Discussion:
Wie aus einem tragischen Unfall ein angeblicher Neonazi-Mord wurde
Add Reply
René Marquardt
2020-10-04 00:07:57 UTC
Antworten
Permalink
1986 stirbt der Mosambikaner Manuel Diogo bei einer Zugfahrt in Brandenburg.
Für die DDR-Behörden ist es ein Unfall.
Ein westdeutscher Historiker behauptet 30 Jahre später,
es war ein rassistisches Verbrechen. Was ist damals wirklich geschehen?

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/manuel-diogo-wie-aus-einem-tragischen-unfall-ein-brutaler-neonazi-mord-wurde-li.108466?mktcid=smsh&mktcval=OS%20Share%20Hub
Achim Ebeling
2020-10-04 10:09:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by René Marquardt
1986 stirbt der Mosambikaner Manuel Diogo bei einer Zugfahrt in Brandenburg.
Für die DDR-Behörden ist es ein Unfall.
Ein westdeutscher Historiker behauptet 30 Jahre später,
es war ein rassistisches Verbrechen. Was ist damals wirklich geschehen?
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/manuel-diogo-wie-aus-einem-tragischen-unfall-ein-brutaler-neonazi-mord-wurde-li.108466?mktcid=smsh&mktcval=OS%20Share%20Hub
Was soll man dazu sagen?
Ich war nicht dabei.
Man liest die eine, man liest die andere Seite.
Welcher Seite soll man glauben?

Es ist wie immer, man glaubt was man glauben will.


Bis denne
Achim
Peter Veith
2020-10-04 10:52:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by René Marquardt
1986 stirbt der Mosambikaner Manuel Diogo bei einer Zugfahrt in Brandenburg.
Für die DDR-Behörden ist es ein Unfall.
Ein westdeutscher Historiker behauptet 30 Jahre später,
es war ein rassistisches Verbrechen. Was ist damals wirklich geschehen?
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/manuel-diogo-wie-aus-einem-tragischen-unfall-ein-brutaler-neonazi-mord-wurde-li.108466?mktcid=smsh&mktcval=OS%20Share%20Hub
Was soll man dazu sagen?
Der Artikel ist erstaunlich umfangreich und gut. Er stellt alle
Varianten ausführlich dar.

Ich lehne mich mal weit raus: Aus dem Artikel ist schön ersichtlich, wie
aus politischen (und sicher auch finanziellen) Interesse ein nach
Aufmerksamkeit heischender "Historiker" einen Skandal-Fall aufbaut und
interessierte Kreise aufspringen. Zur eigenen Darstellung seines Lebens
siehe:
http://www.harrywaibel.de/anlagen_archiv/Biographie%20Website.pdf

Geschichte wird gemacht.

Wunderbar der Schluß des Zeitungsartikels:
"Er macht weiter mit seinen Forschungen über die DDR. In alten Akten des
Außenministeriums habe er 150 Namen von Ausländern gefunden, die eines
„unnatürlichen Todes“ starben, erzählt er. Vor wenigen Tagen hat er
diese 150 Namen der Stasi-Unterlagenbehörde geschickt. Da sucht man
jetzt nach den Akten."

Wow, da sind in "40 Jahren" tatsächlich 150 Ausländer eines
"unnatürlichen Todes" gestorben, da kann nur eines dahinter stecken:

"Denken Sie nur an die NSU-Morde." :-D

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Achim Ebeling
2020-10-04 13:46:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Post by René Marquardt
1986 stirbt der Mosambikaner Manuel Diogo bei einer Zugfahrt in Brandenburg.
Für die DDR-Behörden ist es ein Unfall.
Ein westdeutscher Historiker behauptet 30 Jahre später,
es war ein rassistisches Verbrechen. Was ist damals wirklich geschehen?
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/manuel-diogo-wie-aus-einem-tragischen-unfall-ein-brutaler-neonazi-mord-wurde-li.108466?mktcid=smsh&mktcval=OS%20Share%20Hub
Was soll man dazu sagen?
Der Artikel ist erstaunlich umfangreich und gut. Er stellt alle
Varianten ausführlich dar.
Ich lehne mich mal weit raus: Aus dem Artikel ist schön ersichtlich, wie
aus politischen (und sicher auch finanziellen) Interesse ein nach
Aufmerksamkeit heischender "Historiker" einen Skandal-Fall aufbaut und
interessierte Kreise aufspringen. Zur eigenen Darstellung seines Lebens
http://www.harrywaibel.de/anlagen_archiv/Biographie%20Website.pdf
Ja sicher, da bin ich ganz bei Dir.
Aber wie geschrieben, ich war nicht dabei.
Daher ist es wie immer, ich glaube das was ich glauben will.
Und jeder andere auch.
Post by Peter Veith
Geschichte wird gemacht.
Sowieso, der Gewinner schreibt die Geschichte (um).

