Discussion:
Der "Tag X" (lang)
Add Reply
Peter Veith
2019-01-23 21:00:46 UTC
Antworten
Permalink
Ich bin zufällig auf diese interessante Polit-Website gestoßen:
http://schauprozesse.phil.hhu.de/

Hier gilt, wie immer:
Sich den genannten Fakten vorsichtig nähern und zwingend selber werten!

Dort heißt es bspw. an "Fakten" zum "17. Juni 1953":

"Die Bezeichnung „Tag X“ geht auf Jakob Kaiser, den Bonner Minister für
Gesamtdeutsche Fragen zurück. Kaiser hatte diesen Begriff in einer Rede
anlässlich der Gründung des sogenannten Forschungsbeirates für die
Fragen der Wiedervereinigung verwendet. Er bezeichnet mit „Tag X“ einen
möglichen Tag der Wiedervereinigung Deutschlands mit freien Wahlen.(3)
Die DDR-Propaganda deutete diesen Begriff um." Fn.3 verweist auf Herrn
Fricke, klar :-D

Ich verweise auf die Darstellung des Polit-Organs des Bundes, verfaßt
von, klar, Herrn Fricke. Zur Lesbarkeit überspringe ich den Gefühlsteil
zu Beginn und stelle zum "Tag X" die richtige Chronologie her.
http://www.bpb.de/apuz/27597/die-nationale-dimension-des-17-juni-1953?p=all

Jakob Kaiser, seinerzeit Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen,
meinte auf einer Rede am 24. März 1952:

* "Niemand kann sagen, wann die Politik der Wiedervereinigung
erfolgreich sein wird. Als erster Schritt kommt nach gesamtdeutschen
Wahlen die Wiedervereinigung mit der Sowjetzone in Betracht. Es liegt
durchaus im Bereich der Möglichkeit, dass dieser ,Tag X' rascher kommt,
als die Skeptiker zu hoffen wagen. Es ist unsere Aufgabe, für alle
Probleme bestmöglich vorbereitet zu sein." Lustigerweise zitiert Fricke
hier nach Otto Grotewohl, da der Wortlaut nicht protokolliert oder nicht
veröffentlicht wurde.

* Stattdessen soll in Kaisers Manuskript gestanden haben: "Niemand kann
sagen, zu welchem Zeitpunkt die Politik um Deutschland im Sinne der
Wiedervereinigung unseres Landes erfolgreich sein wird. Übrig bleibt
aber, dass der Tag der Wiedervereinigung zunächst mit der Sowjetzone
kommt und dass er nach voraufgegangenen gesamtdeutschen Wahlen, wie wir
hoffen möchten, in unserem Sinne kommt."

Spaßig auch der Kommentar in einer Fn zum Wörtchen "zunächst" im
Manuskript: "1952 - zum Zeitpunkt der Rede - war auch das Saarland noch
von der Bundesrepublik Deutschland getrennt. *Möglicherweise* hatte
Kaiser auch eine Wiedervereinigung mit den Gebieten jenseits von Oder
und Neiße im Sinn."

Nein, nicht, doch, oh!

Und jetzt, ich glaube selbst nicht, was ich schreibe: Zum Glück gab es
den SPIEGEL vom 9. Juli 1952:
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/21977269 LESEBEFEHL!

Zitate daraus:

* "Als Tag X bezeichnet Bundesminister Kaiser den schwerlich genau zu
terminierenden Tag der gesamtdeutschen Wiedervereinigung. Der
Generalstabsplan für die administrative Machtübernahme ist so gut wie
fertig. Es fehlt- nach der Unterzeichnung des Generalvertrages durch
Bundeskanzler Adenauer - nur die Gelegenheit, ihn in der Praxis anzuwenden."

Tja, die Gelegenheit!

