwein der übelsten Sorte:
Er "berichtete" über alle und jede. Gar nicht vom MfS danach
gefragt, sprudelte es aus ihm nur so heraus.

Immer in dem "Wissen" der guten Sache zu dienen. Nie selbst-
reflektierend sich fragend, ob er sich selbst noch im Spiegel
ansehen mag.

[¹] Der Berliner Abendschau ist dieser Hinweis zu danken.

@Gunter: Dein Outing fehlt noch.

Mt
Frank Nitzschner
1970-01-01 00:00:00 UTC
Antworten
Permalink
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende garnicht
Wundert mich nicht, er war ein lokales Lausitzer Phänomen. Und wo
meist nur Westradio-
und Fernsehen gesehen wurde, da gingen die wenigen offiziellen
Auftritte unter.
Und die Bezeichnung "Liedermacher" war auch nicht
bekanntheitsfördernd.
- bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: BelangloseLiedtexte, die der DDR nicht >weh taten, bedeutungsloser Kram.Gundermann war IM des MfS. Und >wenn die Aktenlage nicht völligtrügt, war er ein Kameradenschwein der übelsten >Sorte:Er "berichtete" über alle und jede. Gar nicht vom MfS danachgefragt, >sprudelte es aus ihm nur so heraus.Immer in dem "Wissen" der guten Sache zu >dienen.
Daher offenbar seine heutige Beliebtheit, er hat immer ganz genau
*das* gemacht was
*er* wollte. Das konnten sich in der DDR nur wenige, und heute
garniemand mehr leisten.
Eine IMHO recht gute Zusammenfassung:



Grüsse
Frank
Matthias Opatz
2019-04-01 23:51:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht - bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: Belanglose
Liedtexte, die der DDR nicht weh taten, bedeutungsloser Kram.
Nö.

Matthias
Martin Ebert
2019-04-02 01:46:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht - bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: Belanglose
Liedtexte, die der DDR nicht weh taten, bedeutungsloser Kram.
Nö.
Doch.

Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären,
dass Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen
in DDR-Zeiten unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.

Mt
Torsten Mueller
2019-04-02 05:07:14 UTC
Antworten
Permalink
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar nicht -
bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: Belanglose Liedtexte,
die der DDR nicht weh taten, bedeutungsloser Kram.
Nö.
Doch.
Nö.
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in DDR-Zeiten
unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein elendes
Großmaul noch dazu. Und von Gundermann hast Du keine Ahnung, Du hast das
jetzt ein paarmal verdeutlicht. Ich vermute, Du verstehst seine Sprache
nicht, sehr viele tun das aber intuitiv, von innen heraus.

T.M.
Chr. Maercker
2019-04-02 07:29:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in DDR-Zeiten
unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Bei Biermanns frühen Texten (Julian Grimau u.a.) habe ich mich
tatsächlich gefragt, wie die es auf den Index geschafft haben.
Post by Torsten Mueller
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein elendes
Großmaul noch dazu.
"In China, in China, hinter der Mauer" war denn doch zuviel. Richtig an
Deiner Behauptung ist, der Biermann von 1970 ist ein ganz anderer als
der heutige.
Post by Torsten Mueller
Und von Gundermann hast Du keine Ahnung,
Ich ehrlich gesagt auch nicht, zu DDR-Zeiten kannte ich ihn nicht.
Lokale "Geheimtips" gab es damals wie heute aber einige.
Post by Torsten Mueller
Ich vermute, Du verstehst seine Sprache
nicht, sehr viele tun das aber intuitiv, von innen heraus.
Mit Texten der meisten DDR-Gruppen konnte ich in der Tat wenig anfangen.
Bin wohl von Lindenberg und diversen Liedermachern "verwöhnt" worden.
--
CU Chr. Maercker.
gunter Kühne
2019-04-02 10:24:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Torsten Mueller
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in DDR-Zeiten
unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Bei Biermanns frühen Texten (Julian Grimau u.a.) habe ich mich
tatsächlich gefragt, wie die es auf den Index geschafft haben.
Das interresiert mich.
Wo bitte ist der Index??
Ich hatte als Bull, schon meine Vorgesetzten dazu befragt, eine Anfrage
an die Parteigruppe die weitergeleitet wurde, sind bisher immer negativ
beauskunftet worden.
Post by Chr. Maercker
Post by Torsten Mueller
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein elendes
Großmaul noch dazu.
"In China, in China, hinter der Mauer" war denn doch zuviel. Richtig an
Deiner Behauptung ist, der Biermann von 1970 ist ein ganz anderer als
der heutige.
Post by Torsten Mueller
Und von Gundermann hast Du keine Ahnung,
Ich ehrlich gesagt auch nicht, zu DDR-Zeiten kannte ich ihn nicht.
Lokale "Geheimtips" gab es damals wie heute aber einige.
Naja Gundermann und auch Biermann sind ja wohl mehr mit ihren
Skandälchen als mit Musik aufgefallen.
Post by Chr. Maercker
Post by Torsten Mueller
Ich vermute, Du verstehst seine Sprache
nicht, sehr viele tun das aber intuitiv, von innen heraus.
Mit Texten der meisten DDR-Gruppen konnte ich in der Tat wenig anfangen.
Bin wohl von Lindenberg und diversen Liedermachern "verwöhnt" worden.
Lindenberg anspruchsvoll??
Naja es ist eben Geschmacks Sache.
Chr. Maercker
2019-04-02 10:39:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by gunter Kühne
Das interresiert mich.
Wo bitte ist der Index??
*War*, bitte. Kann ich aber nicht beantworten. Ich weiß nur soviel, dass
von Biermann in der DDR ab Ende 1960er nichts mehr gespielt wurde, auch
nichts, was textlich völlig konform war. Ergo muss er irknwo gelistet
gewesen sein.
Post by gunter Kühne
Ich hatte als Bull, schon meine Vorgesetzten dazu befragt, eine Anfrage
an die Parteigruppe die weitergeleitet wurde, sind bisher immer negativ
beauskunftet worden.
Das glaube ich gern. Schon mit der Frage, *warum* von diesem oder jenem
nichts mehr zu hören bzw. zu sehen war, konnte man sich verdächtig
machen. Immerhin, bisweilen wurde sie sogar beantwortet. Woher aber
hatten die Genossen die für eine Antwort notwendigen Informationen?
Post by gunter Kühne
Naja Gundermann und auch Biermann sind ja wohl mehr mit ihren
Skandälchen als mit Musik aufgefallen.
Biermann hat zumindest einige ganz gute Songs bzw. Interpretationen von
Brecht/Weill u.a. Sogar noch, als er schon in der Alt-BRD war, zusammen
mit Eva-Maria Haben. Ein Großteil davon waren ausgesprochen "rote" Texte.
Post by gunter Kühne
Post by Chr. Maercker
Mit Texten der meisten DDR-Gruppen konnte ich in der Tat wenig anfangen.
Bin wohl von Lindenberg und diversen Liedermachern "verwöhnt" worden.
Lindenberg anspruchsvoll??
Teilweise durchaus. Nur sind ddas seltenst die Lieder, die heute von ihm
bekannt sind. Schon mal "Mein Freund Jack" oder "Gene Galaxo" gehört?
Post by gunter Kühne
 Naja es ist eben Geschmacks Sache.
FULL ACK, ich bewerte nicht, wer anspruchsvoller ist, sondern nur,
wer/was mir mehr zusagt.
--
CU Chr. Maercker.
Lars Gebauer
2019-04-02 11:09:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
Das interresiert mich.
Wo bitte ist der Index??
*War*, bitte. Kann ich aber nicht beantworten. Ich weiß nur soviel, dass
von Biermann in der DDR ab Ende 1960er nichts mehr gespielt wurde, auch
nichts, was textlich völlig konform war. Ergo muss er irknwo gelistet
gewesen sein.
Glaube ich noch gar nicht. Sowas wurde doch eher informell geregelt
und dürfte sich anschließend per stiller Post verselbständigt haben.
("Was, der durfte dort und dort nicht auftreten? - Dann darf er das
hier auch nicht.") Vorauseilender Gehorsam war (und ist!) schwer in
Mode.
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
Ich hatte als Bull, schon meine Vorgesetzten dazu befragt, eine Anfrage
an die Parteigruppe die weitergeleitet wurde, sind bisher immer negativ
beauskunftet worden.
Das glaube ich gern. Schon mit der Frage, *warum* von diesem oder jenem
nichts mehr zu hören bzw. zu sehen war, konnte man sich verdächtig
machen. Immerhin, bisweilen wurde sie sogar beantwortet. Woher aber
hatten die Genossen die für eine Antwort notwendigen Informationen?
Die haben entweder 1 und 1 zusammengezählt oder sich selbst Blödsinn
ausgedacht.
Martin Ebert
2019-04-03 16:54:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
Das interresiert mich.
Wo bitte ist der Index??
*War*, bitte. Kann ich aber nicht beantworten. Ich weiß nur soviel, dass
von Biermann in der DDR ab Ende 1960er nichts mehr gespielt wurde, auch
nichts, was textlich völlig konform war. Ergo muss er irknwo gelistet
gewesen sein.
Glaube ich noch gar nicht. Sowas wurde doch eher informell geregelt
und dürfte sich anschließend per stiller Post verselbständigt haben.
Jetzt fehlt Gerald Endres. Er hatte mal geklärt, wie das genau lief:
Entzug Einstufung, Berufsausweis, diese Richtung war das.

Mt
Peter Veith
2019-04-03 19:01:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Lars Gebauer
Glaube ich noch gar nicht. Sowas wurde doch eher informell geregelt
und dürfte sich anschließend per stiller Post verselbständigt haben.
Jetzt fehlt Gerald Endres.
Nicht wirklich.
Post by Martin Ebert
Entzug Einstufung, Berufsausweis, diese Richtung war das.
Nö.

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritten nachvollziehbar,
überprüfbar ist und an den Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Martin Ebert
2019-04-04 01:30:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Post by Lars Gebauer
Glaube ich noch gar nicht. Sowas wurde doch eher informell geregelt
und dürfte sich anschließend per stiller Post verselbständigt haben.
Jetzt fehlt Gerald Endres.
Nicht wirklich.
Der hatte noch Argumente, mich wundert nicht, dass Du
ihn nicht vermisst.
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Entzug Einstufung, Berufsausweis, diese Richtung war das.
Nö.
Exakt so.

