narkive is for sale. (interested) / (dismiss)
Discussion:
Schuldenluege
(zu alt für eine Antwort)
Peter Veith
2019-10-31 08:00:26 UTC
Permalink
https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/moralisch-bankrott--aber-nicht-pleite-die--schuldenluege--ueber-die-ddr-ist-bestaetigt-33142474
Auf der anderen Seite stimmt es schon, dass die DDR pleite ging, nur
halt _nach_ der Wende.
Daß das Imperium zurückschlägt war klar. Wobei ich solche Zitate immer mag:

"Die Behauptung, die DDR sei 1989 nicht pleite gewesen, ist richtig,
aber nicht wahr."

Erinnert an Kohls legendäres: "Das ist eine klassische journalistische
Behauptung. Sie ist zwar richtig, aber sie ist nicht die Wahrheit."
Irgendwie schreiben die auch nur von einander ab.

Putzigerweise bestätigt der Vertreter der Schuldenlüge, Herr Richard
Schröder [*], die / meine Argumentation, die DDR kam erst mit
"Mauerfall" in Zahlungsschwierigkeiten (die folgenden Zitate aus):
https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/kontroverse-zur-ddr-wirtschaft-und-pleite-war-sie-doch-33361870

Ich möchte den Artikel selbst nicht analysieren, nur auf einen Punkt
ergänzend hinweisen:

»Bei seiner ersten Begegnung mit Helmut Kohl am 19. Dezember in Dresden
hatte Modrow erklärt: „Für die finanziellen Verluste, die der DDR durch
die neuen Reisebestimmungen entstanden, sollte von der Bundesrepublik
eine Kompensation gezahlt werden.«

Welche Verluste? U.a. diese:

»Modrow begründete seine Forderung mit dem Hinweis, dass die DDR nach
der Öffnung der Grenze stark unter den Druck der Westdeutschen geraten
sei, die von dem für sie günstigen Wechselkurs und der hohen staatlichen
Subventionierung ostdeutscher Güter profitierten.«

Also brauchte die DDR dringend Geld, um die neue Reisefreiheit der
Ostdeutschen zu finanzieren und z.T. den Abverkauf durch Westdeutsche zu
kompensieren.

Folge:
»Am 2. Februar begegneten sich Hans Modrow und Helmut Kohl erneut beim
Weltwirtschaftsgipfel in Davos. Dort hat Hans Modrow Helmut Kohl
erklärt: Die DDR brauche sofort 15 Milliarden DM, um eine finanzielle
Katastrophe im März abzuwenden.«

[*] https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Schr%C3%B6der_(Theologe)

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Jörg Knebel
2019-10-31 09:51:53 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Daß das Imperium zurückschlägt war klar.
Peter, ist ja ganz nett das Du Beweise und Fakten zusammenträgst und
veröffentlichst, aber helfen tut das nix.

Organisiere eine bewaffnete Gruppe die das Geraubte den Räubern und
Betrüügern ohne Gnade und mit Zinsen und ZinsesZinsen wegnimmt und an
die Bestohlenen zurückgibt. Ich stelle mich als Führer der zur Hilfe
eilenden internationalen Brigaden zur Verfügung.

In diesem Zug sollten wir auch gleich die Aleebäume mit nun bekannten
Kollaborateuren schmücken...

Cheers - ein Aussie [Ozzie]
Peter Veith
2019-10-31 09:59:25 UTC
Permalink
Post by Jörg Knebel
Post by Peter Veith
Daß das Imperium zurückschlägt war klar.
Peter, ist ja ganz nett das Du Beweise und Fakten zusammenträgst und
veröffentlichst, aber helfen tut das nix.
Ja, allerdings sammle ich für mich selbst und schärfe hier lediglich
meine Rhetorik.
Post by Jörg Knebel
Organisiere eine bewaffnete Gruppe ...
Dafür bin ich zu sehr in der pazifistischen Periode des Sozialismus
aufgewachsen und geprägt worden. Selbst bei alltäglichen
Auseinandersetzungen schalte ich erst in den "Kampfmodus", wenn die
Situation für mich selbst unhaltbar geworden ist.

Meine werte Gattin (nun seit 30 Jahren im Westen tätig) ist da ein
anderes Kaliber: Wenn sie loslegt, "wächst kein Gras mehr" :-D

Veith
--
Dem Frieden verpflichtet:
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Jörg Knebel
2019-10-31 10:19:16 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Jörg Knebel
Post by Peter Veith
Daß das Imperium zurückschlägt war klar.
Peter, ist ja ganz nett das Du Beweise und Fakten zusammenträgst und
veröffentlichst, aber helfen tut das nix.
Ja, allerdings sammle ich für mich selbst und schärfe hier lediglich
meine Rhetorik.
OK, das kann man gelten lassen.
Post by Peter Veith
Post by Jörg Knebel
Organisiere eine bewaffnete Gruppe ...
Selbst bei alltäglichen
Auseinandersetzungen schalte ich erst in den "Kampfmodus", wenn die
Situation für mich selbst unhaltbar geworden ist.
Das erweist sich nach meiner Erfahrung immer als taktischer Fehler.

Sobald der Gegner auch nur im entferntesten daran denkt zu zucken muß
man sofort mit dem Feuern von Breitseiten beginnen und erst aufhören
wenn nichts mehr atmet - hat bisher immer und überall geholfen.
Post by Peter Veith
Meine werte Gattin (nun seit 30 Jahren im Westen tätig) ist da ein
anderes Kaliber: Wenn sie loslegt, "wächst kein Gras mehr" :-D
Kampfesgrüße an Deine Frau!

Jörg
Peter Veith
2019-10-31 14:25:24 UTC
Permalink
Post by Jörg Knebel
Post by Peter Veith
Selbst bei alltäglichen
Auseinandersetzungen schalte ich erst in den "Kampfmodus", wenn die
Situation für mich selbst unhaltbar geworden ist.
Das erweist sich nach meiner Erfahrung immer als taktischer Fehler.
Ja, entspricht auch meiner ... aber komme mal aus deiner eigene Haut heraus.
Post by Jörg Knebel
Post by Peter Veith
Meine werte Gattin (nun seit 30 Jahren im Westen tätig) ist da ein
anderes Kaliber: Wenn sie loslegt, "wächst kein Gras mehr" :-D
Kampfesgrüße an Deine Frau!
Werde ich ausrichten, die mischt die Woche gerade Wien auf .

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Martin Schade
2019-11-01 16:19:32 UTC
Permalink
Hallo Leute,

schon wieder dieses Thema.
meine Auffassung dazu: Die DDR war pleite, aber nicht in dem Sinne in dem
sonst jemand pleite geht. Normalerweise ist es so, daß derjenige Geld
bezahlen muß, aber dieses nicht hat. Dann ist er pleite.
Die DDR hingegen sollte für Geld Waren liefern, die sie nicht hatte. Geld
hatte sie genug.

Grüße, Martin Schade
Bernd Ullrich
2019-11-01 16:26:27 UTC
Permalink
Post by Martin Schade
Hallo Leute,
schon wieder dieses Thema.
meine Auffassung dazu: Die DDR war pleite, aber nicht in dem Sinne in
dem sonst jemand pleite geht. Normalerweise ist es so, daß derjenige
Geld bezahlen muß, aber dieses nicht hat. Dann ist er pleite.
---------------------------------------------
Post by Martin Schade
Die DDR hingegen sollte für Geld Waren liefern, die sie nicht hatte.
Geld hatte sie genug.
Welche Waren wurde nicht an wen wann geliefert?

BU
Gunter Kühne
2019-11-01 16:39:14 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Schade
Hallo Leute,
schon wieder dieses Thema.
meine Auffassung dazu: Die DDR war pleite, aber nicht in dem Sinne in
dem sonst jemand pleite geht. Normalerweise ist es so, daß derjenige
Geld bezahlen muß, aber dieses nicht hat. Dann ist er pleite.
---------------------------------------------
Post by Martin Schade
Die DDR hingegen sollte für Geld Waren liefern, die sie nicht hatte.
Geld hatte sie genug.
Welche Waren wurde nicht an wen wann geliefert?
BU
Das würde mich jetzt auch mal Konkret interessieren.

Aber Bla Bla scheint ja heutzutage wieder Mode zu sein.
MFG

P.S.
Hatten wir alles schon mal.
Ich denke da an die BLA BLA Schreibmaschine auf der Kunstausstellung in
Dresden.
Könnte man doch heute wieder neu Erfinden, als Tastatur für Journalisten
und Parteifunktionäre.)
Nur drei Buchstaben und Schalter nötig
B-L-A.
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Wolf gang P u f f e
2019-11-02 09:59:59 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
Nazinotstandsgebiet? Was issn das jetzt wieder?
Nicht mal Google kennt dieses Wort bis jetzt.

Wohnungsnotstand bedeutet, es fehlen Wohnungen.
Pflegenotstand heißt, es fehlen Pflegekräfte.

Nazinotstand bedeutet dann wohl...
Ich wage es kaum zu glauben!

"Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten" ;-)

W.
Ronald Konschak
2019-11-02 10:30:44 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
Nazinotstandsgebiet? Was issn das jetzt wieder?
Nicht mal Google kennt dieses Wort bis jetzt.
Wohnungsnotstand bedeutet, es fehlen Wohnungen.
Pflegenotstand heißt, es fehlen Pflegekräfte.
Nazinotstand bedeutet dann wohl...
Ich wage es kaum zu glauben!
Hat ein Zitronenfalter jemals Zitronen gefaltet? Schützt der
Verfassungsschutz die Verfassung?

Für die Stadt Dresden wurde am 31.10. der Nazinotstand erklärt.
DIE PARTEI hat im StaDDrat den Beschlussantrag gestellt, die
Versammlung hat dem zugestimmt und eine Grundsatzerklärung
verabschiedet. Die Antragsgegner waren die CDU, die "Freien
Wähler" (ex. PEGIDA) und - Überraschung! - die sogenannte AfD.
Der verbindliche Teil der Grundsatzerklärung ist eine
Sammlung von Selbstverständlichkeiten, wie z.B., dass Betroffene
vor der Verfolgung durch Nazis geschützt, oder dass Täter
konsequent verfolgt werden sollen. Wir werden in der Mitte des
Februars sehen, inwieweit diese Forderungen umgesetzt werden,
oder ob Dirk Hilbert, Oberbürgermeister von PEGIDAs Gnaden,
die Umsetzung wiedermal torpediert.

Ro"DIE PARTEI, DIE PARTEI, die hat immer Recht"nald.
Wolf gang P u f f e
2019-11-02 18:50:03 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
Nazinotstandsgebiet? Was issn das jetzt wieder?
Nicht mal Google kennt dieses Wort bis jetzt.
Wohnungsnotstand bedeutet, es fehlen Wohnungen.
Pflegenotstand heißt, es fehlen Pflegekräfte.
Nazinotstand bedeutet dann wohl...
Ich wage es kaum zu glauben!
Hat ein Zitronenfalter jemals Zitronen gefaltet? Schützt der
Verfassungsschutz die Verfassung?
Es ging um die Beschreibung von Zuständen, nicht um Namen.
Post by Ronald Konschak
Für die Stadt Dresden wurde am 31.10. der Nazinotstand erklärt.
DIE PARTEI hat im StaDDrat den Beschlussantrag gestellt, die
Versammlung hat dem zugestimmt und eine Grundsatzerklärung
verabschiedet. Die Antragsgegner waren die CDU, die "Freien
Wähler" (ex. PEGIDA) und - Überraschung! - die sogenannte AfD.
Der verbindliche Teil der Grundsatzerklärung ist eine
Sammlung von Selbstverständlichkeiten, wie z.B., dass Betroffene
Also eine Aktion, wo nur wieder einmal Selbstverständlichkeiten
wiederholt wurden mit dem Ziel, sich selbst, DIE PARTEI (Facepalm),
medienwirksam in den Vordergrund zu rücken. Populisten, elende. ;-)
Post by Ronald Konschak
vor der Verfolgung durch Nazis geschützt, oder dass Täter
konsequent verfolgt werden sollen. Wir werden in der Mitte des
Februars sehen, inwieweit diese Forderungen umgesetzt werden,
Diese selbstverständlichen Forderungen hätten all die Jahre schon
erfüllt werden können ohne weiterer Worthülsen.

W.
Ronald Konschak
2019-11-03 10:18:52 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Ronald Konschak
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
Nazinotstandsgebiet? Was issn das jetzt wieder?
Nicht mal Google kennt dieses Wort bis jetzt.
Wohnungsnotstand bedeutet, es fehlen Wohnungen.
Pflegenotstand heißt, es fehlen Pflegekräfte.
Nazinotstand bedeutet dann wohl...
Ich wage es kaum zu glauben!
Hat ein Zitronenfalter jemals Zitronen gefaltet? Schützt der
Verfassungsschutz die Verfassung?
Es ging um die Beschreibung von Zuständen, nicht um Namen.
Wer hat hier gerade versucht, anhand von Namen eine Beschreibung
zu erraten?
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Ronald Konschak
Für die Stadt Dresden wurde am 31.10. der Nazinotstand erklärt.
DIE PARTEI hat im StaDDrat den Beschlussantrag gestellt, die
Versammlung hat dem zugestimmt und eine Grundsatzerklärung
verabschiedet. Die Antragsgegner waren die CDU, die "Freien
Wähler" (ex. PEGIDA) und - Überraschung! - die sogenannte AfD.
Der verbindliche Teil der Grundsatzerklärung ist eine
Sammlung von Selbstverständlichkeiten, wie z.B., dass Betroffene
Also eine Aktion, wo nur wieder einmal Selbstverständlichkeiten
wiederholt wurden mit dem Ziel, sich selbst, DIE PARTEI (Facepalm),
medienwirksam in den Vordergrund zu rücken. Populisten, elende. ;-)
Ich glaube nicht, dass es der PARTEI an Gelegenheiten mangelt,
sich darzustellen. Der StaDDrat ist dafür sicher auch nicht die
geeignete Bühne.
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Ronald Konschak
vor der Verfolgung durch Nazis geschützt, oder dass Täter
konsequent verfolgt werden sollen. Wir werden in der Mitte des
Februars sehen, inwieweit diese Forderungen umgesetzt werden,
Diese selbstverständlichen Forderungen hätten all die Jahre schon
erfüllt werden können ohne weiterer Worthülsen.
Eben, das ist es, was keiner verstehen will. HÄTTEN! Konjunktiv!
Es ist eben NICHT so, dass diese Selbstverständlichkeiten
selbstverständlich sind in Dresden. Dieser Beschluss ist
geradezu das Zeugnis dafür, dass Dresden das politische Zentrum
des deutschen Neofaschismus ist. Von außen betrachtet erscheint
dieser Antrag fast schon als Trollerei, noch dazu, da er von
einer Partei kam, die Satire als politisches Mittel einsetzt.
Wobei, wer öfter an Zusammenkünften teilnimmt, die den Kampf
gegen den Faschismus zum Thema haben, der weiß, dass die PARTEI
einer der zuverlässigsten Verbündeten ist.

Es war also erst in zweiter Linie das Anliegen des Antragstellers,
die Situation in Dresden zu verbessern, oder gar die Sächsischen
Verhältnisse abzuschaffen. Es ging zuerst darum, den status quo
festzustellen und zu kommunizieren, wo Dresden in seiner
politischen Entwicklung steht. Was anderswo keiner Diskussion
wert ist, muss in Dresden ersteinmal gesagt werden, von einer
Durchsetzung reden wir noch gar nicht. So ganz nebenbei hat man
den Faschisten und ihren Unterstützern im StaDDrat gezeigt, wo
die Mehrheit ist. Die behaupten ja immer, sie seien das Volk,
oder gar eine Volkspartei. Ach hier wieder: Misstraue den Namen
und Bezeichnungen. Sie dienen oft der bewussten Irreführung.


