Discussion:
Welcher DEFA-Film?
(zu alt für eine Antwort)
Matthias Opatz
2006-05-23 21:16:24 UTC
Permalink
| Mühlhäuser Kinder erpressen Neunjährigen
|
| Drei Schüler aus einer Mühlhäuser Schule haben von einem Neunjährigen
| 220 Euro erpresst. Die Zehn- und Elfjährigen zwangen ihr Opfer, Geld
| zu organisieren - anderenfalls werde er verprügelt. Der Neunjährige
| nahm daraufhin das Geld aus dem Portemonnaie seiner Uroma.
<http://www.mdr.de/nachrichten/meldungen/2929356.html>

Nicht, dass ich dafür Verständnis hätte, aber ich habe keine Ahnung, warum
ausgerechnet dieser eine Fall (von Hunderten oder Tausenden) derart in die
Medien kommt. Na, egal, warum ich das hier poste: Es gab mal einen DEFA-
Film über sowas. Weniger schöngeistige Kinder haben ein schöngeistiges
Kind (aber aus "zerrütteten Familienverhältnissen") erpresst, und der hat
dann an irgendeinem Berliner S-Bahnhof Geige gespielt und Münzen in den
Geigenkasten gesammelt. Ich komm nicht auf den Titel ...

Ein DDR-Hörspiel gab's WIMRE auch zu dem Thema. Man könnte glatt meinen,
das sei DDR-Erbe, was es nicht ist. Sondern die ganz normale Grausamkeit
unter Kindern überall auf der Welt (und ist überall auf der Welt Scheiße
und Spiegel der Verhältnisse, nichts, was man schulterzuckend hinnehmen
soll).

Matthias
--
==== Den alten Krimi so oft gelesen, rohe Spaghetti zu viel gekaut, ===
zu lange geschlafen, zu oft gebadet, vor allem zuviel Fernsehn geschaut.
Ich bin rumgerannt ... Zuviel rumgerannt, ist doch nichts passiert ...
== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Kai-Uwe Thiessenhusen
2006-05-23 23:13:39 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
| Mühlhäuser Kinder erpressen Neunjährigen
|
| Drei Schüler aus einer Mühlhäuser Schule haben von einem Neunjährigen
| 220 Euro erpresst. Die Zehn- und Elfjährigen zwangen ihr Opfer, Geld
| zu organisieren - anderenfalls werde er verprügelt. Der Neunjährige
| nahm daraufhin das Geld aus dem Portemonnaie seiner Uroma.
<http://www.mdr.de/nachrichten/meldungen/2929356.html>
Nicht, dass ich dafür Verständnis hätte, aber ich habe keine Ahnung, warum
ausgerechnet dieser eine Fall (von Hunderten oder Tausenden) derart in die
Medien kommt.
Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber die Häufung der
fraglichen Medienberichte ist derzeit auffällig.

-kut
Axel Zobel
2006-05-24 22:40:30 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber die Häufung der
fraglichen Medienberichte ist derzeit auffällig.
Stimmt, das ist schon lustig. Z.B. der Spiegel beteiligt sich zur Zeit
heftig am Ossi-Klatschen. Man laesst im dortigen Forum den Volkszorn
ausleben, der Spiegel und seine treuen Forum Schreiber wissen schon, wer
Schuld ist an der Fremdenfeindlichkeit.
Leider werden die Beitraege zensiert, nur genehme werden zugelassen und
veroeffentlicht. Das sind vorwiegend die, die Ossis als Wurzel allen
Uebels kennzeichnen.
Der Spiegel selber schreibt dann Artikel, verweist auf sein Forum und
belegt damit, dass der gemeine Ossi im allgemeinen eine kriminelle und
glatzkoepfige Spezie ist, was natuerlich an der Vergangenheit in der
fremdenfeindlichen DDR liegt. Die Beitraege im (zensierten dR) Forum
wuerden das beweisen.
Erst heute gabs wieder Nachschub:

JUGEND IN BRANDENBURG: "Hier gibt's nur Schüler und Asoziale"


Der Spiegel ist fuer mich gestorben.

Ansonsten waer mal Zeit, die Berichterstattung im allgemeinen zu
hinterfragen.

AZ
Rainer Borchmann
2006-05-25 11:30:13 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Leider werden die Beitraege zensiert, nur genehme werden zugelassen und
veroeffentlicht.
Wie soll das bei einem Online Forum funktionieren ?
fragt

Rainer
Ronald Konschak
2006-05-25 12:57:26 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Der Spiegel ist fuer mich gestorben.
Ansonsten waer mal Zeit, die Berichterstattung im allgemeinen zu
hinterfragen.
Wozu noch. Seitdem Spiegel-TV in einer Radeberger Kneipe ein paar
Jugendliche angeheuert, in Nazi-Monturen gesteckt und auf dem
ehemaligen Sportplatz der VP in Liegau-Augutusbad mit denen ein
paar militärische Übungen gedreht hat weiß doch jeder, daß diese
Schweinezeitung nur Hetze gegen uns verbreitet. Dumm nur, daß der
MDR von der Sache Wind bekam und schon mit einem Kamerateam im
Gebüsch saß.

Ronald.
--
http://www.keinbockaufnazis.de/
gunter Kühne
2006-05-25 13:13:05 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Post by Axel Zobel
Der Spiegel ist fuer mich gestorben.
Ansonsten waer mal Zeit, die Berichterstattung im allgemeinen zu
hinterfragen.
Wozu noch. Seitdem Spiegel-TV in einer Radeberger Kneipe ein paar
Jugendliche angeheuert, in Nazi-Monturen gesteckt und auf dem
ehemaligen Sportplatz der VP in Liegau-Augutusbad mit denen ein
paar militärische Übungen gedreht hat weiß doch jeder, daß diese
Schweinezeitung nur Hetze gegen uns verbreitet. Dumm nur, daß der
MDR von der Sache Wind bekam und schon mit einem Kamerateam im
Gebüsch saß.
Ronald.
Apropo Ligau . Funktioniert wenigstens die Schiessbahn im Keller noch??
Oder was ist aus dem Gebäude geworden??
(Hat ja Glaube der Kirche gehört)
Gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Ronald Konschak
2006-05-25 13:40:30 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
Apropo Ligau . Funktioniert wenigstens die Schiessbahn im Keller noch??
Oder was ist aus dem Gebäude geworden??
(Hat ja Glaube der Kirche gehört)
Gunter
Von einer Schießbahn weiß ich nichts. Das Unterkunftsgebäude ist
Asylbewerberheim geworden, der Fahrzeugpark sah ungenutzt aus und
in der Funksendestelle sitzt der DARC-Ortsverband Saxonia und
betreibt eine leistungsstarke Amateurfunkstation samt Antennenfarm.

Ronald.
--
http://www.keinbockaufnazis.de/
gunter Kühne
2006-05-25 15:23:59 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Post by gunter Kühne
Apropo Ligau . Funktioniert wenigstens die Schiessbahn im Keller noch??
Oder was ist aus dem Gebäude geworden??
(Hat ja Glaube der Kirche gehört)
Gunter
Von einer Schießbahn weiß ich nichts. Das Unterkunftsgebäude ist
Asylbewerberheim geworden, der Fahrzeugpark sah ungenutzt aus und
in der Funksendestelle sitzt der DARC-Ortsverband Saxonia und
betreibt eine leistungsstarke Amateurfunkstation samt Antennenfarm.
Ronald.
danke für die Info.
Die Schießbahn (Raumschießanlage) war im Keller des Länglichen Gebäudes wo
am ende der Kinosaal war.
Bei der bastelei damals einen Filmschießstand zu installieren habe ich
seinerzeit Mitgebaut.
Metopa 16mm Projektor der auf Papierbahn projeziert.
Bei Knall wird Schwellwertschalter (Eigenbau) angesprochen . über Relais
Schellstop des Protektors betätigt.
Funktionierte Zufriedenstellend.
gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Gerald Endres
2006-05-25 16:15:52 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
Bei Knall wird Schwellwertschalter (Eigenbau) angesprochen . über Relais
Schellstop des Protektors betätigt.
Funktionierte Zufriedenstellend.
Und da schmurgelte nicht der Film durch, wenn er im Projektor stand.

fragt sich grüßend der ehemalige Filmvorführer
Gerald
--
http://www.boen-end.de
gunter Kühne
2006-05-25 16:40:37 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by gunter Kühne
Bei Knall wird Schwellwertschalter (Eigenbau) angesprochen . über Relais
Schellstop des Protektors betätigt.
Funktionierte Zufriedenstellend.
Und da schmurgelte nicht der Film durch, wenn er im Projektor stand.
fragt sich grüßend der ehemalige Filmvorführer
Gerald
wen auch O.T.
Beim Meoclub war der Schnellstop eigentlich vorgesehen.
Es viel so eine Dicke mechanische Linse runter (Zwischen Film und
Projektorlampe, das Bild wurde auch dunkler.
Gunter
Übrigens um wieder O.T zu werden die Dinger waren in Schulen recht weit
verbreitet.
Gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Frank Bormann
2006-05-25 17:17:01 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
danke für die Info.
Die Schießbahn (Raumschießanlage) war im Keller des Länglichen
Gebäudes wo am ende der Kinosaal war.
Bei der bastelei damals einen Filmschießstand zu installieren habe ich
seinerzeit Mitgebaut.
Metopa 16mm Projektor der auf Papierbahn projeziert. Bei Knall wird
Schwellwertschalter (Eigenbau) angesprochen . über Relais Schellstop des
Protektors betätigt.
Funktionierte Zufriedenstellend.
Guck an - 25 Jahre dachte ich immer, _der_ Schießstand hätte sich in der
BDVP befunden.

Moooment mal, wieso wurde bei _Knall_ gestoppt? Wenn das Männel da vorne
nun nicht getroffen war? Hätte der Film doch weiterlaufen müssen, oder?


FB
gunter Kühne
2006-05-25 18:31:20 UTC
Permalink
Post by Frank Bormann
Post by gunter Kühne
danke für die Info.
Die Schießbahn (Raumschießanlage) war im Keller des Länglichen
Gebäudes wo am ende der Kinosaal war.
Bei der bastelei damals einen Filmschießstand zu installieren habe ich
seinerzeit Mitgebaut.
Metopa 16mm Projektor der auf Papierbahn projeziert. Bei Knall wird
Schwellwertschalter (Eigenbau) angesprochen . über Relais Schellstop des
Protektors betätigt.
Funktionierte Zufriedenstellend.
Guck an - 25 Jahre dachte ich immer, _der_ Schießstand hätte sich in der
BDVP befunden.
Moooment mal, wieso wurde bei _Knall_ gestoppt? Wenn das Männel da vorne
nun nicht getroffen war? Hätte der Film doch weiterlaufen müssen, oder?
FB
Nö du bist dann auf das Dia (sagen wir mal so) Nach sichern der Waffe
zugegangen und hast dir angeschaut wo du getroffen hast.

Je nach dem getroffen oder nicht gabs Lob oder Wiederholung.
(Böse Zungen behaupten manche hätten beim Ersten mal mit Absicht und so
damit sie nochmal schießen können) Aber wie gesagt " Böse Zungen"
Gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Frank Bormann
2006-05-26 17:43:54 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
Post by Frank Bormann
Post by gunter Kühne
danke für die Info.
Die Schießbahn (Raumschießanlage) war im Keller des Länglichen
Gebäudes wo am ende der Kinosaal war. Bei der bastelei damals einen
Filmschießstand zu installieren habe ich seinerzeit Mitgebaut.
Metopa 16mm Projektor der auf Papierbahn projeziert. Bei Knall wird
Schwellwertschalter (Eigenbau) angesprochen . über Relais Schellstop
des Protektors betätigt.
Funktionierte Zufriedenstellend.
Guck an - 25 Jahre dachte ich immer, _der_ Schießstand hätte sich in
der BDVP befunden.
Moooment mal, wieso wurde bei _Knall_ gestoppt? Wenn das Männel da
vorne nun nicht getroffen war? Hätte der Film doch weiterlaufen
müssen, oder?
FB
Nö du bist dann auf das Dia (sagen wir mal so) Nach sichern der Waffe
zugegangen und hast dir angeschaut wo du getroffen hast.
Wie enttäuschend - hatte der Typ ja gar keine Chance zum Nachschuss.
Hatte ich mir nach den damaligen Erzählungen mehr drunter vorgestellt.
Post by gunter Kühne
Je nach dem getroffen oder nicht gabs Lob oder Wiederholung. (Böse Zungen
behaupten manche hätten beim Ersten mal mit Absicht und so damit sie
nochmal schießen können) Aber wie gesagt " Böse Zungen"
Das ist dann nachvollziehbar.

Da lob ich mir dann doch meine 6 Pappkameraden auf einen Ruck beim
regelmässigen Restmunitionsentsorgen.


FB
gunter Kühne
2006-05-26 21:33:08 UTC
Permalink
Post by Frank Bormann
Post by gunter Kühne
Post by Frank Bormann
Post by gunter Kühne
danke für die Info.
Die Schießbahn (Raumschießanlage) war im Keller des Länglichen
Gebäudes wo am ende der Kinosaal war. Bei der bastelei damals einen
Filmschießstand zu installieren habe ich seinerzeit Mitgebaut.
Metopa 16mm Projektor der auf Papierbahn projeziert. Bei Knall wird
Schwellwertschalter (Eigenbau) angesprochen . über Relais Schellstop
des Protektors betätigt.
Funktionierte Zufriedenstellend.
Guck an - 25 Jahre dachte ich immer, _der_ Schießstand hätte sich in
der BDVP befunden.
Moooment mal, wieso wurde bei _Knall_ gestoppt? Wenn das Männel da
vorne nun nicht getroffen war? Hätte der Film doch weiterlaufen
müssen, oder?
FB
Nö du bist dann auf das Dia (sagen wir mal so) Nach sichern der Waffe
zugegangen und hast dir angeschaut wo du getroffen hast.
Wie enttäuschend - hatte der Typ ja gar keine Chance zum Nachschuss.
Hatte ich mir nach den damaligen Erzählungen mehr drunter vorgestellt.
Post by gunter Kühne
Je nach dem getroffen oder nicht gabs Lob oder Wiederholung. (Böse Zungen
behaupten manche hätten beim Ersten mal mit Absicht und so damit sie
nochmal schießen können) Aber wie gesagt " Böse Zungen"
Das ist dann nachvollziehbar.
Da lob ich mir dann doch meine 6 Pappkameraden auf einen Ruck beim
regelmässigen Restmunitionsentsorgen.
FB
Jaja du bekamst damals immer vorgehalten das du den Staat ja bei jeden
Fehlschuss ne Schachtel F6 kostest.
(Ob's stimmt kann ich nicht sagen aber es wurde damals immer gepredigt ein
Schuss Preis der Mumpel = 3,20 Mark)
Gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Gerald Endres
2006-05-25 19:25:09 UTC
Permalink
Post by Frank Bormann
Moooment mal, wieso wurde bei _Knall_ gestoppt? Wenn das Männel da vorne
nun nicht getroffen war? Hätte der Film doch weiterlaufen müssen, oder?
Erklär das mal mit den damaligen Mitteln der Mechanik eines
Filmprojektors.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Gerald Endres
2006-05-25 14:40:09 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Ansonsten waer mal Zeit, die Berichterstattung im allgemeinen zu
hinterfragen.
Klar. Hältst du die Statistiken der Übergriffe für gefälscht, und
glaubst du, was meine ausländischen Freunde seit Jahren im Osten
erleben, hat der Spiegel organisiert?

Ich halte inzwischen diese Ossis, die aus Ostpatriotismus,
Anti-Wessi-Ressentiment oder Schlimmerem das Problem verharmlosen, für
Helfershelfer der braunen Schläger. Dabei ist es mir egal. ob sie's
aus Dummheit oder willentlich tun. Sie geben den Nazis Deckung, und
das zählt.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Ronald Konschak
2006-05-25 14:54:38 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Axel Zobel
Ansonsten waer mal Zeit, die Berichterstattung im allgemeinen zu
hinterfragen.
Klar. Hältst du die Statistiken der Übergriffe für gefälscht, und
glaubst du, was meine ausländischen Freunde seit Jahren im Osten
erleben, hat der Spiegel organisiert?
Organisieren tun die Nazi-Organisationen, die bis zum 2.10.1990
bei uns verboten waren.
Post by Gerald Endres
Ich halte inzwischen diese Ossis, die aus Ostpatriotismus,
Anti-Wessi-Ressentiment oder Schlimmerem das Problem verharmlosen, für
Helfershelfer der braunen Schläger. Dabei ist es mir egal. ob sie's
aus Dummheit oder willentlich tun. Sie geben den Nazis Deckung, und
das zählt.
Verharmlosen tun die westdeutschen Politiker, die das Problem
seit deren Machtergreifung unter den Tisch kehren. Angefangen
von Biedenkopf ("Die Sachsen sind immun gegen Nazis", da tobte hier
nachts schon der braune Mob auf der Straße) bis zu Schönbohm vor
14 Tagen. Deckung geben Polizei, Justiz und Verfassungsschutz.
Das sind die Fakten, was du machst ist Propaganda.

Ronald.
--
http://www.keinbockaufnazis.de/
Gerald Endres
2006-05-25 15:42:44 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Organisieren tun die Nazi-Organisationen, die bis zum 2.10.1990
bei uns verboten waren.
Dass man als südländisch aussehender Mensch in Geschäften unwillig,
schlecht oder gar nicht bedient wird? Dass ältere, ganz normal
aussehende Leute im Vorübergehen Beschimpfungen murmeln? Dass
Jugendliche diese Beschimpfungen unter allgemeinem Grinsen hinterher
rufen? Dass Westberliner Schulklassen keine Fahrten ins Umland mehr
machen, weil die ausländischen Mitschüler ständig angepöbelt werden?
Dass die ehemaligen DDR-Uniformträger in meiner Nachbarschaft einen
ausgeprägten Antisemitismus kultivieren?
Das alles organisieren die Nazi-Organisationen?

Das Problem sind doch gerade alltäglichen, spontanen Beleidigungen,
Diskriminierungen, Pöbeleien und Attacken von Leuten, die nicht
organisiert sind, sondern einfach ihrer Denkweise bei Gelegenheit
Auslauf geben.
Post by Ronald Konschak
Verharmlosen tun die westdeutschen Politiker, die das Problem
seit deren Machtergreifung unter den Tisch kehren. Angefangen
von Biedenkopf ("Die Sachsen sind immun gegen Nazis", da tobte hier
nachts schon der braune Mob auf der Straße) bis zu Schönbohm vor
14 Tagen. Deckung geben Polizei, Justiz und Verfassungsschutz.
Das sind die Fakten, was du machst ist Propaganda.
Hattest du nicht gerade eine Geschichte erzählt, wie die Meldungen
über Naziaktivitäten vom Spiegel inszeniert werden?

Ich glaube dir gern, dass du was gegen Nazis hast, aber solange du
nicht zur Kenntnis nimmst, dass viele Denkweisen der Nazis in der
Bevölkerung sehr weit verbreitet sind, dass sie durchaus aus dieser
Gesellschaft kommen, - solange wirst du aufgrund falscher Analyse auch
nichts erfolgreich dagegen unternehmen können.
Ich muss mich nur an eine Zugfahrt von Szczecin nach Berlin in den
70ern erinnern und an das, was da im Abteil über Polen und über
Ausländer überhaupt gesprochen wurde. Derartiges hatte ich im Westen
nie erlebt. Mir klangen die Ohren, und am meisten hat mich schockiert,
wie solche Sprüche allgemein beifällig aufgenommen wurden.

Und solange du mit "uns" und "wir" die Leute nach Ost und West
einteilst und in diesen Kategorien denkst, solange bildest du immer
noch eine Gemeinschaft mit den Nazis in deiner Umgebung, - gegen die
Wessis, die "Euch" angeblich schlechtmachen.
In diese schlechte Gesellschaft begibst du dich selbst.
Oder glaubst du etwa gar, mit einem Ost-Nazi mehr gemeinsam zu haben
als mit mir?

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Bernd Ullrich
2006-05-25 16:11:02 UTC
Permalink
Gerald Endres wrote:
[...]
Post by Gerald Endres
Dass die ehemaligen DDR-Uniformträger in meiner Nachbarschaft einen
ausgeprägten Antisemitismus kultivieren?
Namen und Hausnummer?