Mt
Veith
2019-04-04 06:58:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Jetzt fehlt Gerald Endres.
Nicht wirklich.
Der hatte noch Argumente,
ja, bis er sich aufs (ausschließliche) Missionieren verlegte.
Post by Martin Ebert
mich wundert nicht, dass Du ihn nicht vermisst.
Na, na.
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Entzug Einstufung, Berufsausweis, diese Richtung war das.
Nö.
Exakt so.
Wo? Link genügt, aka "Beläche".

Peter
gunter Kühne
2019-04-07 17:42:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Veith
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Jetzt fehlt Gerald Endres.
Nicht wirklich.
Der hatte noch Argumente,
ja, bis er sich aufs (ausschließliche) Missionieren verlegte.
Post by Martin Ebert
mich wundert nicht, dass Du ihn nicht vermisst.
Na, na.
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Entzug Einstufung, Berufsausweis, diese Richtung war das.
Nö.
Exakt so.
Wo? Link genügt, aka "Beläche".
Peter
Naja in dem Fall hat er irgendwie Recht.
Es gab nach der Wende ne Renftplatte, da war das drauf, was die K.GD.
und die abt Kultur getan haben um Renft aufzulösen.
genau das.
Nur hatte der Herr Gläser einen Kassetenrecorder dabei, (angeblich
Hosentasche) und hat das Ganze mitgeschnitten.
Die haben das nach der Wende veröffentlicht, mit dem Namen der Dame die
das getan hat.
Irgendwo ist das noch in meinen Archiv.
Momentan keine Zeit.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Peter Veith
2019-04-07 18:35:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by gunter Kühne
Es gab nach der Wende ne Renftplatte, da war das drauf, was die K.GD.
und die abt Kultur getan haben um Renft aufzulösen.
Du meinst das:


Ja, und das hat uns Endres hier erklärt?

Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Martin Ebert
2019-04-07 19:25:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by gunter Kühne
Es gab nach der Wende ne Renftplatte, da war das drauf, was die K.GD.
und die abt Kultur getan haben um Renft aufzulösen.
http://youtu.be/wM5R4eGknqw
Ja, und das hat uns Endres hier erklärt?
Ruth Oelschlegel, die Mutter von Vera. Vera ihrerseits gab
Konzerte mit Biermann, war in zweiter Ehe mit Hermann Kant
und in dritter Ehe mit Konrad Naumann verheiratet - und wohnte
daher (auch) in Wandlitz.

So kurz sind die Wege.

Mt
Lars Gebauer
2019-04-04 08:58:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Jetzt fehlt Gerald Endres.
Allerdings, ja.

Auch wenn ich so gut wie nie mit ihm einer Meinung war, so brachte er
doch immer wieder mal interessante Ansichten, Argumente, Fakten usw.
Insofern schon ein absoluter Verlust.

Ich hatte nie ein Problem damit, daß sein Weltbild dem meinigen fast
absolut konträr gegenüber stand. Er offenbar schon. Schade.
gunter Kühne
2019-04-05 15:29:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
Das interresiert mich.
Wo bitte ist der Index??
*War*, bitte. Kann ich aber nicht beantworten. Ich weiß nur soviel, dass
von Biermann in der DDR ab Ende 1960er nichts mehr gespielt wurde, auch
nichts, was textlich völlig konform war. Ergo muss er irknwo gelistet
gewesen sein.
Glaube ich noch gar nicht. Sowas wurde doch eher informell geregelt
und dürfte sich anschließend per stiller Post verselbständigt haben.
("Was, der durfte dort und dort nicht auftreten? - Dann darf er das
hier auch nicht.") Vorauseilender Gehorsam war (und ist!) schwer in
Mode.
Das stimmt wohl.
Genau so wie heute.
Post by Lars Gebauer
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
Ich hatte als Bull, schon meine Vorgesetzten dazu befragt, eine Anfrage
an die Parteigruppe die weitergeleitet wurde, sind bisher immer negativ
beauskunftet worden.
Das glaube ich gern. Schon mit der Frage, *warum* von diesem oder jenem
nichts mehr zu hören bzw. zu sehen war, konnte man sich verdächtig
machen. Immerhin, bisweilen wurde sie sogar beantwortet. Woher aber
hatten die Genossen die für eine Antwort notwendigen Informationen?
Die haben entweder 1 und 1 zusammengezählt oder sich selbst Blödsinn
ausgedacht.
Subjektive Entscheidungen.
gunter Kühne
2019-04-05 15:27:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
Das interresiert mich.
Wo bitte ist der Index??
*War*, bitte. Kann ich aber nicht beantworten. Ich weiß nur soviel, dass
von Biermann in der DDR ab Ende 1960er nichts mehr gespielt wurde, auch
nichts, was textlich völlig konform war. Ergo muss er irknwo gelistet
gewesen sein.
Post by gunter Kühne
Ich hatte als Bull, schon meine Vorgesetzten dazu befragt, eine Anfrage
an die Parteigruppe die weitergeleitet wurde, sind bisher immer negativ
beauskunftet worden.
Das glaube ich gern. Schon mit der Frage, *warum* von diesem oder jenem
nichts mehr zu hören bzw. zu sehen war, konnte man sich verdächtig
machen. Immerhin, bisweilen wurde sie sogar beantwortet. Woher aber
hatten die Genossen die für eine Antwort notwendigen Informationen?
Abver keine Listen.
wen einer nicht mehr auftreten sollte wurde einfach der Berufsmusiker
ausweis eingezugen.
Siehe Renft.
Aber in Diskotheken konntest du Renft spielen.
Im Prinzip auch Guntermann oder so.
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
Naja Gundermann und auch Biermann sind ja wohl mehr mit ihren
Skandälchen als mit Musik aufgefallen.
Biermann hat zumindest einige ganz gute Songs bzw. Interpretationen von
Brecht/Weill u.a. Sogar noch, als er schon in der Alt-BRD war, zusammen
mit Eva-Maria Haben. Ein Großteil davon waren ausgesprochen "rote" Texte.
Sielte aber keine Sau in der Disko.
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
Post by Chr. Maercker
Mit Texten der meisten DDR-Gruppen konnte ich in der Tat wenig anfangen.
Bin wohl von Lindenberg und diversen Liedermachern "verwöhnt" worden.
Lindenberg anspruchsvoll??
Teilweise durchaus. Nur sind ddas seltenst die Lieder, die heute von ihm
bekannt sind. Schon mal "Mein Freund Jack" oder "Gene Galaxo" gehört?
Ja aber seine Stimme tut doch schon weh.
Post by Chr. Maercker
Post by gunter Kühne
 Naja es ist eben Geschmacks Sache.
FULL ACK, ich bewerte nicht, wer anspruchsvoller ist, sondern nur,
wer/was mir mehr zusagt.
Lars Gebauer
2019-04-02 07:32:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in DDR-Zeiten
unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Ich habe zwar, bewußt jedenfalls, nie eines seiner Lieder gehört aber
der Name war mir schon zu DDR-Zeiten bekannt. Keine Ahnung, in welchem
Zusammenhang.
Post by Torsten Mueller
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein elendes
Großmaul noch dazu.
Von dem hörte ich mal ein paar Lieder. Danke, mein Bedarf ist immer
noch völlig ausreichend gedeckt. Muß nicht nochmal sein.
Post by Torsten Mueller
Und von Gundermann hast Du keine Ahnung, Du hast das
jetzt ein paarmal verdeutlicht. Ich vermute, Du verstehst seine Sprache
nicht, sehr viele tun das aber intuitiv, von innen heraus.
Alleine der letzte Satz läßt mich sehr arg an seiner Bedeutung
zweifeln.
x***@gmail.com
2019-04-02 07:47:49 UTC
Antworten
Permalink
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in DDR-Zeiten
unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer (...)
Wäre er das gewesen, wäre unverständlich, warum die Genossen vom
Politischen Büro seinetwegen die Büchse der Pandora geöffnet hatten - FR
Lars Gebauer
2019-04-02 08:16:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by x***@gmail.com
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer (...)
Wäre er das gewesen, wäre unverständlich, warum die Genossen vom
Politischen Büro seinetwegen die Büchse der Pandora geöffnet hatten - FR
Nein. Das läßt sich ganz gut mit dem allgemeinen Irrsinn erklären.
Veith
2019-04-02 09:27:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by x***@gmail.com
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer (...)
Wäre er das gewesen, wäre unverständlich, warum die Genossen vom
Politischen Büro seinetwegen die Büchse der Pandora geöffnet hatten - FR
Nein. Das läßt sich ganz gut mit dem allgemeinen Irrsinn erklären.
Wie schrieb schon der Philosoph des Bürgertums, Herr Nietzsche:

"Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes, — aber
bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel."

Dagegen scheint keine Zeit gefeit.

Peter
gunter Kühne
2019-04-02 10:26:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by x***@gmail.com
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in DDR-Zeiten
unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer (...)
Wäre er das gewesen, wäre unverständlich, warum die Genossen vom
Politischen Büro seinetwegen die Büchse der Pandora geöffnet hatten - FR
Eigentlich war es das auch,
Nur machten die Herren, nicht nur diesen Fehler.
Jörg Knebel
2019-04-02 13:46:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by x***@gmail.com
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in DDR-Zeiten
unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer (...)
Wäre er das gewesen, wäre unverständlich, warum die Genossen vom
Politischen Büro seinetwegen die Büchse der Pandora geöffnet hatten - FR
Richtig.
Wie in so vielen Fällen haben diese Vögel vollkommen falsch reagiert.

Die hätten diesen Biermann "parteipolitisch" extrem sponsern sollen,
dann hätte selbst vor 20 Jahren keiner mehr gewust wer dieses Arschloch
überhaupt gewesen ist.

Übrigens habe ich diese ganze Biermannscheiße damals nur als Randnotiz
wahrgenommen.
Lars Gebauer
2019-04-02 14:43:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Jörg Knebel
Übrigens habe ich diese ganze Biermannscheiße damals nur als Randnotiz
wahrgenommen.
So wie ich. Deswegen war ich auch maßlos überrascht als ich erfuhr,
welche erdebebenartigen Wellen diese Farce - angeblich? - ausgelöst
haben soll. IMHO hat man sich da in Künstlerkreisen einfach auf ein
Narrativ geeinigt.
Martin Ebert
2019-04-03 16:52:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Martin Ebert
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht - bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: Belanglose
Liedtexte, die der DDR nicht weh taten, bedeutungsloser Kram.
Nö.
Doch.
Nö.
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in
DDR-Zeiten unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein
elendes Großmaul noch dazu.
Du bist zu jung, zudem falsch sozialisiert. Ich bin nur zu jung.
Der war Hoffnungsträger des gebildeten Teil Deiner Vor-Generation.
Post by Torsten Mueller
Und von Gundermann hast Du keine Ahnung,
Kein Verlust.
Post by Torsten Mueller
Ich vermute, Du verstehst seine Sprache nicht, sehr viele tun das
aber intuitiv, von innen heraus.
Es widerstrebt mir eigentlich, aber es geht nicht anders:
Überlege mal, wie Du konkret sozialisiert bist.

