Discussion:
"Nachts in der Mitropa" von NO55
(zu alt für eine Antwort)
René Marquardt
2020-01-09 03:06:50 UTC
Permalink
Kennt das ausser mir noch einer und hat vielleicht ne digitale Aufnahme davon?
Chr. Maercker
2020-01-10 06:33:19 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Kennt das ausser mir noch einer und hat vielleicht ne digitale Aufnahme davon?
Nur live, z.B. Anno 1980, KorlMorxStodt Hbf. Einzige Spezialität des
Hauses: braune Salzbrühe mit leckeren Mehlklumpen, genannt "Gulaschsuppe".
--
CU Chr. Maercker.
Gunter Kühne
2020-01-10 10:52:23 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by René Marquardt
Kennt das ausser mir noch einer und hat vielleicht ne digitale Aufnahme davon?
Nur live, z.B. Anno 1980, KorlMorxStodt Hbf. Einzige Spezialität des
Hauses: braune Salzbrühe mit leckeren Mehlklumpen, genannt "Gulaschsuppe".
Nacht Samstags und Sonntag Früh, so gegen 02,00 Uh,r Mitropa Dresden-
Neustadt.
Treffpunkt aller namhaften Diskotheken. ( Nebst Gefolge und Grupis )
Standard: Soljanka.
Konnte man immer schön sehen was am Tage so übrig war.

MfG

Achso Zeitrahmen so ca 1977 bis 1980. kann größer gewesen sein doch dann
ohne mich ausser 1984
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Chr. Maercker
2020-01-13 15:04:10 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Standard: Soljanka.
Konnte man immer schön sehen was am Tage so übrig war.
ACK, wobei Soljanka viel schöner klingt und vor allem viel kürzer ist
als Wurschtreste-Verwertungsbrühe. ;-)
--
CU Chr. Maercker.
Gunter Kühne
2020-01-13 15:35:06 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Gunter Kühne
Standard: Soljanka.
Konnte man immer schön sehen was am Tage so übrig war.
ACK, wobei Soljanka viel schöner klingt und vor allem viel kürzer ist
als Wurschtreste-Verwertungsbrühe. ;-)
Wobei da selbst die Bratenreste reingschnippelt wurden.
Notalls kam eben noch bissel Mehr zitrone und Paprika nebst Gurken hinzu.

;-)
Peter Blancke
2020-01-13 15:58:02 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Chr. Maercker
wobei Soljanka viel schöner klingt und vor allem viel kürzer ist
als Wurschtreste-Verwertungsbrühe. ;-)
Wobei da selbst die Bratenreste reingschnippelt wurden.
Also wie früher zu Hause. In der Samstagsuppe ließ Mutter alles
verschwinden, was sich in der Woche so angesammelt hatte. Und die
Suppen blieben in allerbester Erinnerung!

Mit dem weisen Spruch "Das hat die Marktfrau alles mit abgewogen!"
kam rein gar nichts um.
Post by Gunter Kühne
Notalls kam eben noch bissel Mehr zitrone und Paprika nebst Gurken hinzu.
Zitrone immer, das mnacht die Sache ein wenig frischer.

Gruß,

Peter Blancke
--
Hoc est enim verbum meum!
Torsten Mueller
2020-01-13 16:42:55 UTC
Permalink
Post by Peter Blancke
Post by Gunter Kühne
Notalls kam eben noch bissel Mehr zitrone und Paprika nebst Gurken hinzu.
Zitrone immer, das mnacht die Sache ein wenig frischer.
Der Russe, der noch selber Soljanka gekocht hat, hatte keene Zitrone.
Woher denn? Die erforderliche Säure wurde in der Regel durch saure
Gurken plus ordentlich saure Sahne hergestellt.

