Discussion:
"Finnland hat sich das Bildungssystem von der DDR abgeguckt"
(zu alt für eine Antwort)
Florian Ritter
2012-11-30 19:47:20 UTC
Permalink
Braucht nicht *konkret* zu wissen: Paavo Malinen, der für das finnische
Unterrichtsministerium die Länder des Ostblocks bereist hat, relativiert
Wie funktioniert denn eine Schule?
Der Lehrer zeigt was und die Schüler machen es nach, üben es, fertig!
Da sehta ma, so einfach kann Didaktik sein!
Welche Möglichkeiten gibt es noch?
Eher keine weiteren.
Jenauso isset nähmlich!

FR
k***@front.ru
2012-11-30 19:51:58 UTC
Permalink
Die Rechtschreibreform gab's aus Gründen des Profilierungsstrebens
einzelner Weltverbesserer, ohne jede Not,
So - es wird Zeit, sich aus dafd abzumelden.
Selbst Leute wie Du - erzählen groben Unfug.
Mache Dich mal schlau, welchen Vorlauf diese Reform hatte.
Und was die Schweiz (nebst der DDR - ja, genau die!) dazu
beitrug.
Ich gebe dir ungern recht.:)

Aber das in den Anfänger dieser Reform die DDR und da besonders Leipzig und
auch eine gewisse Dame die am IFL in Radebeul unterrichtete mitgewirkt hat
steht außer Frage.

MfG
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Rainer
2012-11-30 19:44:01 UTC
Permalink
Du haengst diese Gruppe ("Folklore!") viel hoeher, als ihr angemessen
ist. Gesellschaftlich ist sie ohne jede Relevanz, deutschlandweit, und
global sowieso.
Ich will nicht (andere) missionieren, sondern (selbst) wissen.
Dazu geh rt seit ber zehn Jahren, meine Ansichten den W lfen zum Fra
vor zu werfen und damit f r mich zu berpr fen.
"Will'st f r die Freiheit tapfer Dich schlagen,
zuerst mit kleinlichen Vorurteil brich -
Und wenn Deine Feinde Dich loben ...
Dann sch me Dich!"
Du ueberschaetzt nicht nur diese kleine Laberecke in einem verstaubten
Hinterzimmer in einem unbedeutendem Nebenarm am Rande des Internets,
http://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt
In anderen Worten, du bist ein ganz dummes, kleines, feiges Wuerstel,
das an grandioser Selbstueberschaetzung leidet, und wilde Reden
schwingt, aber nur ganz leise, im stillen Kaemmerchen, und mit Kapuze
in der Visage.
WOW!! Oh man Ren , fasse Dir mal ganz schnell an Deine eigene Nase!
Bitte? Von mir sind Name, Addresse, Bild und sonstiges bekannt.
Das macht dich aber keinen Deut Intelligenter.

Rainer
René
2012-11-30 19:57:31 UTC
Permalink
Post by Rainer
Du haengst diese Gruppe ("Folklore!") viel hoeher, als ihr angemessen
ist. Gesellschaftlich ist sie ohne jede Relevanz, deutschlandweit, und
global sowieso.
Ich will nicht (andere) missionieren, sondern (selbst) wissen.
Dazu geh rt seit ber zehn Jahren, meine Ansichten den W lfen zum Fra
vor zu werfen und damit f r mich zu berpr fen.
"Will'st f r die Freiheit tapfer Dich schlagen,
zuerst mit kleinlichen Vorurteil brich -
Und wenn Deine Feinde Dich loben ...
Dann sch me Dich!"
Du ueberschaetzt nicht nur diese kleine Laberecke in einem verstaubten
Hinterzimmer in einem unbedeutendem Nebenarm am Rande des Internets,
http://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt
In anderen Worten, du bist ein ganz dummes, kleines, feiges Wuerstel,
das an grandioser Selbstueberschaetzung leidet, und wilde Reden
schwingt, aber nur ganz leise, im stillen Kaemmerchen, und mit Kapuze
in der Visage.
WOW!! Oh man Ren , fasse Dir mal ganz schnell an Deine eigene Nase!
Bitte? Von mir sind Name, Addresse, Bild und sonstiges bekannt.
Das macht dich aber keinen Deut Intelligenter.
Rainer
Das habe ich allerdings von mir auch ueberhaupt nicht behauptet.
k***@front.ru
2012-11-30 19:55:01 UTC
Permalink
Heute besitzen Jüngere
durchschnittlich eine deutlich geringere Rechtschreibkompetenz als
früher, behaupte ich, das beweist ein Blick in ein beliebiges Webforum.
Früher haben sehr viele Leute nach der Schule praktisch gar nicht mehr
geschrieben. Heute schreiben sie in Webforen. Schau dir Briefe und
Postkarten von Leuten aus unserer Elterngeneration an, die nicht zum
Noch niemals haben sich so viele Leute schriftlich geäußert und waren
dazu so gut in der Lage.
Gruß
Gerald
< ironietag> sonst erkennt er das nicht:)

Aber Früher wurden dafür die Leute nicht soo oft wegen Schreibfehlern (oder
Kommatas ) angegangen, wen die Argumente ausgingen :)
MfG
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Uwe Schickedanz
2012-11-30 20:14:28 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
Aber Früher wurden dafür die Leute nicht soo oft wegen Schreibfehlern (oder
Kommatas ) angegangen, wen die Argumente ausgingen :)
Kommata oder Kommas, entscheide Dich. ;)

Gruß Uwe
--
Alle Chinesen, die Tibetisch sprechen und die tibetische
Kultur respektieren, können bleiben, sofern es nicht zu viele
sind. All jene Chinesen, die der Meinung sind, dass Tibeter
stinken, sollten unser Land lieber verlassen. Dalai Lama
k***@front.ru
2012-11-30 21:14:23 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by k***@front.ru
Aber Früher wurden dafür die Leute nicht soo oft wegen Schreibfehlern
(oder Kommatas ) angegangen, wen die Argumente ausgingen :)
Kommata oder Kommas, entscheide Dich. ;)
Gruß Uwe
muss ich erst mal in dem Grünen Wälzer nachschlagen( steht nicht Duden
drauf, wir hatten ja nichts, sondern "Deutsche Rechtschreibung" :) )
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Uwe Schickedanz
2012-11-30 21:16:12 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
Post by Uwe Schickedanz
Post by k***@front.ru
Aber Früher wurden dafür die Leute nicht soo oft wegen Schreibfehlern
(oder Kommatas ) angegangen, wen die Argumente ausgingen :)
Kommata oder Kommas, entscheide Dich. ;)
Gruß Uwe
muss ich erst mal in dem Grünen Wälzer nachschlagen( steht nicht Duden
drauf, wir hatten ja nichts, sondern "Deutsche Rechtschreibung" :) )
Ich nenne einen Duden, 17. Auflage, 1976 mein eigen.

"Kommatas" ist halt doppelt gemoppelt, weil Kommata bereits Mehrzahl
ist.

Gruß Uwe
--
Alle Chinesen, die Tibetisch sprechen und die tibetische
Kultur respektieren, können bleiben, sofern es nicht zu viele
sind. All jene Chinesen, die der Meinung sind, dass Tibeter
stinken, sollten unser Land lieber verlassen. Dalai Lama
bandres
2012-11-30 19:56:01 UTC
Permalink
Eben, der Rechenstab verlangte zumindest eine Überschlagsrechnung,
zumindest eine ungefähre Vorstellung vom Ergebnis, wenn man dagegen die
Kiddies von heute sieht nur mit dem Taschenrechner rechnen, da braucht
man sich nicht wundern wenn die 5% von 425 Millionen ausrechnen wollen
und nicht stutzig werden wenn sie 65 Tausend raus bekommen. Oder sie
bekommen das große Staunen wenn man das Ergebnis von 14 mal 15 über den
"Umweg" 7 mal 30 im Kopf errechnet.
Nicht zu vergessen "Tabellen und Formeln". Hier die Quadrat- und
Wurzeltabellen. Man wusste swie beim Rechenstab zwar die Zahlenfolge,
musste aber überschlaeglich das Ergebniss schaetzen koennen um das
Kommata oder die Nullen entsprechend hinzuzufuegen
René
2012-11-30 20:02:51 UTC
Permalink
Post by bandres
Eben, der Rechenstab verlangte zumindest eine berschlagsrechnung,
zumindest eine ungef hre Vorstellung vom Ergebnis, wenn man dagegen die
Kiddies von heute sieht nur mit dem Taschenrechner rechnen, da braucht
man sich nicht wundern wenn die 5% von 425 Millionen ausrechnen wollen
und nicht stutzig werden wenn sie 65 Tausend raus bekommen. Oder sie
bekommen das gro e Staunen wenn man das Ergebnis von 14 mal 15 ber den
"Umweg" 7 mal 30 im Kopf errechnet.
Nicht zu vergessen "Tabellen und Formeln". Hier die Quadrat- und
Wurzeltabellen. Man wusste swie beim Rechenstab zwar die Zahlenfolge,
musste aber berschlaeglich das Ergebniss schaetzen koennen um das
Kommata oder die Nullen entsprechend hinzuzufuegen
Aber kannst du babylonisches Wurzelziehen? Ohne Rechenstab oder
Taschenrechner?
Paul Panter
2012-11-30 19:57:08 UTC
Permalink
"Martin Ebert" schrieb
Kannst Du auch irgendwann eine eigenständische forscherische
Leistung bzgl. der DDR hier einbringen?
Antibiotika-Alternativen - irgendwie kann man da auch mit Bakterien
machen und da war der 'Ostblock führend.
Oh my Monster! Mit Phagen!!! Bakteriophagen sind Viren die Bakterien
befallen, und da hatten die Russen die Nase vorn, aber nur weil der
Westen das Thema seit Flemming und dem Penizillin sträflich
vernachlässigt hat. Auch als die ersten Bakterienstämme gegen Penizillin
resistent wurden hat das im Westen noch keinen aufgeschreckt, erst als
immer mehr multiresistente Stämme auftauchten fing ein vorsichtiges
Nachdenken an. Aber noch geht der Trend im Westen nach wie vor in
Richtung neuartige Antibiotika, Phagen sind der westlichen
Pharmaindustrie nach wie vor äußerst suspekt.

André
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
Gerald Endres
2012-11-30 20:11:53 UTC
Permalink
André
Nicht nur die Identitäten kommen bei dir durcheinander.
Paul Panter
2012-11-30 20:23:12 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
André
Nicht nur die Identitäten kommen bei dir durcheinander.
Na, ist Dir jetzt einer abgegangen? Ach was, ist mir doch sowas von egal
was Du denkst und machst, schon mal daran gedacht das man sämtliche
Postings von Dir noch in Jahrzehnten problemlos mit Google finden kann?
Na gut, Du wirst wahrscheinlich nie wieder in Deinem Leben eine
Bewerbung schreiben müssen, andere können sich da nicht so sicher sein.
Und Personaler können nun mal recht gut mit Google umgehen. Auch wenn
ich zu jeder hier gemachten Aussage voll stehe heißt das noch lange
nicht das ich es eventuellen zukünftigen Chefs zu leicht machen werde.