Bis denne
Achim
Peter Veith
2020-10-04 15:30:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Post by René Marquardt
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/manuel-diogo-wie-aus-einem-tragischen-unfall-ein-brutaler-neonazi-mord-wurde-li.108466?mktcid=smsh&mktcval=OS%20Share%20Hub
Was soll man dazu sagen?
Ich lehne mich mal weit raus: Aus dem Artikel ist schön ersichtlich, wie
aus politischen (und sicher auch finanziellen) Interesse ein nach
Aufmerksamkeit heischender "Historiker" einen Skandal-Fall aufbaut und
interessierte Kreise aufspringen.
Ja sicher, da bin ich ganz bei Dir.
Aber wie geschrieben, ich war nicht dabei.
Nun, die Frage was das soll liegt nahe.

Sofern die Theorie des "Historikers" zuträfe, wäre strafrechtlich sowie
kein Täter ermittelbar oder gar genug Infos da, ihn / sie zu verurteilen.

Um der historischen Wahrheit willen?
Die Story mit seinen Eltern in Afrika war schon mehr als grenzwertig.

Schlimm ist eigentlich, daß die tatsächlichen Neonazi-Morde dadurch
"entwertet" werden, von den tatsächlichen Skandalen abgelenkt wird.

Mmmmhhhh, könnte da ein Zusammenhang bestehen X-{(
Veith
--
"There’s class warfare, all right, […] but it’s my class, the rich
class, that’s making war, and we’re winning" (Warren Buffett)
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Gunter Kühne
2020-10-05 04:55:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Achim Ebeling
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Post by René Marquardt
1986 stirbt der Mosambikaner Manuel Diogo bei einer Zugfahrt in Brandenburg.
Für die DDR-Behörden ist es ein Unfall.
Ein westdeutscher Historiker behauptet 30 Jahre später,
es war ein rassistisches Verbrechen. Was ist damals wirklich geschehen?
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/manuel-diogo-wie-aus-einem-tragischen-unfall-ein-brutaler-neonazi-mord-wurde-li.108466?mktcid=smsh&mktcval=OS%20Share%20Hub
Was soll man dazu sagen?
Der Artikel ist erstaunlich umfangreich und gut. Er stellt alle
Varianten ausführlich dar.
Ich lehne mich mal weit raus: Aus dem Artikel ist schön ersichtlich, wie
aus politischen (und sicher auch finanziellen) Interesse ein nach
Aufmerksamkeit heischender "Historiker" einen Skandal-Fall aufbaut und
interessierte Kreise aufspringen. Zur eigenen Darstellung seines Lebens
http://www.harrywaibel.de/anlagen_archiv/Biographie%20Website.pdf
Ja sicher, da bin ich ganz bei Dir.
Aber wie geschrieben, ich war nicht dabei.
Daher ist es wie immer, ich glaube das was ich glauben will.
Und jeder andere auch.
Post by Peter Veith
Geschichte wird gemacht.
Sowieso, der Gewinner schreibt die Geschichte (um).
Dann wäre ja das, daß beste Beispiel. :(
Wenn man doch einige Jahre beim MDI war, und damals ne Freundin hatte
die bei der DHG war, weiß man das die Macht der Stasi bei manchen
Verbrechen begrenzt war.

Die Warscheinlichkeit, das in der Gegend, zu der Zeit, ausgerechnet
Skinheds im Zug gewesen sein sollen, die Niemand gesehen hat, ist im
Promille Bereich.

Schmerzwitz ist da ganz nahe.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Chr. Maercker
2020-10-05 16:03:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Achim Ebeling
Was soll man dazu sagen?
Ich war nicht dabei.
Man liest die eine, man liest die andere Seite.
Welcher Seite soll man glauben?
FULL ACK, ich würde die Neonazi-These als schlechtes Märchen abtun, wenn
ich nicht Anno 1989 mit einer Horde Nazis aus Altenburg/Bez. Gera im
gleichen Zugabteil gesessen hätte. Damals habe ich einmal mehr gefragt,
welche Aufgabe das MfS eigentlich hatte.
--
CU Chr. Maercker.
Uwe Schickedanz
2020-10-05 19:47:58 UTC
Antworten
Permalink
On Mon, 5 Oct 2020 18:03:03 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Achim Ebeling
Was soll man dazu sagen?
Ich war nicht dabei.
Man liest die eine, man liest die andere Seite.
Welcher Seite soll man glauben?
FULL ACK, ich würde die Neonazi-These als schlechtes Märchen abtun, wenn
ich nicht Anno 1989 mit einer Horde Nazis aus Altenburg/Bez. Gera im
gleichen Zugabteil gesessen hätte. Damals habe ich einmal mehr gefragt,
welche Aufgabe das MfS eigentlich hatte.
Mal angenommen, der Harry hätte recht - wo sind die Neonazis
eingestiegen, wo ausgestiegen und wieso haben sie den beiden anderen
nichts getan?