Da passt der Gundermann. Scheinbar aufmüpfig, aber artig arbeitend.
Und fleißig spitzelnd. Das kann man ihm doch nicht übel nehmen.

Nimm einfach nur zur Kenntnis, dass Du mit Deine Sozialisation
nicht das Maß aller Dinge bist.

Mt
Carlo XYZ
2019-04-03 18:20:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Torsten Mueller
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein
elendes Großmaul noch dazu.
Du bist zu jung, zudem falsch sozialisiert. Ich bin nur zu jung.
Der war Hoffnungsträger des gebildeten Teil Deiner Vor-Generation.
Nanana, mal nicht übertreiben.

Bedeutungslos war er nicht, aber dass zB dieses "Ich liege in der
besseren Hälfte und habe doppelt Weh" mehr literarische Ambition
als Lebensinhalt bedeutete, und dass man sich ihn sich als einen
Poser vorstellen sollte, einen weinerlichen und selbstverliebten
dazu, wurde doch relativ schnell klar.
Peter Veith
2019-04-03 19:05:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Martin Ebert
Post by Torsten Mueller
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein
elendes Großmaul noch dazu.
Du bist zu jung, zudem falsch sozialisiert. Ich bin nur zu jung.
Der war Hoffnungsträger des gebildeten Teil Deiner Vor-Generation.
Nanana, mal nicht übertreiben.
Das war doch nur als Provokation gedacht.

Biermann hatte in einer stillen Minute begriffen, daß er nicht singen
kann und mit Anti-DDR Äußerung "weiter" kommt, aka hofiert wird. Leider
hat sich die DDR-Führung darauf eingelassen.

Als später Frau Bohley die vergleichbare Erkenntnis hatte, hat sie sehr
um die öffentliche Aufmerksamkeit kämpfen müssen.

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Martin Ebert
2019-04-04 01:50:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Carlo XYZ
Nanana, mal nicht übertreiben.
Biermann hatte in einer stillen Minute begriffen, daß
Es folgte einiger Dummlall.

Herr Biermann wurde nicht aus der DDR auswiesen, weil er
als Künstler oder Mensch bedeutungslos war. Sondern er
wurde der DDR gefährlich, so gefährlich, dass die DDR
jede Maske fallen lies.

Gern erwähne ich nochmals an Rande, dass sie Sache noch
ein weiteres Geschmäckle hat, eigentlich sogar zwei:

Herr Wolf Biermann und Frau Margot verehelichte Honecker
kannten sich aus Kindertagen in Hamburg. Das ist unstreitig.

Es gibt Gerüchte über ein Verhältnis. Es gibt zudem Gerüchte
über ein letztes Treffen vor Biermanns Aberkennung seiner
Staatsbürgerschaft. Das sind und bleiben Gerüchte.

Fest steht lediglich, dass Wolf Biermann und Margot Feist,
verehelicht Honecker, sich seit Kindertagen kannten.

Ich erzähle das, weil der Veith das immer wieder vergisst.

Mt
wolfgang sch
2019-04-04 07:00:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Herr Biermann wurde nicht aus der DDR auswiesen, weil er
als Künstler oder Mensch bedeutungslos war. Sondern er
wurde der DDR gefährlich, so gefährlich, dass die DDR
jede Maske fallen lies.
In welcher Form könnte denn ein Sänger der DDR gefährlich werden?
Post by Martin Ebert
Es gibt Gerüchte über ein Verhältnis.
Das hätte vielleicht Frau Honecker peinlich werden können, aber nicht
die DDR in Gefahr bringen.
--
Currently listening:


http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Martin Funder
2019-04-04 07:17:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Martin Ebert
Herr Biermann wurde nicht aus der DDR auswiesen, weil er
als Künstler oder Mensch bedeutungslos war. Sondern er
wurde der DDR gefährlich, so gefährlich, dass die DDR
jede Maske fallen lies.
In welcher Form könnte denn ein Sänger der DDR gefährlich werden?
er kann, als mitglied der sozialistischen gesellschaft, öffentlich
kritik üben. zum beispiel an der selbstgefälligen politik der
regierenden.

mfg, martin
Penn Erwin
2019-04-04 07:59:06 UTC
Antworten
Permalink
Am 04.04.2019 um 09:17 schrieb Martin Funder:

****************
Post by Martin Funder
er kann, als mitglied der sozialistischen gesellschaft, öffentlich
kritik üben. zum beispiel an der selbstgefälligen politik der
regierenden.
mfg, martin
Von deutscher Grammatik hältst du wohl nichts?

außerdem ist dein Microsoft Outlook Express 4.72.3151.0 eine
vorsintflutliche Virenschleuder.
--
Erwin
klaus r.
2019-04-04 08:32:55 UTC
Antworten
Permalink
Am Thu, 4 Apr 2019 09:59:06 +0200
Post by Penn Erwin
außerdem ist dein Microsoft Outlook Express 4.72.3151.0 eine
vorsintflutliche Virenschleuder.
Boah, der war gut. Der Erwin glaubt anscheinend, sein Windows10 wäre
besser ;)

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
Bevor ich mich uffreg, isset mir lieber egal (auch Lisa Fitz)
Lars Gebauer
2019-04-04 08:45:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Funder
Post by wolfgang sch
Post by Martin Ebert
Herr Biermann wurde nicht aus der DDR auswiesen, weil er
als Künstler oder Mensch bedeutungslos war. Sondern er
wurde der DDR gefährlich, so gefährlich, dass die DDR
jede Maske fallen lies.
In welcher Form könnte denn ein Sänger der DDR gefährlich werden?
er kann, als mitglied der sozialistischen gesellschaft, öffentlich
kritik üben. zum beispiel an der selbstgefälligen politik der
regierenden.
Er wäre nicht das 1. Mitglied der soz. Gesellschaft daß man, wenn man
es nicht gleich nach Bautzen geschickt, vollkommen kalt gestellt
hätte.
Veith
2019-04-04 09:42:07 UTC
Antworten
Permalink
Er wäre nicht das 1. Mitglied der soz. Gesellschaft daß man, (...),
vollkommen kalt gestellt hätte.
Nun ich möchte an den "König David Bericht" von Stefan Heym erinnern.

Will sagen: Mit den finanziellen Mittel kann - im Rahmen der Möglichkeiten -
durchaus subtiler vorgegangen werden.

Notwendig ist "nur": Geduld und Geld. Beides hatten wir nicht.
Insbesondere die entscheidende Komponente der Evolution war nicht gegeben:
Zeit.

Peter
Veith
2019-04-04 07:06:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
Biermann hatte in einer stillen Minute begriffen, daß
Es folgte einiger Dummlall.
Du kannst es nicht lassen, aber wenn es Deinem Ego dient.
Post by Martin Ebert
Herr Biermann wurde nicht aus der DDR auswiesen, weil er
als Künstler oder Mensch bedeutungslos war.
Strohmann.
Ich schrieb: "Biermann hatte in einer stillen Minute begriffen, daß er
nicht singen kann und mit Anti-DDR Äußerung "weiter" kommt, aka hofiert wird."

Ohne seine Aktionen hätte allerdings die - aus seiner Sicht - Gefahr bestanden,
in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden.
Post by Martin Ebert
Sondern er wurde der DDR gefährlich,
Nicht übertreiben, "gefährlich" waren erst die koordinierten Reaktionen darauf.

Vorher war er bloß ein Wessi, der die Hand biß, die ihn fütterte.
Post by Martin Ebert
so gefährlich, dass die DDR jede Maske fallen lies.
Und, in welchen GULAG ist er aufgewacht, was hat ihm vorm "Fußballstadion" oder
Müllkippe gerettet, wie das in anständigen Diktaturen, deren beste Freunde die
BRD war und ist, gerettet?

"jede Maske fallen lies" - mann oh mann.
Post by Martin Ebert
Gern erwähne ich nochmals an Rande, dass sie Sache noch
ein weiteres Geschmäckle hat, ...
Und Marx hatte Pickel am Arsch. Nebenbei würde die Ausschaltung eines
Nebenbuhlers unsErich richtig symphatisch machen, willst Du das?

Peter
René Marquardt
2019-04-04 22:20:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Veith
Und Marx hatte Pickel am Arsch.
Das lag ein seiner beruechtigten Hygiene, bzw. deren Abwesenheit.
Ausserdem hat er die Haushaelterin gevoegelt, sich mit Fritzen's Geld
einen fetten Lenz gemacht, in mehreren Jahrzehnten England-Aufenhalt
nicht ein Wort Englisch gelernt, die Fabriken, wo das Proletariat
dahinwerkelte, nicht auch nur ein einziges Mal besucht oder mit
den Arbeitern dort diskutiert, und ausser dem 19.Jhdt-Gegenstueck
von Usenet-Poster und Blogger nie einen richtigen Job gehabt.

Und genau in diesem Licht sehe ich alle seine Juenger, ob olle
Wendeverlierer wie du, oder Neomarxisten.
Post by Veith
Nebenbei würde die Ausschaltung eines
Nebenbuhlers unsErich richtig symphatisch machen,
Diese Methode kann eigentlich nur ein Soziopath sympathisch finden.
Veith
2019-04-05 09:17:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Veith
Und Marx hatte Pickel am Arsch.
Das lag ein seiner beruechtigten Hygiene, bzw. deren Abwesenheit.
Ausserdem hat er die Haushaelterin gevoegelt, sich mit Fritzen's Geld
einen fetten Lenz gemacht, in mehreren Jahrzehnten England-Aufenhalt
nicht ein Wort Englisch gelernt, die Fabriken, wo das Proletariat
dahinwerkelte, nicht auch nur ein einziges Mal besucht oder mit
den Arbeitern dort diskutiert,
Genau diese "Einstellung" gefällt mir: offen, ehrlich, einfältig. Danke.

Ergänzen möchte ich, daß er die Vorabeit von Engels "Die Lage der arbeitenden
Klasse in England" hemmungslos nutzte, während er im Wohnhaus mit ihm
rummsoff und Jenny unter dem Lichte einer dunklen Rußfunzel die
Abschreibearbeit leisten mußte.

