Discussion:
Bin *ich* der Geisterfahrer?
(zu alt für eine Antwort)
Matthias Opatz
2004-09-07 10:38:47 UTC
Permalink
Verdammtnochmal, de.soc.politik.deutsch jetzt!
Oder von mir aus de.polemik.ddr+brd!

All diese Diskussionen (jüngst z. B. [1], [2], [3] usw.) haben alles Recht
der Welt, geführt zu werden. _*Aber nicht hier!*_

Früher waren es mal 20-30 Prozent aller Postings, die man ignorieren musste,
um on-topic zu lesen, später 50, im Moment sind es 90. Ich könnte sehr gut
mit viel weniger, aber passendem Traffic in dieser Gruppe leben.

Natürlich kommt es vor, dass man (fiktiv:) vom Atze auf politisch motivierte
Comics kommt, dass man von der DDR-Nationalmannschaft auf IM Rechtsaußen
kommt und dann auf Stasi überhaupt abtreibt, dass man vom Abendgruß auf die
vermeintliche Verschwörung zur der Abwicklung der Pittiplatsch-Serie kommt,
und dass bei Reisen, Mopeds oder Brötchen die Zeit- und Systemvergleiche
nicht ausbleiben. Aber was hier zunehmend abläuft, ist das bewußte Anzetteln
politischer Grundsatzdiskussionen, das absichtliche Provozieren zum
Wiederkäuen unendlich oft dargelegter, betonharter Positionen und das
sittenwidrige Füttern von Trollen verschiedener politischer Coleur. Sense!

Matthias


[1] <***@posting.google.com> ff.
[2] <***@dizum.com> ff.
[3] <***@remailer.privacy.at> ff.



--
Als ich einmal reiste in das Sachsenweimarland, da war ich der reichste ...
Selbst wenn man nur 1, 2 Wochen statt 2 Jahre bleibt: reich an Erlebnissen,
Erfahrungen, Erholung wird man hierzulande auch heute - und zwar leibhaftig
(ganz ohne Fernsehen). => www.ilmferien.de oder use03nov(at)onlinehome.de
Dirk Bindmann
2004-09-07 11:56:36 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Natürlich kommt es vor, dass man (fiktiv:) vom Atze auf politisch motivierte
Comics kommt, dass man von der DDR-Nationalmannschaft auf IM Rechtsaußen
kommt und dann auf Stasi überhaupt abtreibt, dass man vom Abendgruß auf die
vermeintliche Verschwörung zur der Abwicklung der Pittiplatsch-Serie kommt,
und dass bei Reisen, Mopeds oder Brötchen die Zeit- und Systemvergleiche
nicht ausbleiben.
Ja, du bist der Geisterfahrer. Wenn die politischen Themen mit der DDR
zu tun haben, dann sind das noch keine Grundsatzdiskussionen.
Natürlich gehört das Thema Stasi in diese Gruppe, auch wenn es
allmählich langweilig wird. Zeit- und Systemvergleiche können mit der
DDR zu tun haben, müssen aber nicht. Wenn sie sich konkret auf die DDR
beziehen, gehören sie hierher; wenn sie ins Allgemeine trifften,
gehören sie nicht hierher.
Post by Matthias Opatz
Aber was hier zunehmend abläuft, ist das
... sinnlose Crossposten aus de.soc.politik.misc. Viele, die darauf
antworten, sind sich wahrscheinlich überhaupt nicht bewusst, dass sie
auch nach dafddr senden.

Herzliche Grüße
Dirk
Kai-Uwe Thiessenhusen
2004-09-07 17:46:38 UTC
Permalink
Post by Dirk Bindmann
Post by Matthias Opatz
Natürlich kommt es vor, dass man (fiktiv:) vom Atze auf politisch motivierte
Comics kommt, dass man von der DDR-Nationalmannschaft auf IM Rechtsaußen
kommt und dann auf Stasi überhaupt abtreibt, dass man vom Abendgruß auf die
vermeintliche Verschwörung zur der Abwicklung der Pittiplatsch-Serie kommt,
und dass bei Reisen, Mopeds oder Brötchen die Zeit- und Systemvergleiche
nicht ausbleiben.
Ja, du bist der Geisterfahrer. Wenn die politischen Themen mit der DDR
zu tun haben, dann sind das noch keine Grundsatzdiskussionen.
Quark. Daß "politische Grundsatzdiskussionen" bitte laut Charta
außen vor bleiben mögen, bezieht sich selbstverständlich auf solche,
die "mit der DDR zu tun haben."

Diskussionen, die nicht primär etwas mit der DDR zu tun haben, sind
doch unabhängig von ihrem sonstigen Charakter hier ohnehin off topic.
Post by Dirk Bindmann
Natürlich gehört das Thema Stasi in diese Gruppe, auch wenn es
allmählich langweilig wird.
Das Thema "Stasi im Osten eine Bagatelle" ist, zumindest vom Ursprung hier
eindeutig off topic, weil es nicht um die DDR, sondern um die heutige Zeit
geht. Dito "Wie wird heute diskutiert in Deutschland", "Thueringer
Kommission zur Bewertung von Stasibelastungen", "Der Osten demonstriert,
der Westen zahlt."

Und diese Threads machen in der Tat den Löwenanteil des Traffics hier
aus. ;-( Daß einzelne Beiträge in diesen Threads hier on topic sind,
ändert nichts an der Tendenz.
Post by Dirk Bindmann
Post by Matthias Opatz
Aber was hier zunehmend abläuft, ist das
... sinnlose Crossposten aus de.soc.politik.misc. Viele, die darauf
antworten, sind sich wahrscheinlich überhaupt nicht bewusst, dass sie
auch nach dafddr senden.
Ja, die Trolle, die diese Threads initieren, leben von den Idioten, die
darauf antworten.

Daß man auf X-Posts ein F'up2 auf genau eine Gruppe setzt, gehört m.E. zu
den Regeln, die man eigentlich im Usenet-Kindergarten gelernt haben
sollte.

dafddr ist zur Zeit für mich unleserlich. Und, Dirk, mehr noch als die
o.g. Trolle und Idioten enttäuscht mich die Toleranz, die von geschätzten
Newsgruppenteilnehmer wie Dir demgegenüber geübt wird.

-kut
Ralf Schrader
2004-09-07 18:16:38 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Daß man auf X-Posts ein F'up2 auf genau eine Gruppe setzt, gehört m.E. zu
den Regeln, die man eigentlich im Usenet-Kindergarten gelernt haben
sollte.
Im Benutzernetz tummeln sich inzwischen Leute , wie mich, die mit Begriffen
wie X-Post, ACK oder WIMRE weder etwas anfangen können noch, wenn sie es
könnten, wollten. Dieser infantile Kindergartenscheiss war zu 2.400 Baud
Modem Zeiten sicher adäquat, nun ist es wie im normalen Gespräch. Die Kunst
der Konservation besteht im Überhöhren. Jeder sagt alles und schreit es
unter jeden Klodeckel. Ich mach mir doch nicht im geringsten die Mühe, auf
irgendwelche Dinosaurier- Regeln zu achten.

Ralf
Guido Grohmann
2004-09-07 18:36:23 UTC
Permalink
Ralf Schrader schrieb:
Ich mach mir doch nicht im geringsten die Mühe, auf
Post by Ralf Schrader
irgendwelche Dinosaurier- Regeln zu achten.
Jo, klar, ne rote Ampel ist nur ne Empfehlung. Depp.

GG
Ralf Schrader
2004-09-07 19:16:35 UTC
Permalink
Post by Guido Grohmann
Jo, klar, ne rote Ampel ist nur ne Empfehlung. Depp.
Eine rote Ampel ist nicht nur Empfehlung, zumindest nicht für Kraftfahrer.
Ich fahre nicht Kraft. An schweizer Fussgängerampeln hat man beste
Gelegenheit, deutsche Touristen zu verifizieren, die sind die einzigen, die
bei Rot stehen bleiben, auch wenn die Strasse frei ist.

Regeln sind ganz wichtig, wenn man Ihnen eine Sinn zuweisen kann, aber wer
in DSL-Zeiten Sequenzen wie "AFIK" der Tastatur überlässt, der hat das
Nachdenken über Regeln aufgegeben, der steht auch an menschenleerer Strasse
vor der roten Ampel.

Ralf
Uwe Schickedanz
2004-09-09 16:38:07 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Regeln sind ganz wichtig, wenn man Ihnen eine Sinn zuweisen kann, aber wer
in DSL-Zeiten Sequenzen wie "AFIK" der Tastatur überlässt, der hat das
Nachdenken über Regeln aufgegeben, der steht auch an menschenleerer Strasse
vor der roten Ampel.
- Es heißt "AFAIK": As Far As I Know - soweit ich weiß
- wie Du oben sehen kannst, spart es nicht nur Bandbreite, sondern vor
allem Tipparbeit.
- Dein DSL heißt eigentlich ADSL und wenn Du schon gegen Abkürzungen
bist, warum schreibst Du DSL nich wenigstens aus?
- es gibt auch heutzutage noch Modemnutzer
- wenn Du über das, was Du von Dir gibst, ebenso nachdenken würdest,
wie über die roten Ampeln, müßten wir nicht soviel gequirlte Scheiße
lesen.
- wenn Du nicht weißt, was ein Crosspost (oder etwas anderes) ist -
wer hindert Dich daran, Dich zu informieren, anstatt andere Leute mit
Deiner Unfähigkeit zu belästigen?

Gruß Uwe
--
Geschichte [wird] von den Siegern geschrieben,
und da ist auch was dran
G. Endres in dafddr
Ralf Schrader
2004-09-09 17:52:16 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
- Dein DSL heißt eigentlich ADSL und wenn Du schon gegen Abkürzungen
bist, warum schreibst Du DSL nich wenigstens aus?
Abkürzungen stören mich schon, mehr stören mich abgekürzte, auch nicht
abgekürzte Anglizismen. Bei den abgekürzten geht das Verständnis der
Schreiber schnell verloren, z.B. ADSL für asynchrones DSL, was zwar
verbreitet, aber nicht immer die Regel ist. Wer Tipparbeit meiden will, darf
weiter gerne 'nich' für 'nicht' absetzen. Ich wüsste nur keinen Grund,
Tipparbeit zu vermeiden, Bandbreite unterhalb Promillebereich zu sparen.
Sprachkultur liegt mir näher, technokratisches Gespinne und
Sprachvergewaltigung fern.

Ralf
Dirk Moebius
2004-09-09 20:10:33 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Post by Uwe Schickedanz
- Dein DSL heißt eigentlich ADSL und wenn Du schon gegen Abkürzungen
bist, warum schreibst Du DSL nich wenigstens aus?
Abkürzungen stören mich schon, mehr stören mich abgekürzte, auch nicht
abgekürzte Anglizismen. Bei den abgekürzten geht das Verständnis der
Schreiber schnell verloren, z.B. ADSL für asynchrones DSL, was zwar
verbreitet, aber nicht immer die Regel ist.
Aber DSL ist doch immer noch ein abgekürzter Anglizismus.


Dirk
--
Straßenbahnen sind nicht kommunistisch. Sonst wär ja Stacheldraht drumrum.

Wolfgang Schwanke in <***@10.0.1.30>
Uwe Schickedanz
2004-09-09 21:04:35 UTC
Permalink
Post by Dirk Moebius
Aber DSL ist doch immer noch ein abgekürzter Anglizismus.
Das war die Stelle, an der ich mich von weiterem Lesen dieses
merkbefreiten Herrn entbunden habe...