Paule? André? Klaus-Bärbel? Dick Tracy?
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
Martin Ebert
2012-12-01 00:57:42 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
André
Nicht nur die Identitäten kommen bei dir durcheinander.
Ist ja süß: Den Beweis kriegt man frei Haus geliefert.
Ach was, ist mir doch sowas von egal was Du denkst
So führst Du Dich auch auf.
Auch wenn
ich zu jeder hier gemachten Aussage voll stehe heißt das noch lange
nicht das ich es eventuellen zukünftigen Chefs zu leicht machen werde.
Macht sich ja auch schlecht - wie Du hier in niedrigsten Niveau
rumpöbelst.

Nun packe alle Deine Sockenpuppen wieder ein und troll' Dich.

Mt
Boris Gerlach
2012-12-01 04:42:48 UTC
Permalink
Post by Paul Panter
Post by Gerald Endres
André
Nicht nur die Identitäten kommen bei dir durcheinander.
Na, ist Dir jetzt einer abgegangen? Ach was, ist mir doch sowas von egal
was Du denkst und machst, schon mal daran gedacht das man sämtliche
Postings von Dir noch in Jahrzehnten problemlos mit Google finden kann?
Na gut, Du wirst wahrscheinlich nie wieder in Deinem Leben eine
Bewerbung schreiben müssen, andere können sich da nicht so sicher sein.
Und Personaler können nun mal recht gut mit Google umgehen. Auch wenn
ich zu jeder hier gemachten Aussage voll stehe heißt das noch lange
nicht das ich es eventuellen zukünftigen Chefs zu leicht machen werde.
Paule? André? Klaus-Bärbel? Dick Tracy?
Naja Der Ton, den Du unter Pseudonym an den Tag legst ist ein anderer
als der den Du als André Grafe an den Tag legst. Da merkt man schon
wes Geistes Kind Du bist.
Schreib doch einfach mal unter Deinem Namen. Hab doch mal einen Arsch
in der Hose. Mit den Bewerbungen kann ich Dich beruhigen. Die Zeit ist
fuer uns schon soweit fortgeschritten, dass eher das Alter zur
Einstellungshuerde wird als deine dummdreisten Auslassungen unter deinen
ganzen Pseudonymen. Wenn einer Dich als Endvierziger bzw
Anfangfuenfziger noch haben will, dann will er Dich egal was er ueber
Dich ergoogled. Und wenn nicht dann will er Dich nicht weil Du ihm zu
alt bist. Glaub mir so laeuft das.

BGE
Martin Ebert
2012-12-01 04:54:20 UTC
Permalink
[ist]
Post by Boris Gerlach
André
Naja Der Ton, den Du unter Pseudonym an den Tag legst ist ein anderer
als der den Du als André Grafe an den Tag legst.
Wie belieben zu meinen?
Da pöbelt er genau so rum.

Ein schönes Beispiel für die Qualität des DDR-Bildungssystems.

Wie ich letztens hier lesen durfte, wird er sich ja besuchen.
Da kann er sich mit sich aussprechen.

Mt
Boris Gerlach
2012-12-01 04:32:34 UTC
Permalink
"Martin Ebert" schrieb
Kannst Du auch irgendwann eine eigenständische forscherische
Leistung bzgl. der DDR hier einbringen?
Antibiotika-Alternativen - irgendwie kann man da auch mit Bakterien
machen und da war der 'Ostblock führend.
[...]
André
Oben steht Paul Panter und unten André.

Du sollst auch nicht mehr so spaet posten Herr Grafe.

BGE
Florian Ritter
2012-11-30 20:04:59 UTC
Permalink
In anderen Worten, du bist ein ganz dummes, kleines, feiges Wuerstel,
das an grandioser Selbstueberschaetzung leidet, und wilde Reden
schwingt, aber nur ganz leise, im stillen Kaemmerchen, und mit Kapuze
in der Visage.
WOW!! Oh man Ren , fasse Dir mal ganz schnell an Deine eigene Nase!
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anh ngsel...
Es ist etwas seltsames darum, daß Leute, die solchen Schwachsinn
absondern, nicht merken, daß sie sich damit selbst ad absurdum führen.

FR
Paul Panter
2012-11-30 20:35:14 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
In anderen Worten, du bist ein ganz dummes, kleines, feiges Wuerstel,
das an grandioser Selbstueberschaetzung leidet, und wilde Reden
schwingt, aber nur ganz leise, im stillen Kaemmerchen, und mit Kapuze
in der Visage.
WOW!! Oh man Ren , fasse Dir mal ganz schnell an Deine eigene Nase!
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anh ngsel...
Es ist etwas seltsames darum, daß Leute, die solchen Schwachsinn
absondern, nicht merken, daß sie sich damit selbst ad absurdum führen.
FR
Ach Flori, stelle Dir mal vor es gibt wirklich Dinge die Du nicht
verstehst, die meilenweit über Deinen Horizont hinausgehen, kannst Du
das? Ich glaube nicht. Aber damit Du nicht ganz dumm sterben musst, hier
ein paar hilfreiche Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster
http://www.pastafari.eu/
http://www.pastafarianismus.de/
http://www.venganza.org/
http://www.venganza.info/

Um nur mal einige Websites zu nennen, die Liste ließe sich sicher noch
beträchtlich verlängern, auch ist die Reihenfolge rein zufällig und sagt
nichts über die Relevanz der Sites aus, RAmen!

Paule
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
Florian Ritter
2012-11-30 20:08:06 UTC
Permalink
In anderen Worten, du bist ein ganz dummes, kleines, feiges Wuerstel,
das an grandioser Selbstueberschaetzung leidet, und wilde Reden
schwingt, aber nur ganz leise, im stillen Kaemmerchen, und mit Kapuze
in der Visage.
WOW!! Oh man Ren , fasse Dir mal ganz schnell an Deine eigene Nase!
Bitte? Von mir sind Name, Addresse, Bild und sonstiges bekannt.
Magst Du bitte der Dir benachbarten Familie Birmingham meine besten
Empfehlungen übermitteln? Dank im voraus - FR
René
2012-11-30 20:22:37 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
In anderen Worten, du bist ein ganz dummes, kleines, feiges Wuerstel,
das an grandioser Selbstueberschaetzung leidet, und wilde Reden
schwingt, aber nur ganz leise, im stillen Kaemmerchen, und mit Kapuze
in der Visage.
WOW!! Oh man Ren , fasse Dir mal ganz schnell an Deine eigene Nase!
Bitte? Von mir sind Name, Addresse, Bild und sonstiges bekannt.
Magst Du bitte der Dir benachbarten Familie Birmingham meine besten
Empfehlungen übermitteln? Dank im voraus - FR
Jean und Sam?
Florian Ritter
2012-11-30 20:12:25 UTC
Permalink
In "Geographie" wurde die UdSSR bzgl. ihrer Bodenschätze
betrachtet - an Südamerika erinnere ich mich weniger.
Da wirst du wohl geschlafen haben.
Dir wurden Bodenschätze Südamerikas gelehrt?
Selbst der Kumpel im Potosischacht flüstert: Stalin

FR
Florian Ritter
2012-11-30 20:16:34 UTC
Permalink
Wie willst Du denn verstehen, warum ausgerechnet Arabien so wichtig und
umkämpft ist, wenn Dir nicht klar ist, daß dort zwei Drittel des
weltweiten Öls liegen? Ein Überblick über sowas wie Weltökonomie sowie
die Kriege der letzten 150 Jahre ist ohne Bodenschätze nicht möglich.
Siehst du, das mit dem Öl und Arabien weiß ich, obwohl ich gefehlt
haben muss, als das in der Schule durchgenommen wurde. Denn an den
Unterricht habe ich keine Erinnerung. Wenn es danach geht, was ich
noch vom Unterrrcht weiß, müsste ich sagen: Arabien haben wir nie
gehabt.
Wir ooch nich - aber man lernt ja nie aus, Haushofer, Geopolitik und
all so Sachen, weißt es eh.

FR
k***@front.ru
2012-11-30 20:20:27 UTC
Permalink
Genau der Teil, das Allgemeinbildende und das Polytechnische hätte den
Finnen ja so gefallen.
Zu mindestens schruben das mehrere Pädagogische Fachzeitungen in der DDR.
( Die lagen am IFL so rum, und man wurde sogar genötigt da einen Blick
rein zu werfen.)
Ach, dann wissen wir ja endlich, woher das Gerücht kommt, das so gerne
"Finnische Delegationen fanden unser Schulwesen toll."
Ne, Toll nun nicht gerade.
Aber das Die da waren und das untersucht haben. ( die waren ja sogar auf
einzelnen IFL´s)
Über das Ergebnis werden sie wohl nicht gleich alle Informiert haben:(
MfG
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
k***@front.ru
2012-11-30 20:29:16 UTC
Permalink
Du haengst diese Gruppe ("Folklore!") viel hoeher, als ihr angemessen
ist. Gesellschaftlich ist sie ohne jede Relevanz, deutschlandweit, und
global sowieso.
Ich will nicht (andere) missionieren, sondern (selbst) wissen.
Dazu gehört seit über zehn Jahren, meine Ansichten den Wölfen zum Fraß
vor zu werfen und damit für mich zu überprüfen.
"Will'st für die Freiheit tapfer Dich schlagen,
zuerst mit kleinlichen Vorurteil brich -
Und wenn Deine Feinde Dich loben ...
Dann schäme Dich!"
Aber, jetzt wieder zum Thema: Wer brachte die Behauptung "Finnland hat
sich das Bildungssystem von der DDR abgeguckt" zuerst auf und warum?
BTW zum Anpöbeln bist Du viel zu klein^^^jung und Off-Topic - Geschrei
wirst Du von mir nicht hören.
Veith
Du Musst alte DDR Zeitungen wälzen.
Es stand in den 70 ern drin, das die Finnen Mehrere europäische Staaten
besuchten um sich die jeweiligen Bildungssysteme anzuschauen.

An sich ja ein normaler Vorgang.

Irgendwie ist dann daraus diese Behauptung entstanden. Ob das nun von den
Finnen selbst kam oder das nur so interpretiert wurde entzieht sich meiner
Kenntnis.
MfG
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
k***@front.ru
2012-11-30 20:33:02 UTC
Permalink
Du haengst diese Gruppe ("Folklore!") viel hoeher, als ihr angemessen
ist. Gesellschaftlich ist sie ohne jede Relevanz, deutschlandweit, und
global sowieso.
Ich will nicht (andere) missionieren, sondern (selbst) wissen.
Dazu geh rt seit ber zehn Jahren, meine Ansichten den W lfen zum Fra
vor zu werfen und damit f r mich zu berpr fen.
"Will'st f r die Freiheit tapfer Dich schlagen,
zuerst mit kleinlichen Vorurteil brich -
Und wenn Deine Feinde Dich loben ...
Dann sch me Dich!"
Du ueberschaetzt nicht nur diese kleine Laberecke in einem verstaubten
Hinterzimmer in einem unbedeutendem Nebenarm am Rande des Internets,
http://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt
In anderen Worten, du bist ein ganz dummes, kleines, feiges Wuerstel,
das an grandioser Selbstueberschaetzung leidet, und wilde Reden
schwingt, aber nur ganz leise, im stillen Kaemmerchen, und mit Kapuze
in der Visage.
WOW!! Oh man René, fasse Dir mal ganz schnell an Deine eigene Nase!
Paule
Nee, das siehst du falsch. Rene´ ist gaaaans wichtig, weltweit.
Pass auf, wen er dir den US Präsidenten auf den Hals hetzt :)
MfG
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Uwe Schickedanz
2012-11-30 20:54:04 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
Nee, das siehst du falsch. Rene´ ist gaaaans wichtig, weltweit.
Pass auf, wen er dir den US Präsidenten auf den Hals hetzt :)
_Damit_ hätte ich keine Probleme, eher mit einer MQ-4 o.ä.