* "Aus den Spitzenkandidaten dieser Personalliste und den führenden
Mitgliedern des Forschungsbeirats rekrutiert sich - nach Ansicht von
Jakob Kaisers Bonner Ministerialbürokraten - "eine Art
Schattenregierung, die nur auf den X-Tag wartet"."

* "Aus der soziologischen Spannweite des vorbereitenden
Regierungs-Kuratoriums von DGB-Rosenberg am linken Sozialisierungsflügel
bis zur rechten grünen Flanke des Herrn Friedrich Karl v. Zitzewitz aus
Muttrin bei Stolp (vor der Vertreibung aus dem Osten 2654 ha
Grundbesitz) - resultieren die Debattenkämpfe in den bisherigen
Sitzungen, bevor überhaupt an eine gesamtdeutsche Wiedervereinigung zu
denken ist."

Meine Wertung:

Erinnert stark an den DEFA-Dokumentarfilm "Brüder und Schwestern"
(1963) von Walter Heynowski. Trailer:


Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Wolf gang P u f f e
2019-07-07 08:00:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
http://schauprozesse.phil.hhu.de/
Sich den genannten Fakten vorsichtig nähern und zwingend selber werten!
"Die Bezeichnung „Tag X“ geht auf Jakob Kaiser, den Bonner Minister für
Gesamtdeutsche Fragen zurück. Kaiser hatte diesen Begriff in einer Rede
anlässlich der Gründung des sogenannten Forschungsbeirates für die
Fragen der Wiedervereinigung verwendet. Er bezeichnet mit „Tag X“ einen
möglichen Tag der Wiedervereinigung Deutschlands mit freien Wahlen.(3)
Die DDR-Propaganda deutete diesen Begriff um." Fn.3 verweist auf Herrn
Fricke, klar :-D
Ich verweise auf die Darstellung des Polit-Organs des Bundes, verfaßt
von, klar, Herrn Fricke. Zur Lesbarkeit überspringe ich den Gefühlsteil
zu Beginn und stelle zum "Tag X" die richtige Chronologie her.
http://www.bpb.de/apuz/27597/die-nationale-dimension-des-17-juni-1953?p=all
Jakob Kaiser, seinerzeit Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen,
* "Niemand kann sagen, wann die Politik der Wiedervereinigung
erfolgreich sein wird. Als erster Schritt kommt nach gesamtdeutschen
Wahlen die Wiedervereinigung mit der Sowjetzone in Betracht. Es liegt
durchaus im Bereich der Möglichkeit, dass dieser ,Tag X' rascher kommt,
als die Skeptiker zu hoffen wagen. Es ist unsere Aufgabe, für alle
Probleme bestmöglich vorbereitet zu sein." Lustigerweise zitiert Fricke
hier nach Otto Grotewohl, da der Wortlaut nicht protokolliert oder nicht
veröffentlicht wurde.
* Stattdessen soll in Kaisers Manuskript gestanden haben: "Niemand kann
sagen, zu welchem Zeitpunkt die Politik um Deutschland im Sinne der
Wiedervereinigung unseres Landes erfolgreich sein wird. Übrig bleibt
aber, dass der Tag der Wiedervereinigung zunächst mit der Sowjetzone
kommt und dass er nach voraufgegangenen gesamtdeutschen Wahlen, wie wir
hoffen möchten, in unserem Sinne kommt."
Spaßig auch der Kommentar in einer Fn zum Wörtchen "zunächst" im
Manuskript: "1952 - zum Zeitpunkt der Rede - war auch das Saarland noch
von der Bundesrepublik Deutschland getrennt. *Möglicherweise* hatte
Kaiser auch eine Wiedervereinigung mit den Gebieten jenseits von Oder
und Neiße im Sinn."
Nein, nicht, doch, oh!