Gruß Uwe
--
Geschichte [wird] von den Siegern geschrieben,
und da ist auch was dran
G. Endres in dafddr
Martin Schmidt
2004-09-09 22:13:50 UTC
Permalink
Post by Dirk Moebius
Aber DSL ist doch immer noch ein abgekürzter Anglizismus.
Digitale Subskriptionslinie. Was ist daran englisch? ;-)
Frank Markopoulos
2004-09-10 14:25:00 UTC
Permalink
Post by Martin Schmidt
Post by Dirk Moebius
Aber DSL ist doch immer noch ein abgekürzter Anglizismus.
Digitale Subskriptionslinie. Was ist daran englisch? ;-)
Nööö: "Digitale Subskribenten-Leitung" - so heißt's auf Deutsch,
Genosse! ;-)

PS - jetzt wieder voll im Ernst: In der DDR sollte "ISDN" wie folgt in
das typische Postbeamten-"Deutsch" übertragen werden: "Digitales,
diensteintegrierendes Telefonnetz (DDITN)". Ich weiß das, weil ich in
der Stelle gearbeitet habe, wo dieses Wortungetüm verbrochen worden ist
("Institut für Post- und Fernmeldewesen der Deutschen Post der DDR").
Erst sollte es "nur" "kurz" "Diensteintegrierendes Netz" heißen, aber
die Abk. "DIN" war natürlich nicht opportun, weil das Normungsinstitut
vom "Klassenfeind" auch so abgek. wurde.

PPS: Was hätte es für "Kuddelmuddel" gegeben, wenn im Zeitalter von
"Double Data Rate"-RAM dieser Möchtegernstaat noch existiert hätte? ;-)

So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
Man kann so auch religiöse Tees herstellen: Geschnetzelten Wachturm mit
siedendem Weihwasser überbrühen - aber nicht kochen. Dann heiß trinken, das
schützt vor Atheismus am Morgen. (Bernd Nawothnig am 13.05.2002 in dswc)
GCC dpu- s:+ C++$ a+ N+++ w-- PS++ PE- Y++ PGP+++ tv- b++ e+++ h- r++ y++**
Bernd Ullrich
2004-09-10 18:55:34 UTC
Permalink
Frank Markopoulos wrote:
[...]
aber die Abk. "DIN" war natürlich nicht opportun, weil das
...
Normungsinstitut vom "Klassenfeind" auch so abgek. wurde.
Ich habe lange nicht solch extrem hirntoten Müll in dieser NG gelesen.
Mache bitte weiter so.

mfg
BU
Frank Markopoulos
2004-09-10 20:41:00 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
aber die Abk. "DIN" war natürlich nicht opportun, weil das
....
Normungsinstitut vom "Klassenfeind" auch so abgek. wurde.
Ich habe lange nicht solch extrem hirntoten Müll in dieser NG
gelesen.
Häh?

Das obige war
a) die lauterste Wahrheit, geschildert von einem ausgemachten Insider
und
b) völlig ON topic in daf.DDR!

Es wurde mit genau dieser Begründung die "DDR-deutsche" Abkürzung "DIN"
für das "welsche" Akronym "ISDN" abgelehnt: "Da denkt doch jeder sofort
an die 'DIN-Normen'...!"

PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale Recheneinheit");
anderer vergleichbarer Unsinn hat sich im Rechner-Bereich aber _nicht_
durchgesetzt, auch wenn's offiziell _versucht_ worden war ("FPS" wie
"Festprogrammierter Speicher" für "ROM" und "WZS" für "RAM" z.B.).

Zum Glück, zum Glück!

Mit dummdreisten Behauptungen a la "hirntoter Müll" schaffst Du _Fakten_
nicht aus der Welt.

Nein, ich verrate Dir nicht, _wer_ sich das "DDITN" ausgedacht hat - auf
_"Ordre par Mufti"_ durch den Bereichsleiter Hauptrat P.R.

Das war 1986 so ein frischgebackener "Rat Dr.-Ing. F.P." aus der HfV,
eigentlich ein Experte für Fernmelde-Verkehrstheorie... :-)

So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
Wir, die wir wissen, wie es thut, vergewaltigt und gemartert zu werden: wir
können so recht von Herzen die Partei jener ergreifen, die wir in ähnlicher
Lage erblicken. - Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895), Begründer der welt-
weiten Homosexuellenemanzipation in "Prometheus" (1870)
Bernd Ullrich
2004-09-11 07:34:14 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
aber die Abk. "DIN" war natürlich nicht opportun, weil das
....
Normungsinstitut vom "Klassenfeind" auch so abgek. wurde.
Ich habe lange nicht solch extrem hirntoten Müll in dieser NG gelesen.
Häh?
Das obige war
a) die lauterste Wahrheit, geschildert von einem ausgemachten Insider
Dir hat also jemand erfolgreich was eingeredet. mehr nicht.
Post by Frank Markopoulos
und
b) völlig ON topic in daf.DDR!
?
Post by Frank Markopoulos
Es wurde mit genau dieser Begründung die "DDR-deutsche" Abkürzung
"DIN" für das "welsche" Akronym "ISDN" abgelehnt: "Da denkt doch
jeder sofort an die 'DIN-Normen'...!"
Unsinniges Zeugs.
Post by Frank Markopoulos
PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale Recheneinheit");
So wie du das schreibst ist das gewollt irreführend.

[1]
2.2.2. Befehlszyklus
[...]
*Als Zentralprozessor (ZVE zentrale Verarbeitungseinheit oder engl CPU
central processing unit) wird die Funktionseinheit eines Rechners
bezeichnet....*
Post by Frank Markopoulos
anderer vergleichbarer Unsinn hat sich im Rechner-Bereich aber _nicht_
durchgesetzt, auch wenn's offiziell _versucht_ worden war ("FPS" wie
"Festprogrammierter Speicher" für "ROM" und "WZS" für "RAM" z.B.).
[1]
3.1.2. Speichermodule
[...]
*Der universelle speichertyp ist der RAM (random access memory,
Speicher mit wahlfreien Zugriff).....*
Post by Frank Markopoulos
Zum Glück, zum Glück!
[1] Quelle.
"Einführung in die Mikrorechentechnik"
1. Auflage VEB Verlag Technik, Berlin , 1984.
Post by Frank Markopoulos
Mit dummdreisten Behauptungen a la "hirntoter Müll" schaffst Du
_Fakten_ nicht aus der Welt.
Dein aus angelesenen Bröckchen zusammengerührtes Zeugs werde ich
weiterhin so bezeichnen.



BU
Frank Markopoulos
2004-09-12 09:03:00 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Frank Markopoulos
a) die lauterste Wahrheit, geschildert von einem ausgemachten
Insider
Dir hat also jemand erfolgreich was eingeredet. mehr nicht.
Nein - ich habe einfach nur eigenes Erleben geschildert.
Post by Bernd Ullrich
Post by Frank Markopoulos
PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale
Recheneinheit");
So wie du das schreibst ist das gewollt irreführend.
Nein - so wie ich das schrieb, ist das nur nicht mit der korrekten
Angabe zur _Zeitschiene_ gewesen, sorry!

Okay, dieser Eindruck _konnte_ entstehen, weil ich mich darauf bezog,
daß diese Post"beamten" (<--- bitte die ironischen Gänsefüßchen beachten
- Du brauchst mir(!) nun nicht(!) zu erzählen, daß es in der DDR keine
_Beamten_ gab...) wirklich noch _Mitte der 80er_ den DDR-"Techie"-Sprech
der _Siebziger_ drauf hatten bzw. diesen lustig weiter für ihre "VDP"
("Vorschriften der Deutschen Post") forderten. Und es war damals _meine_
Aufgabe, diese zu erarbeiten bzw. zu überarbeiten, solange es um die
Planungen für ein (teil)digitales Telefonnetz in der DDR ging, das "ab
etwa Ende der 90er bis in die ersten drei Jahrzehnte des 21. Jh." :-)))
eingeführt werden sollte. "Man" dachte damals eben noch in _Zeiträumen_
... ;-)))
Post by Bernd Ullrich
[1] Quelle.
"Einführung in die Mikrorechentechnik"
1. Auflage VEB Verlag Technik, Berlin , 1984.
Nochmal, was ich schrieb:

| PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale Recheneinheit");
| ^^^^^
Natürlich _nicht_ schon 1949, logisch!!
Sondern solange es Mikrorechner gab.
_Auch_ "ZVE" gab's, stimmt!

| anderer vergleichbarer Unsinn hat sich im Rechner-Bereich aber _nicht_
^^^^^^^
| durchgesetzt, auch wenn's offiziell _versucht_ worden war ("FPS" wie
^^^^^^^^^^^^ ^^^
^^^
| "Festprogrammierter Speicher" für "ROM" und "WZS" für "RAM" z.B.).

Jetzt bezog ich mich auf die Zeit, als ich mit diesem Zeug angefangen
habe. Ende der 70er, K1510-Serie! Und da hieß die Platine mit EPROM/RAM
eben wirklich FPS/WZS, wobei letztere auch OPS ("Operativspeicher")
hieß.

Ich weiß jetzt bloß nicht mehr, ob die Karte selber nun "OPS" hieß, und
das was da drauf war "WZS", oder umgedreht: ob auf der "WZS"-Karte sich
1 oder 2 KB "OPS" befand...

Beim Antinoos, sowas kann sich doch keiner so lange merken!! Bücher wie
"Lampe/Jorke/Wengel" oder "Schwarz/Meyer/Eckhardt" (habe ich alles noch
hier! Goile Erinnerungsstücke... ;-) waren doch nun schon längst voll
"verwestlicht". 1984 <gäääähhhhnnnn> - warum bringst Du nicht gleich das
Wording vom Sept. 1990? ;-) Wäre auch noch "DDR-Zeit" gewesen. Nur nicht
mehr die "echte"...
Post by Bernd Ullrich
Post by Frank Markopoulos
Mit dummdreisten Behauptungen a la "hirntoter Müll" schaffst Du
_Fakten_ nicht aus der Welt.
Dein aus angelesenen Bröckchen zusammengerührtes Zeugs werde ich
weiterhin so bezeichnen.
Das sind _Berufserfahrungen_!

Aber wenn die Dich nicht interessieren...

PS: Mein Vater ist immer noch am Suchen nach seinem Berufszeugnis als
"Kinematographietechniker"... diese Berufsbezeichnung für den
"Filmvorführer" (mit Serviceerlaubnis sowie 70mm Zusatzqualifikation)
gab's auch nur in den Endsechszigern bzw. Anfang der 70er...

PPS: Stimmt die Menge meiner Hervorhebungen jetzt wieder?! ;-)

So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
Liebe zu Frauen bewegt durchaus nicht mein Herz. Unauslöschlich
treibt mich die innere Glut Männern allein in den Arm.
Mächtiger lodert dies Feuer. Der Mann ist stärker als Frauen,
deshalb fordert er auch stärker zur Liebe heraus. (anonym, Anth.Pal.XII,17)
Peter Huyoff
2004-09-12 10:09:29 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
Dir hat also jemand erfolgreich was eingeredet. mehr nicht.
Nein - ich habe einfach nur eigenes Erleben geschildert.
Ich kannte beide Formen.
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
Post by Frank Markopoulos
PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale
Recheneinheit");
So wie du das schreibst ist das gewollt irreführend.
Nein - so wie ich das schrieb, ist das nur nicht mit der korrekten
Angabe zur _Zeitschiene_ gewesen, sorry!
Okay, dieser Eindruck _konnte_ entstehen, weil ich mich darauf bezog,
daß diese Post"beamten"
<Schnipp>

Alles klar, bei der Post war ohnehin _alles_ anders, als im wahren
Leben. Ich habe da ab 1975 gelernt und da waren selbst
Halbleiterbauelemente noch Kram, den man nur widerwillig akzeptierte -
die lichte Zukunft gehöre den Koordinatenschaltern, obwohl eigentlich
ja die Hebdrehwähler doch viel besser wären. ;^)
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
[1] Quelle.
"Einführung in die Mikrorechentechnik"
1. Auflage VEB Verlag Technik, Berlin , 1984.
| PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale
| Recheneinheit");
| ^^^^^
Nein, das stimmt so nicht, beide Begriffe wurden in der Fachliteratur
und an den Hochschulen benutzt. Aber es gab starke Bestrebungen, die
"inländischen" Begriffe nicht verschwinden zu lassen - besonders
Robotron-Doku war da etwas seltsam. Die benannten sogar die
Bauelementetypen in Schaltungen um, Das ein "V400" (oder so ähnlich)
ein U880 war, erfuhr man dann in einer Stückliste. ;^)

Außerdem gab es einen (Bitslice?) Prozessor, der einen deutschen
Befehlssatz hatte (war es das U83x?). Dessen Mnemonics waren so durch
den Wind, daß mir keins mehr haften geblieben ist. ;^)
Post by Frank Markopoulos
| anderer vergleichbarer Unsinn hat sich im Rechner-Bereich aber
| _nicht_
^^^^^^^
Post by Frank Markopoulos
| durchgesetzt, auch wenn's offiziell _versucht_ worden war ("FPS" wie
^^^^^^^^^^^^ ^^^
^^^
| "Festprogrammierter Speicher" für "ROM" und "WZS" für "RAM" z.B.).
Jetzt bezog ich mich auf die Zeit, als ich mit diesem Zeug angefangen
habe. Ende der 70er, K1510-Serie! Und da hieß die Platine mit
EPROM/RAM eben wirklich FPS/WZS, wobei letztere auch OPS
("Operativspeicher") hieß.
Bei Rumpeltron hießen die Platinen bis zum Ende so, stimmt! ZRE, OPS,
PFS (Programmierbarer Festwertspeicher), BSE (Bildschirm
Steuereinheit...