Gruß Uwe
--
"Wir haben der CDU ganz dringend ans Herz gelegt, sich im dritten
Wahlgang zu enthalten...Leider sind die Abgeordneten sozusagen
ihrer eigenen Entscheidung gefolgt." (AKK)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Gunter Kühne
2020-10-06 05:43:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Mon, 5 Oct 2020 18:03:03 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Achim Ebeling
Was soll man dazu sagen?
Ich war nicht dabei.
Man liest die eine, man liest die andere Seite.
Welcher Seite soll man glauben?
FULL ACK, ich würde die Neonazi-These als schlechtes Märchen abtun, wenn
ich nicht Anno 1989 mit einer Horde Nazis aus Altenburg/Bez. Gera im
gleichen Zugabteil gesessen hätte. Damals habe ich einmal mehr gefragt,
welche Aufgabe das MfS eigentlich hatte.
Mal angenommen, der Harry hätte recht - wo sind die Neonazis
eingestiegen, wo ausgestiegen und wieso haben sie den beiden anderen
nichts getan?
Gruß Uwe
Und warum wurden sie vom Zugpersonal nicht gesehen??
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Uwe Schickedanz
2020-10-06 15:00:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Uwe Schickedanz
On Mon, 5 Oct 2020 18:03:03 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Achim Ebeling
Was soll man dazu sagen?
Ich war nicht dabei.
Man liest die eine, man liest die andere Seite.
Welcher Seite soll man glauben?
FULL ACK, ich würde die Neonazi-These als schlechtes Märchen abtun, wenn
ich nicht Anno 1989 mit einer Horde Nazis aus Altenburg/Bez. Gera im
gleichen Zugabteil gesessen hätte. Damals habe ich einmal mehr gefragt,
welche Aufgabe das MfS eigentlich hatte.
Mal angenommen, der Harry hätte recht - wo sind die Neonazis
eingestiegen, wo ausgestiegen und wieso haben sie den beiden anderen
nichts getan?
Gruß Uwe
Und warum wurden sie vom Zugpersonal nicht gesehen??
Na das ist doch die einfachste Frage: Weil das Zugpersonal bei der
Stasi war, ist doch klar. Und die haben diese schreckliche
rassistische Straftat vertuscht.

Die Frage muß richtig lauten: wieso haben die beiden anderen Mosis sie
nicht gesehen?

Gruß Uwe
--
"Wir haben der CDU ganz dringend ans Herz gelegt, sich im dritten
Wahlgang zu enthalten...Leider sind die Abgeordneten sozusagen
ihrer eigenen Entscheidung gefolgt." (AKK)
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Gunter Kühne
2020-10-06 16:10:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Gunter Kühne
Post by Uwe Schickedanz
On Mon, 5 Oct 2020 18:03:03 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Achim Ebeling
Was soll man dazu sagen?
Ich war nicht dabei.
Man liest die eine, man liest die andere Seite.
Welcher Seite soll man glauben?
FULL ACK, ich würde die Neonazi-These als schlechtes Märchen abtun, wenn
ich nicht Anno 1989 mit einer Horde Nazis aus Altenburg/Bez. Gera im
gleichen Zugabteil gesessen hätte. Damals habe ich einmal mehr gefragt,
welche Aufgabe das MfS eigentlich hatte.
Mal angenommen, der Harry hätte recht - wo sind die Neonazis
eingestiegen, wo ausgestiegen und wieso haben sie den beiden anderen
nichts getan?
Gruß Uwe
Und warum wurden sie vom Zugpersonal nicht gesehen??
Na das ist doch die einfachste Frage: Weil das Zugpersonal bei der
Stasi war, ist doch klar. Und die haben diese schreckliche
rassistische Straftat vertuscht.
Zugpersonal, Reichsbahn, Nebenstrecke, Stasi.
Sorry du hat die Tags für Ironie vergessen.
Du kennst doch noch diesen Spruch:
Hast du einen dummen Sohn so schike ihn zu Robotron, ist er noch viel
dümmer die Reichsbahn nimmt ihn immer. :)
Jaja ich habe auch da gelernt :-)


MfG
Gunter
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Peter Veith
2020-10-06 18:51:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunter Kühne
Hast du einen dummen Sohn so schike ihn zu Robotron, ist er noch viel
dümmer die Reichsbahn nimmt ihn immer. :)
Das gute alte Original:

Hast Du einen dummen Sohn, schicke ihn zur Bau-Union,
ist er noch viel dümmer, Reichsbahn nimmt ihn immer.