Gruß Uwe
--
Alle Chinesen, die Tibetisch sprechen und die tibetische
Kultur respektieren, können bleiben, sofern es nicht zu viele
sind. All jene Chinesen, die der Meinung sind, dass Tibeter
stinken, sollten unser Land lieber verlassen. Dalai Lama
Peter Veith
2012-11-30 20:57:06 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
Nee, das siehst du falsch. Rene´ ist gaaaans wichtig, weltweit.
Pass auf, wen er dir den US Präsidenten auf den Hals hetzt :)
Du meinst so:
<http://www.firstpost.com/topic/person/christoph-metzelder-radio-werbung-bush-video-SmyWQc_tpoc-29133-14.html>
;)

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Florian Ritter
2012-11-30 20:36:50 UTC
Permalink
Nachdem mein Sohn einige Tage die Cardinal Wysman Schule in der N he von
Coventry als Sch ler kennenlernen durfte, habe ich auch Zweifel, ob man
das wirklich als Schul- oder gar Bildungssystem bezeichnen kann.
Nachdem meine Tochter ein Schuljahr lang eine staatliche (nicht
private) Schule in Brighton besucht hat, hatten wir einen ganz anderen
Eindruck. Die Tochter hat sogar berlegt, ob sie dableiben soll und
dort das A-Level machen.
Wär vielleicht besser gewesen. Ein Greifswalder Kommilitone hatte
seine Älteste auf eine allerdings private Schule in Südengland [kost'
nich billig] geschickt und das ist ihr gut bekommen, hat auch diese
exzessive Shakespeare-Exegese gut überstanden - FR
k***@front.ru
2012-11-30 20:41:01 UTC
Permalink
Das heißt eben nicht nur pro oder contra Religionsunterricht / StaBü,
sondern ein Durchdringen des gesamten Unterrichtsstoffes / Lebens mit
materialistischen Inhalten. Damit wurde stets und ständig - egal in
welchen Fach - auf das Erkennen von Zusammenhängen, Ursache / Wirkung,
Wesen / Erscheinung mehr oder weniger subtil Wert gelegt, wir wurden mit
induktiven und deduktiven Methoden vertraut gemacht ... meine Wessis
erkennen noch nicht einmal die Problemstellung .
Ich danke dir für diesen argumentativen Beistand.
In Mathe oder Physik? Oder auch Geografie? Ich kann mich da an nichts
erinnern. Und gerade in diesen Faechern sträuben sich mir die Nackenhaare.
Beispiel: Wenn man fragt wieviel ist 0,25 x 0,5
Da faengt echt die Mehrzahl an schriftlich zu rechnen.
Das Problem ist ja immer wenn man vom uns bekannten Schulsystem
schwaermt das dann pauschal mit StaBü, Wehrkunde etc.
"zurueckgeschlagen" wird.
Schlimmer noch.
Wir haben momentan einen Praktikanten von Darmstadt. FHS

R=U:I
Der ist nicht in der Lage die Formel umzustellen wen nur der Wderstand und
die Stromstärke bekannt ist.
Sowas musstest du zu DDR Zeiten in Physik rechnen und natürlich auch in
ESP Praktisch anwenden.
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
bandres
2012-11-30 22:38:31 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
R=U:I
Der ist nicht in der Lage die Formel umzustellen wen nur der Wderstand und
die Stromstärke bekannt ist.
Sowas musstest du zu DDR Zeiten in Physik rechnen und natürlich auch in
ESP Praktisch anwenden.
Analog hatte ich mal in den Newsguppen nachgefragt ob mein externer
Brenner der bloederweise damals nur 220V hatte und hier in Mexiko (110V)
immer beim Brennen abbrach eventuell etwas vom benoetigten Strom aus dem
USB ziehen koennte.

Als erste Antwort kam Strom ist Strom ob 110V oder 220V ist egal.
Das schlimmste war selbst als ich ihm erklaerte das Watt = Volt x Ampere
bedeutet, diskutierte er noch.
Nicht wissen geht ja noch aber nicht wissen und dann noch diskutieren ...
Florian Ritter
2012-11-30 20:43:32 UTC
Permalink
On 30 Nov., 13:09, Gerald Endres <***@gmx.de> wrote:

[gelöscht]

Was frappierte die kleene Engländerin am Lehrer-Schüler-Verhältnis in
Zehlendorf?
Während mir das, was in den so genannten Freien Schulen läuft, sehr
gut gefällt, bin ich ein entschiedener Gegner des Waldorf-Systems. Ich
würde meine Kinder nicht diesen esoterischen Dogmatikern anvertrauen.
Aber da kommen wir zu weit vom Thema der Gruppe weg.
Würd ick so nich saren - war Honecker nich ooch 'n esoterischer
Dogmatiker? Nur ma so als Denkansatz, wa.

So, ich glaube, der Gerald mag uns jetzt mal seinen Namen
eurhythmieren - FR
Gerald Endres
2012-11-30 22:50:11 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Was frappierte die kleene Engländerin am Lehrer-Schüler-Verhältnis in
Zehlendorf?
In England werden die Schüler mehr als eigenverantwortliche, münduge
Wesen behandelt. Was die Engländerin dann schockiert hat, war, dass
sich die deutschen Schüler prompt auch wie die unmündigen Trottel
aufführen, als die sie behandelt werden.
Post by Florian Ritter
So, ich glaube, der Gerald mag uns jetzt mal seinen Namen
eurhythmieren
Tut mir leid, mein Astralleib ist gerade unpäßlich.

Gruß
Gerald
k***@front.ru
2012-11-30 23:14:35 UTC
Permalink
Post by Gerald Endres
Post by Florian Ritter
Was frappierte die kleene Engländerin am Lehrer-Schüler-Verhältnis in
Zehlendorf?
In England werden die Schüler mehr als eigenverantwortliche, münduge
Wesen behandelt. Was die Engländerin dann schockiert hat, war, dass
sich die deutschen Schüler prompt auch wie die unmündigen Trottel
aufführen, als die sie behandelt werden.
Prima, er liefert die Beweise für Marxistische Theoriern.
"Das Sein bestimmt das Bewusstsein" :)

Danke
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Florian Ritter
2012-12-01 20:15:46 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
So, ich glaube, der Gerald mag uns jetzt mal seinen Namen
eurhythmieren
Tut mir leid, mein Astralleib ist gerade unp lich.
Wohl wieder Eisbeine verpackt - FR
Florian Ritter
2012-11-30 20:45:59 UTC
Permalink
Das ist lange vorbei.
Wie lange?
Ziemlich viele Jahre.
Die DDR ist auch lange vorbei.
Den Eindruck hinterl sst dafd aktuell nicht.
Er neigt in entsetzlichem Masse zur Untertreibung - FR
k***@front.ru
2012-11-30 20:46:03 UTC
Permalink
Och die Kopien sind in Moskau.
Du musstest auch mal was sagen.
Mann muss dich ab und an an offene Geheimnisse erinnern.

mfg
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
k***@front.ru
2012-11-30 20:53:40 UTC
Permalink
Sieht man anhand der roten Banderole um den
Laternenmast. Wird auch in den gebrauchten
http://www.rp-online.de/niederrhein-
sued/krefeld/nachrichten/parklich...
Die spinnen!
Ja bis ich das in der Fahrschule hatte, hatte ich so eine Laterne noch
nie gesehen.
Ich hatte solche unl ngst am Bodensee gesehen. Auf nachfrage wurde mir
auch mitgeteilt, da diese (hier) 1.00 Uhr nachts abgeschaltet werden.
Die Konsequenz war mir nur nicht klar.
Mein aktuelles Auto hat zwar alle "m glichen" Lichter, aber
ausgerechnet ein "Parklicht" nicht mehr.
Seih froh, was denkst du, wie oft dieser Bl dsinn schon Autobatterien
leergenuckelt hat!
Ja, aber jetzt "mu " ich das Standlicht (komplett) zuschalten und dann
ist garantiert am n chsten Morgen die Batterie leer.
Von dem bissel Standlicht? Dann kauf dir halt ein magnetisches LED-
Laempchen mit Akku und klatsch das an den Kofferraum, wenn du mal wo
parken musst, wo das Volk beschlossen hat, dass es ja wohl nicht
angehen kann, dass selbiges Volk fuer die bourgeouisen Ausbeuter und
Playboys kostenlose Parkplaetze und Beleuchtung zur Verfuegung stellt.
Man merkt das du in der USA bist :(
Erstmals so was hat mindestens ne E Prüfung zu haben.
Wo kommen wir den hin, wen hier jeder, nur mal so, paar zugelassene Lampen
gegen LED austauscht.
Das kostet auch Strafe.
MfG

P.S. ein Kollege hatte an seinem Golf die Nummernschild Sofitten gegen LED
Sofitten ausgetauscht und vergessen das vorm TÜV zu entfernen.
Zulassung weg TÜV nicht bestanden,. Kosten und Strafe.
Nur mal am Rande, wir sind hier in DE
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
k***@front.ru
2012-11-30 20:58:27 UTC
Permalink
Wenn die Elektroheizung dagegen an einem Atomkraftwerk hängt, kann es
dagegen durchaus ökonomisch sein.
Wenn sie an einer Windmühle hängt, auch.
Ornee, der Windstrom ist etwa 5 mal so teuer wie der kernige Atomstrom.
Nur in der Bundesrepublik.
( andere Länder haben da andere zahlen,
keine Ahnung warum )
Nur muß man dann heizen, wenn der Wind weht. Und bei Flaute wirds
kalt.
Gahnichwah. Bei Flaute springt das Kohlekraftwerk ein. Und wenn die
Energiewende vollendet ist, kommt der Strom dann aus Akkus.
Aha.
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Uwe Schickedanz
2012-11-30 21:05:53 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
Ornee, der Windstrom ist etwa 5 mal so teuer wie der kernige Atomstrom.
Nur in der Bundesrepublik.
( andere Länder haben da andere zahlen,
keine Ahnung warum )
Ja, welche? Und welche?

Gruß Uwe
--
Alle Chinesen, die Tibetisch sprechen und die tibetische
Kultur respektieren, können bleiben, sofern es nicht zu viele
sind. All jene Chinesen, die der Meinung sind, dass Tibeter
stinken, sollten unser Land lieber verlassen. Dalai Lama
k***@front.ru
2012-11-30 21:19:54 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
Post by k***@front.ru
Ornee, der Windstrom ist etwa 5 mal so teuer wie der kernige Atomstrom.
Nur in der Bundesrepublik.
( andere Länder haben da andere zahlen,
keine Ahnung warum )
Ja, welche? Und welche?
Gruß Uwe
oh die putingarde behauptet Windstrom an sich sei sehr preiswert.
Bei http://de.rian.ru/ war vor kurzem ein Artikel dazu.
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Uwe Schickedanz
2012-11-30 22:16:41 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
oh die putingarde behauptet Windstrom an sich sei sehr preiswert.
Bei http://de.rian.ru/ war vor kurzem ein Artikel dazu.
Konnte ich nicht finden. Link?