Ronald.
Gunter Kühne
2019-11-03 13:02:59 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Ronald Konschak
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
Nazinotstandsgebiet? Was issn das jetzt wieder?
Nicht mal Google kennt dieses Wort bis jetzt.
Wohnungsnotstand bedeutet, es fehlen Wohnungen.
Pflegenotstand heißt, es fehlen Pflegekräfte.
Nazinotstand bedeutet dann wohl...
Ich wage es kaum zu glauben!
Hat ein Zitronenfalter jemals Zitronen gefaltet? Schützt der
Verfassungsschutz die Verfassung?
Es ging um die Beschreibung von Zuständen, nicht um Namen.
Wer hat hier gerade versucht, anhand von Namen eine Beschreibung
zu erraten?
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Ronald Konschak
Für die Stadt Dresden wurde am 31.10. der Nazinotstand erklärt.
DIE PARTEI hat im StaDDrat den Beschlussantrag gestellt, die
Versammlung hat dem zugestimmt und eine Grundsatzerklärung
verabschiedet. Die Antragsgegner waren die CDU, die "Freien
Wähler" (ex. PEGIDA) und - Überraschung! - die sogenannte AfD.
Der verbindliche Teil der Grundsatzerklärung ist eine
Sammlung von Selbstverständlichkeiten, wie z.B., dass Betroffene
Also eine Aktion, wo nur wieder einmal Selbstverständlichkeiten
wiederholt wurden mit dem Ziel, sich selbst, DIE PARTEI (Facepalm),
medienwirksam in den Vordergrund zu rücken. Populisten, elende. ;-)
Ich glaube nicht, dass es der PARTEI an Gelegenheiten mangelt,
sich darzustellen. Der StaDDrat ist dafür sicher auch nicht die
geeignete Bühne.
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Ronald Konschak
vor der Verfolgung durch Nazis geschützt, oder dass Täter
konsequent verfolgt werden sollen. Wir werden in der Mitte des
Februars sehen, inwieweit diese Forderungen umgesetzt werden,
Diese selbstverständlichen Forderungen hätten all die Jahre schon
erfüllt werden können ohne weiterer Worthülsen.
Eben, das ist es, was keiner verstehen will. HÄTTEN! Konjunktiv!
Es ist eben NICHT so, dass diese Selbstverständlichkeiten
selbstverständlich sind in Dresden. Dieser Beschluss ist
geradezu das Zeugnis dafür, dass Dresden das politische Zentrum
des deutschen Neofaschismus ist. Von außen betrachtet erscheint
dieser Antrag fast schon als Trollerei, noch dazu, da er von
einer Partei kam, die Satire als politisches Mittel einsetzt.
Wobei, wer öfter an Zusammenkünften teilnimmt, die den Kampf
gegen den Faschismus zum Thema haben, der weiß, dass die PARTEI
einer der zuverlässigsten Verbündeten ist.
Es war also erst in zweiter Linie das Anliegen des Antragstellers,
die Situation in Dresden zu verbessern, oder gar die Sächsischen
Verhältnisse abzuschaffen. Es ging zuerst darum, den status quo
festzustellen und zu kommunizieren, wo Dresden in seiner
politischen Entwicklung steht. Was anderswo keiner Diskussion
wert ist, muss in Dresden ersteinmal gesagt werden, von einer
Durchsetzung reden wir noch gar nicht. So ganz nebenbei hat man
den Faschisten und ihren Unterstützern im StaDDrat gezeigt, wo
die Mehrheit ist. Die behaupten ja immer, sie seien das Volk,
oder gar eine Volkspartei. Ach hier wieder: Misstraue den Namen
und Bezeichnungen. Sie dienen oft der bewussten Irreführung.
Ronald.
Auch hier wieder: Misstraue den Namen
und Bezeichnungen. Sie dienen oft der bewussten Irreführung.

Genau das was du seit Jahren Betreibst.
Natürlich die Nazis. So wie damals mit dem Eingeritzten Hakenkreuz auf
dem Kopf oder die Mörder in Sebnitz im Schwimmband.
Schon Vergessen deine Gesinnungsgenossen und die Presse, waren sich ja
100% Gerichtsfest einig, das waren die Nazis in Sachsen.
Genau wie der eine Brand in Meissen und Bautzen steht ja auch noch aus
warum verschwinden da Akten??

Ach hatte ich beinahe Vergessen.
Den Flüchtling in Prohlis der ja von PEGIDA ermordet worden sein soll.

Du bist gegen Pegida, natürlich jeder darf ja FÜR Glaubenskriege auf
deutschen Strassen sein.

Mal sehen Welche Lüge oder False Flag Aktion als nächstes kommt.

MfG
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Guido Grohmann
2019-11-02 11:33:57 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
Nazinotstandsgebiet? Was issn das jetzt wieder?
Eine ziemlich primitive Politkampagne:
https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/dresden-ruft-nazinotstand-aus-100.html
Post by Wolf gang P u f f e
Nicht mal Google kennt dieses Wort bis jetzt.
Ohne -gebiet kennt Google das bestimmt.
Post by Wolf gang P u f f e
Nazinotstand bedeutet dann wohl...
Ich wage es kaum zu glauben!
Hrhr.

Da fällt mir der Eriträer ein, der, nachdem er seinen Mitbewohner
umgebracht hatte, noch einem Journalisten zu Gehör gab, er habe Angst
vor den deutschen Nazis.

Na denn: "Nazijäger - Sport frei!" - auch in Dresden. (So stands voriges
Jahr in MD Stadtfeld an mehreren Straßenlaternen und diversen Masten).

Guido
Achim Ebeling
2019-11-02 12:28:38 UTC
Permalink
Post by Guido Grohmann
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
Nazinotstandsgebiet? Was issn das jetzt wieder?
https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/dresden-ruft-nazinotstand-aus-100.html
Post by Wolf gang P u f f e
Nicht mal Google kennt dieses Wort bis jetzt.
Ohne -gebiet kennt Google das bestimmt.
Post by Wolf gang P u f f e
Nazinotstand bedeutet dann wohl...
Ich wage es kaum zu glauben!
Hrhr.
Da fällt mir der Eriträer ein, der, nachdem er seinen Mitbewohner
umgebracht hatte, noch einem Journalisten zu Gehör gab, er habe Angst
vor den deutschen Nazis.
Na denn: "Nazijäger - Sport frei!" - auch in Dresden. (So stands voriges
Jahr in MD Stadtfeld an mehreren Straßenlaternen und diversen Masten).
Das interpretierst Du falsch.

Gewalt geht IMMER von rechts aus.
NIEMALS aus der Mitte oder von Links, NIE!
Siehe die friedlichen Demonstrationen der AntiFa, die regelmäßig von
militanten Anhängern der AFD gestört werden.

Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.


Bis denne
Achim
Lars Bräsicke
2019-11-02 14:25:41 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Gunter Kühne
2019-11-02 14:32:49 UTC
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Nö, sehe ich genau anders herum.

Wo sind deine Beweise.
Beweise kein Geschurbele.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Lars Bräsicke
2019-11-02 14:46:07 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Nö, sehe ich genau anders herum.
Wo sind deine Beweise.
Beweise kein Geschurbele.
Lies das Buch des Nazis Höcke aus der Seele der Partei, Genosse Kühne.

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-10/rechtsextremismus-bjoern-hoecke-afd-fluegel-rechte-gewalt-faschismus
"Wohltemperierte Grausamkeit": Das Programm Björn Höckes
In seinem Buch Nie zweimal in denselben Fluss, das Mitte 2018 erschien,
beschwört Höcke einen "Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch" und
damit die zentrale Verschwörungstheorie der Neuen Rechten um Götz
Kubitschek und die Identitären. Als zentrales Ziel seiner Partei fordert
Höcke eine Säuberung Deutschlands von "kulturfremden" Menschen. Darunter
versteht er, in aller Pauschalität, Asiaten und Afrikaner. Höcke
schreibt: "Neben dem Schutz unserer nationalen und europäischen
Außengrenzen wird ein groß angelegtes Remigrationsprojekt notwendig
sein." Er will also Millionen Bürger aus dem Land verbannen.

Dieses "Remigrationsprojekt", so schreibt es Höcke, sei wohl nur mit
Gewalt zu schaffen: "In der erhofften Wendephase", (offenkundig meint er
einen Machtantritt der AfD), "stünden uns harte Zeiten bevor, denn umso
länger ein Patient die drängende Operation verweigert, desto härter
werden zwangsläufig die erforderlichen Schnitte werden, wenn sonst
nichts mehr hilft." Und: "Vor allem eine neue politische Führung wird
dann schwere moralische Spannungen auszuhalten haben: Sie ist den
Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller
Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen
Empfinden zuwiderlaufen." Man werde – so heißt es bei Höcke weiter
wörtlich –, "so fürchte ich, nicht um eine Politik der 'wohltemperierten
Grausamkeit' herumkommen. Existenzbedrohende Krisen erfordern
außergewöhnliches Handeln. Die Verantwortung dafür tragen dann
diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen
Politik herbeigeführt haben." (Seite 254 ff.)

Wie sagte Himmler schon:
"Dies durchgehalten zu haben, und dabei –abgesehen von
Ausnahmen menschlicher Schwächen – anständig geblieben zusein, das
hat uns hart gemacht. Dies ist ein niemals geschriebenes und niemals
zuschreibendes Ruhmesblatt unserer Geschichte"
Gunter Kühne
2019-11-02 15:07:37 UTC
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Post by Gunter Kühne
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Nö, sehe ich genau anders herum.
Wo sind deine Beweise.
Beweise kein Geschurbele.
Lies das Buch des Nazis Höcke aus der Seele der Partei, Genosse Kühne.
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-10/rechtsextremismus-bjoern-hoecke-afd-fluegel-rechte-gewalt-faschismus
"Wohltemperierte Grausamkeit": Das Programm Björn Höckes
In seinem Buch Nie zweimal in denselben Fluss, das Mitte 2018 erschien,
beschwört Höcke einen "Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch" und
damit die zentrale Verschwörungstheorie der Neuen Rechten um Götz
Kubitschek und die Identitären. Als zentrales Ziel seiner Partei fordert
Höcke eine Säuberung Deutschlands von "kulturfremden" Menschen. Darunter
versteht er, in aller Pauschalität, Asiaten und Afrikaner. Höcke
schreibt: "Neben dem Schutz unserer nationalen und europäischen
Außengrenzen wird ein groß angelegtes Remigrationsprojekt notwendig
sein." Er will also Millionen Bürger aus dem Land verbannen.
Dieses "Remigrationsprojekt", so schreibt es Höcke, sei wohl nur mit
Gewalt zu schaffen: "In der erhofften Wendephase", (offenkundig meint er
einen Machtantritt der AfD), "stünden uns harte Zeiten bevor, denn umso
länger ein Patient die drängende Operation verweigert, desto härter
werden zwangsläufig die erforderlichen Schnitte werden, wenn sonst
nichts mehr hilft." Und: "Vor allem eine neue politische Führung wird
dann schwere moralische Spannungen auszuhalten haben: Sie ist den
Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller
Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen
Empfinden zuwiderlaufen." Man werde – so heißt es bei Höcke weiter
wörtlich –, "so fürchte ich, nicht um eine Politik der 'wohltemperierten
Grausamkeit' herumkommen. Existenzbedrohende Krisen erfordern
außergewöhnliches Handeln. Die Verantwortung dafür tragen dann
diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen
Politik herbeigeführt haben." (Seite 254 ff.)
"Dies  durchgehalten  zu  haben,  und  dabei  –abgesehen  von
Ausnahmen  menschlicher  Schwächen  –  anständig  geblieben  zusein, das
hat uns hart gemacht. Dies ist ein niemals geschriebenes und niemals
zuschreibendes Ruhmesblatt unserer Geschichte"
1. Die Zeit schreibt nicht die Wahrheit.
Bitte Originale lesen.( Da wurden wohl wohlweislich Sätze weggelassen)
2. Was ist daran Nationalsozialistisch??
National mit großen Interpretationsverhalten vielleicht.
Aber von Sozialistisch lese ich da nichts.
Also Lüge.
Und das wird gerne nicht gehört.:

"Die Verantwortung dafür tragen dann
diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen
Politik herbeigeführt haben."

Das hat Kohl auch schon mal so gesagt.

Wer andersdenkende Zusammenschlagen will.( Siehe neue Plakate in DD
Neustadt) oder für Rassenkriege auf deutschen Straßen ist braucht sich
eigentlich nicht zu Wundern.
Gewalt erzeugt Gegengewalt.
Und die wurde ja schon gegen Andersdenkende angewandt noch bevor
überhaupt PEGIDA oder die AFD existierten.
So und nun mal langsam.
Die Meinungen sind jetzt so verfestigt und der Hass wird ja von Beiden
Seiten fleißig geschürt, das ich kaum mehr eine friedliche Lösung sehe.
Es ist ganz einfach druck erzeugt Gegendruck. So oder so.
Solange Hetze gegen Atheisten salonfähig ist und Leute zur Anerkennung
primitiver Religionen gezwungen werden,
und grundlegende menschliche Eigenschaften (eigentlich auch das
Grundrecht auf Hass und Gedankenfreiheit) eingeschränkt und zensiert werden.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Lars Bräsicke
2019-11-02 16:17:17 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
1. Die Zeit schreibt nicht die Wahrheit.
"Lüschnpresse üff die Fresse, Lüschnpresse üff die Fresse"
Post by Gunter Kühne
Bitte Originale lesen.
Ich soll mir solchen Nazischund durchlesen?
Post by Gunter Kühne
( Da wurden wohl wohlweislich Sätze weggelassen)
2. Was ist daran Nationalsozialistisch??
National mit großen Interpretationsverhalten vielleicht.
Aber von Sozialistisch lese ich da nichts.
"Aber von Sozialistisch lese ich da nichts"
*andieStirnklatsch*
Post by Gunter Kühne
 Also Lüge.
"Die Verantwortung dafür tragen dann
diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen
Politik herbeigeführt haben."
Genau, für all die "wohltemperierte Grausamkeit" tragen andere die Schuld.
Post by Gunter Kühne
Das hat Kohl auch schon mal so gesagt.
Tja, what about ...
Jeder Idiot sagt sowas. Schuld sind immer die anderen.
Post by Gunter Kühne
Solange Hetze gegen Atheisten salonfähig ist und Leute zur Anerkennung
primitiver Religionen gezwungen werden,
Bullsht, Genosse Lühne. Ich bin Atheist, aber nicht so primitiv, die
Existenz und Freiheit von Religion nicht anzuerkennen.
Post by Gunter Kühne
Grundrecht auf Hass
Na klar.
Gunter Kühne
2019-11-03 05:35:13 UTC
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Post by Gunter Kühne
1. Die Zeit schreibt nicht die Wahrheit.
"Lüschnpresse üff die Fresse, Lüschnpresse üff die Fresse"
Post by Gunter Kühne
Bitte Originale lesen.
Ich soll mir solchen Nazischund durchlesen?
Post by Gunter Kühne
( Da wurden wohl wohlweislich Sätze weggelassen)
2. Was ist daran Nationalsozialistisch??
National mit großen Interpretationsverhalten vielleicht.
Aber von Sozialistisch lese ich da nichts.
"Aber von Sozialistisch lese ich da nichts"
*andieStirnklatsch*
Post by Gunter Kühne
  Also Lüge.
"Die Verantwortung dafür tragen dann
diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen
Politik herbeigeführt haben."
Genau, für all die "wohltemperierte Grausamkeit" tragen andere die Schuld.
Post by Gunter Kühne
Das hat Kohl auch schon mal so gesagt.
Tja, what about ...
Jeder Idiot sagt sowas. Schuld sind immer die anderen.
Post by Gunter Kühne
Solange Hetze gegen Atheisten salonfähig ist und Leute zur Anerkennung
primitiver Religionen gezwungen werden,
Bullsht, Genosse Lühne. Ich bin Atheist, aber nicht so primitiv, die
Existenz und Freiheit von Religion nicht anzuerkennen.
Davon war keiner Rede.
Hauptsache die erkennen auch dich an.
Dem ist leider nicht immer so.
Post by Lars Bräsicke
Post by Gunter Kühne
Grundrecht auf Hass
Na klar.
Logisch.
Wo liebe ist ist auch Hass.
Mann darf z.B. Porree hassen, also auch alles Andere.
Mir klar, ist schwere zu begreifen, :)
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Guido Grohmann
2019-11-03 09:30:26 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Wo liebe ist ist auch Hass.
Hass ist ein Gefühl, wer sowas verbieten will, der handelt unmenschlich.
Genausogut könnte er einigen Leuten das Atmen verbieten.

Man muß schon genau unterscheiden, ob aus Hass eine Straftat begangen
oder zu einer aufgerufen wird wird oder nur Hass geäußert wird.
Post by Gunter Kühne
Mann darf z.B. Porree hassen, also auch alles Andere.
Porree hab ich jahrelang nicht angefaßt, ich konnte das Zeug nicht
sehen/riechen, ohne Brechreiz zu kriegen - bis mir jemand eine
Käse-Lauch-Suppe angeboten hat. Da war das Thema ziemlich schnell gegessen.

Es gibt aber trotzdem Dinge, von denen ich sagen würde, ich hasse das.
Eines dieser Dinge ist MS Outfuck.

