Discussion:
Ganztagsanspruch für Grundschüler ab Schuljahr 2025/2026
(zu alt für eine Antwort)
Hein Zerrüttung
2021-04-22 11:34:05 UTC
Permalink
Berlin (dpa). Kinder, die ab dem Schuljahr 2025/2026 in Deutschland
eingeschult werden, sollen in den ersten vier Schuljahren einen
Rechtsanspruch auf eine ganztägige Betreuung bekommen. Das geht aus
einem gemeinsamen Entwurf für ein „Ganztagsförderungsgesetz“ von
Bundesfamilien- und Bundesbildungsministerium hervor. Der Entwurf liegt
der Deutschen Presse-Agentur vor. Er ist zwar innerhalb der
Bundesregierung noch nicht abgestimmt, das Vorhaben könnte aber nach
dpa-Informationen bereits in der kommenden Woche im Bundeskabinett auf
den Weg gebracht werden.



Kinder sollen ganztags den Eltern entzogen werden (die für Hungerlohn
fürs System schuften müssen) und durch staatlichen Irrsinn (Gender,
Homo, Transen, Kommunismus) den Eltern entfremdet und ideologisch zu
rotgrünen Zombies gedrillt werden.

Erinnert an die DDR.

Hein
Peter Veith
2021-04-22 11:36:01 UTC
Permalink
Post by Hein Zerrüttung
Erinnert an die DDR.
Na, wenigstens jetzt DDR-Bezug.

Husch, Husch ins Körbchen!

Veith
--
"Wessen sollen wir uns rühmen, wenn nicht der DDR" Peter Hacks.
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
noebbes
2021-04-22 12:49:52 UTC
Permalink
Post by Hein Zerrüttung
Kinder sollen ganztags den Eltern entzogen werden (die für Hungerlohn
fürs System schuften müssen) und durch staatlichen Irrsinn (Gender,
Homo, Transen, Kommunismus) den Eltern entfremdet und ideologisch zu
rotgrünen Zombies gedrillt werden.
Erinnert an die DDR.
Merkel war nicht umsonst FDJ-Funktionärein.
Frank Bügel
2021-04-22 13:34:10 UTC
Permalink
Post by Hein Zerrüttung
Berlin (dpa). Kinder, die ab dem Schuljahr 2025/2026 in Deutschland
eingeschult werden, sollen in den ersten vier Schuljahren einen
Rechtsanspruch auf eine ganztägige Betreuung bekommen. Das geht aus
einem gemeinsamen Entwurf für ein "Ganztagsförderungsgesetz" von
Bundesfamilien- und Bundesbildungsministerium hervor. Der Entwurf liegt
der Deutschen Presse-Agentur vor. Er ist zwar innerhalb der
Bundesregierung noch nicht abgestimmt, das Vorhaben könnte aber nach
dpa-Informationen bereits in der kommenden Woche im Bundeskabinett auf
den Weg gebracht werden.
Kinder sollen ganztags den Eltern entzogen werden (die für Hungerlohn
fürs System schuften müssen) und durch staatlichen Irrsinn (Gender,
Homo, Transen, Kommunismus) den Eltern entfremdet und ideologisch zu
rotgrünen Zombies gedrillt werden.
Erinnert an die DDR.
In der DDR wurden die Frauen als Arbeitskräfte - auch als
hochqualifizierte Arbeitskräfte - gebraucht, daher die Kinderkrippen,
Kindergärten und Schulhorte (bis Ende Unterstufe 4. Klasse).

In "Buntland" werden hingegen immer mehr nichtdeutsche, kulturfremde
Kinder geboren. Ihnen die deutsche Sprache und Kultur so gut als
möglich beizubringen, sie so gut als möglich "als Buntländer"
integrieren zu wollen, scheint mir der Grund für dieses Gesetz zu sein.

In der Corona-Krise fallen nun z.B. diejenigen Schüler am weitesten
zurück, die keine Hilfe von ihren Eltern für sich in Anspruch nehmen
können. Für "Flüchtlingskinder" und MiHiGru-Kids aus bildungsfernen
Elternhäusern verschlechtern sich die Chancen damit erheblich. Damit
daraus zukünftig kein ethno-kultureller Konflikt wie in anderen
Shitholes und Multukulti-Kloaken wird, sollen die Kinder in der
ganztägigen Betreuung gemeinsam gefördert, integriert und sozialisiert
werden.

Nicht, dass ich diese (demographische) Entwicklung toll finde. Es gibt
m.E. nur keine andere Erklärung für die Notwendigkeit für dieses
Ganztagsförderungsgesetz.
Alex Zerfall
2021-04-22 18:20:00 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Hein Zerrüttung
Kinder sollen ganztags den Eltern entzogen werden (die für Hungerlohn
fürs System schuften müssen) und durch staatlichen Irrsinn (Gender,
Homo, Transen, Kommunismus) den Eltern entfremdet und ideologisch zu
rotgrünen Zombies gedrillt werden.
Erinnert an die DDR.
In der DDR wurden die Frauen als Arbeitskräfte - auch als
hochqualifizierte Arbeitskräfte - gebraucht, daher die Kinderkrippen,
Kindergärten und Schulhorte (bis Ende Unterstufe 4. Klasse).
Das ist nur der sekundäre Grund. Die Kinder sollten von klein auf
hirngewaschen werden, hin zu hirntoten Kommunisten. Die SED-Schergen
ließen deshalb die Kirchen offen, weil sie sagten, die paar alten
Ömmchen, die dahin humpeln, sterben bald weg, aber die Jugend erziehen
wir im Kommunismus und Atheismus. Dann stirbt der religiöse Aberglaube
von allein aus.
Post by Frank Bügel
In "Buntland" werden hingegen immer mehr nichtdeutsche, kulturfremde
Kinder geboren. Ihnen die deutsche Sprache und Kultur so gut als
möglich beizubringen, sie so gut als möglich "als Buntländer"
integrieren zu wollen, scheint mir der Grund für dieses Gesetz zu sein.
Nicht anzunehmen, denn das Deutsche soll ausgemendelt werden, hier soll
ein Schmelztiegel installiert werden, wo nichtkompatible Kulturen
nebeneinander leben. Wie in den USA, die es gerade zerlegt. Das Zerlegen
der europäischen Kulturen und Nationen ist das Ziel der Politik. Eine
gesichts-, kultur-, heimat- und wurzellose Sklavenrasse soll weltweit
entstehen. Denn die kann man wunderbar lenken. Solange die Ossis noch
wie irre an ihrer Scholle kleben, werden sie immer wieder Aufstände proben.