BU
gunter Kühne
2006-05-25 16:37:13 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Und solange du mit "uns" und "wir" die Leute nach Ost und West
einteilst und in diesen Kategorien denkst, solange bildest du immer
noch eine Gemeinschaft mit den Nazis in deiner Umgebung, - gegen die
Wessis, die "Euch" angeblich schlechtmachen.
In diese schlechte Gesellschaft begibst du dich selbst.
Oder glaubst du etwa gar, mit einem Ost-Nazi mehr gemeinsam zu haben
als mit mir?
Gruß
Gerald
Nur Zum Letzten
Hast du eine Ahnung was du dir als Ossi hier im Westen so anhören musst.
??
Wir sind nun mal die 3. Weltmenschen für die Hier (auch wenn ich schon seit
92 hier arbeite, hat sich seitdem nicht viel geändert )
OK es sind auch nicht alle aber viele.
Und wieso angeblich.
Sie Tun es und du siehst es nicht mal.
Gehe mal als Sächsisch sprechender Mensch abends durch Bahnhofsviertel in
Frankfurt.
Mal sehen wie lange es Brauchst bis du flüchtest oder Krankenhausreif bist.
(kommt deswegen auch der Bundesstaatsanwalt??)
Ich habe immer gedacht das in der BRD alle Menschen gleiche Rechte haben.
Leider scheint das nicht so zu sein.
(Und das sind meine Erfahrungen.)
Gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Ronald Konschak
2006-05-25 18:33:59 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Dass man als südländisch aussehender Mensch in Geschäften unwillig,
schlecht oder gar nicht bedient wird? Dass ältere, ganz normal
aussehende Leute im Vorübergehen Beschimpfungen murmeln? Dass
Jugendliche diese Beschimpfungen unter allgemeinem Grinsen hinterher
rufen? Dass Westberliner Schulklassen keine Fahrten ins Umland mehr
machen, weil die ausländischen Mitschüler ständig angepöbelt werden?
Dass die ehemaligen DDR-Uniformträger in meiner Nachbarschaft einen
ausgeprägten Antisemitismus kultivieren?
Das alles organisieren die Nazi-Organisationen?
Genau diese Verhaltensweisen haben die eingeführt. Ich durfte hier
die Zeit erleben, als die sog. "Bewegung" Dresden zu ihrer Hauptstadt
erklärte. Bekannte Westfiguren wie Michael Kühnen und Rainer Sonntag
verlegten ihre Quartiere hierher und rekrutierten Jugendliche, um dann
"Schulungen", teilweise im Ausland, durchzuführen. Die frischge-
backenen Ost-Nazis mußten doch erstmal ins Handwerk eingewiesen
werden. Diese Jugendlichen haben dann mit teilweise recht aggressiven
Methoden einen Gruppenzwang ausgeübt, daß z.B. kein Widerspruch
in den Schulklassen kam, wenn bestimmte Schüler wegen ihres Aussehens
als Juden beschimpft und verprügelt wurden. Damit kommen wir auch zu
der weitverbreiteten Fehleinschätzung, daß rechte Gewalt etwas mit
Ausländerhaß oder Antisemitismus zu habe. Diesen Jugendlichen sind
die Wurzeln des Antisemitismus gar nicht bekannt, die können gar
keine Abneigung gegen Juden entwickelt haben, das ist nur einer von
vielen vorgeschobenen Gründen. Der Ausländeranteil in den Schulen
lag damals unter 2 Prozent, die meisten davon Europäer, also auch
kein wirklicher Grund.
Jetzt wirds wenigstens ein bischen ontopic. Die Frage lautet
immer, warum das so einfach möglich war. Wie allseits bekannt, war
Antifaschismus in der DDR Staatsdoktrin. Von oben verordnete Ansichten
haben aber meist den Nachteil, daß sie von der Gesellschaft kritisch
betrachtet werden. Dazu kam, daß dieser Antifaschismus mehr und mehr
dazu mißbraucht wurde, um politische Ziele umzusetzen. So zum Beispiel
um die staatsunabhängige Friedensbewegung zu diskreditieren oder um
Berufssoldaten zu werben. Mit dem Ende der DDR wurde dies auch
als Negativmerkmal postuliert und jeglicher Antifaschismus als
Anhängerschaft am alten System, Stalinismus usw. hingestellt. Noch
heute müssen sich Lehrer, die sich gegen rechtsadikale Tendenzen
in den Schulen wenden als "Zonis" (Hallo Herr Gerlach!) und "alte
DDR-Bonzen" beschimpfen lassen. Somit ist es kaum noch möglich,
dem Tun der hergereisten Naziführer etwas entgegenzusetzen,
ohne sich gleich in dem Topf DDR-SED-Stasi wiederzufinden.
In der Alt-BRD hingegen wurde die Nazivergangenheit anfangs
totgeschwiegen. Erst die Studentenbewegung in den 60ern hat das
in größerem Maßstab thematisiert, und ist damit beim Staat auf
Widerstand gestoßen. Hier trat also der umgekehrte Fall ein, die
Gesellschaft begnete den alten und neuen Nazis mit Mißtrauen. Die
Radikalisierung der Linken in den 70ern hat jedoch den rechten
Kräften in die Hände gespielt, man schuf eine regelrechte Hysterie
(RAF), sodaß Linkssein heute als staatsgefährdende Gesinnung gilt.
Kurz gesagt, das Mißtrauen gegen den Staat war auch eine Art
gelebter und akzeptierter Antifaschismus. Wenn ich in manchen
Retro-Sendungen die Äußerungen linker Westpolitiker von damals
höre, traue ich meinen Ohren nicht. Dafür würde man vorm "Grünen
Heinrich" drüben in Gorbitz heute sofort ein paar in die Fresse
bekommen.
Diese beiden Systeme stießen 1990 zusammen und bildeten auf
dem Gebiet der ehemaligen DDR eine üble Zusammensetzung. Eine
Staatsmacht, die Antifaschisten verfolgt und eine Bevölkerung,
bei der der Antifaschismus gründlich diskreditiert war. Der
Zusammenbruch der Gesellschaftsstruktur und der wirtschaftliche
Niedergang waren nur die Katalysatoren. Auch wenden die Ost-Nazis
keine in der DDR erlernten Verhaltensweisen an, dafür sind die
meisten schon viel zu jung. Diese abstrusen Theorien eines
selbsternannten Kriminologen aus Hannover kommen nur aus dem
Delegitimierungsbaukasten.
Post by Gerald Endres
noch eine Gemeinschaft mit den Nazis in deiner Umgebung, - gegen die
Wessis, die "Euch" angeblich schlechtmachen.
Ich habe dir die Gründe genannt, die ich für ursächlich an der
heutigen Entwicklung halte. Das, was "Ihr" in "Eure" Zeitungen
schreibt ist nicht nur oberflächlich, sondern auch eine pauschale
Schuldzuweisung an eine ohnehin schon gebeutelte Bevölkerungsgruppe,
die sich zunehmend in der Rolle des Schmutzfinken der Nation sieht.
Der ständige Medienterror, der eigentlich nichts weiter tut als
alte Vorurteile an neuen Anlässen zu kultivieren, führt zur
Abwendung breiter Gesellschaftsschichten im Osten vom Idealziel
eines demokratischen Staates und eines selbstbestimmten Lebens.
Da hilft es nicht zu wissen, daß ein ALG II-Empfänger heute genauso
lebt wie ein unterdurchschnittlicher Arbeiter in der DDR. Die
Leute orientieren sich an ihrer Stellung in der jetzt existierenden
Gesellschaft, und je weiter unten, umso schlechter erscheint auch
die Gesellschaftsordnung. Die Kübel des Hasses, die dann Aust und
Konsorten noch über uns auskippen, werden nicht zu einer
Verbesserung der Situation führen. Nicht hüben und nicht drüben.

Ronald.
--
http://www.keinbockaufnazis.de/
Gerald Endres
2006-05-25 20:08:20 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Genau diese Verhaltensweisen haben die eingeführt.
Mit Verlaub, du lügst dir in die Tasche. Ich erinnere mich daran, wie
kurz nach Maueröffnung ein Freund, der eine geistig schwer behinderte
Tochter hat, wütend erzählte, dass er nicht mehr in den Osten fahren
werde. Er wurde ständig angefeindet, in Gaststätten nicht bedient usw,
- was er im Westen nie erlebt hatte.
Selbe Zeit, andere Szene: Ein anderer Freund mit deutscher, aber
südländisch aussehender Freundin bricht Aufenthalt auf Rügen wegen der
ständigen Anfeindungen ganz normaler Bürger ab.
Nächste Szene: Ich war kurz nach der Wiedervereinigung mit der Familie
auf einem Campingplatz bei Zittau (ich glaube, Großschönau hieß der
Ort). Was da an "Jugendkultur" ablief, war grauenerregend, - und wurde
von den dort campenden Erwachsenen in der Mehrheit eher freundlich
zustimmend hingenommen. Von Wessis habe ich da nichts gesehen. Camping
im Osten fand auf Beschluss der Familie seitdem nicht mehr statt.

... und du glaubst, das haben alles die Abgesandten aus dem Westen
organisiert? Und wenn es so gewesen sein sollte, warum waren sie im
Osten so viel erfolgreicher als im Westen?
Und warum hat niemand was dagegen getan?
Warum hatte ich zeitweise, nämlich in der unmittelbaren Nachwendezeit,
das Gefühl, im Osten gehört ausländerfeindliches Geschwätz zum
Smalltalk wie das Reden über das Wetter.

[Deine Darstellung der Geschichte in Westdeutschland halte ich für
ziemlich hanebüchen, aber das gehört nicht hierher)
Post by Ronald Konschak
Wenn ich in manchen
Retro-Sendungen die Äußerungen linker Westpolitiker von damals
höre, traue ich meinen Ohren nicht. Dafür würde man vorm "Grünen
Heinrich" drüben in Gorbitz heute sofort ein paar in die Fresse
bekommen.
Das genau ist der unerträgliche und untragbare Zustand, den es in
dieser Häufung nur im Osten gibt.

Erst mal müsste die Staatsgewalt dafür sorgen, dass da in Gorbitz
keiner dem anderen in die Fresse haut. Tut sie das nicht, muss man
klar machen, wer hier wem auf die Fresse gibt, und wenn das nicht
möglich ist, weil das niemand tut, weil die Rechten zu viele sind und
zu viele Sympathien haben, - dann haben wir doch schon eines der
Notstandsgebiete, über deren Existenz gerade diskutiert wird.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Axel Zobel
2006-05-25 22:04:13 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Mit Verlaub, du lügst dir in die Tasche. Ich erinnere mich daran, wie
kurz nach Maueröffnung ein Freund, der eine geistig schwer behinderte
Tochter hat, wütend erzählte, dass er nicht mehr in den Osten fahren
werde. Er wurde ständig angefeindet, in Gaststätten nicht bedient usw,
- was er im Westen nie erlebt hatte.
...
Gerald
Gerald,

ich glaube, du luegst dir in die Tasche. Die Argumentation, die du hier
fuehrst, ist genau die, die ich am Spiegel-Forum so abstossend finde.

Ich kaufe dir ganz einfach nicht ab, dass im Osten Ereignisse passieren,
von denen du behauptest, dass sie im Westen nie und nimmer passieren
wuerden. Glaubst du, dass es im Osten keine behinderte Menschen gibt?
Und behinderte Wessis werden in Gaststaetten nicht bedient, weil "Ich
bin ein Wessi" auf ihrer Stirn steht?
Ja,ja, ich weiss schon: Im Osten gucken die Leute alle so ulkig, so
fremdenfeindlich. Klares Indiz fuer Rassismus. Und deswegen faehrt der
anstaendige Wessi nie mehr in den Osten, weil er hat schon mal einen
Ossi gucken gesehen.

AZ
Gerald Endres
2006-05-25 22:35:08 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Ich kaufe dir ganz einfach nicht ab, dass im Osten Ereignisse passieren,
von denen du behauptest, dass sie im Westen nie und nimmer passieren
wuerden.
Das hat niemand behauptet. Aber sie passieren im Osten ungleich
häufiger, - so viel häufiger, dass der Unterschied für Ausländer zum
Beispiel im Alltag eindeutig bemerkbar ist.
Post by Axel Zobel
Glaubst du, dass es im Osten keine behinderte Menschen gibt?
Doch, aber man hat sie häufig anders behandelt.
Post by Axel Zobel
Und behinderte Wessis werden in Gaststaetten nicht bedient, weil "Ich
bin ein Wessi" auf ihrer Stirn steht?
Nein, sondern weil man ihnen ansah, dass sie geistig behindert sind.
So war das im Fall meine Freundes. Das stand auf der Stirn seiner
Tochter. Wessis wurden zu dieser Zeit noch äußerst freundlich
aufgenommen.
Post by Axel Zobel
Ja,ja, ich weiss schon: Im Osten gucken die Leute alle so ulkig, so
fremdenfeindlich. Klares Indiz fuer Rassismus. Und deswegen faehrt der
anstaendige Wessi nie mehr in den Osten, weil er hat schon mal einen
Ossi gucken gesehen.
Du bist ein echter Hellseher, der genau weiß, wie so ein Wessi denkt
und was er versteht. Zufällig lebe ich in Brandenburg. Ich weiß schon,
wovon ich rede.
Willst du mir wirklich erzählen, dass sich Ausländer im Osten nur
einbilden, dass man sie komisch ankuckt?

Auf der Skala der dummbatzigen Verharmlosungsversuche bist du damit in
die Spitzengruppe vorgerückt.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Axel Zobel
2006-05-25 22:39:55 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Axel Zobel
Ich kaufe dir ganz einfach nicht ab, dass im Osten Ereignisse passieren,
von denen du behauptest, dass sie im Westen nie und nimmer passieren
wuerden.
Das hat niemand behauptet. Aber sie passieren im Osten ungleich
häufiger, - so viel häufiger, dass der Unterschied für Ausländer zum
Beispiel im Alltag eindeutig bemerkbar ist.
Das tun sie eben nicht.
Im Westen passieren fremdenfeindliche Uebergriffe haeufiger als im
Osten. Um das zu relativieren und dem Osten die Schuld zukommen zu
lassen, wurde der Begriff Uebergriff pro Einwohner eingefuehrt.

AZ
Matthias Opatz
2006-05-25 22:56:43 UTC
Permalink
Meine Fresse, jetzt mich doch tatsächlich einen Thread auf "Ignorieren!"
setzen, den ich selbst angefangen habe ...

Falls noch was Sachdiensliches zu
<15rge9qpz1g7r.2if30yldpanu$***@40tude.net> kommt:
Gerne per E-Mail: use06 (at) online.de

Matthias
--
==== Den alten Krimi so oft gelesen, rohe Spaghetti zu viel gekaut, ===
zu lange geschlafen, zu oft gebadet, vor allem zuviel Fernsehn geschaut.
Ich bin rumgerannt ... Zuviel rumgerannt, ist doch nichts passiert ...
== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Matthias Opatz
2006-05-25 23:06:56 UTC
Permalink
Meine Fresse, jetzt muss ich doch tatsächlich einen Thread auf "Ignorieren!"
setzen, den ich selbst angefangen habe ...

Falls noch was Sachdienliches zu
<15rge9qpz1g7r.2if30yldpanu$***@40tude.net> kommt:
Gerne per E-Mail: use06 (at) online.de

Matthias
--
==== Den alten Krimi so oft gelesen, rohe Spaghetti zu viel gekaut, ===
zu lange geschlafen, zu oft gebadet, vor allem zuviel Fernsehn geschaut.
Ich bin rumgerannt ... Zuviel rumgerannt, ist doch nichts passiert ...
== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Kai-Uwe Thiessenhusen
2006-05-26 01:25:15 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Post by Gerald Endres
Mit Verlaub, du lügst dir in die Tasche. Ich erinnere mich daran, wie
kurz nach Maueröffnung ein Freund, der eine geistig schwer behinderte
Tochter hat, wütend erzählte, dass er nicht mehr in den Osten fahren
werde. Er wurde ständig angefeindet, in Gaststätten nicht bedient usw,
- was er im Westen nie erlebt hatte.
...
Gerald
Gerald,
ich glaube, du luegst dir in die Tasche.
Warum? Gerald _beschreibt_ hier doch nichts weiter als eine auch nach
meinen Eindrücken durchaus sehr weit verbreite (wenn auch m.E. ziemlich
vorurteilsbehaftet) Sichtweise vieler West"linker".

Für mich sind die Vorurteile vieler Deutscher (vielleicht etwas mehr im
Osten als im Westen) gegenüber Ausländern und die vieler Westler
(vielleicht etwas mehr in der "linken" Szene) gegenüber Ostlern Ausdruck
ein- und desselben Weltbildes.

Ich halte dieses Weltbild für arrogant und primitiv und keiner weiteren
Diskussion würdig. Daß die jeweiligen Vorurteile in manchen Fällen
zutreffen, ändert nichts daran.


-kut
Gerald Endres
2006-05-26 06:42:34 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Für mich sind die Vorurteile vieler Deutscher (vielleicht etwas mehr im
Osten als im Westen) gegenüber Ausländern und die vieler Westler
(vielleicht etwas mehr in der "linken" Szene) gegenüber Ostlern Ausdruck
ein- und desselben Weltbildes.
Ich halte dieses Weltbild für arrogant und primitiv und keiner weiteren
Diskussion würdig. Daß die jeweiligen Vorurteile in manchen Fällen
zutreffen, ändert nichts daran.
Du machst aus den Tätern, ihren Duldern und Verharmlosern mit einer
simplen Umdrehung Opfer.

Das genau ist das Problem.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Kai-Uwe Thiessenhusen
2006-05-26 10:48:16 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Für mich sind die Vorurteile vieler Deutscher (vielleicht etwas mehr im
Osten als im Westen) gegenüber Ausländern und die vieler Westler
(vielleicht etwas mehr in der "linken" Szene) gegenüber Ostlern Ausdruck
ein- und desselben Weltbildes.
Ich halte dieses Weltbild für arrogant und primitiv und keiner weiteren
Diskussion würdig. Daß die jeweiligen Vorurteile in manchen Fällen
zutreffen, ändert nichts daran.
Du machst aus den Tätern, ihren Duldern und Verharmlosern mit einer
simplen Umdrehung Opfer.
Wo mache ich das? Ich sage nur, daß ich die gleiche Geisteshaltung, die
ich bei vielen Ostlern und vielleicht anteilig nicht ganz so vielen
Westlern gegenüber Ausländern sehe, auch bei vielen sich als so aufgeklärt
gebenden Westlern gegenüber Ostlern sehe.

Ich sehe keinen Anlaß, diese Haltungen zu verharmlosen oder zu tolerieren!
Weder die eine noch die andere.

Und ob die sie vertretenden Personen Opfer sind, mag zur Beurteilung des
einzelnen relevant sein, zur Beurteilung der Haltung an sich aber nicht.
Post by Gerald Endres
Das genau ist das Problem.
Das Problem, das ich bei Diskussionen mit Dir gelegentlich habe, ist, daß
ich nicht selten den Eindruck habe, daß Du mitunter dem anderen recht
beliebig irgendwelche Positionen unterstellst.

-kut
Gerald Endres
2006-05-26 12:29:35 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Das Problem, das ich bei Diskussionen mit Dir gelegentlich habe, ist, daß
ich nicht selten den Eindruck habe, daß Du mitunter dem anderen recht
beliebig irgendwelche Positionen unterstellst.
Ich unterstelle nicht, ich sage einfach, was ich von deiner
Einstellung und Argumentation halte.

Sagt einer: "Am Bahnhof schlagen Skinheads einen Ausländer zusammen."

Antwortet der Andere: "Wer so etwas behauptet, hat eine rassistische
und vorurteilsbeladene Einstellung gegenüber uns Ossis. Ich sehe
keinen Anlass, diese Haltung zu verharmlosen oder zu tolerieren! "

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Kai-Uwe Thiessenhusen
2006-05-26 13:01:16 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Das Problem, das ich bei Diskussionen mit Dir gelegentlich habe, ist, daß
ich nicht selten den Eindruck habe, daß Du mitunter dem anderen recht
beliebig irgendwelche Positionen unterstellst.
Ich unterstelle nicht, ich sage einfach, was ich von deiner
Einstellung und Argumentation halte.
Nein. Du sagst nicht, was Du von _meiner_ Einstellung und Argumentation
hältst.

Du sagst, was Du von _einer_ Einstellung und Argumentation hältst
(eine beliebig konstruierte, gegen die man trefflichst wettern kannst
und schiebst sie dann dem Diskussionspartner unter.
Post by Gerald Endres
Sagt einer: "Am Bahnhof schlagen Skinheads einen Ausländer zusammen."
Antwortet der Andere: "Wer so etwas behauptet, hat eine rassistische
und vorurteilsbeladene Einstellung gegenüber uns Ossis. Ich sehe
keinen Anlass, diese Haltung zu verharmlosen oder zu tolerieren! "
Ich lasse diese unterhaltsame Hineinprojektion in meinen Beitrag
mal zur Erbauung des dafddr-Lesers stehen.

Gerald, entweder geht es Dir nur ums Pöbeln oder Du bist geistig nicht
willens oder in der Lage, den Argumenten anderer zu folgen. Egal, was es
ist. Beides scheint mir jedenfalls nicht adäquat für eine auch nur
halbwegs sachliche Diskussion zu sein. Ich denke, daß eine andere
Newsgruppe ein passenderer Ort für Dich wäre. Deswegen F'up.
Gerald Endres
2006-05-26 21:31:06 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Ich denke, daß eine andere
Newsgruppe ein passenderer Ort für Dich wäre. Deswegen F'up.
F'up ignoriert.