Guido
Wolf gang P u f f e
2019-11-02 19:12:16 UTC
Permalink
Am 02.11.2019 um 15:46 schrieb Lars Bräsicke:
...
Post by Lars Bräsicke
In seinem Buch Nie zweimal in denselben Fluss, das Mitte 2018 erschien,
beschwört Höcke einen "Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch" und
damit die zentrale Verschwörungstheorie der Neuen Rechten um Götz
Kubitschek und die Identitären. Als zentrales Ziel seiner Partei fordert
Höcke eine Säuberung Deutschlands von "kulturfremden" Menschen. Darunter
versteht er, in aller Pauschalität, Asiaten und Afrikaner. Höcke
schreibt: "Neben dem Schutz unserer nationalen und europäischen
Außengrenzen wird ein groß angelegtes Remigrationsprojekt notwendig
sein." Er will also Millionen Bürger aus dem Land verbannen.
Dieses "Remigrationsprojekt", so schreibt es Höcke, sei wohl nur mit
Gewalt zu schaffen: "In der erhofften Wendephase", (offenkundig meint er
einen Machtantritt der AfD), "stünden uns harte Zeiten bevor, denn umso
länger ein Patient die drängende Operation verweigert, desto härter
werden zwangsläufig die erforderlichen Schnitte werden, wenn sonst
nichts mehr hilft." Und: "Vor allem eine neue politische Führung wird
dann schwere moralische Spannungen auszuhalten haben: Sie ist den
Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller
Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen
Empfinden zuwiderlaufen." Man werde – so heißt es bei Höcke weiter
wörtlich –, "so fürchte ich, nicht um eine Politik der 'wohltemperierten
Grausamkeit' herumkommen. Existenzbedrohende Krisen erfordern
außergewöhnliches Handeln. Die Verantwortung dafür tragen dann
diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen
Politik herbeigeführt haben." (Seite 254 ff.)
https://www.amazon.de/Nie-zweimal-denselben-Fluß-Originalton/product-reviews/394487272X/ref=cm_cr_dp_d_show_all_btm?ie=UTF8&reviewerType=all_reviews
Wolf gang P u f f e
2019-11-04 13:14:26 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
....
Post by Lars Bräsicke
In seinem Buch Nie zweimal in denselben Fluss, das Mitte 2018 erschien,
beschwört Höcke einen "Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch" und
damit die zentrale Verschwörungstheorie der Neuen Rechten um Götz
Kubitschek und die Identitären. Als zentrales Ziel seiner Partei fordert
Höcke eine Säuberung Deutschlands von "kulturfremden" Menschen. Darunter
versteht er, in aller Pauschalität, Asiaten und Afrikaner. Höcke
schreibt: "Neben dem Schutz unserer nationalen und europäischen
Außengrenzen wird ein groß angelegtes Remigrationsprojekt notwendig
sein." Er will also Millionen Bürger aus dem Land verbannen.
Dieses "Remigrationsprojekt", so schreibt es Höcke, sei wohl nur mit
Gewalt zu schaffen: "In der erhofften Wendephase", (offenkundig meint er
einen Machtantritt der AfD), "stünden uns harte Zeiten bevor, denn umso
länger ein Patient die drängende Operation verweigert, desto härter
werden zwangsläufig die erforderlichen Schnitte werden, wenn sonst
nichts mehr hilft." Und: "Vor allem eine neue politische Führung wird
dann schwere moralische Spannungen auszuhalten haben: Sie ist den
Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller
Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen
Empfinden zuwiderlaufen." Man werde – so heißt es bei Höcke weiter
wörtlich –, "so fürchte ich, nicht um eine Politik der 'wohltemperierten
Grausamkeit' herumkommen. Existenzbedrohende Krisen erfordern
außergewöhnliches Handeln. Die Verantwortung dafür tragen dann
diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen
Politik herbeigeführt haben." (Seite 254 ff.)
https://www.amazon.de/Nie-zweimal-denselben-Fluß-Originalton/product-reviews/394487272X/ref=cm_cr_dp_d_show_all_btm?ie=UTF8&reviewerType=all_reviews
Das Buch war am Wochenende noch bei mind. 4 Ebayhändlern gelistet.
Jetzt weg.
In der Googlesuche ist zeitweise auch nur noch ein Angebot auffindbar.
Die eBook Version mal ausgenommen.
Was ist da gerade los?
Ein anderes Buch zum Thema wird nur noch in geschwärzter Version
verkauft, wie hier beschrieben wird.
https://www.ebay.de/itm/Inside-ADF-der-Bericht-einer-Aussteigerin-v-Franziska-Schreiber-ungeschwarzt/163813228824?epid=239233402&hash=item2624078118:g:pq4AAOSwV-NbsLpu

Irgendwas ist doch da im Busche?

W.
Lars Gebauer
2019-11-02 15:06:49 UTC
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast, daß "Nazi" zu einem pauschalem Schimpfwort ohne
jede eigene Bedeutung geworden ist. (Gleiches gilt für "Rassist".)

Ich gratuliere! Mehr Relativierung muß man erstmal hinkriegen.

Ich vermute ja, daß das nächste Wort was es erwischt, "Holocaust" ist.
Ich bin mir fast sicher, auch dessen Bedeutung wird durch inflationäre
Verwendung zukünftig immer weiter unterhöhlt werden.
Lars Bräsicke
2019-11-02 16:20:44 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Lars Gebauer
2019-11-02 16:26:14 UTC
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Und genau Deine Behauptung ist der Beleg dafür, daß der Begriff "Nazi" ein
völlig inhaltsleeres (durch Dich entleertes - ok, nicht durch Dich alleine)
Schimpfwort ohne jede eigene Bedeutung handelt.
René Marquardt
2019-11-02 17:05:04 UTC
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den Weihnachtsmarkt zu brettern.
Gunter Kühne
2019-11-03 05:37:21 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Martin Funder
2019-11-03 13:51:16 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte. und selbst dann hat sie sein verhalten mit "aus
der gewohnheit heraus" noch in schutz genommen und relativiert. es ist
offensichtlich, dass man sich hier gezwungen sah, noch ein wenig
"political correctness" walten zu lassen.

und es war ja nicht nur ein einzelner redakteur der afd münchen-land,
der da mal danebengegriffen hätte. gleiche töne kamen von der jungen
alternative ostbayern, vom afd-stadtverband marl und noch von einigen
anderen.

dass sich in der afd das üble braune gesocks versammelt, hat sie mit
diesen postings (mehreren!) gut bewiesen. das war kein bedauerlicher
einzelfall.

mfg, martin
René Marquardt
2019-11-03 17:01:48 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte.
Anders als andere Parteien besteht sie also nicht stur auf einem falschen
Standpunkt, sondern reagiert auf Kritik und Gegenstimmen ;)
Martin Funder
2019-11-03 19:53:22 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte.
Anders als andere Parteien besteht sie also nicht stur auf einem falschen
Standpunkt, sondern reagiert auf Kritik und Gegenstimmen ;)
der landesverband hat gemerkt, dass es derzeit noch nicht sinnvoll ist,
derartiges so offen zu äußern. also tut man es als einzelfall ab, zeigt
aber gleichzeitig verständnis dafür, um seine anhänger nicht zu
verprellen. der redakteur ist da einfach ein bauernopfer.

mfg, martin
Gunter Kühne
2019-11-05 06:53:56 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
Post by René Marquardt
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte.
Anders als andere Parteien besteht sie also nicht stur auf einem falschen
Standpunkt, sondern reagiert auf Kritik und Gegenstimmen ;)
der landesverband hat gemerkt, dass es derzeit noch nicht sinnvoll ist,
derartiges so offen zu äußern. also tut man es als einzelfall ab, zeigt
aber gleichzeitig verständnis dafür, um seine anhänger nicht zu
verprellen. der redakteur ist da einfach ein bauernopfer.
mfg, martin
Also so wie bei den Grünen und der CDU/CSU
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Martin Funder
2019-11-05 07:33:43 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by René Marquardt
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte.
Anders als andere Parteien besteht sie also nicht stur auf einem falschen
Standpunkt, sondern reagiert auf Kritik und Gegenstimmen ;)
der landesverband hat gemerkt, dass es derzeit noch nicht sinnvoll ist,
derartiges so offen zu äußern. also tut man es als einzelfall ab, zeigt
aber gleichzeitig verständnis dafür, um seine anhänger nicht zu
verprellen. der redakteur ist da einfach ein bauernopfer.
mfg, martin
Also so wie bei den Grünen und der CDU/CSU
ich kann mich nicht erinnern, dass ein grüner redakteur (bzw. gar
mehrere!!!) sich derart über die wahl eines nicht-ganz-weißen-blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.

das war der punkt, und damit hat die afd bewiesen, dass sie die braune
kacke selbst originär repräsentiert und es sich nicht nur um einen
versehentlichen ausrutscher handelt.

*das* war der punkt dabei. die afd ist integraler teil des braunen
sumpfes. der menschen nach haut- und haarfarbe bewertet. das ist
schlicht und ergreifend: rassismus.

mfg, martin
Gunter Kühne
2019-11-05 07:43:54 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by René Marquardt
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte.
Anders als andere Parteien besteht sie also nicht stur auf einem falschen
Standpunkt, sondern reagiert auf Kritik und Gegenstimmen ;)
der landesverband hat gemerkt, dass es derzeit noch nicht sinnvoll ist,
derartiges so offen zu äußern. also tut man es als einzelfall ab, zeigt
aber gleichzeitig verständnis dafür, um seine anhänger nicht zu
verprellen. der redakteur ist da einfach ein bauernopfer.
mfg, martin
Also so wie bei den Grünen und der CDU/CSU
ich kann mich nicht erinnern, dass ein grüner redakteur (bzw. gar
mehrere!!!) sich derart über die wahl eines nicht-ganz-weißen-blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.
Nö dafür aber gegen weiße Blonde.
Post by Martin Funder
das war der punkt, und damit hat die afd bewiesen, dass sie die braune
kacke selbst originär repräsentiert und es sich nicht nur um einen
versehentlichen ausrutscher handelt.
Falsch, damit ist nicht bewiesen.
Schon gar nicht Nationaler Sozialismus.
( Nur das ist ein Nazi im sinne der Abkürzung)
Eventuell könnte man das als fremdenfeindlich gelten lassen.
Aber selbst das ist ja nicht 100% zutreffend.

Wirkliche Nazis sind Menschen wie du.
Post by Martin Funder
*das* war der punkt dabei. die afd ist integraler teil des braunen
sumpfes. der menschen nach haut- und haarfarbe bewertet. das ist
schlicht und ergreifend: rassismus.
Das macht ihr doch mit aniblond und weiß auch.
Minderheiten diskriminieren,
Post by Martin Funder
mfg, martin
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Martin Funder
2019-11-05 08:35:38 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by René Marquardt
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Achim Ebeling
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine
inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte.
Anders als andere Parteien besteht sie also nicht stur auf einem falschen
Standpunkt, sondern reagiert auf Kritik und Gegenstimmen ;)
der landesverband hat gemerkt, dass es derzeit noch nicht sinnvoll ist,
derartiges so offen zu äußern. also tut man es als einzelfall ab, zeigt
aber gleichzeitig verständnis dafür, um seine anhänger nicht zu
verprellen. der redakteur ist da einfach ein bauernopfer.
mfg, martin
Also so wie bei den Grünen und der CDU/CSU
ich kann mich nicht erinnern, dass ein grüner redakteur (bzw. gar
mehrere!!!) sich derart über die wahl eines nicht-ganz-weißen-blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.
Nö dafür aber gegen weiße Blonde.
dafür hätte ich dann doch mal gerne belege: dass ein grüner redakteur
(bzw. gar mehrere!!!) sich derart gegen die wahl eines weißen blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
das war der punkt, und damit hat die afd bewiesen, dass sie die braune
kacke selbst originär repräsentiert und es sich nicht nur um einen
versehentlichen ausrutscher handelt.
Falsch, damit ist nicht bewiesen.
Schon gar nicht Nationaler Sozialismus.
( Nur das ist ein Nazi im sinne der Abkürzung)
Eventuell könnte man das als fremdenfeindlich gelten lassen.
das ist rassistisch. die abwertung, die quer durch die afd-kommentare
ging war aufgrund der haut- und haarfarbe.

das ist rassismus. ganz direkt.
Post by Gunter Kühne
Aber selbst das ist ja nicht 100% zutreffend.
Wirkliche Nazis sind Menschen wie du.
das sind rassisten. das ist der punkt hier. die diskussion, ob nun alle
rassisten auch nazis sind, überlasse ich dir, das ist auch unerheblich.

braune scheiße sind sie allesamt.
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
*das* war der punkt dabei. die afd ist integraler teil des braunen
sumpfes. der menschen nach haut- und haarfarbe bewertet. das ist
schlicht und ergreifend: rassismus.
Das macht ihr doch mit aniblond und weiß auch.
halten wir hier erstmal fest, dass du den rassismusvorwurf bestätigst
und es nun nur mit einer retourkutsche versuchst.

die müsstest du nun allerdings auch mal belegen.

mfg, martin
Gunter Kühne
2019-11-05 09:28:47 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by René Marquardt
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Achim Ebeling
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine
inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben, fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte.
Anders als andere Parteien besteht sie also nicht stur auf einem falschen
Standpunkt, sondern reagiert auf Kritik und Gegenstimmen ;)
der landesverband hat gemerkt, dass es derzeit noch nicht sinnvoll ist,
derartiges so offen zu äußern. also tut man es als einzelfall ab, zeigt
aber gleichzeitig verständnis dafür, um seine anhänger nicht zu
verprellen. der redakteur ist da einfach ein bauernopfer.
mfg, martin
Also so wie bei den Grünen und der CDU/CSU
ich kann mich nicht erinnern, dass ein grüner redakteur (bzw. gar
mehrere!!!) sich derart über die wahl eines nicht-ganz-weißen-blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.
Nö dafür aber gegen weiße Blonde.
dafür hätte ich dann doch mal gerne belege: dass ein grüner redakteur
(bzw. gar mehrere!!!) sich derart gegen die wahl eines weißen blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
das war der punkt, und damit hat die afd bewiesen, dass sie die braune
kacke selbst originär repräsentiert und es sich nicht nur um einen
versehentlichen ausrutscher handelt.
Falsch, damit ist nicht bewiesen.
Schon gar nicht Nationaler Sozialismus.
( Nur das ist ein Nazi im sinne der Abkürzung)
Eventuell könnte man das als fremdenfeindlich gelten lassen.
das ist rassistisch. die abwertung, die quer durch die afd-kommentare
ging war aufgrund der haut- und haarfarbe.
das ist rassismus. ganz direkt.
Post by Gunter Kühne
Aber selbst das ist ja nicht 100% zutreffend.
Wirkliche Nazis sind Menschen wie du.
das sind rassisten. das ist der punkt hier. die diskussion, ob nun alle
rassisten auch nazis sind, überlasse ich dir, das ist auch unerheblich.
braune scheiße sind sie allesamt.
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
*das* war der punkt dabei. die afd ist integraler teil des braunen
sumpfes. der menschen nach haut- und haarfarbe bewertet. das ist
schlicht und ergreifend: rassismus.
Das macht ihr doch mit aniblond und weiß auch.
halten wir hier erstmal fest, dass du den rassismusvorwurf bestätigst
und es nun nur mit einer retourkutsche versuchst.
die müsstest du nun allerdings auch mal belegen.
mfg, martin
Hat schon jemand anders geschrieben.
Aber deine Denkweise entspricht genau der braunen Scheiße nur mit
umgekehrten Vorzeichen.

Aber die Hessen müssten ja da auch alle ganz große Nazis sein :)
<https://www.hessenschau.de/panorama/schueler-hoeren-antisemitische-lieder-nach-besuch-im-kz-buchenwald,theo-koch-schule-antisemitismus-100.html>
Fast wie zu DDR Zeiten.

Mich würde ja mal interessieren. was die da gehört haben.
( Horst Wessel Lied oder nur Heino?)