Nicht wenige Feminist_*innen argwöhnen, daß sie da nur unbrauchbares
Gekritzel vor sich hatte, mithin Jenny von Westphalen die eigentliche
Autorin der Marx zugeschriebenen Werke wäre.

Wer sich diesbezüglich "bilden" möchte, sollte das Marx-Haus in Trier
besuchen (gehört der SPD).
Post by René Marquardt
und ausser dem 19.Jhdt-Gegenstueck
von Usenet-Poster und Blogger nie einen richtigen Job gehabt.
Ich weiß ja, was Du meinst.
Post by René Marquardt
Und genau in diesem Licht sehe ich alle seine Juenger, ob olle
Wendeverlierer wie du, oder Neomarxisten.
Wie jetzt, ich?!
- "Juenger" ... eher älter
- "olle Wendeverlierer" ... alt stimmt jetzt zumindest :-D
- "Neomarxisten" ... "neo" bedeutet soviel wie "neu, "jung", "frisch".
Sogern ich das Kompliment annehmen würde, nein: Altmarxist trifft es eher,
gern auch "Silbersurfer"
Post by René Marquardt
Post by Veith
Nebenbei würde die Ausschaltung eines
Nebenbuhlers unsErich richtig symphatisch machen,
Diese Methode kann eigentlich nur ein Soziopath sympathisch finden.
Mmmh, mag sein. Vorteile von "Soziapathen":
Oft mit viel Geld und mit - mangels Gewissen - mit langer Lebenswartung
ausgestattet. Ein verlockendes "Angebot".

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Torsten Mueller
2019-04-05 11:18:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Veith
Nicht wenige Feminist_*innen argwöhnen,
Hey, kein Binnen-I hier? Du Elender!

T.M.
Uwe Schickedanz
2019-04-05 15:27:10 UTC
Antworten
Permalink
On Fri, 05 Apr 2019 13:18:47 +0200, Torsten Mueller
Post by Torsten Mueller
Post by Veith
Nicht wenige Feminist_*innen argwöhnen,
Hey, kein Binnen-I hier? Du Elender!
FemInIst_*Innen.

Bitteschön.

*vielevielekleinephalli...*


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Martin Funder
2019-04-04 07:20:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Biermann hatte in einer stillen Minute begriffen, daß er nicht singen
kann und mit Anti-DDR Äußerung "weiter" kommt, aka hofiert wird. Leider
hat sich die DDR-Führung darauf eingelassen.
in entwickelten gesellschaften werden an solchen stellen
kontrollmechanismen wirksam, und es setzt eine gesellschaftliche
debatte über die entscheidung ein.

im feudalismus natürlich nicht. da muss die führung natürlich auch
darauf bedacht sein, dass niemand ihre weste befleckt. im zweifel nimmt
man dann doch besser eine kanone für den clown.

mfg, martin
Veith
2019-04-04 07:48:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Funder
Post by Peter Veith
Biermann hatte in einer stillen Minute begriffen, daß er nicht singen
kann und mit Anti-DDR Äußerung "weiter" kommt, aka hofiert wird. Leider
hat sich die DDR-Führung darauf eingelassen.
in entwickelten gesellschaften werden an solchen stellen
kontrollmechanismen wirksam, und es setzt eine gesellschaftliche
debatte über die entscheidung ein.
Eigentlich entlarven sich solche Sozialkundesprüche von selbst, aber damit der
Scheiß nicht so stehenbleibt:

Nehmen wir
- Dietrich Kittner, über Jahrzehnte Auftrittsverbot in ARD und ZDF
- der bayerische Rundfunk ist berüchtigt, nicht genehme Sendungen abzuschalten.

Zweifellos nach "gesellschaftlicher debatte"
Post by Martin Funder
im feudalismus natürlich nicht. da muss die führung natürlich auch
darauf bedacht sein, dass niemand ihre weste befleckt. im zweifel nimmt
man dann doch besser eine kanone für den clown.
Um es abzukürzen:

- Das gab es niemals nicht!
- Und wenn, dann doch nur ein klitzekleines Bißchen,
- alles Einzelfälle,
- war überhaupt eine große Dummheit.

Im übrigen distanziert sich jeder mit "ethischer Kompetenz" von solchen Dingen
und zudem wird die bitterböse SED-Diktatur mit ihrer flächendeckenden
Bösen dadurch kein bißchen schöner.

Richtig, gell?!

Peter
Martin Funder
2019-04-04 08:19:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Veith
Post by Martin Funder
Post by Peter Veith
Biermann hatte in einer stillen Minute begriffen, daß er nicht singen
kann und mit Anti-DDR Äußerung "weiter" kommt, aka hofiert wird. Leider
hat sich die DDR-Führung darauf eingelassen.
in entwickelten gesellschaften werden an solchen stellen
kontrollmechanismen wirksam, und es setzt eine gesellschaftliche
debatte über die entscheidung ein.
Eigentlich entlarven sich solche Sozialkundesprüche von selbst, aber damit der
Nehmen wir
- Dietrich Kittner, über Jahrzehnte Auftrittsverbot in ARD und ZDF
- der bayerische Rundfunk ist berüchtigt, nicht genehme Sendungen abzuschalten.
Zweifellos nach "gesellschaftlicher debatte"
so what? schrieb ich von einem vergleich mit der brd? wozu dieser strohmann?

der anspruch auf kontrollmechanismen und auf eine gesellschaftliche
debatte resultiert nicht aus dem blick nach drüben, sondern aus dem
eigenen anspruch der demokratischen sozialistischen gesellschaft. ganz
ohne vergleich.

mfg, martin
Veith
2019-04-04 09:35:34 UTC
Antworten
Permalink
der anspruch (...) resultiert (...)aus dem eigenen anspruch der
demokratischen sozialistischen gesellschaft.
Und diesen "eigenen anspruch" hast Du Dir aus dem Arsch gezogen. Ansonsten gilt
"Daumen aufs Auge und Knie auf die Brust!" (Rosa Luxemburg).

Andererseit wäre ein "am eigenem Anspruch" gescheitert, nicht das schlechteste
Scheitern. Ok, obigen Luxemburg Anspruch wurde die realexistierende DDR im Laufe
ihrer Geschichte immer weniger gerecht, immer mehr Nachgiebigkeit dem Feind
gegenüber.

Aber, das wirst Du nicht gemeint haben.
ganz ohne vergleich.
Niemals!

Peter
Martin Funder
2019-04-04 11:34:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Veith
der anspruch (...) resultiert (...)aus dem eigenen anspruch der
demokratischen sozialistischen gesellschaft.
Und diesen "eigenen anspruch" hast Du Dir aus dem Arsch gezogen.
wie kommst du darauf? hast du dir mal die damaligen parteiprogramme
durchgelesen?
Post by Veith
Andererseit wäre ein "am eigenem Anspruch" gescheitert, nicht das
schlechteste Scheitern.
es ist immer noch ein scheitern. wenn eine gesellschaft nicht in der
lage ist, den selbst propagierten anspruch umzusetzen, ist sie
gescheitert.
Post by Veith
immer mehr Nachgiebigkeit dem Feind gegenüber.
es ist interessant, dass du kontrollmechanismen und eine offene
diskussion (und korrektur) von fehlerhaften entscheidungen als
"nachgiebigkeit dem feind gegenüber" beschreibst.
Post by Veith
ganz ohne vergleich.
Niemals!
da fehlt noch ein aufstampfen mit dem fuß von dir. oder eine begründung.

mfg, martin
Veith
2019-04-04 12:06:53 UTC
Antworten
Permalink
Am Donnerstag, 4. April 2019 13:34:20 UTC+2 schrieb Martin Funder:
[was]

Mist, Du ziehst mich hier auf ein Niveau herunter, welches ich grundsätzlich
vermeiden möchte.

Sei es drum:

Dieses substanzlose Gesülze kannst Du vor Deiner Sozialkundeklasse ablassen,
die können sich nicht wehren und müssen in den Prüfungen - bei Strafe
schlechter Benotung - so einen Qutach wiederkäuen.

Ich kann mich ausklinken: E.O.D.

*Die Delegierten erheben sich von ihren Plätzen"
Peter
René Marquardt
2019-04-04 22:26:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Als später Frau Bohley die vergleichbare Erkenntnis hatte, hat sie sehr
um die öffentliche Aufmerksamkeit kämpfen müssen.
Du hast echt einen an der Waffel.
Frank Nitzschner
2019-04-05 03:17:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Als später Frau Bohley die vergleichbare Erkenntnis hatte, hat sie sehr
um die öffentliche Aufmerksamkeit kämpfen müssen.
Du hast echt einen an der Waffel.
Das sehen einige vom BBKF aber genauso..:
http://www.taz.de/!1684953/

Grüsse
Frank
René Marquardt
2019-04-05 11:25:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank Nitzschner
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Als später Frau Bohley die vergleichbare Erkenntnis hatte, hat sie sehr
um die öffentliche Aufmerksamkeit kämpfen müssen.
Du hast echt einen an der Waffel.
http://www.taz.de/!1684953/
Wo issen die taz der bbkf? Das ist doch die Fortsetzung des ND's mit anderen Mitteln :P
Martin Ebert
2019-04-04 01:35:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Martin Ebert
Post by Torsten Mueller
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein
elendes Großmaul noch dazu.
Du bist zu jung, zudem falsch sozialisiert. Ich bin nur zu jung.
Der war Hoffnungsträger des gebildeten Teil Deiner Vor-Generation.
Nanana, mal nicht übertreiben.
Redest Du jetzt über den namensgleichen Biermann oder über
den Gundermann?
Post by Carlo XYZ
Bedeutungslos war er nicht, aber dass zB dieses "Ich liege in der
... war ganz offensichtlich dummes Gelalle, welches trotz der
Unterstützung der Stasi "unsere werktätigen Massen" nie erreichte.

MT
Torsten Mueller
2019-04-04 06:42:52 UTC
Antworten
Permalink
Es widerstrebt mir eigentlich, aber es geht nicht anders: Überlege
mal, wie Du konkret sozialisiert bist.
Dein Geschwafel von meiner Sozialisierung kotzt mich an. Du bist
tatsächlich der einzige, der solches fortwährend abseiert, ohne Kenntnis
irgendeines relevanten Fakts. Meinste, ich kann nicht selbst 35 Jahre
nach Ende meiner Kindheit die erforderlichen Schlüsse ziehen und die
Dinge historisch und persönlich beurteilen? Brauche ich Dich dazu? Halt
Dein dummes Maul in dieser Sache, es kommt nichts Vernünftiges heraus.