Du forderst mich ja in fast regelmäßigen Abständen auf, diese Gruppe
zu verlassen (ich vermute, dass ich deine empfindsame, regional-loyale
Seele zu sehr strapaziere)
Wird dir das nicht langweilig?
Eigentlich müsstest du inzwischen wissen, dass das nichts bringt, und
dass das Usenet anders funktioniert. Es steht dir frei, mich zu
ignorieren oder wenigsten auf meine Postings nicht mehr zu antworten.
Damit hat es sich.

Wenn du mich unbedingt irgendwo rausschmeißen willst, hättest du ja
heute Abend Gelegenheit zu einem Versuch gehabt.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Kai-Uwe Thiessenhusen
2006-05-27 00:25:33 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Ich denke, daß eine andere
Newsgruppe ein passenderer Ort für Dich wäre. Deswegen F'up.
F'up ignoriert.
Du forderst mich ja in fast regelmäßigen Abständen auf, diese Gruppe
zu verlassen (ich vermute, dass ich deine empfindsame, regional-loyale
Seele zu sehr strapaziere)
Auch wenn Du Kritik an Deinem, Gerald Endres' Stil gerne als
Ost-West-Kiste abtust: das hat nichts mit "regional-loyal" zu tun. Auf
Leute, die Argumente durch persönliche Unterstellungen ersetzen,
reagiere ich unabhängig vom Themenkreis allergisch. Allerdings kenne ich
nach fast einem Dutzend Jahren im Usenet nur wenig, die Dir da auch nur
annähernd das Wasser reichen könnten.

(Betrifft aktuell ja nicht nur mich, sondern die Aufforderung an die
Leser, Deine These, jemand sei rechts, doch selbst aus über 500
Google-Postings 'rauszusuchen, und wenn nicht, solidarisierten sie sich
mit ihm.)

Wer anderen etwas unterstellt, sollte wenigstens in der Lage sein, das
durch konkrete Zitate belegen zu können. Alles andere finde ich
erbärmlich und feige.
Post by Gerald Endres
Eigentlich müsstest du inzwischen wissen, dass das nichts bringt, und
dass das Usenet anders funktioniert. Es steht dir frei, mich zu
ignorieren oder wenigsten auf meine Postings nicht mehr zu antworten.
Auf Fehlinterpretationen, die mich persönlich betreffen, behalte ich mir
das Recht vor, zu reagieren.
Post by Gerald Endres
Wenn du mich unbedingt irgendwo rausschmeißen willst, hättest du ja
heute Abend Gelegenheit zu einem Versuch gehabt.
Warum? In einer Kneipe sitzen immer wieder Leute aus anderen
Niveaukreisen. Sollen sie doch. Solange ich nicht mit denen reden muß,
ist doch alles in Ordnung.

-kut
Gerald Endres
2006-05-27 05:45:47 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
(Betrifft aktuell ja nicht nur mich, sondern die Aufforderung an die
Leser, Deine These, jemand sei rechts, doch selbst aus über 500
Google-Postings 'rauszusuchen, und wenn nicht, solidarisierten sie sich
mit ihm.)
Wer anderen etwas unterstellt, sollte wenigstens in der Lage sein, das
durch konkrete Zitate belegen zu können. Alles andere finde ich
erbärmlich und feige.
Ich halte es für offtopic und eine Belästigung der Gruppenmitglieder,
hier eine Inhaltsanalyse der Zobelschen Postings zu veranstalten.
Ich habe die Quelle genannt, aus der man sich eine Meinung bilden kann
und meine Meinung gesagt.
Wenn du diese Quelle nicht benutzen willst - deine Sache.
Wenn du es für erbärmlich und feige hältest, wenn ich meine Meinung zu
Leuten wie Zobel sage - auch deine Sache.
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Warum? In einer Kneipe sitzen immer wieder Leute aus anderen
Niveaukreisen. Sollen sie doch. Solange ich nicht mit denen reden muß,
ist doch alles in Ordnung.
So ist es auch im Usenet. Filtere mich und gut ist es.

Gute Unterhaltung mit Herrn Zobel.
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Wolfgang Schwanke
2006-05-27 11:24:23 UTC
Permalink
Könnt ihr ma aufhören?

*Öl auf die Wogen gieß*
*Wegen Umweltverschmutzung verhaftet werd*
--
high technology voodo!

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Florian Ritter
2006-05-28 12:19:24 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Könnt ihr ma aufhören?
Nee, könnse ebend nich, wg. sog. Tinteninkontinenz, könn' de Dinte
nich halten.

Arthur Sünder, Die Dinte wider das Blut - FR

Markus Ermert
2006-05-27 17:48:00 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Gerald _beschreibt_ hier doch nichts weiter als eine auch nach
meinen Eindrücken durchaus sehr weit verbreite (wenn auch m.E.
ziemlich vorurteilsbehaftet) Sichtweise vieler West"linker".
Welche Sichtweise? Dass fremdenfeindliches Verhalten im Alltag nicht von
Nazi-Organisationen in den Osten "eingeführt" wurde, ist keine westliche
oder linke Sichtweise, sondern eine recht gut belegte Tatsache.
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Für mich sind die Vorurteile vieler Deutscher (vielleicht etwas mehr
im Osten als im Westen) gegenüber Ausländern und die vieler Westler
(vielleicht etwas mehr in der "linken" Szene) gegenüber Ostlern
Ausdruck ein- und desselben Weltbildes.
Da stimme ich Dir zu. Nur haben diese Vorurteile herzlich wenig mit dem
zu tun, was Gerald schrieb.
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Ich halte dieses Weltbild für arrogant und primitiv und keiner
weiteren Diskussion würdig.
Weil viele Wessis Vorurteile gegenüber Ossis haben, sollte man über
Geralds Diagnose nicht mehr diskutieren?

--
Wolfgang Schwanke
2006-05-27 18:00:06 UTC
Permalink
Post by Markus Ermert
Welche Sichtweise? Dass fremdenfeindliches Verhalten im Alltag nicht
von Nazi-Organisationen in den Osten "eingeführt" wurde, ist keine
westliche oder linke Sichtweise, sondern eine recht gut belegte
Tatsache.
Niemand hat hier etwas anderes behauptet.

Die Attitüde der "Westlinken" und nicht nur -linken ist aber, darauf
ein Überlegenheitsgefühl aufzubauen, den Osten als eine Art
rückständiges Quarantänegebiet voller Primitiver zu betrachten. Diese
Attitüde reproduzieren & verstärken einige Medien durch ihre Art der
Darstellung.
Post by Markus Ermert
Da stimme ich Dir zu. Nur haben diese Vorurteile herzlich wenig mit
dem zu tun, was Gerald schrieb.
Die Vokabel "No-Go-Area" assoziiert genau das: Da leben die Botokuden,
da geht man nicht hin.
Post by Markus Ermert
Weil viele Wessis Vorurteile gegenüber Ossis haben, sollte man über
Geralds Diagnose nicht mehr diskutieren?
Man sollte darüber auf eine solche Weise diskutieren, dass den oben
genannten Vorurteilen entgegengewirkt wird.

Gruß
--
high technology voodo!

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Axel Zobel
2006-05-25 22:34:52 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Nächste Szene: Ich war kurz nach der Wiedervereinigung mit der Familie
auf einem Campingplatz bei Zittau (ich glaube, Großschönau hieß der
Ort). Was da an "Jugendkultur" ablief, war grauenerregend, - und wurde
von den dort campenden Erwachsenen in der Mehrheit eher freundlich
zustimmend hingenommen. Von Wessis habe ich da nichts gesehen. Camping
im Osten fand auf Beschluss der Familie seitdem nicht mehr statt.
Großschönau ist richtig.
Ich kenne die "Rrroller" allerdings als harmlose, gutmuetige und
friedfertige Bergdoerfler.
Was hast du denn so grauenerregendes erlebt? Wollten sie die Wessis in
Lager konzentrieren? Oder kann ich das Behauptete in die Kategorie
Propaganda einordnen?


AZ
Gerald Endres
2006-05-25 23:20:33 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Großschönau ist richtig.
Ich kenne die "Rrroller" allerdings als harmlose, gutmuetige und
friedfertige Bergdoerfler.
Was hast du denn so grauenerregendes erlebt? Wollten sie die Wessis in
Lager konzentrieren? Oder kann ich das Behauptete in die Kategorie
Propaganda einordnen?
Nach einem Blick in Google Groups bin ich zu dem Eindruck gekommen,
dass du nicht nur aus Dämlichkeit und Ostpatriotismus die rechten
Umtriebe verharmlost. Du trittst im Usenet zwar selbst nicht auffällig
mit rechten Inhalten hervor, attackierst aber ständig Leute, die
irgendwas gegen die Rechten schreiben. Du fährst Geleitschutz für die
Nazis, wahrscheinlich traust du dich aus irgendwelchen Gründen nicht,
ganz offen zu deiner Meinung zu stehen. Dass du dich nicht traust,
kann mir recht sein, noch besser wäre es, du würdest ganz das Maul
halten.

Jedenfalls weiß ich jetzt, in welche Ecke du gehörst. Verpiss dich
wieder dahin.

Gruß an die anderen
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Falk Schade
2006-05-26 09:07:00 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Nach einem Blick in Google Groups bin ich zu dem Eindruck gekommen,
dass du nicht nur aus Dämlichkeit und Ostpatriotismus die rechten
Umtriebe verharmlost. Du trittst im Usenet zwar selbst nicht auffällig
mit rechten Inhalten hervor, attackierst aber ständig Leute, die
irgendwas gegen die Rechten schreiben. Du fährst Geleitschutz für die
Nazis, wahrscheinlich traust du dich aus irgendwelchen Gründen nicht,
ganz offen zu deiner Meinung zu stehen. Dass du dich nicht traust,
kann mir recht sein, noch besser wäre es, du würdest ganz das Maul
halten.
Jedenfalls weiß ich jetzt, in welche Ecke du gehörst. Verpiss dich
wieder dahin.
Was ist los Gerald? Soll das ein Bewerbungsschreiben für Spiegel TV sein?
Bei der Frage nach Fakten den gegenüber zum Bösen erklären, ohne Fakten
jedwelcher Art natürlich.

Falk
gunter Kühne
2006-05-26 09:12:20 UTC
Permalink
Post by Falk Schade
Post by Gerald Endres
Nach einem Blick in Google Groups bin ich zu dem Eindruck gekommen,
dass du nicht nur aus Dämlichkeit und Ostpatriotismus die rechten
Umtriebe verharmlost. Du trittst im Usenet zwar selbst nicht auffällig
mit rechten Inhalten hervor, attackierst aber ständig Leute, die
irgendwas gegen die Rechten schreiben. Du fährst Geleitschutz für die
Nazis, wahrscheinlich traust du dich aus irgendwelchen Gründen nicht,
ganz offen zu deiner Meinung zu stehen. Dass du dich nicht traust,
kann mir recht sein, noch besser wäre es, du würdest ganz das Maul
halten.
Jedenfalls weiß ich jetzt, in welche Ecke du gehörst. Verpiss dich
wieder dahin.
Was ist los Gerald? Soll das ein Bewerbungsschreiben für Spiegel TV sein?
Bei der Frage nach Fakten den gegenüber zum Bösen erklären, ohne Fakten
jedwelcher Art natürlich.
Falk
Das ist bei einigen hier Üblich wenn es Sie betrifft .
Bei anderen ist das natürlich was völlig anderes.
Gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Gerald Endres
2006-05-26 10:08:29 UTC
Permalink
Post by Falk Schade
Was ist los Gerald? Soll das ein Bewerbungsschreiben für Spiegel TV sein?
Bei der Frage nach Fakten den gegenüber zum Bösen erklären, ohne Fakten
jedwelcher Art natürlich.
Die Fakten über Axel Zobels Wirken im Usenet sind in Google Groups
einsehbar. Diese Quelle habe ich angegeben.
Du bist derjenige, der mir Vorwürfe macht, ohne nachgesehen zu haben,
ob ich nicht vielleicht recht habe.

An deiner und Gunter Kühnes Reaktion kann man sehen, wie reflexartige,
blinde Ost-Solidarität mit einem Rechten funktioniert.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
gunter Kühne
2006-05-26 14:07:35 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Falk Schade
Was ist los Gerald? Soll das ein Bewerbungsschreiben für Spiegel TV sein?
Bei der Frage nach Fakten den gegenüber zum Bösen erklären, ohne Fakten
jedwelcher Art natürlich.
Die Fakten über Axel Zobels Wirken im Usenet sind in Google Groups
einsehbar. Diese Quelle habe ich angegeben.
Du bist derjenige, der mir Vorwürfe macht, ohne nachgesehen zu haben,
ob ich nicht vielleicht recht habe.
An deiner und Gunter Kühnes Reaktion kann man sehen, wie reflexartige,
blinde Ost-Solidarität mit einem Rechten funktioniert.
Gruß
Gerald
naja dann ist der Bundesstaatsanwalt heute auch solidarisch mit den Nazis
und uns Ossis.
er hat eingesehen das die Tat keine rassistischen u.s.w. vorliegen und hat
das Verfahren in Potsdam abgegeben.
(Kam gerade auf HR3)
Neugierig bin ich schon ob sich jetzt jemand von den Journalisten bei den zu
unrecht Beschuldigten (ja fast alle Potsdamer wurden ja unter
Generalverdacht gestellt) entschuldigt.
Und im Übrigen an Gerald.
Wenn ich soo ein Rassist währe hätte ich bestimmt keine 2 Enkel die
Mischlinge sind.
(Fast Schwiegersohn ist aus Gahna)
Und fallst du es immer noch nicht begriffen hast es geht nicht um blinde
Solidarität sondern um Gleichbehandlung Aller .
Und genau das tut ihr Wessis NICHT!!

Gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Gerald Endres
2006-05-26 21:31:05 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
naja dann ist der Bundesstaatsanwalt heute auch solidarisch mit den Nazis
und uns Ossis.
er hat eingesehen das die Tat keine rassistischen u.s.w. vorliegen und hat
das Verfahren in Potsdam abgegeben.
... und damit ist alles wieder in Ordnung und der Nachweis erbracht,
dass es keinen Rechtsradikalismus im Osten gibt?
Post by gunter Kühne
Und im Übrigen an Gerald.
Wenn ich soo ein Rassist währe hätte ich bestimmt keine 2 Enkel die
Mischlinge sind.
(Fast Schwiegersohn ist aus Gahna)
Das ist genau der Grundirrtum: Niemand hat behauptet, dass du, Gunter
Kühne, ein Rassist wärst. Aber warum identifizierst du dich mit den
tatsächlichen Rassisten? Warum fühlst du dich angesprochen und
verunglimpft, wenn jemand sagt, dass im Osten Rechtsradikale
herumlaufen und Leute terrorisieren?
Warum sagst du nicht einfach: Wenn es so ist, dann lass uns die Ärmel
hochkrempeln, und Nazis zeigen, was Sache ist. Stattdessen jammern du
und andere hier herum, sie würden beleidigt, so als ob sie was mit
diesen Drecksäcken gemein hätten.

Ich fühle mich doch auch nicht beleidigt, wenn jemand sagt, dass ein
paar Häuser weiter in meiner Straße ein Nazi lebt.
Post by gunter Kühne
Und fallst du es immer noch nicht begriffen hast es geht nicht um blinde
Solidarität sondern um Gleichbehandlung Aller .
Ich will dich aber nicht mit den Nazis vom Bahnhof Mahlow
gleichbehandeln. Du gehörst nicht in ein Kollektiv mit denen.

Und genau das kapieren _manche_ Ossis nicht.
Post by gunter Kühne
Und genau das tut ihr Wessis NICHT!!
Genau so eine Formulierung würde ich nie gebrauchen.
(Wo bleibt bei sowas der Thiessenhusensche Protest? Gleichbehandlung!)

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Axel Zobel
2006-05-26 21:43:17 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Warum sagst du nicht einfach: Wenn es so ist, dann lass uns die Ärmel
hochkrempeln, und Nazis zeigen, was Sache ist. Stattdessen jammern du
und andere hier herum, sie würden beleidigt, so als ob sie was mit
diesen Drecksäcken gemein hätten.
Das liegt daran, dass du und die Schreiberlinge im Spiegelforum im
wesentlichen darauf abstellen, dass Ossis = Nazis.

AZ
Gerald Endres
2006-05-26 22:11:47 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Das liegt daran, dass du und die Schreiberlinge im Spiegelforum im
wesentlichen darauf abstellen, dass Ossis = Nazis.
Dass du da ohnehin die Ärmel nicht hochkrempelst ist klar. Aber du
bist nicht "die Ossis", du bist nur ein rechter Rattenfänger.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
gunter Kühne
2006-05-27 05:32:51 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by gunter Kühne
naja dann ist der Bundesstaatsanwalt heute auch solidarisch mit den Nazis
und uns Ossis.
er hat eingesehen das die Tat keine rassistischen u.s.w. vorliegen und
hat das Verfahren in Potsdam abgegeben.
... und damit ist alles wieder in Ordnung und der Nachweis erbracht,
dass es keinen Rechtsradikalismus im Osten gibt?
Post by gunter Kühne
Und im Übrigen an Gerald.
Wenn ich soo ein Rassist währe hätte ich bestimmt keine 2 Enkel die
Mischlinge sind.
(Fast Schwiegersohn ist aus Gahna)
Das ist genau der Grundirrtum: Niemand hat behauptet, dass du, Gunter
Kühne, ein Rassist wärst. Aber warum identifizierst du dich mit den
tatsächlichen Rassisten? Warum fühlst du dich angesprochen und
verunglimpft, wenn jemand sagt, dass im Osten Rechtsradikale
herumlaufen und Leute terrorisieren?
weil im Osten genausoviele Leute rumlaufen die das nicht sind.
es ist so als würde man behaupten, alle Wessis sind Blöd, oder so.
Es gibt einen Teil Nazis im Osten aber warum beschimpft ihr dann alle
Einwohner.
Post by Gerald Endres
Warum sagst du nicht einfach: Wenn es so ist, dann lass uns die Ärmel
hochkrempeln, und Nazis zeigen, was Sache ist. Stattdessen jammern du
und andere hier herum, sie würden beleidigt, so als ob sie was mit
diesen Drecksäcken gemein hätten.
Das geht nur mit Leuten die die Lebensgeschichte anderer akzeptieren.
Das ist mir allerdings die letzten 15-16 Jahre nicht passiert.
Post by Gerald Endres
Ich fühle mich doch auch nicht beleidigt, wenn jemand sagt, dass ein
paar Häuser weiter in meiner Straße ein Nazi lebt.
aber wenn man sagen würde der Gerhart lebt in einer Nazistrasse, was währe
dann.
Post by Gerald Endres
Post by gunter Kühne
Und fallst du es immer noch nicht begriffen hast es geht nicht um blinde
Solidarität sondern um Gleichbehandlung Aller .
Ich will dich aber nicht mit den Nazis vom Bahnhof Mahlow
gleichbehandeln. Du gehörst nicht in ein Kollektiv mit denen.
Und genau das kapieren _manche_ Ossis nicht.
Post by gunter Kühne
Und genau das tut ihr Wessis NICHT!!
Genau so eine Formulierung würde ich nie gebrauchen.
(Wo bleibt bei sowas der Thiessenhusensche Protest? Gleichbehandlung!)
Gruß
Gerald
Solange es im Osten Not und zu wenig Arbeit gibt wird der Nährboden für
Extreme Anschauungen immer da sein.
(War ja 1933 schon mal ähnlich)
Und mit Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufhetzen wirds nicht besser.
Das der Journalismus heute nur noch in reißerischen Parolen besteht brauche
ich dir ja nicht zu sagen.
Da werden schon mal Tatsachen verdreht bloß damit die Schlagzeile größer
ist.
(Und nicht nur bei Nazithemen, lese dir nur mal die Berichterstattung über
Eisenbahnen durch, da Rasen Züge mit 40 Km/ h In arme unschuldige Autos
U.s.w.)
An Exaktheit lässt es die heutige Berichterstattung oft mangeln.
Im übrigen das ich mich als sächsisch sprechender Deutscher nachts nicht
allein in gewisse gegenden Mannheims getrauen darf interessiert allerdings
niemanden.
(Das ist deiner Meinung nach wohl so wichtig)
Und nach all dem wunderst du dich wieso manche im Osten geborene Glauben sie
seien Menschen 3. Klasse.??
Wir werden leider von vielen so behandelt und dann wundert euch nicht über
die Gegenreaktion.
(Ich kenne in DD übrigens ne menge Leute die dort mit der NPD
sympathisieren. weißt du warum die Npd wählen.
Weil sich darüber die Wessis so schön aufregen.
(Frag mal paar ehrlich, bekommste garantiert von jeden 2 . zur Antwort.)

aber da könnte man stundenlang so weitermachen.
Ihr braucht einen Sündenbock und das sind wir Ossis , und die brauchen einen
Sündenbock und das sind die Ausländer und die Ausländer brauchen auch einen
und das sind wieder die Ossis . und dir Regierenden lachen sich über so ein
doofes Volk schön ins Fäustchen.
(Das alte Sprichwort Teile und Herrsche)
Is ein Bissel länger geworden.
gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Gerald Endres
2006-05-27 06:30:47 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
Post by Gerald Endres
Das ist genau der Grundirrtum: Niemand hat behauptet, dass du, Gunter
Kühne, ein Rassist wärst. Aber warum identifizierst du dich mit den
tatsächlichen Rassisten? Warum fühlst du dich angesprochen und
verunglimpft, wenn jemand sagt, dass im Osten Rechtsradikale
herumlaufen und Leute terrorisieren?
weil im Osten genausoviele Leute rumlaufen die das nicht sind.
es ist so als würde man behaupten, alle Wessis sind Blöd, oder so.
Es gibt einen Teil Nazis im Osten aber warum beschimpft ihr dann alle
Einwohner.
Genauso viele, die das nicht sind, sind mir zu wenige.
Post by gunter Kühne
Es gibt einen Teil Nazis im Osten aber warum beschimpft ihr dann alle
Einwohner.
Wer ist "ihr"? Warum beschimpfst du ständig alle Wessis? Rede einfach
mal mit mir, Gerald Endres, und nicht mit "ihr Wessis". Ich beschimpfe
nicht alle Einwohner, genau das habe ich im Vorposting dir zu erklären
versucht.
Ich beschimpfe die Nazis unter den Einwohnern, und ich kritisiere
diejenigen, die die Existenz der Nazis leugnen oder verharmlosen.
Post by gunter Kühne
Post by Gerald Endres
Warum sagst du nicht einfach: Wenn es so ist, dann lass uns die Ärmel
hochkrempeln, und Nazis zeigen, was Sache ist. Stattdessen jammern du
und andere hier herum, sie würden beleidigt, so als ob sie was mit
diesen Drecksäcken gemein hätten.
Das geht nur mit Leuten die die Lebensgeschichte anderer akzeptieren.
Das ist mir allerdings die letzten 15-16 Jahre nicht passiert.
Eine schwache Begründung, nichts gegen Nazis unternehmen zu wollen.
Post by gunter Kühne
Im übrigen das ich mich als sächsisch sprechender Deutscher nachts nicht
allein in gewisse gegenden Mannheims getrauen darf interessiert allerdings
niemanden.
Schlimmer noch, ich glaube es dir nicht. (Beim letzten mal war's
übrigens die Frankfurter Bahnhofsgegend)
Post by gunter Kühne
(Ich kenne in DD übrigens ne menge Leute die dort mit der NPD
sympathisieren. weißt du warum die Npd wählen.
Weil sich darüber die Wessis so schön aufregen.
(Frag mal paar ehrlich, bekommste garantiert von jeden 2 . zur Antwort.)
Findest du das gut? Argumentierst du dagegen? Oder hast du Verständnis
dafür? Mit "den Wessis" gegen die Nazis, wolltest du ja nicht (siehe
oben), ist dir mit den Nazis gegen die Wessis sympathischer?