Gruß Uwe
--
Alle Chinesen, die Tibetisch sprechen und die tibetische
Kultur respektieren, können bleiben, sofern es nicht zu viele
sind. All jene Chinesen, die der Meinung sind, dass Tibeter
stinken, sollten unser Land lieber verlassen. Dalai Lama
k***@front.ru
2012-11-30 20:59:43 UTC
Permalink
Wenn sie an einer Windmühle hängt, auch.
Ornee, der Windstrom ist etwa 5 mal so teuer wie der kernige
Atomstrom.
Nicht, wenn Du die ganze (!) Rechnung durchführst. Die die geht schon
bei der Urangewinnung los. Kost ja alles nix, gell? Von den
aufwendigen Transporten und der völlig ungelösten Entsorgungsfrage mal
ganz zu schweigen.
Nach den mir bekannten Angaben sind die Stromgestehungskosten für
Atomstrom ca. 3,5 Ct/kWh, die für Windräder zwischen 7 und 17 Ct/kWh je
nach Standort. In dem Wert für Atomstrom sind natürlich die Gesamtkosten
für das Uran samt seinem Abbau enthalten (was dachtest du denn?) ebenso
wie gesetzlich vorgeschriebene Rücklagen für die Entsorgung.
In den Werten für Windstrom sind die Kosten für Rückbau und Entsorgung
der Anlagen dagegen NICHT enthalten. Und wichtiger: Ein Windrad ist nur
ein halbes Kraftwerk. Du musst immer ein konventionelles mit der
gleichen Leistung daneben stellen, das bei Windstille einspringt. Die
Kosten für dieses Zweitkraftwerk sind in der Angabe ebenfalls nicht
enthalten.
das letztere ginge auch anders, man will nur nicht.
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Florian Ritter
2012-11-30 21:06:16 UTC
Permalink
Eher nicht.
Das ist lange vorbei.
Wie lange?
Ziemlich viele Jahre.
Die DDR ist auch lange vorbei.
Den Eindruck hinterlässt dafd aktuell nicht.
Was ich Dir damit anzudeuten versuchte: als es die DDR noch gab,
konnte man im Westen Mathe noch abwählen. Plus/minus, denn ich weiß
das genaue Jahr nicht, als das abgeschafft wurde
Es muß vor 1980 gewesen sein. Ein Freund - ich war sein Trauzeuge -
war an der Hertzschule [Matheschule] in Ostberlin und hielt in
Westberlin an der TU eine Art Propädeutikum für bereits
immatrikulierte Ing.-Studenten - er war sehr erstaunt, daß viele nicht
mal in der Lage waren, eine quadratische Gleichung zu lösen und vom
Vieta'schen Satz noch nie was gehört hatten. Du weißt, was das heißt.
Wie sollten die mit Differentialgleichungen klarkommen? Im
Maschinenbau!
Ich hatte in Ostberlin an der List-Schule einen außergewöhnlichen
Mathelehrer, der hatte uns zum Abitur bis zu Integralgleichungen ("das
Lösen von Differentialgleichungen ist Handwerk, von
Integralgleichungen Kunst") geführt (wobei aber zugegeben werden muß,
daß viele, darunter _alle_ Mädchen, dem nicht mehr zu folgen in der
Lage waren). Ganz witzig war mir, daß beim letzten Klassentreffen eine
zugegeben schwache Schülerin (ihr Vater war Redakteur beim ND) davon
sprach, daß sie heute noch Albträume hätte derart, sie käme in die
mündliche Abiturprüfung in Physik - FR
Uwe Schickedanz
2012-11-30 21:14:41 UTC
Permalink
On Fri, 30 Nov 2012 13:06:16 -0800 (PST), Florian Ritter
Post by Florian Ritter
Ich hatte in Ostberlin an der List-Schule einen außergewöhnlichen
Mathelehrer, der hatte uns zum Abitur bis zu Integralgleichungen ("das
Lösen von Differentialgleichungen ist Handwerk, von
Integralgleichungen Kunst") geführt
Ein guter Lehrer gehört (vielleicht außer bei Mathegenies) dazu. Bis
einschließlich zur Differentialrechnung keine Probleme, dann bekam
unsere Mathelehrerin ein Kind und wir einen Mathelehrer. Der war nicht
nur didaktisch schlechter. Ende vom Lied: kaum einer hats kapiert, ich
bin mit Müh und Not dahin gekommen, _einfache_ Integrale lösen zu
können (kam auch in der Prüfung, Volumenberechnung des
Grundwasser-Absenkunsgtrichters eines Filterbrunnens), aber richtig
_verstanden_ hab ichs nicht. Glücklicherweise im weiteren Berufsleben
nicht benötigt, wogegen Kopfrechnen, Trigonometrie und dgl. Alltag
sind.
Post by Florian Ritter
(wobei aber zugegeben werden muß,
daß viele, darunter _alle_ Mädchen, dem nicht mehr zu folgen in der
Lage waren). Ganz witzig war mir, daß beim letzten Klassentreffen eine
zugegeben schwache Schülerin (ihr Vater war Redakteur beim ND) davon
sprach, daß sie heute noch Albträume hätte derart, sie käme in die
mündliche Abiturprüfung in Physik - FR
Man sollte da nicht versuchen, anderen vorzusagen, nachdem man selbst
das sehr gut eigentlich in der Tasche hatte. das geht schief, wie ich
aus eigener, leidvoller Erfahrung berichten kann.


Gruß Uwe
--
Alle Chinesen, die Tibetisch sprechen und die tibetische
Kultur respektieren, können bleiben, sofern es nicht zu viele
sind. All jene Chinesen, die der Meinung sind, dass Tibeter
stinken, sollten unser Land lieber verlassen. Dalai Lama
Xsaver Malloth
2012-12-01 12:45:52 UTC
Permalink
"Uwe Schickedanz"
Glücklicherweise im weiteren Berufsleben nicht benötigt
Woher weisst Du das?

Im Berufsleben sag einem niemand:
"Bitte differenzieren Sie folgende Gleichung"

Im Berufsleben muss Du selber drauf kommen, wann sowas angebracht ist. Wenn
Du es nicht kannst, kommst Du nicht drauf, Deine Arbeitsergebnisse taugen
nix und Du kannst Dir nen neuen Job suchen, wenn nicht andere Deine Arbeit
machen.
Peter Veith
2012-12-01 13:01:35 UTC
Permalink
Post by Xsaver Malloth
"Uwe Schickedanz"
Glücklicherweise im weiteren Berufsleben nicht benötigt
Woher weisst Du das?
"Bitte differenzieren Sie folgende Gleichung"
Habe ich auch versucht Sohnemann beizubringen. Ob es genutzt hat?
Post by Xsaver Malloth
Im Berufsleben muss Du selber drauf kommen, wann sowas angebracht ist.
Nun ja, es gibt auch (schlechtbezahlte) Arbeitsplätze, denen mußt du
schon aufschreiben / sagen, in welche Hand sie den Hammer nehmen müssen.

Meine Erfahrung mit solchen "Arbeitsanweisungen":
- 1/3 braucht diese nicht, nutzt sie aber gern, um es dem "Sesselpupern"
mal zu zeigen,
- 1/3 ist völlig unauffällig und bräuchte sie auch nicht,
- 1/3 wäre ohne Anweisung "völlig" hilflos.

Dummerweise sind es jedesmal andere, die unter die jeweiligen "1/3"
fallen, weil: Des einen Differenzialrechnung ist des anderen Kommasetzung.

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Xsaver Malloth
2012-12-01 15:10:03 UTC
Permalink
"Peter Veith" schrieb
Post by Peter Veith
Post by Xsaver Malloth
"Bitte differenzieren Sie folgende Gleichung"
Habe ich auch versucht Sohnemann beizubringen. Ob es genutzt hat?
Dumme merken nicht selbst, das sie dumm sind
Post by Peter Veith
Nun ja, es gibt auch (schlechtbezahlte) Arbeitsplätze, denen mußt du
schon aufschreiben / sagen, in welche Hand sie den Hammer nehmen müssen.
Wir gehen jetzt mal davon aus, das einer mit Abi einen Job hat, für den Abi
Voraussetzung war, also der irgendwie, irgendwas studiert hat.

Dann wird selbstständiges Arbeiten erwartet und dann muss man erkennen wann
welche der erlernten Techniken notwendig ist.
Peter Veith
2012-12-01 15:33:10 UTC
Permalink
Post by Xsaver Malloth
"Peter Veith" schrieb
Post by Peter Veith
Nun ja, es gibt auch (schlechtbezahlte) Arbeitsplätze, denen mußt du
schon aufschreiben / sagen, in welche Hand sie den Hammer nehmen müssen.
Wir gehen jetzt mal davon aus, das einer mit Abi einen Job hat, für den
Abi Voraussetzung war, also der irgendwie, irgendwas studiert hat.
Dann wird selbstständiges Arbeiten erwartet und dann muss man erkennen
wann welche der erlernten Techniken notwendig ist.
Ich glaube, Dir fehlt da die Praxis.

BTW Ich halte die Vokabel"Dumme" in diesem Zusammenhang für verfehlt.
Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Xsaver Malloth
2012-12-01 16:19:51 UTC
Permalink
"Peter Veith" schrieb
Post by Peter Veith
Ich glaube, Dir fehlt da die Praxis.
Ganz im Gegenteil - in der Praxis sind die meisten Studierten zu dumm das
Erlernte anzuwenden.
Paul Panter
2012-12-01 16:20:52 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Xsaver Malloth
"Uwe Schickedanz"
Glücklicherweise im weiteren Berufsleben nicht benötigt
Woher weisst Du das?
"Bitte differenzieren Sie folgende Gleichung"
Habe ich auch versucht Sohnemann beizubringen. Ob es genutzt hat?
Post by Xsaver Malloth
Im Berufsleben muss Du selber drauf kommen, wann sowas angebracht ist.
Nun ja, es gibt auch (schlechtbezahlte) Arbeitsplätze, denen mußt du
schon aufschreiben / sagen, in welche Hand sie den Hammer nehmen müssen.
Da gibt es aber auch sehr gut bezahlte Arbeitsplätze die wollen den auf
den schlechter bezahlten Arbeitsplätzen vorschreiben wie sie den Hammer
zu halten haben, wissen aber gar nicht das an dem Arbeitsplatz gar kein
Hammer benötigt wird, und der Hammer eventuell sogar Schaden anrichten
würde. Und dann gibt es noch die BWLer die zwar die ganze Zeit vom
Hammer reden, aber die Zange meinen, obwohl ein Schweißbrenner am
Arbeitsplatz zum Einsatz kommt.
Post by Peter Veith
- 1/3 braucht diese nicht, nutzt sie aber gern, um es dem "Sesselpupern"
mal zu zeigen,
Nö, die lachen sich einfach nur scheckig über den Schwachsinn den die
Sesselpuper mal wieder verzapft haben.
Post by Peter Veith
- 1/3 ist völlig unauffällig und bräuchte sie auch nicht,
Die lächeln halt nur still in sich hinein und ignorieren den Schwachsinn
von oben einfach.
Post by Peter Veith
- 1/3 wäre ohne Anweisung "völlig" hilflos.
na ja, die versuchen es dann erst mal mit der Anleitung von oben,
erkennen aber sehr schnell wie schwachsinnig die ist und fragen dann die
Kollegen.
Post by Peter Veith
Dummerweise sind es jedesmal andere, die unter die jeweiligen "1/3"
fallen, weil: Des einen Differenzialrechnung ist des anderen Kommasetzung.
Veith
Paule
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
Peter Veith
2012-12-01 16:42:09 UTC
Permalink
Post by Paul Panter
Da gibt es aber auch sehr gut bezahlte Arbeitsplätze die wollen den auf
den schlechter bezahlten Arbeitsplätzen vorschreiben wie sie den Hammer
zu halten haben, ...
Tut mir leid, da habe ich andere Erfahrungen.

