Discussion:
Apropos nordstream2
(zu alt für eine Antwort)
klaus reile
2020-09-03 18:59:19 UTC
Permalink
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht, woher der Wind weht, wohin der Hase laufen soll.
Unisono erklärt man allerorten, auch in der Regierung und natürlich
auch Frau Merkel, man müsse auf Grund der Vorkommnisse um den
Freiheitskämpfer Nawalny die Fertigstellung der Pipeline nordstream2
auf Eis legen.
Ach ja, und um die Sache etwas wichtiger aussehen zu lassen, wurde eine
Sondersitzung der NATO einberufen.

Schon eine seltsame Situation. Als die Amis oder wer auch immer einen
iranischen Armeegeneral wegschossen, da blieben jegliche Reaktionen aus.

Dass eine Frau Merkel wie üblich einen nicht nachvollziehbaren
Zick-Zack Kurs verfolgt, ist man mittlerweile gewohnt. Warum aber
agiert sie laufend zum Nachteil der hiesigen Bevölkerung? Gibt es in
MV-Pom tatsächlich so viel Arbeitsplätze, dass man die leichtfertig
aufs Spiel setzen kann? Und die Kosten? Man sagt, 50% der Kosten tragen
ein deutsches Firmenkonsortium. Werden die dann, wie die Betreiber der
abgeschalteten Atomkraftanlagen auch in Milliardenhöhe aus der
Staatskasse entschädigt?

Warten wir es ab, wie es weiter geht. Dass wegen nordstream2 noch etwas
geschehen würde, war abzusehen. Wenn doch ein Herr Weber öffentlich und
laut verkünden darf, sollte er als EU-Chef gewählt werden, werde er
sich intensiv gegen eine Fertigstellung von nordstream2 einsetzen. Wie
ich schon schrieb, ich mag ja "unsere" Politiker, wie sie sich intensiv
für *unsere* Interessen einsetzen. Besonders, weil wir die auch noch
fürstlich bezahlen (müssen).

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Heinz Tauer
2020-09-03 22:08:50 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht, woher der Wind weht,
Was soll dein Verschwörungskwatsch?
--
Gruß
Heinz
Achim Ebeling
2020-09-04 07:30:44 UTC
Permalink
Post by Heinz Tauer
Post by klaus reile
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht, woher der Wind weht,
Was soll dein Verschwörungskwatsch?
Als Verschwörungsquatsch würde ich dies nicht abtun.
Der Gedanke kam mir auch schon.
Ein Schelm der böses dabei denkt.
Und Nordstream ist einigen Mächtigen, ein mächtiger Dorn im Auge.

Man muss nur die Nachrichten in chronologischer Reihenfolge betrachten.

Schaun wir mal, wie sich das entwickelt.


Bis denne
Achim
Heinz Tauer
2020-09-04 08:08:18 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by Heinz Tauer
Post by klaus reile
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht, woher der Wind weht,
Was soll dein Verschwörungskwatsch?
Als Verschwörungsquatsch würde ich dies nicht abtun.
Der Gedanke kam mir auch schon.
Ein Schelm der böses dabei denkt.
Und Nordstream ist einigen Mächtigen, ein mächtiger Dorn im Auge.
Ein Funken Wahres ist schon dran, aber der Rest ist haltloses Geschwurbel.
--
Gruß
Heinz
klaus reile
2020-09-04 07:37:35 UTC
Permalink
Am Fri, 4 Sep 2020 00:08:50 +0200
Post by Heinz Tauer
Post by klaus reile
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht, woher der Wind weht,
Was soll dein Verschwörungskwatsch?
Bist Du ein streng Gläubiger? Hast Du aus der Vergangenheit nichts
gelernt? Schau Dir einfach mal NDRinfo von gestern 21:45 Uhr an.
--
Ich hätte vorher niemals gedacht, dass ich die Schwarzen wählen muss,
um zu versuchen, grün-rot-rot oder rot-grün-rot zu verhindern.

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Martin Schade
2020-09-04 17:02:33 UTC
Permalink
Post by Heinz Tauer
Post by klaus reile
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht, woher der Wind weht,
Was soll dein Verschwörungskwatsch?
Wenn etwas menschengemachtes eine bestimmte Folge hat, ist naheliegend, daß
diese beabsichtigt worden ist.
Insbesondere, wenn sich einige ~ beeilen, die Entwicklung in diese Richtung
zu lenken.

Vor längerem hat mal jemand im Usenet geschrieben, daß Trittin und Schröder
sich gegenseitig die Argumente zuspielen; d.h. Trittin spielt etwas hoch und
Schröder argumentiert dann dämpfend. Man sehn was noch kommt.

Grüße, Martin Schade
Bernd Ullrich
2020-09-05 07:56:49 UTC
Permalink
Post by Heinz Tauer
Post by klaus reile
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht, woher der Wind weht,
Was soll dein Verschwörungskwatsch?
Wenn dir nichts mit Substanz einfällt schreibst du Hohlkopf was von
Verschwörung.

BU

BTW

Ich erwarte immer noch dass in nächster Zeit deutsche Wissentschaftler
feststellen dass die Polen doch de Sender Gleiwitz überfallen haben.
Soweit meine Erwartungen zu Leistungen doitscher "Wissenschaftler" oder
ähnliches Personal.
wolfgang sch
2020-09-04 07:43:58 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Dass eine Frau Merkel wie üblich einen nicht nachvollziehbaren
Zick-Zack Kurs verfolgt, ist man mittlerweile gewohnt. Warum aber
agiert sie laufend zum Nachteil der hiesigen Bevölkerung?
Frau Merkel ist eine Opportunistin und Anpasserin vor dem Herrn. Aber
das woran sie sich anpasst ist das Machtkalkül und der Meinungstrend in
den Medien, nicht die Interessen der Bevölkerung.
Post by klaus reile
Gibt es in
MV-Pom tatsächlich so viel Arbeitsplätze, dass man die leichtfertig
aufs Spiel setzen kann?
Arbeitslose sind ihr völlig egal.
Post by klaus reile
Und die Kosten?
Für sie ein Problem Anderer Leute, das hat sie nun wirklich oft genug
bewiesen.
Post by klaus reile
Man sagt, 50% der Kosten tragen
ein deutsches Firmenkonsortium. Werden die dann, wie die Betreiber der
abgeschalteten Atomkraftanlagen auch in Milliardenhöhe aus der
Staatskasse entschädigt?
Das wird man sehen, ist ihr aber derzeit wurscht.
Post by klaus reile
Warten wir es ab, wie es weiter geht. Dass wegen nordstream2 noch etwas
geschehen würde, war abzusehen.
Du musst das Positive sehen: Ohne russisches Erdgas können die ihre
Energiewende eintüten.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
klaus reile
2020-09-04 08:20:26 UTC
Permalink
Am Fri, 4 Sep 2020 07:43:58 -0000 (UTC)
Post by wolfgang sch
[...]
Post by klaus reile
Warten wir es ab, wie es weiter geht. Dass wegen nordstream2 noch
etwas geschehen würde, war abzusehen.
Du musst das Positive sehen: Ohne russisches Erdgas können die ihre
Energiewende eintüten.
Ein niederländisch-us-amerikanisches Konsortium plant bereits in
Brunsbüttel ein Terminal für den Umschlag von Fracking-Gas aus USA.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/tanker-anladestellen-fuer-den-import-von-gas-streit-um-den-bau-von-fluessiggas-terminals-in-deutschland/25361240.html

Und die Grünen, die sogenannten Umweltschützer? Gestern faselte KGE
etwas von einem nötigen Baustopp von nordstream2. Putin zu schaden ist
ihr anscheinend wichtiger als die Umwelt. Und die Bürger, die das
Fracking-Gas teuer bezahlen müssen, sowieso.

Klaus
--
Ich hätte vorher niemals gedacht, dass ich die Schwarzen wählen muss,
um zu versuchen, grün-rot-rot oder rot-grün-rot zu verhindern.

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
wolfgang sch
2020-09-04 08:28:22 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Ein niederländisch-us-amerikanisches Konsortium plant bereits in
Brunsbüttel ein Terminal für den Umschlag von Fracking-Gas aus USA.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/tanker-anladestellen-fuer-den-imp
ort-von-gas-streit-um-den-bau-von-fluessiggas-terminals-in-deutschland/2
5361240.html
Und die Grünen, die sogenannten Umweltschützer? Gestern faselte KGE
etwas von einem nötigen Baustopp von nordstream2. Putin zu schaden ist
ihr anscheinend wichtiger als die Umwelt.
Sehr gut, sollen die Ökos an ihren ideologischen Widersprüchen
ersticken.
Post by klaus reile
Und die Bürger, die das
Fracking-Gas teuer bezahlen müssen, sowieso.
Meine Hoffnung ist ja, dass deren Kartenhaus zusammenbricht bevor es
unbezahlbar wird.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
klaus reile
2020-09-04 09:18:11 UTC
Permalink
Am Fri, 4 Sep 2020 08:28:22 -0000 (UTC)
Post by wolfgang sch
Post by klaus reile
Ein niederländisch-us-amerikanisches Konsortium plant bereits in
Brunsbüttel ein Terminal für den Umschlag von Fracking-Gas aus USA.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/tanker-anladestellen-fuer-den-imp
ort-von-gas-streit-um-den-bau-von-fluessiggas-terminals-in-deutschland/2
5361240.html
Und die Grünen, die sogenannten Umweltschützer? Gestern faselte KGE
etwas von einem nötigen Baustopp von nordstream2. Putin zu schaden
ist ihr anscheinend wichtiger als die Umwelt.
Sehr gut, sollen die Ökos an ihren ideologischen Widersprüchen
ersticken.
Post by klaus reile
Und die Bürger, die das
Fracking-Gas teuer bezahlen müssen, sowieso.
Meine Hoffnung ist ja, dass deren Kartenhaus zusammenbricht bevor es
unbezahlbar wird.
Zu Zeiten Petra Kelly und Gert Bastian habe ich die Grünen ein- oder
zweimal gewählt. Damals dümpelten sie immer um die 8% der Stimmen rum.
Schau Dir an, wo sie heute stehen. Woran das wohl liegen mag? Warum
rennen so viele Leute dem neuen Götzen hinterher? Auch viele Ältere?
Ansonsten verweise ich als ewiger SPD-Wähler auf meine sig.

Klaus
--
Ich hätte vorher niemals gedacht, dass ich die Schwarzen wählen muss,
um zu versuchen, grün-rot-rot oder rot-grün-rot zu verhindern.

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Frank Müller
2020-09-04 11:37:11 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Am Fri, 4 Sep 2020 07:43:58 -0000 (UTC)
Post by wolfgang sch
[...]
Post by klaus reile
Warten wir es ab, wie es weiter geht. Dass wegen nordstream2 noch
etwas geschehen würde, war abzusehen.
Du musst das Positive sehen: Ohne russisches Erdgas können die ihre
Energiewende eintüten.
Ein niederländisch-us-amerikanisches Konsortium plant bereits in
Brunsbüttel ein Terminal für den Umschlag von Fracking-Gas aus USA.
Auch wenn man dieses Gas in Gaskraftwerken genau so wie das
russische verbrennen kann, ist es doch sicher um einiges teurer
wenn das erst aufwendig durch Fracking gefördert, energieintensiv
verflüssigt, mit viel Energie über den Atlantik geschippert und dann
hier wieder in den gasförmigen Zustand gebracht wird.
Wenn das wirklich eine kostendeckende Konkurrenz zu den russischen
Gas aus den Pipelines wäre, dann hätte man gar nicht angefangen
Nord Stream 2 zu bauen...
Post by klaus reile
Und die Grünen, die sogenannten Umweltschützer? Gestern faselte KGE
etwas von einem nötigen Baustopp von nordstream2. Putin zu schaden ist
ihr anscheinend wichtiger als die Umwelt. Und die Bürger, die das
Fracking-Gas teuer bezahlen müssen, sowieso.
Laß sie mal den Baustopp machen, und dann fällt ihnen vielleicht
auf daß Fracking in der EU schon einige Zeit verboten ist und wir
deshalb Fracking-Gas hier problemlos verbieten können, und schon
bleibt der Gasofen aus...