Auch noch bekannt:

Wer nie bei Siemens-Schuckert war, bei AEG und Borsig,
der kennt des Lebens Jammer nicht, der hat ihn erst noch vor sich.

Veith
--
"There’s class warfare, all right, […] but it’s my class, the rich
class, that’s making war, and we’re winning" (Warren Buffett)
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Pauly Pan
2020-10-07 11:12:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Gunter Kühne
Hast du einen dummen Sohn so schike ihn zu Robotron, ist er noch viel
dümmer die Reichsbahn nimmt ihn immer. :)
Hast Du einen dummen Sohn, schicke ihn zur Bau-Union,
ist er noch viel dümmer, Reichsbahn nimmt ihn immer.
Wer nie bei Siemens-Schuckert war, bei AEG und Borsig,
der kennt des Lebens Jammer nicht, der hat ihn erst noch vor sich.
Veith
Wer nie bei Siemens-Schuckert war, bei AEG und Borsig, der kennt des Lebens Jammer nicht, der hat noch manches vor sich.
Da bist Du nichts, da wirst Du nichts, wenn auch der Magen klukert, so ist’s bei Borsig, AEG, bei Siemens und bei Schuckert
Uwe Schickedanz
2020-10-07 14:50:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunter Kühne
Zugpersonal, Reichsbahn, Nebenstrecke, Stasi.
Sorry du hat die Tags für Ironie vergessen.
Mea culpa, ich hatte vorausgesetzt, dies sei ohne weiteres
erkenntlich.


Gruß Uwe
--
Das Dilemma der DDR: 16 Mio. Widerstandskämpfer wurden von
16 Mio. Stasispitzeln überwacht.
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Chr. Maercker
2020-10-07 12:48:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunter Kühne
Und warum wurden sie vom Zugpersonal nicht gesehen?
Die Herrschaften haben sich Anno 1986..89 eher selten durch
Hakenkreuz-Armbinden zu erkennen gegeben. In meinem speziellen Fall
saßen sie um einen Bierkasten und grölten ihre Parolen, solange kein
Grenzer/Schaffner/... in Sicht war. Aber so laut, das es wahrscheinlich
in den Nachbar-Abteilen zu hören war.
--
CU Chr. Maercker.
Uwe Schickedanz
2020-10-07 14:49:41 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 7 Oct 2020 14:48:44 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Gunter Kühne
Und warum wurden sie vom Zugpersonal nicht gesehen?
Die Herrschaften haben sich Anno 1986..89 eher selten durch
Hakenkreuz-Armbinden zu erkennen gegeben. In meinem speziellen Fall
saßen sie um einen Bierkasten und grölten ihre Parolen, solange kein
Grenzer/Schaffner/... in Sicht war. Aber so laut, das es wahrscheinlich
in den Nachbar-Abteilen zu hören war.
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."