Es ist oft wie früher: Die Sold^^^Arbeiter haben große Klappe, aber wenn
Du ihnen nicht sagst, wo es lang geht, sie nicht ständig beschäftigst,
kommt nur Unsinn 'raus.

Das mag nicht PC sein und war es nie, aber die ist die Realität.

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Florian Ritter
2012-12-01 20:23:04 UTC
Permalink
Ein guter Lehrer geh rt (vielleicht au er bei Mathegenies) dazu. Bis
einschlie lich zur Differentialrechnung keine Probleme, dann bekam
unsere Mathelehrerin ein Kind und wir einen Mathelehrer. Der war nicht
nur didaktisch schlechter. Ende vom Lied: kaum einer hats kapiert, ich
bin mit M h und Not dahin gekommen, _einfache_ Integrale l sen zu
k nnen (kam auch in der Pr fung, Volumenberechnung des
Grundwasser-Absenkunsgtrichters eines Filterbrunnens), aber richtig
_verstanden_ hab ichs nicht. Gl cklicherweise im weiteren Berufsleben
nicht ben tigt, wogegen Kopfrechnen, Trigonometrie und dgl. Alltag
sind.
Schon der olle Gauß winkelte sich durch Königreich Hannover - FR
Florian Ritter
2012-11-30 21:10:16 UTC
Permalink
Aber gehen wir ins Detail. Wo konnte man abw hlen und wo wurde das
wieder abgeschafft? Es ist schon m glich, dass man Mathe in der
Experimentierphase der Oberstufe irgendwann in irgendeinem Bundesland
ganz abw hlen konnte. Aber vielleicht ist dir da auch was
durcheinandergekommen. Mathe als Leistungskurs muss man nicht machen,
Mathe als Grundkurs in aller Regel schon. Das hei t: Ohne Mathe kommt
man nicht durch die Schule.
Schon gut, junger Freund, aber wenn der Mathegrundkurs nicht mal bis
zu quadratischen Gleichungen führt, den isses ehmt vor'n Arsch.

FR
Gerald Endres
2012-11-30 22:50:11 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Schon gut, junger Freund, aber wenn der Mathegrundkurs nicht mal bis
zu quadratischen Gleichungen führt, den isses ehmt vor'n Arsch.
Ich in meiner altsprschlichen Bude hatte sowas reichlich, habe aber
mich schon damals nicht viel darum gekümmert.

Was die Kinder heute lernen, kann ich dir nicht sagen. Mein Kurzer war
mal in der achten Klasse in Mathe ziemlich schlecht, also habe ich
mich mit ihm um seine Hausaufgaben gekümmert*. Das endete damit, dass
wir uns anschrieen, und ich ihm sagte, das sei nicht der Sinn der
Sache, dass er es mir erklärt. Sobald ich mich nicht mehr einmischte,
wurden seine Mathe-Noten auch schlagartig besser.

Frage mich nicht nach meinem Matheabitur. Ich habe aber bestanden.

*Nebenbei: Da mussten wir auch den Satz des Pythagoras beweisen.
Soviel zu den Behauptungen mancher Leute.


Gruß
Gerald
k***@front.ru
2012-11-30 21:11:59 UTC
Permalink
irgendwie kann man da auch mit Bakterien machen
Oder mit Flöhen wie Dir.
Irgendwie mit Baktillen oder so...
Die pharmazeut. Ind. d. DDR war wirklich ein Desaster - in 40 Jahren
nicht ein Wirkstoff internat. zum Patent angemeldet, Jenapharm, Germed
&c. hatten aber einiges an F + E - was da an Mitteln verbraten wurde,
inkredibel. Welches Ministerium war eigentlich für Pharma zuständig?
FR
wen auch O.t. großer Dr.
Was ist eigentlich Berlocombin.
Das wurde ja sogar für gewisse Hautkrankeiten verabreicht, wen man kein
Penicillin verträgt.
Mein hiesiger Hausarzt ( Heidelberger) ist auch der Meinung das es kein
analgin gibt.
Ich hatte bei ner Grippe darum gebeten.
( MfG
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Vinzent Höfler
2012-11-30 21:57:07 UTC
Permalink
Du hast jeden der rund sechs Millionen
Hessen persoenlich befragen lassen und von
den kannte kein einziger den S.d.P.
<http://de.webfail.at/ffdt/hat-jemand-den-satz-des-pythagoras-verstande
n-facebook-fail-des-tages-.html>


Vinzent.
René
2012-11-30 22:12:38 UTC
Permalink
Post by Vinzent Höfler
Du hast jeden der rund sechs Millionen
Hessen persoenlich befragen lassen und von
den kannte kein einziger den S.d.P.
<http://de.webfail.at/ffdt/hat-jemand-den-satz-des-pythagoras-verstande
n-facebook-fail-des-tages-.html>
Vinzent.
Weia.
Martin Ebert
2012-12-01 01:01:15 UTC
Permalink
Ich bin 19763 eingeschult worden.
Du darfst rechen.
Das wird schwierig.

Mt
René
2012-12-01 01:14:41 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich bin 19763 eingeschult worden.
Du darfst rechen.
Das wird schwierig.
Mt
Ist ne ganz einfache Verhältnisgleichung!
Paul Panter
2012-12-01 09:21:02 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich bin 19763 eingeschult worden.
Du darfst rechen.
Das wird schwierig.
Mt
Nö, wenn man dem alten Witz glaubt war er 1971 mit der 4. Klasse fertig.

Paule
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
k***@front.ru
2012-12-01 16:32:36 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Ich bin 19763 eingeschult worden.
Du darfst rechen.
Das wird schwierig.
Jaja haste deine Tippfehler,nun glücklich.
1963
Post by Martin Ebert
Mt
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Martin Ebert
2012-12-01 01:18:36 UTC
Permalink
Du musst immer ein konventionelles mit der
gleichen Leistung daneben stellen, das bei Windstille einspringt.
Das ist interessanterweise so nicht ganz richtig; das nahm man
anfangs an. Die realen Werte zeigen, dass Wind, Solar, Wasser
das nicht nur relativ gut ergänzen, sie nehmen auch die Lastspitzen.
Es gibt dazu eine seriöse Studie; die ist auch in den Weiten des Web.

Problematisch ist da tatsächlich, dass es für die neuen Erzeuger
noch keine sinnvolle überörtliche Vermaschung gibt; das heißt,
das oben beschriebene funktioniert schlechter als es funktionieren
könnte.

Und das hat prompt schon mal geklappt: 2006 ist die Leitung
Papenburg wegen Schiffstransports getrennt worden; anschließend
konnte der erzeugte Windstrom nicht mehr transportiert werden,
die Frequenz ging hoch, in der Folge Netztrennung Ost-West usw.
Das PSW Goldistal war dann in der Lage, die Masse des Angebots
im Netz abzufangen, sonst wäre es auch im Ostnetz schwer geworden.

Der MDR hat da eine ganz gute Doku zum Thema am Start.

Mt
Wolfgang Schwanke
2012-12-01 03:22:01 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Du musst immer ein konventionelles mit der
gleichen Leistung daneben stellen, das bei Windstille einspringt.
Das ist interessanterweise so nicht ganz richtig; das nahm man
anfangs an. Die realen Werte zeigen, dass Wind, Solar, Wasser
das nicht nur relativ gut ergänzen,
Hier sind reale Einspeisungsverläufe für Wind und Solar vom letzten
Jahr:

Loading Image...
Loading Image...

Der Verlauf ist vor allem erstmal erratisch, und folgt nicht der
Verbrauchskurve, sondern dem Wetter. In der Tendenz weht der Wind
nachts schwächer als am Tag (sieht man nicht an den Kurven, ist
aber so). Windstrom kann also die Solareinspeisung nicht
ergänzen, da er phasengleich pulsiert.

Die Ersatzeinspeisung durch ein konventionelles Kraftwerk muss exakt
komplementär zu diesen Verläufen erfolgen, oder richtiger: Die Lücke
zwischen diesen Verläufen und dem Lastverlauf füllen. Zu bestimmten
Zeiten ist die Summe von Solar + Wind praktisch Null, und die
vorzuhaltenden Ersatzkraftwerke müssen für diesen Fall ausgelegt sein,
d.h. für die maximale Last als ob du nie Windräder aufgestellt hättest.

Wasserkraftwerke gehören nicht in die Diskussion. Sie liefern
zuverlässigen Grundlaststrom und sind wirtschaftlich betreibbar (was
man daran sieht, dass sie vor dem EEG existierten). Das EEG "fördert"
sie selbst aus Sicht seiner Anhänger grundlos.
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Martin Ebert
2012-12-01 05:04:46 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Martin Ebert
Du musst immer ein konventionelles mit der
gleichen Leistung daneben stellen, das bei Windstille einspringt.
Das ist interessanterweise so nicht ganz richtig; das nahm man
anfangs an. Die realen Werte zeigen, dass Wind, Solar, Wasser
das nicht nur relativ gut ergänzen,
Hier sind reale Einspeisungsverläufe für Wind und Solar vom letzten
http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2011/08/EE-Einspeisung_Mai2011.png
http://www.eike-klima-energie.eu/fileadmin/user_upload/Bilder_Dateien/Klein_November_Strom/EEX_09-15-Nov_2012_Seite_2.png
In einer Studie war eine Gesamtlastkurve, ggf. finde ich
die noch wieder. Es geht ja nicht allein um Einspeisung - sondern
wie sich das mit der Lastabnahme deckt.
Post by Wolfgang Schwanke
Die Ersatzeinspeisung durch ein konventionelles Kraftwerk muss exakt
Den Teil können wir uns sparen, bekannt.
Post by Wolfgang Schwanke
Wasserkraftwerke gehören nicht in die Diskussion.
Pumpspeicher, Herr Schwacke.
Wie schon angedeutet, hat Goldistal faktisch die komplette Ein-
speise-Spitze gefangen; die im Grunde allein. Sonst hätte es
auch in Ostdeutschland und Osteuropa Netztrennungen gegeben.

Und damals gab's den ganzen überörtlichen Notabschaltzauber
für Windräder noch gar nicht; das kam alles erst in Auswertung
dieses Ereignisses.

Mt
Wolfgang Schwanke
2012-12-01 08:03:56 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
Die Ersatzeinspeisung durch ein konventionelles Kraftwerk muss exakt
Den Teil können wir uns sparen, bekannt.
Nicht überall bekannt, sonst würde manch einer nicht behaupten,
Windräder wären ja so günstig. Man muss für jeden Windpark ein
konventionelles Kraftwerk danebenstellen, das dieselbe Maximalleistung
aufweist, und dieses rund um die Uhr im Standby halten. Was die ganze
Übung ad absurdum führt.
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
Wasserkraftwerke gehören nicht in die Diskussion.
Pumpspeicher, Herr Schwacke.
Wie schon angedeutet, hat Goldistal faktisch die komplette Ein-
speise-Spitze gefangen; die im Grunde allein.
Du scheinst von einem singulären Ereignis zu sprechen. Welchem, und
welche Folgerungen schließt du daraus?

