Discussion:
Offizielle Erklärung der DDR zum Verschwinden Stalins?
(zu alt für eine Antwort)
Paneat Antenam
2004-12-19 02:32:56 UTC
Permalink
Die DDR war von ihrem Beginn bis zu ihrem Ende eine stalinistische
Diktatur. Während in der UdSSR mit Chruschtschow und -- nach einer
dumpfen Zeit unter Breschnew und einigen anderen senilen Opas -- mit
Gorbatschow eine Zeit des Tauwetters und Wandels kam, zog die DDR von
1949 bis 1989 ihren Stalinismus strikt durch (ein spätes Symptom: Verbot
der sowjetischen Zeitschrift 'Sputnik').

Ich frage mich: Wurde in der DDR jemals öffentlich eine Erklärung
abgegeben (im Neuen Deutschland, der Aktuellen Kamera oder in
Geschichtsbüchern), warum die Stalinalle in Berlin den Namen
Karl-Marx-Allee bekam, warum Stalinstadt in Eisenhüttenstadt umgenannt
wurde, warum Stalingrad in Wolgograd umgetauft wurde, warum Stalin in
der DDR komplett verschwand?
Bernd Ullrich
2004-12-19 08:10:24 UTC
Permalink
Paneat Antenam wrote:

[...]
[...]
Post by Paneat Antenam
, warum Stalin in
der DDR komplett verschwand?
Stalin verschwand nicht komplett in der DDR.

BU
Joachim Schmid
2004-12-19 14:19:40 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Stalin verschwand nicht komplett in der DDR.
Kannst du das etwas näher erläutern?

Joachim
Paneat Antenam
2004-12-20 06:22:45 UTC
Permalink
Er hat doch vorher erklärt, daß die DDR die ganze Zeit stalinistisch war,
daß sollte wohl auch als Beleg dienen.
Die Politik der DDR war stalinistisch. Stalin selbst verschwand jedoch
über Nacht völlig aus Straßennamen, Städtenamen, Fabriknamen und von
Propagandaplakaten. Dafür hätte ich gerne eine Erklärung. Die
DDR-Führung muß doch den Menschen erklärt haben, warum das geschah,
während Stalin doch bis zu seinem Tode ein Heiliger und eine Ikone neben
Marx, Engels und Lenin war.

Ich würde mich freuen, wenn es jemand hier aus eigener Anschauung
erklären könnte, ehe es der Pophistoriker Guido Knopp irgendwann mal in
seinen History-Comics auf ZDF völlig falsch bringt.

In den 50ern wurde in der DDR auf Schulheften Mao Tse-Tung abgedruckt.
Auch der verschwand ja später in der DDR-Versenkung.
Peter Niessen
2004-12-20 18:30:39 UTC
Permalink
Post by Paneat Antenam
Er hat doch vorher erklärt, daß die DDR die ganze Zeit stalinistisch war,
daß sollte wohl auch als Beleg dienen.
Die Politik der DDR war stalinistisch. Stalin selbst verschwand jedoch
über Nacht völlig aus Straßennamen, Städtenamen, Fabriknamen und von
Propagandaplakaten. Dafür hätte ich gerne eine Erklärung.
Ganz einfach:
Auf Weisung der KPDSU.
Die SED hatte nichts zu erklären, sie hat gehorcht.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Nießen
--
|
-O_O- Cunning Pike Wearing Ear Rings
Frank Markopoulos
2004-12-20 16:28:00 UTC
Permalink
Post by Paneat Antenam
Die Politik der DDR war stalinistisch.
Stimmt.

Genau 40 Jahre lang.

44 Jahre, wenn man 1945...1949 mitrechnet.

_Wundervolle_ Zeitzeugnisse in diesem Sinne sind übrigens die jetzt auch
auf DVD erschienenen "Der Augenzeuge".
Post by Paneat Antenam
Stalin selbst verschwand
jedoch über Nacht völlig aus Straßennamen, Städtenamen, Fabriknamen
und von Propagandaplakaten. Dafür hätte ich gerne eine Erklärung. Die
DDR-Führung muß doch den Menschen erklärt haben, warum das geschah,
während Stalin doch bis zu seinem Tode ein Heiliger und eine Ikone
neben Marx, Engels und Lenin war.
Es gibt einzelne(!) Artikel, die Du Dir mühsam aus Zeitungsarchiven
raussuchen müßtest.

Es wurde eben von "DER" Partei "eines Tages" die Order ausgegeben, daß
"sich herausgestellt hat, daß Stalin kein Klassiker sei".