Den Grünen ist das doch egal, wozu braucht man schon Kraftwerke,
der Strom kommt doch sowieso aus der Steckdose...

Frank
Ole Jansen
2020-09-05 05:40:45 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by klaus reile
Dass eine Frau Merkel wie üblich einen nicht nachvollziehbaren
Zick-Zack Kurs verfolgt, ist man mittlerweile gewohnt. Warum aber
agiert sie laufend zum Nachteil der hiesigen Bevölkerung?
Du musst das Positive sehen: Ohne russisches Erdgas können die ihre
Energiewende eintüten.
Wäre es so gesehen nicht grundverkehrt wenn Drittstaaten
nicht zukünftig von Durchleitungsgebühren profitieren?
Ich mein ja nur....

O.J.
klaus reile
2020-09-05 07:14:57 UTC
Permalink
Am Sat, 5 Sep 2020 07:40:45 +0200
Post by Ole Jansen
Post by wolfgang sch
Post by klaus reile
Dass eine Frau Merkel wie üblich einen nicht nachvollziehbaren
Zick-Zack Kurs verfolgt, ist man mittlerweile gewohnt. Warum aber
agiert sie laufend zum Nachteil der hiesigen Bevölkerung?
Du musst das Positive sehen: Ohne russisches Erdgas können die ihre
Energiewende eintüten.
Wäre es so gesehen nicht grundverkehrt wenn Drittstaaten
nicht zukünftig von Durchleitungsgebühren profitieren?
Ich mein ja nur....
O.J.
Würden Lieferant, besagte Drittstaaten und Empfängerstaaten gut
vertragen und an einem Strang ziehen, könnte man dem zustimmen. Die
Spielverderber (hauptsächlich Polen und die Ukraine) sind da leider
gaaanz anderer Meinung. Sie wollen ihren neuen Herren zu Diensten sein.

Klaus
--
Ich hätte vorher niemals gedacht, dass ich die Schwarzen wählen muss,
um zu versuchen, grün-rot-rot oder rot-grün-rot zu verhindern.

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Joerg Fischer
2020-09-04 17:40:18 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht,
Langsam? Wenn man das so sehen will... Nehmen wir mal an, und ich
halte es nicht für komplett ausgeschlossen, dass Putin beschlossen hat
das Nawalny "weg muss". Man mag das jetzt nicht so besonders fair und
freundlich von Putin finden, aber nur mal so als Hypothese.

In diesem Fall hat der Herr Nawalny einen sauberen Verkehrsunfall,
stürzt mit dem Flugzeug ab (Kollateralschäden halt) oder begeht einen
gepflegten "Selbstmord".

Was bestimmt NICHT passiert ist, dass er mit einem Giftstoff behandelt
wird, der von den Russen entwickelt wurde, so dass der Verdacht sofort
auf sie zeigt. Und was GANZ GANZ sicher nicht passiert ist, dass die,
die das Zeug entwickelt haben, a) zu blöde sind für eine tödliche
Dosierung und b) nicht wissen wie lange man die Substanz im Körper
nachweisen kann.

Ich würde so ganz spontan die Täter bei denen suchen, die ein Interesse
an schlechten deutsch/europäischen Beziehungen zu Russland haben. Oder
die es nicht mögen wenn wir Gas aus Russland kaufen.

Tschau, Jörg
--
There are only 10 types of people in the world:
Those who understand binary, and those who don't...
klaus reile
2020-09-04 20:21:50 UTC
Permalink
Am Fri, 4 Sep 2020 19:40:18 +0200
Post by Joerg Fischer
Post by klaus reile
Langsam scheint sich heraus zu kristallisieren, wobei es im Fall
Nawalny wirklich geht,
Langsam? Wenn man das so sehen will... Nehmen wir mal an, und ich
halte es nicht für komplett ausgeschlossen, dass Putin beschlossen hat
das Nawalny "weg muss". Man mag das jetzt nicht so besonders fair und
freundlich von Putin finden, aber nur mal so als Hypothese.
In diesem Fall hat der Herr Nawalny einen sauberen Verkehrsunfall,
stürzt mit dem Flugzeug ab (Kollateralschäden halt) oder begeht einen
gepflegten "Selbstmord".
Was bestimmt NICHT passiert ist, dass er mit einem Giftstoff behandelt
wird, der von den Russen entwickelt wurde, so dass der Verdacht sofort
auf sie zeigt. Und was GANZ GANZ sicher nicht passiert ist, dass die,
die das Zeug entwickelt haben, a) zu blöde sind für eine tödliche
Dosierung und b) nicht wissen wie lange man die Substanz im Körper
nachweisen kann.
Ich würde so ganz spontan die Täter bei denen suchen, die ein
Interesse an schlechten deutsch/europäischen Beziehungen zu Russland
haben. Oder die es nicht mögen wenn wir Gas aus Russland kaufen.
Tschau, Jörg
Eigentlich ist da nichts hinzuzufügen. Nun sind wir schon zwei
Verschwörungstheoretiker. ;)

Klaus
--
Ich hätte vorher niemals gedacht, dass ich die Schwarzen wählen muss,
um zu versuchen, grün-rot-rot oder rot-grün-rot zu verhindern.

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Achim Ebeling
2020-09-05 11:24:19 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Nun sind wir schon zwei
Verschwörungstheoretiker. ;)
Drei, ich sehe dies genau so.

Ich halte die Russen auch nicht für so blöd, wie sie hier hingestellt
werden.


Bis denne
Achim
Peter Veith
2020-09-05 11:37:26 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by klaus reile
Nun sind wir schon zwei
Verschwörungstheoretiker. ;)
Drei, ich sehe dies genau so.
Ich halte die Russen auch nicht für so blöd, wie sie hier hingestellt
werden.
Doch sind sie!

Weiß ich aus berufenem Munde:
http://thesaker.is/russians-are-the-dumbest-most-incompetent-idiots-on-the-planet/
https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/diese-russen-saker-04-09-2020/

Logisch wäre allerdings auch die "umgekehrte" Verschwörungstheorie:

Putin läßt die Anschläge absichtlich dilettantisch durchführen und
bewirkt dadurch:
- Angst und Schrecken bei den Gegner ("Wir könnten, wenn wir wollten!")
- Solidarisierung mit Naiven ("Die Russen können nicht so blöde sein!")

Die Kollateralschäden, wie fehlende oder überteuerte Energieversorgung
des Westens(!) und Stärkung der einheimischen(!) Wirtschaft durch
Ausweitung und Aufrechterhaltung der Sanktionen, wird billigend in Kauf
genommen.

:-D

Veith
--
Maulkorb- und Maskenpflicht ergänzen sich trefflich.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
wolfgang sch
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Die Kollateralschäden, wie fehlende oder
überteuerte Energieversorgungdes Westens(!)
und Stärkung der einheimischen(!) Wirtschaft
durch Ausweitung und Aufrechterhaltung der Sanktionen,
wird billigend in Kauf genommen.
Jetzt versteh ich überhaupt erst was ihr meint. Dass die Russen
hinter dem deutschen Kohle- und Atomausstieg stecken, halte ich
für abwegig. Die Deutschen sind durchaus aus eigener Kraft
beliebig blöde, da brauchen die keine russische Hilfe.
--
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de


----Android NewsGroup Reader----
https://piaohong.s3-us-west-2.amazonaws.com/usenet/index.html
Wolf gang P u f f e
2020-09-05 17:28:08 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Veith
Die Kollateralschäden, wie fehlende oder
überteuerte Energieversorgungdes Westens(!)
und Stärkung der einheimischen(!) Wirtschaft
durch Ausweitung und Aufrechterhaltung der Sanktionen,
wird billigend in Kauf genommen.
Jetzt versteh ich überhaupt erst was ihr meint. Dass die Russen
hinter dem deutschen Kohle- und Atomausstieg stecken, halte ich
für abwegig. Die Deutschen sind durchaus aus eigener Kraft
beliebig blöde, da brauchen die keine russische Hilfe.
Putin hat ja schon 2014(?) darüber gewitzelt, wie Deutschlands
Energiepolitik aussehen soll.

Peter Veith
2020-09-05 17:59:28 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Putin hat ja schon 2014(?) darüber gewitzelt, wie Deutschlands
Energiepolitik aussehen soll.
http://youtu.be/wtgkIfcSaSY
Schon 2010 meinte er:
»Zu Öl und Gas gibt es nur eine reale starke Alternative - das ist die
Atomenergie«

Veith
--
"Wir sind erledigt", ist kein Statusbericht! (Hyperdrive)
http://ddr-luftwaffe.blogspot.de
Achim Ebeling
2020-09-06 06:47:04 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Ich halte die Russen auch nicht für so blöd, wie sie hier hingestellt
werden.
Doch sind sie!
http://thesaker.is/russians-are-the-dumbest-most-incompetent-idiots-on-the-planet/
https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/diese-russen-saker-04-09-2020/
Den zweiten Link hätte es nicht gebraucht :-)

Dazu eine Geschichte, die für mich ins BILD passt.
Ein Kollege, Fallschirmjäger im 2. WK, sagte immer wenn er seine
Geschichten erzählte,
wenn wir kamen sind die Russen gelaufen wie die Hasen.
Ja, sagte ich, bis nach Berlin sind sie gelaufen.
Funkstille, er sprach dann eine ganze Weile nicht mehr mit mir ;-)


Bis denne
Achim
Bernd Ullrich
2020-09-05 12:53:07 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by klaus reile
Nun sind wir schon zwei
Verschwörungstheoretiker. ;)
Drei, ich sehe dies genau so.
Ich halte die Russen auch nicht für so blöd, wie sie hier hingestellt
werden.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/nervengift-nowitschok-bnd-beschaffte-probe-in-den-neunzigerjahren-a-1208117.html


Böse Zungen behaupten dass noch Suppe übrig war...

BU
Martin Schade
2020-09-16 10:33:52 UTC
Permalink
Hallo,

da sich die Lage weiter verschärft, könnte es angebracht sein, die Computer
im Hafen Saßnitz auf Linux umzustellen.

Grüße, Martin Schade
Frank Müller
2020-09-16 11:18:56 UTC
Permalink
Post by Martin Schade
da sich die Lage weiter verschärft, könnte es angebracht sein, die
Computer im Hafen Saßnitz auf Linux umzustellen.
Denkst du wirklich die Amis machen ihre Drohung wahr und belegen
Microsoft mit Strafen weil die die Rechner im Hafen in Sassnitz
von Windows7 auf Windows10 updatet haben?

Frank
Ronald Konschak
2020-09-16 15:05:37 UTC
Permalink
Post by Frank Müller
Post by Martin Schade
da sich die Lage weiter verschärft, könnte es angebracht sein, die
Computer im Hafen Saßnitz auf Linux umzustellen.
Denkst du wirklich die Amis machen ihre Drohung wahr und belegen
Microsoft mit Strafen weil die die Rechner im Hafen in Sassnitz
von Windows7 auf Windows10 updatet haben?
Updates wird es sicher weiter geben. Ich bekomme ja auch aller paar
Tage was von Google für meinen Taschenfernsprecher von Huawei,
obwohl Trump den Handel mit Huawei verboten hat.

