Discussion:
EPPER-Ausstellung im Stadtmuseum Halle
(zu alt für eine Antwort)
Chr. Maercker
2019-10-10 10:45:07 UTC
Permalink
Für alle, die in Halle zu tun haben, noch bis zum Wochenende:
<https://stadtmuseumhalle.de/ausstellungen/sonderausstellungen/bitte-mal-lachen-arthur-epperlein-zum-100-geburtstag/>

Obwohl ich regelmäßiger Leser der Wochenendbeilage der "Freiheit" (heute
MZ), genannt "Blick", war und einige Epper-Bücher mein eigen nenne, habe
ich auf der Ausstellung einige Cartoons gefunden, die ich noch nicht
kannte. Und etliche weitere Produkte des einstigen Gebrauchsgrafikers,
z.B. wusste ich nicht, dass er das Plakat zum Slogan
"Chemie bringt Brot, ... und Schönheit"
entworfen hat.
Epper war bis Nov. 1989 SED-Genosse und in der Ausstellung liegt sein
Vaterländ. Verdienstorden in Bronze. Erstaunlich für jemanden, der ihn
persönlich gekannt hat. Geradezu ein Musterbeispiel dafür, dass die
Partei bisweilen Querulanten in ihren Reihen geduldet hat, warum auch immer.
--
CU Chr. Maercker.
Martin Ebert
2019-10-14 04:25:03 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Obwohl ich regelmäßiger Leser der Wochenendbeilage der "Freiheit"
(heute MZ), genannt "Blick",
Das Thema war vor Jahren in dafd, ohne gesucht zu haben:
Irgendwann wurde das dramtisch eingekürzt und Jahre später verschwand
Epper völlig.
Post by Chr. Maercker
Epper war bis Nov. 1989 SED-Genosse und in der Ausstellung liegt
sein Vaterländ. Verdienstorden in Bronze.
Ich erhebe sich von den Plätzen und singe die Internationale.
Post by Chr. Maercker
Erstaunlich für jemanden, der ihn persönlich gekannt hat. Geradezu
ein Musterbeispiel dafür, dass die Partei bisweilen Querulanten in
ihren Reihen geduldet hat, warum auch immer.
Dir fehlt offenbar ein Stück Film, den ich Dir aber nicht suche:
In meiner Erinnerung gab es in der MZ vor Jahren einen sehr großen
Artikel zu Epper (ggf sogar in dafd verlinkt), da ging es IMHO
darum, wie Epper in Ungnade fiel.

Falls ich da nicht völlig falsch liege, ist sein "ich bin die Partei"
und Dein postuliertes "dass die Partei bisweilen Querulanten in ihren
Reihen geduldet hat" eher ein Armutszeugnis für Epper:
Mit einem fröhlichen 'leckt mich am Arsh' hätte er gehen können, blieb
aber bei denen, die ihn abstraften.

(Alles aus meiner Erinnerung, kann also alles falsch sein.)

Mt
Veith
2019-10-14 07:58:43 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Chr. Maercker
Obwohl ich regelmäßiger Leser der Wochenendbeilage der "Freiheit"
(heute MZ), genannt "Blick",
Irgendwann wurde das dramtisch eingekürzt und Jahre später verschwand
Epper völlig.
Nö.
Post by Martin Ebert
Post by Chr. Maercker
Epper war bis Nov. 1989 SED-Genosse und in der Ausstellung liegt
sein Vaterländ. Verdienstorden in Bronze.
Ich erhebe sich von den Plätzen und singe die Internationale.
Will hören (alle Strophen).
Post by Martin Ebert
Post by Chr. Maercker
Erstaunlich für jemanden, der ihn persönlich gekannt hat. Geradezu
ein Musterbeispiel dafür, dass die Partei bisweilen Querulanten in
ihren Reihen geduldet hat, warum auch immer.
In meiner Erinnerung gab es in der MZ vor Jahren einen sehr großen
Artikel zu Epper (ggf sogar in dafd verlinkt), da ging es IMHO
darum, wie Epper in Ungnade fiel.
Nö.
Post by Martin Ebert
Falls ich da nicht völlig falsch liege, ist sein "ich bin die Partei"
und Dein postuliertes "dass die Partei bisweilen Querulanten in ihren
Mit einem fröhlichen 'leckt mich am Arsh' hätte er gehen können, blieb
aber bei denen, die ihn abstraften.
Nö.
Post by Martin Ebert
(Alles aus meiner Erinnerung, kann also alles falsch sein.)
Ja, das hast Dir ausgedach^^^verwechselt.

Mehr Infos, so zum Choleriker:
https://www.amazon.de/dp/B07KNQQFKY
https://books.google.de/books?id=BAOs-XGmGsAC&pg=PA22

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Chr. Maercker
2019-10-14 11:02:55 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Irgendwann wurde das dramtisch eingekürzt und Jahre später verschwand
Epper völlig.
Ganz so einfach ist die Geschichte nicht: Epper hat sich mehrmals mit
der "Freiheit"-Redaktion überworfen und anschließend jeweils einige Zeit
keine oder fast keine Witze geliefert. Und fast jedesmal tobte er, er
würde nie wieder was für die "Freiheit" machen.
Post by Martin Ebert
Post by Chr. Maercker
Epper war bis Nov. 1989 SED-Genosse und in der Ausstellung liegt
sein Vaterländ. Verdienstorden in Bronze.
Ich erhebe sich von den Plätzen und singe die Internationale.
Recht so, für mich war das auch überraschend. Davon hat er mir gegenüber
nie was erwähnt. War aber nicht seine Art, so was an die große Glocke zu
hängen. Und wenn überhaupt, dann mit stark ironischem Unterton.
Post by Martin Ebert
Post by Chr. Maercker
Erstaunlich für jemanden, der ihn persönlich gekannt hat. Geradezu
ein Musterbeispiel dafür, dass die Partei bisweilen Querulanten in
ihren Reihen geduldet hat, warum auch immer.
In meiner Erinnerung gab es in der MZ vor Jahren einen sehr großen
Artikel zu Epper (ggf sogar in dafd verlinkt), da ging es IMHO
darum, wie Epper in Ungnade fiel.
Er selbst hat zu tiefsten DDR-Zeiten mehrmals erklärt, er hätte
Narrenfreiheit.
Post by Martin Ebert
Falls ich da nicht völlig falsch liege, ist sein "ich bin die Partei"
und Dein postuliertes "dass die Partei bisweilen Querulanten in ihren
Mit einem fröhlichen 'leckt mich am Arsh' hätte er gehen können, blieb
aber bei denen, die ihn abstraften.
Was mich übrigens wundert, ich war der Meinung, er wäre etliche Jahre
vor 89 ausgetreten. Wobei er so manches angedroht und nicht ausgeführt
hat. Siehe Beispiel oben. Notorischer Pessimist halt, aber das war
zugleich die Fundgrube für seine Witze.
Post by Martin Ebert
(Alles aus meiner Erinnerung, kann also alles falsch sein.)
Dito, wobei ich mich bemühe, nur das wiederzugeben, woran ich mich gut
erinnere.
--
CU Chr. Maercker.
Loading...