Und jetzt, ich glaube selbst nicht, was ich schreibe: Zum Glück gab es
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/21977269 LESEBEFEHL!
* "Als Tag X bezeichnet Bundesminister Kaiser den schwerlich genau zu
terminierenden Tag der gesamtdeutschen Wiedervereinigung. Der
Generalstabsplan für die administrative Machtübernahme ist so gut wie
fertig. Es fehlt- nach der Unterzeichnung des Generalvertrages durch
Bundeskanzler Adenauer - nur die Gelegenheit, ihn in der Praxis anzuwenden."
Tja, die Gelegenheit!
* "Aus den Spitzenkandidaten dieser Personalliste und den führenden
Mitgliedern des Forschungsbeirats rekrutiert sich - nach Ansicht von
Jakob Kaisers Bonner Ministerialbürokraten - "eine Art
Schattenregierung, die nur auf den X-Tag wartet"."
* "Aus der soziologischen Spannweite des vorbereitenden
Regierungs-Kuratoriums von DGB-Rosenberg am linken Sozialisierungsflügel
bis zur rechten grünen Flanke des Herrn Friedrich Karl v. Zitzewitz aus
Muttrin bei Stolp (vor der Vertreibung aus dem Osten 2654 ha
Grundbesitz) - resultieren die Debattenkämpfe in den bisherigen
Sitzungen, bevor überhaupt an eine gesamtdeutsche Wiedervereinigung zu
denken ist."
Erinnert stark an den DEFA-Dokumentarfilm "Brüder und Schwestern"
http://youtu.be/RPaZJj91WSE
https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/brueder-und-schwestern/
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank verschwunden?
gunter Kühne
2019-07-07 10:06:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Peter Veith
http://schauprozesse.phil.hhu.de/
Sich den genannten Fakten vorsichtig nähern und zwingend selber werten!
"Die Bezeichnung „Tag X“ geht auf Jakob Kaiser, den Bonner Minister für
Gesamtdeutsche Fragen zurück. Kaiser hatte diesen Begriff in einer Rede
anlässlich der Gründung des sogenannten Forschungsbeirates für die
Fragen der Wiedervereinigung verwendet. Er bezeichnet mit „Tag X“ einen
möglichen Tag der Wiedervereinigung Deutschlands mit freien Wahlen.(3)
Die DDR-Propaganda deutete diesen Begriff um." Fn.3 verweist auf Herrn
Fricke, klar :-D
Ich verweise auf die Darstellung des Polit-Organs des Bundes, verfaßt
von, klar, Herrn Fricke. Zur Lesbarkeit überspringe ich den Gefühlsteil
zu Beginn und stelle zum "Tag X" die richtige Chronologie her.
http://www.bpb.de/apuz/27597/die-nationale-dimension-des-17-juni-1953?p=all
Jakob Kaiser, seinerzeit Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen,
* "Niemand kann sagen, wann die Politik der Wiedervereinigung
erfolgreich sein wird. Als erster Schritt kommt nach gesamtdeutschen
Wahlen die Wiedervereinigung mit der Sowjetzone in Betracht. Es liegt
durchaus im Bereich der Möglichkeit, dass dieser ,Tag X' rascher kommt,
als die Skeptiker zu hoffen wagen. Es ist unsere Aufgabe, für alle
Probleme bestmöglich vorbereitet zu sein." Lustigerweise zitiert Fricke
hier nach Otto Grotewohl, da der Wortlaut nicht protokolliert oder nicht
veröffentlicht wurde.
* Stattdessen soll in Kaisers Manuskript gestanden haben: "Niemand kann
sagen, zu welchem Zeitpunkt die Politik um Deutschland im Sinne der