Besser wäre es natürlich, sich unabhängig von den USA zu machen.
China hat z.B. ein eigenes Windows, und fördert auch die Nutzung
von Linux. Denen wird sowas nicht passieren wie gewissen deutschen
Behörden, denen irgendein uraltes Tierchen ihre Windows 95-Kisten
zerschießt, auf dass sie monatelang arbeitsunfähig sind. Es
besteht auch keinerlei Hoffnung, dass sich das grundlegend ändert,
denn wir haben nicht nur die dümmste Bundesregierung aller Zeiten,
auch das restliche Politikpersonal ist nicht zu gebrauchen. Es ist
ja auch viel einfacher, den Russen zu verdächtigen, als sich
Gedanken über eine zeitgemäße IT-Struktur zu machen. So wird die
BRD nach und nach zum Technikmuseum gemacht, und wenn der Ami die
Leitungen kappt, kann man die Exponate nicht mal mehr in Funktion
zeigen.

Ronald.
--
Erst wenn das letzte Hirn gewaschen, die letzte Menschenwürde gebrochen und
euch die letzte Freiheit genommen wurde, werdet ihr merken, daß man mit
Zeitung lesen, wählen und Steuern zahlen keine Diktatur aufhält.
wolfgang sch
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
China hat z.B. ein eigenes Windows
Was ist das genau? Ein System das mit Microsoft Windows kompatibel
ist, aber nicht von Microsoft stammt? Oder was meinst du?
Post by Ronald Konschak
So wird die BRD nach und nach zum Technikmuseum gemacht,
und wenn der Ami die Leitungen kappt
Im Moment sollten wir uns eher Sorgen machen, dass Merkel die
Leitungen kappt. Und zwar die Stromversorgungsleitungen.
--
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de


----Android NewsGroup Reader----
https://piaohong.s3-us-west-2.amazonaws.com/usenet/index.html
klaus reile
2020-09-16 16:38:18 UTC
Permalink
On Wed, 16 Sep 2020 18:56:18 +0300 (GMT+03:00)
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
China hat z.B. ein eigenes Windows
Was ist das genau? Ein System das mit Microsoft Windows kompatibel
ist, aber nicht von Microsoft stammt? Oder was meinst du?
Post by Ronald Konschak
So wird die BRD nach und nach zum Technikmuseum gemacht,
und wenn der Ami die Leitungen kappt
Im Moment sollten wir uns eher Sorgen machen, dass Merkel die
Leitungen kappt. Und zwar die Stromversorgungsleitungen.
Was alles nur mögen wir in einem vorherigem Leben falsch gemacht haben
und welche schweren Sünden mögen wir begangen haben, dass die Götter
uns so mit einer Frau Merkel und ihrem Gefolge strafen müssen?

@Ronald: Deine sig gefällt mir sehr.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Bernd Ullrich
2020-09-16 17:06:02 UTC
Permalink
Post by klaus reile
On Wed, 16 Sep 2020 18:56:18 +0300 (GMT+03:00)
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
China hat z.B. ein eigenes Windows
Was ist das genau? Ein System das mit Microsoft Windows kompatibel
ist, aber nicht von Microsoft stammt? Oder was meinst du?
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Windows-10-Spezialversion-fuer-China-ist-einsatzbereit-3664644.html

Möglicherweise ist das gemeint.

BU
Gunter Kühne
2020-09-16 17:51:36 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by klaus reile
On Wed, 16 Sep 2020 18:56:18 +0300 (GMT+03:00)
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
China hat z.B. ein eigenes Windows
Was ist das genau? Ein System das mit Microsoft Windows kompatibel
  ist, aber nicht von Microsoft stammt? Oder was meinst du?
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Windows-10-Spezialversion-fuer-China-ist-einsatzbereit-3664644.html
Möglicherweise ist das gemeint.
BU
Haste mal aufs Datum geschaut.
Schnee von Gestern.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Bernd Ullrich
2020-09-16 19:43:02 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Bernd Ullrich
Post by klaus reile
On Wed, 16 Sep 2020 18:56:18 +0300 (GMT+03:00)
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
China hat z.B. ein eigenes Windows
Was ist das genau? Ein System das mit Microsoft Windows kompatibel
  ist, aber nicht von Microsoft stammt? Oder was meinst du?
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Windows-10-Spezialversion-fuer-China-ist-einsatzbereit-3664644.html
Möglicherweise ist das gemeint.
BU
Haste mal aufs Datum geschaut.
 Schnee von Gestern.
Es war die Schreibe vin Kina-Windows.
Dass die eigene Systeme entwickeln ist mir bekannt.

BU
Ronald Konschak
2020-09-16 18:16:15 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by klaus reile
On Wed, 16 Sep 2020 18:56:18 +0300 (GMT+03:00)
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
China hat z.B. ein eigenes Windows
Was ist das genau? Ein System das mit Microsoft Windows kompatibel
ist, aber nicht von Microsoft stammt? Oder was meinst du?
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Windows-10-Spezialversion-fuer-China-ist-einsatzbereit-3664644.html
Möglicherweise ist das gemeint.
Nein, das hier:

https://cntechpost.com/2019/12/13/china-made-operating-system-releases-first-version/

Dazu kommt, dass chinesische PC-Prozessoren zusehends zum
Leistungsniveau der Technologieführer aufschließen. Der im
vergangenen Jahr vorgestellte Prozessor Zhaoxin KaiXian
KX-U6880 soll etwa mit dem Intel Core i5-7400 vergleichbar
sein, eine ARM-kompatible Reihe soll noch in diesem Jahr
erscheinen.

China wird früher oder später vom US-dominierten Weltmarkt
unabhängig sein. Wenn dann noch das seit langem schon
angekündigte HarmonyOS für Smartphones erscheint, hat der
Westen endgültig seine Monopolstellung verloren. Europa täte
gut daran, Trumps Boykotthetze zu ignorieren, und sich die
Türen nach Osten offen zu halten. Allerdings ist dazu ein
umfassender Personalwechsel erforderlich. Eine BlackRock-
gesteuerte Kommisionspräsidentin passt z.B. nicht in dieses
Konzept.

Ronald.
--
Erst wenn das letzte Hirn gewaschen, die letzte Menschenwürde gebrochen und
euch die letzte Freiheit genommen wurde, werdet ihr merken, daß man mit
Zeitung lesen, wählen und Steuern zahlen keine Diktatur aufhält.
Gunter Kühne
2020-09-17 02:41:42 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Post by Bernd Ullrich
Post by klaus reile
On Wed, 16 Sep 2020 18:56:18 +0300 (GMT+03:00)
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
China hat z.B. ein eigenes Windows
Was ist das genau? Ein System das mit Microsoft Windows kompatibel
ist, aber nicht von Microsoft stammt? Oder was meinst du?
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Windows-10-Spezialversion-fuer-China-ist-einsatzbereit-3664644.html
Möglicherweise ist das gemeint.
https://cntechpost.com/2019/12/13/china-made-operating-system-releases-first-version/
Dazu kommt, dass chinesische PC-Prozessoren zusehends zum
Leistungsniveau der Technologieführer aufschließen. Der im
vergangenen Jahr vorgestellte Prozessor Zhaoxin KaiXian
KX-U6880 soll etwa mit dem Intel Core i5-7400 vergleichbar
sein, eine ARM-kompatible Reihe soll noch in diesem Jahr
erscheinen.
China wird früher oder später vom US-dominierten Weltmarkt
unabhängig sein. Wenn dann noch das seit langem schon
angekündigte HarmonyOS für Smartphones erscheint, hat der
Westen endgültig seine Monopolstellung verloren. Europa täte
gut daran, Trumps Boykotthetze zu ignorieren, und sich die
Türen nach Osten offen zu halten. Allerdings ist dazu ein
umfassender Personalwechsel erforderlich. Eine BlackRock-
gesteuerte Kommisionspräsidentin passt z.B. nicht in dieses
Konzept.
Ronald.
Das ist aber ein Unix ( Linux)
M9ir einer schönen KDE ( Plasma ) Oberfläche.
Nichts Windows kompatibel oder nur soweit wie Wine.
In der Richtung gibt es mehrere Linien.
Und die chips sind ja alles Weiterentwicklungen von cyrix.
Die Chinalaeute haben ja die Patente schon seit Jahren und damit einen
Schlüssel zur x86 Plattform.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Gunter Kühne
2020-09-16 17:49:31 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
China hat z.B. ein eigenes Windows
Was ist das genau? Ein System das mit Microsoft Windows kompatibel
ist, aber nicht von Microsoft stammt? Oder was meinst du?
Naja das gehört aber nicht China. China entwickelt mit ( wen auch stark)

siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/ReactOS
Wen du natürlich Red Flag meinst, das ist ein Linux.
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
So wird die BRD nach und nach zum Technikmuseum gemacht,
und wenn der Ami die Leitungen kappt
Gemacht?? das sind wir schon zum Teil.
Post by wolfgang sch
Im Moment sollten wir uns eher Sorgen machen, dass Merkel die
Leitungen kappt. Und zwar die Stromversorgungsleitungen.
Mit der leitung währe DE nicht mehr so leicht zu erpressen. das ist doch
genau das was die Nachbarn Wünschen.
Das sagt nur niemand laut.

Allerdings kann ich auch die Russische Führung nicht immer verstehen.
gerade in Bezug auf die Leitung.
Ganz einfach die Anteile verkaufen.
49% gehört ja sowieso schon westlichen Unternehmen, warum dann nicht
alles. Kommen wenigstens die Baukosten zum Teil rein.
Dann Übergabepunkte festlegen wo sich sämtliche westlichen Staaten das
Gas abholen können.
( Wen dann ein großer Punkt, genau an der Stelle liegt wo die jetzigen
Leitung beginnt ??)
Man muss dann nur Geduld haben.
Ja und was die Gifte angeht.
Einfach Austreten aus die Verbotsorganisationen. mit der Begründung:
Der Westen forscht ja weiter, wir sind im Rückstand und müssen uns da
gegen wehren.

Naja es gäbe noch mehr Möglichkeiten.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
wolfgang sch
2020-09-16 18:14:52 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by wolfgang sch
Im Moment sollten wir uns eher Sorgen machen, dass Merkel die
Leitungen kappt. Und zwar die Stromversorgungsleitungen.
Mit der leitung währe DE nicht mehr so leicht zu erpressen. das ist doch
genau das was die Nachbarn Wünschen.
Das sagt nur niemand laut.
Das ist nicht die Leitung die ich meinte, sondern direkt den Strom:
Merkel will in den nächsten Jahren gigawattweise Kraftwerke abschalten,
ohne rechtzeitig für Ersatz gesorgt zu haben. Früher gehörte es nur zur
Allgemeinbildung, dass für eine sichere Stromversorgung Kraftwerke
nötig sind. Heute gilt man mit der Ansicht als Klimaleugner. Aber ich
denke es stimmt immer noch. Eine Gasleitung, an deren Ende keine
Gaskraftwerke stehen, wird uns da nichts nützen.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Ronald Konschak
2020-09-16 18:26:23 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Im Moment sollten wir uns eher Sorgen machen, dass Merkel die
Leitungen kappt. Und zwar die Stromversorgungsleitungen.
Naja, dass der größte Stromexporteur Europas vor dem Kollaps
steht, ist sicher nicht zu befürchten. Problematisch ist eher
die langfristige Perspektive. Nachdem Merkel die einheimische
Solarindustrie plattgemacht hat, geht es jetzt den Windkraft-
herstellern an den Kragen. Grundlegende Veränderung an der
Spitze des Staates tut not.