Beim HC900, KC85/2 - KC85/4 hieß der Bidwiderholspeicher auf Neuenglisch
übrigens IRM - Image Repetition Memory. Das war sozusagen der Angriff
auf den Klassenfeind mit seiner Sprache! ;^))))
Post by Frank Markopoulos
Ich weiß jetzt bloß nicht mehr, ob die Karte selber nun "OPS" hieß,
Doch, so hießen die Karten.
Post by Frank Markopoulos
und das was da drauf war "WZS", oder umgedreht: ob auf der "WZS"-Karte
sich 1 oder 2 KB "OPS" befand...
Nö, ersteres stimmt. ;^)
Post by Frank Markopoulos
Beim Antinoos, sowas kann sich doch keiner so lange merken!! Bücher
wie "Lampe/Jorke/Wengel" oder "Schwarz/Meyer/Eckhardt" (habe ich alles
noch hier! Goile Erinnerungsstücke... ;-) waren doch nun schon längst
voll "verwestlicht".
Das zweite war überhaupt mein erstes Buch über dieses Teufelszeug. Das
muß 1980 oder 1981 gewesen sein. Gab es vorher schon Lehrbücher
darüber, die man einfach so im Laden kaufen konnte?

Grüße, Peter (nur bis zum Post-Untersekretär gekommen)
Bernd Ullrich
2004-09-12 13:32:37 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
Post by Frank Markopoulos
a) die lauterste Wahrheit, geschildert von einem ausgemachten Insider
Dir hat also jemand erfolgreich was eingeredet. mehr nicht.
Nein - ich habe einfach nur eigenes Erleben geschildert.
Das Erlebniss dass dir jemand was erzählt hat, aber lassen wir das.
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
Post by Frank Markopoulos
PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale
Recheneinheit");
So wie du das schreibst ist das gewollt irreführend.
Nein - so wie ich das schrieb, ist das nur nicht mit der korrekten
Angabe zur _Zeitschiene_ gewesen, sorry!
Okay, dieser Eindruck _konnte_ entstehen, weil ich mich darauf bezog,
daß diese Post"beamten" (<--- bitte die ironischen Gänsefüßchen beachten
- Du brauchst mir(!) nun nicht(!) zu erzählen, daß es in der DDR keine
_Beamten_ gab...) wirklich noch
Einigen wir uns auf Beamtenseelchen diverser Ausprägung.
Post by Frank Markopoulos
_Mitte der 80er_ den
DDR-"Techie"-Sprech der _Siebziger_ drauf hatten bzw. diesen lustig
weiter für ihre "VDP" ("Vorschriften der Deutschen Post") forderten.
Und es war damals _meine_ Aufgabe, diese zu erarbeiten
Post war sowieso Ausland :-) .
Ob SW oder NSW ist bis heute noch nicht vollständig aufgeklärt worden
:-).
Post by Frank Markopoulos
bzw. zu
überarbeiten, solange es um die Planungen für ein (teil)digitales
Telefonnetz in der DDR ging, das "ab etwa Ende der 90er bis in die
ersten drei Jahrzehnte des 21. Jh." :-))) eingeführt werden sollte.
"Man" dachte damals eben noch in _Zeiträumen_ ... ;-)))
Post by Bernd Ullrich
[1] Quelle.
"Einführung in die Mikrorechentechnik"
1. Auflage VEB Verlag Technik, Berlin , 1984.
PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale Recheneinheit");
^^^^^
Natürlich _nicht_ schon 1949,
logisch!! Sondern solange es
Mikrorechner gab. _Auch_ "ZVE" gab's,
stimmt!
Post by Bernd Ullrich
anderer vergleichbarer Unsinn hat sich im Rechner-Bereich aber _nicht_
^^^^^^^
Post by Bernd Ullrich
durchgesetzt, auch wenn's offiziell _versucht_ worden war ("FPS" wie
^^^^^^^^^^^^ ^^^
^^^
Post by Bernd Ullrich
"Festprogrammierter Speicher" für "ROM" und "WZS" für "RAM" z.B.).
Jetzt bezog ich mich auf die Zeit, als ich mit diesem Zeug angefangen
habe. Ende der 70er,
Zu dem Zeitpunkt wurde in meiner unmittelbaren Arbeitsumgebung nur von
"EPROM" gesprochen.
Post by Frank Markopoulos
K1510-Serie! Und da hieß die Platine mit
EPROM/RAM eben wirklich FPS/WZS, wobei letztere auch OPS
("Operativspeicher") hieß
.
Es war ein Versuch diese Begriffe _einzudeutschen_, respektive zu
übersetzen.
Post by Frank Markopoulos
Ich weiß jetzt bloß nicht mehr, ob die Karte selber nun "OPS" hieß,
und das was da drauf war "WZS", oder umgedreht: ob auf der
"WZS"-Karte sich 1 oder 2 KB "OPS" befand...
Beim Antinoos, sowas kann sich doch keiner so lange merken!! Bücher
wie "Lampe/Jorke/Wengel" oder "Schwarz/Meyer/Eckhardt" (habe ich
alles noch hier! Goile Erinnerungsstücke... ;-) waren doch nun schon
längst voll "verwestlicht". 1984 <gäääähhhhnnnn> - warum bringst Du
nicht gleich das Wording vom Sept. 1990? ;-) Wäre auch noch
"DDR-Zeit" gewesen.
Nur nicht mehr die "echte"...
Die gabs nie, alles war irgendwie mal schnell oder langsam in Bewegung
in welcher Richtung auch immer.
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
Post by Frank Markopoulos
Mit dummdreisten Behauptungen a la "hirntoter Müll" schaffst Du
_Fakten_ nicht aus der Welt.
Dein aus angelesenen Bröckchen zusammengerührtes Zeugs werde ich
weiterhin so bezeichnen.
Das sind _Berufserfahrungen_!
Als Postspezi, aber es gab ja noch diverse Industrien und deren
(zahlreichere) Mitarbeiter die sich mit dem Zeug beschäftigten.
Post by Frank Markopoulos
Aber wenn die Dich nicht interessieren...
PS: Mein Vater ist immer noch am Suchen nach seinem Berufszeugnis als
"Kinematographietechniker"... diese Berufsbezeichnung für den
"Filmvorführer" (mit Serviceerlaubnis sowie 70mm Zusatzqualifikation)
gab's auch nur in den Endsechszigern bzw. Anfang der 70er...
Alles fliesst...und floss, Bezeichnungen und Inhalte änderten sich.
Post by Frank Markopoulos
PPS: Stimmt die Menge meiner Hervorhebungen jetzt wieder?! ;-)
Keine Ahnung.

BU
Frank Markopoulos
2004-09-13 08:04:00 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Das Erlebniss dass dir jemand was erzählt hat,
Richtig: Mein Chef hat mir "erzählt" (so wie Chefs eben Untergebenen
was erzählen: in Befehlsform), daß wir zwar "das westliche ISDN" gemäß
CCITT-Norm "bei uns" als "digitales Overlaynetz" (dieser Begriff, der ab
1990 in aller Munde war, wurde schon 1986/87 _Post-intern_ benutzt!!)
einführen werden (ursprüngliche Planung ab Mitte/Ende 90er Jahre, AFAIRC
zwischen "Berlin, Hauptstadt der DDR", sowie Magdeburg, Leipzig, Cottbus
zurück nach "Berlin, ...." als Ringnetz), und daß das aber nicht "ISDN"
heißen dürfe, weil "wir" bestimmte Modifikationen an der CCITT-Norm
vornehmen müßten, die von der "Abt. I" vorgegeben waren. Daraufhin kam
ich zunächst mit "DIN", was aber keine Gnade fand, deshalb "DDITN". Ich
war damals derjenige, der die CCITT-Texte für die DDR-postinternen
Verhältnisse zu übersetzen (ich war der einzige in der Abteilung, der
fließend Englisch beherrschte) und anzupassen hatte. Die Abteilung des
IPF, die für "Sondertechniken im Fernsprechnetz" zuständig war, hieß
"FV6" und befand sich in Leipzig. Ein Teil ihres direkten "Aufgaben-
Nachfolgers" tut das übrigens immer noch; der größere Teil dieser
Thematik wird aber mittlerweile in der "Zentrale T-Com" in Darmstadt
(weitgehend von aus Leipzig in den Westen übergesiedelten Kräften ;-)
bearbeitet. Diesen Leuten verdanken wir z.B. einen Gutteil der
Einsatzplanung für T-DSL sowie die Systeme zur Fehlererkennung/Störungs-
beseitigung/Fernadministration an dieser Technik.
Post by Bernd Ullrich
aber lassen wir das.
Ich könnte Dir jetzt Literaturtips (Fachzeitschriften) geben, die Du
sogar (in einer _guten_ wiss. Bibliothek) noch heute nachvollziehen
kannst[*], aber dazu scheinst Du mir einfach zu überheblich zu sein und
möchtest weiter Dein Vorurteil pflegen, daß ich "natürlich" völlig
unfähig sei und "von nix 'ne Ahnung" hätte. Warum Dir daran so sehr
gelegen zu sein scheint, weiß ich zwar nicht (exzessive Homophobie
Deinerseits z.B.??), aber ist mir auch egal. Was zählt, sind _Fakten_,
und die habe ich genannt.

EOD.

---
[*] z.B. "Mitteilungen aus dem IPF, 1986/4, S. 5-11", u.ä.
---
Post by Bernd Ullrich
Post war sowieso Ausland :-) .
Ob SW oder NSW ist bis heute noch nicht vollständig aufgeklärt worden
:-).
Außer Blödeleien fällt Dir nix mehr ein? Schwach, _sehr_ schwach...
Post by Bernd Ullrich
angefangen habe. Ende der 70er,
Zu dem Zeitpunkt wurde in meiner unmittelbaren Arbeitsumgebung nur
von "EPROM" gesprochen.
Der _Chip_ hieß so.

Mehrere zusammen waren ein "PFS".