Ja, sehr überzeugend.
*facepalm*


Gruß Uwe
--
Das Dilemma der DDR: 16 Mio. Widerstandskämpfer wurden von
16 Mio. Stasispitzeln überwacht.
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Florian Ritter
2020-10-07 15:43:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Chr. Maercker
Die Herrschaften haben sich Anno 1986..89 eher selten durch
Hakenkreuz-Armbinden zu erkennen gegeben. In meinem speziellen Fall
saßen sie um einen Bierkasten und grölten ihre Parolen, solange kein
Grenzer/Schaffner/... in Sicht war. Aber so laut, das es wahrscheinlich
in den Nachbar-Abteilen zu hören war.
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."
Das war in der DDR in der Tat eigenartig. Ich fuhr eines Abends vor meinem
Haus in Friedrichshain vor, sah vor dem auf der anderen Sraßenseite
befindlichen Elektronikladen eine Menschengruppe stehen und ging
nach dem Grund dafür sehen. Die Schaufensterscheibe war eingeschlagen,
wahrscheinlich etwas gestohlen worden. Ich fragte die Leute, ob die
Polizei schon informiert worden wäre, was verneint wurde. Drauf sagte ich,
daß ich das tun würde und setzte mich in Richtung nahestehender Telefonzelle
in Bewegung. Als ich zurückkam hatte sich der ganze Schwarm aufgelöst
und ich stand alleine vor dem Laden, die Polizei erschien sofort, deren
Inspektion war lediglich ca. 500 m entfernt. Meine Personalien wurden
aufgenommen - das war's, ich habe in der Sache nie wieder etwas gehört.
Interessant war, daß von den Schaulustigen keiner etwas mit der Polizei
zu tun haben wollte - FR
Peter Veith
2020-10-07 16:23:33 UTC
Antworten
Permalink
setzte mich in Richtung nahestehender Telefonzelle in Bewegung. Als
ich zurückkam hatte sich der ganze Schwarm aufgelöst und ich stand
alleine vor dem Laden, die Polizei erschien sofort, deren Inspektion
war lediglich ca. 500 m entfernt. (...) Interessant war, daß von den
Schaulustigen keiner etwas mit der Polizei zu tun haben wollte
Die wußten nicht, das eine Telefonzelle weniger als 500 m weg war.

Veith
--
"Those who cannot remember the past are condemned to repeat it",
George Santayana.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Gunter Kühne
2020-10-08 09:09:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Uwe Schickedanz
Post by Chr. Maercker
Die Herrschaften haben sich Anno 1986..89 eher selten durch
Hakenkreuz-Armbinden zu erkennen gegeben. In meinem speziellen Fall
saßen sie um einen Bierkasten und grölten ihre Parolen, solange kein
Grenzer/Schaffner/... in Sicht war. Aber so laut, das es wahrscheinlich
in den Nachbar-Abteilen zu hören war.
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."
Das war in der DDR in der Tat eigenartig. Ich fuhr eines Abends vor meinem
Haus in Friedrichshain vor, sah vor dem auf der anderen Sraßenseite
befindlichen Elektronikladen eine Menschengruppe stehen und ging
nach dem Grund dafür sehen. Die Schaufensterscheibe war eingeschlagen,
wahrscheinlich etwas gestohlen worden. Ich fragte die Leute, ob die
Polizei schon informiert worden wäre, was verneint wurde. Drauf sagte ich,
daß ich das tun würde und setzte mich in Richtung nahestehender Telefonzelle
in Bewegung. Als ich zurückkam hatte sich der ganze Schwarm aufgelöst
und ich stand alleine vor dem Laden, die Polizei erschien sofort, deren
Inspektion war lediglich ca. 500 m entfernt. Meine Personalien wurden
aufgenommen - das war's, ich habe in der Sache nie wieder etwas gehört.
Interessant war, daß von den Schaulustigen keiner etwas mit der Polizei
zu tun haben wollte - FR
Ich schätze mal Norden DDR.
In DD währte das so nicht passiert.
zumindest nicht in meiner Zeit.
Du hattest da eher mit dem Phänomen zu kämpfen, 20 Zeugen und 30
verschiedene Aussagen.
Das Wunschdenken war damals schon sehr weit verbreitet.

MfG
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Uwe Schickedanz
2020-10-08 14:26:01 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 7 Oct 2020 08:43:34 -0700 (PDT), Florian Ritter
Post by Florian Ritter
Post by Uwe Schickedanz
Post by Chr. Maercker
Die Herrschaften haben sich Anno 1986..89 eher selten durch
Hakenkreuz-Armbinden zu erkennen gegeben. In meinem speziellen Fall
saßen sie um einen Bierkasten und grölten ihre Parolen, solange kein
Grenzer/Schaffner/... in Sicht war. Aber so laut, das es wahrscheinlich
in den Nachbar-Abteilen zu hören war.
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."
Das war in der DDR in der Tat eigenartig. Ich fuhr eines Abends vor meinem
Haus in Friedrichshain vor, sah vor dem auf der anderen Sraßenseite
befindlichen Elektronikladen eine Menschengruppe stehen und ging
nach dem Grund dafür sehen. Die Schaufensterscheibe war eingeschlagen,
wahrscheinlich etwas gestohlen worden. Ich fragte die Leute, ob die
Polizei schon informiert worden wäre, was verneint wurde. Drauf sagte ich,
daß ich das tun würde und setzte mich in Richtung nahestehender Telefonzelle
in Bewegung. Als ich zurückkam hatte sich der ganze Schwarm aufgelöst
und ich stand alleine vor dem Laden, die Polizei erschien sofort, deren
Inspektion war lediglich ca. 500 m entfernt. Meine Personalien wurden
aufgenommen - das war's, ich habe in der Sache nie wieder etwas gehört.
Interessant war, daß von den Schaulustigen keiner etwas mit der Polizei
zu tun haben wollte - FR
Mag sein, aber genau _so_ hatte ich es _nicht_ gemeint.