Ronald.
--
Erst wenn das letzte Hirn gewaschen, die letzte Menschenwürde gebrochen und
euch die letzte Freiheit genommen wurde, werdet ihr merken, daß man mit
Zeitung lesen, wählen und Steuern zahlen keine Diktatur aufhält.
wolfgang sch
2020-09-16 19:09:35 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Naja, dass der größte Stromexporteur Europas vor dem Kollaps
steht, ist sicher nicht zu befürchten.
Doch, wenn die Produktionsanlagen verboten werden schon. Und das werden
sie.
Post by Ronald Konschak
Problematisch ist eher
die langfristige Perspektive. Nachdem Merkel die einheimische
Solarindustrie plattgemacht hat, geht es jetzt den Windkraft-
herstellern an den Kragen.
Wieso ist das ein Problem? Wenn Industrien mit negativer Wertschöpfung
plattgemacht würden, wäre das ein Segen, denn dann hätten wir eine
Belastung weniger. Ich sehe allerdings nicht, dass sie das tut, im
Gegenteil.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Ronald Konschak
2020-09-16 19:34:46 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
Naja, dass der größte Stromexporteur Europas vor dem Kollaps
steht, ist sicher nicht zu befürchten.
Doch, wenn die Produktionsanlagen verboten werden schon. Und das werden
sie.
Post by Ronald Konschak
Problematisch ist eher
die langfristige Perspektive. Nachdem Merkel die einheimische
Solarindustrie plattgemacht hat, geht es jetzt den Windkraft-
herstellern an den Kragen.
Wieso ist das ein Problem? Wenn Industrien mit negativer Wertschöpfung
plattgemacht würden, wäre das ein Segen, denn dann hätten wir eine
Belastung weniger. Ich sehe allerdings nicht, dass sie das tut, im
Gegenteil.
Du lebst in einer anderen Welt. Aber das hatten wir ja bereits.


Ronald.
--
Erst wenn das letzte Hirn gewaschen, die letzte Menschenwürde gebrochen und
euch die letzte Freiheit genommen wurde, werdet ihr merken, daß man mit
Zeitung lesen, wählen und Steuern zahlen keine Diktatur aufhält.
Carlo XYZ
2020-09-16 21:29:24 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Ronald Konschak
Problematisch ist eher
die langfristige Perspektive. Nachdem Merkel die einheimische
Solarindustrie plattgemacht hat, geht es jetzt den Windkraft-
herstellern an den Kragen.
Wieso ist das ein Problem? Wenn Industrien mit negativer Wertschöpfung
plattgemacht würden, wäre das ein Segen, denn dann hätten wir eine
Belastung weniger. Ich sehe allerdings nicht, dass sie das tut, im
Gegenteil.
Das tat sie bereits, mit Hilfe ihres treuen Butlers Altmeier.

Wenn der gerade wieder das Gegenteil nuschelt, hat das damit zu tun,
dass die CxU sich nächstes Jahr gerne den Grünen anbieten (und bei
der Gelegenheit noch etwas mehr in deren Brei spucken) möchte.
Wilhelm Ernst
2020-09-17 17:22:39 UTC
Permalink
Am Wed, 16 Sep 2020 19:09:35 -0000 (UTC)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Wenn Industrien mit negativer Wertschöpfung
plattgemacht würden, wäre das ein Segen, denn dann hätten wir eine
Belastung weniger. Ich sehe allerdings nicht, dass sie das tut, im
Gegenteil.
Entschuldige bitte - was ist "negative Wertschöpfung"?
Meinst Du - nicht "marktfähige Produktionskosten"?
Oder was verstehst Du unter "Wertschöpfung"?
Das ist manchmal ein Hohlkopf-Sprech in dieser Gruppe, das man denken
könnte dass 25 Jahre brainwashing das letzte Grundwissen PolÖk
Kapitalismus weggespült haben...
Und wenn Du "nicht marktgerechte Produktionskosten" meinst, dann
solltest Du Dir vorher klar werden, ob es einen wirklichen Markt für
Elektroenergie in West-Europa gibt oder ob die Teilnehmer nicht alle
mehr oder weniger national subventioniert werden...von den realen
Langzeitkosten der Kernkraft mal ganz abgesehen.
Ich - ganz still für mich - bin fest überzeugt, dass ein aktuelles
Gaskraftwerk durchaus marktfähige Kosten hat und mit Gewinn produzieren
kann. Und wenn KWK realisiert wird, ist das eine höchst effektive
Form der Elektro- und Wärme-Energierzeugung - auch unter den Bedingungen
von CO2-Bepreisung.
Willi
--
Democray is government of the people, by the people,
for the people.
Lincoln, Gettysburg 19.11.1863
wolfgang sch
2020-09-18 03:54:13 UTC
Permalink
Post by Wilhelm Ernst
Am Wed, 16 Sep 2020 19:09:35 -0000 (UTC)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Wenn Industrien mit negativer Wertschöpfung
plattgemacht würden, wäre das ein Segen, denn dann hätten wir eine
Belastung weniger. Ich sehe allerdings nicht, dass sie das tut, im
Gegenteil.
Entschuldige bitte - was ist "negative Wertschöpfung"?
Meinst Du - nicht "marktfähige Produktionskosten"?
Dieser Begriff sagt mir nichts, also vermutlich nein :)
Post by Wilhelm Ernst
Oder was verstehst Du unter "Wertschöpfung"?
Wertschöpfung ist das Ziel allen Wirtschaftens und die Grundlage
unserer Existenz.

Ein Bauer setzt die Fläche seines Feldes + Saatgut + viel Arbeit +
Traktor + Mähdrescher ein, um nach einer Weile eine gegebene Menge
Weizen zu ernten. Die Übung ist nur dann sinnvoll und lohnenswert, wenn
der Wert des geernteten Weizens die Summe des Wertes aller eingesetzten
Ressourcen übersteigt. Dann haben wir positive Wertschöpfung.

Ein zweites Beispiel: Ein Klumpen Eisenerz + viele andere Materialien +
eine große Fabrik + viele Maschinen die darin rumwerken + alles was zu
deren Unterhaltung nötig ist + viel menschliche Arbeit produzieren am
Ende Autos. Die ganze Übung lohnt nur dann, wenn der Wert der
produzierten Autos den Wert all der hineingesteckten
Produktionsfaktoren übersteigt.

Negative Wertschöpfung ist das Gegenteil: Wenn der Wert eines
fertiggestellten Produkts niedriger ist als der Wert aller Ressourcen,
die für dessen Produktion aufgewendet wurden. Das ist bei der gesamten
"Energiewende" der Fall: Der Wert des erzeugten Stroms ist niedriger
als die eingesetzten Ressourcen (Flächen + Arbeit + viel Material für
Windräder, Solarzellen usw.).

Ein freier Kapitalist, der so doof wäre das zu tun, würde pleite gehen
und das würde deshalb nicht stattfinden, und das ist wowereit. Es
findet überhaupt bei uns nur statt, weil politische Regulierung die
Sozialisierung der Verluste vorschreibt. Die Energiewende macht uns
deswegen unterm Strich ärmer, und es wäre deshalb ein Segen wenn die
Übung beendet würde.

Wie irgendjemand zur Wahrnehmung gelangt, ausgerechnet Merkel würde
genau das tun, wundert mich allerdings sehr. Das kann nur jemand so
sehen, dem der Ökowahn noch nicht weit genug geht. "Andere Welt" stimmt
insofern, aber wer in der richtigen und wer in der Traumwelt lebt,
müssen wir nochmal gucken ...
Post by Wilhelm Ernst
ob es einen wirklichen Markt für
Elektroenergie in West-Europa gibt oder ob die Teilnehmer nicht alle
mehr oder weniger national subventioniert werden ...
Soweit ich das beurteilen kann, ist das eine "Haltet den Dieb" Legende
der Ökofraktion: Sie dichten der konventionellen Stromerzeugung
Subventionen an, damit der gigantische Subventionshunger der
Ökoabsahner alls "ganz normal" verkauft werden kann.

Es ist a priori nicht plausibel: Negative Wertschöpfung kann es nur in
eng begrenzten Teilbereichen einer Volkswirtschaft geben, sonst würde
sie kollabieren. Die Vorstellung von Ökos, das quasi die ganze
Volkswirtschaft auf Subventionen basieren, ist daher lachhaft. Alle
"Begründungen" von Ökolobbys, die ich darüber je gelesen habe
(namentlich Greenpeace) sind ne Satirenummer.
Post by Wilhelm Ernst
von den realen Langzeitkosten der Kernkraft mal ganz abgesehen.
Die sind niedriger als der Wert des Stroms, deswegen lohnt sich das.

Außerdem wichtiger Denkfehler: Die Zappelstrom-Erzeuger sind ja nicht
in der Lage, konventionelle Stromeerzeuger zu ersetzen. Sie sind also
keine Alternativen zueinander: Kraftwerke irgendeiner ARt sind
unverzichtbar und ihre Kosten fallen in jedem Fall an, Wind- und
Wetter-Stromerzeuger sind l'art pour l'art und ihre Kosten kommen noch
oben drauf, könnte man aber ohne negative Folgen drauf verzichten. Die
Kosten der beiden gegeneinander aufzuwiegen ist daher vom Ansatz her
verfehlt.
Post by Wilhelm Ernst
dass ein aktuelles Gaskraftwerk durchaus marktfähige Kosten hat
Gut, aber

1. Gibt es leider keine Pläne, neue Gaskraftwerke zu bauen, weshalb
durch den Kohleausstieg akut Blackout droht, und

2. Besteht die "Energiewende" nicht aus Gaskraftwerken. Zumindest nicht
offiziell.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Wilhelm Ernst
2020-09-18 13:18:01 UTC
Permalink
Am Fri, 18 Sep 2020 03:54:13 -0000 (UTC)hat wolfgang sch
<***@sig.nature> sich aufrichtig entäußert und ich habe einfach alles
gelöscht.

Danke Wolfgang,
PolÖk Kapitalismus (wenn Du es jemals gehabt haben solltest) wärst Du
jetzt durchgefallen.
Die Basis-Kategorien nicht verstanden und wild durcheinander gewürfelt
(Wert, Preis, Kosten, Markt), das lässt Dir auch kein heutiger Professor
in diesem Fach durchgehen...(hoffentlich).
Aber hier ist nicht Nachhilfe für plappernde Gernegroße.
eod
Willi
--
Meine Güte, was wird da für ein Tamtam um die Meinungsfreiheit gemacht,
wo uns doch bewusst sein müsste, dass die eigene Meinung, und das angebliche
Privileg sie zu äußern, nicht so ein hohes Gut ist, wie man denkt.
Die Macht hat sich dahingehend geändert, dass wir nicht mehr zum Schweigen
gebracht werden, sondern zum Reden gezwungen. Der Zwang des unentwegten Plapperns
ist das Machtinstrument von heute.
Lisa Eckhart, Berliner Zeitung 16.8.20
klaus reile
2020-09-18 13:36:06 UTC
Permalink
On Fri, 18 Sep 2020 15:18:01 +0200
Post by Wilhelm Ernst
Meine Güte, was wird da für ein Tamtam um die Meinungsfreiheit
gemacht, wo uns doch bewusst sein müsste, dass die eigene Meinung,
und das angebliche Privileg sie zu äußern, nicht so ein hohes Gut
ist, wie man denkt. Die Macht hat sich dahingehend geändert, dass wir
nicht mehr zum Schweigen gebracht werden, sondern zum Reden
gezwungen. Der Zwang des unentwegten Plapperns ist das
Machtinstrument von heute. Lisa Eckhart, Berliner Zeitung 16.8.20
Wen mag Lisa Eckhart damit nur gemeint haben? Doch nicht
Plappermäulchen, die hauptsächlich bei den Grünen versuchen sich durch
dauerhaftes Plappern hervorzutun? Besonders herausragend fallen da die
Frauen mit Doppelnamen auf. Wenn die denn vor dem Losplappern
wenigstens in Etwa schon wüssten, was am Ende dabei rauskommen soll.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
wolfgang sch
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Wilhelm Ernst
wolfgang sch
und ich habe einfach alles gelöscht.
Wenn du nur mit Gleichgesinnten diskutieren möchtest, frag bitte
das nächste Mal nicht nach, und unterlasse bitte das nachtreten.
--
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de


----Android NewsGroup Reader----
https://piaohong.s3-us-west-2.amazonaws.com/usenet/index.html
Wilhelm Ernst
2020-09-20 09:04:58 UTC
Permalink
Am Fri, 18 Sep 2020 16:45:23 +0300 (GMT+03:00)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Post by Wilhelm Ernst
wolfgang sch
und ich habe einfach alles gelöscht.
Wenn du nur mit Gleichgesinnten diskutieren möchtest, frag bitte
das nächste Mal nicht nach, und unterlasse bitte das nachtreten.
Nee Wolfgang, es geht nur um die Basics in der Sprache.
Sprache ist Denken, hat mal jemand gesagt und ich halte das für richtig.
Wir reden hier schon viel zu viel BRD-Sprech in d.a.f.ddr.