So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
begin 1 LOVE-LETTER-FOR-YOU.TXT.bat
echo Ich bin ein *Signatur-Virus* für M$ Outlook. *Bitte verbreite mich!*
echo M$ Outlook ist eine Software, die Text als "Dateianhang" interpretiert.
pause
Boris Gerlach
2004-09-13 11:38:57 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
Das Erlebniss dass dir jemand was erzählt hat,
Richtig: Mein Chef hat mir "erzählt" (so wie Chefs eben Untergebenen
was erzählen: in Befehlsform), daß wir zwar "das westliche ISDN" gemäß
CCITT-Norm "bei uns" als "digitales Overlaynetz" (dieser Begriff, der ab
1990 in aller Munde war, wurde schon 1986/87 _Post-intern_ benutzt!!)
einführen werden (ursprüngliche Planung ab Mitte/Ende 90er Jahre, AFAIRC
zwischen "Berlin, Hauptstadt der DDR", sowie Magdeburg, Leipzig, Cottbus
zurück nach "Berlin, ...." als Ringnetz), und daß das aber nicht "ISDN"
heißen dürfe, weil "wir" bestimmte Modifikationen an der CCITT-Norm
vornehmen müßten, die von der "Abt. I" vorgegeben waren. Daraufhin kam
ich zunächst mit "DIN", was aber keine Gnade fand, deshalb "DDITN".
Habt ihr auch den Zerhacker benutzt, den mein Abtltr. für Stasi und
Militär per Patent entwickelt hatte.(INT Berlin)
Das Ding war allerdings für a/b Betrieb vorgesehen.
Kleine Modifikation am Amtkopf. (WIMRE)
Wir sollten ja damals das S12 nachbauen. HW mäßig klappte das, die 12
(14) Lagen LP mit internen Durchkontaktierungen
von Layer zu Layer hab ich selbst aus den Händen des "Verbindungsmannes"
in der Hand gehabt.(Takt und Ton Platte)
Auch die Microfiche des Maulwurfs aus Stuttgart hab ich in der
Rhinstraße unter Stasibewachung einsehen dürfen. (Der soll wohl
verknackt worden sein) Nur SW mäßig war nichts zu machen.
Mit einem 286er und einer UNIX Maschine vom EAW???(oder Robotron
irgendwas mit 8000) konnten wir gegen die SUN Ausstattung der S*L nicht
anstinken. Und da kam dann auch die Wende und DVZ oder DKS 2000 war tot.
Die erste digitale Vermittlung die ich kurz nach der Wende im INT sah
war ein 5630 (Die Nebenstellenversion des S12)

Hab ich aber alles schonmal hier beschrieben.

BGE

PS: DVZ = Digitale Vermittlungszentrale
DKS = Digitales Kommunikationssystem
Martin Ebert
2004-09-13 15:27:27 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Frank Markopoulos
Richtig: Mein Chef hat mir "erzählt" (so wie Chefs eben Untergebenen
was erzählen: in Befehlsform), daß wir zwar "das westliche ISDN" gemäß
CCITT-Norm "bei uns" als "digitales Overlaynetz" (dieser Begriff, der ab
1990 in aller Munde war, wurde schon 1986/87 _Post-intern_ benutzt!!)
Es hat auch mal einen Artikel in irgend einer DDR-Computerzeitschrift
gegeben (MP?).
Post by Boris Gerlach
Mit einem 286er und einer UNIX Maschine vom EAW???(oder Robotron
irgendwas mit 8000) konnten wir gegen die SUN Ausstattung der S*L nicht
P8000 von EAW Treptow.
Bissele langsam. Ansosnten nicht das Schlechteste. War ja auch gemaust.

Martin Ebert
Bernd Ullrich
2004-09-13 22:40:20 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
Das Erlebniss dass dir jemand was erzählt hat,
Richtig: Mein Chef hat mir "erzählt" (so wie Chefs eben Untergebenen
was erzählen: in Befehlsform), daß wir zwar "das westliche ISDN" gemäß
CCITT-Norm "bei uns" als "digitales Overlaynetz" (dieser Begriff, der
ab 1990 in aller Munde war, wurde schon 1986/87 _Post-intern_
benutzt!!) einführen werden (ursprüngliche Planung ab Mitte/Ende 90er
Jahre, AFAIRC zwischen "Berlin, Hauptstadt der DDR", sowie Magdeburg,
Leipzig, Cottbus zurück nach "Berlin, ...." als Ringnetz), und daß
das aber nicht "ISDN" heißen dürfe, weil "wir" bestimmte
Modifikationen an der CCITT-Norm vornehmen müßten, die von der "Abt.
I" vorgegeben waren. Daraufhin kam ich zunächst mit "DIN", was aber
keine Gnade fand,
[...]

Du schriebest
*die Abk. "DIN" war natürlich nicht opportun, weil das Normungsinstitut
vom "Klassenfeind" auch so abgek. wurde.
*
Darauf bezog sich alles was ich schrieb.

Stell dir doch mal vor, jemand sitzt irgendwo in der Pampa , studiert
ein Handbüchel wo *DIN* vorkommt, das kann doch nur zu
Mistverständnissen führen. Der sitzt dort bis ans Ende seiner Tage und
fragt sich welche DIN soll das sein und das Ganze hättest du eingerührt.
:-)

BU
Dirk Moebius
2004-09-12 21:41:07 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Bernd Ullrich
[1] Quelle.
"Einführung in die Mikrorechentechnik"
1. Auflage VEB Verlag Technik, Berlin , 1984.
| PS: Die "CPU" hieß in der DDR immer "ZRE" ("Zentrale Recheneinheit");
| ^^^^^
Natürlich _nicht_ schon 1949, logisch!!
Sondern solange es Mikrorechner gab.
_Auch_ "ZVE" gab's, stimmt!
| anderer vergleichbarer Unsinn hat sich im Rechner-Bereich aber _nicht_
^^^^^^^
| durchgesetzt, auch wenn's offiziell _versucht_ worden war ("FPS" wie
^^^^^^^^^^^^ ^^^
^^^
| "Festprogrammierter Speicher" für "ROM" und "WZS" für "RAM" z.B.).
Ich habe heute auf dem Flohmarkt das wunderschöne Buch "Textverarbeitung
mit Personalcomputern" (Verlag Die Wirtschaft, 1988) einem Ahnungslosen
entrissen, da heißt das - durchgängig - ZVE (Zentrale Verarbeitungseinheit).

Dirk
--
Straßenbahnen sind nicht kommunistisch. Sonst wär ja Stacheldraht drumrum.

Wolfgang Schwanke in <***@10.0.1.30>
Frank Markopoulos
2004-09-13 07:29:00 UTC
Permalink
Post by Dirk Moebius
Ich habe heute auf dem Flohmarkt das wunderschöne Buch
"Textverarbeitung mit Personalcomputern" (Verlag Die Wirtschaft,
1988) einem Ahnungslosen entrissen, da heißt das - durchgängig - ZVE
(Zentrale Verarbeitungseinheit).
So, ich habe jetzt selber nochmal nachgeguckt.

a) Mein "FPS" war _lfahcs_; der hieß immer: "PFS". Okay, dumme
Wechstabverbuchslung meinerseits. Das ist immerhin ca. 25 Jahre her!
Wobei sich auf dem PFS aber schon zu K1510-Zeiten interessanterweise
durchaus _EPROMs_ befanden... ;-)

b) "ZVE" war der _gängige_ "eingedeutschte" Begriff für CPU; "ZRE" hieß
aber die _Platine_ von Robotron, auf der sich _nicht nur_ die "ZVE"
befand, sondern auch noch andere Peripheriebaugruppen.

c) Die radikale Eindeutschungswelle war schon mit der Einführung der
K1520-Serie zuende. In <9G$***@fm666.dialin.t-online.de> hatte
ich aber noch die K1510-Serie gemeint (aus meiner Zeit mit dem
Fahrkartendrucker anno 1978/79). Beim K1520 hießen die Peripherie-
chips z.B. schon nur noch englisch "PIO", "SIO", "CTC".
Beleg: Die Doku zu unserem Exponat "Gütemeß- und Analyseeinrichtung
GMAE 1520" auf der ZMMM 1983.
Dort steht auch noch, wie die OEM[sic]-Baugruppen "offiziell" hießen:
ZRE K2521, OPS K3520; im nachher praktisch eingesetzten Gerät (ab
1985), das nicht nur über Fernschreiber bedient wurde, sondern über
Tastatur und Bildschirm <wow! ;-)> gab's dann noch ABS K7023
("Anschlußsteuerung für Bildschirm") und ATS K7028.10 ("Anschluß-
steuerung für Tastatur und serielle Schnittstellen"). Allerdings habe
ich in der Doku (die war zu > 95% von mir geschrieben) "natürlich"
die englischen Begriffe "RAM", "[EP]ROM" und auch "CPU" ganz selbst-
verständlich benutzt. Und der "Zensor" hat das seinerzeit _nicht_
beanstandet - das 130seitige Werk ging unter der Ordnungsnummer
"5345.9 B/Ba" in den "Schatz" der Dienstwerke der "Deutschen Post der
DDR" ein. Ein Exemplar der langsam aber sicher verblassenden
Blaupausen-Abzüge steht noch hier rum (und verbreitet weiterhin den
unnachahmlichen Müffelgeruch dieses "Kopier"-Verfahrens - nach 20
Jahren noch!! ;-)
Post by Dirk Moebius
Dirk
So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
*Ruinen von Antinoopolis*
Trümmer und Schutt an den Ufern des Nil. Dein Tempel zerfallen,
Jüngling. Aber Du bleibst, nimmer vergessen, ein Gott.
(Karl Heinrich Ulrichs)
Martin Ebert
2004-09-13 15:29:02 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
c) Die radikale Eindeutschungswelle war schon mit der Einführung der
Nicht, ohne noch schnell Fortran und Cobol einzudeutschen für EC10xx.
HINT: Die Befehlsstrings!

Martin Ebert
Knut Ochdorf
2004-09-13 15:45:18 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Nicht, ohne noch schnell Fortran und Cobol einzudeutschen für EC10xx.
HINT: Die Befehlsstrings!
Ging es nur um den EC10xx? Ich habe Anfang der 80er FORTRAN 77 mit
englischen Befehlen gelernt.

Knut
Martin Ebert
2004-09-13 18:42:00 UTC
Permalink
Post by Knut Ochdorf
Post by Martin Ebert
Nicht, ohne noch schnell Fortran und Cobol einzudeutschen für EC10xx.
HINT: Die Befehlsstrings!
Ging es nur um den EC10xx? Ich habe Anfang der 80er FORTRAN 77 mit
englischen Befehlen gelernt.
Ich kenne die Geschichte nur so - EC 10xx.

Die, die mir (1988) diese Geschichte erzählten, machten mit
Honeywell-Echtzeit-Maschinen rum: Prozesssteuerung in Echtzeit et al.
Anbei stand die Klaufirma und baute daraus [ca 1975] (aehmmm,
irgendwelche K-schlagmichtod; 16bit-Mehrplatzmaschinen).
(Grübel: Könnte K-1630 hinkommen?)

*Und* im ORZ codeten die <wer-auch-immer> die geklauten IBM-/360-
Compiler und Präprozessoren so um, dass sämtliche Token in deutsch
laufen sollten.

Der Wahrheit die Ehre: Irgendwem (aus der Häuptling-Ecke) fiel dann
auf, dass das gröberer Unfug sei. Die Entwicklung von
deutsch-sprechenden Compilern wurde schlagartig eingedampft. Unter
Zurücklassung der Leute, die da inzwischen herzblut investiert hatten.

So war sie halt, "unsere DDR",
Martin Ebert
Bernd Ullrich
2004-09-13 22:27:50 UTC
Permalink
Martin Ebert wrote:
[...]
Post by Martin Ebert
Der Wahrheit die Ehre: Irgendwem (aus der Häuptling-Ecke) fiel dann
auf, dass das gröberer Unfug sei. Die Entwicklung von
deutsch-sprechenden Compilern wurde schlagartig eingedampft. Unter
Zurücklassung der Leute, die da inzwischen herzblut investiert hatten.
So war sie halt, "unsere DDR",
Das ist und war nichts DDR-spezielles, Entwicklungen werden abgebrochen
wenn man erkennt dass andere schon etwas besseres\billigeres zur
Marktreife gebracht haben. Der Schnitt wird bloss nicht laut (im
Normalfalle) herausposaunt.
In dunkelster Erinnerung ist mir noch jemand der jammerte"Nun sind wir
darin geübt Ferritringe mit Draht einzuflechten und nun braucht das
keiner mehr!"