Ohne genau Fakten die die möglichst noch wahr sind wird der Hass nur
noch Größer.
Die Folgen kann sich jeder ausrechnen.
Wir brauchen mehr Gefängnisse für Andersdenkende.
Vorschlag: Bautzen 2 renovieren.
( Reicht aber nicht für alle AFD Wähler oder??
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Martin Funder
2019-11-05 09:53:00 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
Post by René Marquardt
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Lars Bräsicke
Post by Lars Gebauer
Post by Achim Ebeling
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine
inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast,
Ich habe nichts belegt. Ich habe behauptet, dass die AfD und
ihre Wähler
mit dem Begriff Nazis zu recht gemeint sind, wie es die NSDAP und ihre
Wähler auch zu Recht damit gemeint waren.
Belegen tut es die AfD nahezu jeden Tag, zuletzt gestern mit ihren
Kommentaren zu einer Christkindl-Wahl in Nürnberg.
Und heute damit, dass sie den Verantwortlichen gefeuert haben,
fuer dessen
Aeusserung um Verzeihung baten und die Teilnahme von Menschen mit
Migrahigru an deutschen Traditionen ausdruecklich begruessen,
was immerhin erfreulicher ist als mit dem LKW ueber den
Weihnachtsmarkt zu brettern.
Der Teil wird dann weggelassen, der passt nicht ins Weltbild.
nein, es wird angemerkt, dass es erst ein shitstorms passieren musste,
damit die afd reagierte.
Anders als andere Parteien besteht sie also nicht stur auf einem falschen
Standpunkt, sondern reagiert auf Kritik und Gegenstimmen ;)
der landesverband hat gemerkt, dass es derzeit noch nicht sinnvoll ist,
derartiges so offen zu äußern. also tut man es als einzelfall ab, zeigt
aber gleichzeitig verständnis dafür, um seine anhänger nicht zu
verprellen. der redakteur ist da einfach ein bauernopfer.
mfg, martin
Also so wie bei den Grünen und der CDU/CSU
ich kann mich nicht erinnern, dass ein grüner redakteur (bzw. gar
mehrere!!!) sich derart über die wahl eines nicht-ganz-weißen-blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.
Nö dafür aber gegen weiße Blonde.
dafür hätte ich dann doch mal gerne belege: dass ein grüner redakteur
(bzw. gar mehrere!!!) sich derart gegen die wahl eines weißen blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
das war der punkt, und damit hat die afd bewiesen, dass sie die braune
kacke selbst originär repräsentiert und es sich nicht nur um einen
versehentlichen ausrutscher handelt.
Falsch, damit ist nicht bewiesen.
Schon gar nicht Nationaler Sozialismus.
( Nur das ist ein Nazi im sinne der Abkürzung)
Eventuell könnte man das als fremdenfeindlich gelten lassen.
das ist rassistisch. die abwertung, die quer durch die afd-kommentare
ging war aufgrund der haut- und haarfarbe.
das ist rassismus. ganz direkt.
Post by Gunter Kühne
Aber selbst das ist ja nicht 100% zutreffend.
Wirkliche Nazis sind Menschen wie du.
das sind rassisten. das ist der punkt hier. die diskussion, ob nun alle
rassisten auch nazis sind, überlasse ich dir, das ist auch unerheblich.
braune scheiße sind sie allesamt.
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Funder
*das* war der punkt dabei. die afd ist integraler teil des braunen
sumpfes. der menschen nach haut- und haarfarbe bewertet. das ist
schlicht und ergreifend: rassismus.
Das macht ihr doch mit aniblond und weiß auch.
halten wir hier erstmal fest, dass du den rassismusvorwurf bestätigst
und es nun nur mit einer retourkutsche versuchst.
die müsstest du nun allerdings auch mal belegen.
mfg, martin
Hat schon jemand anders geschrieben.
also keine belege.

das hatte ich mir auch schon gedacht.

mfg, martin
Martin Funder
2019-11-05 09:51:31 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Nö dafür aber gegen weiße Blonde.
Du hast noch nie was von der Hetze gegen "alte weiße Männer"
mitgekriegt und brauchst dafür Belege?
von einem twitter-account der grünen?

ja, die belege hätte ich gerne.

mfg, martin
Lars Gebauer
2019-11-05 10:19:37 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Nö dafür aber gegen weiße Blonde.
Du hast noch nie was von der Hetze gegen "alte weiße Männer"
mitgekriegt und brauchst dafür Belege?
von einem twitter-account der grünen?
U.a., ja.
Post by Martin Funder
ja, die belege hätte ich gerne.
Na, dann such' Dir mal welche. Wenn Du meinst, daß ich jeden faulen
Hund zum Jagen trage, bist Du einfach schief gewickelt.
Martin Funder
2019-11-05 10:27:44 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Nö dafür aber gegen weiße Blonde.
Du hast noch nie was von der Hetze gegen "alte weiße Männer"
mitgekriegt und brauchst dafür Belege?
von einem twitter-account der grünen?
U.a., ja.
beweis durch behauptung?
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Funder
ja, die belege hätte ich gerne.
Na, dann such' Dir mal welche. Wenn Du meinst, daß ich jeden faulen
Hund zum Jagen trage, bist Du einfach schief gewickelt.
also auch keine belege.

mfg, martin
Lars Gebauer
2019-11-05 10:56:12 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Funder
Du hast noch nie was von der Hetze gegen "alte weiße Männer"
mitgekriegt und brauchst dafür Belege?
von einem twitter-account der grünen?
U.a., ja.
beweis durch behauptung?
Klar. Ich behaupte auch, daß 1 + 1 = 2 ist und mache mir nicht die
Mühe, das zu belegen.
Post by Martin Funder
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Funder
ja, die belege hätte ich gerne.
Na, dann such' Dir mal welche. Wenn Du meinst, daß ich jeden faulen
Hund zum Jagen trage, bist Du einfach schief gewickelt.
also auch keine belege.
Wenn Du zu faul bist welche zu suchen, ist das Dein Problem.
Peter Veith
2019-11-05 11:08:20 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Funder
beweis durch behauptung?
Klar. Ich behaupte auch, daß 1 + 1 = 2 ist und mache mir nicht die
Mühe, das zu belegen.
Hinweis:

- In einer Realwissenschaft ist die Behauptung, "daß 1 + 1 = 2 ist",
schlicht falsch, sofern Du nicht die Rahmenbedingungen definierst /
aufzeigst / den konkreten Fall belegst.

- Nur in Bezug auf die Hilfswissenschaft "Mathematik" hättest Du recht.
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Funder
also auch keine belege.
Wenn Du zu faul bist welche zu suchen, ist das Dein Problem.
Diese hier häufig anzutreffende Umkehr der Beweislast ist auffällig.

Tip:

In solchen Fällen sollte der Autor das Wort "offensichtlich" verwenden,
das steht synonym für "gefühlt".

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an den Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Carlo XYZ
2019-11-05 11:15:22 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
- In einer Realwissenschaft ist die Behauptung, "daß 1 + 1 = 2 ist",
schlicht falsch, sofern Du nicht die Rahmenbedingungen definierst /
aufzeigst / den konkreten Fall belegst.
"Realwissenschaft", ist das so 'ne Ossi-Erfindung?

Ich würde sagen, außerhalb der Mathematik ist die
Behauptung schlicht und einfach undefiniert.
Post by Peter Veith
- Nur in Bezug auf die Hilfswissenschaft "Mathematik" hättest Du recht.
^^^^^ ^ ^

Man kann MEGA-Studien auch zu weit treiben.
;)
Peter Veith
2019-11-05 11:25:30 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
- In einer Realwissenschaft ist die Behauptung, "daß 1 + 1 = 2 ist",
schlicht falsch, sofern Du nicht die Rahmenbedingungen definierst /
aufzeigst / den konkreten Fall belegst.
"Realwissenschaft", ist das so 'ne Ossi-Erfindung?
Nö, willkürliches Beispiel:
https://www.uni-bielefeld.de/(de)/ZiF/KG/2012Hilfswissenschaft/introduction.html
Post by Carlo XYZ
Ich würde sagen, außerhalb der Mathematik ist die
Behauptung schlicht und einfach undefiniert.
Deshalb ist es in der Praxis / Realwissenschaft nötig, Behauptungen zu
"definieren / aufzuzeigen / den konkreten Fall belegen".
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
- Nur in Bezug auf die Hilfswissenschaft "Mathematik" hättest Du recht.
^^^^^ ^ ^
Man kann MEGA-Studien auch zu weit treiben.
;)
Den Zusammenhang habe ich nicht verstanden. So ist die Philosophie
natürlich auch nur eine Hilfswissenschaft. Unterschied:

Die Realwissenschaften können *direkt* in der Praxis scheitern,
Hilfswissenschaften nur a priore.

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Carlo XYZ
2019-11-05 11:46:38 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
- In einer Realwissenschaft ist die Behauptung, "daß 1 + 1 = 2 ist",
schlicht falsch, sofern Du nicht die Rahmenbedingungen definierst /
aufzeigst / den konkreten Fall belegst.
"Realwissenschaft", ist das so 'ne Ossi-Erfindung?
https://www.uni-bielefeld.de/(de)/ZiF/KG/2012Hilfswissenschaft/introduction.html
Da sehe ich das Wort "Realwissenschaft" nicht, auch nicht mit CTRL-F.
Post by Peter Veith
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
- Nur in Bezug auf die Hilfswissenschaft "Mathematik" hättest Du recht.
^^^^^ ^ ^
Man kann MEGA-Studien auch zu weit treiben.
;)
Den Zusammenhang habe ich nicht verstanden. So ist die Philosophie
Du kennst die mathematischen Klimmzüge dort?
Das geht bestimmt einfacher.

Und ansonsten ist die Mathematik natürlich eine Wissenschaft,
nach meinem Geschmack sogar die einzige, die "Wissen" in
der Wortbedeutung vermittelt, Popper hin oder her.
Post by Peter Veith
Die Realwissenschaften können *direkt* in der Praxis scheitern,
Hilfswissenschaften nur a priore.
Du meinst a priori, aber ich verstehe es trotzdem nicht.
Peter Veith
2019-11-05 11:57:52 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
Post by Carlo XYZ
"Realwissenschaft", ist das so 'ne Ossi-Erfindung?
https://www.uni-bielefeld.de/(de)/ZiF/KG/2012Hilfswissenschaft/introduction.html
Da sehe ich das Wort "Realwissenschaft" nicht, auch nicht mit CTRL-F.
Sorry, daß jemand mit dem Begriff Schwierigkeiten haben könnte (oder
Google zu nutzen) konnte ich nicht ahnen, daher diese Fehlleistung.

Also, nun willkürliches Beispiel:
https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/realwissenschaft-43354
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
- Nur in Bezug auf die Hilfswissenschaft "Mathematik" hättest Du recht.
^^^^^ ^ ^
Man kann MEGA-Studien auch zu weit treiben.
;)
Den Zusammenhang habe ich nicht verstanden. So ist die Philosophie
Du kennst die mathematischen Klimmzüge dort?
Das geht bestimmt einfacher.
Was willst Du mir sagen?
Post by Carlo XYZ
Und ansonsten ist die Mathematik natürlich eine Wissenschaft,
nach meinem Geschmack sogar die einzige, die "Wissen" in
der Wortbedeutung vermittelt, Popper hin oder her.
Und ich bin großer Fan der Betriebswirtschaft, das hilft uns aber hier
nicht weiter.
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
Die Realwissenschaften können *direkt* in der Praxis scheitern,
Hilfswissenschaften nur a priore.
Du meinst a priori, aber ich verstehe es trotzdem nicht.
Nö,
wenn Latein, das auch richtig. Das nächste Mal bitte meine Kommasetzung
kritisieren, das ist einfacher und regelmäßig zutreffender.

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Carlo XYZ
2019-11-05 16:40:20 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Carlo XYZ
Da sehe ich das Wort "Realwissenschaft" nicht, auch nicht mit CTRL-F.
Sorry, daß jemand mit dem Begriff Schwierigkeiten haben könnte (oder
Google zu nutzen) konnte ich nicht ahnen, ...
Nicht mehr und nicht weniger als mit allen schwammig definierten
Begriffen. Der hier ist mir sehr selten untergekommen. In WP steht
auch nicht viel dazu, und als Gegenpol Formalwissenschaften. Auch
das gefällt mir nur bedingt, aber besser als Hilfswissenschaften;
und Philosophie würde dann bestimmt nicht dazu gehören.
Post by Peter Veith
Post by Carlo XYZ
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Veith
- Nur in Bezug auf die Hilfswissenschaft "Mathematik" hättest Du recht.
^^^^^ ^ ^
Man kann MEGA-Studien auch zu weit treiben.
;)
Den Zusammenhang habe ich nicht verstanden. ...
Du kennst die mathematischen Klimmzüge dort?
Das geht bestimmt einfacher.
Was willst Du mir sagen?
Dass die Mathematik nicht in die Hilfswissenschaftsecke gehört,
auch wenn BWL-Studien das vielleicht nahelegen. Manchmal wehre
ich mich gegen solche Sprüche, die hört man ja öfter. Hat ja
auch mit Ästhetik zu tun. Phantasie. Kommunikation.

Die Philosophie übrigens auch nicht, die gehört in gar keine
Ecke, über der "Wissenschaft" steht.
Post by Peter Veith
Post by Carlo XYZ
Die Realwissenschaften können *direkt* in der Praxis scheitern,
Hilfswissenschaften nur a priore.
Du meinst a priori, aber ich verstehe es trotzdem nicht.
Nö,
wenn Latein, das auch richtig.
Wenn du darauf bestehst. Ich verstehe es trotzdem nicht.

PS, nichts für ungut. Wenn du mit so einem Posting kommst, wo
doch "1+1=2 ist außerhalb der Mathematik undefiniert" genügt
hätte - was Lars auch mit Sicherheit bereits wusste -, nehme
ich das als Steilvorlage zum bisschen ";)"-Pieksen, mehr nicht.
Lars Gebauer
2019-11-05 11:23:33 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Funder
also auch keine belege.
Wenn Du zu faul bist welche zu suchen, ist das Dein Problem.
Diese hier häufig anzutreffende Umkehr der Beweislast ist auffällig.
Sie entspringt einer grundsätzlichen Opposition und stellt den völlig
lächerlichen Versuch dar, das Gegenüber dumm dastehen zu lassen und
damit die Diskussion zu "gewinnen".

Gerne noch wird die Forderung mit einem Hinweis auf "gute
wissenschaftliche Praxis" oder ähnlichem Schmockes garniert. Das ist
dann nicht mehr nur lächerlich sondern komplett infantil: Wir sind
hier nämlich nicht auf einem wissenschaftlichen Symposium.

Aber egal welcher Beleg geliefert wird: Er wird sowieso nicht
akzeptiert werden. Das steht von vorneherein fest und es ist deswegen
völlig überflüssig, einen Beleg überhaupt erst zu liefern.

"Wer glaubt, brauch keine Beweise. Wer nicht glaubt, dem ist kein
Beweis gut genug."
Peter Veith
2019-11-05 11:33:46 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Peter Veith
Diese hier häufig anzutreffende Umkehr der Beweislast ist auffällig.
Aber egal welcher Beleg geliefert wird: Er wird sowieso nicht
akzeptiert werden. Das steht von vorneherein fest ...
Ok, wem schreibst Du das hier?! In der Regel wird dann solange am
Sachverhalt gedreht (siehe aktuell "russische Normen") daß es scheinbar
paßt.
Post by Lars Gebauer
... und es ist deswegen
völlig überflüssig, einen Beleg überhaupt erst zu liefern.
Nö,
es sei denn Du wolltest missioni^^^^überzeugen.
Post by Lars Gebauer
"Wer glaubt, brauch keine Beweise. Wer nicht glaubt, dem ist kein
Beweis gut genug."
ACK, enthebt Dich dennoch nicht der Verpflichtung - im Rahmen deiner
Möglichkeiten - zu belegen. Auch wenn universell gilt (Issak Asimov "Ich
der Robot"):

* »Du kannst mit kalter Logik alles, was du willst, beweisen ... wenn
du nur die richtigen Postulate auswählst. Wir haben die unsrigen
und ... hat die seinen.«

* »Dann laß uns so schnell wie möglich seine Postulate angreifen! ...

* »Das ist ja gerade die Stelle, an der alles zusammenbricht. Postulate
basieren auf Annahmen, und man nimmt sie als wahr an, nicht weil sie
wahr sind, sondern weil man an sie glaubt. Nichts im ganzen Weltraum
kann sie erschüttern.«"

Daraus folgende Aufgabe:

Herauszuarbeiten, das der andere Diskutant lediglich mit heißer
Luft^^^Postulaten^^^Glauben arbeitet.

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Lars Gebauer
2019-11-05 11:50:00 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Lars Gebauer
... und es ist deswegen
völlig überflüssig, einen Beleg überhaupt erst zu liefern.
Nö,
es sei denn Du wolltest missioni^^^^überzeugen.
Nein. Ich bin nämlich der felsenfesten Überzeugung[sic!], daß es
überhaupt gar nicht möglich ist, irgendjemanden von irgendwas zu
überzeugen. Schon der Versuch endet allerbestenfalls mit einer
Opportunitätsüberzeugung. Sprich: Derjenige will einfach seine Ruhe
haben.