T.M.
Florian Ritter
2020-01-13 21:26:28 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Blancke
Zitrone immer, das mnacht die Sache ein wenig frischer.
Der Russe, der noch selber Soljanka gekocht hat, hatte keene Zitrone.
Woher denn? Die erforderliche Säure wurde in der Regel durch saure
Gurken plus ordentlich saure Sahne hergestellt.
Nach meiner Kenntnis war bei der DDR-Variante von Soljanka
die Flüssigphase im wesentlichen Gurkenwasser.
Ums Jahr 2000 war ich in Rußland, wir aßen allabendlich
im Spielkasino, Soljanka war auf der Karte, es war
eine Suppe, hatte aber mit der DDR-Version so gut wie garnix
gemein - FR
René Marquardt
2020-01-13 23:16:58 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Blancke
Zitrone immer, das mnacht die Sache ein wenig frischer.
Der Russe, der noch selber Soljanka gekocht hat, hatte keene Zitrone.
Woher denn? Die erforderliche Säure wurde in der Regel durch saure
Gurken plus ordentlich saure Sahne hergestellt.
Nach meiner Kenntnis war bei der DDR-Variante von Soljanka
die Flüssigphase im wesentlichen Gurkenwasser.
Ums Jahr 2000 war ich in Rußland, wir aßen allabendlich
im Spielkasino, Soljanka war auf der Karte, es war
eine Suppe, hatte aber mit der DDR-Version so gut wie garnix
gemein - FR
Sollte zwar eigentlich ein Musik-Thread werden und keiner ueber
die Mitropa-Soljanka, aber es sei dem Publikum beschieden, dass
sich Mutti Merkel oeffentlich dazu bekannt hat, Fan von Soljanka,
Letscho und Schaschlyk zu sein.
Uwe Schickedanz
2020-01-14 16:50:48 UTC
Permalink
On Mon, 13 Jan 2020 15:16:58 -0800 (PST), René Marquardt
Post by René Marquardt
Sollte zwar eigentlich ein Musik-Thread werden und keiner ueber
die Mitropa-Soljanka, aber es sei dem Publikum beschieden, dass
sich Mutti Merkel oeffentlich dazu bekannt hat, Fan von Soljanka,
Letscho und Schaschlyk zu sein.
Nuß ich jetzt meine Ernährung umstellen?


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Torsten Mueller
2020-01-14 16:58:03 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Sollte zwar eigentlich ein Musik-Thread werden und keiner ueber die
Mitropa-Soljanka, aber es sei dem Publikum beschieden, dass sich
Mutti Merkel oeffentlich dazu bekannt hat, Fan von Soljanka, Letscho
und Schaschlyk zu sein.
Nuß ich jetzt meine Ernährung umstellen?
Ich teste grad Lupinenmehl. Is aber nich so dolle.

T.M.
Matthias Opatz
2020-01-14 21:21:03 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Nuß ich jetzt meine Ernährung umstellen?
Weniger Mus, mehr Nüsse?

Matthias
René Marquardt
2020-01-14 23:10:04 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Mon, 13 Jan 2020 15:16:58 -0800 (PST), René Marquardt
Post by René Marquardt
Sollte zwar eigentlich ein Musik-Thread werden und keiner ueber
die Mitropa-Soljanka, aber es sei dem Publikum beschieden, dass
sich Mutti Merkel oeffentlich dazu bekannt hat, Fan von Soljanka,
Letscho und Schaschlyk zu sein.
Nuß ich jetzt meine Ernährung umstellen?
Nee, aber Jahrzehnte nach der Wende immer noch nichts urst-fetziger
ansagen koennen als Soljanka, Letscho und Schaschlik, ist doch peinlich.

Gleich ab meinem ersten Tag in Westberlin hatte ich mich vom Begruessungsgeld
durch die Kuechen der Welt gefressen (waehrend Mutti in der Sauna war).
Bami Goreng! Gyros! Tacos und Chalupas! Chinesisch und Indisch!