Elende Scheiße nochmal.

T.M.
Martin Ebert
2019-04-04 10:28:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Es widerstrebt mir eigentlich, aber es geht nicht anders: Überlege
mal, wie Du konkret sozialisiert bist.
Dein Geschwafel von meiner Sozialisierung kotzt mich an. Du bist
tatsächlich der einzige, der solches fortwährend abseiert, ohne
Kenntnis irgendeines relevanten Fakts. Meinste, ich kann nicht selbst
35 Jahre nach Ende meiner Kindheit die erforderlichen Schlüsse ziehen
Das meine ich. Du bist nicht in der Lage, neutral über Aspekte
der DDR zu urteilen.
Post by Torsten Mueller
und die Dinge historisch und persönlich beurteilen? Brauche ich Dich
dazu? Halt Dein dummes Maul in dieser Sache, es kommt nichts
Vernünftiges heraus.
Das ist und wird immer wieder derart deutlich - Du wirst ausfallend.

Man kann Dich dann nicht ernst nehmen.

Mt
x***@gmail.com
2019-04-04 10:31:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Torsten Mueller
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären, dass
Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen in
DDR-Zeiten unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Aber dieser Biermann *ist* bedeutungslos, war er immer, und ein
elendes Großmaul noch dazu.
Du bist zu jung, zudem falsch sozialisiert. Ich bin nur zu jung.
Der war Hoffnungsträger des gebildeten Teil Deiner Vor-Generation.
Des halbgebildeten Teils, mein Bester, nicht desjenigen, der wie
ich in den eisigen Höhen der Hochkultur beheimatet war.
Post by Martin Ebert
Post by Torsten Mueller
Und von Gundermann hast Du keine Ahnung,
Kein Verlust.
Von dem Manne nie was gehört zu haben, erfüllt mich mit Stolz - FR
x***@gmail.com
2019-04-02 07:44:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Martin Ebert
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht - bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: Belanglose
Liedtexte, die der DDR nicht weh taten, bedeutungsloser Kram.
Nö.
Doch.
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären,
dass Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen
in DDR-Zeiten unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Ein Zuträger durfte als solcher nicht bekannt sein, widrigenfalls
war er wertlos - FR
Uwe Schickedanz
2019-04-02 15:22:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Martin Ebert
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht - bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: Belanglose
Liedtexte, die der DDR nicht weh taten, bedeutungsloser Kram.
Nö.
Doch.
Es ist völlig spiegelbildlich: Die Leute, die mir erklären,
dass Biermann völlig bedeutungslos war, verkaufen mir einen
in DDR-Zeiten unbekannten Stasi-Spitzel als bedeutend.
Nice. Mir gehen beide am Allerwertesten vorbei. Was nu?


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Veith
2019-04-02 07:33:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht - bezeichnend ist eher, dass Veith ihn kennt: Belanglose
Liedtexte, die der DDR nicht weh taten, bedeutungsloser Kram.
Na, da muß ich wohl:

<Wiederholung vom 03.11.2012>
Meine eigene Gundermann-Geschichte ist fast witzig:

Ich galt aufgrund meiner ständigen Fragerei zwar nie als "100%iger" aber
durchaus als "Überzeugter". Ein "Kumpel", der sich immer mehr zur
"negativen Kraft" entwickelte, schenkte mir eines Tages die AMIGA-LP von
Gundermann, um mich "auf seine dunkle Seite zu ziehen". Das Gegenteil
war der Fall ... zum Glück habe ich später noch dem Drängen meiner Frau
nachgegeben und war so in einem seiner letzten Konzerte (im Tränenpalast).
</Wiederholung vom 03.11.2012>
Post by Martin Ebert
Gundermann war IM des MfS. Und wenn die Aktenlage nicht völlig
Er "berichtete" über alle und jede. Gar nicht vom MfS danach
gefragt, sprudelte es aus ihm nur so heraus.
Immer in dem "Wissen" der guten Sache zu dienen.
Ja, er wollte die Welt verändern / verbessern.

Hätte mich einer der Organe gefragt, hätte ich damals genauso gehandelt.
Aber, ich war nicht in der "Szene", daher insoweit uninteressant. Unseren
Schleimer Helge aus der Abi-Klasse hatten sie gefragt, mich nie, Unmut!

Notwendige Abgrenzung: Denunzieren iust was anderes.
Post by Martin Ebert
Nie selbstreflektierend sich fragend, ob er sich selbst noch im Spiegel
ansehen mag.
Ich meine *nichts* getan oder nur zerstörerisch gehandelt zu haben, um das Land
dann an eine feindliche Macht auszuliefern, das würde bei einem aufrichtigen
Menschen dazu führen, sich nicht mehr "im Spiegel ansehen" zu können.

Peter
Chr. Maercker
2019-04-02 10:47:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Veith
<Wiederholung vom 03.11.2012>
Ich galt aufgrund meiner ständigen Fragerei zwar nie als "100%iger" aber
durchaus als "Überzeugter". Ein "Kumpel", der sich immer mehr zur
"negativen Kraft" entwickelte, schenkte mir eines Tages die AMIGA-LP von
Gundermann, um mich "auf seine dunkle Seite zu ziehen". Das Gegenteil
war der Fall ... zum Glück habe ich später noch dem Drängen meiner Frau
nachgegeben und war so in einem seiner letzten Konzerte (im Tränenpalast).
</Wiederholung vom 03.11.2012>
Wurde von Gundermann übrigens eine handschriftliche IM-Verpflichtung
gefunden?
Post by Veith
Post by Martin Ebert
Gundermann war IM des MfS. Und wenn die Aktenlage nicht völlig
Er "berichtete" über alle und jede. Gar nicht vom MfS danach
gefragt, sprudelte es aus ihm nur so heraus.
Immer in dem "Wissen" der guten Sache zu dienen.
Ja, er wollte die Welt verändern / verbessern.
Das wollte Biermann ganz offensichtlich auch, sonst wäre er in Hamburg
geblieben und/oder hätte ganz andere Lieder gemacht.
Post by Veith
Hätte mich einer der Organe gefragt, hätte ich damals genauso gehandelt.
Ja klar, so wie die manche Leute "gefragt" haben ...
Post by Veith
Ich meine *nichts* getan oder nur zerstörerisch gehandelt zu haben, um das Land
dann an eine feindliche Macht auszuliefern,
Der zweite Halbsatz war eine unerwünschte Nebenwirkung für ein gut Teil
jener 1..5% DDR-Bevölkerung, die die "Wende" in Gang gebracht haben. Bis
Mitte 1989 war an einen solche Entwicklung überhaupt nicht zu denken.
--
CU Chr. Maercker.
Martin Ebert
2019-04-03 17:04:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Veith
Post by Martin Ebert
Gundermann war IM des MfS. Und wenn die Aktenlage nicht völlig
trügt, war er [aufrichtig; Veith]: Er "berichtete" über alle und
jede. Gar nicht vom MfS danach gefragt, sprudelte es aus ihm nur so
heraus. Immer in dem "Wissen" der guten Sache zu dienen.
Ja, er wollte die Welt verändern / verbessern.
Und warum hat er es nicht getan?
Post by Veith
Hätte mich einer der Organe gefragt, hätte ich damals genauso
gehandelt. Aber, ich war nicht in der "Szene", daher insoweit
uninteressant. Unseren Schleimer Helge aus der Abi-Klasse hatten sie
gefragt, mich nie, Unmut! Notwendige Abgrenzung: Denunzieren iust was
anderes.
Es IST denunzieren.
Post by Veith
Post by Martin Ebert
Nie selbstreflektierend sich fragend, ob er sich selbst noch im
Spiegel ansehen mag.
Ich meine *nichts* getan oder nur zerstörerisch gehandelt zu haben
Ein IM konnte die Stasi nicht steuern. Es war der Stil der Stasi,
dass dem Spitzel zu suggerieren. Der konnte aber nicht wissen, wo
und vor allem WIE seine Informationen eingesetzt wurden.
Post by Veith
um das Land dann an eine feindliche Macht auszuliefern, das würde bei
einem aufrichtigen Menschen dazu führen, sich nicht mehr "im Spiegel
ansehen" zu können.
Ich finde es ganz prima, dass der DDR-Irrsinn 1989 ein schnelles
Ende fand - und ich war wohl nicht ganz allein: Faktisch niemand
hat die DDR verteidigt ...

Mt
Peter Veith
2019-04-03 19:17:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Veith
Post by Martin Ebert
Immer in dem "Wissen" der guten Sache zu dienen.
Ja, er wollte die Welt verändern / verbessern.
Und warum hat er es nicht getan?
Hat er doch, im Rahmen seiner Möglichkeiten.

In der kurzen Episode als IM hat er wohl nichts erreicht, aber als
Musiker sehr viel.
Post by Martin Ebert
Post by Veith
Notwendige Abgrenzung: Denunzieren iust was anderes.
Es IST denunzieren.
Nö.

Ein Denunziant möchte anderen gezielt zu seinem Vorteil schaden. Das war
hier - unstrittig - nicht der Fall. Eigentlich sogar im Gegenteil, so
kam es zur 1. Westreise der Band, weil er bereit war (geheim) zu berichten.

<trallala> Sie sagen, du hast mich verraten / Doch fehlt mir ja bis
heute kein Bein. </trallala>
Post by Martin Ebert
Post by Veith
Ich meine *nichts* getan oder nur zerstörerisch gehandelt zu haben
Ein IM konnte die Stasi nicht steuern.
Einer *gegen* den Apparat, war nicht beabsichtigt und wäre nur dämlich.
Aber den einen oder anderen "Führungsstil" anzuprangern war wohl möglich.
Post by Martin Ebert
Post by Veith
um das Land dann an eine feindliche Macht auszuliefern, das würde bei
einem aufrichtigen Menschen dazu führen, sich nicht mehr "im Spiegel
ansehen" zu können.
Ich finde es ganz prima, dass der DDR-Irrsinn 1989 ein schnelles
Ende fand
s.o.
Post by Martin Ebert
- und ich war wohl nicht ganz allein: Faktisch niemand
hat die DDR verteidigt ...
"faktisch" ... um es mit AG Mielke (1989) zu sagen: "Alles was wir tun
und was wir vorhaben, muß sich unter Beachtung der Entwicklungen in den
anderen sozialistischen Ländern, besonders in der Sowjetunion …
vollziehen. Davon können wir uns nicht abkapseln. Und schon gar
nicht können wir uns leisten, auf Distanz zur Sowjetunion zu gehen."