Unsere lieben Medien, die die Mehrheitsgesellschaft nun schon seit gut
sechzig Jahren "informieren", haben vielen den Geist völlig "in Honig
verwandelt", klebrig, süß und immer nach unten fließend (möglichst unter
die Gürtellinie).
Willi
--
Die Anwendung einer Wasserstoffbombe ist vom christlichen Standpunkt aus
nicht einmal eine so schreckliche Sache, da wir alle dem ewigen Leben zustreben.
Und wenn zum Beispiel eine einzelne Wasserstoffbombe eine Millionen Menschen töte,
so erreichen die Betroffenen umso schneller das ewige Leben.
Otto Dibelius, 1949-1961 Ratsvorsitzender der EKD
Friedrich Karl Siebert
2020-09-20 11:43:37 UTC
Permalink
Post by Wilhelm Ernst
Am Fri, 18 Sep 2020 16:45:23 +0300 (GMT+03:00)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Post by Wilhelm Ernst
wolfgang sch
und ich habe einfach alles gelöscht.
Wenn du nur mit Gleichgesinnten diskutieren möchtest, frag bitte
das nächste Mal nicht nach, und unterlasse bitte das nachtreten.
********************
Post by Wilhelm Ernst
Post by wolfgang sch
Unsere lieben Medien, die die Mehrheitsgesellschaft nun schon seit gut
sechzig Jahren "informieren", haben vielen den Geist völlig "in Honig
verwandelt", klebrig, süß und immer nach unten fließend (möglichst unter
die Gürtellinie).
Du wünschst dir dein "ND" ,  "AK", und "SchwarzenKanal " zurück?
Post by Wilhelm Ernst
Post by wolfgang sch
Willi
--
Die Anwendung einer Wasserstoffbombe ist vom christlichen Standpunkt aus
nicht einmal eine so schreckliche Sache, da wir alle dem ewigen Leben zustreben.
Und wenn zum Beispiel eine einzelne Wasserstoffbombe eine Millionen Menschen töte,
so erreichen die Betroffenen umso schneller das ewige Leben.
Otto Dibelius, 1949-1961 Ratsvorsitzender der EKD
Als Otto Dibelius das gesagt haben soll, glaubte die Ganze Welt noch an
das Gute Atom und das war Vorgestern - du lebst also auch noch in der
Vergangenheit.
--
mit freundlichem Gruß
F.K.
Florian Ritter
2020-09-20 14:37:23 UTC
Permalink
Post by Wilhelm Ernst
Unsere lieben Medien, die die Mehrheitsgesellschaft nun schon seit gut
sechzig Jahren "informieren", haben vielen den Geist völlig "in Honig
verwandelt", klebrig, süß und immer nach unten fließend (möglichst unter
die Gürtellinie).
Du wünschst dir dein "ND" , "AK", und "SchwarzenKanal " zurück?
Und das hanebüchene Wirtschaftssystem der DDR.
Post by Wilhelm Ernst
Die Anwendung einer Wasserstoffbombe ist vom christlichen Standpunkt aus
nicht einmal eine so schreckliche Sache, da wir alle dem ewigen Leben zustreben.
Und wenn zum Beispiel eine einzelne Wasserstoffbombe eine Millionen Menschen töte,
so erreichen die Betroffenen umso schneller das ewige Leben.
Otto Dibelius, 1949-1961 Ratsvorsitzender der EKD
Als Otto Dibelius das gesagt haben soll, glaubte die Ganze Welt noch an
das Gute Atom und das war Vorgestern - du lebst also auch noch in der
Vergangenheit.
Naja, ganz so war das nicht. Der Physiker Otterbein war am Reichspostministerium,
in dem erstaunlicherweise alle Kernspaltungsprojekte angesiedelt waren.
Etliche Unterlagen wurden von dem Mann auf Dauer im Panzerschrank
eingeschlossen, wegen zu gefährlich. Die Russen dankten ihm das nach '45 durch
Ruf auf eine Professur in Ostberlin, wo er völlig unbehelligt blieb - FR
Peter Veith
2020-09-20 18:43:46 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Friedrich Karl Siebert
Post by Wilhelm Ernst
Die Anwendung einer Wasserstoffbombe ist vom christlichen Standpunkt aus
nicht einmal eine so schreckliche Sache, da wir alle dem ewigen Leben zustreben.
Und wenn zum Beispiel eine einzelne Wasserstoffbombe eine Millionen Menschen töte,
so erreichen die Betroffenen umso schneller das ewige Leben.
Otto Dibelius, 1949-1961 Ratsvorsitzender der EKD
Als Otto Dibelius das gesagt haben soll, glaubte die Ganze Welt noch an
das Gute Atom und das war Vorgestern - du lebst also auch noch in der
Vergangenheit.
Er hat gesagt.

Und er sagte dieses im Jahre des Herren 1954 auf der 2. Vollversammlung
des Ökumenischen Rates der Kirchen in Evanston (USA), vgl. Manfred
Görtemaker „Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“ (1999, S. 259).

Daß das 1954 jemand für etwas Gutes hielt, glaubte weder "die Ganze
Welt", noch die von Vernichtung bedrohten Menschen an ein "gutes Atom".

Der damit einhergehende Spruch: "Lieber Tod als Rot", lag in der
Tradition von Arnold Amalrich: "Tötet sie alle – Gott wird die Seinen
schon erkennen."
Post by Florian Ritter
Naja, ganz so war das nicht. Der Physiker Otterbein war am Reichspostministerium,
in dem erstaunlicherweise alle Kernspaltungsprojekte angesiedelt waren.
Etliche Unterlagen wurden von dem Mann auf Dauer im Panzerschrank
eingeschlossen, wegen zu gefährlich. Die Russen dankten ihm das nach '45 durch
Ruf auf eine Professur in Ostberlin, wo er völlig unbehelligt blieb - FR
Mmmmh, was Otto Dibelius und Dr. Georg Otterbein miteinander zu tun
haben, bleibt rätselhaft.

Dr. Georg Otterbein forschte vor Kriegsende (in Miersdorf) nebst Manfred
von Ardenne (in Berlin-Lichtenfelde) in jener Postforschungsanstalt für
Kernphysik.

Februar bis April 1945 beim betrieblichen Volkssturm floh er nach
Kriegsende zunächst in den Westen, wo er in der Oberpostdirektion der
US-Zone in Frankfurt a.M. eine Anstellung fand. Er wechselte 1947 zur
Forschungsabteilung des Post- und Fernmeldetechnischen Zentralamtes in
Bargteheide/Holstein und erst m April 1949 ging er zur DAW nach Berlin.
Im Jahr 1955 wurde er Mitglied einer bei der Akademie angesiedelten
„Kommission für kernphysikalische Forschung“.

Ich vermute, der "Westen" nahm ihm schlicht seinen Einsatz für die
"Kommunisten" übel.

Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Peter Veith
2020-09-21 06:13:37 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Florian Ritter
Naja, ganz so war das nicht. Der Physiker Otterbein war am Reichspostministerium,
in dem erstaunlicherweise alle Kernspaltungsprojekte angesiedelt waren.
Etliche Unterlagen wurden von dem Mann auf Dauer im Panzerschrank
eingeschlossen, wegen zu gefährlich. Die Russen dankten ihm das nach '45 durch
Ruf auf eine Professur in Ostberlin, wo er völlig unbehelligt blieb - FR
Mmmmh, was Otto Dibelius und Dr. Georg Otterbein miteinander zu tun
haben, bleibt rätselhaft.
Dr. Georg Otterbein forschte vor Kriegsende (in Miersdorf) nebst Manfred
von Ardenne (in Berlin-Lichtenfelde) in jener Postforschungsanstalt für
Kernphysik.
Ich hätte gleich googlen sollen, Herr Ritter informierte bereits vor 7 Jahren, ob sich noch
ein beliebter SPON-Artikel findet?
https://de.alt.folklore.ddr.narkive.com/Qp10YgEq/ddr-lieder-was-8-kinder-und-17-elternteile-wurden-ins-spital-gebracht#post72

Die werte CIA wußte bescheid:
https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP80-00810A007900350003-7.pdf

Ob Dr. Otterbein wenigstens die "rittersche" Professur erlangt hat?
Post by Peter Veith
Ich vermute, der "Westen" nahm ihm schlicht seinen Einsatz für die
"Kommunisten" übel.
Peter
Bernd Ullrich
2020-09-20 19:53:22 UTC
Permalink
Am 20.09.2020 um 13:43 schrieb Friedrich Karl Siebert:


[...]
Post by Friedrich Karl Siebert
Als Otto Dibelius das gesagt haben soll, glaubte die Ganze Welt noch an
das Gute Atom und das war Vorgestern - du lebst also auch noch in der
Vergangenheit.
Die Wasserstoffbombe war vorgestern das gute Atom?
Du schreibst gequirlte Scheisse

BU
Wilhelm Ernst
2020-09-21 14:55:21 UTC
Permalink
Am Sun, 20 Sep 2020 13:43:37 +0200hat Friedrich Karl Siebert
Post by Friedrich Karl Siebert
Post by Wilhelm Ernst
Unsere lieben Medien, die die Mehrheitsgesellschaft nun schon seit gut
sechzig Jahren "informieren", haben vielen den Geist völlig "in Honig
verwandelt", klebrig, süß und immer nach unten fließend (möglichst unter
die Gürtellinie).
Du wünschst dir dein "ND" ,  "AK", und "SchwarzenKanal " zurück?
Nun mein lieber F.K.S., Du hast diese Quellen ja schon seit Deiner
Jugend als "feindliche" vorgestellt bekommen und regelmäßig konsumiert,
deshalb bist Du über ihre inhaltliche Qualität auch so besonders
aussagefähig.
Aber sachlich:
Eine Sprache, die elementare Zusammenhänge auf den Kopf stellt war bei
den dreien nicht so ausgeprägt, wie heutzutage verbreitet.
Man bemühte sich weitgehend, das logische Denken nicht abzugewöhnen. Ein
Ergebnis war die verbreitete Fähigkeit, zwischen den Zeilen zu lesen.
Heute wird häufig nur noch nachgeplappert - beobachte Dich mal selbst.

Willi
--
Meine Güte, was wird da für ein Tamtam um die Meinungsfreiheit gemacht,
wo uns doch bewusst sein müsste, dass die eigene Meinung, und das angebliche
Privileg sie zu äußern, nicht so ein hohes Gut ist, wie man denkt.
Die Macht hat sich dahingehend geändert, dass wir nicht mehr zum Schweigen
gebracht werden, sondern zum Reden gezwungen. Der Zwang des unentwegten Plapperns
ist das Machtinstrument von heute.
Lisa Eckhart, Berliner Zeitung 16.8.20
Gunter Kühne
2020-09-21 20:49:16 UTC
Permalink
Post by Wilhelm Ernst
Am Sun, 20 Sep 2020 13:43:37 +0200hat Friedrich Karl Siebert
Post by Friedrich Karl Siebert
Post by Wilhelm Ernst
Unsere lieben Medien, die die Mehrheitsgesellschaft nun schon seit gut
sechzig Jahren "informieren", haben vielen den Geist völlig "in Honig
verwandelt", klebrig, süß und immer nach unten fließend (möglichst unter
die Gürtellinie).
Du wünschst dir dein "ND" ,  "AK", und "SchwarzenKanal " zurück?
Nun mein lieber F.K.S., Du hast diese Quellen ja schon seit Deiner
Jugend als "feindliche" vorgestellt bekommen und regelmäßig konsumiert,
deshalb bist Du über ihre inhaltliche Qualität auch so besonders
aussagefähig.
Eine Sprache, die elementare Zusammenhänge auf den Kopf stellt war bei
den dreien nicht so ausgeprägt, wie heutzutage verbreitet.
Man bemühte sich weitgehend, das logische Denken nicht abzugewöhnen. Ein
Ergebnis war die verbreitete Fähigkeit, zwischen den Zeilen zu lesen.
Heute wird häufig nur noch nachgeplappert - beobachte Dich mal selbst.
Komisch, keiner schaut bevor er postet in den Spiegel.