OK, das Gedaerm hat auf die ungewohnt vielfaeltige Kost etwas vergratzt
reagiert, aber zum Glueck gabs ja die Mitropa und Interflug. Da hat sich
das dann erstmal alles wieder eingerenkt.
Bernd Ullrich
2020-01-15 11:27:39 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Uwe Schickedanz
On Mon, 13 Jan 2020 15:16:58 -0800 (PST), René Marquardt
Post by René Marquardt
Sollte zwar eigentlich ein Musik-Thread werden und keiner ueber
die Mitropa-Soljanka, aber es sei dem Publikum beschieden, dass
sich Mutti Merkel oeffentlich dazu bekannt hat, Fan von Soljanka,
Letscho und Schaschlyk zu sein.
Nuß ich jetzt meine Ernährung umstellen?
Nee, aber Jahrzehnte nach der Wende immer noch nichts urst-fetziger
ansagen koennen als Soljanka, Letscho und Schaschlik, ist doch peinlich.
Gleich ab meinem ersten Tag in Westberlin hatte ich mich vom Begruessungsgeld
durch die Kuechen der Welt gefressen (waehrend Mutti in der Sauna war).
Saunaclub?
Post by René Marquardt
Bami Goreng! Gyros! Tacos und Chalupas! Chinesisch und Indisch!
OK, das Gedaerm hat auf die ungewohnt vielfaeltige Kost etwas vergratzt
reagiert,
Das kommt vom Frustessen...
Post by René Marquardt
aber zum Glueck gabs ja die Mitropa und Interflug. Da hat sich
das dann erstmal alles wieder eingerenkt.
WAs war bei der Interflug\Mitropa Bodenständiger?

BU
Torsten Mueller
2020-01-15 12:17:59 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Gleich ab meinem ersten Tag in Westberlin hatte ich mich vom
^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
Begruessungsgeld durch die Kuechen der Welt gefressen (waehrend Mutti
in der Sauna war). Bami Goreng! Gyros! Tacos und Chalupas! Chinesisch
und Indisch!
OK, das Gedaerm hat auf die ungewohnt vielfaeltige Kost etwas vergratzt
reagiert, aber zum Glueck gabs ja die Mitropa und Interflug.
Bin mal gespannt, wie Du jetzt Westberlin und Interflug zusammenkriegen
willst.

T.M.

P.S.: Die Interfluch ist ja gerade wieder im TV. Ich täte das, ehrlich
gesagt, nicht bemerkt haben, wenn nicht überraschenderweise beim Zappen
plötzlich eine IL-62 vierstrahlig über meinen Bildschirm geflogen wäre.
OK, kein Nachbrenner, aber man muß heute nehmen, was man kriegen kann.

P.P.S.: Aber wie dümmlich doch diese Filme waren. Mann! Auch übrigens
schlecht gemacht: da passiert minutenlang gar nix, außer daß halt der
Plathe mit zwei Koffern im Bus fährt, irgendwie von Santiago bis
Compostella. Und alle reden auch noch deutsch, man hätte ja Kubaner auch
spanisch reden lassen können. Das hätte der Sache gleich einen ganz
anderen proletarisch-internationalistischen Anstrich gegeben. Aber nee,
das durfte irgendwie nicht sein.
René Marquardt
2020-01-15 12:37:00 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by René Marquardt
Gleich ab meinem ersten Tag in Westberlin hatte ich mich vom
^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
Begruessungsgeld durch die Kuechen der Welt gefressen (waehrend Mutti
in der Sauna war). Bami Goreng! Gyros! Tacos und Chalupas! Chinesisch
und Indisch!
OK, das Gedaerm hat auf die ungewohnt vielfaeltige Kost etwas vergratzt
reagiert, aber zum Glueck gabs ja die Mitropa und Interflug.
Bin mal gespannt, wie Du jetzt Westberlin und Interflug zusammenkriegen
willst.
Ganz einfach. Ich hatte mir im Sommer 89 eine Reise nach Freundesland gebucht
bei Jugendtourist. Hatte daher, als die Mauer fiel, gepackten Koffer und Pass
schon bereit. Mein Flug von Schoenefeld nach Sheremetyevo war am 12.11. iirc,
und wo ich eh schon den Zug nach Berlin nehmen musste, bin ich am 10.11.
schon hochgefahren und habe mich ein paar Tage im Westen rumgetrieben.
Dann ab nach Moskau, dort zwei Wochen verlustiert, und zurueck in ein
anders Land gekommen.
Bernd Ullrich
2020-01-15 14:42:53 UTC
Permalink
Am 15.01.2020 um 13:17 schrieb Torsten Mueller:
[...]
Post by Torsten Mueller
Bin mal gespannt, wie Du jetzt Westberlin und Interflug zusammenkriegen
willst.
Kein Problem...
Ich saß 87 in einer 62 M zusammen mit einerTruppe vom Wb Senat. Die
waren auf Betriebsausflug nach Kina, mit der Interflug wars halt etwas
billiger als mit anderen Carrier. Lustige Truppe übrigens.
Post by Torsten Mueller
P.S.: Die Interfluch ist ja gerade wieder im TV. Ich täte das, ehrlich
gesagt, nicht bemerkt haben, wenn nicht überraschenderweise beim Zappen
plötzlich eine IL-62 vierstrahlig über meinen Bildschirm geflogen wäre.
OK, kein Nachbrenner, aber man muß heute nehmen, was man kriegen kann.
P.P.S.: Aber wie dümmlich doch diese Filme waren.
War halt nur eine Reaktion auf Zeugs wie "TraumSchiff " und anderes
solches hirntote Zeugs. Ich habe sowas nie angesehen.
Post by Torsten Mueller
Mann! Auch übrigens
schlecht gemacht: da passiert minutenlang gar nix, außer daß halt der
Plathe mit zwei Koffern im Bus fährt, irgendwie von Santiago bis
Compostella. Und alle reden auch noch deutsch, man hätte ja Kubaner auch
spanisch reden lassen können. Das hätte der Sache gleich einen ganz
anderen proletarisch-internationalistischen Anstrich gegeben. Aber nee,
das durfte irgendwie nicht sein.
Mit UnterTiteln wäre das nicht besser gewesen.