Ganz nebenbei: Fällt dir auf, dass du gerade unabsichtlich eine
Aussage bestätigst, die du als Diffamierung der Ossis abwehren
wolltest. Es gibt eben viele, die mit den Rechtsextremen
sympathisieren.
Post by gunter Kühne
Ihr braucht einen Sündenbock und das sind wir Ossis
Ich heiße Gerald Endres, nicht "Ihr Wessis".

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
gunter Kühne
2006-05-27 16:25:35 UTC
Permalink
Mall bissel gekürzt
Post by Gerald Endres
Ganz nebenbei: Fällt dir auf, dass du gerade unabsichtlich eine
Aussage bestätigst, die du als Diffamierung der Ossis abwehren
wolltest. Es gibt eben viele, die mit den Rechtsextremen
sympathisieren.
ja und Hier (Odenwald) sogar ganze Dörfer die einen Rep. Bürgermeister haben
der mit über 80 % gewählt wurde.
Post by Gerald Endres
Post by gunter Kühne
Ihr braucht einen Sündenbock und das sind wir Ossis
Ich heiße Gerald Endres, nicht "Ihr Wessis".
Gruß
Gerald
DU solltest mal Hören was es Hier in der Glas Biergeschäft für Kommentare zu
Potsdam gegeben hat.
(Und nicht nur da , auf breit habe ich des Öfteren gehört deine Landsleute
machen das richtig schade das hier niemand den Mut hat.)
Wie würdest du so was Bewerten.
Erkundige dich mal wieviel Prozent z.b. in Biblis Rep wählen.
Hier wird so was nichtmal auf der 3. Seite erwähnt.
Schau dir mal die Übergriffe in DA-Eberstadt an. (Pro Woche )
Sowas kommt höchstens bis ins Darmstädter Echo weiter nicht.Und dort ist es
dann ne Kneipenschlägerei.(Auch wen darin Farbige verwickelt sind)
Am Donnerstag gabs wieder mal Paar solche Fälle.
Meine Tochter fährt beim ASB Krankenauto (oder RTW oder wie die das jetzt
nennen)
lass dir mal erzählen was die hier am Donnerstag Abend beim
Schlossgrabenfest so alles Verarztet haben.
Das Gleiche in Potsdam oder Dresden und es währen mindestens 2 Fernsehsender
da . Und paar Tage später würde jeder, ohne genaue Kenntnisse des Vorgangs,
wieder habe Städte verurteilen.
gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Gerald Endres
2006-05-27 17:14:56 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
DU solltest mal Hören was es Hier in der Glas Biergeschäft für Kommentare zu
Potsdam gegeben hat.
(Und nicht nur da , auf breit habe ich des Öfteren gehört deine Landsleute
machen das richtig schade das hier niemand den Mut hat.)
War es nicht so, dass man in deiner Gegend aufgeklatscht wird, wenn
man auf der Straße sächsisch spricht?
Post by gunter Kühne
Wie würdest du so was Bewerten.
Ich kenn den Odenwald nicht, mir fallen da aber ein paar Ecken in
Niedersachsen ein, wo die Leute auch ziemlich finster drauf sind.
Post by gunter Kühne
lass dir mal erzählen was die hier am Donnerstag Abend beim
Schlossgrabenfest so alles Verarztet haben.
Du scheinst ein anderes Westdeutschland zu kennen als ich. Dennoch
käme ich nie auf die Idee, zu behaupten, dass du mich verunglimpfst.
Post by gunter Kühne
Das Gleiche in Potsdam oder Dresden und es währen mindestens 2 Fernsehsender
da . Und paar Tage später würde jeder, ohne genaue Kenntnisse des Vorgangs,
wieder habe Städte verurteilen.
Ach was, ich kenne reihenweise Kollegen, die sofort in Darmstadt
auflaufen würden, wenn es denn wirklich so ist, wie du sagst. Wär'
doch eine tolle Story: "Das braune Herz Westdeutschlands" oder so ...
Reichen zwei Nächte mit der Kamera mit dem Krankenwagen Mitfahren aus?
Post by gunter Kühne
ja und Hier (Odenwald) sogar ganze Dörfer die einen Rep. Bürgermeister haben
der mit über 80 % gewählt wurde.
Kannst du da ein paar solcher Dörfer nennen? Nur so für den Beginn der
Recherche. Wäre doch auch ein gutes Thema, wie sich diese Typen im Amt
aufführen.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
gunter Kühne
2006-05-27 17:21:57 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by gunter Kühne
DU solltest mal Hören was es Hier in der Glas Biergeschäft für Kommentare
zu Potsdam gegeben hat.
(Und nicht nur da , auf breit habe ich des Öfteren gehört deine Landsleute
machen das richtig schade das hier niemand den Mut hat.)
War es nicht so, dass man in deiner Gegend aufgeklatscht wird, wenn
man auf der Straße sächsisch spricht?
Post by gunter Kühne
Wie würdest du so was Bewerten.
Ich kenn den Odenwald nicht, mir fallen da aber ein paar Ecken in
Niedersachsen ein, wo die Leute auch ziemlich finster drauf sind.
Post by gunter Kühne
lass dir mal erzählen was die hier am Donnerstag Abend beim
Schlossgrabenfest so alles Verarztet haben.
Du scheinst ein anderes Westdeutschland zu kennen als ich. Dennoch
käme ich nie auf die Idee, zu behaupten, dass du mich verunglimpfst.
Post by gunter Kühne
Das Gleiche in Potsdam oder Dresden und es währen mindestens 2
Fernsehsender da . Und paar Tage später würde jeder, ohne genaue
Kenntnisse des Vorgangs, wieder habe Städte verurteilen.
Ach was, ich kenne reihenweise Kollegen, die sofort in Darmstadt
auflaufen würden, wenn es denn wirklich so ist, wie du sagst. Wär'
doch eine tolle Story: "Das braune Herz Westdeutschlands" oder so ...
Reichen zwei Nächte mit der Kamera mit dem Krankenwagen Mitfahren aus?
Post by gunter Kühne
ja und Hier (Odenwald) sogar ganze Dörfer die einen Rep. Bürgermeister haben
der mit über 80 % gewählt wurde.
Kannst du da ein paar solcher Dörfer nennen? Nur so für den Beginn der
Recherche. Wäre doch auch ein gutes Thema, wie sich diese Typen im Amt
aufführen.
Gruß
Gerald
Lass dir mal was über Erzhausen erzählen.
(Nur z.b.)

Gunter
P.S. Suche Reinheim Gemeinde gehört glaube dazu.
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
gunter Kühne
2006-05-27 17:27:41 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
Post by Gerald Endres
Post by gunter Kühne
DU solltest mal Hören was es Hier in der Glas Biergeschäft für Kommentare
zu Potsdam gegeben hat.
(Und nicht nur da , auf breit habe ich des Öfteren gehört deine Landsleute
machen das richtig schade das hier niemand den Mut hat.)
War es nicht so, dass man in deiner Gegend aufgeklatscht wird, wenn
man auf der Straße sächsisch spricht?
Post by gunter Kühne
Wie würdest du so was Bewerten.
Ich kenn den Odenwald nicht, mir fallen da aber ein paar Ecken in
Niedersachsen ein, wo die Leute auch ziemlich finster drauf sind.
Post by gunter Kühne
lass dir mal erzählen was die hier am Donnerstag Abend beim
Schlossgrabenfest so alles Verarztet haben.
Du scheinst ein anderes Westdeutschland zu kennen als ich. Dennoch
käme ich nie auf die Idee, zu behaupten, dass du mich verunglimpfst.
Post by gunter Kühne
Das Gleiche in Potsdam oder Dresden und es währen mindestens 2
Fernsehsender da . Und paar Tage später würde jeder, ohne genaue
Kenntnisse des Vorgangs, wieder habe Städte verurteilen.
Ach was, ich kenne reihenweise Kollegen, die sofort in Darmstadt
auflaufen würden, wenn es denn wirklich so ist, wie du sagst. Wär'
doch eine tolle Story: "Das braune Herz Westdeutschlands" oder so ...
Reichen zwei Nächte mit der Kamera mit dem Krankenwagen Mitfahren aus?
Post by gunter Kühne
ja und Hier (Odenwald) sogar ganze Dörfer die einen Rep. Bürgermeister haben
der mit über 80 % gewählt wurde.
Kannst du da ein paar solcher Dörfer nennen? Nur so für den Beginn der
Recherche. Wäre doch auch ein gutes Thema, wie sich diese Typen im Amt
aufführen.
Gruß
Gerald
Lass dir mal was über Erzhausen erzählen.
(Nur z.b.)
Gunter
P.S. Suche Reinheim Gemeinde gehört glaube dazu.
Erzbach sorry
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Gerald Endres
2006-05-27 17:49:06 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
Erzbach sorry
Erzbach, Ortsteil von Reichelsheim im Odenwald?
Da gibt es nur die Wahl zum Ortsbeirat:

SPD 85 Stimmen, 1 Sitz
CDU-RWG 359 Stimmen (80,9%), 5 Sitze.

Meintest du das?

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Gerald Endres
2006-05-27 20:00:59 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
Erzbach sorry
Noch ne Antwort:
Lass mal gut sein, Gunter, wir sind offtopic.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Gerald Endres
2006-05-27 17:42:39 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
Lass dir mal was über Erzhausen erzählen.
(Nur z.b.)
Klappt nicht. Du meinst doch Erzhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg.
Da ist Bürgermister ein Dieter Karl von der SPD.
Post by gunter Kühne
Gunter
P.S. Suche Reinheim Gemeinde gehört glaube dazu.
Auch nix. Zu Reinheim (Odenwald) steht in Wikipädia:

"Bei den Kommunalwahlen am 26. März 2006 konnte die SPD sich als
stärkte Kraft behaupten. Sie erreichte 40,3% der Stimmen und 15 Sitze
im Gemeindeparlament. Zweitstärkste Kraft wurde die CDU mit 27,1% und
zehn Sitzen. Der große Wahlgewinner war jedoch die DKP, die sich um
über 5% auf 14,7% und fünf Mandate (+2 gegenüber 2001) steigern
konnte. In Reinheim hat die DKP eine ihrer großen Hochburgen und sitzt
seit Anfang der 1970er Jahren ununterbrochen im Gemeindeparlament.
Weiterhin im Gemeindeparlament sind Bündnis'90/Die Grünen mit 9,4% und
vier Sitzen, die FWG mit 4,9% und zwei Sitzen sowie die FDP mit 3,6%
und einem Sitz."

Da bekäme ich mit einer Story über das "braune Herz" ziemliche
Probleme ...

Verwirrte Grüße
Gerald
--
http://www.boen-end.de
gunter Kühne
2006-05-27 20:57:58 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by gunter Kühne
Lass dir mal was über Erzhausen erzählen.
(Nur z.b.)
Klappt nicht. Du meinst doch Erzhausen, Landkreis Darmstadt-Dieburg.
Da ist Bürgermister ein Dieter Karl von der SPD.
Post by gunter Kühne
Gunter
P.S. Suche Reinheim Gemeinde gehört glaube dazu.
"Bei den Kommunalwahlen am 26. März 2006 konnte die SPD sich als
stärkte Kraft behaupten. Sie erreichte 40,3% der Stimmen und 15 Sitze
im Gemeindeparlament. Zweitstärkste Kraft wurde die CDU mit 27,1% und
zehn Sitzen. Der große Wahlgewinner war jedoch die DKP, die sich um
über 5% auf 14,7% und fünf Mandate (+2 gegenüber 2001) steigern
konnte. In Reinheim hat die DKP eine ihrer großen Hochburgen und sitzt
seit Anfang der 1970er Jahren ununterbrochen im Gemeindeparlament.
Weiterhin im Gemeindeparlament sind Bündnis'90/Die Grünen mit 9,4% und
vier Sitzen, die FWG mit 4,9% und zwei Sitzen sowie die FDP mit 3,6%
und einem Sitz."
Da bekäme ich mit einer Story über das "braune Herz" ziemliche
Probleme ...
Verwirrte Grüße
Gerald
Ich sage Montag Abend genau Bescheid.
ein Paar Kollegen hatten sich sehr drüber aufgeregt , ich hab mir nur die
Gemeinde nicht so sehr gemerkt.
Gunter
--
Wichtige Nachrichten an Bastler100ya-at-Yahoo.de
Wolfgang Schwanke
2006-05-27 11:25:59 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
... und damit ist alles wieder in Ordnung und der Nachweis erbracht,
dass es keinen Rechtsradikalismus im Osten gibt?
Nee es ist Fall Sebnitz Nr. 3
--
high technology voodo!

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Gerald Endres
2006-05-28 09:50:52 UTC
Permalink
Post by gunter Kühne
naja dann ist der Bundesstaatsanwalt heute auch solidarisch mit den Nazis
und uns Ossis.
er hat eingesehen das die Tat keine rassistischen u.s.w. vorliegen und hat
das Verfahren in Potsdam abgegeben.
(Kam gerade auf HR3)
Neugierig bin ich schon ob sich jetzt jemand von den Journalisten bei den zu
unrecht Beschuldigten (ja fast alle Potsdamer wurden ja unter
Generalverdacht gestellt) entschuldigt.
Süddeutsche vom 27.5. Seite 4:
"Die Ermittlungen haben jetzt ergeben, dass der Überfall zwar einen
fremdenfeindlichen Hintergrund hat, dass er aber, weil die direkte
Tötungsabsicht nicht nachgewiesen werden kann, nicht mehr in die
Zuständigkeit der Bundes-, sondern der Landesjustiz fällt."

Das klingt doch ziemlich anders, als du aufgrund der Radiomeldung
vermutet hast.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Axel Zobel
2006-05-26 21:06:22 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Nach einem Blick in Google Groups bin ich zu dem Eindruck gekommen,
dass du nicht nur aus Dämlichkeit und Ostpatriotismus die rechten
Umtriebe verharmlost.
Das taet mich jetzt mal interessieren. Welche Beitraege hast du denn im
Sinn? Ich habe gerade mal das Google Archiv mit meinen alten Beitraegen
durchblaettert. Da ist nichts, dessen ich mich schaemen muesste oder was
ich aus heutiger Sicht als ueberzeichnet ansehen wuerde.

Um noch mal zum Thema zu kommen.

Sogar Hagalil [1], ich hoffe, du kennst die Webseite, beklagt sich ueber
den Umstand, dass rassistische Uebergriffe im Osten offensichtlich eine
groessere (Medien-) Aufmerksamkeit erhalten als solche, die im Westen
passieren.
Und die ist ja wohl erhaben darueber, Ossi-Vertreter oder rechtsradikal
zu sein.

"Lebensgefährliche Nazi-Gewalt - zum Beispiel in Hannover:
Blond und blauäugig?

Der Fall in Potsdam war nicht der einzige Fall, bei dem ein Mensch
lebensgefährlich durch rechtsradikale Gewalttäter verletzt wurden.
Potsdam ist lediglich der einzige Fall, der bundesweite Aufmerksamkeit
erregte."


Hagalil schreibt:

"Warum hat davon kaum jemand gehört? Woran könnte es liegen, dass ein
mörderischer Überfall am hellen Tage in Hannover weniger Empörung
hervorruft als ein Überfall in Potsdams dunkler Nacht? Passt das Opfer
nicht ins Opferschema deutscher Zivilcourage? War das Opfer nicht
"exotisch" genug? Meint man totgeschlagene Deutsche, womöglich blond und
blauäugig, würden den Erfolg der Fußball-WM eh nicht gefährden? Wird
hier der Standort Deutschland weniger gefährdet, weil man keine
ausländische Verwandtschaft vermuten muss, die von Reisen nach
Deutschland abgehalten werden könnte?"

und weiter

"Warum haben wir dann aber nichts aus dem Bundesinnenministerium gehört,
als noch in derselben Woche ein vermutlich blondes bzw. blauäugiges
Opfer nach lebensgefährlichen Verletzungen mit dem Tode ringt? Lag es
daran, dass die Täter keinen ausländischen Pass besitzen? Lag es daran,
dass die Tat in Hannover, also im Westen stattfand?"



Lag es daran, dass die Tat in Hannover, also im Westen stattfand?
Das frage ich mich auch.


AZ



[1] http://www.hagalil.com/archiv/2006/05/gewalt.htm
Gerald Endres
2006-05-26 21:58:38 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Da ist nichts, dessen ich mich schaemen muesste
Wir haben unterschiedliche Auffassungen von dem, wofür man sich
schämen muss.
Post by Axel Zobel
Sogar Hagalil [1], ich hoffe, du kennst die Webseite, beklagt sich ueber
den Umstand, dass rassistische Uebergriffe im Osten offensichtlich eine
groessere (Medien-) Aufmerksamkeit erhalten als solche, die im Westen
passieren.
Und die ist ja wohl erhaben darueber, Ossi-Vertreter oder rechtsradikal
zu sein.
Du hast den Inhalt der Seite sinnentstellend wiedergegeben.
Da geht es darum, dass das Opfer er Rechten ein blonder, blauäugiger
Deutscher ist. Nur in diesem Zusammenhang kommt die rhetorische Frage,
warum der Fall in Hannover weniger Aufmerksamkeit bekommt als der in
Potsdam. Auf den Unterschied zwischen den Opfern hebt der Text ab und
nicht auf einen Ost-West-Unterschied.

Bist du nicht in der Lage, den Text zu verstehen oder wolltest du
tricksen und uns was unterjubeln?

Die "sogar-die-Juden-sagen"-Nummer samt sinnentstellendem Zitat ist
übrigens eine beliebte Masche der einschlägigen Netz-Rechten.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Axel Zobel
2006-05-26 22:17:39 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Axel Zobel
Da ist nichts, dessen ich mich schaemen muesste
Wir haben unterschiedliche Auffassungen von dem, wofür man sich
schämen muss.
Du bist schon wieder nicht konkret.
Mit solchen allgemeinen Anschuldigungen kann ich nichts anfangen.


AZ
Gerald Endres
2006-05-26 22:40:16 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Du bist schon wieder nicht konkret.
Mit solchen allgemeinen Anschuldigungen kann ich nichts anfangen.
Du sollst auch besser nichts anfangen.