:-)

BU
Martin Ebert
2004-09-14 15:59:07 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Ebert
Der Wahrheit die Ehre: Irgendwem (aus der Häuptling-Ecke) fiel dann
auf, dass das gröberer Unfug sei. Die Entwicklung von
deutsch-sprechenden Compilern wurde schlagartig eingedampft. Unter
Zurücklassung der Leute, die da inzwischen herzblut investiert hatten.
Das ist und war nichts DDR-spezielles, Entwicklungen werden abgebrochen
wenn man erkennt dass andere schon etwas besseres\billigeres zur
Marktreife gebracht haben. Der Schnitt wird bloss nicht laut (im
Ach, ist Deine DDR schön.
Bernd, da wurde doch NICHTS entwickelt - die haben lediglich
geklaute Compiler eingedeutscht. So "BEGIN -> BEGINNE".

Martin Ebert
Bernd Ullrich
2004-09-14 22:32:06 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Ebert
Der Wahrheit die Ehre: Irgendwem (aus der Häuptling-Ecke) fiel dann
auf, dass das gröberer Unfug sei. Die Entwicklung von
deutsch-sprechenden Compilern wurde schlagartig eingedampft. Unter
Zurücklassung der Leute, die da inzwischen herzblut investiert hatten.
Das ist und war nichts DDR-spezielles, Entwicklungen werden
abgebrochen wenn man erkennt dass andere schon etwas
besseres\billigeres zur Marktreife gebracht haben. Der Schnitt wird
bloss nicht laut (im
Ach, ist Deine DDR schön.
Das Maut-Debakel ist dir wohl entgangen?
Post by Martin Ebert
Bernd, da wurde doch NICHTS entwickelt - die haben lediglich
geklaute Compiler eingedeutscht. So "BEGIN -> BEGINNE".
Von Compiler habe ich nichts geschrieben sondern:

"In dunkelster Erinnerung ist mir noch jemand der jammerte"Nun sind wir
darin geübt Ferritringe mit Draht einzuflechten und nun braucht das
keiner mehr!"

Die Fähigkeiten und Fertigkeiten samt der techn. Ausrüstung worden
verschrottet.


BU
Gerald Endres
2004-09-15 03:15:31 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Ebert
Ach, ist Deine DDR schön.
Das Maut-Debakel ist dir wohl entgangen?
Was, um Himmels Willen, hat das eine mit dem anderen zu tun?

Gruß
Gerald
--
Wenn Uwe Schickedanz mich in seiner Signatur zitiert,
gibt dieses Zitat nicht meine Aussage und meine
Meinung korrekt wieder. Er versteht es halt nicht
besser. http://www.boen-end.de
Bernd Ullrich
2004-09-15 07:33:19 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Ebert
Ach, ist Deine DDR schön.
Das Maut-Debakel ist dir wohl entgangen?
Was, um Himmels Willen, hat das eine mit dem anderen zu tun?
Mit "Himmels Willen" hat das alles nichts zu tun.
Noch griffigeres an eingestampfter Technologie ist bloss der s.g.
"Schnelle Brüter"

BU
Dirk Moebius
2004-09-15 19:26:36 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Ebert
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Ebert
Der Wahrheit die Ehre: Irgendwem (aus der Häuptling-Ecke) fiel dann
auf, dass das gröberer Unfug sei. Die Entwicklung von
deutsch-sprechenden Compilern wurde schlagartig eingedampft. Unter
Zurücklassung der Leute, die da inzwischen herzblut investiert hatten.
Das ist und war nichts DDR-spezielles, Entwicklungen werden
abgebrochen wenn man erkennt dass andere schon etwas
besseres\billigeres zur Marktreife gebracht haben. Der Schnitt wird
bloss nicht laut (im
Ach, ist Deine DDR schön.
Das Maut-Debakel ist dir wohl entgangen?
Du wieder mit Deiner Freund-Feind-Schematik...


Dirk
--
Straßenbahnen sind nicht kommunistisch. Sonst wär ja Stacheldraht drumrum.

Wolfgang Schwanke in <***@10.0.1.30>
Bernd Ullrich
2004-09-15 22:21:51 UTC
Permalink
Post by Dirk Moebius
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Ebert
Post by Bernd Ullrich
Post by Martin Ebert
Der Wahrheit die Ehre: Irgendwem (aus der Häuptling-Ecke) fiel
dann auf, dass das gröberer Unfug sei. Die Entwicklung von
deutsch-sprechenden Compilern wurde schlagartig eingedampft. Unter
Zurücklassung der Leute, die da inzwischen herzblut investiert hatten.
Das ist und war nichts DDR-spezielles, Entwicklungen werden
abgebrochen wenn man erkennt dass andere schon etwas
besseres\billigeres zur Marktreife gebracht haben. Der Schnitt wird
bloss nicht laut (im
Ach, ist Deine DDR schön.
Das Maut-Debakel ist dir wohl entgangen?
Du wieder mit Deiner Freund-Feind-Schematik...
Wie meinen?
Es ging um zum Fenster rausgeschmissenes Geld.

BU

Dirk Moebius
2004-09-13 18:59:51 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Frank Markopoulos
c) Die radikale Eindeutschungswelle war schon mit der Einführung der
Nicht, ohne noch schnell Fortran und Cobol einzudeutschen für EC10xx.
HINT: Die Befehlsstrings!
Lagermechanig - extra für GE:
das konnte Siemens aber auch.


Dirk
--
Straßenbahnen sind nicht kommunistisch. Sonst wär ja Stacheldraht drumrum.

Wolfgang Schwanke in <***@10.0.1.30>
Sebastian Koppehel
2004-09-14 00:13:36 UTC
Permalink
Post by Dirk Moebius
Post by Martin Ebert
Post by Frank Markopoulos
c) Die radikale Eindeutschungswelle war schon mit der Einführung der
Nicht, ohne noch schnell Fortran und Cobol einzudeutschen für EC10xx.
HINT: Die Befehlsstrings!
das konnte Siemens aber auch.
Telefunken ebenso. Zu später Blüte hat dieser Kunst in den Achtzigern
die Fa. IBM verholfen, wenn man denen glauben darf, welche die
fraglichen Handbücher gelesen haben.

- Sebastian
Peter Huyoff
2004-09-14 15:40:16 UTC
Permalink
Post by Sebastian Koppehel
Telefunken ebenso. Zu später Blüte hat dieser Kunst in den Achtzigern
die Fa. IBM verholfen, wenn man denen glauben darf, welche die
fraglichen Handbücher gelesen haben.
Es reicht ein Blick auf die Frontplatte meiner alten RS/6000-irgendwas.
Der Reset-Knopp ist mit GRDST (Grundstellung) beschriftet. ;^)

Grüße, Peter
Florian Ritter
2004-09-15 15:38:51 UTC
Permalink
Post by Sebastian Koppehel
Post by Dirk Moebius
Post by Martin Ebert
Post by Frank Markopoulos
c) Die radikale Eindeutschungswelle war schon mit der Einführung der
Nicht, ohne noch schnell Fortran und Cobol einzudeutschen für EC10xx.
HINT: Die Befehlsstrings!
das konnte Siemens aber auch.
Telefunken ebenso. Zu später Blüte hat dieser Kunst in den Achtzigern
die Fa. IBM verholfen, wenn man denen glauben darf, welche die
fraglichen Handbücher gelesen haben.
An der TU Karlsruhe gab's einen Informatik-Prof. konservativer
Observanz (irgendwas mit Stein, Steinbach o. so ähnl.), der nahezu
alle englischen Fachbegriffe eindeutschte (habe ich von einem seiner
Studenten, der jetzt bei SAP schafft) - FR
Dirk Moebius
2004-09-13 18:59:20 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Dirk Moebius
Ich habe heute auf dem Flohmarkt das wunderschöne Buch
"Textverarbeitung mit Personalcomputern" (Verlag Die Wirtschaft,
1988) einem Ahnungslosen entrissen, da heißt das - durchgängig - ZVE
(Zentrale Verarbeitungseinheit).
So, ich habe jetzt selber nochmal nachgeguckt.
a) Mein "FPS" war _lfahcs_; der hieß immer: "PFS". Okay, dumme
Wechstabverbuchslung meinerseits. Das ist immerhin ca. 25 Jahre her!
Wobei sich auf dem PFS aber schon zu K1510-Zeiten interessanterweise
durchaus _EPROMs_ befanden... ;-)
b) "ZVE" war der _gängige_ "eingedeutschte" Begriff für CPU; "ZRE" hieß
aber die _Platine_ von Robotron, auf der sich _nicht nur_ die "ZVE"
befand, sondern auch noch andere Peripheriebaugruppen.
*ihhh* Hardware.

scnr
Post by Frank Markopoulos
c) Die radikale Eindeutschungswelle war schon mit der Einführung der
K1520-Serie zuende.
Ich denke, sie war zuende, seit auch Software importiert wurde.
Das o.g. literarisch bedeutsame Werk geht zwar mit keinem Buchstaben
auf die englische Bedeutung von Wordst^W TP-Befehlen wie
"P - Drucke" oder ".fi - Datei einfuegen" ein, aber es dringt bereits
überall durch.
Eine komplette Lokalisierung aus dem Binary heraus ist zu aufwendig
und Neuschreiben ist zu teuer.


c u

Dirk
--
Straßenbahnen sind nicht kommunistisch. Sonst wär ja Stacheldraht drumrum.

Wolfgang Schwanke in <***@10.0.1.30>
Joerg Westphal
2004-09-13 20:49:54 UTC
Permalink
Post by Dirk Moebius
Ich habe heute auf dem Flohmarkt das wunderschöne Buch
"Textverarbeitung mit Personalcomputern" (Verlag Die Wirtschaft, 1988)
einem Ahnungslosen entrissen, da heißt das - durchgängig - ZVE
(Zentrale Verarbeitungseinheit).
Der "Wissenspeicher Datenverarbeitung" (Verlag Die Wirtschaft,
4.Auflage, 1986) spricht ebenfalls von ZVE, bestehend aus Rechen- und
Steuerwerk als Bestandteil der Zentraleinheit (ZE). Das Buch ist
allerdings stark ESER-lastig. Das Lehrbuch "Grundlagen der
Automatisierung" (Verlag Technik, 2. Auflage, 1987) kennt auch nur eine
ZVE. Scheint Ende der 80er die offizielle Bezeichnung gewesen sein.

Jörg
Frank Nitzschner
2004-09-14 16:49:40 UTC
Permalink
Post by Joerg Westphal
ZVE. Scheint Ende der 80er die offizielle Bezeichnung gewesen sein.
Im Seifart, "Digitale Schaltungen" von '88 und in
Kieser/Meders "Mikroprozessortechnik" von 86 ist
durchgängig von CPU die Rede.
Es wird wohl an den jeweiligen Autoren gelegen haben, welche
Bezeichnung bevorzugt wurde.

Grüsse
Frank
Kai Garlipp
2004-09-14 21:19:54 UTC
Permalink
Post by Frank Nitzschner
Im Seifart, "Digitale Schaltungen" von '88 und in
Kieser/Meders "Mikroprozessortechnik" von 86 ist
durchgängig von CPU die Rede.
Es wird wohl an den jeweiligen Autoren gelegen haben, welche
Bezeichnung bevorzugt wurde.
Und vor allem am Lektorat in den jeweiligen Verlagen. Die düften sehr
wohl auf eine einheitliche Schreibweise in den Publikationen gesorgt haben.