BU
René Marquardt
2020-01-15 15:18:12 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
[...]
Post by Torsten Mueller
Bin mal gespannt, wie Du jetzt Westberlin und Interflug zusammenkriegen
willst.
Kein Problem...
Ich saß 87 in einer 62 M zusammen mit einerTruppe vom Wb Senat. Die
waren auf Betriebsausflug nach Kina, mit der Interflug wars halt etwas
billiger als mit anderen Carrier. Lustige Truppe übrigens.
Post by Torsten Mueller
P.S.: Die Interfluch ist ja gerade wieder im TV. Ich täte das, ehrlich
gesagt, nicht bemerkt haben, wenn nicht überraschenderweise beim Zappen
plötzlich eine IL-62 vierstrahlig über meinen Bildschirm geflogen wäre.
OK, kein Nachbrenner, aber man muß heute nehmen, was man kriegen kann.
P.P.S.: Aber wie dümmlich doch diese Filme waren.
War halt nur eine Reaktion auf Zeugs wie "TraumSchiff " und anderes
solches hirntote Zeugs. Ich habe sowas nie angesehen.
Von wegen! Zur See kam vor dem Traumschiff und Love Boat auf die Bildschirme!
Wolf gang P u f f e
2020-01-15 16:44:46 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Bernd Ullrich
War halt nur eine Reaktion auf Zeugs wie "TraumSchiff " und anderes
solches hirntote Zeugs. Ich habe sowas nie angesehen.
Von wegen! Zur See kam vor dem Traumschiff und Love Boat auf die Bildschirme!
Dito bei "Das Krankenhaus am Rand der Stadt" contra Schwarzwaldklinik.

W.
Bernd Ullrich
2020-01-15 17:07:49 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Bernd Ullrich
[...]
Post by Torsten Mueller
Bin mal gespannt, wie Du jetzt Westberlin und Interflug zusammenkriegen
willst.
Kein Problem...
Ich saß 87 in einer 62 M zusammen mit einerTruppe vom Wb Senat. Die
waren auf Betriebsausflug nach Kina, mit der Interflug wars halt etwas
billiger als mit anderen Carrier. Lustige Truppe übrigens.
Post by Torsten Mueller
P.S.: Die Interfluch ist ja gerade wieder im TV. Ich täte das, ehrlich
gesagt, nicht bemerkt haben, wenn nicht überraschenderweise beim Zappen
plötzlich eine IL-62 vierstrahlig über meinen Bildschirm geflogen wäre.
OK, kein Nachbrenner, aber man muß heute nehmen, was man kriegen kann.
P.P.S.: Aber wie dümmlich doch diese Filme waren.
War halt nur eine Reaktion auf Zeugs wie "TraumSchiff " und anderes
solches hirntote Zeugs. Ich habe sowas nie angesehen.
Von wegen! Zur See kam vor dem Traumschiff und Love Boat auf die Bildschirme!
"anderes
solches hirntote Zeugs". schrieb ich.