Mit der ihnen gebührenden Hochachtung. MfG
GK
Post by Wilhelm Ernst
Lisa Eckhart, Berliner Zeitung 16.8.20
Naja, sie hat ab und an Richtiges gesagt. Muss Nazi sein.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
wolfgang sch
2020-09-20 12:09:20 UTC
Permalink
Post by Wilhelm Ernst
Am Fri, 18 Sep 2020 16:45:23 +0300 (GMT+03:00)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Post by Wilhelm Ernst
wolfgang sch
und ich habe einfach alles gelöscht.
Wenn du nur mit Gleichgesinnten diskutieren möchtest, frag bitte
das nächste Mal nicht nach, und unterlasse bitte das nachtreten.
Nee Wolfgang, es geht nur um die Basics in der Sprache.
Ich finde man sollte eine Diskussion nicht deswegen abbrechen, weil die
andere Seite eine andere Sprachebene verwendet.
Post by Wilhelm Ernst
Sprache ist Denken, hat mal jemand gesagt und ich halte das für richtig.
Ich halte es für grundfalsch.
Post by Wilhelm Ernst
Wir reden hier schon viel zu viel BRD-Sprech in d.a.f.ddr.
In meinem Fall dann WB-Sprech, wenn es sowas gibt. Marxistisch-
leninistischen Jargon nachzuahmen würde mir nicht gelingen, selbst wenn
ich mich sehr anstrenge.

Ich hatte aber eigentlich gehofft, dass Volkswirtschaft (um die es ja
ging) ideologieübergreifend gleich funktioniert und blockübergreifend
ähnlich beschrieben wurde. Vielleicht mit abweichenden Fachbegriffen,
darüber kann man sich ggf. austauschen um Missverständnisse zu
vermeiden. Weil Sprache nämlich _nicht_ Denken ist, sondern nur ein
Werkzeug um Gedanken auszudrücken. Unterschiede zwischen verschiedenen
Sprachgebräuchen sind deshalb kein unüberbrückbares
Verständigungshindernis, man muss nur eine entsprechende Translator-
Funktion einschleifen.
Post by Wilhelm Ernst
Unsere lieben Medien, die die Mehrheitsgesellschaft nun schon seit gut
sechzig Jahren "informieren", haben vielen den Geist völlig "in Honig
verwandelt", klebrig, süß und immer nach unten fließend (möglichst
unter die Gürtellinie).
Als West-Sozialisierter darf ich dir versichern, dass pauschalisierende
Aussagen über die 70-jährige Geschichte der "Westmedien" keinen Sinn
machen, weil sie sich in ihrer Geschichte mehrmals - besonders in den
letzten 2 Jahrzehnten sehr stark - verändert haben.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Bernd Ullrich
2020-09-20 16:14:18 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Wilhelm Ernst
Am Fri, 18 Sep 2020 16:45:23 +0300 (GMT+03:00)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Post by Wilhelm Ernst
wolfgang sch
und ich habe einfach alles gelöscht.
Wenn du nur mit Gleichgesinnten diskutieren möchtest, frag bitte
das nächste Mal nicht nach, und unterlasse bitte das nachtreten.
Nee Wolfgang, es geht nur um die Basics in der Sprache.
Ich finde man sollte eine Diskussion nicht deswegen abbrechen, weil die
andere Seite eine andere Sprachebene verwendet.
Post by Wilhelm Ernst
Sprache ist Denken, hat mal jemand gesagt und ich halte das für richtig.
Ich halte es für grundfalsch.
Post by Wilhelm Ernst
Wir reden hier schon viel zu viel BRD-Sprech in d.a.f.ddr.
In meinem Fall dann WB-Sprech, wenn es sowas gibt. Marxistisch-
leninistischen Jargon nachzuahmen würde mir nicht gelingen, selbst wenn
ich mich sehr anstrenge.
Ich hatte aber eigentlich gehofft, dass Volkswirtschaft (um die es ja
ging) ideologieübergreifend gleich funktioniert und blockübergreifend
ähnlich beschrieben wurde. Vielleicht mit abweichenden Fachbegriffen,
darüber kann man sich ggf. austauschen um Missverständnisse zu
vermeiden. Weil Sprache nämlich _nicht_ Denken ist, sondern nur ein
Werkzeug um Gedanken auszudrücken. Unterschiede zwischen verschiedenen
Sprachgebräuchen sind deshalb kein unüberbrückbares
Verständigungshindernis, man muss nur eine entsprechende Translator-
Funktion einschleifen.
Post by Wilhelm Ernst
Unsere lieben Medien, die die Mehrheitsgesellschaft nun schon seit gut
sechzig Jahren "informieren", haben vielen den Geist völlig "in Honig
verwandelt", klebrig, süß und immer nach unten fließend (möglichst
unter die Gürtellinie).
Als West-Sozialisierter darf ich dir versichern, dass pauschalisierende
Aussagen über die 70-jährige Geschichte der "Westmedien" keinen Sinn
.....................................................................
Post by wolfgang sch
machen, weil sie sich in ihrer Geschichte mehrmals - besonders in den
letzten 2 Jahrzehnten sehr stark - verändert haben.
Die einzige Veränderung besteht nur in der Digitalisierung, nicht im Inhalt.

BU
Wilhelm Ernst
2020-09-21 15:22:21 UTC
Permalink
Am Sun, 20 Sep 2020 12:09:20 -0000 (UTC)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Ich finde man sollte eine Diskussion nicht deswegen abbrechen, weil die
andere Seite eine andere Sprachebene verwendet.
Post by Wilhelm Ernst
Sprache ist Denken, hat mal jemand gesagt und ich halte das für richtig.
Ich halte es für grundfalsch.
Das ist dann aber eine sehr selektive Meinung, aber halt Deine.
Post by wolfgang sch
Post by Wilhelm Ernst
Wir reden hier schon viel zu viel BRD-Sprech in d.a.f.ddr.
In meinem Fall dann WB-Sprech, wenn es sowas gibt. Marxistisch-
leninistischen Jargon nachzuahmen würde mir nicht gelingen, selbst wenn
ich mich sehr anstrenge.
Nun, ich kenn diese "WB-Sprache" eigentlich noch gut. Die Sprache der
besonderen Deutschen. Keine Bundis, keine Zonen-Dödel, eben die besseren
Berliner. Habe sie täglich gehört und sehr häufig gelesen, sowohl vor
dem 13.8.61 als auch danach...
Als dann die Grenze aufging und die schlechteren Berliner kamen, und die
besseren Berliner vormachen sollten, was sie Jahre lang empfohlen haben,
kam nur warme Luft und ohne "Zonenrandförderung" sind dann auch die
Westberliner Vorzeigebetriebe fix am Ende gewesen.
Post by wolfgang sch
Ich hatte aber eigentlich gehofft, dass Volkswirtschaft (um die es ja
ging) ideologieübergreifend gleich funktioniert und blockübergreifend
ähnlich beschrieben wurde. Vielleicht mit abweichenden Fachbegriffen,
darüber kann man sich ggf. austauschen um Missverständnisse zu
vermeiden.
Ich glaube, da liegt das wesentliche Missverständnis. Wenn
Volkswirtschaft ideologieübergreifend gleich funktionieren würde, hätte
es nach der Wende keiner Privatisierung bedurft, um sozialistische
Arbeits- und Eigentumsverhältnisse in kapitalistische zu überführen.
Übrigens, die ökon. Kategorien sind in beiden Gesellschaften ziemlich
gleich (Kosten, Preis, Gewinn). Beide Gesellschaften haben Waren
produziert.
Deshalb mein Unverständnis ob Deiner Unbedarftheit.
Post by wolfgang sch
Weil Sprache nämlich _nicht_ Denken ist, sondern nur ein
Werkzeug um Gedanken auszudrücken. Unterschiede zwischen verschiedenen
Sprachgebräuchen sind deshalb kein unüberbrückbares
Verständigungshindernis, man muss nur eine entsprechende Translator-
Funktion einschleifen.
Besser kontest Du meine Eingangthese nicht bestätigen - danke!
Post by wolfgang sch
Post by Wilhelm Ernst
Unsere lieben Medien, die die Mehrheitsgesellschaft nun schon seit gut
sechzig Jahren "informieren", haben vielen den Geist völlig "in Honig
verwandelt", klebrig, süß und immer nach unten fließend (möglichst
unter die Gürtellinie).
Als West-Sozialisierter darf ich dir versichern, dass pauschalisierende
Aussagen über die 70-jährige Geschichte der "Westmedien" keinen Sinn
machen, weil sie sich in ihrer Geschichte mehrmals - besonders in den
letzten 2 Jahrzehnten sehr stark - verändert haben.
Da ich (auch als gelernter DDR-Bürger) diese Medien seit meiner frühen
Jugend ziemlich kontinuierlich genossen habe, bleibe ich bei meiner
Meinung. Allerdings bestätige ich ausdrücklich, dass das Tempo der
offenbare Gleichschaltung der Medien sich seit Anfang der Neunziger -
mit dem Verschwinden des alternativen Gesellschaftsmodells nochmals
beschleunigt hat.
Das hat auch wirtschaftliche Ursachen...
Willi
--
Der Terrorismus ist ein Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus
der Reichen. Der Krieg ist kein Mittel im Kampf gegen den Terrorismus."
Ustinov im Interview mit Bettina Krohn: "Der Krieg ist der Terrorismus der Reichen"
wolfgang sch
2020-09-22 04:45:32 UTC
Permalink
Post by Wilhelm Ernst
Am Sun, 20 Sep 2020 12:09:20 -0000 (UTC)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Ich finde man sollte eine Diskussion nicht deswegen abbrechen, weil die
andere Seite eine andere Sprachebene verwendet.
Post by Wilhelm Ernst
Sprache ist Denken, hat mal jemand gesagt und ich halte das für richtig.
Ich halte es für grundfalsch.
Das ist dann aber eine sehr selektive Meinung, aber halt Deine.
Nicht wirklich. Man braucht nicht Sprache um zu denken, man kann auch
in Bildern oder Assoziationen denken. Jeder kennt zB Situationen wo es
einem nicht gelingt, seine Gedanken in Worte zu fassen. Diese Gedanken
müssen folglich nicht-sprachlich gewesen sein. Manche Tiere können
nachweislich denken, denn sie können logische Schlüsse ziehen. Da Tiere
keine Sprache im menschlichen Sinne besitzen, kann deren Denken nicht
auf Sprache basieren.

Die Vorstellung, dass Sprache sozusagen das Denken forme, ist der
Fehlschluss der der Politischen Korrektheit zugrunde liegt. Wäre es so,
hieße das ja dass Sprache uns denkt, was bedeuten würde dass frühere
Generationen uns aus dem Grab heraus über die Sprache lenken. Sprache
wäre dann defekt. Das ist alles offensichtlicher Unsinn.

Das alles sind Schlussfolgerungen die schon viele andere vor mir
gezogen haben.
Post by Wilhelm Ernst
Ich glaube, da liegt das wesentliche Missverständnis. Wenn
Volkswirtschaft ideologieübergreifend gleich funktionieren würde, hätte
es nach der Wende keiner Privatisierung bedurft, um sozialistische
Arbeits- und Eigentumsverhältnisse in kapitalistische zu überführen.
Das ist alles Geplänkel. Es geht um viel grundlegendere Fakten wie:

- Dass wir in Knappheit leben, dh dass die Menschheit nicht alle ihre
materiellen Bedürfnisse befriedigen kann.