Du hast ja auch wohlweislich meiner Behauptung, dass du aus der
rechten Ecke kommst, nicht widersprochen, sondern nur erklärt, dass du
dich dessen nicht schämen müsstest, was du von dir gibst.

Mit manchen Leuten diskutiere ich nicht.

Gruß an die anderen
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Peter Veith
2006-05-27 09:43:44 UTC
Permalink
Das ist wiedermal so eine richtige Pseudo-Wessi-Diskussion :-(

1.
Zuerst wäre es doch praktisch die Datenbasis zu klären / hinterfragen.

Hätte das jemand gemacht, wie von mir 2x eingefordert, wäre aufgefallen,
daß die BRD nach den Morden in Mölln, Solingen und Hamburg (vorsorglich:
alle im Westen) seine Definitionsmacht ausgespielt hat. Im Sommer 2001
hat die Innenministerkonferenz die Definition von "politisch
motivierter Kriminalität" (PMK) geändert. Nunmehr zählen auch alle
Straftaten hinzu, bei denen eine entsprechende Motivation vermutet wird.

Im Ergebnis sind ca. 85% aller PMK-rechts sog. Propagandadelikte. Dieses
"Hakenkreuzzählen" war selbst der SPD/PDS-Regierung in MeckPom zu doof,
daß sie sich eine ganze Weile dagegen gewährt hat. Kurzer Sinn:

Hat jemand eine Statistik, wieviel Menschen in Ost und West jährlich von
PMK-rechts totgeschlagen oder schwer verletzt werden? Nicht daß ich noch
ein Hakenkreuz Ost mit einen toten Türken West gleichsetzte ..... :-((
Eine _Verdachts_statistik, die schwer von der Aufmerksamkeit lebt, denen
die Polizisten vor Ort der PMK-rechts widmen, abhängig ist, bleibt es
weiterhin.

2.
Es ist IMHO dämlich die Ursachen heutigen Rechtsradikalismus nur in der
Vergangenheit zu suchen ...

... die gegenwärtigen Ursachen wären mindestens genauso interessant. Und
genauso wie Wirtschaft und Verwaltung haben "unsere" Rechtsradikalen
natürlich auch ihr Know How und Führungspersonal aus dem Westen bezogen.
Die einzige DDR-Ursache bei den jugendlichen Schlägern kann nur im
"Töpfchenzwang" liegen, denn der Rest ist BRD-sozialisierung ... das
erklärt die Aufmerksamkeit für Töpfchenzwang & Co.

Im Übrigen lenkt die Psycho-Kacke von den
gesellschaftl^^^kapitalistischen Ursachen prima ab: die Nazis als
Reserveoption der Eigentümer an Produktionsmitteln, wenn der
Bolschewismus mal wieder zu stark werden sollte. Und _diese_ Wurzel des
Faschismus (ihr bemerkt die Begrifflichkeiten) war zweifellos im
demokratischen Deutschland ausgerottet.

Veith
--
"Wer vom Kapitalismus nicht reden will, soll auch vom Faschismus
schweigen" Max Horkheimer 1939
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Ronald Konschak
2006-05-27 10:47:00 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Hat jemand eine Statistik, wieviel Menschen in Ost und West jährlich von
PMK-rechts totgeschlagen oder schwer verletzt werden? Nicht daß ich noch
ein Hakenkreuz Ost mit einen toten Türken West gleichsetzte ..... :-((
Eine _Verdachts_statistik, die schwer von der Aufmerksamkeit lebt, denen
die Polizisten vor Ort der PMK-rechts widmen, abhängig ist, bleibt es
weiterhin.
Wie du schon bemerktest, gibt es unterschiedliche Definitionen. Dazu
kommen solche Kopfstände, wie sie der Generalbundesanwalt gestern
vollführte: Weil zwischen Beschimpfung und Tat fünf Minuten liegen,
gibt es keinen ausländerfeindlichen Hintergrund für die Tat. Klar,
in fünf Minuten vom Nazi zum Messias. Ich habe auch mal einen URL.
Keine Angst, es handelt sich um die Publikation einer öffentlich-
rechtlichen Rundfunkanstalt.

http://makeashorterlink.com/?O27C15C2D

Ronald.
--
http://www.keinbockaufnazis.de/
Axel Zobel
2006-05-27 21:09:39 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Du hast ja auch wohlweislich meiner Behauptung, dass du aus der
rechten Ecke kommst, nicht widersprochen,
Was hast du denn erwartet?
Du beschuldigst jemanden mit irgendwas beliebigem und anstatt das zu
belegen, erwartest du, dass derjenige widerspricht. Ansonsten gilt deine
Behauptung als belegt. Das mag vielleicht in deinem Kulturkreis so
ueblich sein. Ich erlaube mir aber, mich ueber dieses Ansinnen zu
erheitern und es zu ignorieren.

Ich habe Hagalil zitiert, weil die dort gestellten Fragen, die sich mit
den meinen deckte, nur da zu finden waren. Ich haette gern eine andere,
etwas neutralere, Quelle praesentiert. Aber rechte Gewalttaten in den
alten BL ist offensichtlich in den Medien nicht so populaer, als dass
man Berichte darueber haeufig findet.

Ansonsten hast du offensichtlich zur Sache nicht viel konstruktives
beizutragen.
Anstatt sich mal eine Sekunde mit den Ursachen und Gruenden mit der
Fremdenfeindlichkeit in Ost UND West zu befassen und was dagegen zu tun
waere, belaesst du es bei den Parolen, die vom Spiegel taeglich
herausgegeben werden. Und behauptest auch noch, dass dergleichen im
Westen nie und nimmer passiert. Der Ossi, die Ursache allen Uebels.
Das mit solch einseitigen Schuldzuweisungen nichts aber auch gar nichts
veraendert wird, siehst du offensichtlich nicht. Im Gegenteil, ich
behaupte mal, dass solcherarts Propaganda die Situation noch verschaerft.

Das ich die Glaubwuerdigkeit deiner Behauptungen in Frage stelle, magst
du verzeihen. Meine Beobachtungen, die ich mache, wenn ich die
oestlichen Bundeslaender besuche, decken sich absolut nicht mit den
deinen. Und dabei bin ich von weitem, anhand meines Autokennzeichens,
als Auslaender zu erkennen :)
Das du der Einfachheit halber deine Gegenueber als Nazi bezeichnest,
wenn sie deine Meinung nicht teilen, rundet das Bild noch ab. In der
Sache aber bringt es nicht weiter.


AZ
Gerald Endres
2006-05-27 21:47:54 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
waere, belaesst du es bei den Parolen, die vom Spiegel taeglich
herausgegeben werden. Und behauptest auch noch, dass dergleichen im
Westen nie und nimmer passiert.
Du bist ein Lügner oder zu dumm zum Lesen.
Post by Axel Zobel
Der Ossi, die Ursache allen Uebels.
Du bist ein Lügner oder zu dumm zum Lesen.
Post by Axel Zobel
Das du der Einfachheit halber deine Gegenueber als Nazi bezeichnest,
wenn sie deine Meinung nicht teilen, rundet das Bild noch ab.
Ich habe hier nur dich als Nazi bezeichnet

Gruß
Gerald

Meine Bitte an die anderen: Es gibt schon zuviele Gruppen im Usenet,
die durch das rechte Gesindel kaputt gemacht wurden. Bitte keine
Crossspostings nach de.sci.geschichte, de.soc.politik.misc und
dergleichen, das lockt nur diese Typen auch noch nach dafddr.
--
http://www.boen-end.de
Gerald Endres
2006-05-27 23:15:56 UTC
Permalink
Post by Axel Zobel
Das du der Einfachheit halber deine Gegenueber als Nazi bezeichnest,
wenn sie deine Meinung nicht teilen, rundet das Bild noch ab.
Naja, ich wollte eigentlich nicht auf deine Schmierereien im Detail
eingehen, aber da du so frech den zu Unrecht Beschuldigten spielst,
der angeblich auch noch mit allen im Boot sitzt, die anderer Meinung
sind als ich, will ich mal ein paar schnell herausgesuchte Beipiele
für deine Denkungsart anführen (Die Header sind jeweils auf das
Wichtigste gekürzt)

_____________________________________________________


From: Axel Zobel <***@gmx.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
Subject: Re: Holocaustleugner-Webseiten gesperrt
Date: Sun, 08 Aug 2004 00:42:22 +0200

X-Accept-Language: en-us, en
Post by Axel Zobel
Was ist denn eigentlich so unerwünscht an das kritisch betrachten oder sogar
apriori anzweifeln von Faktenmaterial das man aus zweiter Hand bekommen hat?
Betrachten Hochschullehrer das denn nicht als eine erstrebenswerte Attitude
für junge Akademiker?
Ja, aber nicht in Deutschland. Da haben die Juden sowas per Gesetz
verbieten lassen.

AZ
_________________________________________________________________________


From: Axel Zobel <***@gmx.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
Subject: Re: Bundesvisioncontest
Date: Sun, 13 Feb 2005 00:00:50 +0100
Post by Axel Zobel
Ja lebt denn dat alte Jüdche Wohltat noch...
Ja, er lebt noch.

Und offensichtlich strickt er sich eine Realitaet zusammen, die so
nicht
existiert. Und daran verzweifelt er. Und setzt solche Postings hier
ab.

AZ

______________________________________________________________________

From: Axel Zobel <***@gmx.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
Subject: Re: Willkommen in der Diktatur!
Date: Sun, 13 Mar 2005 01:00:59 +0100
Post by Axel Zobel
http://www.zdf.de/ZDFheute/inhalt/16/0,3672,2255376,00.html
Auch auf ZDF:
http://www.zdf.de/ZDFheute/inhalt/26/0,3672,2255098,00.html

steht:

" Der Holocaust-Überlebende Arno Lustiger erinnerte unter anderem an
den
jüdischen Widerstand. Mit der Befreiung der rund 7000 Insassen in
Auschwitz vor 60 Jahren sei offenbar geworden ..."

und auf der selben Seite:


"Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager von sowjetischen
Soldaten befreit. Etwa 200.000 Insassen des Lagers überlebten. "


Schon wieder ein Sack mit Nullen geplatzt?

Leute, koennt ihr euch mal einigen?
Ich war nicht dabei, ich muss glauben was so erzaehlt wird und was in
Geschichtsbuechern steht.
Aber bitte, liebe Geschichtsschreiber, einigt euch auf die irgendwas
plausibles. Und, wenn es geht, auf die Wahrheit.


AZ
_______________________________________________________________

Es folgt dann ein fröhliches gemeinsames Mokieren mit dem bekannten
Nazi Rolf Decker über die angeblich angeblichen Opferzahlen.

Diese Auswahl ist jetzt recht zufällig. Es sind die ersten Beispiele,
die mit bei Google Groups in der chronologischen listung auffielen. Es
gibt dann noch Diverses zu NPD-Anträgen betreffs Kinderschänder,
Dresden, Demokratie überhaupt, - aber ich habe das nicht alles gelesen
und würde auch von niemandem verlangen, das zu tun.

Gruß
Gerald
(Habe ich jetzt Thiessenhusen doch ein wenig Arbeit abgenommen?)
--
http://www.boen-end.de
Ronald Konschak
2006-05-25 23:00:57 UTC
Permalink
Gerald Endres <***@gmx.de> schrieb:

[drei Geschichten]
Post by Gerald Endres
... und du glaubst, das haben alles die Abgesandten aus dem Westen
organisiert? Und wenn es so gewesen sein sollte, warum waren sie im
Osten so viel erfolgreicher als im Westen?
Gerade diese Frage meinte ich ausführlich beantwortet zu haben.
Ich will mich nicht wiederholen.
Post by Gerald Endres
Und warum hat niemand was dagegen getan?
Wer sollte? Die neuen Herrscher ignorieren das oder helfen denen noch
im Hintergrund. Die paar verbliebenen Ost-Linken? Die wurden
systematisch von den Nazis aufgesucht und in ihren Wohnungen zusammen-
geschlagen.
Post by Gerald Endres
Warum hatte ich zeitweise, nämlich in der unmittelbaren Nachwendezeit,
das Gefühl, im Osten gehört ausländerfeindliches Geschwätz zum
Smalltalk wie das Reden über das Wetter.
Da verkehrtest du in anderen Kreisen als ich.
Post by Gerald Endres
[Deine Darstellung der Geschichte in Westdeutschland halte ich für
ziemlich hanebüchen, aber das gehört nicht hierher)
Ich wußte, daß dir das nicht gefällt.
Post by Gerald Endres
Post by Ronald Konschak
Wenn ich in manchen
Retro-Sendungen die Äußerungen linker Westpolitiker von damals
höre, traue ich meinen Ohren nicht. Dafür würde man vorm "Grünen
Heinrich" drüben in Gorbitz heute sofort ein paar in die Fresse
bekommen.
Das genau ist der unerträgliche und untragbare Zustand, den es in
dieser Häufung nur im Osten gibt.
So? War es nicht ein bayerischer Innenminister der meinte, es gehöre
zur bayrischen Lebensart, renitenten Zugereisten erstmal ein paar
aufs Maul zu hauen?
Post by Gerald Endres
Erst mal müsste die Staatsgewalt dafür sorgen, dass da in Gorbitz
keiner dem anderen in die Fresse haut. Tut sie das nicht, muss man
Schön. Die Staatsgewalt befindet sich dort übrigens in Sichtweite,
in Gestalt eines Polizeireviers. Die Polizisten da haben andere
Sorgen als eine Klopperei. Schießereien der bei Russen-Mafia (ist
das jetzt schon ausländerfeindlicher Smalltalk?), reihenweise
Brandstiftungen, Einbrüche in kleine Läden, ab und zu auch ein
wildgewordener Autofahrer sind das tägliche Geschäft.
Post by Gerald Endres
klar machen, wer hier wem auf die Fresse gibt, und wenn das nicht
möglich ist, weil das niemand tut, weil die Rechten zu viele sind und
zu viele Sympathien haben, - dann haben wir doch schon eines der
Notstandsgebiete, über deren Existenz gerade diskutiert wird.
Gorbitz _ist_ ein Notstandsgebiet. Aber nicht erst, seitdem diese
Sau durchs bundesdeutsche Mediendorf getrieben wird, sondern
spätestens seit 1991 der Spruch "Kommst du mal nach Gorbitz rein,
muß dein Gruß 'Heil Hitler' sein!" über dem Eingang des Fußgänger-
tunnels zu lesen war. Jugendklubs wurden dichtgemacht (böses,
kommunistisches DDR-Erbe!), mit den üblichen Folgen. Jahrelanges
Reden von seiten der Einwohner hat nichts geholfen. Wer es sich
leisten kann, zieht weg. "Meine Kinder sind hier in schlechter
Gesellschaft" lautete die Begründung eines Kollegen. Wie das
das Ende der Entwicklung aussehen wird, kann man sich ausmalen.
Um das zu verhindern müßte man diverse Einwohner von Radebeul und
dem Weißen Hirsch dort einquartieren und ihnen den Personenschutz
wegnehmen. Dann lösen sich Probleme, so oder so.

Ronald.
--
http://www.keinbockaufnazis.de/
Martin Ebert
2006-05-25 23:35:28 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Gorbitz _ist_ ein Notstandsgebiet. Aber nicht erst, seitdem diese
Sau durchs bundesdeutsche Mediendorf getrieben wird, sondern
[...]
Post by Ronald Konschak
Reden von seiten der Einwohner hat nichts geholfen. Wer es sich
leisten kann, zieht weg. "Meine Kinder sind hier in schlechter
Gesellschaft" lautete die Begründung eines Kollegen.
Womit wir im Übrigen genau wieder bei dem Beitrag des Spiegel
angekommen wären - der genau dieses für Forst feststellt.
Insoweit verstehe ich die Aufregung nicht.

BTW: Es ist gar kein Spiegel-Artikel. Da das nicht aufgefallen ist,
möchte ich mal erwähnen, dass da irgendwie zwei zum Vollzug
gehören: Der eine schreibt, der andere liest.

Mt
Florian Ritter
2006-05-26 13:20:57 UTC
Permalink
Die paar verbliebenen Ost-Linken? Die wurden systematisch von den Nazis aufgesucht
und in ihren Wohnungen zusammengeschlagen.
Fetzsche Gagge, jetz gloobsch's aw'r glei, Du - FR
Wolfgang Schwanke
2006-05-25 20:28:47 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Ich durfte hier
die Zeit erleben, als die sog. "Bewegung" Dresden zu ihrer Hauptstadt
erklärte. Bekannte Westfiguren wie Michael Kühnen und Rainer Sonntag
verlegten ihre Quartiere hierher und rekrutierten Jugendliche, um dann
"Schulungen", teilweise im Ausland, durchzuführen.
Allerdings gehört dazu auch die Feststellung, dass es halt Jugendliche
gab, die bereit waren sich rekrutieren zu lassen.
Post by Ronald Konschak
In der Alt-BRD hingegen wurde die Nazivergangenheit anfangs
totgeschwiegen. Erst die Studentenbewegung in den 60ern hat das
in größerem Maßstab thematisiert, und ist damit beim Staat auf
Widerstand gestoßen. Hier trat also der umgekehrte Fall ein, die
Gesellschaft begnete den alten und neuen Nazis mit Mißtrauen. Die
Radikalisierung der Linken in den 70ern hat jedoch den rechten
Kräften in die Hände gespielt, man schuf eine regelrechte Hysterie
(RAF), sodaß Linkssein heute als staatsgefährdende Gesinnung gilt.
Kurz gesagt, das Mißtrauen gegen den Staat war auch eine Art
gelebter und akzeptierter Antifaschismus.
Das ist ein bisschen holzschnittartig :)
Post by Ronald Konschak
Wenn ich in manchen
Retro-Sendungen die Äußerungen linker Westpolitiker von damals
höre, traue ich meinen Ohren nicht.
Da kannst Du sehen, wie sich der Zeitgeist geändert hat, und wie sehr
manche Leute ihr Fähnchen in den Wind hängen. Hilft auch, dem heutigen
Zeitgeist mit dem nötigen Abstand zu begegnen, denn auch der ist
zeitlich begrenzt.
Post by Ronald Konschak
Das, was "Ihr" in "Eure" Zeitungen
schreibt ist nicht nur oberflächlich, sondern auch eine pauschale
Schuldzuweisung an eine ohnehin schon gebeutelte Bevölkerungsgruppe,
die sich zunehmend in der Rolle des Schmutzfinken der Nation sieht.
Der ständige Medienterror, der eigentlich nichts weiter tut als
alte Vorurteile an neuen Anlässen zu kultivieren, führt zur
Abwendung breiter Gesellschaftsschichten im Osten vom Idealziel
eines demokratischen Staates und eines selbstbestimmten Lebens.
"Im Osten" kann man aus dem Satz streichen. Das ist keine Wessi-Ossi-
Geschichte. Es ist das erbärmliche Niveau des Journalismus in
Deutschland. Es war mal besser.

Gruß
--
Moi, je veux quinze clubs a golf et du whisky pur.

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Ronald Konschak
2006-05-25 23:59:25 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Ronald Konschak
Ich durfte hier
die Zeit erleben, als die sog. "Bewegung" Dresden zu ihrer Hauptstadt
erklärte. Bekannte Westfiguren wie Michael Kühnen und Rainer Sonntag
verlegten ihre Quartiere hierher und rekrutierten Jugendliche, um dann
"Schulungen", teilweise im Ausland, durchzuführen.
Allerdings gehört dazu auch die Feststellung, dass es halt Jugendliche
gab, die bereit waren sich rekrutieren zu lassen.
Gib mir ein paar hundertausend Euro, ein Dutzend halbwegs
redegewandter Leute und eine beliebige Großstadt mit wirtschaftlicher
Krisensituation. Nach einem halben Jahr habe ich eine funktionierende
Führungsstruktur für jeden politischen Zweck.
Post by Wolfgang Schwanke
Das ist ein bisschen holzschnittartig :)
Ich wollte keine Romane schreiben

Ronald.
--
http://www.keinbockaufnazis.de/
Wolfgang Schwanke
2006-05-27 11:30:12 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Post by Wolfgang Schwanke
Das ist ein bisschen holzschnittartig :)
Ich wollte keine Romane schreiben
"Holzschnittartig" ist ein Euphemismus für falsch. In der Alt-BRD wurde
die Nazivergangenheit nicht totgeschwiegen, und es bedurfte nicht der
Alt-68er um plötzlich das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.
"Linkssein" war nicht synonym mit staatsgefährdend, und Anti-Nazismus
war nicht synonym mit Misstrauen zum Staat.

Gruß
--
high technology voodo!

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Gerald Endres
2006-05-25 22:08:44 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Der ständige Medienterror, der eigentlich nichts weiter tut als
alte Vorurteile an neuen Anlässen zu kultivieren, führt zur
Abwendung breiter Gesellschaftsschichten im Osten vom Idealziel
eines demokratischen Staates und eines selbstbestimmten Lebens.
Es sind immer andere schuld? Auch an dem, was bei den Menschen deiner
umgebung im Kopf abläuft?