bu
Markus Ermert
2020-01-17 13:13:54 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
: Aber wie dümmlich doch diese Filme waren. Mann! Auch übrigens
schlecht gemacht: da passiert minutenlang gar nix, außer daß halt der
Plathe mit zwei Koffern im Bus fährt, irgendwie von Santiago bis
Compostella. Und alle reden auch noch deutsch, man hätte ja Kubaner auch
spanisch reden lassen können.
So gut die Ost-Berliner, Dresdner und Leipzscher Opernhäuser auch gewesen
sein mögen: Die Unsitte, italienische Opern in deutscher Übersetzung zu
spielen, hat alles versaut.
Post by Torsten Mueller
. Aber nee,
das durfte irgendwie nicht sein.
Schlimmer noch ist das „Traumschiff“, wo Nichtdeutsche nur als Taxifahrer,
Kofferträger und Kellner vorkommen. Deutsche Spießigkeit beides.
Florian Ritter
2020-01-17 18:15:22 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by René Marquardt
OK, das Gedaerm hat auf die ungewohnt vielfaeltige Kost etwas vergratzt
reagiert, aber zum Glueck gabs ja die Mitropa und Interflug.
Bin mal gespannt, wie Du jetzt Westberlin und Interflug zusammenkriegen
willst.
Sehr einfach: Heimzus ins Städtl unter der Heidecksburg nahm
er einen Flug Schönefeld-Erfurt in Anspruch - FR
Florian Ritter
2020-01-17 18:07:18 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Florian Ritter
Nach meiner Kenntnis war bei der DDR-Variante von Soljanka
die Flüssigphase im wesentlichen Gurkenwasser.
Ums Jahr 2000 war ich in Rußland, wir aßen allabendlich
im Spielkasino, Soljanka war auf der Karte, es war
eine Suppe, hatte aber mit der DDR-Version so gut wie garnix
gemein.
Sollte zwar eigentlich ein Musik-Thread werden und keiner ueber
die Mitropa-Soljanka (...)
Dazu, meine kleine Stinkmorchel, wäre es ja dann hilfreich gewesen,
Du hättest Angaben gemacht, was Du suchst - FR
René Marquardt
2020-01-17 23:23:04 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by René Marquardt
Post by Florian Ritter
Nach meiner Kenntnis war bei der DDR-Variante von Soljanka
die Flüssigphase im wesentlichen Gurkenwasser.
Ums Jahr 2000 war ich in Rußland, wir aßen allabendlich
im Spielkasino, Soljanka war auf der Karte, es war
eine Suppe, hatte aber mit der DDR-Version so gut wie garnix
gemein.
Sollte zwar eigentlich ein Musik-Thread werden und keiner ueber
die Mitropa-Soljanka (...)
Dazu, meine kleine Stinkmorchel, wäre es ja dann hilfreich gewesen,
Du hättest Angaben gemacht, was Du suchst - FR
Und wenn du Brommochse lesen koenntest, haettest du gesehen,
dass ich das urspruengliche Posting in diesem Thread mit subject line
und body, beide Informationen enthaltend, erstellt habe.

d***@gmail.com
2020-01-14 04:21:16 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Blancke
Post by Gunter Kühne
Notalls kam eben noch bissel Mehr zitrone und Paprika nebst Gurken hinzu.
Zitrone immer, das mnacht die Sache ein wenig frischer.
Der Russe, der noch selber Soljanka gekocht hat, hatte keene Zitrone.
Woher denn? Die erforderliche Säure wurde in der Regel durch saure
Gurken plus ordentlich saure Sahne hergestellt.
T.M.
Der Nachkriegssowjetunionler hatte eigene sowjetische Zitronen
und er hatte sogar Oliven, die bei Soljanka eine nicht unwichtige
Rolle spielen. Das man "besorgen" mußte ist klar aber Zitronen wird
bei vielen sauren Suppen offiziell mit eingesetzt.
Oliven gingen uns in der Zone ja völlig ab. Ich glaub die gabs nicht mal im Deli.
Ansonsten stimmt es: auch SALZ-Gurken und saure Sahne sind unverzichtbar.

Hab hier ein russisches Suppenkochbuch da steht das alles drin.