Wiedervereinigung unseres Landes erfolgreich sein wird. Übrig bleibt
aber, dass der Tag der Wiedervereinigung zunächst mit der Sowjetzone
kommt und dass er nach voraufgegangenen gesamtdeutschen Wahlen, wie wir
hoffen möchten, in unserem Sinne kommt."
Spaßig auch der Kommentar in einer Fn zum Wörtchen "zunächst" im
Manuskript: "1952 - zum Zeitpunkt der Rede - war auch das Saarland noch
von der Bundesrepublik Deutschland getrennt. *Möglicherweise* hatte
Kaiser auch eine Wiedervereinigung mit den Gebieten jenseits von Oder
und Neiße im Sinn."
Nein, nicht, doch, oh!
Und jetzt, ich glaube selbst nicht, was ich schreibe: Zum Glück gab es
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/21977269 LESEBEFEHL!
* "Als Tag X bezeichnet Bundesminister Kaiser den schwerlich genau zu
terminierenden Tag der gesamtdeutschen Wiedervereinigung. Der
Generalstabsplan für die administrative Machtübernahme ist so gut wie
fertig. Es fehlt- nach der Unterzeichnung des Generalvertrages durch
Bundeskanzler Adenauer - nur die Gelegenheit, ihn in der Praxis anzuwenden."
Tja, die Gelegenheit!
* "Aus den Spitzenkandidaten dieser Personalliste und den führenden
Mitgliedern des Forschungsbeirats rekrutiert sich - nach Ansicht von
Jakob Kaisers Bonner Ministerialbürokraten - "eine Art
Schattenregierung, die nur auf den X-Tag wartet"."
* "Aus der soziologischen Spannweite des vorbereitenden
Regierungs-Kuratoriums von DGB-Rosenberg am linken Sozialisierungsflügel
bis zur rechten grünen Flanke des Herrn Friedrich Karl v. Zitzewitz aus
Muttrin bei Stolp (vor der Vertreibung aus dem Osten 2654 ha
Grundbesitz) - resultieren die Debattenkämpfe in den bisherigen
Sitzungen, bevor überhaupt an eine gesamtdeutsche Wiedervereinigung zu
denken ist."
Erinnert stark an den  DEFA-Dokumentarfilm "Brüder und Schwestern"
http://youtu.be/RPaZJj91WSE
https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/brueder-und-schwestern/
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank verschwunden?
Irgendwo.
Schließt das den Esel oder das Eichhörnchen ein??.
ich hätte da einen ed2k link
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Wolf gang P u f f e
2019-07-07 11:52:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by gunter Kühne
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Peter Veith
http://schauprozesse.phil.hhu.de/
Sich den genannten Fakten vorsichtig nähern und zwingend selber werten!
"Die Bezeichnung „Tag X“ geht auf Jakob Kaiser, den Bonner Minister für
Gesamtdeutsche Fragen zurück. Kaiser hatte diesen Begriff in einer Rede
anlässlich der Gründung des sogenannten Forschungsbeirates für die
Fragen der Wiedervereinigung verwendet. Er bezeichnet mit „Tag X“ einen
möglichen Tag der Wiedervereinigung Deutschlands mit freien Wahlen.(3)
Die DDR-Propaganda deutete diesen Begriff um." Fn.3 verweist auf Herrn
Fricke, klar :-D
Ich verweise auf die Darstellung des Polit-Organs des Bundes, verfaßt
von, klar, Herrn Fricke. Zur Lesbarkeit überspringe ich den Gefühlsteil
zu Beginn und stelle zum "Tag X" die richtige Chronologie her.