Sogar den Spruch "Wenn gute Argumente vorliegen, lasse ich mich
überzeugen" (o.ä.) halte ich für eine glatte und freche Lüge.

Überzeugen kann man sich nur selbst. Und dafür muß der Wille dazu
gegeben sein.
Peter Veith
2019-11-05 12:09:36 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
... und es ist deswegen völlig überflüssig, einen Beleg überhaupt
erst zu liefern.
Nö, es sei denn Du wolltest missioni^^^^überzeugen.
Nein. Ich bin nämlich der felsenfesten Überzeugung[sic!], daß es
überhaupt gar nicht möglich ist, irgendjemanden von irgendwas zu
überzeugen.
@Lars,
Du rennst bei mir doch offene Türen ein.

Irgendwer hat mal schön - sinngemäß - geschrieben, daß alles
- bis zum 3. Lebensjahr "Prägung",
- danach "lernen" und
- ab dem 20. Lebensjahr nur noch "Beobachtung" (und Anpassung) sei.
Post by Lars Gebauer
Schon der Versuch endet allerbestenfalls mit einer
Opportunitätsüberzeugung. Sprich: Derjenige will einfach seine Ruhe
haben.
ACK, Anpassung.
Post by Lars Gebauer
Sogar den Spruch "Wenn gute Argumente vorliegen, lasse ich mich
überzeugen" (o.ä.) halte ich für eine glatte und freche Lüge.
Überzeugen kann man sich nur selbst.
Mmmh, ich will mal für nur mich sprechen: Ich kann meine Überzeugung
dann besser "belegen" :-D
Post by Lars Gebauer
Und dafür muß der Wille dazu gegeben sein.
Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Lars Gebauer
2019-11-05 09:10:22 UTC
Permalink
Post by Martin Funder
Post by Gunter Kühne
Also so wie bei den Grünen und der CDU/CSU
ich kann mich nicht erinnern, dass ein grüner redakteur (bzw. gar
mehrere!!!) sich derart über die wahl eines nicht-ganz-weißen-blonden
mädchens zum christkindl geäußert hätten.
Dafür lese ich von denen genügend anderen rotzordinären Unfug, der
exakt in die gleiche Richtung geht.
Post by Martin Funder
das war der punkt,
Oder von SPD-Stegner, der gewählte Abgeordnete der Opposition am
liebsten ins Gefängnis stecken würde.
Post by Martin Funder
und damit hat die afd bewiesen,
Und was hat Stegner bewiesen?
Wolf gang P u f f e
2019-11-02 18:59:39 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Lars Bräsicke
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Die AfD und ihre Wähler sind damit schon zu Recht gemeint.
Womit Du belegt hast, daß "Nazi" zu einem pauschalem Schimpfwort ohne
jede eigene Bedeutung geworden ist. (Gleiches gilt für "Rassist".)
Sehe ich auch so.
DAS ist eine Entwicklung, die Grund zur Sorge bereitet.
Bei allem Verständnis dafür, dass zwischen politischen Gegnern die
Fetzen fliegen dürfen.
Aber durch diese hirnrissige Art von Vergleichen und Verunglimpfungen
wird verharmlost, was niemals verharmlost werden sollte.

W.
Paul
2019-11-02 15:01:50 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Das interpretierst Du falsch.
Gewalt geht IMMER von rechts aus.
NIEMALS aus der Mitte oder von Links, NIE!
Wn es sich um plumpe brutale Gewalt handelt stimmt das sogar. Die in der
Mitte trauen sich eh nicht, und die Linken sind da sehr viel
raffinierter und subtiler.
Post by Achim Ebeling
Siehe die friedlichen Demonstrationen der AntiFa, die regelmäßig von
militanten Anhängern der AFD gestört werden.
Nun ja, die AfDler und die PEGIDIOTEN sind halt so dumm und lassen sich
kinderleicht provozieren.
Ich habe vor knapp 2 Jahren einige Zeit mit so einem zusammen arbeiten
müssen, allgemein nur als PEGIDA-Andi bekannt, wenn Du dem zu
Schichtbeginn das entsprechende Stichwort geliefert hast hat der den
Rest der Schicht nur noch agitiert. Und Stichworte gab es bei dem sehr
viele auf die er ansprang.
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Du solltest mal in die USA schauen, da wird jeder der nicht vollständig
auf Kuschelkurs unterwegs ist sofort als Nazi bezeichnet. Außer den
echten Nazis natürlich, White Power, Arier und so, die nennt man da
gerne Patrioten.
Post by Achim Ebeling
Bis denne
Achim
Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
Gunter Kühne
2019-11-02 15:18:11 UTC
Permalink
Post by Paul
Post by Achim Ebeling
Das interpretierst Du falsch.
Gewalt geht IMMER von rechts aus.
NIEMALS aus der Mitte oder von Links, NIE!
Wn es sich um plumpe brutale Gewalt handelt stimmt das sogar. Die in der
Mitte trauen sich eh nicht, und die Linken sind da sehr viel
raffinierter und subtiler.
Klar, so wie damals in Bautzen.
Post by Paul
Post by Achim Ebeling
Siehe die friedlichen Demonstrationen der AntiFa, die regelmäßig von
militanten Anhängern der AFD gestört werden.
Nun ja, die AfDler und die PEGIDIOTEN sind halt so dumm und lassen sich
kinderleicht provozieren.
Aha, wen sich jemand leicht Provozieren lässt muss man das also auch tun.

Also wen sich jemand leicht beklauen oder Verprügeln u.s.w....
Naja diese Denkweise entlarvt irgendwie.
Post by Paul
 Ich habe vor knapp 2 Jahren einige Zeit mit so einem zusammen arbeiten
müssen, allgemein nur als PEGIDA-Andi bekannt, wenn Du dem zu
Schichtbeginn das entsprechende Stichwort geliefert hast hat der den
Rest der Schicht nur noch agitiert. Und Stichworte gab es bei dem sehr
viele auf die er ansprang.
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Eigenlich National Sozialist.
Für den 2. Teil des Begriffes würde ich mal eher die Grünen verorten.
Post by Paul
Du solltest mal in die USA schauen, da wird jeder der nicht vollständig
auf Kuschelkurs unterwegs ist sofort als Nazi bezeichnet. Außer den
echten Nazis natürlich, White Power, Arier und so,  die nennt man da
gerne Patrioten.
Post by Achim Ebeling
Bis denne
Achim
Paule
Achso und wen sich die Amis gegenseitig erschießen nur weil es Mode ist
müssen wir das jetzt auch tun??
Irgendwie fällt mir dazu jetzt E.Kästner ein.
MfG
GK
Der jetzt wieder in die Nachtschicht muss damit die braven Linken Saft
für ihre Händis haben um sich zum ab klatschen von Nazis in der Neustadt
zu treffen.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Diedrich Ehlerding
2019-11-02 15:09:37 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl an
Wählerstimmen. :-(
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Lars Gebauer
2019-11-02 15:23:48 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl an
Wählerstimmen. :-(
Wundert Dich das? - Wenn alles und jedes als "Nazi" bezeichnet wird,
dann nimmt den Begriff niemand mehr für voll. Dann wird über den
Verwender gelacht und sich gedacht "der weiß es halt nicht besser".
Gunter Kühne
2019-11-02 15:35:37 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl an
Wählerstimmen. :-(
Ist doch gut so :)
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Diedrich Ehlerding
2019-11-02 16:13:51 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl an
Wählerstimmen. :-(
Ist doch gut so :)
Nein.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Lars Gebauer
2019-11-02 18:53:48 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl an
Wählerstimmen. :-(
Ist doch gut so :)
Nein.
Diese "erschreckend inflationäre Zahl" wird allein schon dann
abnehmen, wenn man mal aufhört, alles und jedes, was man nicht mag
oder nicht verstanden hat oder gar nicht kennt, als "Nazi" zu
bezeichnen.

Asylanten regen sich, völlig zu Recht, auf, wenn sie pauschal als
messerschwingende axtmördernde Gruppenvergewaltiger betrachtet werden.
Aber eine Nazi-Pauschalisierung ggü. AfD-Wählern soll irgendwie besser
sein? - Wer das glaubt ist wirklich 'n bisschen dumm. Bei dem reichts
noch nichtmal dazu, wenigstens richtig dumm zu sein.
Gunter Kühne
2019-11-03 05:38:53 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl an
Wählerstimmen. :-(
Ist doch gut so :)
Nein.
Sehe ich anders. Und nun, werde ich erschossen, eingesperrt oder was??
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Diedrich Ehlerding
2019-11-03 08:16:10 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl
an Wählerstimmen. :-(
Ist doch gut so :)
Nein.
Sehe ich anders. Und nun, werde ich erschossen, eingesperrt oder was??
Deine ?-Taste prellt.

Nein, du wirst nicht erschossen oder eingesperrt. Noch ist die AfD ja
nicht
an der Macht.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Gunter Kühne
2019-11-03 13:11:58 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Gunter Kühne
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl
an Wählerstimmen. :-(
Ist doch gut so :)
Nein.
Sehe ich anders. Und nun, werde ich erschossen, eingesperrt oder was??
Deine ?-Taste prellt.
Nein, du wirst nicht erschossen oder eingesperrt. Noch ist die AfD ja
nicht
an der Macht.
Da wird das auch nicht passieren Eher wen die Linke an die Macht kommt.
( Oder Grün die haben ja auch gefeiert als die Demokratie in Serbien als
erstes das Kinderkrankenhaus bombardierte.)
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Wolf gang P u f f e
2019-11-03 13:40:26 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Gunter Kühne
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl
an Wählerstimmen. :-(
Ist doch gut so :)
Nein.
Sehe ich anders. Und nun, werde ich erschossen, eingesperrt oder was??
Nein, du wirst nicht erschossen oder eingesperrt. Noch ist die AfD ja
nicht
an der Macht.
Da wird das auch nicht passieren Eher wen die Linke an die Macht kommt.
Das glaube ich nicht. Wenn dem so wäre, dann müssten ja in Thüringen die
Fetzen fliegen.
Hier gedeien aber die Linke und die AFD ausgezeichnet nebeneinander her.
Die einen auf sehr hohem Niveau, die anderen mit enormen Zuwächsen.

W.
Uwe Schickedanz
2019-11-03 16:53:27 UTC
Permalink
On Sun, 3 Nov 2019 14:40:26 +0100, Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Gunter Kühne
Post by Gunter Kühne
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Achim Ebeling
Allerdings hat der Begriff "Nazi" zur Zeit eine inflationäre Beteutung.
Leider hat der Begriff letztens eine erschreckend inflationäre Zahl
an Wählerstimmen. :-(
Ist doch gut so :)
Nein.
Sehe ich anders. Und nun, werde ich erschossen, eingesperrt oder was??
Nein, du wirst nicht erschossen oder eingesperrt. Noch ist die AfD ja
nicht
an der Macht.
Da wird das auch nicht passieren Eher wen die Linke an die Macht kommt.
Das glaube ich nicht. Wenn dem so wäre, dann müssten ja in Thüringen die
Fetzen fliegen.
Hier gedeien aber die Linke und die AFD ausgezeichnet nebeneinander her.
Die einen auf sehr hohem Niveau, die anderen mit enormen Zuwächsen.
Ich glaube, Gunter hat richtige Linke gemeint, nicht Ramlow und
Consorten.


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Florian Ritter
2019-11-03 18:08:36 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
Da wird das auch nicht passieren Eher wen die Linke an die Macht kommt.
Das glaube ich nicht. Wenn dem so wäre, dann müssten ja in Thüringen die
Fetzen fliegen.
Hier gedeien aber die Linke und die AFD ausgezeichnet nebeneinander her.
Die einen auf sehr hohem Niveau, die anderen mit enormen Zuwächsen.
Ich glaube, Gunter hat richtige Linke gemeint, nicht Ramlow und
Consorten.
Der meente solsche wie mir und meene Kumpels vonne Antifa
Kreuzberg, wa. Heiß und hart ist unsre Art!

FR
Wolf gang P u f f e
2019-11-02 18:55:48 UTC
Permalink
Post by Guido Grohmann
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
( Wer irgendwelche Ironie findet darf sie behalten, ansonsten friedliche
Grüße aus dem Nazinotstandsgebiet.) ;-(
Nazinotstandsgebiet? Was issn das jetzt wieder?
https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/dresden-ruft-nazinotstand-aus-100.html
Post by Wolf gang P u f f e
Nicht mal Google kennt dieses Wort bis jetzt.
Ohne -gebiet kennt Google das bestimmt.
Jaja, hatte ich natürlich irgendwann auch bemerkt.
Wir in Thüringen haben gerade andere fesselnde "Probleme".
Der FDP guckt bei erneuter Auszählung zeitweise mit nur 1 Stimme
über die 5%-Hürde in Richtung Landtag.
https://www.merkur.de/politik/thueringen-wahl-ergebnis-drama-fdp-am-abgrund-es-wird-ganz-eng-zr-13174656.html
Zitat:
"Einem Bericht zufolge soll die Partei allerdings inzwischen nur noch
eine Stimme über der Fünfprozenthürde liegen, weil im Wahlkreis Weimar
II vier Stimmen weniger für die Partei gezählt wurden als zunächst
ausgewiesen."

..spannend!

W.
Martin Schade
2019-11-03 18:22:14 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Schade
Hallo Leute,
schon wieder dieses Thema.
meine Auffassung dazu: Die DDR war pleite, aber nicht in dem Sinne in
dem sonst jemand pleite geht. Normalerweise ist es so, daß derjenige
Geld bezahlen muß, aber dieses nicht hat. Dann ist er pleite.
---------------------------------------------
Post by Martin Schade
Die DDR hingegen sollte für Geld Waren liefern, die sie nicht hatte.
Geld hatte sie genug.
Welche Waren wurde nicht an wen wann geliefert?
Eigentlich sollte das jedem hier bekannt sein. Neulich hatte ich nochmal die
Karte in den Händen, auf der mit die Eintragung in die Warteliste für einen
PKW bestätigt worden ist. Andere Dinge, die man nicht bekam, waren eine
Wohnung in der Nähe des Arbeitsortes, CDs und CD-Player, Videorekorder,
Hotelzimmer usf. Das alles hab' ich noch gut in Erinnerung. Anfang der 80ger
gab's ohnehin eine Versorgungskrise btr. Fischkonserven, Speiseöl und
Magarine, Schokolade und Kakao usf.

Die DDR hatte weniger Auslandsverschuldung als die BRD. D.h., daß man
zwischen Inlands- und Auslandsverschuldung unterscheiden muß, gilt ohnehin
nur für die sozialistischen Staaten. Statt dessen muß man bei den
kapitalistischen Staaten zwischen Staat und Privatwirtschaft unterscheiden.
In den sozialistischen Staaten wurde die Industrie vom Staat geführt.
Diese Unterschiede muß man beachten, wenn man über Schulden spricht.

Wenn sich die BRD Geld borgt, darf sie es sich nicht von der Bundesbank
holen, den das würde zur Inflation führen. Sie holt es sich auf dem
Kapitalmarkt, dort bietet es ein Bankmitarbeiter bzw. der eines
Investmentfonds o.ä. an. Woher dieser das Geld hat, weiß der Beamte, der die
Geldbeschaffung erledigt, nicht - dabei kann auch etwas von dem sein, das er
selber gerade angelegt hat. Das Geld ist nur noch eine Zahl und physisch
nicht existent. Ohnehin sind nur Silber- und Goldmünzen richtiges Geld,
Banknoten sind ein Gutschein auf dieses.
Fakt ist aber: Derjenige, der Geld anlegt, verborgt dieses. Man ihn
"Gläubiger", weil er glaubt, daß er sein Geld wiederbekommt.

Wenn die DDR Geld gebraucht hat, dann lag das Problem anders: Dies konnte
z.B. gebraucht werden, um in der Wirtschaft investiert zu werden. Die BRD
tut sowas i.a. nicht. Und es war ein Unterschied, ob es "Mark der DDR" oder
frei konvertibles Geld war.
Bei "Mark der DDR" war es nur eine Arbeits-Aufgabe für die Finanzleute, die
das eintragen mußten. Irgendwie fragen oder Zinsen zahlen mußten die dafür
nicht; das Geld hatte die Bank, und die war staatlich. Geplant wurde die
Wirtschaft ohnehin nicht in "Mark der DDR", sondern nach
ZAK-Schlüsselnummern.
Bei frei konvertiblem Geld - es war egal, ob nun DM oder US-$ oder was
sonst - war die Sache schwierig, denn dann war ja klar, daß die dafür Zinsen
haben wollen und auch das Geld zurück haben wollen. Und das man in eine
Schuldenfalle geraten kann, wußten selbst die DDR-Oberen.