BGE
Torsten Mueller
2020-01-14 07:14:49 UTC
Permalink
Der Nachkriegssowjetunionler hatte eigene sowjetische Zitronen und er
hatte sogar Oliven, die bei Soljanka eine nicht unwichtige Rolle
spielen.
Ich gloob fast nich, daß es in der Sowjetunion eine Gegend gab, die eine
Olivenkultur aktiv betrieb. Ich dachte zuerst an den Kaukasus, Südseite,
Armenien, Georgien, dort gibt's ja auch Wein. Aber diese Karte zeigt
interessanterweise ein Anbaugebiet auf der Krim:

https://de.wikipedia.org/wiki/Olivenbaum#/media/Datei:Olea_europaea_range.svg

Es ist aber auch kaum zu glauben, daß Oliven irgendwo in der SU eine
nennenswerte Rolle gespielt haben sollen.

T.M.

P.S.: Bulgarien, 1978, flimmernde Mittagshitze. Man steht vor einem
einzelnen fremdartigen Baum mit sehr fremdartigen schwarzen Früchten.
"Das sind wahrscheinlich Oliven." Man weiß es nicht genau, nie hat
jemand welche gesehen. "Bäh, schmeckt nicht. Kinder, eßt das nicht. Die
sind wahrscheinlich noch nicht reif." Spuck.
Bernd Ullrich
2020-01-14 10:57:17 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Der Nachkriegssowjetunionler hatte eigene sowjetische Zitronen und er
hatte sogar Oliven, die bei Soljanka eine nicht unwichtige Rolle
spielen.
Ich gloob fast nich, daß es in der Sowjetunion eine Gegend gab, die eine
Olivenkultur aktiv betrieb. Ich dachte zuerst an den Kaukasus, Südseite,
Armenien, Georgien, dort gibt's ja auch Wein. Aber diese Karte zeigt
https://de.wikipedia.org/wiki/Olivenbaum#/media/Datei:Olea_europaea_range.svg
Es ist aber auch kaum zu glauben, daß Oliven irgendwo in der SU eine
nennenswerte Rolle gespielt haben sollen.
http://www.mainolivenhain.de/Docs/Informationsquellen.html

"Stalin ließ auf der Krim Zitrusfrüchte und Eukalyptusanbauen. Etwa
100.000 Orangen-, Zitronen- undMandarinenpflanzen wurden auf seine
Anweisung hin auf dersüdlichen Krim in Kolchosen gepflanzt.
"
Tja, Väterchen Stalin ebend...

BU
Veith
2020-01-14 11:14:35 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Torsten Mueller
Ich gloob fast nich, daß es in der Sowjetunion eine Gegend gab, die eine
Olivenkultur aktiv betrieb. Ich dachte zuerst an den Kaukasus, Südseite,
Armenien, Georgien, dort gibt's ja auch Wein. Aber diese Karte zeigt
https://de.wikipedia.org/wiki/Olivenbaum#/media/Datei:Olea_europaea_range.svg
http://www.mainolivenhain.de/Docs/Informationsquellen.html
"Stalin ließ auf der Krim Zitrusfrüchte und Eukalyptusanbauen. Etwa
100.000 Orangen-, Zitronen- undMandarinenpflanzen wurden auf seine
Anweisung hin auf dersüdlichen Krim in Kolchosen gepflanzt."
Tja, Väterchen Stalin ebend...
Wenn ich das Edikett des von mir verlinkten Olivenglases richtig deute,
kam es aus Zeytun (Jerewan), mithin aus der Armenischen SSR.

Peter
Chr. Maercker
2020-01-14 17:04:16 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
P.S.: Bulgarien, 1978, flimmernde Mittagshitze. Man steht vor einem
einzelnen fremdartigen Baum mit sehr fremdartigen schwarzen Früchten.
"Das sind wahrscheinlich Oliven." Man weiß es nicht genau, nie hat
jemand welche gesehen. "Bäh, schmeckt nicht. Kinder, eßt das nicht. Die
sind wahrscheinlich noch nicht reif." Spuck.
Gleiches Szenario mit den dortigen länglichen roten Früchten. Selten so
was Saures probiert. Und vergessen, wie sie hießen.
--
CU Chr. Maercker.
Chr. Maercker
2020-01-14 17:14:05 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Ich gloob fast nich, daß es in der Sowjetunion eine Gegend gab, die eine
Olivenkultur aktiv betrieb. Ich dachte zuerst an den Kaukasus, Südseite,
Armenien, Georgien, dort gibt's ja auch Wein. Aber diese Karte zeigt
https://de.wikipedia.org/wiki/Olivenbaum#/media/Datei:Olea_europaea_range.svg
Es ist aber auch kaum zu glauben, daß Oliven irgendwo in der SU eine
nennenswerte Rolle gespielt haben sollen.
Krim/Schwarzmeerküste könnte aber passen: dort gab es zu Zarenzeiten
eine griechische Minderheit, wohl Überbleibsel aus der Antike. Die
könnten durchaus Oliven für Eigenbedarf produziert haben.
Ob Stalin auch die Griechen deportiert hat, weiß ich nicht. In Baku kann
ich mich nicht erinnern, Oliven auf dem dortigen Basar gesehen zu haben,
obwohl die sonst allerhand im Angebot hatten. Feigenbäume gips dort aber.