Bye Kai
Sebastian Koppehel
2004-09-10 23:54:36 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
[...]
aber die Abk. "DIN" war natürlich nicht opportun, weil das
...
Normungsinstitut vom "Klassenfeind" auch so abgek. wurde.
Ich habe lange nicht solch extrem hirntoten Müll in dieser NG gelesen.
Belege!

Im übrigen warne ich vor Fakes. Das vorherige Posting stammt zwar
vorgeblich von Frank Markopoulos, aber ich habe erhebliche Zweifel, daß
es wirklich von ihm ist: Es ist kein _einziges_ Wort unterstrichen!!!

- Sebastian
Frank Markopoulos
2004-09-11 08:27:00 UTC
Permalink
Post by Sebastian Koppehel
Im übrigen warne ich vor Fakes. Das vorherige Posting stammt zwar
vorgeblich von Frank Markopoulos, aber ich habe erhebliche Zweifel,
daß es wirklich von ihm ist: Es ist kein _einziges_ Wort
unterstrichen!!!
Das ist _alles_ Ansichtssache! :-)
Post by Sebastian Koppehel
- Sebastian
So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
Wir, die wir wissen, wie es thut, vergewaltigt und gemartert zu werden: wir
können so recht von Herzen die Partei jener ergreifen, die wir in ähnlicher
Lage erblicken. - Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895), Begründer der welt-
weiten Homosexuellenemanzipation in "Prometheus" (1870)
Dirk Moebius
2004-09-10 19:31:05 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Martin Schmidt
Post by Dirk Moebius
Aber DSL ist doch immer noch ein abgekürzter Anglizismus.
Digitale Subskriptionslinie. Was ist daran englisch? ;-)
Nööö: "Digitale Subskribenten-Leitung" - so heißt's auf Deutsch,
Genosse! ;-)
PS - jetzt wieder voll im Ernst: In der DDR sollte "ISDN" wie folgt in
das typische Postbeamten-"Deutsch" übertragen werden: "Digitales,
diensteintegrierendes Telefonnetz (DDITN)".
Ist ja korrekt. Der Laden hatte ja auch noch Fernsprechteilnehmer,
keine Kunden oder gar Subscriber. 8-)
Post by Frank Markopoulos
PPS: Was hätte es für "Kuddelmuddel" gegeben, wenn im Zeitalter von
"Double Data Rate"-RAM dieser Möchtegernstaat noch existiert hätte? ;-)
Sie hätten ihn auf der Messe ausgestellt. In ND, JW und Wochenpost
hätte es Sentenzen gegeben, daß jetzt alle Welt DDR-Speicher benutzt,
was ein Beweis sei für die Anerkennung der Leistungen, die unsere
Werktätigen zur Erhaltung des Friedens und zum WOhle der soslisschn
Staatengemeinschaft..... etc. pp.


Dirk
--
Straßenbahnen sind nicht kommunistisch. Sonst wär ja Stacheldraht drumrum.

Wolfgang Schwanke in <***@10.0.1.30>
Nico Lubitz
2004-09-10 17:18:35 UTC
Permalink
Post by Martin Schmidt
Post by Dirk Moebius
Aber DSL ist doch immer noch ein abgekürzter Anglizismus.
Digitale Subskriptionslinie. Was ist daran englisch? ;-)
<krümelkack> _Subskribenten_linie </> ;-)

-nil
--
Es existieren 10 Sorten von Menschen in der Welt. Die, die die binären
Zahlen verstehen und die, die nicht.
Dirk Moebius
2004-09-10 19:26:42 UTC
Permalink
Post by Martin Schmidt
Post by Dirk Moebius
Aber DSL ist doch immer noch ein abgekürzter Anglizismus.
Digitale Subskriptionslinie. Was ist daran englisch? ;-)
Digitale Subskribentenlinie, wenn schon.

Und abgekürzter Latinismus dann eben. 8-)


Dirk
...ist ein Subskribent eigentlich ein Unterschreiber?
--
Straßenbahnen sind nicht kommunistisch. Sonst wär ja Stacheldraht drumrum.

Wolfgang Schwanke in <***@10.0.1.30>
Kai-Uwe Thiessenhusen
2004-09-07 18:38:12 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Da? man auf X-Posts ein F'up2 auf genau eine Gruppe setzt, geh?rt m.E. zu
den Regeln, die man eigentlich im Usenet-Kindergarten gelernt haben
sollte.
Im Benutzernetz tummeln sich inzwischen Leute , wie mich, die mit Begriffen
wie X-Post, ACK oder WIMRE weder etwas anfangen k?nnen noch, wenn sie es
k?nnten, wollten. Dieser infantile Kindergartenscheiss war zu 2.400 Baud
Modem Zeiten sicher ad?quat, nun ist es wie im normalen Gespr?ch.
Ich bin mir nicht sicher, ob das von Dir nun sarkastisch oder ernst
gemeint war. Sicherheitshalber ernsthaft: viele derartige Regeln, so
auch die o.g., haben nicht vorrangig technische Gründe.
Post by Ralf Schrader
unter jeden Klodeckel. Ich mach mir doch nicht im geringsten die M?he, auf
irgendwelche Dinosaurier- Regeln zu achten.
Genau. Mit diesem Grundsatz kommt man auch im Real Life hervorragend
voran.

-kut
Ralf Schrader
2004-09-07 19:04:04 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Ich bin mir nicht sicher, ob das von Dir nun sarkastisch oder ernst
gemeint war. Sicherheitshalber ernsthaft: viele derartige Regeln, so
auch die o.g., haben nicht vorrangig technische Gründe.
Sowohl, als auch. Bis vor kurzem wusste ich wirklich nicht, was Fup2
bedeutet. Ich habe mir das dann nur aus dem Kontext, bzw. der Idiomatik
erschlossen. Aber bevor ich so eine Sprache benutze, benutze ich lieber
keine. Ich artikuliere mich ausschliesslich in Hochdeutsch und schaue nicht
erst in die Adressatenzeile, bevor ich irgendeine Meinungsäusserung
versende. Nachvollziehbare Regeln (Höflichkeit) halte ich gern ein, aber
nicht technokratisches Gespinne.

Ralf
Kai-Uwe Thiessenhusen
2004-09-07 19:21:17 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Ich bin mir nicht sicher, ob das von Dir nun sarkastisch oder ernst
gemeint war. Sicherheitshalber ernsthaft: viele derartige Regeln, so
auch die o.g., haben nicht vorrangig technische Gr?nde.
Sowohl, als auch. Bis vor kurzem wusste ich wirklich nicht, was Fup2
bedeutet. Ich habe mir das dann nur aus dem Kontext, bzw. der Idiomatik
erschlossen. Aber bevor ich so eine Sprache benutze, benutze ich lieber
keine.
Einem wie Du, der meint, Höflichkeitsregeln einzuhalten, sei gesagt:
es ist *immer* (keineswegs nur im Usenet) durchaus höflich, wenn man
sich, bevor man sich in einem bestimmten Kreis zu Wort meldet, darüber
in Kenntnis setzt, wie da so die Gepflogenheiten sind und was es an
Grundbegriffen dort so gibt.
Post by Ralf Schrader
Nachvollziehbare Regeln (Höflichkeit) halte ich gern ein, aber
nicht technokratisches Gespinne.
Dann sei Dir gesagt:
Beitraege ueber mehrere Gruppen zu verteilen, ohne die Antwort auf
*genau eine* Gruppe zu beschränken (so besser?), halte ich fuer eine
wirklich *grobe* Unhöflichkeit.

Und der Grund dafür liegt nicht in irgendwelchem "technokratischen
Gespinse", sondern darin, daß man sich durch das ganze Hin- und
Hercrossgeposte fast immer etliche Beiträge einhandelt, die in mindestens
eine der betroffenen Gruppen nicht 'rein passen.

Wie jetzt "schön" hier zu sehen ist.

-kut
Ralf Schrader
2004-09-07 20:34:28 UTC
Permalink
Schon dieses imperative "sei gesagt", ist jenseits jeder Höflichkeitsregel,
so sprechen kultivierte Menschen nicht miteinander.
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
es ist *immer* (keineswegs nur im Usenet) durchaus höflich, wenn man
sich, bevor man sich in einem bestimmten Kreis zu Wort meldet, darüber
in Kenntnis setzt, wie da so die Gepflogenheiten sind und was es an
Grundbegriffen dort so gibt.
Ich sehe das eher umgekehrt, da wir beide, die meisten anderen auch, der
deutschen Sprache mehr oder weniger mächtig sind, bedarf es keiner
kryptischen Kürzel, um der Kommunikation teilhaftig zu werden. Im Gegenteil.
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Beitraege ueber mehrere Gruppen zu verteilen, ohne die Antwort auf
*genau eine* Gruppe zu beschränken (so besser?), halte ich fuer eine
wirklich *grobe* Unhöflichkeit.
Dies kann ich nicht nachvollziehen, schon gar nicht die eigenwillige
Interpunktation mit den vielen "*".
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Und der Grund dafür liegt nicht in irgendwelchem "technokratischen
Gespinse", sondern darin, daß man sich durch das ganze Hin- und
Hercrossgeposte fast immer etliche Beiträge einhandelt, die in mindestens
eine der betroffenen Gruppen nicht 'rein passen.
Dem mag ich folgen, nur wenn die Argumentation sich den Beteiligten gar
nicht erschliesst, weil diese ungeheuerlichen Buchstabenmonster wie 'fup2'
selbst bei Verständnis so abstossend sind, dass man sie geflissentlich
ignoriert, wird die Argumentation auf taube Ohren stossen.
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Wie jetzt "schön" hier zu sehen ist.
Wieso, blieben wir hier nicht ganz 'unter uns', ich meine in
de.alt.Folklore.ddr (der Abkürzungswahn - dafddr -ist auch so ein Ding)?

Es gibt keinen Grund, Chiffren zu benutzen, lass uns einfach bei Deutsch
bleiben. Das Übersprechen zwischen den Gruppen werden wir beide nicht
aufhalten können, das Usenet mutiert zur Mentaltoilette. Das geht auch an
de.alt.Folklore.ddr nicht vorüber, ich vermute eher Gegenteiliges.

Gute Nacht

Ralf
Martin Ebert
2004-09-08 20:31:09 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Schon dieses imperative "sei gesagt", ist jenseits jeder Höflichkeitsregel,
so sprechen kultivierte Menschen nicht miteinander.
Problematisch ist nur, dass *Du* nicht kultiviert bist.
Du platzt hier rein - und definierst als erstes mal die Regeln, nach
denen neuerdings zu sprechen sei.

Mach' das mal in Deiner Kneipe.

Martin Ebert
Guido Grohmann
2004-09-08 15:19:57 UTC
Permalink
Laß es. Der Typ ist lernresistent oder auf nem Egotrip.
Filter ihn und gut is.

GG
Andreas Zerbst
2004-09-08 10:27:21 UTC
Permalink
"Ralf Schrader" <***@bluewin.ch> writes:

[... news-regeln ...]
Post by Ralf Schrader
Nachvollziehbare Regeln (Höflichkeit) halte ich gern ein, aber
nicht technokratisches Gespinne.
*PLONK*
Dirk Bindmann
2004-09-07 21:52:40 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Post by Dirk Bindmann
Wenn die politischen Themen mit der DDR
zu tun haben, dann sind das noch keine Grundsatzdiskussionen.
Quark. Daß "politische Grundsatzdiskussionen" bitte laut Charta
außen vor bleiben mögen, bezieht sich selbstverständlich auf solche,
die "mit der DDR zu tun haben."
Politische Grundsatzdiskussionen sind für mich Themen wie "Kommunismus
ist scheiße, Kapitalismus ist schoko!" Konkrete politische Auswüchse
dagegen, wie Stasi, Mauer usw., gehören nach meinem Verständnis der
Charta in diese Gruppe. Wenn aber die Charta so unterschiedlich
verstanden werden kann, dann taugt sie offensichtlich nichts.
Allerdings wünsche ich mir keine Charta, die alles
Nichtfolkloristische verbannt. Eine reine Ostalgie-Gruppe würde ich
überhaupt nicht lesen.