Gruß Uwe
--
Das Dilemma der DDR: 16 Mio. Widerstandskämpfer wurden von
16 Mio. Stasispitzeln überwacht.
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Gunter Kühne
2020-10-08 09:06:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 7 Oct 2020 14:48:44 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Gunter Kühne
Und warum wurden sie vom Zugpersonal nicht gesehen?
Die Herrschaften haben sich Anno 1986..89 eher selten durch
Hakenkreuz-Armbinden zu erkennen gegeben. In meinem speziellen Fall
saßen sie um einen Bierkasten und grölten ihre Parolen, solange kein
Grenzer/Schaffner/... in Sicht war. Aber so laut, das es wahrscheinlich
in den Nachbar-Abteilen zu hören war.
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."
Ja, sehr überzeugend.
*facepalm*
Gruß Uwe
Du darfst nicht immer von dir ausgehen.
Im Regelfall, bei ner Tasse Kaffee, fangen die alle an lang und
ausführlich zu erzählen.
Facebook gab noch nicht da musste man sich beim Schutzmann ausführlich
in den Mittelpunkt stellen.
Nach meinen Erfahrungen war da meist mehr erzählt worden als wirklich
dran war.
Spätestens beim Zugmeldebogen müsste es auffallen.
Und die letzten Sätze, hat sich wirklich so gesagt, oder entspringt das
deiner Fantasie?

MfG
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Lars Gebauer
2020-10-08 09:18:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Uwe Schickedanz
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."
Ja, sehr überzeugend.
*facepalm*
Du darfst nicht immer von dir ausgehen.
Im Regelfall, bei ner Tasse Kaffee, fangen die alle an lang und
ausführlich zu erzählen.
Facebook gab noch nicht da musste man sich beim Schutzmann ausführlich
in den Mittelpunkt stellen.
Nach meinen Erfahrungen war da meist mehr erzählt worden als wirklich
dran war.
Spätestens beim Zugmeldebogen müsste es auffallen.
Und die letzten Sätze, hat sich wirklich so gesagt, oder entspringt das
deiner Fantasie?
Sagenhaft. Du antwortest auf ein Posting, welches Du nichtmal im Ansatz
verstanden hast. Warst Du wirklich mal Polizist? Oder bist Du der
lebende Beweis für die Wahrheit sämtlicher Polizistenwitze?
--
"Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten,
verdoppelten wir unsere Anstrengungen."
--Mark Twain
Gunter Kühne
2020-10-08 09:27:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Uwe Schickedanz
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."
Ja, sehr überzeugend.
*facepalm*
Du darfst nicht immer von dir ausgehen.
Im Regelfall, bei ner Tasse Kaffee, fangen die alle an lang und
ausführlich zu erzählen.
Facebook gab noch nicht da musste man sich beim Schutzmann ausführlich
in den Mittelpunkt stellen.
Nach meinen Erfahrungen war da meist mehr erzählt worden als wirklich
dran war.
Spätestens beim Zugmeldebogen müsste es auffallen.
Und die letzten Sätze, hat sich wirklich so gesagt, oder entspringt
das deiner Fantasie?
Sagenhaft. Du antwortest auf ein Posting, welches Du nicht mal im Ansatz
verstanden hast. Warst Du wirklich mal Polizist? Oder bist Du der
lebende Beweis für die Wahrheit sämtlicher Polizistenwitze?
Wieso du bist doch gerade der der sich wichtig machen will. Genau wie
vorhergesagt Dummschwätzer.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Chr. Maercker
2020-10-09 09:17:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Ja, sehr überzeugend.
Hätte jemand 10..20 Jahre früher
"Deutschland den Deutschen - Ausländer raus!"
gegrölt, wäre er mit ziemlicher Sicherheit bei den zuständigen Organen
gelandet. Oder er bekam "Besuch unerwünscht" von tschechischen Grenzern
in den Ausweis gestempelt, dazu erinnere ich mich sogar an einen
konkreten Fall, 1969/70: Es war das Dankeschön für den Spruch "Jetzt
kommen die Sieger von 38".
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2020-10-09 17:28:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Chr. Maercker
"Deutschland den Deutschen - Ausländer raus!"
Roter Wedding, grüßt Dich Genosse ...