Eigentlich halte ich das alles für bekannt und klar.

Solange die Grenze zu war, konnte die VE Wirtschaft der DDR die Mitarbeiter
mit "Mark der DDR" bezahlen und warten lassen, daß sie dafür das kaufen
konnten, das sie haben wollen. Solange lag deren Geld auf der Bank, d.h. sie
haben es der Bank geliehen - sie sind Gläubiger. Und schließlich glaubten
sie nicht mehr, daß sie dafür bald das Gewünschte zu kaufen bekommen.

Daß selbst die geringen Beträge, die die DDR-Bürger nach der Öffnung der
Grenze in DM umtauschen durften, die Reserven der Staatsbank überstiegen,
ist einleuchtend. Daß der Außenhandel nur durch den Volkseigenen Außenhandel
der DDR durchgeführt wurde, ist auch bekannt. Und daß das nicht effizient
war, weiß man.
Eine Reisefreiheit hätte dazu geführt, daß die Leute die Dinge, die sie
meinten im Westen verkaufen zu können, hinüberschmuggeln. Dann wären diese
Dinge hier sehr knapp geworden, und jene, die das konnten, hätten sehr viel
Geld gehabt - und wären, wenn sie erwischt worden wären, ins Gefängnis
gekommen. Das haben wir alles schon mal gehabt - vor 1961.

Was ist daran nicht klar?

Grüße, Martin Schade
Lars Gebauer
2019-11-03 18:47:30 UTC
Permalink
Post by Martin Schade
Ohnehin sind nur Silber- und Goldmünzen richtiges Geld,
Banknoten sind ein Gutschein auf dieses.
Sorry aber schon alleine das ist dermaßen falsch daß ich überhaupt
keine Lust habe, mich mit dem restlichen Geschwurbel zu befassen.
Gunter Kühne
2019-11-04 16:35:02 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Schade
Ohnehin sind nur Silber- und Goldmünzen richtiges Geld,
Banknoten sind ein Gutschein auf dieses.
Sorry aber schon alleine das ist dermaßen falsch daß ich überhaupt
keine Lust habe, mich mit dem restlichen Geschwurbel zu befassen.
Naja, es ist sehr vereinfacht.
Aber nicht direkt falsch.

Allerdings muss er in einer anderen DDR wie ich gelebt haben.
Mangel an Speiseöl kann ich mich beim Besten willen nicht erinnern.
Margarine gleich gar nicht.
wens nüscht gab Sonja immer!! :)
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Lars Gebauer
2019-11-04 18:52:42 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Schade
Ohnehin sind nur Silber- und Goldmünzen richtiges Geld,
Banknoten sind ein Gutschein auf dieses.
Sorry aber schon alleine das ist dermaßen falsch daß ich überhaupt
keine Lust habe, mich mit dem restlichen Geschwurbel zu befassen.
Naja, es ist sehr vereinfacht.
Nein.
Post by Gunter Kühne
Aber nicht direkt falsch.
Nein. Es ist *direkt falsch*.
Gunter Kühne
2019-11-05 06:57:39 UTC
Permalink
Post by Lars Gebauer
Post by Gunter Kühne
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Schade
Ohnehin sind nur Silber- und Goldmünzen richtiges Geld,
Banknoten sind ein Gutschein auf dieses.
Sorry aber schon alleine das ist dermaßen falsch daß ich überhaupt
keine Lust habe, mich mit dem restlichen Geschwurbel zu befassen.
Naja, es ist sehr vereinfacht.
Nein.
Post by Gunter Kühne
Aber nicht direkt falsch.
Nein. Es ist *direkt falsch*.
Naja Marx und Engels sagen z.B. was anderes.
Wer hat nun Recht?
Momentan erscheinen mir deren Erklärungen logischer als Deine. :(
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Lars Gebauer
2019-11-05 09:02:30 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Lars Gebauer
Nein. Es ist *direkt falsch*.
Naja Marx und Engels sagen z.B. was anderes.
Herrje! Was wußten die denn von Bretton-Woods?
Post by Gunter Kühne
Wer hat nun Recht?
Momentan erscheinen mir deren Erklärungen logischer als Deine. :(
Quatschkopf.
Martin Schade
2019-11-05 09:30:49 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Post by Lars Gebauer
Post by Martin Schade
Ohnehin sind nur Silber- und Goldmünzen richtiges Geld,
Banknoten sind ein Gutschein auf dieses.
Sorry aber schon alleine das ist dermaßen falsch daß ich überhaupt
keine Lust habe, mich mit dem restlichen Geschwurbel zu befassen.
Naja, es ist sehr vereinfacht.
Aber nicht direkt falsch.
Allerdings muss er in einer anderen DDR wie ich gelebt haben.
Mangel an Speiseöl kann ich mich beim Besten willen nicht erinnern.
Margarine gleich gar nicht.
wens nüscht gab Sonja immer!! :)
Ich habe im Herbst 1982 den Job und den Arbeitsort gewechselt, und war
wieder dort, wo ich einige Jahre zuvor studiert habe. Da mußte ich wieder
selber einkaufen und habe deutlich gesehen, daß die Kaufhalle schlechter
bestückt war. Im Sommer 1982 war bereits die Schokolade knapp geworden. Das
Ende 1982 und 1983 kein Speiseöl und auch alles, was damit zu tun hatte, in
der Kaufhalle Philipp-Müller-Straße, Wismar, zu bekommen war, weiß ich
genau. Auch die Fischdosen verschwanden aus den Regalen. Dafür gab sich der
Handel Mühe, die Versorgung mit Frischfisch zu verbessern. ich hab' damals
angefangen, geräucherte Makrele zu essen. Die schmeckt mir auch heute noch,
aber sie ist viel teurer.

Ansonsten, es wäre hübsch, wenn jemand mal schreibt, wie er sich das mit der
Staatsverschuldung denkt. Aber wenn jemand nur schreibt "es ist falsch" und
nicht weiter argumentiert, dann hat es keinen Zweck mit ihm zu diskutieren.
Der SED-Obrigkeit konnte man damals auch nicht klarmachen, daß sie nichts
mehr zu sagen hat. Man hat einfach nicht mehr auf diese Leute gehört.

Grüße, Martin Schade
Lars Gebauer
2019-11-05 10:17:46 UTC
Permalink
Post by Martin Schade
Ich habe im Herbst 1982 den Job und den Arbeitsort gewechselt, und war
wieder dort, wo ich einige Jahre zuvor studiert habe. Da mußte ich wieder
selber einkaufen und habe deutlich gesehen, daß die Kaufhalle schlechter
bestückt war. Im Sommer 1982 war bereits die Schokolade knapp geworden. Das
Ende 1982 und 1983 kein Speiseöl und auch alles, was damit zu tun hatte, in
der Kaufhalle Philipp-Müller-Straße, Wismar, zu bekommen war, weiß ich
genau. Auch die Fischdosen verschwanden aus den Regalen. Dafür gab sich der
Handel Mühe, die Versorgung mit Frischfisch zu verbessern. ich hab' damals
angefangen, geräucherte Makrele zu essen. Die schmeckt mir auch heute noch,
aber sie ist viel teurer.
Die Geschichte des soz. Einzelhandels mit seinen ganz realen Mängeln
und sonstigen Kuriositäten könnte ein Thema für eine Doktorarbeit
sein.

Hat aber mit Staatsverschuldung/-pleite bestenfalls am Rande zu tun.
Insbesondere in der DDR mit ihrer nichtkonvertierbaren Währung und
einem staatlichen Preisdiktat.
Post by Martin Schade
Ansonsten, es wäre hübsch, wenn jemand mal schreibt, wie er sich das mit der
Staatsverschuldung denkt.
Dazu fehlt jede Grundlage. (Langatmiges verdrehtes Geschwurbel ist
keine Grundlage.)
Post by Martin Schade
Aber wenn jemand nur schreibt "es ist falsch" und
nicht weiter argumentiert, dann hat es keinen Zweck mit ihm zu diskutieren.
Richtig. Dir fehlt dazu ganz offensichtlich jegliche Grundlage. Dein
"Argument" bezgl. des Goldstandard hat das überdeutlich gezeigt.

Dabei ist mir eigentlich ganz klar, worauf Du hinauswillst: Nämlich
auf die Funktion des Geldes als einen Schuld- oder Bezugsschein auf
das (bzw. einen Anteil des) BIP. Aber das mußt Du anders anstellen und
es ist auch dann nicht zielführend. Erst recht nicht im Falle DDR.

Nur noch so viel: Wenn jemand (eine Person, eine Firma oder auch ein
Staat) pleite ist, dann deswegen, weil ihm das Vertrauen (der Kredit)
entzogen wurde. Damit beginnt eigentlich alles. Der ganze Rest wie
Nominalverschuldung, Relation der Verschuldung zum BIP usw. ist da
völlig zweitrangig und für sich ziemlich irrelevant.
Bernd Ullrich
2019-11-03 18:53:04 UTC
Permalink
Post by Martin Schade
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Schade
Hallo Leute,
schon wieder dieses Thema.
meine Auffassung dazu: Die DDR war pleite, aber nicht in dem Sinne in
dem sonst jemand pleite geht. Normalerweise ist es so, daß derjenige
Geld bezahlen muß, aber dieses nicht hat. Dann ist er pleite.
---------------------------------------------
Post by Martin Schade
Die DDR hingegen sollte für Geld Waren liefern, die sie nicht hatte.
Geld hatte sie genug.
Welche Waren wurde nicht an wen wann geliefert?
Eigentlich sollte das jedem hier bekannt sein. Neulich hatte ich nochmal die
Karte in den Händen, auf der mit die Eintragung in die Warteliste für einen
PKW bestätigt worden ist.
Andere Dinge, die man nicht bekam, waren eine
Wohnung in der Nähe des Arbeitsortes,
Du faselst mal wieder heftig, dafür gabs den weit verbreiteten
Wohnungstausch, wurde auch rege genutzt.

http://ddr-geschichte.de/Wirtschaft/Industrie/Wohnungswesen/wohnungswesen.html

BU
Uwe Schickedanz
2019-11-03 18:58:23 UTC
Permalink
Post by Martin Schade
Wenn sich die BRD Geld borgt, darf sie es sich nicht von der Bundesbank
holen, den das würde zur Inflation führen.
Deswegen rotiert die Notenpresse der EZB und es gibt keine Zinsen.
Kalte Enteignung der Kleinsparer.



Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Chr. Maercker
2019-11-04 09:09:10 UTC
Permalink
"Bernd Ullrich"  fragte im Newsbeitrag
Post by Bernd Ullrich
Welche Waren wurde nicht an wen wann geliefert?
Eigentlich sollte das jedem hier bekannt sein.
Wird schon seine Gründe haben, dass BU so was nicht weiß. Hat vieleicht
in Wandlitz gelebt oder so was. Oder hat er's schon vergessen?
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2019-11-04 09:19:16 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
"Bernd Ullrich"  fragte im Newsbeitrag
Post by Bernd Ullrich
Welche Waren wurde nicht an wen wann geliefert?
Eigentlich sollte das jedem hier bekannt sein.
Wird schon seine Gründe haben, dass BU so was nicht weiß. Hat vieleicht
in Wandlitz gelebt oder so was.
Offensichtlich neben mir.

Mann'oh'Mann, jetzt werden schon Wartelisten für die Schuldenlüge
herangezogen, das wird noch ein schlimmes Ende nehmen:

Die 3 Hauptfeinde des Bauern:
- eine schlechte Ernte,
- eine gute Ernte und die
- Lieferzeiten bei Mercedes Benz.

Veith
--
Propaganda ist einfach ein Zurechtrücken des Blickwinkels (Iron Skys)
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Bernd Ullrich
2019-11-04 09:35:19 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
"Bernd Ullrich"  fragte im Newsbeitrag
Post by Bernd Ullrich
Welche Waren wurde nicht an wen wann geliefert?
----------------------------------------------------------
Post by Chr. Maercker
Eigentlich sollte das jedem hier bekannt sein.
Wird schon seine Gründe haben, dass BU so was nicht weiß. Hat vieleicht
in Wandlitz gelebt oder so was. Oder hat er's schon vergessen?
Nun fange doch mal an dein Wissen über nicht gelieferte Waren aufzulisten...
Wolf gang P u f f e
2019-11-04 11:44:42 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Chr. Maercker
"Bernd Ullrich" fragte im Newsbeitrag
Post by Bernd Ullrich
Welche Waren wurde nicht an wen wann geliefert?
----------------------------------------------------------
Post by Chr. Maercker
Eigentlich sollte das jedem hier bekannt sein.
Wird schon seine Gründe haben, dass BU so was nicht weiß. Hat vieleicht
in Wandlitz gelebt oder so was. Oder hat er's schon vergessen?
Nun fange doch mal an dein Wissen über nicht gelieferte Waren
aufzulisten...
Vermutlich geht es um folgende Sachen, die das Volk begehrte:
Trabbis, Räucheraal und gekörntes Spee (bitte nur eine Packung
entnehmen).

W. ;-)
Chr. Maercker
2019-11-04 16:46:02 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Trabbis, Räucheraal und gekörntes Spee (bitte nur eine Packung
entnehmen).
Trabis gab es, mit 12 Jahren Lieferzeit halt. Wat'n Glück, so isser mir
erspart geblieben. :-b

Räucheraal haben die Polen am Halleschen Hbf verkauft: Gräten so in
Zeitungen eingewickelt, dass nur die Köppe rausschauten.

Um Spee brauchte ich mich nicht kümmern, darüber hat sich die Hausfrau
geärgert. Oder Fakt mit grünen Kraftkörnern dem Westpaket entnommen. :-)
--
CU Chr. Maercker.
Gunter Kühne
2019-11-05 07:04:16 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Wolf gang P u f f e
Trabbis, Räucheraal und gekörntes Spee (bitte nur eine Packung
entnehmen).
Trabis gab es, mit 12 Jahren Lieferzeit halt. Wat'n Glück, so isser mir
erspart geblieben. :-b
Naja wer Geld hatte konnte ja einen Mosi nehmen.
Den gabs zeitweise ohne Wartezeit. ( wen man jn von ca 3 Wochen
Lieferzeit absieht)
Post by Chr. Maercker
Räucheraal haben die Polen am Halleschen Hbf verkauft: Gräten so in
Zeitungen eingewickelt, dass nur die Köppe rausschauten.
Naja ich habe den als Jugendlicher mal präsentiert bekommen.
So unter dem Motto Hier ne Delikatesse für dich.
Das Zugs ist eklig Fettig brr.
( Insofern kann man das auch als übergegriffenen Schutz der Bevölkerung
deklarieren. :)
Post by Chr. Maercker
Um Spee brauchte ich mich nicht kümmern, darüber hat sich die Hausfrau
geärgert. Oder Fakt mit grünen Kraftkörnern dem Westpaket entnommen. :-)
Gut die Westpakete hatten wir nicht, meine Frau war Verkäuferin im Konsum.
deshalb kann ich mir wahrscheinlich solche Probleme nicht Vorstellen.:
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Chr. Maercker
2019-11-04 16:42:20 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Nun fange doch mal an dein Wissen über nicht gelieferte Waren
aufzulisten...
Du hättest besser schreiben sollen, beim wievielten Posten ich aufhören
soll, aber OK, wenn Du das wirklich nicht weißt:
- Nägel im Heimwerkerbedarf, um nur *einen* von 1.000 kleinen Dingen zu
erwähnen.
- Fahrräder: MiFa immer zu haben, Diamant-Tourenrad so gut wie nie
- Fahrradteile: etliche auch nur mit viel Glück, nach wochenlangem
Nachfragen
- Ketchup: ab Mitte 1970er mit sehr viel Glück zu haben
- Hering in Tomatensoße: bis Anfang 1970er ständig im Sortiment, danach
nur noch tranige Makrelen
- Obst/Gemüse: außer Kartoffeln und Sauerkraut fast nur aus eigenem Anbau
- Ur-Krostitzer Hell: bis Anfang 1970er im Raum Halle/Leipzig in
diversen Läden, danach nur noch in Delitzsch & Krostiz, ab 1983 nix mehr
Statt dessen flächendeckend Dessauer Pferde-Urin
- Zement u.a. Baustoffe: naja, vielleicht direkt vonne Großbaustelle ...
- Tonbandgeräte: in den 1960ern aus eigener Produktion, einige Jahre
danach aus der CSSR, anschließend Schmuggelware aus Polen