http://www.bpb.de/apuz/27597/die-nationale-dimension-des-17-juni-1953?p=all
Jakob Kaiser, seinerzeit Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen,
* "Niemand kann sagen, wann die Politik der Wiedervereinigung
erfolgreich sein wird. Als erster Schritt kommt nach gesamtdeutschen
Wahlen die Wiedervereinigung mit der Sowjetzone in Betracht. Es liegt
durchaus im Bereich der Möglichkeit, dass dieser ,Tag X' rascher kommt,
als die Skeptiker zu hoffen wagen. Es ist unsere Aufgabe, für alle
Probleme bestmöglich vorbereitet zu sein." Lustigerweise zitiert Fricke
hier nach Otto Grotewohl, da der Wortlaut nicht protokolliert oder nicht
veröffentlicht wurde.
* Stattdessen soll in Kaisers Manuskript gestanden haben: "Niemand kann
sagen, zu welchem Zeitpunkt die Politik um Deutschland im Sinne der
Wiedervereinigung unseres Landes erfolgreich sein wird. Übrig bleibt
aber, dass der Tag der Wiedervereinigung zunächst mit der Sowjetzone
kommt und dass er nach voraufgegangenen gesamtdeutschen Wahlen, wie wir
hoffen möchten, in unserem Sinne kommt."
Spaßig auch der Kommentar in einer Fn zum Wörtchen "zunächst" im
Manuskript: "1952 - zum Zeitpunkt der Rede - war auch das Saarland noch
von der Bundesrepublik Deutschland getrennt. *Möglicherweise* hatte
Kaiser auch eine Wiedervereinigung mit den Gebieten jenseits von Oder
und Neiße im Sinn."
Nein, nicht, doch, oh!
Und jetzt, ich glaube selbst nicht, was ich schreibe: Zum Glück gab es
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/21977269 LESEBEFEHL!
* "Als Tag X bezeichnet Bundesminister Kaiser den schwerlich genau zu
terminierenden Tag der gesamtdeutschen Wiedervereinigung. Der
Generalstabsplan für die administrative Machtübernahme ist so gut wie
fertig. Es fehlt- nach der Unterzeichnung des Generalvertrages durch
Bundeskanzler Adenauer - nur die Gelegenheit, ihn in der Praxis anzuwenden."
Tja, die Gelegenheit!
* "Aus den Spitzenkandidaten dieser Personalliste und den führenden
Mitgliedern des Forschungsbeirats rekrutiert sich - nach Ansicht von
Jakob Kaisers Bonner Ministerialbürokraten - "eine Art
Schattenregierung, die nur auf den X-Tag wartet"."
* "Aus der soziologischen Spannweite des vorbereitenden
Regierungs-Kuratoriums von DGB-Rosenberg am linken Sozialisierungsflügel
bis zur rechten grünen Flanke des Herrn Friedrich Karl v. Zitzewitz aus
Muttrin bei Stolp (vor der Vertreibung aus dem Osten 2654 ha
Grundbesitz) - resultieren die Debattenkämpfe in den bisherigen
Sitzungen, bevor überhaupt an eine gesamtdeutsche Wiedervereinigung zu
denken ist."
Erinnert stark an den DEFA-Dokumentarfilm "Brüder und Schwestern"
http://youtu.be/RPaZJj91WSE
https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/brueder-und-schwestern/
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank
verschwunden?
Irgendwo.
Schließt das den Esel oder das Eichhörnchen ein??.
Leider nein, dort bin ich seit Jahren nicht mehr zugange.
Post by gunter Kühne
ich hätte da einen ed2k link
Also doch Giftschrank, da es nur im "Untergrund" gehandelt wird. ;-)
Aber danke für den Hinweis!