Und das _bekannteste_ "öffentliche" (wenn auch nur im Westen gesendete -
aber im "Zielgebiet" natürlich auch empfangene) Beispiel ist das
Interview, das der Spitzbart einem amerikan. TV-Sender (NBC? oder so)
gegeben hat, und wo IHM[tm] _genau diese_ Frage gestellt worden war
("warum wurden urplötzlich Straßen- und Städtenamen geändert"). Die
stand aber nicht auf dem "vorher durchgesprochenen" Manuskript, und
ER[tm] reagierte patzig: "Das Inndervjuhh is jedsd zu Änndä, nu!?!".
Mehr "Offizielles" fällt mir nicht ein. Mehr braucht's aber auch nicht.
Wann je(!) hätte ein Despot seinen Unterthanen (<-- die "alterthümliche"
Schreibung ist Absicht) schon Seine hochwohlgeborenen Rathschlüsse zu
erläutern(!) gehabt?!? Die wurden _verkündet_, und gut war's!
Post by Paneat Antenam
Ich würde mich freuen, wenn es jemand hier aus eigener Anschauung
erklären könnte, ehe es der Pophistoriker Guido Knopp irgendwann mal
in seinen History-Comics auf ZDF völlig falsch bringt.
In de.alt.FAN.DDR? Ich bitte Dich! Vielleicht gleich noch das Veith
höchstpersönlich? Und wovon träumst Du nachts...? ;-)

So long...
__ | ____
|_ | \ /
| rank aus Leipzig | \/ <--- bitte in Rosa ausmalen!
--
Gott haßt die Juden und wird sie immer hassen. [...] Es ist die
Pflicht der Christen, die Juden zu hassen. Je mehr wir Christus
lieben, desto mehr müssen wir die Juden bekämpfen, die ihn has-
sen. (der "Kirchenlehrer" Chrysostomos; um 350...407 u.Z.)
Boris Gerlach
2004-12-19 17:44:39 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
[...]
[...]
Post by Paneat Antenam
, warum Stalin in
der DDR komplett verschwand?
Stalin verschwand nicht komplett in der DDR.
Ack. In den Köpfen der Genossen
war und ist er immerdar.

BGE
Kai-Uwe Thiessenhusen
2004-12-19 17:58:27 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Bernd Ullrich
Stalin verschwand nicht komplett in der DDR.
Nein, dort verschwanden die RAF-Terroristen.
Post by Boris Gerlach
Ack. In den Köpfen der Genossen
war und ist er immerdar.
Nicht zu vergessen ihre Herzen.

-kut
Bernd Ullrich
2004-12-19 19:23:17 UTC
Permalink
Post by Kai-Uwe Thiessenhusen
Post by Bernd Ullrich
Stalin verschwand nicht komplett in der DDR.
Nein, dort verschwanden die RAF-Terroristen.
Und wo tauchten die wieder auf, rate mal!

BU
Erhard Sanio
2004-12-19 17:53:32 UTC
Permalink
Boris Gerlach schrieb:
..
Post by Boris Gerlach
Post by Bernd Ullrich
Stalin verschwand nicht komplett in der DDR.
Ack. In den Köpfen der Genossen
war und ist er immerdar.
Und aus Deinem Kopf will die Scheisse nicht weichen.
Raus aus de.sci.geschichte!

no regards, es
--
Wenn ich tausend Zungen und tausend Muender haette, eine erzene Stimme,
koennte ich doch alle Erscheinungen von Bloedheit nicht anfuehren oder alle
Namen, unter denen Torheit auftritt, aufzaehlen (Erasmus von Rotterdam,1509)
Werner Jakobi
2004-12-20 00:30:39 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Bernd Ullrich
Stalin verschwand nicht komplett in der DDR.
Ack. In den Köpfen der Genossen
war und ist er immerdar.
Das ist aber nicht nur in der DDR so. Speziell bei einigen Mitgliedern
meiner französischen Verwandschaft hängt immer noch ein Stalinbild im
Ess- oder Wohnzimmer.


Gruss, Werner
--
Morver, der Rollstuhl fuer kranke Windows-Newsreader und fuer OE.
Aktuelle Version 1.0.305: http://www.morver.de/
Boris Gerlach
2004-12-20 05:30:52 UTC
Permalink
Werner Jakobi wrote:

[jo jo]

Bitte X-Post einstellen.

BGE
Daniel 'Maskottchen' Weigelt
2004-12-20 15:57:47 UTC
Permalink
Post by Werner Jakobi
Post by Boris Gerlach
Post by Bernd Ullrich
Stalin verschwand nicht komplett in der DDR.
Ack. In den Köpfen der Genossen
war und ist er immerdar.
Das ist aber nicht nur in der DDR so. Speziell bei einigen Mitgliedern
meiner französischen Verwandschaft hängt immer noch ein Stalinbild im
Ess- oder Wohnzimmer.
Cool! :) Dann grüß sie mal.

Na ja, die Deutschen haben da ganz schön arge Probleme.

In Paris solls auch eine U-Bahn-Station "Stalingrad" geben.

Und Österreich:
http://www.gedenkstaetten.kjvd.de/Wien/wien_stalin.html



mfG

Daniel Weigelt
--
Rassismus ist zum Kotzen!

Gedenkstätten Arbeiterbewegung und Mahnung gegen Kriege und Unterdrückung
http://www.gedenkstaetten.kjvd.de/
Joachim Schmid
2004-12-20 16:28:54 UTC
Permalink
Post by Daniel 'Maskottchen' Weigelt
In Paris solls auch eine U-Bahn-Station "Stalingrad" geben.
Die ist aber nach dem Ort der Niederlage der deutschen 6. Armee im Jahre
1943 benannt, nicht zu Ehren des Generalissimus Stalin.