Ansonsten wurde uns in den 1960ern in Erdkunde erklärt, in Usbekistan
würde östlich des damals noch vollständig vorhandenen Aralsees
Bewässerungs-Landbau aufgebaut. Es war von Baumwolle, aber auch
Apfelsinen/Zitronen die Rede. Deswegen haben sie jetzt keinen Aralsee
mehr, ob die Felder noch zum Anbau taugen, dürfte ebenfalls die Frage
sein. Wüstenboden versalzt nach gewisser Zeit, das haben schon die
Babylonier zu spüren bekommen.
--
CU Chr. Maercker.
Markus Ermert
2020-01-17 13:03:52 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
P.S.: Bulgarien, 1978, flimmernde Mittagshitze. Man steht vor einem
einzelnen fremdartigen Baum mit sehr fremdartigen schwarzen Früchten.
"Das sind wahrscheinlich Oliven." Man weiß es nicht genau, nie hat
jemand welche gesehen. "Bäh, schmeckt nicht. Kinder, eßt das nicht. Die
sind wahrscheinlich noch nicht reif." Spuck.
Irgend ein österreichischer EU-Agrarkommissar blamierte sich mal in AFAIR
Griechenland, als er bei einer Ölbaumplantagenbesichtigung vermeintlich
volkstümelnd eine (reife) Olive pflückte und zu essen versuchte.
Veith
2020-01-14 09:08:25 UTC
Permalink
Post by d***@gmail.com
Oliven gingen uns in der Zone ja völlig ab. Ich glaub die gabs nicht mal im Deli.
Beispiel:
https://www.ddr-museum.de/en/objects/1016356

Allerdings vermute ich, daß die DDR - Eßkultur eher ohne Oliven auskam,
als die in den Westzonen.

An was ich mich nicht erinnern kann, ist Olivenöl (für den Schopska Salat z.B.)
Bei uns gab es nur Sonnenblumen- und ggf. Rapsöl in der Küche. Aufgrund des
Eigengeschmacks habe ich Olivenöl somit erst in Spanien schätzen gelernt.

Peter
d***@gmail.com
2020-01-15 04:46:02 UTC
Permalink
Post by Veith
Post by d***@gmail.com
Oliven gingen uns in der Zone ja völlig ab. Ich glaub die gabs nicht mal im Deli.
https://www.ddr-museum.de/en/objects/1016356
Allerdings vermute ich, daß die DDR - Eßkultur eher ohne Oliven auskam,
als die in den Westzonen.
An was ich mich nicht erinnern kann, ist Olivenöl (für den Schopska Salat z.B.)
Bei uns gab es nur Sonnenblumen- und ggf. Rapsöl in der Küche. Aufgrund des
Eigengeschmacks habe ich Olivenöl somit erst in Spanien schätzen gelernt.
Oliven hab ich nie gesehen. Lernte ich erst in W-Berlin kennen.
Oliven-ÖL gabs im Deli in der Büchse ganz sicher.
Das kauften viele, so auch unsere Bekannten und wir,
um den nur saisonal erhältlichen Knoblauch einzulegen
und um das sogenannte "Holzspanaroma" zu umgehen,
welches sich regelmäßig einstellte, wenn man Knoblauch
versuchte in Sonnenblumenöl oder Rapsöl einzulegen.