Aus "Geschichte" solltest Du dich raus halten, kann nur schief gehen.
Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Achim Ebeling
2020-10-10 08:23:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Chr. Maercker
"Deutschland den Deutschen - Ausländer raus!"
Roter Wedding, grüßt Dich Genosse ...
...grüßt EUCH GENOSSEN...
Wenn schon, denn schon.


Bis denne
Achim
Chr. Maercker
2020-10-14 13:45:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."
Ja, sehr überzeugend.
Eben erinnere ich mich, die Herrschaften trugen Klamotten mit der
Aufschrift "Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein". War das inne DDR
erlaubt, wo sogar die Plastik eines sowjetischen Künstlers vor dem
UN-Gebäude für anstößig befunden wurden? Und Zugschaffner können lesen.
--
CU Chr. Maercker.
Uwe Schickedanz
2020-10-14 14:03:07 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 14 Oct 2020 15:45:39 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Uwe Schickedanz
Vernehmer: "Und ist ihnen in der fraglichen Nacht irgendetwas
aufgefallen?"
Zeuge (Schaffnerin): 'Mm, da saßen so ein paar komische Besoffene um
einen Bierkasten. Muß ich dem das erzählen? Ach, wird schon nicht so
wichtig gewesen sein.' - "Nein, da war nichts."
Ja, sehr überzeugend.
Eben erinnere ich mich, die Herrschaften trugen Klamotten mit der
Aufschrift "Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein". War das inne DDR
erlaubt, wo sogar die Plastik eines sowjetischen Künstlers vor dem
UN-Gebäude für anstößig befunden wurden? Und Zugschaffner können lesen.
Du warst in jener Nacht dabei?


Gruß Uwe
--
Das Dilemma der DDR: 16 Mio. Widerstandskämpfer wurden von
16 Mio. Stasispitzeln überwacht.
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Chr. Maercker
2020-10-14 19:12:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Du warst in jener Nacht dabei?
Falls Du mit "jene" eine im Sept. 1989 meinst, ja. Hatte das
zweifelhafte Vergnügen, mit den beschriebenen Herrschaften ein Zugabteil
Richtung Prag teilen zu müssen.
--
CU Chr. Maercker.
Gunter Kühne
2020-10-14 20:24:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Uwe Schickedanz
Du warst in jener Nacht dabei?
Falls Du mit "jene" eine im Sept. 1989 meinst, ja. Hatte das
zweifelhafte Vergnügen, mit den beschriebenen Herrschaften ein Zugabteil
Richtung Prag teilen zu müssen.
Aha die fuhren seit 1986 Zug.
Oder willst du dich auch bloß bissel wichtig machen??
1986 und 1988, da waren Welten dazwischen, auch wenn es dir nicht
politisch passt.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Uwe Schickedanz
2020-10-15 13:37:34 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 14 Oct 2020 21:12:57 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Uwe Schickedanz
Du warst in jener Nacht dabei?
Falls Du mit "jene" eine im Sept. 1989 meinst, ja. Hatte das
zweifelhafte Vergnügen, mit den beschriebenen Herrschaften ein Zugabteil
Richtung Prag teilen zu müssen.
Nein, ich meinte die, in der der bedauernswerte Mosambikaner von
DDR-Nazis vor den Zug gestoßen wurde.
Oder hast Du den thread nicht gelesen und wolltest nur auch mal was
sagen?


Gruß Uwe
--
Das Dilemma der DDR: 16 Mio. Widerstandskämpfer wurden von
16 Mio. Stasispitzeln überwacht.
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Chr. Maercker
2020-10-16 18:18:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Chr. Maercker
Falls Du mit "jene" eine im Sept. 1989 meinst, ja. Hatte das
zweifelhafte Vergnügen, mit den beschriebenen Herrschaften ein Zugabteil
Richtung Prag teilen zu müssen.
Nein, ich meinte die, in der der bedauernswerte Mosambikaner von
DDR-Nazis vor den Zug gestoßen wurde.
Oder hast Du den thread nicht gelesen und wolltest nur auch mal was
sagen?
Das wollte ich Dich auch schon fragen. Und dass ich am 05.10.2020 dazu
folgendes schrieb:
"... ich würde die Neonazi-These als schlechtes Märchen abtun, wenn
ich nicht Anno 1989 mit einer Horde Nazis ..."