- Elektronik-Teile: Irknwas fehlte immer und war monatelang nicht zu
haben. Aber der Betrieb hatte ja'n Lager, wo so manches rumlag, was
Funkamateur gar nicht oder zu Apothekenpreisen hatte

[... hier darf jeder Artikel seiner Wahl ergänzen]

Mit Artikeln, die *generell* nur (noch) im Westen zu bekommen waren,
fange ich jetzt nicht auch noch an.
--
CU Chr. Maercker.
Bernd Ullrich
2019-11-04 17:08:49 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Bernd Ullrich
Nun fange doch mal an dein Wissen über nicht gelieferte Waren aufzulisten...
Du hättest besser schreiben sollen, beim wievielten Posten ich aufhören
- Nägel im Heimwerkerbedarf, um nur *einen* von 1.000 kleinen Dingen zu
erwähnen.
- Fahrräder: MiFa immer zu haben, Diamant-Tourenrad so gut wie nie
- Fahrradteile: etliche auch nur mit viel Glück, nach wochenlangem
Nachfragen
- Ketchup: ab Mitte 1970er mit sehr viel Glück zu haben
- Hering in Tomatensoße: bis Anfang 1970er ständig im Sortiment, danach
nur noch tranige Makrelen
- Obst/Gemüse: außer Kartoffeln und Sauerkraut fast nur aus eigenem Anbau
- Ur-Krostitzer Hell: bis Anfang 1970er im Raum Halle/Leipzig in
diversen Läden, danach nur noch in Delitzsch & Krostiz, ab 1983 nix mehr
Statt dessen flächendeckend Dessauer Pferde-Urin
- Zement u.a. Baustoffe: naja, vielleicht direkt vonne Großbaustelle ...
- Tonbandgeräte: in den 1960ern aus eigener Produktion, einige Jahre
danach aus der CSSR, anschließend Schmuggelware aus Polen
- Elektronik-Teile: Irknwas fehlte immer und war monatelang nicht zu
haben. Aber der Betrieb hatte ja'n Lager, wo so manches rumlag, was
Funkamateur gar nicht oder zu Apothekenpreisen hatte
[... hier darf jeder Artikel seiner Wahl ergänzen]
Beläsche, Beläsche bitte, nicht nur FurzArtikel von der
ReschenBogegenPresse und den KwalitätzMedien...

BU
Chr. Maercker
2019-11-05 12:06:07 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Beläsche, Beläsche bitte, nicht nur FurzArtikel von der
ReschenBogegenPresse und den KwalitätzMedien...
Wenn Du mir die Kassenbons nicht vorhandener Waren aus dem Supermarkt
Deiner Wahl vorlegst, bekommst Du gleichwertige Belege von mir.
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2019-11-04 17:12:28 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Bernd Ullrich
Nun fange doch mal an dein Wissen über nicht gelieferte Waren aufzulisten...
Du hättest besser schreiben sollen, beim wievielten Posten ich aufhören
soll, aber OK, wenn Du das wirklich nicht weißt: (...)
Zur Erinnerung, ist ja schon ein Tag her: MS meinte, daß die DDR pleite
war, in dem Sinne, daß sie "für Geld Waren liefern [sollte], die sie
nicht hatte. Geld hatte sie [gemeint ist vermutlich die Bevölkerung;
Veith] genug."

Und nun werden Versorgungsmängel und Liefer- / Wartezeiten als Beleg für
diese kuriose - selbst ausgedachte - "Definition" für "pleite" angeführt.

Tja, da fehlen mir die Worte. Aber, "30 Jahre" können für den Verstand
nicht ohne Folgen bleiben. Andererseits ist das Super-Illu verdächtig.

Veith
--
Propaganda ist einfach ein Zurechtrücken des Blickwinkels (Iron Skys)
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Bernd Ullrich
2019-11-04 17:53:24 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
"30 Jahre"
30 Jahre Gehirnwäsche hinterlassen ihalt hre Schleimspuren...

BU
Chr. Maercker
2019-11-05 12:14:28 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Zur Erinnerung, ist ja schon ein Tag her: MS meinte, daß die DDR pleite
war, in dem Sinne, daß sie "für Geld Waren liefern [sollte], die sie
nicht hatte. Geld hatte sie [gemeint ist vermutlich die Bevölkerung;
Veith] genug."
Und nun werden Versorgungsmängel und Liefer- / Wartezeiten als Beleg für
diese kuriose - selbst ausgedachte - "Definition" für "pleite" angeführt.
Primär geht es im Teilthread um elementare Versorgungsmängel der DDR,
also ein wenig OT. Du hast als Ex-Offizier aber anscheinend nicht
mitbekommen, dass es vergleichbare Engpässe auch in Industrie und
Handwerk gab. Und auch dort war es oft genug Kleinkram wie Nägel oder
bestimmte Schrauben, wegen denen die Produktion stockte. Am schlimmsten
war das wohl auf dem Bau und zwar nicht nur, weil so viel geklaut wurde.
Die Bauindustrie ihrerseits war für Werksneubauten und Rekos
entscheidend. Die DDR mag zwar selbst gegen Ende ihres Daseins noch
exportfähige Produkte im Investitionsgütersektor gehabt haben, aber
produzierte in Betrieben, denen man deutlichst ansah, dass sie es nicht
mehr lange machen werden.
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2019-11-05 12:36:27 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Peter Veith
Und nun werden Versorgungsmängel und Liefer- / Wartezeiten als Beleg für
diese kuriose - selbst ausgedachte - "Definition" für "pleite" angeführt.
Primär geht es im Teilthread um elementare Versorgungsmängel der DDR,
also ein wenig OT.
Ok, wir hatten also insoweit "Schulden" und "Pleite" abgehakt.
Post by Chr. Maercker
Die DDR mag zwar selbst gegen Ende ihres Daseins noch
exportfähige Produkte im Investitionsgütersektor gehabt haben, aber
produzierte in Betrieben, denen man deutlichst ansah, dass sie es nicht
mehr lange machen werden.
Und sind wieder - über dem Umweg "Versorgungsmängel" - bei "marode"
angelangt. Es gilt weiterhin:

#Das ist tatsächlich die letzte Verteidigungslinie der
DDR-war-Pleite-Apologen:

Die DDR war zwar nicht "Pleite" aka zahlungsunfähig, hätte ihre
Wirtschaft aber "40 Jahre" auf Verschleiß gefahren.

Vorteil der Argumentation:
Keine Zahlen aber viel Gefühl, garniert mit Einzelfällen.

Nachteil der Argumentation:
Stramme Leistung nach den Zerstörungen des WK II und Reparationen für
Gesamtdeutschland (und erzwungener Störfreimachung).

Unabhängig davon, die "Schuldenlüge" bleibt.#

Weil Du neben *elementare* Versorgungsmängel auch bewußt
*Investitionsgütersektor* verwendet hast, hast Du Zahlen zur
Investitionsrate, Verschleißrate etc. und das noch im Vergleich zu einem
- irgendwie ermittelten - Soll resp. Fremdvergleich (BRD)?

Also, wie so was (beachte Umrechnungsproblematik):
http://www.memo.uni-bremen.de/docs/m2706b.pdf

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Lars Gebauer
2019-11-05 13:54:53 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Die DDR mag zwar selbst gegen Ende ihres Daseins noch
exportfähige Produkte im Investitionsgütersektor gehabt haben, aber
produzierte in Betrieben, denen man deutlichst ansah, dass sie es nicht
mehr lange machen werden.
Das mag zwar richtig sein ist aber völlig egal.

Dem fertigen Produkt ist es komplett wumpe, ob es auf einer
nagelneuen High-Tech-Strecke oder mittels übelster Kinderarbeit
zusammengeklopft wurde.

Was aber nicht egal war: Zum Stichtag mußten DDR-Betriebe in DM
bilanzieren. *Da* dürfte sehr vielen BWLern klar gewesen sein, daß nur
eine Minderheit der Betriebe überleben dürften. Folglich hatten sehr
viele Betriebe auch von vorneherein keine Chance, an einen Kredit zur
Überbrückung o.ä. zu kommen.

Ist bekannt, ab wann die neuen Bilanzierungsvorschriften bekannt
waren? Sowas geht ja nicht von jetzt auf gleich einzuführen.
Bernd Ullrich
2019-11-05 16:18:58 UTC
Permalink
Am 05.11.2019 um 13:14 schrieb Chr. Maercker:
[...]
Post by Chr. Maercker
Die DDR mag zwar selbst gegen Ende ihres Daseins noch
exportfähige Produkte im Investitionsgütersektor gehabt haben, aber
produzierte in Betrieben,
--------------------------------
Post by Chr. Maercker
denen man deutlichst ansah, dass sie es nicht
mehr lange machen werden.
Du schreibst wirklich nur gequirlte Scheisse, es sah nicht alles aus wie
in deiner Wohnung.

BU
Guido Grohmann
2019-11-04 17:26:35 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
- Nägel im Heimwerkerbedarf, um nur *einen* von 1.000 kleinen Dingen zu
erwähnen.
Die lagen bestimmt in der Nachbarstadt pfundweise herum, dafür gabs dort
keine M3er Muttern. Als ich mal welche für eine Bastelarbeit brauchte,
hab ich die mit Zustimmung des Lehrmeisters im PA-Betrieb mitnehmen
dürfen. Der hat sich dann gewundert, warum ich nur so 20 Stück
mitgenommen habe und mir eine Handvoll gegeben - "nich daßde in 2 Wochen
wieder kommst".
Post by Chr. Maercker
- Fahrräder: MiFa immer zu haben, Diamant-Tourenrad so gut wie nie
Nun, die Diamanträder hab ich aus den 80ern eher als Ladenhüter in
Erinnerung. Waren wohl der hiesigen Bevölkerung einfach nur zu teuer und
die typische tschechische 3-Gang-Schaltung war ziemlich unbeliebt. Das
Vorhandensein bestimmter Produkte hing wohl generell von der lokalen
Kaufkraft ab. Bei uns waren eher die billigen Produkte schnell
ausverkauft, Beispiel Radiorecorder KR 660 gabs nie, der teurere KR 650
war immer vorrätig.
Post by Chr. Maercker
- Fahrradteile: etliche auch nur mit viel Glück, nach wochenlangem
Nachfragen
Rücklicht-Glühlampen. Irgendwann gabs bei uns mal gefühlt jahrelang
keine Rücklicht-Glühlampen. Komplette Rücklichter hingegen gabs immer
und sogar das rote Plastik"glas" einzeln.
Post by Chr. Maercker
- Ketchup: ab Mitte 1970er mit sehr viel Glück zu haben
Haben wir nicht gegessen, und ich erinnere mich nicht daran, sowas in
den 80ern überhaupt im Laden gesehen zu haben. Wie sah der denn aus?
Glasflasche von OGEMA?
Post by Chr. Maercker
- Hering in Tomatensoße: bis Anfang 1970er ständig im Sortiment, danach
nur noch tranige Makrelen
Kann ich so bestätigen. Aber geräuchterte Heringe gabs einzeln im
Fischladen.
Post by Chr. Maercker
- Obst/Gemüse: außer Kartoffeln und Sauerkraut fast nur aus eigenem Anbau
Konserven gabs im Laden, nur Konserven. Weißkohl und zur Saison auch
Rotkohl gabs aber auch immer bei uns. Und die typischen Bündel
Suppengemüse, die kenn ich auch noch.
Post by Chr. Maercker
- Zement u.a. Baustoffe: naja, vielleicht direkt vonne Großbaustelle ...
hrhr. Ein Sack fällt auf, eine LKW-Ladung nicht.
Post by Chr. Maercker
- Tonbandgeräte: in den 1960ern aus eigener Produktion, einige Jahre
danach aus der CSSR, anschließend Schmuggelware aus Polen
Die Tonbangeräteproduktion wurde auf Betreiben der DDR-Industrie
(Zwönitz) selber eingestellt - zu aufwändig, zuviel Ärger mit den
Dingern. Sodann wurde dem RGW-Zauber der schwarze Peter zugeschoben, und
Tesla konnte natürlich erstmal nicht liefern. Meinst du mit
Schmuggelware die polnischen ZK-Geräte oder gabs da was westliches? Wie
waren die Unitras denn qualitativ? Ich kenne auch noch russische
Tonbandgeräte, die rauschten wie ein Wasserfall.
Post by Chr. Maercker
- Elektronik-Teile: Irknwas fehlte immer und war monatelang nicht zu
haben. Aber der Betrieb hatte ja'n Lager, wo so manches rumlag, was
Funkamateur gar nicht oder zu Apothekenpreisen hatte
Ein Kumpel hat nach 1990 jede Woche ausgesonderte Lagerbestände aus den
Leuna-Werken gekarrt. Die haben das dort billig verkauft. Es ist absolut
unverständlich, was die da alles für Bauelemente auf Lager hatten. Man
hatte den Eindruck, das war zum Tauschen mit anderen Betrieben
gehamstert. Da kamen beispielsweise kistenweise Bauteile für
Unterhaltungselektronik zum Vorschein.

Zum Einkauf von elektronischen Bauteilen mußte ich mindestens in die
nächste Großstadt fahren. Und wenn man da mit einer Liste ankam, war das
meiste hammwanich. So hab ich nicht ein einziges Projekt bauen können.
Das, was man aus den weggeworfenen Röhrengeräten schlachten konnte, war
meist nicht das, was man in den Bauplänen dann wiederfand.

Guido
Chr. Maercker
2019-11-05 12:04:32 UTC
Permalink
Post by Guido Grohmann
Die lagen bestimmt in der Nachbarstadt pfundweise herum, dafür gabs dort
keine M3er Muttern. Als ich mal welche für eine Bastelarbeit brauchte,
hab ich die mit Zustimmung des Lehrmeisters im PA-Betrieb mitnehmen
dürfen. Der hat sich dann gewundert, warum ich nur so 20 Stück
mitgenommen habe und mir eine Handvoll gegeben - "nich daßde in 2 Wochen
wieder kommst".
Eine der Glanznummern der Halleschen Kiebitzensteiner war seinerzeit die
Simulation der Warenverteilung des Handels mittels Würfelbecher und
Spielkarten.
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Fahrräder: MiFa immer zu haben, Diamant-Tourenrad so gut wie nie
Nun, die Diamanträder hab ich aus den 80ern eher als Ladenhüter in
Erinnerung. Waren wohl der hiesigen Bevölkerung einfach nur zu teuer und
Tourenräder oder Sporträder? Letztere könnte sein, wobei vielleicht
weniger der Preis eine Rolle spielte als der hohe Verschleiß an
Alu-Felgen. Stahlfelgen in der Breite gab es nicht und das billige
Alu-Zeug überlebte auf DDR-Straßen selten drei Jahre täglichen Gebrauch.
Post by Guido Grohmann
die typische tschechische 3-Gang-Schaltung war ziemlich unbeliebt.
Das muss dann wohl Diamant Sport gewesen sein. In den 1970ern wurde das
ohne Schaltung geliefert, mit Torpedonabe. Das Tourenrad wahrscheinlich
ebenfalls, jedenfall hab ich das insgesamt sehr selten und wenn, dann
generell ohne Schaltung gesehen.
Post by Guido Grohmann
Vorhandensein bestimmter Produkte hing wohl generell von der lokalen
Kaufkraft ab. Bei uns waren eher die billigen Produkte schnell
ausverkauft, Beispiel Radiorecorder KR 660 gabs nie, der teurere KR 650
war immer vorrätig.
Manche Produkte waren nicht soviel besser wie sie teurer als andere
waren. Dank der Langlebigkeit von DDR-Produkten sprach sich im Gegensatz
zu heute sogar rum, welche. Das hatte Einfluss auf das Kaufverhalten.
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Fahrradteile: etliche auch nur mit viel Glück, nach wochenlangem
Nachfragen
Rücklicht-Glühlampen. Irgendwann gabs bei uns mal gefühlt jahrelang
keine Rücklicht-Glühlampen. Komplette Rücklichter hingegen gabs immer
und sogar das rote Plastik"glas" einzeln.
Meine Endlösung des ständigen Lichtproblems war Mitte 1980er
Reihenschaltung vorn und Vorwiderstand hinten. Danach zwar Funzellicht,
aber keine einzige durchgebrannte Birne mehr. Die Volkspolizei hat es
durchgewinkt. :-)
Von der ganzen "Elektrik" war nur der Ruhla-Dynamo gut, mit dem Rest
ließ sich zwar das Ohmsche Gesetz widerlegen oder nachweisen, dass Stahl
ein perfekter Isolator ist u.ä. - nur geleuchtet hat fast nie was. ;-)