Alex
Frank Bügel
2021-04-22 19:58:52 UTC
Permalink
Alex Zerfall schrieb am 22.04.2021:

(de.sci.theologie entfernt)
(...)
Post by Alex Zerfall
Post by Frank Bügel
In der DDR wurden die Frauen als Arbeitskräfte - auch als
hochqualifizierte Arbeitskräfte - gebraucht, daher die Kinderkrippen,
Kindergärten und Schulhorte (bis Ende Unterstufe 4. Klasse).
Das ist nur der sekundäre Grund. Die Kinder sollten von klein auf
hirngewaschen werden, hin zu hirntoten Kommunisten.
Im Kindergarten und in der Kinderkrippe gab es noch keine Gehirnwäsche.
Die Gebote für die Jungpioniere (Unterstufe, 1.-4. Klasse) lehnten sich
mit dem Zusatz "Sowjetunion" eher an bekannte deutsche Traditionen wie
Vaterlandsliebe und Volksgemeinschaft an.
Loading Image...
Post by Alex Zerfall
Die SED-Schergen
ließen deshalb die Kirchen offen, weil sie sagten, die paar alten
Ömmchen, die dahin humpeln, sterben bald weg, aber die Jugend erziehen
wir im Kommunismus und Atheismus. Dann stirbt der religiöse Aberglaube
von allein aus.
Sicher hofften die Kommunisten darauf, daß in der Kirche bald die
Lichter ausgehen. Die katholische (KSG) und die evangelische
Studentengemeinschaft (ESG) existierten aber ununterbrochen an jeder
Universität und Hochschule bis 1989.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/studentengemeinden-in-der-ddr-orte-der-freiheit.1278.de.html?dram:article_id=332889
Post by Alex Zerfall
Post by Frank Bügel
In "Buntland" werden hingegen immer mehr nichtdeutsche, kulturfremde
Kinder geboren. Ihnen die deutsche Sprache und Kultur so gut als möglich
beizubringen, sie so gut als möglich "als Buntländer" integrieren zu
wollen, scheint mir der Grund für dieses Gesetz zu sein.
Nicht anzunehmen, denn das Deutsche soll ausgemendelt werden, hier soll
ein Schmelztiegel installiert werden, wo nichtkompatible Kulturen
nebeneinander leben. Wie in den USA, die es gerade zerlegt.
Sicher eifert die geistig-ideologische Kolonie "Buntland" seinem
Vorbild, den "liberalen" USA, genauso nach, wie einst die
DDR-Kommunisten ihren Weisungsbefugten im Kreml.

Nur meinte schon Stalin "Das deutsche Volk wird bleiben." So durften
wir eben nicht nur "die DDR lieben", taten es jedoch oftmals nicht,
sondern ließen uns trotz aller Indoktrination auch nicht unsere
deutsche Identität nehmen. Die besseren Russen (wie manche
Westdeutschen die besseren Juden) wollten wir nie sein.
Post by Alex Zerfall
Das Zerlegen
der europäischen Kulturen und Nationen ist das Ziel der Politik. Eine
gesichts-, kultur-, heimat- und wurzellose Sklavenrasse soll weltweit
entstehen. Denn die kann man wunderbar lenken. Solange die Ossis noch
wie irre an ihrer Scholle kleben, werden sie immer wieder Aufstände proben.
Hoffentlich! Zusammen mit den osteuropäischen EU-Staaten sollte den
anarchistischen Umvolkungs-Verbrechern dringendst Einhalt geboten
werden.

Werner Sondermann
2021-04-22 13:35:18 UTC
Permalink
Post by Hein Zerrüttung
Berlin (dpa). Kinder, die ab dem Schuljahr 2025/2026 in Deutschland
eingeschult werden, sollen in den ersten vier Schuljahren einen
Rechtsanspruch auf eine ganztägige Betreuung bekommen. Das geht aus
einem gemeinsamen Entwurf für ein „Ganztagsförderungsgesetz“ von
Bundesfamilien- und Bundesbildungsministerium hervor. Der Entwurf liegt
der Deutschen Presse-Agentur vor. Er ist zwar innerhalb der
Bundesregierung noch nicht abgestimmt, das Vorhaben könnte aber nach
dpa-Informationen bereits in der kommenden Woche im Bundeskabinett auf
den Weg gebracht werden.
Kinder sollen ganztags den Eltern entzogen werden (die für Hungerlohn
fürs System schuften müssen) und durch staatlichen Irrsinn (Gender,
Homo, Transen, Kommunismus) den Eltern entfremdet und ideologisch zu
rotgrünen Zombies gedrillt werden.
Erinnert an die DDR.
Hein
Dieses Plakat erscheint aktueller denn je!

<Loading Image...>


SONDE®MAN
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...