- Dass der Nutzen einer wirtschaftlichen AKtivität den Aufwand
übersteigen muss um wünschenswert zu sein.

- Dass umgekehrt eine Aktivität, deren Aufwand höher ist als der
Nutzen, der Gesellschaft Schaden zufügt.

Ich weiß nicht wie man diese Feststellungen auf sozialistisch
ausdrückt, das ist aber einerlei.

Meine Aussage an der du Anstoß nahmst war, dass Letzteres (Aufwand
übersteigt den Nutzen) auf die Energiewende zutrifft und es deshalb ein
Segen wäre wenn sie nicht stattfände.

Welcher dieser Feststellungen stimmst du nicht zu und warum nicht?
Post by Wilhelm Ernst
Da ich (auch als gelernter DDR-Bürger) diese Medien seit meiner frühen
Jugend ziemlich kontinuierlich genossen habe, bleibe ich bei meiner
Meinung. Allerdings bestätige ich ausdrücklich, dass das Tempo der
offenbare Gleichschaltung der Medien sich seit Anfang der Neunziger -
mit dem Verschwinden des alternativen Gesellschaftsmodells nochmals
beschleunigt hat.
Ich sehe eine Gleichschaltung erst ab 2000. Wenn man sich Sendungen des
BRD-Fernsehens aus den 1960er Jahren anguckt, waren die ein Muster an
Meinungsvielfalt und Unparteilichkeit. In den 1970ern gab es sogar mehr
oder weniger offene marxistische Positionen. Gleichgeschaltet war es
erst viel später.

Warum das passiert ist mag ich nicht spekulieren. Wenn die weggefallene
Konkurrenz mit dem Ostblock die Ursache war, wäre das zumindest eine
bittere Ironie. Direkt Meinungsvielfalt gab es im Ostfernsehen ja
nicht. Dagegen spricht, dass es in anderen westlichen Ländern nicht so
schlimm ist wie bei uns.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Lars Gebauer
2020-09-22 07:48:23 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Die Vorstellung, dass Sprache sozusagen das Denken forme, ist der
Fehlschluss der der Politischen Korrektheit zugrunde liegt.
Ich weiß nicht. Manches Denken gewinnt überhaupt erst an Klarheit, wenn
es mal mündlich (besser noch: schriftlich) ausformuliert wurde.

Ich glaube schon daß an dem Spruch "Schlampiges Sprechen befördert
schlampiges Denken" was dran ist, tippe insofern eher auf eine
Wechselwirkung.

Vielleicht ist ja das Denken der Tiere (gegenüber dem Denken der
Menschen) eingeschränkt, weil denen die Fähigkeit einer abstrakten
Sprache fehlt?
Post by wolfgang sch
Wäre es so,
hieße das ja dass Sprache uns denkt, was bedeuten würde dass frühere
Generationen uns aus dem Grab heraus über die Sprache lenken.
Das tun sie in gewisser Weise. Unsere gesamte Kultur ist sehr stark von
den schriftlichen Hinterlassenschaften unserer Vorfahren geprägt.
Post by wolfgang sch
Post by Wilhelm Ernst
Da ich (auch als gelernter DDR-Bürger) diese Medien seit meiner frühen
Jugend ziemlich kontinuierlich genossen habe, bleibe ich bei meiner
Meinung. Allerdings bestätige ich ausdrücklich, dass das Tempo der
offenbare Gleichschaltung der Medien sich seit Anfang der Neunziger -
mit dem Verschwinden des alternativen Gesellschaftsmodells nochmals
beschleunigt hat.
Ich sehe eine Gleichschaltung erst ab 2000. Wenn man sich Sendungen des
BRD-Fernsehens aus den 1960er Jahren anguckt, waren die ein Muster an
Meinungsvielfalt und Unparteilichkeit. In den 1970ern gab es sogar mehr
oder weniger offene marxistische Positionen. Gleichgeschaltet war es
erst viel später.
Warum das passiert ist mag ich nicht spekulieren.
Ein simples Generationenproblem. Mittlerweile wurden die Chefredaktionen
von einer Generation "erobert", die ihre ganz eigenen Vorstellungen und
Ideen mitbringt, die mit den Vorstellungen und Ideen "der Alten" nicht
mehr viel anfangen kann.
--
"Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten,
verdoppelten wir unsere Anstrengungen."
--Mark Twain
Peter Veith
2020-09-22 11:27:45 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by wolfgang sch
Die Vorstellung, dass Sprache sozusagen das Denken forme, ist der
Fehlschluss der der Politischen Korrektheit zugrunde liegt.
Ich weiß nicht. Manches Denken gewinnt überhaupt erst an Klarheit, wenn
es mal mündlich (besser noch: schriftlich) ausformuliert wurde.
Ja, aber:
Mit der Sprache *unterwerfe ich mich* herrschenden Konventionen.

So schreibe ich selbst an das Finanzamt: "Sehr geehrte ...", statt "Ihr blöden ****"
Und jeder Unternehmer wird sagen: "Wir werden die Konzernstruktur straffen,
rationalisieren und die Löhne flexibilisieren!" Er meint jedoch: "Wir werden
die Hälfte unserer Standorte schließen, die meiste Belegschaft entlassen und
diejenigen die das Glück haben bei uns noch schuften zu dürfen, dürfen das zum
halben Lohn!"

Sofern ich als Empfänger der Botschaft nicht laufend mir die oben erforderliche
Übersetzungs!arbeit! leiste, oder mir im politischen Raum "Freiheit" = "Gewerbefreiheit",
"Demokratiebewegung" = "Umsturz zu Gunsten des Westens" übersetze, dann
gewinne ich nicht die oben eingeforderte und notwendige Klarheit meines Denkens.
Ich verblöde schlicht, resp. die Sprache formt oder genauer beeinflußt mein Denken.

Genau dem liegt (auch) die "Politischen Korrektheit" zu Grunde und diese ist alles
andere als ein "Fehlschluss", sondern Teil des Herrschaftssystems.

Peter
Lars Gebauer
2020-09-22 12:47:44 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Lars Gebauer
Post by wolfgang sch
Die Vorstellung, dass Sprache sozusagen das Denken forme, ist der
Fehlschluss der der Politischen Korrektheit zugrunde liegt.
Ich weiß nicht. Manches Denken gewinnt überhaupt erst an Klarheit, wenn
es mal mündlich (besser noch: schriftlich) ausformuliert wurde.
Mit der Sprache *unterwerfe ich mich* herrschenden Konventionen.
Dann höre auf zu sprechen, dann endet auch die Unterwerfung?
Post by Peter Veith
So schreibe ich selbst an das Finanzamt: "Sehr geehrte ...", statt "Ihr blöden ****"
Dein Problem. Ich lasse Hflichkeitsfloskeln in solchen Fällen meist weg.
Insbesondere dann, wenn ich sie sowieso nicht ehrlich meine.
Post by Peter Veith
Und jeder Unternehmer wird sagen: "Wir werden die Konzernstruktur straffen,
rationalisieren und die Löhne flexibilisieren!" Er meint jedoch: "Wir werden
die Hälfte unserer Standorte schließen, die meiste Belegschaft entlassen und
diejenigen die das Glück haben bei uns noch schuften zu dürfen, dürfen das zum
halben Lohn!"
Schrieb ich doch: Er hat seine Gedanken ausformuliert und damit an
Klarheit gewonnen.
Post by Peter Veith
Sofern ich als Empfänger der Botschaft nicht laufend mir die oben erforderliche
Übersetzungs!arbeit! leiste, oder mir im politischen Raum "Freiheit" = "Gewerbefreiheit",
"Demokratiebewegung" = "Umsturz zu Gunsten des Westens" übersetze, dann
gewinne ich nicht die oben eingeforderte und notwendige Klarheit meines Denkens.
Und? - Sprache kann manipulativ eingesetzt werden. Ist das neu?
Post by Peter Veith
Ich verblöde schlicht, resp. die Sprache formt oder genauer beeinflußt mein Denken.
Aber ja. Natürlich beeinflusse ich Dein Denken. Schon mit dem, was ich
hier und jetzt schreibe.
Post by Peter Veith
Genau dem liegt (auch) die "Politischen Korrektheit" zu Grunde und diese ist alles
andere als ein "Fehlschluss", sondern Teil des Herrschaftssystems.
Politische Korrektheit ist sowieso ein Trugschluß. Nur, weil niemand
mehr Neger sagt heißt das ja nicht, daß es keine Neger (im Denken) mehr
gäbe.
--
"Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten,
verdoppelten wir unsere Anstrengungen."
--Mark Twain
Peter Veith
2020-09-22 14:57:13 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Peter Veith
Post by Lars Gebauer
Post by wolfgang sch
Die Vorstellung, dass Sprache sozusagen das Denken forme, ist der
Fehlschluss der der Politischen Korrektheit zugrunde liegt.
Ich weiß nicht. Manches Denken gewinnt überhaupt erst an Klarheit, wenn
es mal mündlich (besser noch: schriftlich) ausformuliert wurde.
Mit der Sprache *unterwerfe ich mich* herrschenden Konventionen.
Dann höre auf zu sprechen, dann endet auch die Unterwerfung?
Ja, Massa.
Sprache dient Brücken (zum Gegenüber) zu bauen. Wenn Du jeden Idioten
gleich beim ersten Treffen einen Idioten nennst, brauchst Du dich nicht zu
wundern, das es recht einsam um dich ist :-D
Post by Lars Gebauer
Post by Peter Veith
So schreibe ich selbst an das Finanzamt: "Sehr geehrte ...", statt "Ihr blöden ****"
Dein Problem. Ich lasse Hflichkeitsfloskeln in solchen Fällen meist weg.
Insbesondere dann, wenn ich sie sowieso nicht ehrlich meine.
Ein Querulan, so, so.
Post by Lars Gebauer
Post by Peter Veith
Und jeder Unternehmer wird sagen: "Wir werden die Konzernstruktur straffen,
rationalisieren und die Löhne flexibilisieren!" Er meint jedoch: "Wir werden
die Hälfte unserer Standorte schließen, die meiste Belegschaft entlassen und
diejenigen die das Glück haben bei uns noch schuften zu dürfen, dürfen das zum
halben Lohn!"
Schrieb ich doch: Er hat seine Gedanken ausformuliert und damit an
Klarheit gewonnen.
Jein,
ich wollte Dir nur beide Ebenen aufzeigen. Natürlich kann er sich nicht in aller Klarheit
vorstellen, was das für den Betroffenen bedeutet, will und brauch er auch nicht. Er will
nur verschleiern, der Rest interesssiert ihn nicht. Albright: Wir denken, der Preis ist es wert.
Post by Lars Gebauer
Post by Peter Veith
Sofern ich als Empfänger der Botschaft nicht laufend mir die oben erforderliche
Übersetzungs!arbeit! leiste, oder mir im politischen Raum "Freiheit" = "Gewerbefreiheit",
"Demokratiebewegung" = "Umsturz zu Gunsten des Westens" übersetze, dann
gewinne ich nicht die oben eingeforderte und notwendige Klarheit meines Denkens.
Und? - Sprache kann manipulativ eingesetzt werden. Ist das neu?
Diese Sprache ist Alltag, wird von den Allermeisten unbewußt verwendet, vgl. "Arbeitgeber"
oder "Unternehmer". Die Manipulation ist den Allerwenigsten bewußt.
Post by Lars Gebauer
Post by Peter Veith
Ich verblöde schlicht, resp. die Sprache formt oder genauer beeinflußt mein Denken.
Aber ja. Natürlich beeinflusse ich Dein Denken. Schon mit dem, was ich
hier und jetzt schreibe.
Jetzt mal nicht übertreiben ;)
Post by Lars Gebauer
Post by Peter Veith
Genau dem liegt (auch) die "Politischen Korrektheit" zu Grunde und diese ist alles
andere als ein "Fehlschluss", sondern Teil des Herrschaftssystems.
Politische Korrektheit ist sowieso ein Trugschluß. Nur, weil niemand
mehr Neger sagt heißt das ja nicht, daß es keine Neger (im Denken) mehr
gäbe.
Ja, wobei es dem "Neger" um die Diskriminiserung / Unterdrückung / Ausbeutung (hier mal
kurz: "Ungerechtigkeit") geht. Die Ändert sich nicht durch Umbenennung, diese verschleiert
aber. Und wer sich dessen nicht bewußt ist, nachplappert ("PoC" ist meine ich aktuell), dem
ist die "Ungerechtigkeit" im RL nicht klar.