W.
gunter Kühne
2019-07-07 12:01:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by gunter Kühne
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Peter Veith
http://schauprozesse.phil.hhu.de/
Sich den genannten Fakten vorsichtig nähern und zwingend selber werten!
"Die Bezeichnung „Tag X“ geht auf Jakob Kaiser, den Bonner Minister für
Gesamtdeutsche Fragen zurück. Kaiser hatte diesen Begriff in einer Rede
anlässlich der Gründung des sogenannten Forschungsbeirates für die
Fragen der Wiedervereinigung verwendet. Er bezeichnet mit „Tag X“ einen
möglichen Tag der Wiedervereinigung Deutschlands mit freien Wahlen.(3)
Die DDR-Propaganda deutete diesen Begriff um." Fn.3 verweist auf Herrn
Fricke, klar :-D
Ich verweise auf die Darstellung des Polit-Organs des Bundes, verfaßt
von, klar, Herrn Fricke. Zur Lesbarkeit überspringe ich den Gefühlsteil
zu Beginn und stelle zum "Tag X" die richtige Chronologie her.
http://www.bpb.de/apuz/27597/die-nationale-dimension-des-17-juni-1953?p=all
Jakob Kaiser, seinerzeit Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen,
* "Niemand kann sagen, wann die Politik der Wiedervereinigung
erfolgreich sein wird. Als erster Schritt kommt nach gesamtdeutschen
Wahlen die Wiedervereinigung mit der Sowjetzone in Betracht. Es liegt
durchaus im Bereich der Möglichkeit, dass dieser ,Tag X' rascher kommt,
als die Skeptiker zu hoffen wagen. Es ist unsere Aufgabe, für alle
Probleme bestmöglich vorbereitet zu sein." Lustigerweise zitiert Fricke
hier nach Otto Grotewohl, da der Wortlaut nicht protokolliert oder nicht
veröffentlicht wurde.
* Stattdessen soll in Kaisers Manuskript gestanden haben: "Niemand kann
sagen, zu welchem Zeitpunkt die Politik um Deutschland im Sinne der
Wiedervereinigung unseres Landes erfolgreich sein wird. Übrig bleibt
aber, dass der Tag der Wiedervereinigung zunächst mit der Sowjetzone
kommt und dass er nach voraufgegangenen gesamtdeutschen Wahlen, wie wir
hoffen möchten, in unserem Sinne kommt."
Spaßig auch der Kommentar in einer Fn zum Wörtchen "zunächst" im
Manuskript: "1952 - zum Zeitpunkt der Rede - war auch das Saarland noch
von der Bundesrepublik Deutschland getrennt. *Möglicherweise* hatte
Kaiser auch eine Wiedervereinigung mit den Gebieten jenseits von Oder
und Neiße im Sinn."
Nein, nicht, doch, oh!
Und jetzt, ich glaube selbst nicht, was ich schreibe: Zum Glück gab es
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/21977269 LESEBEFEHL!
* "Als Tag X bezeichnet Bundesminister Kaiser den schwerlich genau zu
terminierenden Tag der gesamtdeutschen Wiedervereinigung. Der
Generalstabsplan für die administrative Machtübernahme ist so gut wie
fertig. Es fehlt- nach der Unterzeichnung des Generalvertrages durch
Bundeskanzler Adenauer - nur die Gelegenheit, ihn in der Praxis anzuwenden."
Tja, die Gelegenheit!
* "Aus den Spitzenkandidaten dieser Personalliste und den führenden
Mitgliedern des Forschungsbeirats rekrutiert sich - nach Ansicht von
Jakob Kaisers Bonner Ministerialbürokraten - "eine Art
Schattenregierung, die nur auf den X-Tag wartet"."
* "Aus der soziologischen Spannweite des vorbereitenden
Regierungs-Kuratoriums von DGB-Rosenberg am linken
Sozialisierungsflügel
bis zur rechten grünen Flanke des Herrn Friedrich Karl v. Zitzewitz aus
Muttrin bei Stolp (vor der Vertreibung aus dem Osten 2654 ha
Grundbesitz) - resultieren die Debattenkämpfe in den bisherigen
Sitzungen, bevor überhaupt an eine gesamtdeutsche Wiedervereinigung zu
denken ist."
Erinnert stark an den  DEFA-Dokumentarfilm "Brüder und Schwestern"
http://youtu.be/RPaZJj91WSE
https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/brueder-und-schwestern/
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank verschwunden?
Irgendwo.
Schließt das den Esel oder das Eichhörnchen ein??.
Leider nein, dort bin ich seit Jahren nicht mehr zugange.
Post by gunter Kühne
ich hätte da einen ed2k link
Also doch Giftschrank, da es nur im "Untergrund" gehandelt wird. ;-)
Aber danke für den Hinweis!
W.
Schreib nal perr mail.Bei großen PF kann ich vielleicht helfen.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
Wolf gang P u f f e