Seid bereit!
Dirk
Matthias Opatz
2004-09-07 22:04:45 UTC
Permalink
Post by Dirk Bindmann
Allerdings wünsche ich mir keine Charta, die alles
Nichtfolkloristische verbannt.
Nichts gegen de.alt.keinefolkloresondernklassenkampf.ddr
Post by Dirk Bindmann
Eine reine Ostalgie-Gruppe würde ich
überhaupt nicht lesen.
Schön. Und ich de.alt.keinefolkloresondernklassenkampf.ddr nicht.
Nichts anderes ist mein Begehr.

Matthias
--
Nelson machte die Schlacht von Trafalgar noch mit, obgleich er bei Abukir
geblieben war. Prof. Galletti
*** Wer zum Kuckuck ist Prof. Galletti? => http://www.galletti.de/ ***
---- Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen ----
Kai-Uwe Thiessenhusen
2004-09-09 23:05:41 UTC
Permalink
Post by Dirk Bindmann
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Post by Dirk Bindmann
Wenn die politischen Themen mit der DDR
zu tun haben, dann sind das noch keine Grundsatzdiskussionen.
Quark. Daß "politische Grundsatzdiskussionen" bitte laut Charta
außen vor bleiben mögen, bezieht sich selbstverständlich auf solche,
die "mit der DDR zu tun haben."
Politische Grundsatzdiskussionen sind für mich Themen wie "Kommunismus
ist scheiße, Kapitalismus ist schoko!"
Und nach genau diesem, vielleicht *etwas* subtileren Muster laufen sie
hier und nicht nur hier ab.

Es geht ja nicht um bestimmte Themen an sich. Es geht darum, daß diese
Themen einen bestimmten Diskussionsstil an sich ziehen.

Es geht auch darum, daß solche Themen oft einen Traffic entwickeln, der
so stark ist, daß er den regulärem Traffic unterdrückt.
Post by Dirk Bindmann
Konkrete politische Auswüchse
dagegen, wie Stasi, Mauer usw., gehören nach meinem Verständnis der
Charta in diese Gruppe.
Nochmal: die Threads, mit denen derzeit die Gruppe vollgepißt wird
(Beispiele nannte ich, den "Soli-Beitrag für den Osten" kann man noch
ergänzen), beinhalten nicht nur allesamt derartige
Grundsatzdiskussionen, sie gingen auch allesamt primär von der heutigen
Situation, was ohnehin hier off-topic ist).
Post by Dirk Bindmann
Allerdings wünsche ich mir keine Charta, die alles
Nichtfolkloristische verbannt. Eine reine Ostalgie-Gruppe würde ich
überhaupt nicht lesen.
Ein Punkt, den ich für sehr wichtig halte:

folklore != (n)ostalgie.


-kut
Martin Ebert
2004-09-10 16:24:41 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Post by Dirk Bindmann
Politische Grundsatzdiskussionen sind für mich Themen wie "Kommunismus
ist scheiße, Kapitalismus ist schoko!"
Und nach genau diesem, vielleicht *etwas* subtileren Muster laufen sie
hier und nicht nur hier ab.
Es geht ja nicht um bestimmte Themen an sich. Es geht darum, daß diese
Themen einen bestimmten Diskussionsstil an sich ziehen.
Es ist noch ein anderes Momentum anzumerken:
Wenn es in einem Thread mal ein bissele kritisch mit der DDR wird,
dann findet sich garantiert einer, der auf einen (meist heutigen)
Zustand in der BRD hinweist - worauf die Diskussion dann abgleitet.

Gerald hat sich bei der Beschreibung dieses Vorgehehns selbst ein
Denkmal mit der "Endresschen Lagermechanik" gesetzt.

Hinzu kommt eine neue Qualität: Veith wartet gar nicht mehr, bis er
in einer Diskussion off-topic werden kann: Er fängt gleich off-topic
an und bläst hier die aktuellen Termine der attrac-Demos rein.

Martin Ebert
Peter Veith
2004-09-10 17:34:18 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Hinzu kommt eine neue Qualität: Veith wartet gar nicht mehr, bis er
in einer Diskussion off-topic werden kann: Er fängt gleich off-topic
an und bläst hier die aktuellen Termine der attrac-Demos rein.
Na klar, jetzt bin ich an den Sinnlos-Threads schuld:

MO: All diese Diskussionen (jüngst z. B. [1], [2], [3] usw.)
MO: [1] <***@posting.google.com> ff.
MO: [2] <***@dizum.com> ff.
MO: [3] <***@remailer.privacy.at> ff.

Bastle mal weiter an deinem Feindbild ....

Veith
--
Strukturen, Geschichte(n) & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Florian Ritter
2004-09-10 17:00:48 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Post by Dirk Bindmann
Konkrete politische Auswüchse
dagegen, wie Stasi, Mauer usw., gehören nach meinem Verständnis der
Charta in diese Gruppe.
Nochmal: die Threads, mit denen derzeit die Gruppe vollgepißt wird
(Beispiele nannte ich, den "Soli-Beitrag für den Osten" kann man noch
ergänzen), beinhalten nicht nur allesamt derartige
Grundsatzdiskussionen, sie gingen auch allesamt primär von der heutigen
Situation, was ohnehin hier off-topic ist).
Der hat vollgepißt gesagt, ich hab's genau gehört - FR
Andreas Zerbst
2004-09-08 10:21:26 UTC
Permalink
Dirk Bindmann <***@esperanto.de> writes:

[... politische Diskussionen ...]
Post by Dirk Bindmann
Ja, du bist der Geisterfahrer. Wenn die politischen Themen mit der DDR
[...]

*PLONK*
Rainer Borchmann
2004-09-07 16:49:25 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Verdammtnochmal, de.soc.politik.deutsch jetzt!
Oder von mir aus de.polemik.ddr+brd!
All diese Diskussionen (jüngst z. B. [1], [2], [3] usw.) haben alles Recht
der Welt, geführt zu werden. _*Aber nicht hier!*_
=> www.ilmferien.de oder use03nov(at)onlinehome.de
Würdest du den Tread bitte mit einem gepflegten: _OT_: Bin *ich* der
Geisterfahrer?
ankündigen ?
Matthias Opatz
2004-09-07 22:06:45 UTC
Permalink
Post by Rainer Borchmann
Würdest du den Tread bitte mit einem gepflegten: _OT_: Bin *ich* der
Geisterfahrer?
ankündigen ?
Lass das Geschwurbel, sag, was Du dazu meinst.
Für mich ist es die Gretchenfrage.

Matthias
--
Nelson machte die Schlacht von Trafalgar noch mit, obgleich er bei Abukir
geblieben war. Prof. Galletti
*** Wer zum Kuckuck ist Prof. Galletti? => http://www.galletti.de/ ***
---- Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen ----
Rainer Borchmann
2004-09-08 06:27:24 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Lass das Geschwurbel, sag, was Du dazu meinst.
Für mich ist es die Gretchenfrage.
Nö, Du verletzt damit nunmal die "guten" Regeln, die Du selbst einklagst.
Das ist nicht nur unangenehm, das ist peinlich.
Warum willst Du wissen, was ich zu Deinem Offtopic-Thema meinst. ?
Die DDR ist formel 15 Jahre her, daraus zu schliessen das das Thema
DDR beendet ist, oder auch nur ein paar Facetten aus der Diskussion
ausschliessen zu wollen ist einfach nur dumm.
Mir ist das Thema fast egal und Deine Gretchenfrage auch.
Marino Weigl
2004-09-08 07:25:13 UTC
Permalink
Lieber Matthias!
Im Prinzip hast Du ja recht - viele Themen hier haben wenig mit Folklore zu
tun; auch wenn man irgendwelche Hintertürchen in der Fragestellung
formuliet. Und bei den ach so unpassenden politischen Theman reagieren
sofort viele Leser und schreiben ihre Meinung / Antwort.

Das erinnert mich an eine kürzlich gesehene Sendung "Friedmann..." mit
Günther von Hagen (Körperwelten). Auch ihn will ja eigentlich kaum jemand
sehen; auch er ist ja eigentlich vollkommen unpassend, auch er macht ja
alles falsch... Als ich in Frankfurt in seiner Ausstellung war, waren vor
mir bereits mehr als 10 Millionen Besucher in ganz Deutschland in seiner
Ausstellung. Mir hat diese Ausstellung auch sehr gefallen.

Was ich eigentlich schreiben wollte - oft sind es doch gerade die
"unpassenden" Tehmen, die uns provozieren und zum Nachdenken anregen. Es ist
doch - wie bei "Körperwelten" sehr erstaunlich, daß gerade bei politischen
Themen sehr viele Leser ihre Meinung schreiben - vielleicht weil es für
diese Leser interessant ist? Oder weil sie einfach hier die Möglichkeit
haben, sich zu äußern?
Ich bin in der DDR groß geworden - anders - ich durfte in der DDR groß
werden. Und habe sehr vieles von dem geglaubt, was ich dort lernen durfte.
Ich hatte das Gefühl, in diesem Land (in meiner Jugend) wohlbehütet zu sein
und hatte eigentlich - außer bei einem schweren Motorradunfall - keine Angst
um mein Leben oder meine Zukunft.
Einiges von dem, was ich hier, in der "Folklore - DDR - NG" lese(n muss),
hat mein Bild ein wenig geändert. Zwar stehe ich immer noch zu dem Satz -
ich durfte dort groß werden. Aber ich sage heute auch ab und zu - es war
nicht alles gut in der DDR.

Ich weiß, daß für mich persönlich hier vieles äußerst interessant ist. Und
da ich leider nicht mehr in Dresden wohne, bin ich froh, hier einige
gleichgesinnte Ossis (und vernünftige Wessis) zu finden, mit denen man mal
gemeinsam in der Vergangenheit schwelgen kann. Auch, wenn das oft politisch
gefärbt ist.

Gruß Marino
Andreas Zerbst
2004-09-08 10:36:12 UTC
Permalink
"Rainer Borchmann" <***@web.de> writes:

[... politische Diskussionen ...]
=>oder auch nur ein paar Facetten aus der Diskussion
=>ausschliessen zu wollen ist einfach nur dumm.
=>Mir ist das Thema fast egal und Deine Gretchenfrage auch.

*PLONK*
Ralf Schrader
2004-09-08 10:51:25 UTC
Permalink
Post by Andreas Zerbst
*PLONK*
beeindruckender Wortschatz
Ulf Gutschmidt
2004-09-08 11:24:25 UTC
Permalink
Ralf Schrader schrieb
Post by Ralf Schrader
Post by Andreas Zerbst
*PLONK*
beeindruckender Wortschatz
Nur der Empfängern wegen justiert.
Und jetzt geh im nächsten Chat spielen.

UG
Ralf Schrader
2004-09-08 12:04:44 UTC
Permalink
Post by Ulf Gutschmidt
Und jetzt geh im nächsten Chat spielen.
Was ist 'Chat'?
Martin Schmidt
2004-09-08 12:18:55 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Post by Ulf Gutschmidt
Und jetzt geh im nächsten Chat spielen.
Was ist 'Chat'?
"Unterhaltung {f}; Plauderei {f}; Schwatz {m}"
Quelle: http://dict.tu-chemnitz.de
Ralf Schrader
2004-09-08 12:50:57 UTC
Permalink
Post by Martin Schmidt
"Unterhaltung {f}; Plauderei {f}; Schwatz {m}"
Quelle: http://dict.tu-chemnitz.de
Was das so alles gibt, kann man damit etwas anfangen?