Nennt man realistische Lageeinschätzung.

"Das ändert nichts daran, daß wir manche Entwicklung auch mit Sorge
verfolgen."

Veith
--
"Wir sind erledigt", ist kein Statusbericht! (Hyperdrive)
http://ddr-luftwaffe.blogspot.de
Martin Ebert
2019-04-04 02:15:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Und warum hat er es nicht getan?
Hat er doch, im Rahmen seiner Möglichkeiten.
Im Rahmen seiner Möglichkeiten hat er ... klingt nach einer
prima Beurteilung.
Post by Peter Veith
In der kurzen Episode als IM hat er wohl nichts erreicht,
Du hast den Schuss nicht gehört:
Spitzel können ganz grundsätzlich nichts erreichen, sie
werden abgeschöpft.
Post by Peter Veith
aber als Musiker sehr viel.
Der Mann war ein bedeutungsloses kleines Würstchen, es
ist interessant, das Amiga dem eine Platte widmete. Wer
hätte die denn kaufen sollen? Außer Dir und Deinen Genossen
oder vielleicht Müller fällt mich echt niemend ein.
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Post by Veith
Notwendige Abgrenzung: Denunzieren iust was anderes.
Es IST denunzieren.
Nö.
Ein Denunziant möchte anderen gezielt zu seinem Vorteil schaden.
Träum weiter.
Die Motivation des Denunzianten ist bedeutungslos, es zählt
allein, dass er Leute ans Messer lieferte.

Die Anzahl derer, die sich der Zusammenarbeit mit dem MfS
verweigerten, übersteigt deutlich die Zahl, die sich der
Stasi andienten. Die Akten sind voll von "doch noch kein
gefestigter Klassenstandpunkt, die Kaderakte stimmt nicht
mit dem realen Bild überein".

Mt
Veith
2019-04-04 07:16:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Und warum hat er es nicht getan?
Hat er doch, im Rahmen seiner Möglichkeiten.
Im Rahmen seiner Möglichkeiten hat er ... klingt nach einer
prima Beurteilung.
Nur weil wir die verlogenen Sprüche inzwischen so gewöhnt sind. Selbst der
vernichtenste Spruch einer Beurteilung: "Er was stets bemüht ..." ist
unvoreingenommen nichts schlechtes, eher im Gegenteil ... aber, verdorben wie
wir inzwischen sind, akzeptieren wir die negative Wertung ohne sie zu
hinterfragen.

Ja, "im Rahmen seiner Möglichkeiten".
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
In der kurzen Episode als IM hat er wohl nichts erreicht,
Wenn es Deinem Ego dient.
Post by Martin Ebert
Spitzel ... werden abgeschöpft.
Ja, mit einem Ziel. Hier sicher nicht mit dem Ziel: Wir suchen was, um den
fertig zu machen. Bitte nicht mit Deinen Erfahrungen bezüglich Trennungsgeld,
Flugmeilen & Co. verwechseln.
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
aber als Musiker sehr viel.
Der Mann war ein bedeutungsloses kleines Würstchen,
Du hast wirkllich keine Ahnung :-D
Post by Martin Ebert
ist interessant, das Amiga dem eine Platte widmete.
Richtig, die Entstehungsumstände wären interessant gewesen und hätten in den
Kinofilm gehört. Aber da war vor lauter Stasi kein Platz mehr.
Post by Martin Ebert
Wer hätte die denn kaufen sollen? Außer Dir und Deinen Genossen
oder vielleicht Müller fällt mich echt niemend ein.
Du hast wirkllich keine Ahnung. Der "Ossi" oder "Brigade Feuerstein" waren eher
"subversives" Umfeld.
Post by Martin Ebert
allein, dass er Leute ans Messer lieferte.
Und wem fehlt nun ein "Bein" oder vermoderte auf der Müllkippe, siehe
Vorposting?

Peter
Florian Ritter
2019-04-27 17:32:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
In der kurzen Episode als IM hat er wohl nichts erreicht,
Spitzel können ganz grundsätzlich nichts erreichen, sie
werden abgeschöpft.
Ich traf mich mit einem, der in meinen Stasiakten als Informant
aufgeschienen war und als Begründung für seine Verpflichtung
gab er an, er hätte sich beruflich etwas davon versprochen.
Den gewünschten Posten bekam er auch, jedoch erst im Herbst '89,
lange hatte er ihn nicht inne.
Einem anderen verhalf die Stasi zu einem Zweitstudium, und zwar der
Medizin, was sehr ungewöhnlich war - FR
d***@gmail.com
2019-04-28 03:41:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
In der kurzen Episode als IM hat er wohl nichts erreicht,
Spitzel können ganz grundsätzlich nichts erreichen, sie
werden abgeschöpft.
Ich traf mich mit einem, der in meinen Stasiakten als Informant
aufgeschienen war und als Begründung für seine Verpflichtung
gab er an, er hätte sich beruflich etwas davon versprochen.
Den gewünschten Posten bekam er auch, jedoch erst im Herbst '89,
lange hatte er ihn nicht inne.
Einem anderen verhalf die Stasi zu einem Zweitstudium, und zwar der
Medizin, was sehr ungewöhnlich war - FR
Ooch mein Nachbar in der Schulzestrasse in Pankow hatte Telefon.
War ja auch schon was. Für Zonie.

BGE
Florian Ritter
2019-04-28 14:18:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by d***@gmail.com
Post by Florian Ritter
Post by Martin Ebert
Spitzel können ganz grundsätzlich nichts erreichen, sie
werden abgeschöpft.
Ich traf mich mit einem, der in meinen Stasiakten als Informant
aufgeschienen war und als Begründung für seine Verpflichtung
gab er an, er hätte sich beruflich etwas davon versprochen.
Den gewünschten Posten bekam er auch, jedoch erst im Herbst '89,
lange hatte er ihn nicht inne.
Einem anderen verhalf die Stasi zu einem Zweitstudium, und zwar der
Medizin, was sehr ungewöhnlich war.
Ooch mein Nachbar in der Schulzestrasse in Pankow hatte Telefon.
War ja auch schon was. Für Zonie.
Telefon und Medizinstudium sind ja auch in etwa det gleiche -
Mensch, Gerlachen, ick gloobe, Du verblödest uns hier unter den
Händen. Echt jetz ma...
Ähm, wie war'n dis in der Perle der Uckermark, ab welcher
Position im PCK bekam da einer, ständig erreichbar zu sein,
einen Telefonanschluß - ab Schichtltr. oder erst als Anlagenltr.?

FR
Veith
2019-04-04 13:31:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Der in Rede stehende Film wurde beim Festival des politischen Lieds [¹]
(neuerdings: Festival Musik und Politik) in zig Kategorien
nominiert.
Mir gefällt der Film ja auch nicht, wie ich bereits im vorangeganenem Thread
recht ausführlich erläutert habe.

Mich hat bisher eigentlich nur interessiert, warum mir eher politisch "nahe
stehende" Leute, dieser Stasi-Schmonzette soviel Beifall klatschen. Es gibt
einen Hinweis, der Deine Ablehnung und deren Beifall vereinen könnte:

"... bisher hat man jedenfalls noch keinen sympathischen Nazi im Kino gesehen.
Gundermann jedoch ist ein sympathischer Kommunist."

Ausführlicher:
https://starke-meinungen.de/blog/2018/11/05/die-verlorene-ehre-des-gerhard-gundermann/

Die einen wollen von der BRD Anerkennung (der "Lebensleistung"), ich denke da an
das unsägliche "a.D." hinterm Dienstgrad der Genossen Generale; für die Anderen
ist Rot = Braun, da ist "Sympathie" unerträglich.

Dann ist seine Musik eben "belanglos", "bedeutungslos" und er blos ein
Denunziant, unsympatisch halt.

Spannend das.
Peter
Torsten Mueller
2019-04-04 15:49:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Veith
Dann ist seine Musik eben "belanglos", "bedeutungslos" und er blos ein
Denunziant, unsympatisch halt.
Das Ärgerliche an der ganzen Diskussion (und dem Film) ist die
einseitige Stasi-Lastigkeit. Die verdrängt oft sehr viele andere
Gesichtspunkte. Gundermann war auch Texter, ich könnte auch sagen
Lyriker, wenn ich diesen Begriff mögen würde. Er war auch (trotz aller
Covers) ein kreativer Musiker (später mehr als früher), insbesondere
auch Volks(!)musiker im besten Sinne des Wortes, davon gibt's nämlich
überhaupt nicht mehr viele, in der Lausitz gar keinen. Er war drittens,
und das ist vielleicht seine wichtigste (!) Funktion, wacher und
aufmerksamer Beobachter, Frager und Hinterfrager seiner jeweiligen Zeit
und daraus resultierend eine ostdeutsche Nachwende-Stimme, deren Sprache
von gelernten Ossis noch verstanden wurde, wohlgemerkt als praktisch
alle anderen altgedienten DDR-Bands eine Pause einlegten.

"Wie kann ich Heimat sagen zum Land, auf das mein Schatten fällt?"

T.M.
Veith
2019-04-05 09:26:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Veith
Dann ist seine Musik eben "belanglos", "bedeutungslos" und er blos ein
Denunziant, unsympatisch halt.
Das Ärgerliche an der ganzen Diskussion (und dem Film) ist die
einseitige Stasi-Lastigkeit. Die verdrängt oft sehr viele andere
Gesichtspunkte.
Zu Deinem gesamten Beitrag volle Zustimmung!
Ich gehe nur noch einen Schritt weiter und behaupte: Das ist auch so gewollt.
Post by Torsten Mueller
"Wie kann ich Heimat sagen zum Land, auf das mein Schatten fällt?"
Wie oft habe ich nach Ärger vor mich gesummt: "Ich mache meinen Frieden ...".
Die lassen einen aber nicht:

"Die Herren machen das selber, daß ihnen der arme Mann feind wird. Die Ursache
des Aufruhrs wollen sie nicht wegtun. Wie kann es die Länge gut werden? So ich
das sage, muß ich aufrührisch sein! Wohlhin!" Thomas Müntzer, Anno 1524.
http://www.mlwerke.de/mu/mu_003.htm

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Florian Ritter
2019-04-27 17:24:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Veith
Dann ist seine Musik eben "belanglos", "bedeutungslos" und er blos ein
Denunziant, unsympatisch halt.
Das Ärgerliche an der ganzen Diskussion (und dem Film) ist die
einseitige Stasi-Lastigkeit. Die verdrängt oft sehr viele andere
Gesichtspunkte. Gundermann war auch Texter, ich könnte auch sagen
Lyriker, wenn ich diesen Begriff mögen würde. Er war auch (trotz aller
Covers) ein kreativer Musiker (später mehr als früher), insbesondere
auch Volks(!)musiker im besten Sinne des Wortes, davon gibt's nämlich
überhaupt nicht mehr viele, in der Lausitz gar keinen. Er war drittens,
und das ist vielleicht seine wichtigste (!) Funktion, wacher und
aufmerksamer Beobachter, Frager und Hinterfrager seiner jeweiligen Zeit
Was'n der Unterschied zwischen fragen und hinterfragen?
Ansage uns frisch!