2019-07-08 15:42:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by gunter Kühne
Post by Wolf gang P u f f e
Post by gunter Kühne
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Peter Veith
http://schauprozesse.phil.hhu.de/
Sich den genannten Fakten vorsichtig nähern und zwingend selber werten!
"Die Bezeichnung „Tag X“ geht auf Jakob Kaiser, den Bonner Minister für
Gesamtdeutsche Fragen zurück. Kaiser hatte diesen Begriff in einer Rede
anlässlich der Gründung des sogenannten Forschungsbeirates für die
Fragen der Wiedervereinigung verwendet. Er bezeichnet mit „Tag X“ einen
möglichen Tag der Wiedervereinigung Deutschlands mit freien Wahlen.(3)
Die DDR-Propaganda deutete diesen Begriff um." Fn.3 verweist auf Herrn
Fricke, klar :-D
Ich verweise auf die Darstellung des Polit-Organs des Bundes, verfaßt
von, klar, Herrn Fricke. Zur Lesbarkeit überspringe ich den Gefühlsteil
zu Beginn und stelle zum "Tag X" die richtige Chronologie her.
http://www.bpb.de/apuz/27597/die-nationale-dimension-des-17-juni-1953?p=all
Jakob Kaiser, seinerzeit Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen,
* "Niemand kann sagen, wann die Politik der Wiedervereinigung
erfolgreich sein wird. Als erster Schritt kommt nach gesamtdeutschen
Wahlen die Wiedervereinigung mit der Sowjetzone in Betracht. Es liegt
durchaus im Bereich der Möglichkeit, dass dieser ,Tag X' rascher kommt,
als die Skeptiker zu hoffen wagen. Es ist unsere Aufgabe, für alle
Probleme bestmöglich vorbereitet zu sein." Lustigerweise zitiert Fricke
hier nach Otto Grotewohl, da der Wortlaut nicht protokolliert oder nicht
veröffentlicht wurde.
* Stattdessen soll in Kaisers Manuskript gestanden haben: "Niemand kann
sagen, zu welchem Zeitpunkt die Politik um Deutschland im Sinne der
Wiedervereinigung unseres Landes erfolgreich sein wird. Übrig bleibt
aber, dass der Tag der Wiedervereinigung zunächst mit der Sowjetzone
kommt und dass er nach voraufgegangenen gesamtdeutschen Wahlen, wie wir
hoffen möchten, in unserem Sinne kommt."
Spaßig auch der Kommentar in einer Fn zum Wörtchen "zunächst" im
Manuskript: "1952 - zum Zeitpunkt der Rede - war auch das Saarland noch
von der Bundesrepublik Deutschland getrennt. *Möglicherweise* hatte
Kaiser auch eine Wiedervereinigung mit den Gebieten jenseits von Oder
und Neiße im Sinn."
Nein, nicht, doch, oh!
Und jetzt, ich glaube selbst nicht, was ich schreibe: Zum Glück gab es
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/21977269 LESEBEFEHL!
* "Als Tag X bezeichnet Bundesminister Kaiser den schwerlich genau zu
terminierenden Tag der gesamtdeutschen Wiedervereinigung. Der
Generalstabsplan für die administrative Machtübernahme ist so gut wie
fertig. Es fehlt- nach der Unterzeichnung des Generalvertrages durch
Bundeskanzler Adenauer - nur die Gelegenheit, ihn in der Praxis anzuwenden."
Tja, die Gelegenheit!
* "Aus den Spitzenkandidaten dieser Personalliste und den führenden
Mitgliedern des Forschungsbeirats rekrutiert sich - nach Ansicht von
Jakob Kaisers Bonner Ministerialbürokraten - "eine Art
Schattenregierung, die nur auf den X-Tag wartet"."
* "Aus der soziologischen Spannweite des vorbereitenden
Regierungs-Kuratoriums von DGB-Rosenberg am linken
Sozialisierungsflügel
bis zur rechten grünen Flanke des Herrn Friedrich Karl v. Zitzewitz aus
Muttrin bei Stolp (vor der Vertreibung aus dem Osten 2654 ha
Grundbesitz) - resultieren die Debattenkämpfe in den bisherigen
Sitzungen, bevor überhaupt an eine gesamtdeutsche Wiedervereinigung zu
denken ist."
Erinnert stark an den DEFA-Dokumentarfilm "Brüder und Schwestern"
http://youtu.be/RPaZJj91WSE
https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/brueder-und-schwestern/
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank verschwunden?
Irgendwo.
Schließt das den Esel oder das Eichhörnchen ein??.
Leider nein, dort bin ich seit Jahren nicht mehr zugange.
Post by gunter Kühne
ich hätte da einen ed2k link
Also doch Giftschrank, da es nur im "Untergrund" gehandelt wird. ;-)
Aber danke für den Hinweis!
W.
Schreib nal perr mail.Bei großen PF kann ich vielleicht helfen.
Danke! Bei Bedarf melde ich mich später per Mail.
Ich klopfe gerade meine lokalen Beziehungen nach dem Film ab.
Mal sehen...