Ausgerechnet du stellst die Ossis grundsätzlich als willen- und
verstandeslose Objekte fremder Mächte dar, und unterstellst ihnen
offenkundig vollkommene Unmündigkeit.
Ich würde nie wagen, so über die Ossis herzuziehen, sie derart
darzustellen.

Hast du schon mal was vom "Ausgang aus der selbstverschuldeten
Unmündigkeit" gehört?
Kannst du dir überhaupt vorstellen, dass Menschen nicht nur Objekte,
sondern auch Subjekte ihres Schicksals sind? Dass sie irgendetwas auch
selbst in der Hand haben und für sich selbst verantwortlich sind?

Ich rate zur Lektüre von Marx. Kant kann auch nicht schaden.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Ronald Konschak
2006-05-25 23:43:24 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Ronald Konschak
Der ständige Medienterror, der eigentlich nichts weiter tut als
alte Vorurteile an neuen Anlässen zu kultivieren, führt zur
Abwendung breiter Gesellschaftsschichten im Osten vom Idealziel
eines demokratischen Staates und eines selbstbestimmten Lebens.
Es sind immer andere schuld? Auch an dem, was bei den Menschen deiner
umgebung im Kopf abläuft?
Ausgerechnet du stellst die Ossis grundsätzlich als willen- und
verstandeslose Objekte fremder Mächte dar, und unterstellst ihnen
offenkundig vollkommene Unmündigkeit.
Ich weiß nicht so recht, wie du das aus den zitierten Sätzen lesen
konntest. Ich werde jetzt nicht noch über die Beeinflussung
gesellschaftlicher Strömungen durch Propaganda schreiben, mir fallen
nicht mal mehr Buchempfehlungen dazu ein. Fakt ist, daß Massenmedien
und Politiker den Demokratiebegriff derart beschädigt haben, daß
es nach einer größeren politischen Umwälzung schwerfallen dürfte,
eine Demokratie zu etablieren.

Ronald.
--
http://www.keinbockaufnazis.de/
Martin Ebert
2006-05-25 14:59:17 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Klar. Hältst du die Statistiken der Übergriffe für gefälscht, und
glaubst du, was meine ausländischen Freunde seit Jahren im Osten
erleben, hat der Spiegel organisiert?
Die auf 100.000 EW gewichtete Zahl der Übergriffe ist in BRB und LSA
um ein mehrfaches größer als im Westen. Und das, obwohl im Osten
(wieder auf 100.000) ja nun wesentlich weniger Ausländer leben.

Womit ganz statistisch für einen Ausländer die Wahrscheinlichkeit
eine drübergezogen zu bekommen im Osten erheblich höher als im
Westen ist. Das ist nun mal so.

Um mal mit Fakten zu kommen:
<http://www.bmi.bund.de/cln_028/nn_122688/Internet/Content/Broschueren/2006/Verfassungsschutzbericht__2005__de.html>

Mt
Peter Veith
2006-05-25 15:37:13 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Die auf 100.000 EW gewichtete Zahl der Übergriffe ist in BRB und LSA
um ein mehrfaches größer als im Westen. Und das, obwohl im Osten
(wieder auf 100.000) ja nun wesentlich weniger Ausländer leben.
Womit ganz statistisch für einen Ausländer die Wahrscheinlichkeit
eine drübergezogen zu bekommen im Osten erheblich höher als im
Westen ist. Das ist nun mal so.
<http://www.bmi.bund.de/cln_028/nn_122688/Internet/Content/Broschueren/
2006/Verfassungsschutzbericht__2005__de.html>

Wo stehen da die Fakten? Welche Zahlen meinst Du?

BTW Veröffentlichungen eines Geheimdienstes als Wahrheit zu verkaufen,
ist zumindest in dieser NG etwas pikant <s>

Veith
--
"Die Demokratisierung der Wirtschaft ist so unsinnig wie eine
Demokratisierung der Schulen, der Kasernen oder der Zuchthäuser",
Industriekurier (Handelsblatt) vom 07. Oktober 1965
http://TV.ddr-luftwaffe.de
Matthias Opatz
2006-05-25 15:53:30 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
BTW Veröffentlichungen eines Geheimdienstes als Wahrheit zu verkaufen,
ist zumindest in dieser NG etwas pikant
Was hat denn der Geheimdienst, auf den Du gerade anspielst, denn zu
Wirkenszeiten so veröffentlicht? Veröffentlichungen deuten immer auf
Transparenz. Welche Fakten halten denn Deiner Meinung nach einer
außergeheimdienstlichen nachprüfung nicht stand?

Matthias
--
==== Den alten Krimi so oft gelesen, rohe Spaghetti zu viel gekaut, ===
zu lange geschlafen, zu oft gebadet, vor allem zuviel Fernsehn geschaut.
Ich bin rumgerannt ... Zuviel rumgerannt, ist doch nichts passiert ...
== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Peter Veith
2006-05-25 16:10:50 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Post by Peter Veith
BTW Veröffentlichungen eines Geheimdienstes als Wahrheit zu
verkaufen, ist zumindest in dieser NG etwas pikant
Was hat denn der Geheimdienst, auf den Du gerade anspielst, denn zu
Wirkenszeiten so veröffentlicht?
DU hast recht. Die BRD hat zwar keine Verfassung, sondern nur ein GG,
aber gleich 17 Organisationen die diese primär schützen ... und
berichten über ihre Zielobjekte.

Die DDR hatte zwar eine Verfassung, aber zumindest keinen solchen
Bericht ... dafür initiierte es Publikationen über die Zielobjekte,
leider nicht so periodisch. So zählen da zu meinen
Lieblingspublikationen das "Braunbuch" oder "Hitlers Spionagegenerale
sagen aus".

Ich wiederholhe mich gern:
#Im "Rheinischen Merkur" vom 10.08.2001 steht auf S. 31:
"Die Wahrheit steht in den Stasi-Akten: ....

In der gleichen Zeitung steht auf Seite 4 unter der Überschrift
"Stasi-Akten": "Seinerzeit wusste jedermann, dass das, was in den Akten
stand, nicht unbedingt der Wahrheit entsprach. Ja, dass dies im Grunde
eine Dokumentation dafür war, wie die Stasi in verbrecherischer Weise
gelogen und betrogen hatte. Jeder, der ihre Akten in die Hände bekam,
sollte diesen Betrug und das verbrecherische des Regimes erkennen
können."

? häää, wie nun ? So wie es paßt (und dem "gesunden Volksempfinden"
entspricht)#
Post by Matthias Opatz
Veröffentlichungen deuten immer auf
Transparenz.
Nun ja, erst einmal sagen sie was über die Verfasser der
Veröffentlichungen aus.
Post by Matthias Opatz
Welche Fakten halten denn Deiner Meinung nach einer
außergeheimdienstlichen nachprüfung nicht stand?
Soweit bin ich noch nicht, mich interessierte, welche Zahlen Martin
genau meinte.

Veith
--
"Wer vom Kapitalismus nicht reden will, soll auch vom Faschismus
schweigen" Max Horkheimer 1939
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Gerald Endres
2006-05-25 16:15:52 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
BTW Veröffentlichungen eines Geheimdienstes als Wahrheit zu verkaufen,
ist zumindest in dieser NG etwas pikant <s>
Die Statistiken werden von den Innenministerien geführt.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Peter Veith
2006-05-25 16:22:06 UTC
Permalink
"Peter Veith" schrieb: <snip>
Die Statistiken werden von den Innenministerien geführt.
Nenne sich "Verdachtsstatistiken" und leise auf den "fremdenfeindlichen
Überfall von Potsdam" verweisend :-(

Veith
--
Strukturen, Geschichte(n) & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Gerald Endres
2006-05-25 18:15:10 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Nenne sich "Verdachtsstatistiken" und leise auf den "fremdenfeindlichen
Überfall von Potsdam" verweisend :-(
Die Verdachtsstatistiken beziehen sich auf verdächtigte Täter, sie
sind tatsächlich etwas "weich". Wir reden aber primär über Statistiken
erfasster Taten, und der Tatort ist eine ziemlich "harte" Tatsache. Um
bei deinem Beispiel zu bleiben: Es passierte doch in Potsdam, oder?

Außerdem handelt es sich um Datenmaterial, an dessen Erstellung die
Ministerien der Bundesländer und viele nachgeordnete Behörden
beteiligt sind. Dieses Material unterliegt auch noch vielfältiger
kritischer wissenschaftlicher Überpüfung, weil es in vielen
Forschungen benutzt wird.

Das müsste schon eine gigantische Verschwörung mit vielen Beteiligten
in Ost und West sein, die so einen signifikanten Unterschied zwischen
Ost und West erfälscht.
Und das alles nur, um die Ossis schlecht zu machen?
Darüber solltest du dich mal mit den Verschwörungsfreaks der
Phantomzeitfraktion unterhalten, mit denen du in dsg ohnehin immer
öfter an einem Strang ziehst.

So kriegt der Sektierer sein Weltbild immer wieder gerettet: Was nicht
passt, hat immer der böse Feind gefälscht.

Ganz nebenbei: Warum hast du denn so ein großes Interesse, die
Naziaktivitäten im Osten möglichst klein zu reden? Was hast du denn
mit den Schlägern gemein?

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Martin Ebert
2006-05-25 17:59:55 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Wo stehen da die Fakten? Welche Zahlen meinst Du?
Peter, Du mußt da auf den Link klicken.
Den, wo "Verfassungsschutzbericht 2005 - PDF 22xxMB"
dransteht.

Mt
Wolfgang Schwanke
2006-05-25 16:49:04 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Klar. Hältst du die Statistiken der Übergriffe für gefälscht, und
glaubst du, was meine ausländischen Freunde seit Jahren im Osten
erleben, hat der Spiegel organisiert?
Es gibt gewalttätige rechtsextreme Jugendliche, und das ist schlimm.
Aber das ist nicht die gesamte Realität. Statistiken hin oder her, das
Gesamtbild was die Medien zeichnen ist verzerrt. Einige Assoziationen:

- Der vor einigen Wochen in Potsdam zusammengeschlagene Äthiopier wurde
sofort reflexartig als Opfer rechtsextremer Gewalttäter dargestellt.
Falls ich nicht irgendeine Meldung verpasst habe, wissen wir das bis
heute nicht. Wir wissen zwar, dass er Opfer eines Verbrechens wurde,
aber dafür dass das Motiv Rassenhass war, gibt es keinen konkreten
Anhaltspunkt. Medien und Journalisten reagieren da nur auf
Schlüsselreize: "Opfer schwarz" + "passierte im Osten".

- Parallele: Sebnitz

- Das Gerede von den "No-Go-Areas" ist ganz übel. Da wird ein Bild
gezeichnet, als ob in manchen Gegenden nur unzivilisierte Wilde zu
Hause wären, zu denen man sich ohne Missionar und Tropenhelm nicht
hintrauen könne. Es scheint völlig akzeptabel zu sein, ganze Städte und
Regionen so darzustellen und sich gleichzeitig über Rassismus zu
empören. Merken die nicht den Widerspruch?

- Passend dazu: http://www.welt.de/data/2006/05/20/889727.html

- Vor einer Weile wurden auch mal Berlin-Neukölln als gesetzlose Zone
dargestellt, wo die Polizei die Macht an ausländische Banden verloren
habe. Genauso überzogene Darstellung; bei allen sozialen Problemen, die
es dort genauso wie im Osten gibt, kann man normalerweise unbehelligt
durch Neukölln gehen. Anscheinend wechseln da die Moden, auf wen man
gerade eindrischt, Hauptsache Panikmache.

- Heute im RBB-Videotext eine Meldung: "14-Jähriger in Lichtenberg
zeigt Hitlergruß". Geht's noch? Kriegen wir bald jede
Hakenkreuzschmiererei als Topmeldung serviert?

- Es gibt - ich sag mal "milieuspezifische" - Formen der Intoleranz
unter bestimmten Ausländergruppen. Neulich in der U-Bahn: Ein Türke
oder Araber telefoniert lautstark und erzählt, dass er irgendwen
verkloppen will. 3 Bänke weiter sitzen 2 Transen und legen frischen
Lippenstift & Haarspray auf. Der Telefonierende bemerkt das, erhöht
seine Lautstärke, und erklärt sowohl seinem Telefonpartner, und allen
die es mithören können, wie wenig er von Schwulen und Transen hält.
Darüber gibt es bestimmt keine Videotextmeldung "Türke beleidigt
Transvestiten".

- Es gibt auch unter bestimmten nichtdeutschen Jugendlichen eine
Trendsportart, Deutsche zu dissen. Man schnappt öfters Gesprächsfetzen
auf, wie etwa : "Die Tuss ist hässlich, ist ja ne Deutsche" oder so
ähnlich. Eine Medienreaktion zu diesem Phänomen bleibt aus. Wäre die
Betroffenheitskultur hier ähnlich sensibel wie bei Rechtsextremismus in
Ost oder West, wäre schon längst ein Aufschrei durch die Presse
gegangen.

Gruß
--
Moi, je veux quinze clubs a golf et du whisky pur.

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Wolfgang Schwanke
2006-05-25 16:57:33 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Klar. Hältst du die Statistiken der Übergriffe für gefälscht, und
glaubst du, was meine ausländischen Freunde seit Jahren im Osten
erleben, hat der Spiegel organisiert?
Es gibt gewalttätige rechtsextreme Jugendliche, und das ist schlimm.
Aber das ist nicht die gesamte Realität. Statistiken hin oder her, das
Gesamtbild was die Medien zeichnen ist verzerrt. Einige Assoziationen:

- Der vor einigen Wochen in Potsdam zusammengeschlagene Äthiopier wurde
sofort reflexartig als Opfer rechtsextremer Gewalttäter dargestellt.
Falls ich nicht irgendeine Meldung verpasst habe, wissen wir das bis
heute nicht. Wir wissen zwar, dass er Opfer eines Verbrechens wurde,
aber dafür dass das Motiv Rassenhass war, gibt es keinen konkreten
Anhaltspunkt. Medien und Journalisten reagieren da nur auf
Schlüsselreize: "Opfer schwarz" + "passierte im Osten".

- Fall vor wenigen Tagen: Ausländer (Italiener IIRC) wurde in
Prenzlauer Berg verletzt aufgefunden und gab an, Opfer eines
ausländerfeindlichen Übergriffs gewesen zu sein. Riesen-Schlagzeilen.
Wenige Tage später kommt raus, dass er sich das ausgedacht.
Mini-Meldung.

- Parallele: Sebnitz

- Das Gerede von den "No-Go-Areas" ist ganz übel. Da wird ein Bild
gezeichnet, als ob in manchen Gegenden nur unzivilisierte Wilde zu
Hause wären, zu denen man sich ohne Missionar und Tropenhelm nicht
hintrauen könne. Es scheint völlig akzeptabel zu sein, ganze Städte und
Regionen so darzustellen und sich gleichzeitig über Rassismus zu
empören. Merken die nicht den Widerspruch?

- Passend dazu: http://www.welt.de/data/2006/05/20/889727.html

- Vor einer Weile wurden auch mal Berlin-Neukölln als gesetzlose Zone
dargestellt, wo die Polizei die Macht an ausländische Banden verloren
habe. Genauso überzogene Darstellung; bei allen sozialen Problemen, die
es dort genauso wie im Osten gibt, kann man normalerweise unbehelligt
durch Neukölln gehen. Anscheinend wechseln da die Moden, auf wen man
gerade eindrischt, Hauptsache Panikmache.

- Heute im RBB-Videotext eine Meldung: "14-Jähriger in Lichtenberg
zeigt Hitlergruß". Geht's noch? Kriegen wir bald jede
Hakenkreuzschmiererei als Topmeldung serviert?

- Es gibt - ich sag mal "milieuspezifische" - Formen der Intoleranz
unter bestimmten Ausländergruppen. Neulich in der U-Bahn: Ein Türke
oder Araber telefoniert lautstark und erzählt, dass er irgendwen
verkloppen will. 3 Bänke weiter sitzen 2 Transen und legen frischen
Lippenstift & Haarspray auf. Der Telefonierende bemerkt das, erhöht
seine Lautstärke, und erklärt sowohl seinem Telefonpartner, und allen
die es mithören können, wie wenig er von Schwulen und Transen hält.
Darüber gibt es bestimmt keine Videotextmeldung "Türke beleidigt
Transvestiten".

- Es gibt auch unter bestimmten nichtdeutschen Jugendlichen eine
Trendsportart, Deutsche zu dissen. Man schnappt öfters Gesprächsfetzen
auf, wie etwa : "Die Tuss ist hässlich, ist ja ne Deutsche" oder so
ähnlich. Eine Medienreaktion zu diesem Phänomen bleibt aus. Wäre die
Betroffenheitskultur hier ähnlich sensibel wie bei Rechtsextremismus in
Ost oder West, wäre schon längst ein Aufschrei durch die Presse
gegangen.

Gruß
--
Moi, je veux quinze clubs a golf et du whisky pur.

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Frank Markopoulos
2006-05-25 18:16:00 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
- Vor einer Weile wurden auch mal Berlin-Neukölln als gesetzlose Zone
dargestellt, wo die Polizei die Macht an ausländische Banden verloren
habe. Genauso überzogene Darstellung; bei allen sozialen Problemen,
die es dort genauso wie im Osten gibt, kann man normalerweise
unbehelligt durch Neukölln gehen.
Sogar unbehelligter als _wenn_ die Grünlinge da die Macht hätten.

Gehe ich mit meinem Mann Hand in Hand durch die Leipziger City, gebe ihm
vielleicht mal ein Küßchen, kommen sofort die Herrschaften in Grün
angedackelt und erteilem uns wochenlange "Platzverweise", die so
undifferenziert sind, daß wir genaugenommen nichtmal mehr unsere Wohnung
verlassen dürften.

DDR-Bezug: "Damals" war's ähnlich: "Bürger!!!!! Ausweis her!!!!!!! Wie
laufen Sie eigentlich rum????!!!!?????? Komm'se mal mit!!!!!!!!!!!!!!"
Post by Wolfgang Schwanke
- Es gibt - ich sag mal "milieuspezifische" - Formen der Intoleranz
unter bestimmten Ausländergruppen. Neulich in der U-Bahn: Ein Türke
oder Araber telefoniert lautstark und erzählt, dass er irgendwen
verkloppen will. 3 Bänke weiter sitzen 2 Transen und legen frischen
Lippenstift & Haarspray auf. Der Telefonierende bemerkt das, erhöht
seine Lautstärke, und erklärt sowohl seinem Telefonpartner, und allen
die es mithören können, wie wenig er von Schwulen und Transen hält.
Darüber gibt es bestimmt keine Videotextmeldung "Türke beleidigt
Transvestiten".
Warum auch?! Gemäß Art. 3 Abs. 3 GG haben Homosexuelle in der BRD nur
eingeschränkte Menschenrechte. Rassistische/sexistische Straftaten gegen
diese Opfergruppe werden von den BRD-Systembütteln de facto nie
ernsthaft verfolgt. Deshalb wird sowas auch nicht in den Systemmedien
erwähnt. (Im "Neuen Deutschland" etc. stand vor dem Okt. 1989 auch
*NIE*, daß es in der DDR organisierte Neonazigruppen gab, die z.B. auf
Ausländer- und Schwulenjagd gingen... - die zwei Szenen im Film "Coming
Out" waren diesbezüglich _die_ Sensation, kamen aber auch erst _nach_
"Der Wende" zur Vorführung.) Bei Ausländern oder Juden, die _zusätzlich_
"noch" schwul sind, wird dann ggf. ein wenig differenziert. Dann ist der
Ausländer allerdings auch _nie_ ein "deutscher(!) FAMILIENvater dunkler
Hautfarbe <eine dicke Runde Mitleid mit diesem Stino, bitte!>", sondern
allenfalls ein "auffällig aussehender, alleinstehender junger Mann", der
"in einem Park" zusammengeschlagen worden ist.