FR
Torsten Mueller
2019-04-28 07:04:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Torsten Mueller
Frager und Hinterfrager seiner jeweiligen Zeit
Was'n der Unterschied zwischen fragen und hinterfragen?
Ansage uns frisch!
Fragen ist das Aufdecken eines Problems zum Zwecke seiner baldigen
ergebnisoffenen Lösung. Hinterfragen geht darüber hinaus, man hat
bereits Vorwissen, womöglich sogar über eine übliche, etablierte, oft
gehörte und deshalb allgemein akzeptierte Lösung, man fragt aber
trotzdem, um z.B. eine neue, bessere, richtigere Lösung zu erlangen.

Ich hoffe, Dir auf dem Gebiet der deutschen Sprache ein Stück
weiterhelfen gekonnt zu haben.

T.M.
gunter Kühne
2019-04-28 07:26:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Florian Ritter
Post by Torsten Mueller
Frager und Hinterfrager seiner jeweiligen Zeit
Was'n der Unterschied zwischen fragen und hinterfragen?
Ansage uns frisch!
Fragen ist das Aufdecken eines Problems zum Zwecke seiner baldigen
ergebnisoffenen Lösung. Hinterfragen geht darüber hinaus, man hat
bereits Vorwissen, womöglich sogar über eine übliche, etablierte, oft
gehörte und deshalb allgemein akzeptierte Lösung, man fragt aber
trotzdem, um z.B. eine neue, bessere, richtigere Lösung zu erlangen.
Einspruch ob die Lösung richtiger ist, stellt sich erst Späer heraus.
Sie kann auch genau das Gegenteil sein.
Post by Torsten Mueller
Ich hoffe, Dir auf dem Gebiet der deutschen Sprache ein Stück
weiterhelfen gekonnt zu haben.
T.M.
:)
Torsten Mueller
2019-04-28 07:32:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by gunter Kühne
Post by Torsten Mueller
Fragen ist das Aufdecken eines Problems zum Zwecke seiner baldigen
ergebnisoffenen Lösung. Hinterfragen geht darüber hinaus, man hat
bereits Vorwissen, womöglich sogar über eine übliche, etablierte, oft
gehörte und deshalb allgemein akzeptierte Lösung, man fragt aber
trotzdem, um z.B. eine neue, bessere, richtigere Lösung zu erlangen.
Einspruch ob die Lösung richtiger ist, stellt sich erst Späer heraus.
Sie kann auch genau das Gegenteil sein.
Es wird selbst Dir einleuchten, daß wohl niemand mit der Absicht fragt,
eine schlechtere Lösung zu bekommen.

T.M.
gunter Kühne
2019-04-28 07:38:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by gunter Kühne
Post by Torsten Mueller
Fragen ist das Aufdecken eines Problems zum Zwecke seiner baldigen
ergebnisoffenen Lösung. Hinterfragen geht darüber hinaus, man hat
bereits Vorwissen, womöglich sogar über eine übliche, etablierte, oft
gehörte und deshalb allgemein akzeptierte Lösung, man fragt aber
trotzdem, um z.B. eine neue, bessere, richtigere Lösung zu erlangen.
Einspruch ob die Lösung richtiger ist, stellt sich erst Späer heraus.
Sie kann auch genau das Gegenteil sein.
Es wird selbst Dir einleuchten, daß wohl niemand mit der Absicht fragt,
eine schlechtere Lösung zu bekommen.
T.M.
Bist du da absulut sicher??
Besser oder schlechter sind ja in einigen Dingen sehr subjektiv.
Bei einer Neuen Anderen, hätte ich dir zustimmen müssen. :)
Florian Ritter
2019-04-28 14:22:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Florian Ritter
Post by Torsten Mueller
Frager und Hinterfrager seiner jeweiligen Zeit
Was'n der Unterschied zwischen fragen und hinterfragen?
Ansage uns frisch!
Fragen ist das Aufdecken eines Problems zum Zwecke seiner baldigen
ergebnisoffenen Lösung. Hinterfragen geht darüber hinaus, man hat
bereits Vorwissen, womöglich sogar über eine übliche, etablierte, oft
gehörte und deshalb allgemein akzeptierte Lösung, man fragt aber
trotzdem, um z.B. eine neue, bessere, richtigere Lösung zu erlangen.
Ich hoffe, Dir auf dem Gebiet der deutschen Sprache ein Stück
weiterhelfen gekonnt zu haben.
Deine hochblödsinnigen Ausführungen evozieren bei mir lediglich
ein Ahnen, von einem Behaarten gelaust zu werden - FR
Torsten Mueller
2019-04-28 14:50:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Torsten Mueller
Fragen ist das Aufdecken eines Problems zum Zwecke seiner baldigen
ergebnisoffenen Lösung. Hinterfragen geht darüber hinaus, man hat
bereits Vorwissen, womöglich sogar über eine übliche, etablierte, oft
gehörte und deshalb allgemein akzeptierte Lösung, man fragt aber
trotzdem, um z.B. eine neue, bessere, richtigere Lösung zu erlangen.
Ich hoffe, Dir auf dem Gebiet der deutschen Sprache ein Stück
weiterhelfen gekonnt zu haben.
Deine hochblödsinnigen Ausführungen evozieren bei mir lediglich
ein Ahnen, von einem Behaarten gelaust zu werden - FR
Schüttle mal Deinen Kopf von links nach rechts und zurück, ein paar Mal.
Wenn Dir dabei ein knisterndes Geräusch auffällt, etwa so als kullerte
in einem blechernen Eimer eine Kugel nicht zur vollen Gänze verbrannten
zusammengeknüllten Papieres herum, dann wäre das ein Hinweis auf eine
besorgniserregende Dehydrierung. Mit Verlaup.

T.M.
Florian Ritter
2019-04-29 12:03:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Florian Ritter
Post by Torsten Mueller
Fragen ist das Aufdecken eines Problems zum Zwecke seiner baldigen
ergebnisoffenen Lösung. Hinterfragen geht darüber hinaus, man hat
bereits Vorwissen, womöglich sogar über eine übliche, etablierte, oft
gehörte und deshalb allgemein akzeptierte Lösung, man fragt aber
trotzdem, um z.B. eine neue, bessere, richtigere Lösung zu erlangen.
Ich hoffe, Dir auf dem Gebiet der deutschen Sprache ein Stück
weiterhelfen gekonnt zu haben.
Deine hochblödsinnigen Ausführungen evozieren bei mir lediglich
ein Ahnen, von einem Behaarten gelaust zu werden.
Schüttle mal Deinen Kopf von links nach rechts und zurück, ein paar Mal.
Wenn Dir dabei ein knisterndes Geräusch auffällt, etwa so als kullerte
in einem blechernen Eimer eine Kugel nicht zur vollen Gänze verbrannten
zusammengeknüllten Papieres herum, dann wäre das ein Hinweis auf eine
besorgniserregende Dehydrierung. Mit Verlaup.
Liebe Kinder, ich nehme an, Ihr wißt, daß ich mir den Wahlspruch
der Hl. Hildegard von Bingen zu eigen gemacht habe:

Ich leide gerne!

Und unser Torsten geht jetzt einmal vor die Türe, atmet
mehrfach tief durch und sagt fünfzehnmal laut:

Diethylamintetraessigsäure

Und solches wird ihm den Kopf wieder frei machen - FR
Torsten Mueller
2019-04-29 12:31:33 UTC
Antworten
Permalink
Liebe Kinder, ich nehme an, Ihr wißt, daß ich mir den Wahlspruch der
Ich leide gerne!
Ha, ja, das Christentum als Religion des Leids und der Leidenden bringt
schon so manche Stilblüten hervor. Was eben leider nur selten dazugesagt
wird, ist, daß die Kräutertante ja wohl (so muß man sich das jedenfalls
vorstellen) von früh bis spät im Dunste gewisser wunderlicher Substanzen
(Fliegenpilze, Krötenaugen und was weiß ich noch) gestanden haben muß.
Da ist natürlich dann auch fröhlich Leiden, gewissermaßen mit einem
gehörig Maß an Lebensfreude! Heute hingegen, wo all solches (mit
Ausnahme von Vita Sprint) verboten ist, ist schon kleines Leid von ganz
anderem Kaliber.

T.M.
Florian Ritter
2019-04-29 18:50:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Torsten Mueller
Liebe Kinder, ich nehme an, Ihr wißt, daß ich mir den Wahlspruch der
Ich leide gerne!
Ha, ja, das Christentum als Religion des Leids und der Leidenden bringt
schon so manche Stilblüten hervor. Was eben leider nur selten dazugesagt
wird, ist, daß die Kräutertante ja wohl (so muß man sich das jedenfalls
vorstellen) von früh bis spät im Dunste gewisser wunderlicher Substanzen
(Fliegenpilze, Krötenaugen und was weiß ich noch) gestanden haben muß.
Also ich finde derley Profanierungen äußerst nicht schön, gell.
Post by Torsten Mueller
Da ist natürlich dann auch fröhlich Leiden, gewissermaßen mit einem
gehörig Maß an Lebensfreude!
Einer, der im Berner Oberland domiziliert, ist naturgemäß
schwer erträglichem Leidensdruck ausgesetzt.

Unsereins, im erwachenden Frühling dem Sange aus dem Süden
ins Märkische rückkehrender Vögelein teilhaftig werdend, ist
hingegen mit jauchzendem Schaffensdruck angefüllt.