Ich habe von Anfang an nur auf dieses eigene Erlebnis Bezug genommen.
Was da 1986 passiert, kann ich nix zu sagen, vermutlich kann das
bestenfalls noch eine MfS-Akte.
--
CU Chr. Maercker.
Gunter Kühne
2020-10-16 20:24:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Uwe Schickedanz
Post by Chr. Maercker
Falls Du mit "jene" eine im Sept. 1989 meinst, ja. Hatte das
zweifelhafte Vergnügen, mit den beschriebenen Herrschaften ein Zugabteil
Richtung Prag teilen zu müssen.
Nein, ich meinte die, in der der bedauernswerte Mosambikaner von
DDR-Nazis vor den Zug gestoßen wurde.
Oder hast Du den thread nicht gelesen und wolltest nur auch mal was
sagen?
Das wollte ich Dich auch schon fragen. Und dass ich am 05.10.2020 dazu
"... ich würde die Neonazi-These als schlechtes Märchen abtun, wenn
ich nicht Anno 1989 mit einer Horde Nazis ..."
Ich habe von Anfang an nur auf dieses eigene Erlebnis Bezug genommen.
Was da 1986 passiert, kann ich nix zu sagen, vermutlich kann das
bestenfalls noch eine MfS-Akte.
Du gibst also zu 1986 mit 1989 zu vergleichen.
OK.
Alles klar.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Chr. Maercker
2020-10-20 16:02:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gunter Kühne
Du gibst also zu 1986 mit 1989 zu vergleichen.
Ja und? Bitte den Monat zu beachten, es war *vor* der "Wende". Nach dem
09.11. würde ich Deinen Einwand akzeptieren, sogar schon einen Monat früher.
--
CU Chr. Maercker.
Uwe Schickedanz
2020-10-17 09:05:08 UTC
Antworten
Permalink
On Fri, 16 Oct 2020 20:18:50 +0200, "Chr. Maercker"
Post by Chr. Maercker
Post by Uwe Schickedanz
Post by Chr. Maercker
Falls Du mit "jene" eine im Sept. 1989 meinst, ja. Hatte das
zweifelhafte Vergnügen, mit den beschriebenen Herrschaften ein Zugabteil
Richtung Prag teilen zu müssen.
Nein, ich meinte die, in der der bedauernswerte Mosambikaner von
DDR-Nazis vor den Zug gestoßen wurde.
Oder hast Du den thread nicht gelesen und wolltest nur auch mal was
sagen?
Das wollte ich Dich auch schon fragen. Und dass ich am 05.10.2020 dazu
"... ich würde die Neonazi-These als schlechtes Märchen abtun, wenn
ich nicht Anno 1989 mit einer Horde Nazis ..."
Ich habe von Anfang an nur auf dieses eigene Erlebnis Bezug genommen.
Was da 1986 passiert, kann ich nix zu sagen, vermutlich kann das
bestenfalls noch eine MfS-Akte.
Da wir nun festgestellt haben, daß wir aneinander vorbeigeredet
hatten, können wir es damit gut sein lassen.

Nur zur Klarstellung: meine sarkastisch-ironische Wiedergabe des
Gesprächs zwischen der Schaffnerin und dem Vernehmer bezog sich auf
den Vorfall mit dem toten Mosi. Und eigentlich war für jeden
offensichtlich, daß es so nicht gewesen sein konnte. Neonazis im Zug
wären nicht unbemerkt geblieben, und wer hier die große Verschwörung
vermutet - spätestens im internen MfS-Bericht hätte es gestanden.


Gruß Uwe
--
Das Dilemma der DDR: 16 Mio. Widerstandskämpfer wurden von
16 Mio. Stasispitzeln überwacht.
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Chr. Maercker
2020-10-20 16:07:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Nur zur Klarstellung: meine sarkastisch-ironische Wiedergabe des
Gesprächs zwischen der Schaffnerin und dem Vernehmer bezog sich auf
den Vorfall mit dem toten Mosi.
OK, klar.
Post by Uwe Schickedanz
offensichtlich, daß es so nicht gewesen sein konnte. Neonazis im Zug
wären nicht unbemerkt geblieben,
Davon gehe ich aus, bei *beiden* Vorfällen.
Post by Uwe Schickedanz
und wer hier die große Verschwörung
vermutet - spätestens im internen MfS-Bericht hätte es gestanden.
Anscheinend nur dort. Ich hatte nicht den Eindruck, dass gegen das
braune Treiben noch irknwas unternommen wurde. Die Herrschaften von der
Firma waren schließlich mit viel "gefährlicheren" Dingen und Leuten
überbeschäftigt.
--
CU Chr. Maercker.
Loading...