So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
Flhacs wird im Usenet grundsätzlich alsfhc geschrieben. Schreibt man
lafhsc nicht slfach, so ist das schlichtweg hclafs. Hingegen darf man
rihctig ruhig rhitcgi schreiben, weil eine shcalfe Schreibweise bei
irhictg nicht als shflac angesehen wird. (Hajo Pflüger in dnq)
Wolfgang Schwanke
2006-05-25 20:36:30 UTC
Permalink
Post by Frank Markopoulos
Post by Wolfgang Schwanke
- Vor einer Weile wurden auch mal Berlin-Neukölln als gesetzlose Zone
dargestellt, wo die Polizei die Macht an ausländische Banden verloren
habe. Genauso überzogene Darstellung; bei allen sozialen Problemen,
die es dort genauso wie im Osten gibt, kann man normalerweise
unbehelligt durch Neukölln gehen.
Sogar unbehelligter als _wenn_ die Grünlinge da die Macht hätten.
Nicht ganz. Das letzte Mordopfer in Neukölln war ein Polizist, der
Täter ein Drogenhändler mit Migrationshintergrund. Ein bissl mehr
Polizei kann bei Anwesenheit von Kriminellen nicht schaden.
Post by Frank Markopoulos
Gehe ich mit meinem Mann Hand in Hand durch die Leipziger City, gebe
ihm vielleicht mal ein Küßchen, kommen sofort die Herrschaften in Grün
angedackelt und erteilem uns wochenlange "Platzverweise", die so
undifferenziert sind, daß wir genaugenommen nichtmal mehr unsere
Wohnung verlassen dürften.
Das würde in Berlin tendenziell nicht passieren. Auf dem CSD fährt wohl
auch ein Wagen der Polizei.
Post by Frank Markopoulos
Post by Wolfgang Schwanke
- Es gibt - ich sag mal "milieuspezifische" - Formen der Intoleranz
unter bestimmten Ausländergruppen. Neulich in der U-Bahn: Ein Türke
oder Araber telefoniert lautstark und erzählt, dass er irgendwen
verkloppen will. 3 Bänke weiter sitzen 2 Transen und legen frischen
Lippenstift & Haarspray auf. Der Telefonierende bemerkt das, erhöht
seine Lautstärke, und erklärt sowohl seinem Telefonpartner, und allen
die es mithören können, wie wenig er von Schwulen und Transen hält.
Darüber gibt es bestimmt keine Videotextmeldung "Türke beleidigt
Transvestiten".
Warum auch?!
Wenn man gleiche Maßstäbe anlegte wie bei Rechten, wäre das zu
erwarten. Man legt aber ungleiche Maßstäbe an.
Post by Frank Markopoulos
Gemäß Art. 3 Abs. 3 GG haben Homosexuelle in der BRD nur
eingeschränkte Menschenrechte. Rassistische/sexistische Straftaten
gegen diese Opfergruppe werden von den BRD-Systembütteln de facto nie
ernsthaft verfolgt.
Das is nu Unsinn. Schwule sind längst politisch korrekt. Das Problem
ist, dass es gleichzeitig politisch unkorrekt ist, was gegen Ausländer
zu sagen. Deswegen wird das nicht thematisiert. Mir geht es drum, dass
die Medien nach ihren eigenen inneren Gesetzen die Realität verzerrt
darstellen, wofür das zweierlei Maß ein Beispiel ist.

Gruß
--
Moi, je veux quinze clubs a golf et du whisky pur.

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Frank Markopoulos
2006-05-26 06:36:00 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Frank Markopoulos
Sogar unbehelligter als _wenn_ die Grünlinge da die Macht hätten.
Nicht ganz. Das letzte Mordopfer in Neukölln war ein Polizist,
Tja, Berufsrisiko...
Post by Wolfgang Schwanke
der Täter ein Drogenhändler
Also ein Angehöriger der HERRschenden Klasse der BRD: ein Kapitalist,
der mit dem Verkauf chemischer Substanzen an Interessierte sein Geld
verdient. Wo ist das Problem?? Warum fuschen die Grünlinge dem auch ins
Handwerk?
Post by Wolfgang Schwanke
mit Migrationshintergrund.
Häh?! Wo ist das Problem?! Andere Jobs finden solche Menschen nunmal
meist nicht. Und sie liegen den "Sozial"systemen der BRD dann nicht auf
der Tasche...
Post by Wolfgang Schwanke
Ein bissl mehr Polizei kann bei Anwesenheit von Kriminellen nicht
schaden.
HÄH?!?!?

"Kriminelle"????

Wo??????????????

Okay, wenn die Nazis aufmarschieren, oder Regierungskriminelle irgendwo
"zu Gast" sind, dann wimmelt's von Polizei...

War in der DDR auch so, wenn Honni & Co. kamen...

Nur waren da mehr Zivilbullen (Stasiosi) vor Ort als Uniformierte. Die
legendäre "Tuntenparade" der Typen mit ihren Lederjacken und schwulen
Handtäschchen.... huuuuch!!! ;-(
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Frank Markopoulos
Gehe ich mit meinem Mann Hand in Hand durch die Leipziger City, gebe
ihm vielleicht mal ein Küßchen, kommen sofort die Herrschaften in
Grün angedackelt und erteilem uns wochenlange "Platzverweise", die
so undifferenziert sind, daß wir genaugenommen nichtmal mehr unsere
Wohnung verlassen dürften.
Das würde in Berlin tendenziell nicht passieren. Auf dem CSD fährt
wohl auch ein Wagen der Polizei.
In Leipzig auch: Außerhalb der <bewußte_zynische_Übertreibung> paar m²
</>, wo man Ende Juni auch mal Homosexuelle "frei rumlaufen" läßt - an
Stellen, wo "auch sonst" sich definitiv eh _KEIN Ächter Toitscher_ je
"hin verirrt" (im Hof der Uni) - fahren in Leipzig ebenfalls Bullerei-
streifen. Dort noch "aufgegriffene" offensichtliche Schwule "dürfen"
dann ggf. mal eine Nacht in Arrestzellen zubringen und anschließend,
nach etwas "Behandlung" mit Fußtritten, Schlägen, etc., wieder nach
Hause, wenn ansonsten "gegen sie nix vorliegt" (bei diversen Toitschen
ist das so; aber wehe, einer aus einer Gruppe hat einen "Migrations-
hintergrund", ist also z.B. der Sohn eines griechischen Komponisten - au
weia!).

Und _hier_ ist das sogar mal richtig: _Das_ hat was mit dem DDR-Erbe zu
tun, denn die VoPos sind ja zu >90% in der BRD "wiederverwendet" worden.

Der "alte Stil", die alten Feindbilder, stecken eben drin.

Da kannste nix machen.
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Frank Markopoulos
Gemäß Art. 3 Abs. 3 GG haben Homosexuelle in der BRD nur
eingeschränkte Menschenrechte. Rassistische/sexistische Straftaten
gegen diese Opfergruppe werden von den BRD-Systembütteln de facto
nie ernsthaft verfolgt.
Das is nu Unsinn. Schwule sind längst politisch korrekt.
Hier nicht. Hier sind sie für die Systembüttel Abschaum. Es sei denn,
sie haben Glatze, blaue Augen, tragen Springerstiefel, gehen gerade zum
Baseballplatz, gröhlen was von "Deutschland!" und verprügeln "Kanacken"
und "Penner", dann sagen auch BRD-Systembüttel, sie seien "alles in
allem doch ganz okay" und durchaus nützliche Glieder der Gesellschaft...

_Dann_ sind'se so richtig PC, jepp! Und ich kenne massig schwule Nazis!
:-(

Aber wehe, sie sind "zu allem Überfluß" auch noch Antifas und/oder
stellen die "Staatsautorität" infrage!!

Damals wie heute: Da regiert das System allergisch drauf...

So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
Man kann so auch religiöse Tees herstellen: Geschnetzelten Wachturm mit
siedendem Weihwasser überbrühen - aber nicht kochen. Dann heiß trinken, das
schützt vor Atheismus am Morgen. (Bernd Nawothnig am 13.05.2002 in dswc)
GCC dpu- s:++ C++$ a++ N+++ w-- PS++ PE- Y++ PGP+++ tv- b++ e+++ h- r++ y++**
Gerald Endres
2006-05-25 19:25:09 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Es gibt gewalttätige rechtsextreme Jugendliche, und das ist schlimm.
Aber das ist nicht die gesamte Realität. Statistiken hin oder her, das
Gesamtbild was die Medien zeichnen ist verzerrt.
Nach meiner Erfahrung wurde jahrelang und bis vor kurzem in die andere
Richtung verzerrt. Wenn da Skins einen Ausländer zusammenschlugen
wurde das als "Rangelei unter Jugendlichen verbucht". Möglich, dass da
manchmal zur Zeit was ins andere Extrem umschlägt, aber die
Darstellung ist nach meiner Einschätzung jetzt realistischer als
vorher.
Post by Wolfgang Schwanke
- Das Gerede von den "No-Go-Areas" ist ganz übel. Da wird ein Bild
gezeichnet, als ob in manchen Gegenden nur unzivilisierte Wilde zu
Hause wären, zu denen man sich ohne Missionar und Tropenhelm nicht
hintrauen könne. Es scheint völlig akzeptabel zu sein, ganze Städte und
Regionen so darzustellen und sich gleichzeitig über Rassismus zu
empören. Merken die nicht den Widerspruch?
Es gibt diese Gegenden, und diese Feststellung hat nichts mit
Rassismus gegenüber den Bewohnern zu tun. Sie enthält nur implizit die
Aussage, dass die Bewohner dieser Gegenden von sich aus nichts gegen
die rechten Umtriebe unternehmen wollen oder können. So ist es eben,
und das muss dann auch gesagt werden.
Post by Wolfgang Schwanke
- Vor einer Weile wurden auch mal Berlin-Neukölln als gesetzlose Zone
dargestellt, wo die Polizei die Macht an ausländische Banden verloren
habe. Genauso überzogene Darstellung; bei allen sozialen Problemen, die
es dort genauso wie im Osten gibt, kann man normalerweise unbehelligt
durch Neukölln gehen.
Du kannst unbehelligt durch Neukölln gehen, ich auch. Für Jugendliche
mit einem bestimmten Outfit und dergleichen gilt das in manchen
Gegenden nicht. So ist das auch mit den "No-Go-Areas": Du und ich
bemerken sie oft gar nicht, aber geh da mal als Lateinamerikaner lang,
womöglich gar mit einem deutschen Mädchen am Arm.
Post by Wolfgang Schwanke
- Es gibt - ich sag mal "milieuspezifische" - Formen der Intoleranz
unter bestimmten Ausländergruppen.
Das ist doch bekannt und durchaus ein Thema. Aber was zum Beispiel
junge Türken und Araber in Kreuzberg abziehen, ist eine andere
Baustelle. Das ändert nicht das geringste an dem, was in Lichtenberg
oder Mahlow oder KW abgeht.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Wolfgang Schwanke
2006-05-25 21:06:29 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Es gibt gewalttätige rechtsextreme Jugendliche, und das ist schlimm.
Aber das ist nicht die gesamte Realität. Statistiken hin oder her, das
Gesamtbild was die Medien zeichnen ist verzerrt.
Nach meiner Erfahrung wurde jahrelang und bis vor kurzem in die andere
Richtung verzerrt. Wenn da Skins einen Ausländer zusammenschlugen
wurde das als "Rangelei unter Jugendlichen verbucht".
Nicht wirklich, oder? Rechtsradikale Gewalt ist seit mindestens 1991
ein Dauerthema. Es wäre höchst politisch unkorrekt, sie zu
verharmlosen, das kann sich also kein Redakteur erlauben. Überbetonung
ist dagegen völlig PC, und auch wenn das dadurch erzeugte Bild verzerrt
sein mag, liegt der so handelnde Journalist auf der sicheren Seite.
Deswegen wird das eher überbetont, je mehr je besser.

Als "Rangelei unter Jugendlichen" wird es eher dann dargestellt, wenn
es um Ausländerkriminalität oder die schon erwähnten "typischen"
Vorurteile von bestimmten Ausländern gegen andere Gruppen geht. In der
Regel wird die Nationalität der Beteiligten in den Medien dann nicht
erwähnt, obwohl sie relevant wäre; solche Ereignisse werden nicht
politisiert, sie lösen in der Regel keine große Aufregung aus. Genau
entgegengesetzte Reaktion zu rechtsextremen Gewalttaten, und auch hier
ist PC am Werke - nur diesmal umgekehrt.

Ich erwähne das deswegen, um zu demonstrieren, wie Medien Images
erzeugen, und dadurch Wahrnehmung verzerrt wird. Wenn das dauerhaft &
systematisch geschieht, kann diese verzerrte Wahrnehmung großen Schaden
verursachen, weil sie Vorurteile verstärken, und Überreaktionen und
Ersatzhandlungen statt realistischen Einschätzungen provozieren.
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
- Das Gerede von den "No-Go-Areas" ist ganz übel. Da wird ein Bild
gezeichnet, als ob in manchen Gegenden nur unzivilisierte Wilde zu
Hause wären, zu denen man sich ohne Missionar und Tropenhelm nicht
hintrauen könne. Es scheint völlig akzeptabel zu sein, ganze Städte und
Regionen so darzustellen und sich gleichzeitig über Rassismus zu
empören. Merken die nicht den Widerspruch?
Es gibt diese Gegenden,
Es gibt Gegenden, wo sich Rechtsradikale aufhalten? Sicher.

Die Vokabel "No-Go-Area" suggeriert aber, dass es Gegenden gibt, die
sich quasi außerhalb der Zivilisation befinden, und wo jeder Schritt
lebensgefährlich sei.

Diese Behauptung ist nicht objektivierbar, es handelt sich um eine
subjektive Wertung bestimmter Leute. Sie ist, milde ausgedrückt, eine
Überhöhung. Da werfen die Leute, die sowas machen, Steine im Glashaus.
Medien und Politiker echoen das dann nur, die meisten mit Sicherheit
ohne jegliche Überprüfung. Sie sind damit aber wieder auf der sicheren
Seite, da politisch korrekt.
Post by Gerald Endres
So ist es eben,
und das muss dann auch gesagt werden.
Hast Du den Artikel über Wasiwasdorf gelesen, dessen Link ich gepostet
hatte? Falls der halbwegs gut recherchiert ist, ist es eben nicht so.
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
- Vor einer Weile wurden auch mal Berlin-Neukölln als gesetzlose Zone
dargestellt, wo die Polizei die Macht an ausländische Banden verloren
habe. Genauso überzogene Darstellung; bei allen sozialen Problemen, die
es dort genauso wie im Osten gibt, kann man normalerweise unbehelligt
durch Neukölln gehen.
Du kannst unbehelligt durch Neukölln gehen, ich auch.
Falsch. Niemand kann völlig gefahrlos irgendwo hin gehen. Es kann sein,
dass ich bei meinem nächsten Neuköllnbesuch von arabischen
Drogenhändlern überfallen werde. Es kann auch sein, dass ich in der
Brandenburger Pampa von Skinheads massakriert werde. Die
Wahrscheinlichkeit für beides ist nicht Null. Aber das ist sie
nirgendwo. Auch nicht direkt bei mir vor der Haustür (wo es nicht viel
anders zugeht als in Neukölln :)). Die Unterschiede sind Grautöne,
nicht schwarz und weiß. Und die Unterschiede sind lange nicht so groß,
dass Vokabeln wie "No-Go-Area" sowohl für Neukölln als auch für
Brandenburg eine Berechtigung hätten. Sie sind nur beleidigend, und
haben ansonsten keinen Informationswert. Es sind letzlich
Kniescheibenreflexe einiger Wichtigtuer in Politik und Medien, die sich
lieber um Wichtigeres kümmern sollten.
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
- Es gibt - ich sag mal "milieuspezifische" - Formen der Intoleranz
unter bestimmten Ausländergruppen.
Das ist doch bekannt und durchaus ein Thema.
Das ist kein Thema in den Medien, und wenn doch wird es nicht
symmetrisch zu den Problemen mit rechtsradikalen beleuchtet. Es wäre
un-PC das zu tun.

Gruß
--
Moi, je veux quinze clubs a golf et du whisky pur.

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Gerald Endres
2006-05-25 22:08:45 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Nicht wirklich, oder? Rechtsradikale Gewalt ist seit mindestens 1991
ein Dauerthema. Es wäre höchst politisch unkorrekt,
Die angeblich alles beherrschene politische Korrektheit ist - mit
Verlaub - deine fixe Idee.
Post by Wolfgang Schwanke
sie zu
verharmlosen, das kann sich also kein Redakteur erlauben.
Schlichtweg falsch. Gerade im Lokaljournalismus ist häufig das genaue
Gegenteil der Fall.
Post by Wolfgang Schwanke
Überbetonung
ist dagegen völlig PC, und auch wenn das dadurch erzeugte Bild verzerrt
sein mag, liegt der so handelnde Journalist auf der sicheren Seite.
Deswegen wird das eher überbetont, je mehr je besser.
Als "Rangelei unter Jugendlichen" wird es eher dann dargestellt, wenn
es um Ausländerkriminalität oder die schon erwähnten "typischen"
Vorurteile von bestimmten Ausländern gegen andere Gruppen geht.
Ich erwähne das deswegen, um zu demonstrieren, wie Medien Images
erzeugen, und dadurch Wahrnehmung verzerrt wird.
Aber deine Wahrnehmung ist die unverzerrte?

Wenn das dauerhaft &
Post by Wolfgang Schwanke
systematisch geschieht, kann diese verzerrte Wahrnehmung großen Schaden
verursachen, weil sie Vorurteile verstärken, und Überreaktionen und
Ersatzhandlungen statt realistischen Einschätzungen provozieren.
Könntest du "Ich will nicht, dass Medien die Welt anders darstellen
und die Dinge anders gewichten als ich sie sehe" auch einfach so
ausdrücken?
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
- Das Gerede von den "No-Go-Areas" ist ganz übel. Da wird ein Bild
gezeichnet, als ob in manchen Gegenden nur unzivilisierte Wilde zu
Hause wären, zu denen man sich ohne Missionar und Tropenhelm nicht
hintrauen könne. Es scheint völlig akzeptabel zu sein, ganze Städte und
Regionen so darzustellen und sich gleichzeitig über Rassismus zu
empören. Merken die nicht den Widerspruch?
Es gibt diese Gegenden,
Es gibt Gegenden, wo sich Rechtsradikale aufhalten? Sicher.
Die Vokabel "No-Go-Area" suggeriert aber, dass es Gegenden gibt, die
sich quasi außerhalb der Zivilisation befinden, und wo jeder Schritt
lebensgefährlich sei.
Quatsch, dass sind Gegenden, in die manche Leute besser nicht
hingehen, weil dort Gefahren für sie drohen. Und genau das sagt das
Wort.
Post by Wolfgang Schwanke
Diese Behauptung ist nicht objektivierbar, es handelt sich um eine
subjektive Wertung bestimmter Leute.
Die ist durchaus intersubjektiv überprüfbar und die
Gefährdungssituation ist durch die Zahl der Vorfälle messbar und ist
auch experimentell reproduzierbar. Lass mal in manchen Gegenden einen
Afrikaner mit einem blonden Mädel im Arm langgehen.
Post by Wolfgang Schwanke
Sie ist, milde ausgedrückt, eine
Überhöhung. Da werfen die Leute, die sowas machen, Steine im Glashaus.
Sie sagen was sie meinen. Du hast eine andere Sicht der Dinge und
wirfst Medien und Politikern vor, das sie die nicht teilen.
Ganz nebenbei: Ist dir eigentlich schon aufgefallen, dass es
unterschiedliche Medien und Politiker mit unterschiedlicher sicht der
Dinge gibt?
Post by Wolfgang Schwanke
Medien und Politiker echoen das dann nur, die meisten mit Sicherheit
ohne jegliche Überprüfung. Sie sind damit aber wieder auf der sicheren
Seite, da politisch korrekt.
Und wieder gibst du deinem Steckenpferd die Sporen
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Gerald Endres
So ist es eben,
und das muss dann auch gesagt werden.
anders zugeht als in Neukölln :)). Die Unterschiede sind Grautöne,
nicht schwarz und weiß.
Fotografierst du? Es gibt gewaltige Unterschiede zwischen Grau und
Grau, die unterschiede im Grau machen das Bild, und die versuchst du
gerade wegzureden.
Post by Wolfgang Schwanke
Und die Unterschiede sind lange nicht so groß,
dass Vokabeln wie "No-Go-Area" sowohl für Neukölln als auch für
Brandenburg eine Berechtigung hätten. Sie sind nur beleidigend, und
haben ansonsten keinen Informationswert.
Du willst die Information nicht wahrhaben. "beleidigend" ist keine
Kategorie, nach der man den Wahrheitsgehalt einer Aussage messen kann,
- im Gegenteil, diese Kategorie steht im diamtralen Gegensatz dazu und
hat nur Sinn in einem Zusammenhang, der der von dir so bekämpften
"politischen Korrektness" entspricht.
Post by Wolfgang Schwanke
Es sind letzlich
Kniescheibenreflexe einiger Wichtigtuer in Politik und Medien, die sich
lieber um Wichtigeres kümmern sollten.
Meinst du die Ausländerkriminalität? Oder die Ausländerintoleranz?
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
- Es gibt - ich sag mal "milieuspezifische" - Formen der Intoleranz
unter bestimmten Ausländergruppen.
Das ist doch bekannt und durchaus ein Thema.
Das ist kein Thema in den Medien, und wenn doch wird es nicht
symmetrisch zu den Problemen mit rechtsradikalen beleuchtet. Es wäre
un-PC das zu tun.
(Und wieder wiehert das Steckenpferd)
Könnte die Asymmetrie vieleicht auch daher rühren, dass die Probleme
ungleich schwerwiegend sind? Willst du wirklich behaupten, die
Intoleranz mancher Ausländergruppen sein ein gleich großes Problem wie
die die rechtsradikalen Umtriebe?

Junge, Junge, das wäre allmählich in Gorbitz vor dem grünen Dingsda
politisch korrekt.


Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Wolfgang Schwanke
2006-05-25 22:45:24 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Nicht wirklich, oder? Rechtsradikale Gewalt ist seit mindestens 1991
ein Dauerthema. Es wäre höchst politisch unkorrekt,
Die angeblich alles beherrschene politische Korrektheit ist - mit
Verlaub - deine fixe Idee.
Ich benutze hier das Wort als Chiffre, um nicht den ganzen damit
zusammenhängenden Verhaltenskodex jedes Mal erläutern zu müssen. Da Du
es nun als "fixe Idee" abstempelst statt Dich inhaltlich damit
auseinanderzusetzen, erläutere ich dann eben doch was ich damit meine,
aber nur dieses eine Mal. In Zukunft benutze ich wieder die Chiffre:

Definition: Wenn ich in diesem Thread "politisch korrekt" sage, meine
ich damit bestimmte implizite Verhaltensregeln, denen der Mainstream
der Medien und Politik gehorcht, weil sie bei Verletzung dieser Regeln
starker Kritik ausgesetzt wären. Die Nichtverletzung dieser Regeln ist
der Weg des geringsten Widerstands, deswegen wird der meist bevorzugt.
Post by Gerald Endres
Schlichtweg falsch.
Du behauptest ernsthaft, dass Rechtsradikalismus in den bundesdeutschen
Medien verharmlost werde? Haben wir nicht seit 1991 tausende von
Talkshows und Expertenrunden zu jedem Aspekt dieser Thematik erlebt?
Haben wir nicht die minutiöseste, teils weltweite Berichterstattung
über jeden Vorfall in der tiefsten Provinz erlebt, der auch nur vage in
das Schema Rechtsextremismus fiel? Haben wir nicht sogar mehrere
Fehlleistungen erlebt, die Vorfälle als rechtsradikale Gewalttat
bezeicnen, die sich hinterher als ganz anders herausstellten? Diese
Fehlleistungen sind nur durch Reproduktion von Klischees und deren
extreme Überbetonung erklärbar.
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Ich erwähne das deswegen, um zu demonstrieren, wie Medien Images
erzeugen, und dadurch Wahrnehmung verzerrt wird.
Aber deine Wahrnehmung ist die unverzerrte?
Ich kann beurteilen, wenn ich behumpst werden soll, d.h. wenn mir ein
Urteil aufgedrückt werden soll das andere gefällt haben. Es fällt mir
nicht bei jedem Behumps-Versuch auf, aber wenn es mir mal auffällt,
dann irre ich mich bestimmt nicht. Was von meinem eigenen Urteil zu
halten ist, ist gar nicht das Thema. Das Thema ist, wie Medien
Wahrnehmungen manipulieren, und selber Opfer ihrer eigenen Manipulation
werden.
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Es gibt Gegenden, wo sich Rechtsradikale aufhalten? Sicher.
Die Vokabel "No-Go-Area" suggeriert aber, dass es Gegenden gibt, die
sich quasi außerhalb der Zivilisation befinden, und wo jeder Schritt
lebensgefährlich sei.
Quatsch, dass sind Gegenden, in die manche Leute besser nicht
hingehen, weil dort Gefahren für sie drohen. Und genau das sagt das
Wort.
"Besser nicht hingehen" ist ein Urteil, das eine Risikoabschätzung
vorwegnimmt. Da sind notwendigerweise subjektive Einschätzungen der
Gefährdung als auch die verbindliche Festlegung eines "akzeptablen"
Risikolevels für alle Menschen enthalten, obwohl jeder Mensch für sich
selber festlegen sollte, welches Risiko einzugehen er bereit ist.

Außerdem ist auch implizit eine Risikoabschätzung für alle Orte
enthalten, die _nicht_ als "No-Go-Area" genannt werden; denn die werden
damit implizit als harmlos erklärt, obwohl es an manchen der
nichtgenannten Orte möglicherweise gefährlicher ist.

Das ist alles hochsubjektiv und problematisch. Diese Problematik
blenden unsere Medien aus. Es wäre un-PC (für Dich: nicht dem erlernten
Verhaltenskodex entsprechend und daher der Kritik ausgesetzt), würde
das Urteil hinterfragt.
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Sie ist, milde ausgedrückt, eine
Überhöhung. Da werfen die Leute, die sowas machen, Steine im Glashaus.
Sie sagen was sie meinen.
Nicht alle, manche plappern nur nach was in ihren Kreisen erwartet
wird.
Post by Gerald Endres
Du hast eine andere Sicht der Dinge und
wirfst Medien und Politikern vor, das sie die nicht teilen.
Nein, ich werfe ihnen vor dass sie bigotte Anpasser sind.
Post by Gerald Endres
Ganz nebenbei: Ist dir eigentlich schon aufgefallen, dass es
unterschiedliche Medien und Politiker mit unterschiedlicher sicht der
Dinge gibt?
Leider immer weniger.
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Es sind letzlich
Kniescheibenreflexe einiger Wichtigtuer in Politik und Medien, die
sich lieber um Wichtigeres kümmern sollten.
Meinst du die Ausländerkriminalität? Oder die Ausländerintoleranz?
Nein Ihre eigene Korruption zum Beispiel, oder ihre Mitschuld an
sozialen Verhältnissen, die Agressionen mit verursachen.
Post by Gerald Endres
Könnte die Asymmetrie vieleicht auch daher rühren, dass die Probleme
ungleich schwerwiegend sind? Willst du wirklich behaupten, die
Intoleranz mancher Ausländergruppen sein ein gleich großes Problem wie
die die rechtsradikalen Umtriebe?
Intoleranz ist Intoleranz, Gewalt ist Gewalt. Ich sehe keinen Grund,
verschiedene Maßstäbe anzulegen.

Gruß
--
Moi, je veux quinze clubs a golf et du whisky pur.

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Gerald Endres
2006-05-25 23:20:34 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Haben wir nicht die minutiöseste, teils weltweite Berichterstattung
über jeden Vorfall in der tiefsten Provinz erlebt, der auch nur vage in
das Schema Rechtsextremismus fiel?
Eben genau das haben wir nicht erlebt, sondern das Gegenteil. Und
damit fällt deine ganze Argumentation in sich zusammen.
Lass dich mal von Opferorganisationen, Ausländerberatungsstellen etc.
darüber informieren, von wie vielen Fällen du nichts erfährst.
Post by Wolfgang Schwanke
"Besser nicht hingehen" ist ein Urteil, das eine Risikoabschätzung
vorwegnimmt. Da sind notwendigerweise subjektive Einschätzungen der
Gefährdung als auch die verbindliche Festlegung eines "akzeptablen"
Risikolevels für alle Menschen enthalten, obwohl jeder Mensch für sich
selber festlegen sollte, welches Risiko einzugehen er bereit ist.
Außerdem ist auch implizit eine Risikoabschätzung für alle Orte
enthalten, die _nicht_ als "No-Go-Area" genannt werden; denn die werden
damit implizit als harmlos erklärt, obwohl es an manchen der
nichtgenannten Orte möglicherweise gefährlicher ist.
Soviele Wörter um eine simple Tatsache wegzudrücken: Dass es Orte
gibt, die nachweislich weit über das Normalmass gefährlich für
Ausländer sind.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Wolfgang Schwanke
2006-05-27 11:49:02 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Haben wir nicht die minutiöseste, teils weltweite Berichterstattung
über jeden Vorfall in der tiefsten Provinz erlebt, der auch nur vage in
das Schema Rechtsextremismus fiel?
Eben genau das haben wir nicht erlebt, sondern das Gegenteil.
Dass (vermeintlich oder tatsächlich) rechtsextreme Vorfälle in den
deutschen Medien große Aufmerksamkeit erlangen, ist leicht belegbar.

Dass (vermeintlich oder tatsächlich) rechtsextreme Vorfälle aus
Deutschland häufig weltweit berichtet werden ist eine leicht belegbare
Tatsache.

Dass (vermeintlich oder tatsächlich) rechtsextreme Vorfälle, wenn sie
in den neuen Bundesländern geschehen, in der Inlandsberichterstattung
eine größere Aufmerksamkeit erlangen und anderer Wertung unterzogen
werden als vergleichbare Vorfälle in den alten Bundesländern ist ein
häufig geäußerter Verdacht. (Der Beleg würde einiges an Akribie
voraussetzen, die ich nicht investieren kann, aber der subjektive
Eindruck spricht dafür)

Dass dabei Fehlleistungen geschehen, die die doppelten Standards der
Medienleute bloßlegen und viele ihrer Wertungen lügen strafen, ist
belegbar.

Bei welcher dieser Feststellungen Du ernsthaft das Gegenteil
wahrzunehmen meinst, ist mir wirklich schleierhaft.

Ich räume lediglich ein, dass der Grad der Medienaufmerksamkeit
"Wellenbewegungen" unterliegt, warne aber davor, daraus falsche
Schlüsse zu ziehen. In erster Näherung würde ich dabei auf Modewellen
und Saure- Gurkenzeit-Phänomene tippen.
Post by Gerald Endres
Und damit fällt deine ganze Argumentation in sich zusammen.
Da allerdings die Prämisse nicht stimmt ...
Post by Gerald Endres
Lass dich mal von Opferorganisationen, Ausländerberatungsstellen etc.
darüber informieren, von wie vielen Fällen du nichts erfährst.
============
Kritik am Verein "Opferperspektive"

Brandenburgs Generalstaatsantwalt Rautenberg hat den Verein
"Opferperspektive" scharf kritisiert.

Er warf Mitarbeitern vor, Sachverhalte falsch als rechtsextremistische
oder fremdenfeindliche Tat eingeordnet zu haben, wie die "Märkische
Oderzeitung am Samstag berichtetet.

Sie hätten viele Straftaten mit angeblich rechtsextremem Hintergrund
veröffentlicht, die sich als falsch herausgestellt hätten. Zudem
klagten Ermittlungsbehörden über mangelnde Kooperationsbereitschaft des
Vereins, zitiert die Zeitung aus einem Brief Rautenbergs
============
Meldung des RBB-Videotext von heute


Gruß
--
high technology voodo!

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Gerald Endres
2006-05-27 12:20:03 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Dass (vermeintlich oder tatsächlich) rechtsextreme Vorfälle in den
deutschen Medien große Aufmerksamkeit erlangen, ist leicht belegbar.
Tatsächlich? Du siehst die Fälle, über die in den Medien berichtet
wird, die im Dunkeln siehst du nicht.
Tatsächlich werden immer wieder einzelne Fälle hochgespielt und lösen
dann auch eine kurze Welle der Berichterstattung über weniger
spektakuläre Vorkommnisse aus.
Alex Zobel hat ja, um etwas anderes vermeintlich zu belegen, den
Verweis auf einen Fall in Hannover gepostet, der kein Einzelfall als
nichtbeachteter ist. Hattest du davon gehört?

Gerade im Lokaljournalismus, der letztlich viel wichtiger als die
überregionalen Medien ist, werden die Vorfälle eher kleingehalten.
Dazu kommt noch das Wirken der Strafverfolgungsbehörden. Solche Fälle
möglichst kleinzukochen, war und ist vielerorts "Linie". Da kriegen
das die Medien oft gar nicht erst mit - wenn sie es nicht von den
Opfern erfahren (was natürlich auch wieder ein potentielle
Fehlerquelle ist).
Post by Wolfgang Schwanke
Dass dabei Fehlleistungen geschehen, die die doppelten Standards der
Medienleute bloßlegen und viele ihrer Wertungen lügen strafen, ist
belegbar.
Fehlleistungen kommen generell sehr häufig bei der Berichterstattung
über kriminelle Taten vor. Da wird sehr häufig nicht zwischen Verdacht
und bewiesener Schuld unterschieden, - ein Fehler, den Polizei,
Staatsanwaltschaft und Publikum meistens recht gerne haben. Ich kann
nicht sehen, das dieser Fehler bei unserem Thema in besonders großem
Mass auftritt.
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Gerald Endres
Und damit fällt deine ganze Argumentation in sich zusammen.
Tut sie das?
Post by Wolfgang Schwanke
Da allerdings die Prämisse nicht stimmt ...
Post by Gerald Endres
Lass dich mal von Opferorganisationen, Ausländerberatungsstellen etc.
darüber informieren, von wie vielen Fällen du nichts erfährst.
============
Kritik am Verein "Opferperspektive"
Brandenburgs Generalstaatsantwalt Rautenberg hat den Verein
"Opferperspektive" scharf kritisiert.
Er warf Mitarbeitern vor, Sachverhalte falsch als rechtsextremistische
oder fremdenfeindliche Tat eingeordnet zu haben, wie die "Märkische
Oderzeitung am Samstag berichtetet.
Sie hätten viele Straftaten mit angeblich rechtsextremem Hintergrund
veröffentlicht, die sich als falsch herausgestellt hätten. Zudem
klagten Ermittlungsbehörden über mangelnde Kooperationsbereitschaft des
Vereins, zitiert die Zeitung aus einem Brief Rautenbergs
============
Meldung des RBB-Videotext von heute
Und du glaubst, das, was Herr Rautenberg sagt, ist die lautere
Wahrheit? Der Mann verteidigt sich. Die "Opferperspektive" hat Polizei
und Staatsanwaltschaft in Brandenburg massiv kritisiert, und das ist
Rautenbergs ziemlich billige Retourkutsche. Die Materialsammlung der
Opferperspektive spricht eine andere Sprache. Und geradezu perfide ist
der Vorwurf der mangelnden Kooperationsbereitschaft, hatte doch der
Verein vor allem kritisiert, dass die Strafverfolger auf Anzeigen,
Hinweise und Informationen nicht oder nur unwillig reagierten.
(Es soll allerdings vorgekommen sein, dass Namen und Adressen von
Opfern nach Mitteilung an die Behörden plötzlich in den Händen der
Täter aufgetaucht seien. Kann sein, dass der Verein da etwas
zurückhaltender geworden ist, und dass Rautenberg das jetzt als
"mangelnde Kooperationsbereitschaft" wertet.)

Wir werden übrigens immer noch mehr offtopic.

Gruß
Gerald
--
http://www.boen-end.de
Wolfgang Schwanke
2006-05-27 13:48:37 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Dass (vermeintlich oder tatsächlich) rechtsextreme Vorfälle in den
deutschen Medien große Aufmerksamkeit erlangen, ist leicht belegbar.
Tatsächlich? Du siehst die Fälle, über die in den Medien berichtet
wird, die im Dunkeln siehst du nicht.
Um Deine Aussage zu widerlegen, dass wir keine ausführliche
Berichterstattung über rechtsextreme Gewalttaten hätten, brauche ich
das auch nicht.
Post by Gerald Endres
Tatsächlich werden immer wieder einzelne Fälle hochgespielt und lösen
dann auch eine kurze Welle der Berichterstattung über weniger
spektakuläre Vorkommnisse aus.
Alex Zobel hat ja, um etwas anderes vermeintlich zu belegen, den
Verweis auf einen Fall in Hannover gepostet, der kein Einzelfall als
nichtbeachteter ist. Hattest du davon gehört?
Nein, aber das bestätigt doch meine Position. Sie lautet, nochmal
wiederholt:

- Wir haben große Aufmerksamkeit für alles Rechtsextreme
- Aber unausgewogen mit verzerrtem Blick und teilweise bigotten
Schlussfolgerungen
- Das ist schädlich, weil es Fronten aufbaut, selber diskriminierend
ist, und kein Problem löst
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
Dass dabei Fehlleistungen geschehen, die die doppelten Standards der
Medienleute bloßlegen und viele ihrer Wertungen lügen strafen, ist
belegbar.
Fehlleistungen kommen generell sehr häufig bei der Berichterstattung
über kriminelle Taten vor. Da wird sehr häufig nicht zwischen Verdacht
und bewiesener Schuld unterschieden, - ein Fehler, den Polizei,
Staatsanwaltschaft und Publikum meistens recht gerne haben. Ich kann
nicht sehen, das dieser Fehler bei unserem Thema in besonders großem
Mass auftritt.
Das Entlarvende ist nicht die eine oder andere Falschmeldung, sondern
die reflexartigen fertigen Urteile, die Politik und Medien sofort
präsentieren:

=========
Tagesschau: "Erschüttert reagiert auch der Regierungssprecher Heye."

Nachtmagazin: "Immer mehr wird der Verdacht zur Gewißheit, dass das
Kind ermordet wurde."

Ministerpräsident Kurt Biedenkopf: "Wenn zwei, drei oder vier
Erwachsene sich eingemischt hätten, wäre das nicht passiert."
=========
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_
1202322.html

Ich füge noch hinzu:

"Neonazis ertränkten Kind am helllichten Tag im Schwimmbad. Keiner
half. Und eine ganze Stadt hat es totgeschwiegen." (Bild)


Das ist bekanntlich frei erfunden, aber die Behauptungen trafen
zunächst auf große Resonanz und Empörungsbereitschaft. Die Vorstellung,
dass da eine Provinzsstadt im Osten einen Mord an einem Ausländer
billigend in Kauf nimmt, trifft so sehr ein bestimmtes Klischee, dass
es auf breiter Front ohne Überprüfung geglaubt wurde. Und nicht nur
das, man erhob sich gleich auf die moralisch bessere Ebene und
verurteilte allerorten das gar nicht Geschehene und den Ort, wo es
angeblich stattfand. Das ist ein ganz übler Mechanismus, und er wirkt
heute noch beim selben Themenkreis.
Post by Gerald Endres
Post by Wolfgang Schwanke
============
Kritik am Verein "Opferperspektive"
Brandenburgs Generalstaatsantwalt Rautenberg hat den Verein
"Opferperspektive" scharf kritisiert.
Er warf Mitarbeitern vor, Sachverhalte falsch als rechtsextremistische
oder fremdenfeindliche Tat eingeordnet zu haben, wie die "Märkische
Oderzeitung am Samstag berichtetet.
Sie hätten viele Straftaten mit angeblich rechtsextremem Hintergrund
veröffentlicht, die sich als falsch herausgestellt hätten. Zudem
klagten Ermittlungsbehörden über mangelnde Kooperationsbereitschaft des
Vereins, zitiert die Zeitung aus einem Brief Rautenbergs
============
Meldung des RBB-Videotext von heute
Und du glaubst, das, was Herr Rautenberg sagt, ist die lautere
Wahrheit?
Es ist glaubwürdig, weil es in die Klischeereproduktionsmechanismen
passt. Ich kann mir auch psychologische Mechanismen vorstellen, die die
Mitarbeiter solcher Initiativen verleiten könnten, einige Fälle auf das
Konto Rassismus zu buchen, die eine differenziertere Betrachtung
vielleicht nicht so verbucht hätte.
Post by Gerald Endres
Der Mann verteidigt sich. Die "Opferperspektive" hat Polizei
und Staatsanwaltschaft in Brandenburg massiv kritisiert, und das ist
Rautenbergs ziemlich billige Retourkutsche.
Das Hickhack ist mir im Detail egal. Bemerkenswert ist die Tatsache,
dass diese Kritik überhaupt stattfindet. Der Mann hängt sich damit ganz
schön aus dem Fenster, weil er eine öffentlich sehr positiv
beleumundete Institution stark kritisiert, und er sich dem
vorhersehbaren Angriff aussetzt, Rassismus verharmlosen zu wollen (ein
defacto KO-Schlag in der öffentlichen Debatte). Der weiß das bestimmt
und macht es trotzdem, da muss er sich seiner Sache ziemlich sicher
sein.

Gruß
--
high technology voodo!

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Wolfgang Schwanke
2006-05-25 16:26:39 UTC
Permalink
Post by Matthias Opatz
Weniger schöngeistige Kinder haben
ein schöngeistiges Kind (aber aus "zerrütteten Familienverhältnissen")
erpresst, und der hat dann an irgendeinem Berliner S-Bahnhof Geige
gespielt und Münzen in den Geigenkasten gesammelt. Ich komm nicht auf
den Titel ...
Insel der Schwäne
--
Moi, je veux quinze clubs a golf et du whisky pur.

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Matthias Opatz
2006-05-25 17:25:42 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Matthias Opatz
Weniger schöngeistige Kinder haben
ein schöngeistiges Kind (aber aus "zerrütteten Familienverhältnissen")
erpresst, und der hat dann an irgendeinem Berliner S-Bahnhof Geige
gespielt und Münzen in den Geigenkasten gesammelt. Ich komm nicht auf
den Titel ...
Insel der Schwäne
Ha. Jein.
Das stimmt, dort kommt das vor, vielleicht bringe ich zwei Filme
durcheinander, aber ich hatte einen anderen Film im Auge.

Auf das Hörspiel bin ich inzwischen gekommen, es heißt "Andi".
<http://www.hoerdat.in-berlin.de/voll.php?a=Herzog&b=Andi&c=DLR>
Ist aber erst nach der DDR aufgenommen (Deutschlandfunk 1996).

Matthias
--
==== Den alten Krimi so oft gelesen, rohe Spaghetti zu viel gekaut, ===
zu lange geschlafen, zu oft gebadet, vor allem zuviel Fernsehn geschaut.
Ich bin rumgerannt ... Zuviel rumgerannt, ist doch nichts passiert ...
== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...