Joachim
Peter Veith
2004-12-20 16:47:38 UTC
Permalink
Post by Joachim Schmid
Post by Daniel 'Maskottchen' Weigelt
In Paris solls auch eine U-Bahn-Station "Stalingrad" geben.
Ja und elend groß
Post by Joachim Schmid
Die ist aber nach dem Ort der Niederlage der deutschen 6. Armee im
Jahre 1943 benannt, nicht zu Ehren des Generalissimus Stalin.
Beides wurde damals nicht von einander getrennt (sic) und sie wurde
nicht in "Wolgograd" umbenannt ;-)

Übrigens, viele Pariser Metro-Stationen tragen so "seltsame" Namen.
Veith
--
Strukturen, Geschichte(n) & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Daniel 'Maskottchen' Weigelt
2004-12-19 20:52:25 UTC
Permalink
Post by Paneat Antenam
Die DDR war von ihrem Beginn bis zu ihrem Ende eine stalinistische
Diktatur.
- - -
Post by Paneat Antenam
Während in der UdSSR mit Chruschtschow und -- nach einer
dumpfen Zeit unter Breschnew und einigen anderen senilen Opas -- mit
Gorbatschow eine Zeit des Tauwetters und Wandels kam,
Mit Gorbatschow kam vor allem die Restauration des Kapitalismus.
Post by Paneat Antenam
Ich frage mich: Wurde in der DDR jemals öffentlich eine Erklärung
abgegeben (im Neuen Deutschland, der Aktuellen Kamera oder in
Geschichtsbüchern), warum die Stalinalle in Berlin den Namen
Karl-Marx-Allee bekam, warum Stalinstadt in Eisenhüttenstadt umgenannt
wurde, warum Stalingrad in Wolgograd umgetauft wurde, warum Stalin in
der DDR komplett verschwand?
Das ist eine gute Frage, mich selber gabs da noch nicht, aber bin
gepsannt auf die Antworten. Kann ich vielleicht für meine Webseite
verwenden. :)



mfG

Daniel Weigelt
--
Rassismus ist zum Kotzen!

Gedenkstätten Arbeiterbewegung und Mahnung gegen Kriege und Unterdrückung
http://www.gedenkstaetten.kjvd.de/
Claus E Beyer
2004-12-20 16:54:50 UTC
Permalink
Post by Paneat Antenam
Die DDR war von ihrem Beginn bis zu ihrem Ende eine stalinistische
Diktatur. ...
Nicht ganz bis zum Ende. In der Zeit vom 09.11.1989 bis 02.10.1990 war die DDR
wohl keine stalinistische Diktatur.

Claus
Erhard Sanio
2004-12-20 16:59:23 UTC
Permalink
Post by Claus E Beyer
Post by Paneat Antenam
Die DDR war von ihrem Beginn bis zu ihrem Ende eine stalinistische
Diktatur. ...
Nicht ganz bis zum Ende. In der Zeit vom 09.11.1989 bis 02.10.1990 war die DDR
wohl keine stalinistische Diktatur.
Sie war es auch vorher schon nicht, jedenfalls dann nicht, wenn der Begriff
"stalinistisch" irgendeinen analytischen und deskriptiven Gehalt haben soll.

Es waere aber nett, wenn ihr in Eure DDR-Labergruppe zurueckkriecht, mit
einem fetten Arschtritt fuer den Vollidioten, der mit dem Crosspost in
eine sci-Gruppe, DAUmaessig ohne Followup, angefangen hat. Danke.

regards, es
--
Wenn ich tausend Zungen und tausend Muender haette, eine erzene Stimme,
koennte ich doch alle Erscheinungen von Bloedheit nicht anfuehren oder alle
Namen, unter denen Torheit auftritt, aufzaehlen (Erasmus von Rotterdam,1509)
Peter Veith
2004-12-20 17:36:50 UTC
Permalink
Post by Erhard Sanio
Es waere aber nett, wenn ihr in Eure DDR-Labergruppe zurueckkriecht
Jawohl, mehr Raum für Phantomjahre!

Veith
--
»Menschenrecht bricht Staatsrecht« Adolf Hitler (Mein Kampf, S. 105)
http://VOLKSARMEE.de
Bernd Ullrich
2004-12-20 17:51:38 UTC
Permalink
"Paneat Antenam"
Post by Paneat Antenam
Die DDR war von ihrem Beginn bis zu ihrem Ende eine stalinistische
Diktatur. ...
Nicht ganz bis zum Ende. In der Zeit vom 09.11.1989 bis 02.10.1990
war die DDR wohl keine stalinistische Diktatur.
Etwas *stalinistisches*
(wasauchimmersichjederdaruntervorstellensollte\könnte\will\vermag)
endete mit Stalins Ableben.


BU
Loading...