Für den hypothetischen *) Fall dass Deutschland seinen Strom
ausschließlich aus Windrädern und Solarzellen beziehen sollte und auch
auf konventionelle Kraftwerke zum Puffern verzichtete, würde ein
Goldistal nicht ausreichen. Man bräuchte man etwa 3000 Goldistal-
Speicher. Oder wenn man es mit Akkus machen wollte, einige
Kubikkilometer Bleiakkus, Investitionskosten etwa 1 Jahres-BIP oder
30.000 - 50.000 EUR pro Einwohner.

*) hypothetisch, da undurchführbar
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Wolfgang Schwanke
2012-12-01 08:07:12 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
Die Ersatzeinspeisung durch ein konventionelles Kraftwerk muss exakt
Den Teil können wir uns sparen, bekannt.
Nicht überall bekannt, sonst würde manch einer nicht behaupten,
Windräder wären ja so günstig. Man muss für jeden Windpark ein
konventionelles Kraftwerk danebenstellen, das dieselbe Maximalleistung
aufweist, und dieses rund um die Uhr im Standby halten. Was die ganze
Übung ad absurdum führt.
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
Wasserkraftwerke gehören nicht in die Diskussion.
Pumpspeicher, Herr Schwacke.
Wie schon angedeutet, hat Goldistal faktisch die komplette Ein-
speise-Spitze gefangen; die im Grunde allein.
Du scheinst von einem singulären Ereignis zu sprechen. Welchem, und
welche Folgerungen schließt du daraus?

Für den hypothetischen *) Fall dass Deutschland seinen Strom
ausschließlich aus Windrädern und Solarzellen beziehen sollte und auch
auf konventionelle Kraftwerke zum Puffern verzichtete, würde ein
Goldistal nicht ausreichen. Man bräuchte man etwa 3000 Goldistal-
Speicher. Oder wenn man es mit Akkus machen wollte, einige
Kubikkilometer Bleiakkus, Investitionskosten etwa 1 Jahres-BIP oder
30.000 - 50.000 EUR pro Einwohner.

Die Nennleistung der Windräder müsste ein Vielfaches der Maximallast
betragen, da sie in windreichen Zeiten nicht nur diese Last bedienen,
sondern gleichzeitig die Speicher auffüllen müssten.

*) hypothetisch, da undurchführbar
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Knut Ochdorf
2012-12-01 09:37:00 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Nicht überall bekannt, sonst würde manch einer nicht behaupten,
Windräder wären ja so günstig. Man muss für jeden Windpark ein
konventionelles Kraftwerk danebenstellen, das dieselbe Maximalleistung
aufweist, und dieses rund um die Uhr im Standby halten. Was die ganze
Übung ad absurdum führt.
Martin hat doch aufgezeigt, daß das nicht nötig ist.
Post by Wolfgang Schwanke
Für den hypothetischen *) Fall dass Deutschland seinen Strom
ausschließlich aus Windrädern und Solarzellen beziehen sollte und auch
auf konventionelle Kraftwerke zum Puffern verzichtete, würde ein
Goldistal nicht ausreichen. Man bräuchte man etwa 3000 Goldistal-
Speicher. Oder wenn man es mit Akkus machen wollte, einige
Kubikkilometer Bleiakkus, Investitionskosten etwa 1 Jahres-BIP oder
30.000 - 50.000 EUR pro Einwohner.
Abgesehen, daß es ernsthafte Überlegungen gibt, die Kapazität von
Pumpspeicherwerken auszubauen ist Deine Annahme total falsch. Du
berücksichtigst nicht, daß es außer Wind und Solar auch weitere
Einspeisung von Elektroenergie gibt: Neben Wasserkraft, Erdwärme ja auch
die Einspeisungen aus KWK.
Post by Wolfgang Schwanke
Die Nennleistung der Windräder müsste ein Vielfaches der Maximallast
betragen, da sie in windreichen Zeiten nicht nur diese Last bedienen,
sondern gleichzeitig die Speicher auffüllen müssten.
Warum willst Du ausgerechnet in der Nachfragespitze die Speicher auffüllen?

Knut
Wolfgang Schwanke
2012-12-01 10:35:42 UTC
Permalink
Post by Knut Ochdorf
Post by Wolfgang Schwanke
Nicht überall bekannt, sonst würde manch einer nicht behaupten,
Windräder wären ja so günstig. Man muss für jeden Windpark ein
konventionelles Kraftwerk danebenstellen, das dieselbe
Maximalleistung aufweist, und dieses rund um die Uhr im Standby
halten. Was die ganze Übung ad absurdum führt.
Martin hat doch aufgezeigt, daß das nicht nötig ist.
Nee hat er nicht. Er hat auf eine Studie hingewiesen, die er nicht
näher benannt hat, deren Vorannahmen uns unbekannt sind, und deren
Geldgeber wir nicht kennen.

Keine Studie kann die Tatsache aus der Welt schaffen, dass es im Winter
3 oder 4 wochen windarmes wolkiges Wetter geben kann. Während solcher
Phasen beträgt die Summe aus Wind- und Solarstrom annähernd Null, und
das Gesamtsystem muss für diesen Fall gerüstet sein. Meine im
Vorposting vorgestellten Berechnungen über die Menge benötigter
Pumpspeicher bzw. der Akku-Gebirge ergeben sich aus dieser Annahme.
Post by Knut Ochdorf
Post by Wolfgang Schwanke
Für den hypothetischen *) Fall dass Deutschland seinen Strom
ausschließlich aus Windrädern und Solarzellen beziehen sollte und
auch auf konventionelle Kraftwerke zum Puffern verzichtete, würde ein
Goldistal nicht ausreichen. Man bräuchte man etwa 3000 Goldistal-
Speicher. Oder wenn man es mit Akkus machen wollte, einige
Kubikkilometer Bleiakkus, Investitionskosten etwa 1 Jahres-BIP oder
30.000 - 50.000 EUR pro Einwohner.
Abgesehen, daß es ernsthafte Überlegungen gibt, die Kapazität von
Pumpspeicherwerken auszubauen
Die für solche Pläne benötigte Kapazität ist nicht finanzierbar, von
fehlenden geographischen Voraussetzungen nicht zu reden.
Post by Knut Ochdorf
ist Deine Annahme total falsch. Du
berücksichtigst nicht, daß es außer Wind und Solar auch weitere
Einspeisung von Elektroenergie gibt: Neben Wasserkraft, Erdwärme
Beide vernachlässigbar und nicht nennenswert erweiterbar. Und wenn dann
kostet's auch, und diese Kosten müssen in die Gesamtrechnung hinein.
Post by Knut Ochdorf
ja auch die Einspeisungen aus KWK.
Dann muss die eben in solche Größenordnungen ausgebaut werden und ist
das "zweite Kraftwerk". Auch das ist faktisch unfinanzierbar.
Post by Knut Ochdorf
Post by Wolfgang Schwanke
Die Nennleistung der Windräder müsste ein Vielfaches der Maximallast
betragen, da sie in windreichen Zeiten nicht nur diese Last bedienen,
sondern gleichzeitig die Speicher auffüllen müssten.
Warum willst Du ausgerechnet in der Nachfragespitze die Speicher auffüllen?
Ich will nichts von alledem. Aber wenn man eine auf Wind- und
Solartechnik basierende Stromversorgung will, ergibt sich diese
Notwendigkeit zwingend. Der Wind fragt ja nicht, wann es denn passend
wäre, sondern er weht wann er will. Vielleicht ist die einzige
Starkwindepisode, die sich zum Befüllen der Speicher eignet, zufällig
während einer Lastspitze, und dann musst du ihn genau dann auffangen
und dafür deine Kapazitäten aufbauen.
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2012-12-01 10:56:15 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Keine Studie kann die Tatsache aus der Welt schaffen, dass es im Winter
3 oder 4 wochen windarmes wolkiges Wetter geben kann. Während solcher
Phasen beträgt die Summe aus Wind- und Solarstrom annähernd Null, und
das Gesamtsystem muss für diesen Fall gerüstet sein.
Die "ökologischen" Alternativen, können daß Energieangebot immer nur
*ergänzen*. Auf die richtungsweisenden Worte des Genossen Putin wurde
doch schon hingewiesen:

»Zu Öl und Gas gibt es nur eine reale starke Alternative - das ist die
Atomenergie«
http://de.ria.ru/politics/20100907/257235001.html

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Wolfgang Schwanke
2012-12-01 11:11:41 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Auf die richtungsweisenden Worte des Genossen Putin wurde
»Zu Öl und Gas gibt es nur eine reale starke Alternative - das ist die
Atomenergie«
http://de.ria.ru/politics/20100907/257235001.html
Kommunismus ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes.
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2012-12-01 12:17:57 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Peter Veith
Auf die richtungsweisenden Worte des Genossen Putin wurde
»Zu Öl und Gas gibt es nur eine reale starke Alternative - das ist die
Atomenergie«
http://de.ria.ru/politics/20100907/257235001.html
Kommunismus ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes.
Völlig korrekt! Danke, und das aus Deinem "Munde".

Um nicht Gefahr zu laufen, Zitate aus dem Zusammenhang zu reißen, lesen
wir gemeinsam bei Sankt Petersburg: Der Kapitalismus in Rußland
»behauptet sich dank dem Kleinbetrieb, und um ihm den Boden zu
entziehen, gibt es nur ein Mittel: die Wirtschaft des Landes, auch die
Landwirtschaft, auf eine neue technische Grundlage, auf die technische
Grundlage der modernen Großproduktion zu stellen. Eine solche Grundlage
bildet nur die Elektrizität. Kommunismus - das ist Sowjetmacht plus
Elektrifizierung des ganzen Landes. Sonst wird das Land ein
kleinbäuerliches Land bleiben, und das müssen wir klar erkennen. Wir
sind schwächer als der Kapitalismus, nicht nur im Weltmaßstab, sondern
auch im Inneren unseres Landes. Das ist allbekannt. Wir haben das
erkannt, und wir werden es dahin bringen, daß die wirtschaftliche
Grundlage aus einer kleinbäuerlichen zu einer großindustriellen wird.
Erst dann, wenn das Land elektrifiziert ist, wenn die Industrie, die
Landwirtschaft und das Verkehrswesen eine moderne großindustrielle
technische Grundlage erhalten, erst dann werden wir endgültig gesiegt
haben."

Windkraft & Co. sind nun wirklich "Kleinbetrieb" und Atomenergie
zweifellos "Großindustriell" :-D

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Wolfgang Schwanke
2012-12-01 12:30:12 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Erst dann, wenn das Land elektrifiziert ist, wenn die Industrie, die
Landwirtschaft und das Verkehrswesen eine moderne großindustrielle
technische Grundlage erhalten, erst dann werden wir endgültig gesiegt
haben."
Windkraft & Co. sind nun wirklich "Kleinbetrieb" und Atomenergie
zweifellos "Großindustriell" :-D
Und da behauptet manch einer, die Grünen seien verkappte Marxisten.
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2012-12-01 12:31:40 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Peter Veith
Windkraft & Co. sind nun wirklich "Kleinbetrieb" und Atomenergie
zweifellos "Großindustriell" :-D
Und da behauptet manch einer, die Grünen seien verkappte Marxisten.
Alles Kleinbürgerliche!