Tja, so unterschiedlich ist das im menschlichen Leben - FR
René Marquardt
2019-04-29 22:33:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Unsereins, im erwachenden Frühling dem Sange aus dem Süden
ins Märkische rückkehrender Vögelein teilhaftig werdend, ist
hingegen mit jauchzendem Schaffensdruck angefüllt.
Tja, so unterschiedlich ist das im menschlichen Leben - FR
Man stelle sich vor, dort zu leben, wo die lieben gefiederten
Sangesfreunde im Winter HIN fliegen, wie sich einem DA der Druck aufbaut!
Florian Ritter
2019-04-30 11:35:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Florian Ritter
Unsereins, im erwachenden Frühling dem Sange aus dem Süden
ins Märkische rückkehrender Vögelein teilhaftig werdend, ist
hingegen mit jauchzendem Schaffensdruck angefüllt.
Tja, so unterschiedlich ist das im menschlichen Leben.
Man stelle sich vor, dort zu leben, wo die lieben gefiederten
Sangesfreunde im Winter HIN fliegen, wie sich einem DA der Druck aufbaut!
Die niederen Drücke Deines Unterbauches sind mir jetzt aber
sowas von banane - FR
Sebastian Luettich
2019-05-02 11:33:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Unsereins, im erwachenden Frühling dem Sange aus dem Süden
ins Märkische rückkehrender Vögelein teilhaftig werdend, ist
hingegen mit jauchzendem Schaffensdruck angefüllt.
Das erfreut das zweiwöchig untätige Radiologenherz. Da kann man den
Alkohol- zum Strahlenpegel nivellieren.
Post by Florian Ritter
Tja, so unterschiedlich ist das im menschlichen Leben - FR
Ach, am Ende is' alles Matschepampe, demwegen: Kinder an die Macht.



--
Dumm wie Kruppstahl.
Florian Ritter
2019-05-02 18:14:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sebastian Luettich
Post by Florian Ritter
Unsereins, im erwachenden Frühling dem Sange aus dem Süden
ins Märkische rückkehrender Vögelein teilhaftig werdend, ist
hingegen mit jauchzendem Schaffensdruck angefüllt.
Das erfreut das zweiwöchig untätige Radiologenherz. Da kann man den
Alkohol- zum Strahlenpegel nivellieren.
Berufspraktikum im PCK Schwedt, Unterbringung in Mehrbettzimmern.
Einer kommt von der Nachtschicht, öffnet eine Flasche Bier.
Drauf ein Einserkandidat (der später allerdings das
Forschungsstudium versaubeutelte): Jetzt säuft es wieder, das Schwein!

FR
gunter Kühne
2019-05-02 19:45:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Sebastian Luettich
Post by Florian Ritter
Unsereins, im erwachenden Frühling dem Sange aus dem Süden
ins Märkische rückkehrender Vögelein teilhaftig werdend, ist
hingegen mit jauchzendem Schaffensdruck angefüllt.
Das erfreut das zweiwöchig untätige Radiologenherz. Da kann man den
Alkohol- zum Strahlenpegel nivellieren.
Berufspraktikum im PCK Schwedt, Unterbringung in Mehrbettzimmern.
Einer kommt von der Nachtschicht, öffnet eine Flasche Bier.
Drauf ein Einserkandidat (der später allerdings das
Forschungsstudium versaubeutelte): Jetzt säuft es wieder, das Schwein!
Nicht immer soviel selbst....
Knut Ochdorf
2019-05-02 20:00:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by gunter Kühne
Post by Florian Ritter
Berufspraktikum im PCK Schwedt, Unterbringung in Mehrbettzimmern.
Einer kommt von der Nachtschicht, öffnet eine Flasche Bier.
Drauf ein Einserkandidat (der später allerdings das
Forschungsstudium versaubeutelte): Jetzt säuft es wieder, das Schwein!
Nicht immer soviel selbst....
Nein, nein. Ich habe den Herrn Ritter als kultivierten Genießer erlebt.
Der säuft nicht!

Knut
Florian Ritter
2019-05-03 15:06:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Knut Ochdorf
Post by gunter Kühne
Post by Florian Ritter
Berufspraktikum im PCK Schwedt, Unterbringung in Mehrbettzimmern.
Einer kommt von der Nachtschicht, öffnet eine Flasche Bier.
Drauf ein Einserkandidat (der später allerdings das
Forschungsstudium versaubeutelte): Jetzt säuft es wieder, das Schwein!
Nicht immer soviel selbst....
Nein, nein. Ich habe den Herrn Ritter als kultivierten Genießer erlebt.
Der säuft nicht!
Die werktätigen Massen huldigen mir stets mit spitzen Schreien des
Entzückens als inkarnierte Kultiviertheit - FR
Paul
2019-05-03 15:21:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Knut Ochdorf
Post by gunter Kühne
Post by Florian Ritter
Berufspraktikum im PCK Schwedt, Unterbringung in Mehrbettzimmern.
Einer kommt von der Nachtschicht, öffnet eine Flasche Bier.
Drauf ein Einserkandidat (der später allerdings das
Forschungsstudium versaubeutelte): Jetzt säuft es wieder, das Schwein!
Nicht immer soviel selbst....
Nein, nein. Ich habe den Herrn Ritter als kultivierten Genießer erlebt.
Der säuft nicht!
Die werktätigen Massen huldigen mir stets mit spitzen Schreien des
Entzückens als inkarnierte Kultiviertheit - FR
Oh man, man kann den Ritter zwar aus Hinterpommern holen, aber niemals
Hinterpommern aus dem Ritter. Ein hinterpommerscher Bauernschädel bleibt
ein hinterpommerscher Bauernschädel.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
Sebastian Luettich
2019-05-05 13:34:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Sebastian Luettich
Post by Florian Ritter
Unsereins, im erwachenden Frühling dem Sange aus dem Süden
ins Märkische rückkehrender Vögelein teilhaftig werdend, ist
hingegen mit jauchzendem Schaffensdruck angefüllt.
Das erfreut das zweiwöchig untätige Radiologenherz. Da kann man den
Alkohol- zum Strahlenpegel nivellieren.
Berufspraktikum im PCK Schwedt, Unterbringung in Mehrbettzimmern.
Einer kommt von der Nachtschicht, öffnet eine Flasche Bier.
Drauf ein Einserkandidat (der später allerdings das
Forschungsstudium versaubeutelte): Jetzt säuft es wieder, das Schwein!
Ach, bitte, ich hätte Dir zugetraut, daß Du darauf reagierst wie die
berühmte deutsche Sau in Eichwalde, sie kratzt sich desinteressiert.

Wenn man sich den eigenen Alkoholkonsum vorhalten lässt, von Unbefugten
wohlgemerkt, dann hat man die Grenze vom kultivierten Trinker zum Säufer
überschritten.



--
Dumm wie Kruppstahl.
Florian Ritter
2019-05-05 14:55:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sebastian Luettich
Post by Florian Ritter
Post by Sebastian Luettich
Das erfreut das zweiwöchig untätige Radiologenherz. Da kann man den
Alkohol- zum Strahlenpegel nivellieren.
Berufspraktikum im PCK Schwedt, Unterbringung in Mehrbettzimmern.
Einer kommt von der Nachtschicht, öffnet eine Flasche Bier.
Drauf ein Einserkandidat (der später allerdings das
Forschungsstudium versaubeutelte): Jetzt säuft es wieder, das Schwein!
Ach, bitte, ich hätte Dir zugetraut, daß Du darauf reagierst wie die
berühmte deutsche Sau in Eichwalde, sie kratzt sich desinteressiert.
Wenn man sich den eigenen Alkoholkonsum vorhalten lässt, von Unbefugten
wohlgemerkt, dann hat man die Grenze vom kultivierten Trinker zum Säufer
überschritten.
Meine Mutter hatte interessantes Patientenmateriel, darunter
viel ärztliches Personal der größten Krankenstadt Jewropas.
Daraus zog sie feste Erkenntnisse: alle männlichen Zahnärzte
sauffen, alle Urologen haben einen Knall - Radiologen hingegen
wurden von ihr mit Mißachtung gestraft.
Hoch die gelbe Rübe, Alter - FR
Paul
2019-05-05 15:23:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Sebastian Luettich
Post by Florian Ritter
Post by Sebastian Luettich
Das erfreut das zweiwöchig untätige Radiologenherz. Da kann man den
Alkohol- zum Strahlenpegel nivellieren.
Berufspraktikum im PCK Schwedt, Unterbringung in Mehrbettzimmern.
Einer kommt von der Nachtschicht, öffnet eine Flasche Bier.
Drauf ein Einserkandidat (der später allerdings das
Forschungsstudium versaubeutelte): Jetzt säuft es wieder, das Schwein!
Ach, bitte, ich hätte Dir zugetraut, daß Du darauf reagierst wie die
berühmte deutsche Sau in Eichwalde, sie kratzt sich desinteressiert.
Wenn man sich den eigenen Alkoholkonsum vorhalten lässt, von Unbefugten
wohlgemerkt, dann hat man die Grenze vom kultivierten Trinker zum Säufer
überschritten.
Meine Mutter hatte interessantes Patientenmateriel, darunter
viel ärztliches Personal der größten Krankenstadt Jewropas.
Daraus zog sie feste Erkenntnisse: alle männlichen Zahnärzte
sauffen, alle Urologen haben einen Knall - Radiologen hingegen
wurden von ihr mit Mißachtung gestraft.
Hoch die gelbe Rübe, Alter - FR
Seine Frau Mutter musste arbeiten? Wie peinlich und unwürdig. Ich ahnte
es schon immer das der Ritte ein ganz übler Prolet ist.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
Peter Veith
2019-04-25 16:21:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht ...
Jetzt "kostenlos" bei Netflix:
https://www.vodspy.de/t/Gundermann

Veith
--
"Hoywoy - dir sind wir treu."
http://www.ddr-luftwaffe.de
René Marquardt
2019-04-25 22:25:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
Ich kannte diesen Gundermann bis deutlich nach der Wende gar
nicht ...
https://www.vodspy.de/t/Gundermann
Sieht mir nicht nach einem Netflix-Link aus :P
Und bei meinem Netflix kann ich den Film nicht finden :P:P
René Marquardt
2019-05-03 22:59:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Ebert
Der in Rede stehende Film wurde beim Festival des politischen Lieds [¹]
(neuerdings: Festival Musik und Politik) in zig Kategorien
nominiert.
Und zum Deutschen Filmpreis in 10 Kategorien nominiert.
Drama über DDR-Sänger Gundermann gewinnt die Goldene Lola

https://www.focus.de/kultur/kino_tv/film-gundermann-ist-favorit-bei-den-lolas_id_10664679.html
Loading...