Ralf
Patrick Bonacker
2004-09-08 14:50:03 UTC
Permalink
Hallo,

on Wed, 8 Sep 2004 14:50:57 +0200, "Ralf Schrader"
Post by Ralf Schrader
Post by Martin Schmidt
"Unterhaltung {f}; Plauderei {f}; Schwatz {m}"
Quelle: http://dict.tu-chemnitz.de
Was das so alles gibt, kann man damit etwas anfangen?
Wenn man nicht erkenntnisresistent ist.

Patrick
Ralf Schrader
2004-09-08 15:07:59 UTC
Permalink
Post by Patrick Bonacker
Wenn man nicht erkenntnisresistent ist.
Was ist 'Chat'?
"Unterhaltung {f}; Plauderei {f}; Schwatz {m}"
Quelle: http://dict.tu-chemnitz.de
Da Erkenntnisse?

Ralf
Guido Grohmann
2004-09-08 15:24:04 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Post by Ulf Gutschmidt
Und jetzt geh im nächsten Chat spielen.
Was ist 'Chat'?
Besser du verschrottest dein Modem und meidest das I-Net.
Guido Grohmann
2004-09-08 15:23:07 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Post by Andreas Zerbst
*PLONK*
beeindruckender Wortschatz
dito.
Ulf Gutschmidt
2004-09-08 11:51:16 UTC
Permalink
Matthias Opatz schrieb
Post by Matthias Opatz
Verdammtnochmal, de.soc.politik.deutsch jetzt!
Oder von mir aus de.polemik.ddr+brd!
All diese Diskussionen (jüngst z. B. [1], [2], [3] usw.) haben alles
Recht der Welt, geführt zu werden. _*Aber nicht hier!*_
Nur Mut, das wird schon wieder. All die Spinner verkriechen sich früher
oder später wieder, denn es wird ihnen wohl bald langweilig, wenn man
nicht mit ihnen spielt.

UG
Wolfgang Ewert
2004-09-10 08:11:11 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
All diese Diskussionen (jüngst z. B. [1], [2], [3] usw.)
...
Alles (Pesudo-)Anonymusse. Who cares? Ab in den Filter (mit den davon
ausgelösten Threads) und gut ist.

Was hat das mit daf.ddr zu tun?

Wolfgang
Ulf Gutschmidt
2004-09-10 10:08:29 UTC
Permalink
Wolfgang Ewert
Post by Wolfgang Ewert
Alles (Pesudo-)Anonymusse. Who cares? Ab in den Filter (mit den davon
ausgelösten Threads) und gut ist.
Es ist eben nicht gut. Wenn mittlerweile nur noch ganze 5% Ontopic sind,
dann muß man schon langsam nach Wegen suchen, aktive NG-Hygiene zu
betreiben.
Post by Wolfgang Ewert
Was hat das mit daf.ddr zu tun?
Das hat eine ganze Menge damit zu tun.
Vor geraumer Weile noch war diese NG vortrefflich lesbar, inzwischen
droht sie im Sumpf der Deppen zu versinken.
(Leider verpissen siich die Deppen nicht von alleine, da war ich
vorgestern zu optimistisch.)

UG
Ralf Schrader
2004-09-10 12:10:37 UTC
Permalink
Post by Ulf Gutschmidt
Es ist eben nicht gut. Wenn mittlerweile nur noch ganze 5% Ontopic sind,
Das mag unangenehm sein, ist aber eine Meta- Information über aktuelle
Befindlichkeit, die man mit formalen Argumenten nicht abwehren kann.
Post by Ulf Gutschmidt
dann muß man schon langsam nach Wegen suchen, aktive NG-Hygiene zu
betreiben.
Die einzige aktive Hygiene hast Du selber vorgestern benannt "All die
Spinner verkriechen sich früher oder später wieder, denn es wird ihnen wohl
bald langweilig, wenn man nicht mit ihnen spielt." Das dauert nur ein paar
Tage länger als zwei.

Allerdings gibt es derzeit offensichtlich das Bedürfnis, die erlebte
Dissoziation zwischen Ost und West zu diskutieren, was liegt da näher, als
in eine Newsgroup einzubrechen, die das Kürzel ddr im Namen trägt? Wenn das
nicht gewollt ist, kann man dazu schweigen, nur müssten alle Beteiligten das
durchhalten, was mir in der Realisierungsmöglichkeit aber unwahrscheinlich
erscheint.

Alles andere, die ungeliebten Diskutanten als Deppen oder Spinner zu
bezeichnen, provoziert nur umso heftigere Reaktion. Das Usenet ersetzt
zunehmend, aber noch sehr unvollkommen, traditionelle Kommunikationsformen.
Abends, "in der alten Sonne", auf der Bank vor dem Haus, gab es weder eine
Personen-, noch eine Themenbeschränkung. Wenn der als 'Dorfdepp' empfundene
Eigenwilliges formuliert hat, wurde ihm unverbindlich freundlich
geantwortet, oder geschwiegen. Das sollte reichen.

Ralf
Martin Ebert
2004-09-10 16:35:18 UTC
Permalink
Ralf Schrader wrote:

Warst Du nicht der, der vor wenigen Tagen die Regeln in dafd
umdefinieren wollte? So Sachen wie -keiner hat mehr ein Modem, lass
uns off-topic werden?
Post by Ralf Schrader
Post by Ulf Gutschmidt
Es ist eben nicht gut. Wenn mittlerweile nur noch ganze 5% Ontopic sind,
Das mag unangenehm sein, ist aber eine Meta- Information über aktuelle
Befindlichkeit, die man mit formalen Argumenten nicht abwehren kann.
Du kannst auch gern zur Post gehen und dort Deine Befindlichkeit
loswerden wollen.
Post by Ralf Schrader
Post by Ulf Gutschmidt
dann muß man schon langsam nach Wegen suchen, aktive NG-Hygiene zu
betreiben.
Die einzige aktive Hygiene hast Du selber vorgestern benannt "All die
Spinner verkriechen sich früher oder später wieder, denn es wird ihnen wohl
bald langweilig, wenn man nicht mit ihnen spielt." Das dauert nur ein paar
Tage länger als zwei.
Stymmt.

Und jetzt mach' die Tür zu. Von außen.

Martin Ebert
Ralf Schrader
2004-09-10 17:32:49 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Und jetzt mach' die Tür zu. Von außen.
Im weltweit zugänglichen Internet gibt es kein 'Aussen' mehr. Alles ist
öffentlich, alles ist nachvollziebar, ob nun nachlässige Kommentierungen zu
nie geäusserten Sachverhalten wie "So Sachen wie -keiner hat mehr ein Modem,
lass uns off-topic werden?" oder auf die Person des Posters gerichtete
Bemerkungen "Du kannst auch gern zur Post gehen und dort Deine
Befindlichkeit loswerden wollen.", wo ich nie von meinen Befindlichkeiten
sprach, sondern nur von objektiv existierenden.

Wer es nicht mag, im Argument nicht nur wohlwollend angesprochen zu werden,
sollte sich diesem Medium nicht aussetzen. Ich brachte zum Ausdruck, dass
ich in zunehmenden Masse erwarte, das unspezifische Diskussionen in diese
Newsgroup einbrechen, dass dem mit formalen Argumenten nicht zu begegnen
ist, sogar ganz im Gegenteil, und dass ich in persona Anglizismen und vor
allem deren Abkürzungen, hasse. Mehr nicht.

Ralf
Martin Ebert
2004-09-10 19:08:55 UTC
Permalink
Post by Ralf Schrader
Wer es nicht mag, im Argument nicht nur wohlwollend angesprochen zu werden,
sollte sich diesem Medium nicht aussetzen.
Endlich mal eine Belehrung. Ich bin erst seit zwei Tagen dabei; danke
insoweit. :-<
Post by Ralf Schrader
Ich brachte zum Ausdruck, dass
ich in zunehmenden Masse erwarte, das unspezifische Diskussionen in diese
Newsgroup einbrechen, dass dem mit formalen Argumenten nicht zu begegnen
Das Ganze nennt sich "selbsterfüllende Vorhersage". Uns es gibt neben
Anna derzeit vor allem Dich, der unspezifisch rumlallt.
Andererseits hat usenet außerordentlich starke Selbstheilungskräfte;
ich bin da ganz optimistisch.

Und jetzt mach' die Tür zu. Von außen.

Martin Ebert
Ralf Schrader
2004-09-10 20:15:34 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Ralf Schrader
Wer es nicht mag, im Argument nicht nur wohlwollend angesprochen zu werden,
sollte sich diesem Medium nicht aussetzen.
Endlich mal eine Belehrung. Ich bin erst seit zwei Tagen dabei; danke
insoweit. :-<
'Im Argument' nicht in der Person. Ist das so schwer, zu verstehen? "Ich
bin...", wen sollte das interessieren?
Post by Martin Ebert
Andererseits hat usenet außerordentlich starke Selbstheilungskräfte;
ich bin da ganz optimistisch.
Das hat es, darum bin auch ich optimistisch. Im Laufe der Jahre filtert sich
Individuelles heraus, übrig bleibt das, was ist, was ist, ohne das es
gewollt ist, zu sein. Ohne das einer meint, es war seine Meinung. Das was
ist, ist immer; das was Menschen denken, kann man nur am Rande zur Kenntnis
nehmen. Das was ist, das ist, und nur das ist. Nichts Anderes ist.

Ein bischen viele 'das' und 'ist', aber mir lag an der Übertreibung.
Post by Martin Ebert
Und jetzt mach' die Tür zu. Von außen.
Wenn Du eine Sekunde nachdenkst, ist Dir der Satz - hoffentlich - peinlich.
Wir tauschen Meinungen aus. Deine Person interessiert mich wie das Wetter in
China, meine eigene sollte auch Dich nicht im geringsten bewegen. Meinungen,
nicht Personen, Gedanken, nicht Wünsche. Nur was ist, ist, Menschen und ihre
Meinungen sind randständig. Denken, nicht fühlen, nur Denken

Gute Nacht

Ralf
Boris Gerlach
2004-09-11 04:41:54 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Stymmt.
Und jetzt mach' die Tür zu. Von außen.
lurkst Du in d.a.t.u. ?

Wer ist hier eigentlich Regular in der Gruppe?

Nach den letzten postings Du nicht!

BGE
Martin Ebert
2004-09-11 18:48:25 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Martin Ebert
Stymmt.
Und jetzt mach' die Tür zu. Von außen.
Wer ist hier eigentlich Regular in der Gruppe?
Nach den letzten postings Du nicht!
<***@uni-berlin.de> und andere hast Du schon mitbekommen?
Lies Dir seine Postings mal genau durch.

Martin Ebert
Wolfgang Ewert
2004-09-10 15:30:24 UTC
Permalink
Post by Ulf Gutschmidt
Post by Wolfgang Ewert
Alles (Pesudo-)Anonymusse. Who cares? Ab in den Filter (mit den davon
ausgelösten Threads) und gut ist.
Es ist eben nicht gut. Wenn mittlerweile nur noch ganze 5% Ontopic sind,
dann muß man schon langsam nach Wegen suchen, aktive NG-Hygiene zu
betreiben.
In dsd funktioniert es doch auch: Don't feed the Trolls, siehe
Post by Ulf Gutschmidt
Post by Wolfgang Ewert
Was hat das mit daf.ddr zu tun?
Das hat eine ganze Menge damit zu tun.
Nee, sowas ist in manchen Gruppen mal mehr mal weniger verbreitet. dswc
zB ist übler dran. dspm ist ohne straffen Filter völlig unleserlich:
Aufkommen: bei 2 Postings/Tag!
Post by Ulf Gutschmidt
Vor geraumer Weile noch war diese NG vortrefflich lesbar, inzwischen
droht sie im Sumpf der Deppen zu versinken.
s.o.
Alternativen anbieten und passende Diskussionen führen, Filter
justieren.
Post by Ulf Gutschmidt
(Leider verpissen siich die Deppen nicht von alleine, da war ich
vorgestern zu optimistisch.)
s.o.

HTH
Wolfgang
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...