Viele meinen tatsächlich, diese "Ungerechtigkeit" wäre mit Umbennung beseitigt. "Politische
Korrektheit" ist somit weder Fehl- noch Trugschluß sondern Mittel zum Zweck (Zementierung
der gegebenen Verhältnisse).

Peter
Bernd Ullrich
2020-09-22 16:35:02 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Peter Veith
Post by Lars Gebauer
Post by wolfgang sch
Die Vorstellung, dass Sprache sozusagen das Denken forme, ist der
Fehlschluss der der Politischen Korrektheit zugrunde liegt.
Ich weiß nicht. Manches Denken gewinnt überhaupt erst an Klarheit, wenn
es mal mündlich (besser noch: schriftlich) ausformuliert wurde.
Mit der Sprache *unterwerfe ich mich* herrschenden Konventionen.
Dann höre auf zu sprechen, dann endet auch die Unterwerfung?
Post by Peter Veith
So schreibe ich selbst an das Finanzamt: "Sehr geehrte ...", statt "Ihr blöden ****"
Dein Problem. Ich lasse Hflichkeitsfloskeln in solchen Fällen meist weg.
Insbesondere dann, wenn ich sie sowieso nicht ehrlich meine.
Post by Peter Veith
Und jeder Unternehmer wird sagen: "Wir werden die Konzernstruktur straffen,
rationalisieren und die Löhne flexibilisieren!" Er meint jedoch: "Wir werden
die Hälfte unserer Standorte schließen, die meiste Belegschaft entlassen und
diejenigen die das Glück haben bei uns noch schuften zu dürfen, dürfen das zum
halben Lohn!"
Schrieb ich doch: Er hat seine Gedanken ausformuliert und damit an
Klarheit gewonnen.
Post by Peter Veith
Sofern ich als Empfänger der Botschaft nicht laufend mir die oben erforderliche
Übersetzungs!arbeit! leiste, oder mir im politischen Raum "Freiheit" =
"Gewerbefreiheit",
"Demokratiebewegung" = "Umsturz zu Gunsten des Westens" übersetze, dann
gewinne ich nicht die oben eingeforderte und notwendige Klarheit meines Denkens.
Und? - Sprache kann manipulativ eingesetzt werden. Ist das neu?
Post by Peter Veith
Ich verblöde schlicht, resp. die Sprache formt oder genauer beeinflußt mein Denken.
........................................................................................................................
Post by Lars Gebauer
Aber ja. Natürlich beeinflusse ich Dein Denken. Schon mit dem, was ich
hier und jetzt schreibe.
Du schreibst nur Scheisse...
wolfgang sch
2020-09-23 04:18:57 UTC
Permalink
Lars Gebauer <***@live.de> wrote in news:rkca6k$1nd$***@dont-email.me:

+
Post by Lars Gebauer
Post by wolfgang sch
Ich sehe eine Gleichschaltung erst ab 2000. Wenn man sich Sendungen des
BRD-Fernsehens aus den 1960er Jahren anguckt, waren die ein Muster an
Meinungsvielfalt und Unparteilichkeit. In den 1970ern gab es sogar mehr
oder weniger offene marxistische Positionen. Gleichgeschaltet war es
erst viel später.
Warum das passiert ist mag ich nicht spekulieren.
Ein simples Generationenproblem. Mittlerweile wurden die Chefredaktionen
von einer Generation "erobert", die ihre ganz eigenen Vorstellungen und
Ideen mitbringt, die mit den Vorstellungen und Ideen "der Alten" nicht
mehr viel anfangen kann.
Naja, aber das Neue ist eine Doppelmoral die es so früher nicht gab.
Die jetzigen Medien behaupten dass sie achso demokratisch und
meinungsvielfältig seien, sie lösen dieses Versprechen aber nicht ein.
Wenn du Recht hättest hieße das, die neue Generation hätte die
Vorstellung, doppelte Standards seien toll. Das wollen wir doch nicht
hoffen :)
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
klaus reile
2020-09-23 07:54:09 UTC
Permalink
On Wed, 23 Sep 2020 04:18:57 -0000 (UTC)
Post by wolfgang sch
+
Post by Lars Gebauer
Post by wolfgang sch
Ich sehe eine Gleichschaltung erst ab 2000. Wenn man sich
Sendungen des BRD-Fernsehens aus den 1960er Jahren anguckt, waren
die ein Muster an Meinungsvielfalt und Unparteilichkeit. In den
1970ern gab es sogar mehr oder weniger offene marxistische
Positionen. Gleichgeschaltet war es erst viel später.
Warum das passiert ist mag ich nicht spekulieren.
Ein simples Generationenproblem. Mittlerweile wurden die
Chefredaktionen von einer Generation "erobert", die ihre ganz
eigenen Vorstellungen und Ideen mitbringt, die mit den
Vorstellungen und Ideen "der Alten" nicht mehr viel anfangen kann.
Naja, aber das Neue ist eine Doppelmoral die es so früher nicht gab.
Die jetzigen Medien behaupten dass sie achso demokratisch und
meinungsvielfältig seien, sie lösen dieses Versprechen aber nicht
ein. Wenn du Recht hättest hieße das, die neue Generation hätte die
Vorstellung, doppelte Standards seien toll. Das wollen wir doch nicht
hoffen :)
Ein Problem scheint die Konzentration der Medienmacht auf wenige
Eigentümer zu sein. Das gab es früher so nicht. Jeder
Karnickelzüchterverein hatte sein eigenes meinungsbildendes Blättchen.
Und die ö.-r. Anstalten haben die Funktion des früheren 'Radio DDR'
übernommen. Besonders hervor tut sich da der WDR aus Köln. MDR und RBB
gleichen sich langsam an.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Lars Gebauer
2020-09-23 18:36:07 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Lars Gebauer
Post by wolfgang sch
Ich sehe eine Gleichschaltung erst ab 2000. Wenn man sich Sendungen des
BRD-Fernsehens aus den 1960er Jahren anguckt, waren die ein Muster an
Meinungsvielfalt und Unparteilichkeit. In den 1970ern gab es sogar mehr
oder weniger offene marxistische Positionen. Gleichgeschaltet war es
erst viel später.
Warum das passiert ist mag ich nicht spekulieren.
Ein simples Generationenproblem. Mittlerweile wurden die Chefredaktionen
von einer Generation "erobert", die ihre ganz eigenen Vorstellungen und
Ideen mitbringt, die mit den Vorstellungen und Ideen "der Alten" nicht
mehr viel anfangen kann.
Naja, aber das Neue ist eine Doppelmoral die es so früher nicht gab.
Ja sicher. Diese Doppelmoral wurde durch diese neue Generation mit- und
eingeführt. Schau' Dir einfach die Menschen an, die so vor ca. 20 Jahren
begonnen haben, etwas "mit Medien" zu machen. Die sind heute so +/-
Mitte 40.
Post by wolfgang sch
Die jetzigen Medien behaupten dass sie achso demokratisch und
meinungsvielfältig seien, sie lösen dieses Versprechen aber nicht ein.
Wenn du Recht hättest hieße das, die neue Generation hätte die
Vorstellung, doppelte Standards seien toll. Das wollen wir doch nicht
hoffen :)
Es ist aber so. Die finden das vielleicht nicht toll - aber in den
allermeisten Fällen fällt denen das gar nicht auf. Die halten das für
"normal".
--
"Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten,
verdoppelten wir unsere Anstrengungen."
--Mark Twain
Martin Schade
2020-09-18 16:57:15 UTC
Permalink
Post by Wilhelm Ernst
Am Wed, 16 Sep 2020 19:09:35 -0000 (UTC)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Wenn Industrien mit negativer Wertschöpfung
plattgemacht würden, wäre das ein Segen, denn dann hätten wir eine
Belastung weniger. Ich sehe allerdings nicht, dass sie das tut, im
Gegenteil.
Entschuldige bitte - was ist "negative Wertschöpfung"?
Meinst Du - nicht "marktfähige Produktionskosten"?
Oder was verstehst Du unter "Wertschöpfung"?
Es hat zu DDR-Zeiten dazu einen Artikel im Eulenspiegel gegeben.

Ein Betrieb stellt ein Teil her, daß in einer in einem anderen Betrieb
gebauten Maschine eingesetzt wird. Diese Maschine wird mit Gewinn verkauft.
Aber für das Bauteil ist ein Preis festgesetzt, der unter den
Produktionskosten liegt. Das ist dann negative Wertschöpfung. Aber wenn man
das nicht machen würde, dann könnte diese Maschine nicht gebaut werden - es
ist also unverzichtbar.

Grüße, Martin Schade
Bernd Ullrich
2020-09-18 18:14:20 UTC
Permalink
Post by Martin Schade
Post by Wilhelm Ernst
Am Wed, 16 Sep 2020 19:09:35 -0000 (UTC)hat wolfgang sch
Post by wolfgang sch
Wenn Industrien mit negativer Wertschöpfung
plattgemacht würden, wäre das ein Segen, denn dann hätten wir eine
Belastung weniger. Ich sehe allerdings nicht, dass sie das tut, im
Gegenteil.
Entschuldige bitte - was ist "negative Wertschöpfung"?
Meinst Du - nicht "marktfähige Produktionskosten"?
Oder was verstehst Du unter "Wertschöpfung"?
Es hat zu DDR-Zeiten dazu einen Artikel im Eulenspiegel gegeben.
Ein Betrieb stellt ein Teil her, daß in einer in einem anderen Betrieb
gebauten Maschine eingesetzt wird. Diese Maschine wird mit Gewinn
verkauft. Aber für das Bauteil ist ein Preis festgesetzt, der unter den
Produktionskosten liegt. Das ist dann negative Wertschöpfung. Aber wenn
man das nicht machen würde, dann könnte diese Maschine nicht gebaut
werden - es ist also unverzichtbar.
https://www.visionlandwirtschaft.ch/de/themen/agrarpolitik-und-direktzahlungen/negative-wertschoepfung-der-schweizer-landwirtschaft/#:~:text=%20Negative%20Wertsch%C3%B6pfung%20der%20Schweizer%20Landwirtschaft%20%201,Weitere%20St%C3%BCtzungen%20und%20Kosten%20nicht%20miteinbezogen%20More%20

"Negative Wertschöpfung der Schweizer Landwirtschaft"

Lesen lohnt...

"Die Landwirtschaft erbringt nicht nur über die Produktion von
Nahrungsmitteln Wertschöpfung, sondern auch über die Produktion von
nicht marktfähigen Gütern, die als gemeinwirtschaftliche Leistungen
bezeichnet werden – beispielsweise die Versorgungssicherheit, eine
attraktive Landschaft oder die Förderung der Biodiversität. In der
landwirtschaftlichen Gesamtrechnung wird der Wert der
gemeinwirtschaftlichen Leistungen aber schlicht ausgeblendet.
"
Also alles eine Sacher Wahrnehmung aller Gesamtzusammenhänge.

Der " Eulenspiegel" ist bestimmt eine Schweizer Zeitschrift gewesen.

BU

BU
Loading...