Statt Pneumant-Reifen gab es irknwann vietnamesische "Bananenschalen".
Die waren auch vom Feinsten. :-\
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Ketchup: ab Mitte 1970er mit sehr viel Glück zu haben
Haben wir nicht gegessen, und ich erinnere mich nicht daran, sowas in
den 80ern überhaupt im Laden gesehen zu haben. Wie sah der denn aus?
Glasflasche von OGEMA?
Gelgentlich wurden nach 1980 konische Flaschen gesichtet, ca. 200..250
ml groß. Noch seltener Litergläser, 1980..89 so an die 2..3x.
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Hering in Tomatensoße: bis Anfang 1970er ständig im Sortiment, danach
nur noch tranige Makrelen
Kann ich so bestätigen. Aber geräuchterte Heringe gabs einzeln im
Fischladen.
Also Bücklinge? Die gabs evtl. länger als die Dosen. Hab ich aber kaum
gekauft.
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Obst/Gemüse: außer Kartoffeln und Sauerkraut fast nur aus eigenem Anbau
Konserven gabs im Laden, nur Konserven. Weißkohl und zur Saison auch
Rotkohl gabs aber auch immer bei uns. Und die typischen Bündel
Suppengemüse, die kenn ich auch noch.
In etwa. Allzu oft habe ich mir dieses Trauerspiel nicht zugemutet.
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Zement u.a. Baustoffe: naja, vielleicht direkt vonne Großbaustelle ...
hrhr. Ein Sack fällt auf, eine LKW-Ladung nicht.
Eulenspiegel, Opi in Wachhütte, daneben stapelweise Zementsäcke im
strömenden Regen: "Ich bin eigens dafür angestellt, dass hier nichts
geklaut wird!"
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Tonbandgeräte: in den 1960ern aus eigener Produktion, einige Jahre
danach aus der CSSR, anschließend Schmuggelware aus Polen
Die Tonbangeräteproduktion wurde auf Betreiben der DDR-Industrie
(Zwönitz) selber eingestellt - zu aufwändig, zuviel Ärger mit den
Dingern.
Dürfte KB100 betreffen das war Griff ins Klo, was Ausfallrate betraf.
Die BG20-Baureihe war um Welten besser, unverwüstliche Mechanik.

Sodann wurde dem RGW-Zauber der schwarze Peter zugeschoben, und
Post by Guido Grohmann
Tesla konnte natürlich erstmal nicht liefern. Meinst du mit
Schmuggelware die polnischen ZK-Geräte oder gabs da was westliches?
M240x, Die Nachfolger des ZK246. Alles Grundig-Nachbauten, insofern
wirklich was westliches. Von der Mechanik her deutlich besser als späte
Tesla-Geräte, nur die Tonköpfe waren Mist und wurden gleich nach dem
Kauf durch Tesla-Modell ersetzt. Preis in Polen umgerechnet 800,- M, in
der DDR gut 2.000,- M.
Post by Guido Grohmann
waren die Unitras denn qualitativ? Ich kenne auch noch russische
Tonbandgeräte, die rauschten wie ein Wasserfall.
Die hab ich nicht für voll genommen. Mit Tesla-Kopf ließen sich die M24s
so gut einmessen, dass Original und Kopie aktustisch nur durch leicht
erhöhtes Rauschen zu unterscheiden waren. Keine hörbaren Höhenverluste.
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Elektronik-Teile: Irknwas fehlte immer und war monatelang nicht zu
haben. Aber der Betrieb hatte ja'n Lager, wo so manches rumlag, was
Funkamateur gar nicht oder zu Apothekenpreisen hatte
Ein Kumpel hat nach 1990 jede Woche ausgesonderte Lagerbestände aus den
Leuna-Werken gekarrt. Die haben das dort billig verkauft. Es ist absolut
unverständlich, was die da alles für Bauelemente auf Lager hatten. Man
hatte den Eindruck, das war zum Tauschen mit anderen Betrieben
gehamstert. Da kamen beispielsweise kistenweise Bauteile für
Unterhaltungselektronik zum Vorschein.
VEB Fernmeldewerk Leipzig hatte ein nur noch sporadisch genutztes
Handlager, in dem lagen haufenweise Widerstände mit 0,5% Toleranz
u.v.a.m. rum. Im "Funkamateur" völlig utopisch, die haben für teures
Geld 20%-Schrott verhökert. Wie soll man aus so was Messgeräte bauen,
die es auch nicht immer gab und zudem echt teuer waren?
Post by Guido Grohmann
Zum Einkauf von elektronischen Bauteilen mußte ich mindestens in die
nächste Großstadt fahren.
Ich zum Glück in einer gewohnt. Elektronikversand Wermsdorf hast Du
nicht genutzt? Deren Angebot war dem der Funkamateur-Läden sehr ähnlich.
Post by Guido Grohmann
Und wenn man da mit einer Liste ankam, war das
meiste hammwanich. So hab ich nicht ein einziges Projekt bauen können.
Für den Betrieb lief das zweigleisig:
1. Basissortiment, preisgünstig und nicht eilig:
Masseneinkauf bei Fa. Lemnitz in Leipzig, ein D100 kostete dort z.B. <
1,- M, im Funkamateur 7..8,- M. Bezahlt vom Kombinat
2. Sachen, die kurzfristig gebraucht wurden: Funkamateur, Preis egal
Bezahlt wurde aus Handkasse eines Profs. der Uni Halle.
Um 1988 wurde Lemnitz dann dichtgemacht, angeblich Steuerhinterziehung
oder so was.
Post by Guido Grohmann
Das, was man aus den weggeworfenen Röhrengeräten schlachten konnte, war
meist nicht das, was man in den Bauplänen dann wiederfand.
Ein gewisses Grundsortiment (Heizwicklung von Netztrafos, Lautsprecher,
Drehkos, R, C) aus alten Röhrenradios ließ sich durchaus in Transistor-
und IC-Schaltungen weiterverwenden.
--
CU Chr. Maercker.
Wolf gang P u f f e
2019-11-05 15:57:35 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Guido Grohmann
Nun, die Diamanträder hab ich aus den 80ern eher als Ladenhüter in
Erinnerung. Waren wohl der hiesigen Bevölkerung einfach nur zu teuer und
Tourenräder oder Sporträder? Letztere könnte sein, wobei vielleicht
weniger der Preis eine Rolle spielte als der hohe Verschleiß an
Alu-Felgen. Stahlfelgen in der Breite gab es nicht und das billige
Alu-Zeug überlebte auf DDR-Straßen selten drei Jahre täglichen Gebrauch.
Post by Guido Grohmann
die typische tschechische 3-Gang-Schaltung war ziemlich unbeliebt.
Das muss dann wohl Diamant Sport gewesen sein. In den 1970ern wurde das
ohne Schaltung geliefert, mit Torpedonabe. Das Tourenrad wahrscheinlich
ebenfalls, jedenfall hab ich das insgesamt sehr selten und wenn, dann
generell ohne Schaltung gesehen.
Mein geliebtes Diamant-Sportrad, in meinem Besitz von 1981 bis 2018
hatte eine 10-Gang Favorit Kettenschaltung. Ich war der 3. Besitzer.

Loading Image...
(Je nach "Brauser" einmal aufs Bild klicken, damits groß wird.)

Wehe wenn jetzt hier jemand wegen dem Lenker lacht!

W.
Bernd Ullrich
2019-11-05 16:27:41 UTC
Permalink
Am 05.11.2019 um 16:57 schrieb Wolf gang P u f f e:

[...]
Post by Wolf gang P u f f e
Mein geliebtes Diamant-Sportrad, in meinem Besitz von 1981 bis 2018
hatte eine 10-Gang Favorit Kettenschaltung. Ich war der 3. Besitzer.
http://www.server-alpha.de/diverses/CIMG3231-diamant-sportrad.jpg
(Je nach "Brauser" einmal aufs Bild klicken, damits groß wird.)
Wehe wenn jetzt hier jemand wegen dem Lenker lacht!
Wo ist die orginale Alu- luftpumpe geblieben?

BU
Guido Grohmann
2019-11-05 17:59:57 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Guido Grohmann
Nun, die Diamanträder hab ich aus den 80ern eher als Ladenhüter in
Erinnerung. Waren wohl der hiesigen Bevölkerung einfach nur zu teuer und
Tourenräder oder Sporträder?
Tourenräder! Sporträder gabs nicht im Fahrrad-Laden (Konsum), sondern
im Spowa, und da war ich mangels Interesse so gut wie nie einkaufen.
Post by Chr. Maercker
Letztere könnte sein, wobei vielleicht
weniger der Preis eine Rolle spielte als der hohe Verschleiß an
Alu-Felgen. Stahlfelgen in der Breite gab es nicht und das billige
Alu-Zeug überlebte auf DDR-Straßen selten drei Jahre täglichen Gebrauch.
Komisch. Ich hatte ein Mifa mit Alufelgen, und diese haben weit über 10
Jahre überlebt, alleine 5 Jahre bis zur Wende. Das originale Vorderrad
hab ich noch zu liegen. Wenn du die Sportfelgen meinst, nunja, die
gingen schon vom Ansehen kaputt. Da hab ich einige Pannen gesehen.
Post by Chr. Maercker
Post by Guido Grohmann
die typische tschechische 3-Gang-Schaltung war ziemlich unbeliebt.
Das muss dann wohl Diamant Sport gewesen sein.
Tourenrad! Sport hättest du mit dem Geraffel nicht treiben wollen.
Post by Chr. Maercker
In den 1970ern wurde das
ohne Schaltung geliefert, mit Torpedonabe. Das Tourenrad wahrscheinlich
ebenfalls, jedenfall hab ich das insgesamt sehr selten und wenn, dann
generell ohne Schaltung gesehen.
Nein, ich kannte die Diamant-Tourenräder nur mit dieser Kettenschaltung.
Geschaltet wurde mit einem Hebel.
Post by Chr. Maercker
Von der ganzen "Elektrik" war nur der Ruhla-Dynamo gut, mit dem Rest
ließ sich zwar das Ohmsche Gesetz widerlegen oder nachweisen, dass Stahl
ein perfekter Isolator ist u.ä. - nur geleuchtet hat fast nie was. ;-)
Ich hatte immer Probleme mit dem Rücklicht und den Alu-Schutzblechen.
Das ließ sich nur durch ein zusätzliches Kabel beseitigen. Die
Frontlampen mit einteiligem Gehäuse - also Reflektor von vorne
eingeschoben - haben immer klaglos funktioniert.
Post by Chr. Maercker
Statt Pneumant-Reifen gab es irknwann vietnamesische "Bananenschalen".
Die waren auch vom Feinsten. :-\
Schwein gehabt. Ich hatte etwa 1990 nochmal DDR-Reifen draufgezogen und
die haben länger als der nachfolgende Baumarktmüll gehalten. Später
kamen dann Conti Touring Plus drauf - und damit hat das einfache Mifarad
recht viele km gefressen. Herbst 2018 kam das Aus - Rahmenbruch über dem
Tretlager.
Post by Chr. Maercker
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Hering in Tomatensoße: bis Anfang 1970er ständig im Sortiment, danach
nur noch tranige Makrelen
Kann ich so bestätigen. Aber geräuchterte Heringe gabs einzeln im
Fischladen.
Also Bücklinge? Die gabs evtl. länger als die Dosen. Hab ich aber kaum
gekauft.
Genau die.
Post by Chr. Maercker
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Obst/Gemüse: außer Kartoffeln und Sauerkraut fast nur aus eigenem Anbau
Konserven gabs im Laden, nur Konserven. Weißkohl und zur Saison auch
Rotkohl gabs aber auch immer bei uns. Und die typischen Bündel
Suppengemüse, die kenn ich auch noch.
In etwa. Allzu oft habe ich mir dieses Trauerspiel nicht zugemutet.
Post by Guido Grohmann
Post by Chr. Maercker
- Tonbandgeräte: in den 1960ern aus eigener Produktion, einige Jahre
danach aus der CSSR, anschließend Schmuggelware aus Polen
Die Tonbangeräteproduktion wurde auf Betreiben der DDR-Industrie
(Zwönitz) selber eingestellt - zu aufwändig, zuviel Ärger mit den
Dingern.
Dürfte KB100 betreffen das war Griff ins Klo, was Ausfallrate betraf.
Die BG20-Baureihe war um Welten besser, unverwüstliche Mechanik.
Nein, die BG20-Baureihe (Smaragd) wars tatsächlich. Es gab zwar noch ein
paar wenige Nachfolgegeräte, wie etwa das BG26, aber vom BG20 gabs nicht
umsonst 6 Unterbaureihen. Die Mechanik von so einem Gerät ist in der Tat
ein ziemlicher Panzer, ich darf demnächst ein BG20-6 wieder flott machen.
Post by Chr. Maercker
M240x, Die Nachfolger des ZK246. Alles Grundig-Nachbauten, insofern
wirklich was westliches. Von der Mechanik her deutlich besser als späte
Tesla-Geräte, nur die Tonköpfe waren Mist und wurden gleich nach dem
Kauf durch Tesla-Modell ersetzt. Preis in Polen umgerechnet 800,- M, in
der DDR gut 2.000,- M.
Da kenne ich nur noch die ZK. Tonbandgeräte sind so eher nicht mein Gebiet.
Post by Chr. Maercker
Post by Guido Grohmann
Das, was man aus den weggeworfenen Röhrengeräten schlachten konnte, war
meist nicht das, was man in den Bauplänen dann wiederfand.
Ein gewisses Grundsortiment (Heizwicklung von Netztrafos, Lautsprecher,
Drehkos, R, C) aus alten Röhrenradios ließ sich durchaus in Transistor-
und IC-Schaltungen weiterverwenden.
Bei Lautsprechern gings schon los, hatten die nicht zu niedrige Impedanzen?

Guido

Gunter Kühne
2019-11-05 07:06:50 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Bernd Ullrich
Nun fange doch mal an dein Wissen über nicht gelieferte Waren aufzulisten...
Du hättest besser schreiben sollen, beim wievielten Posten ich aufhören
- Nägel im Heimwerkerbedarf, um nur *einen* von 1.000 kleinen Dingen zu
erwähnen.
- Fahrräder: MiFa immer zu haben, Diamant-Tourenrad so gut wie nie
- Fahrradteile: etliche auch nur mit viel Glück, nach wochenlangem
Nachfragen
- Ketchup: ab Mitte 1970er mit sehr viel Glück zu haben
- Hering in Tomatensoße: bis Anfang 1970er ständig im Sortiment, danach
nur noch tranige Makrelen
- Obst/Gemüse: außer Kartoffeln und Sauerkraut fast nur aus eigenem Anbau
- Ur-Krostitzer Hell: bis Anfang 1970er im Raum Halle/Leipzig in
diversen Läden, danach nur noch in Delitzsch & Krostiz, ab 1983 nix mehr
Statt dessen flächendeckend Dessauer Pferde-Urin
- Zement u.a. Baustoffe: naja, vielleicht direkt vonne Großbaustelle ...
- Tonbandgeräte: in den 1960ern aus eigener Produktion, einige Jahre
danach aus der CSSR, anschließend Schmuggelware aus Polen
- Elektronik-Teile: Irknwas fehlte immer und war monatelang nicht zu
haben. Aber der Betrieb hatte ja'n Lager, wo so manches rumlag, was
Funkamateur gar nicht oder zu Apothekenpreisen hatte
[... hier darf jeder Artikel seiner Wahl ergänzen]
Mit Artikeln, die *generell* nur (noch) im Westen zu bekommen waren,
fange ich jetzt nicht auch noch an.
Dir ist schon klar das wir hier über nicht erfüllten EXPORT der DDR reden.
Was es ab und an nicht im Inland gab ist ne andere Baustelle.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Peter Veith
2019-11-05 08:08:46 UTC
Permalink
Post by Gunter Kühne
Dir ist schon klar das wir hier über nicht erfüllten EXPORT der DDR reden.
Sorry, das ist mir entgangen:
Die DDR hat Westgeld kassiert und nicht den Gegenwert in den Westen
geliefert?

Will sehen!

Veith
--
Es ist nur dann Meinung, wenn sie für Dritte nachvollziehbar und
überprüfbar ist sowie an den Fakten scheitern kann.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Loading...