W.
Torsten Mueller
2019-07-08 16:02:13 UTC
Antworten
Permalink
Wolf gang P u f f e <***@gmx.com> schrieb:

[irgendwas]

Wie oft muß ich dieses bekloppte fullquote noch lesen?

T.M.

Heinz Tauer
2019-07-07 14:12:19 UTC
Antworten
Permalink
Am 07.07.2019 um 13:52 schrieb Wolf gang P u f f e:


***************
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Peter Veith
Erinnert stark an den DEFA-Dokumentarfilm "Brüder und Schwestern"
http://youtu.be/RPaZJj91WSE
https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/brueder-und-schwestern/
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank verschwunden?
****
Post by Wolf gang P u f f e
Also doch Giftschrank, da es nur im "Untergrund" gehandelt wird. ;-)
Aber danke für den Hinweis!
W.
Nix Giftschrank, der Film ist bei der DEFA-Stiftung ausleihbar und wimre
ist er vor längerer Zeit im MDR gezeigt worden. Das ist ein
Propagandafilm, wie er zu tausenden im Westen, wie im Osten produziert
wurde.
--
Gruß
Heinz
Achim Ebeling
2019-07-07 11:47:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/brueder-und-schwestern/
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank verschwunden?
Würd' ich mir gern einmal anschauen.
Wobei der Trailer doch etwas an "der schwarzen Kanal" erinnert.
Ist wohl der Zeit geschuldet.


Bis denne
Achim
Peter Veith
2019-07-07 15:19:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Peter Veith
Erinnert stark an den DEFA-Dokumentarfilm "Brüder und Schwestern"
http://youtu.be/RPaZJj91WSE
https://www.defa-stiftung.de/filme/filmsuche/brueder-und-schwestern/
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank verschwunden?
Habe ich ... aus heutiger Sicht bedrückend.

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Peter Veith
2019-07-07 20:53:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Wolf gang P u f f e
Gibts den Film irgendwo, oder ist er im aktuellen Giftschrank verschwunden?
Habe ich ... aus heutiger Sicht bedrückend.
Jetzt etwas konkreter:

Der Film (38 min) von Walter Heynowski erschien 2001 bei Icestorm als
VHS-Kassette.

Zum Liebhaberpreis noch heute bei Amazon.de erhältlich:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B00005NH3Q/ddrluftwaffde-21 :-D

Leider hier nicht zum ausleihen:
https://www.verleihshop.de/Studio-HundS-Walter-Heynowksi-und-Gerhard-Scheumann-5-DVDs_DVD_424239.html

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Loading...