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Wolfgang Schwanke
2012-12-01 12:33:47 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Peter Veith
Windkraft & Co. sind nun wirklich "Kleinbetrieb" und Atomenergie
zweifellos "Großindustriell" :-D
Und da behauptet manch einer, die Grünen seien verkappte Marxisten.
Alles Kleinbürgerliche!
Das sind manche Marxisten auch. Aber bei den Zielsetzungen her gibt es
doch starke Differenzen.
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Veith
2012-12-01 12:41:15 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Peter Veith
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Peter Veith
Windkraft & Co. sind nun wirklich "Kleinbetrieb" und Atomenergie
zweifellos "Großindustriell" :-D
Und da behauptet manch einer, die Grünen seien verkappte Marxisten.
Alles Kleinbürgerliche!
Das sind manche Marxisten auch.
Ja, *manche*

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Paul Panter
2012-12-01 15:27:54 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Peter Veith
Erst dann, wenn das Land elektrifiziert ist, wenn die Industrie, die
Landwirtschaft und das Verkehrswesen eine moderne großindustrielle
technische Grundlage erhalten, erst dann werden wir endgültig gesiegt
haben."
Windkraft & Co. sind nun wirklich "Kleinbetrieb" und Atomenergie
zweifellos "Großindustriell" :-D
Und da behauptet manch einer, die Grünen seien verkappte Marxisten.
Aber nicht doch, die "Grünen" werden nicht umsonst als Müeslieliberale
bezeichnet, die sind in manchen Bereichen weit liberaler als Mövenpick.
Und natürlich sind die Müeslieliberalen kleinbürgerlich und spießig wie
nur irgendwas.

Paule
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
Bernd Ullrich
2012-12-01 20:15:01 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Peter Veith
Erst dann, wenn das Land elektrifiziert ist, wenn die Industrie, die
Landwirtschaft und das Verkehrswesen eine moderne großindustrielle
technische Grundlage erhalten, erst dann werden wir endgültig gesiegt
haben."
Windkraft & Co. sind nun wirklich "Kleinbetrieb" und Atomenergie
zweifellos "Großindustriell" :-D
Und da behauptet manch einer, die Grünen seien verkappte Marxisten.
Huch, auf einmal...

http://www.wzforum.de/forum2/read.php?9,2399261

BU
Peter Veith
2012-12-01 20:30:08 UTC
Permalink
"Wolfgang Schwanke" schrieb im Newsbeitrag
Huch, auf einmal...
Besser komplett:
<http://www.boell.de/downloads/stiftung/1987_Wahlprogramm%281%29.pdf>

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Kai Ammon
2012-12-01 22:36:54 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
<http://www.boell.de/downloads/stiftung/1987_Wahlprogramm%281%29.pdf>
Sehr gut, Zitat:

DIE GRÜNEN lehnen ideologische Ablenkungsmanöver ab, wie zum Beispiel die
verlogene
Proklamierung bürgerlicher Menschenrechte durch diejenigen, die sie
ständig verletzten..

Ist zwar hier wieder ot, aber die Grünen sind tatsächlich die
allerallergrößten Wendehälse.
--
Gruß Kai
Wolfgang Schwanke
2012-12-02 00:19:14 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Peter Veith
Erst dann, wenn das Land elektrifiziert ist, wenn die Industrie, die
Landwirtschaft und das Verkehrswesen eine moderne großindustrielle
technische Grundlage erhalten, erst dann werden wir endgültig gesiegt
haben."
Windkraft & Co. sind nun wirklich "Kleinbetrieb" und Atomenergie
zweifellos "Großindustriell" :-D
Und da behauptet manch einer, die Grünen seien verkappte Marxisten.
Huch, auf einmal...
http://www.wzforum.de/forum2/read.php?9,2399261
Welcher der dortigen Programmpunkte hat auch nur das Geringste mit
Marxismus zu tun?
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Vinzent Höfler
2012-12-01 13:06:51 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Kommunismus ist Sowjetmacht plus
Elektrifizierung des ganzen Landes.
Und Kommunismus minus Elektrifizierung = Sowjetmacht.


Vinzent.
Peter Veith
2012-12-01 13:17:12 UTC
Permalink
Post by Vinzent Höfler
Post by Wolfgang Schwanke
Kommunismus ist Sowjetmacht plus
Elektrifizierung des ganzen Landes.
Und Kommunismus minus Elektrifizierung = Sowjetmacht.
Und daher hatten wir nur dieses:
Elektrifizierung = Kommunismus ohne Sowjetmacht

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Vinzent Höfler
2012-12-01 16:18:40 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Vinzent Höfler
Post by Wolfgang Schwanke
Kommunismus ist Sowjetmacht plus
Elektrifizierung des ganzen Landes.
Und Kommunismus minus Elektrifizierung =
Sowjetmacht.
Elektrifizierung = Kommunismus ohne
Sowjetmacht
Seit der Elektrifizierung sind die USA also ... kommunistisch? Ups.

Das erklärt einiges.


Vinzent.
Paul Panter
2012-12-01 16:31:03 UTC
Permalink
Post by Vinzent Höfler
Post by Peter Veith
Post by Vinzent Höfler
Post by Wolfgang Schwanke
Kommunismus ist Sowjetmacht plus
Elektrifizierung des ganzen Landes.
Und Kommunismus minus Elektrifizierung =
Sowjetmacht.
Elektrifizierung = Kommunismus ohne
Sowjetmacht
Seit der Elektrifizierung sind die USA also ... kommunistisch? Ups.
Das erklärt einiges.
Vinzent.
Ups, habe ich da was verpasst? Seit wann soll denn die USA
elektrifiziert sein? Na gut, wenn man einige sternförmige Inseln als
Stromnetz bezeichnen will, von Zuverlässigkeit kann da jedenfalls
keinerlei Rede sein, wenn gleich mal der halbe Campus der Universität
von Kalifornien in Berkeley für eine gute Stunde unangekündigt ohne
Strom ist und darum die Rechner gleich mal für Tage ausfallen.

"Unscheduled Power Outage
Power to the north east side of the Berkeley campus and the Space
Science Lab was interruped this morning at about 16:30 UTC until about
17:30. The cause of the outage has not yet been determined. We're
working to get our databased back in working order. Current estimate is
that we'll be back online on Tuesday, Dec 4. 30 Nov 2012 | 17:36:57 UTC"

Quelle: http://setiathome.berkeley.edu/index.php

Paule
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
Vinzent Höfler
2012-12-01 20:04:34 UTC
Permalink
Post by Paul Panter
Post by Vinzent Höfler
Seit der Elektrifizierung sind die USA also ...
kommunistisch? Ups.
Das erklärt einiges.
Ups, habe ich da was verpasst? Seit wann soll
denn die USA elektrifiziert sein?
Ich meinte schon die Elektrifizierung der ländlichen Gegenden, die in
den 30ern (oder waren's die 50er?) stattfand, weil man mit den vielen
Arbeitslosen gerade nichts anderes anzufangen wußte.
Post by Paul Panter
Na gut, wenn man einige sternförmige Inseln
als Stromnetz bezeichnen will, von
Zuverlässigkeit kann da jedenfalls keinerlei
Rede sein, wenn gleich mal der halbe Campus
der Universität von Kalifornien in Berkeley für
eine gute Stunde unangekündigt ohne Strom
ist [...]
Was denn? Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verfügbarkeit von über
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktionären
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.

Jedenfalls hatten in der Gegend, wo ich seinerzeit war, alle Strom.
Für ihre Elektroheizungen.


Vinzent.
Paul Panter
2012-12-01 20:29:55 UTC
Permalink
Post by Vinzent Höfler
Post by Paul Panter
Post by Vinzent Höfler
Seit der Elektrifizierung sind die USA also ...
kommunistisch? Ups.
Das erklärt einiges.
Ups, habe ich da was verpasst? Seit wann soll
denn die USA elektrifiziert sein?
Ich meinte schon die Elektrifizierung der ländlichen Gegenden, die in
den 30ern (oder waren's die 50er?) stattfand, weil man mit den vielen
Arbeitslosen gerade nichts anderes anzufangen wußte.
Na ja, egal wann die das gemacht haben, die Technik die die eingesetzt
haben war damals schon Jahrzehnte veraltet, und seitdem hat sich da auch
nicht mehr viel getan. Das Stromnetz vieler Entwicklungsländer ist
bedeutend moderner und leistungsfähiger als das US-amerikanische. Von
einem Netz im eigentlichen Sinn kann in den USA auch keine Rede sein, es
handelt sich um viele kleine Inseln die sternförmig aufgebaut sind.
Darum hat man dort auch überall die großen "Töpfe" an den Masten, die
man aus unzähligen Filmen kennt, das sind Phasenschieber damit die
Verbraucher einen vernünftigen Cosinus Phi erhalten.
Post by Vinzent Höfler
Post by Paul Panter
Na gut, wenn man einige sternförmige Inseln
als Stromnetz bezeichnen will, von
Zuverlässigkeit kann da jedenfalls keinerlei
Rede sein, wenn gleich mal der halbe Campus
der Universität von Kalifornien in Berkeley für
eine gute Stunde unangekündigt ohne Strom
ist [...]
Was denn? Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verfügbarkeit von über
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktionären
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.
He, das war nur der aktuelle Fall, dessen Auswirkungen noch nicht
behoben sind, andere Ausfälle und geplant Abschaltungen des Netzes
hatten die Kollegen in Berkeley dieses Jahr schon einige.
Post by Vinzent Höfler
Jedenfalls hatten in der Gegend, wo ich seinerzeit war, alle Strom. Für
ihre Elektroheizungen.
Meine eine Nichte war 2 Jahre in Boston, Strom hatten die da auch, aber
auch jede Menge Stromausfälle. Eigentlich brach dort bei jedem Blizzard
das Netz für Tage zusammen, ist halt blöd wenn sämtliche Leitungen
oberirdisch ausgeführt sind, in einer Gegend wo Blizzards sehr häufig sind.

Die Familie bei der meine Nichte war hatte eine großzügig ausgelegte USV
und eine leistungsfähige NEA im Haus. Das kann sich aber bei weitem
nicht jeder leisten.
Post by Vinzent Höfler
Vinzent.
Paule
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
René
2012-12-01 22:23:35 UTC
Permalink
on einem Netz im eigentlichen Sinn kann in den USA auch keine Rede
sein, es handelt sich um viele kleine Inseln die sternförmig aufgebaut
sind.
Quark.

http://en.wikipedia.org/wiki/North_American_Electric_Reliability_Corporation

Zweite Karte in dem Artikel.
Martin Ebert
2012-12-01 21:01:25 UTC
Permalink
Post by Vinzent Höfler
Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verfügbarkeit von über
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktionären
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.
Da bin ich regelrecht froh, dass ich im Sozismus leben durfte:
Da summierten sich die Ausfälle auf mehrere Tage im Jahr.