Olivenöl mit Honig und da den Knoblauch rein und man hatte das ganze
Jahr über welchen zur Verfügung.

drstrange
Gunter Kühne
2020-01-14 14:03:37 UTC
Permalink
Post by d***@gmail.com
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Blancke
Post by Gunter Kühne
Notalls kam eben noch bissel Mehr zitrone und Paprika nebst Gurken hinzu.
Zitrone immer, das mnacht die Sache ein wenig frischer.
Der Russe, der noch selber Soljanka gekocht hat, hatte keene Zitrone.
Woher denn? Die erforderliche Säure wurde in der Regel durch saure
Gurken plus ordentlich saure Sahne hergestellt.
T.M.
Der Nachkriegssowjetunionler hatte eigene sowjetische Zitronen
und er hatte sogar Oliven, die bei Soljanka eine nicht unwichtige
Rolle spielen. Das man "besorgen" mußte ist klar aber Zitronen wird
bei vielen sauren Suppen offiziell mit eingesetzt.
Oliven gingen uns in der Zone ja völlig ab. Ich glaub die gabs nicht mal im Deli.
Mir ist nur das Russenmagazin bekannt .
da gabs ab und an die Gläschen und auch in Dose.
Post by d***@gmail.com
Ansonsten stimmt es: auch SALZ-Gurken und saure Sahne sind unverzichtbar.
MfG
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Chr. Maercker
2020-01-14 08:56:20 UTC
Permalink
Peter Blancke wrote:
[Soljanka klingt viel schöner und ist kürzer als
Wurschtreste-Verwertungsbrühe]
Post by Peter Blancke
Post by Gunter Kühne
Wobei da selbst die Bratenreste reingschnippelt wurden.
Also wie früher zu Hause. In der Samstagsuppe ließ Mutter alles
verschwinden, was sich in der Woche so angesammelt hatte. Und die
Suppen blieben in allerbester Erinnerung!
Noch besser schmeckte es, wenn die Reste in der Pfanne landeten. Das
nannte sich dann "gedrängte Wochenübersicht".
Post by Peter Blancke
Post by Gunter Kühne
Notalls kam eben noch bissel Mehr zitrone und Paprika nebst Gurken hinzu.
Zitrone immer, das mnacht die Sache ein wenig frischer.
Gurken einklich auch, obwohl Gewürzgurken ab Mitte 1970er inne DDR auch
nicht mehr regelmäßig zu haben waren.

Weiter südlich wird Gammelfleisch mittels Knoblauch, Chili und Curry
genießbar gemacht. Hab einmal gesehen, wie Fleisch auf einem Basar in
Baku gehandelt wurde, da wird man schnell zum Vegetarier. ;-)
--
CU Chr. Maercker.
Markus Ermert
2020-01-17 13:06:07 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Hab einmal gesehen, wie Fleisch auf einem Basar in
Baku gehandelt wurde, da wird man schnell zum Vegetarier. ;-)
Nicht-Schweinefleischesser (wie die Aserbaidschaner) reicht.
Hygieneprobleme sind bei Schaf und Rind viel seltener.
Ignaz Isebrecht
2020-01-13 20:38:41 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
ACK, wobei Soljanka viel schöner klingt und vor allem viel kürzer ist
als Wurschtreste-Verwertungsbrühe. ;-)
Der korrekte Fachbegriff ist allerdings: "Kühlhaus-Spätlese".

Ignaz
Frank Nitzschner
2020-01-14 04:20:21 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
ACK, wobei Soljanka viel schöner klingt und vor allem viel kürzer ist
als Wurschtreste-Verwertungsbrühe. ;-)
Bestellt wurde aber eine "Soli"...
Nebenname: "Kellnerkotze";-)

Grüsse
Frank
Chr. Maercker
2020-01-14 08:58:17 UTC
Permalink
Post by Frank Nitzschner
Nebenname: "Kellnerkotze";-)
Die Bezeichnung hätte für die Spezialität der Mitropa KorlMorxStodt Hbf
viel besser gepasst. Aber dort war Selbstbedienung. ;-)
--
CU Chr. Maercker.
Gunter Kühne
2020-01-14 14:11:34 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Kennt das ausser mir noch einer und hat vielleicht ne digitale Aufnahme davon?
In der letzten Stunde des Tages??
da kommt was mit Mitropa vor.
Youtube bemühen.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Loading...