Mt
k***@front.ru
2012-12-01 21:57:40 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Höfler
Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verfügbarkeit von über
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktionären
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.
Da summierten sich die Ausfälle auf mehrere Tage im Jahr.
Mt
Wo hast du da gewohnt.
ich kann mich eigentlich nur an einen richtigen Zusammenbruch erinnern.
78-79 oder 79-80 müsste ich jetzt erst schauen.
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Thomas Wedekind
2012-12-02 00:17:12 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
Wo hast du da gewohnt.
ich kann mich eigentlich nur an einen richtigen Zusammenbruch
erinnern. 78-79 oder 79-80 müsste ich jetzt erst schauen.
Die Wintergeschichte? Ansonsten gab es immer mal Kleinkram: ein paar
Minuten Blackout, dann kam das Netz wieder. Gern bei Gewitter oder
Sturm. Würde ich in der Summe aber nicht als "Tage" sehen. Heute ist
es m.E. sogar in der Großstadt mehr, wenn auch nicht eigentlich in der
Versorgungstechnik bedingt. Was einige Verbraucher hier in den
letzten Jahren an Unterbrechungen hatten, weil bei Tiefbauarbeiten
Kabel zerrissen wurden, ist schon böse. In manchen Wohngebieten
passierte das mehrfach in kurzem Abstand.
--
Viele Grüße, Thomas
Vinzent Hoefler
2012-12-02 00:43:41 UTC
Permalink
Post by Thomas Wedekind
Die Wintergeschichte? Ansonsten gab es immer mal Kleinkram: ein paar
Minuten Blackout, dann kam das Netz wieder.
Und auch meist sehr lokal begrenzt.
Post by Thomas Wedekind
Gern bei Gewitter oder Sturm. W=C3=BCrde ich in der Summe aber nicht a=
ls
Post by Thomas Wedekind
"Tage" sehen.
D=C3=BCrfte auch schwierig werden. Selbst f=C3=BCr nur einen Tag Ausfall=
im Jahr
ben=C3=B6tigte man durchschnittlich vier Minuten am Tag.

Wobei selbst das immer noch knapp 99,73% Zuverl=C3=A4ssigkeit w=C3=A4ren=
. ;-)


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
Martin Ebert
2012-12-02 02:04:09 UTC
Permalink
Post by Thomas Wedekind
Post by k***@front.ru
Wo hast du da gewohnt.
ich kann mich eigentlich nur an einen richtigen Zusammenbruch
erinnern. 78-79 oder 79-80 müsste ich jetzt erst schauen.
Die Wintergeschichte? Ansonsten gab es immer mal Kleinkram: ein paar
Minuten Blackout, dann kam das Netz wieder. Gern bei Gewitter oder
Sturm. Würde ich in der Summe aber nicht als "Tage" sehen.
Das kommt schwer darauf an: Wenn eine Stadt an zwei Mittelspannungs-
netzen hängt, ist viel gewonnen. Wo das nicht war, kamen im Jahr
tatsächlich mehrere Tage zusammen.

Mt
Vinzent Hoefler
2012-12-01 22:29:44 UTC
Permalink
Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verf=C3=BCgbarkeit von =C3=BCber=
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktion=C3=A4=
ren
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.
Da summierten sich die Ausf=C3=A4lle auf mehrere Tage im Jahr.
Ich stelle mal wieder fest, Du hast in einer sehr komischen Version des
Sozismus gelebt.

Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhd=C3=B6rfern in de=
n USA
mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
René
2012-12-01 22:36:03 UTC
Permalink
Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhdörfern in den USA
mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.
Der Grund ist: viel höhere Chancen von erheblichen Naturkatastrophen
als beispielsweise in Ostthüringen, als da wären Hurricanes, Tornados,
Erdbeben, Blizzard, Sturmflut, Mississippi-Hochwasser, Wald- und
Präriebrände, und so weiter.
Und es sind auch keine Dieselgeneratoren, sondern sondern im
allgemeinen benzinbetriebene. Haben wir sonst nach was albernes
beizutragen?
Vinzent Hoefler
2012-12-01 23:17:01 UTC
Permalink
Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhd=C3=B6rfern in=
den USA
mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.
Der Grund ist: viel h=C3=B6here Chancen von erheblichen Naturkatastrop=
hen

und da=C3=9F die meisten Leitungen oberirdisch verlegt sind.
Und es sind auch keine Dieselgeneratoren, sondern sondern im
allgemeinen benzinbetriebene.
Meinetwegen auch windbetriebene.
Haben wir sonst nach was albernes beizutragen?
Albern war h=C3=B6chstens der Versuch des Vergleichs der Zuverl=C3=A4ssi=
gkeit der
Stromversorgung einer ostth=C3=BCringischen Klitsche mit der der Heimats=
tadt
von CCR und dazu noch unter Nichtbeachtung von ca. 40 Jahren Zeitdiffere=
nz.


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
René
2012-12-01 23:53:41 UTC
Permalink
Post by René
Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhdörfern in den USA
mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.
Der Grund ist: viel höhere Chancen von erheblichen Naturkatastrophen
und daß die meisten Leitungen oberirdisch verlegt sind.
Also ich das letzte Mal in Deutschland war, waren Fernleitungen
keineswegs verbuddelt, und lokal kams auf die Nachbarschaft an. Genau
wie in den USA.
Post by René
Und es sind auch keine Dieselgeneratoren, sondern sondern im
allgemeinen benzinbetriebene.
Meinetwegen auch windbetriebene.
Post by René
Haben wir sonst nach was albernes beizutragen?
Albern war höchstens der Versuch des Vergleichs der Zuverlässigkeit der
Stromversorgung einer ostthüringischen Klitsche mit der der Heimatstadt
von CCR und dazu noch unter Nichtbeachtung von ca. 40 Jahren Zeitdifferenz.
Die Wörter sind richtig geschrieben, der Satz korrekt geformt, und
trotzdem ergibt er keinen Sinn.
Vinzent Höfler
2012-12-02 00:09:07 UTC
Permalink
Post by René
Die Wörter sind richtig geschrieben, der Satz
korrekt geformt, und trotzdem ergibt er keinen
Sinn.
Ich bezog mich auf Martins Behauptung, die die angeblichen
Stromausfälle in seiner Version der DDR auf mehrere Tagen im Jahr
bezifferte.

Hilft das beim Suchen nach dem Sinn?


Vinzent.
René
2012-12-02 00:13:42 UTC
Permalink
Post by Vinzent Höfler
Post by René
Die Wörter sind richtig geschrieben, der Satz
korrekt geformt, und trotzdem ergibt er keinen
Sinn.
Ich bezog mich auf Martins Behauptung, die die angeblichen
Stromausfälle in seiner Version der DDR auf mehrere Tagen im Jahr
bezifferte.
Hilft das beim Suchen nach dem Sinn?
Vinzent.
Mir fehlt noch, was die Heimatstadt von CCR damit zu tun hat?
Vinzent Hoefler
2012-12-02 00:34:27 UTC
Permalink
Post by René
Mir fehlt noch, was die Heimatstadt von CCR damit zu tun hat?
Berkeley. Die US-amerikanische Vergleichsstadt im Jahre 2012.


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
René
2012-12-02 00:41:57 UTC
Permalink
Post by Vinzent Hoefler
Post by René
Mir fehlt noch, was die Heimatstadt von CCR damit zu tun hat?
Berkeley. Die US-amerikanische Vergleichsstadt im Jahre 2012.
Vinzent.
Die Heimatstand von Creedence with gewöhnlich mit El Cerrito,
California bezeichnet. Berkely ist zehn km südlich.
Vinzent Hoefler
2012-12-02 00:53:47 UTC
Permalink
Post by Vinzent Hoefler
Post by René
Mir fehlt noch, was die Heimatstadt von CCR damit zu tun hat?
Berkeley. Die US-amerikanische Vergleichsstadt im Jahre 2012.
Die Heimatstand von Creedence with gew=C3=B6hnlich mit El Cerrito,
California bezeichnet. Berkely ist zehn km s=C3=BCdlich.
Zeit, Wikipedia umzuschreiben. Angeblich wurden John und Tom Fogerty
in Berkeley geboren.


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
Florian Ritter
2012-12-02 10:07:15 UTC
Permalink
Post by Vinzent Hoefler
Post by René
Mir fehlt noch, was die Heimatstadt von CCR damit zu tun hat?
Berkeley. Die US-amerikanische Vergleichsstadt im Jahre 2012.
Die Heimatstand von Creedence with gew hnlich mit El Cerrito,
California bezeichnet. Berkely ist zehn km  s dlich.
Ick steh ja doch mehr uff Emerson, Lake & Bammler und Frank Schnösel,
aecht, Alter, is so - FR
Florian Ritter
2012-12-02 10:04:36 UTC
Permalink
Post by Vinzent Hoefler
Post by René
Mir fehlt noch, was die Heimatstadt von CCR damit zu tun hat?
Berkeley. Die US-amerikanische Vergleichsstadt im Jahre 2012.
Berkeley wird ja bekanntermaßen als "Rudolstadt der Westküste"
bezeichnet, was überaus treffend ist - FR
Martin Ebert
2012-12-02 02:19:25 UTC
Permalink
Post by René
Also ich das letzte Mal in Deutschland war, waren Fernleitungen
keineswegs verbuddelt,
Und das wird sich beim Höchstspannungsnetz wohl auch nicht
so schnell ändern: Da gibt es technologisch schon einige Probleme.
Post by René
und lokal kams auf die Nachbarschaft an. Genau
wie in den USA.
Korrekt.
Auch das Mittelspannungsnetz (Ostdeutschlands) ist in weiten
Teilen oberirdisch. Hier kommt es allerdings auf den Inhaber
der lokalen Konzession an: Tatsächlich ist zu beobachten, dass
der 3kV-Bereich unter die Erde verschwindet.

Und was sich seit der Wende tatsächlich getan hat (Dörfer):
Die Hausversorgung ist nun selten oberirdisch. Das gibt es
durchaus noch - aber geht in Richtung Seltenheitswert.

Problem der Netzstabilität Ostdeutschlands sind die kleineren
Mittelspannungsleitungen; wir reden also von der Versorgung
von Kleinstädten und Dörfern: Wenn die oberirdisch ist, bricht
die fix mal weg, Sturm usw. Und da gibt es kein fallback.

Mt
Martin Ebert
2012-12-02 02:13:16 UTC
Permalink
Post by René
Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhdörfern in den USA
mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.
Der Grund ist: viel höhere Chancen von erheblichen Naturkatastrophen
und daß die meisten Leitungen oberirdisch verlegt sind.
Womit wir wieder ontopic sind: Das war in der DDR ja nicht anders.

Gunter erzählt mir gleich was von Neubaugebieten. Aber bleiben
wir mal realistisch.

Mt
Vinzent Hoefler
2012-12-02 02:24:20 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Hoefler
Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhd=C3=B6rfern =
in den USA
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Hoefler
mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.
Der Grund ist: viel h=C3=B6here Chancen von erheblichen Naturkatastr=
ophen
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Hoefler
und da=C3=9F die meisten Leitungen oberirdisch verlegt sind.
Womit wir wieder ontopic sind: Das war in der DDR ja nicht anders.
Nicht in gr=C3=B6=C3=9Feren St=C3=A4dten. Behaupte ich jetzt mal so. Auf=
dem Lande sieht
man auch so was noch, wenn auch mittlerweile wesentlich seltener.


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
Boris Gerlach
2012-12-02 05:57:17 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by René
Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhdörfern in den USA
mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.
Der Grund ist: viel höhere Chancen von erheblichen Naturkatastrophen
und daß die meisten Leitungen oberirdisch verlegt sind.
Womit wir wieder ontopic sind: Das war in der DDR ja nicht anders.
Nicht in größeren Städten. Behaupte ich jetzt mal so. Auf dem Lande sieht
man auch so was noch, wenn auch mittlerweile wesentlich seltener.
Vinzent.
Hier unten Gang und Gebe. Schon allein der Landschaft wegen
wird uebers Dach verteilt. Wer will sich hier durch den Keuper sprengen?

BGE
k***@front.ru
2012-12-02 09:53:46 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by René
Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhdörfern in den
USA mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.
Der Grund ist: viel höhere Chancen von erheblichen Naturkatastrophen
und daß die meisten Leitungen oberirdisch verlegt sind.
Womit wir wieder ontopic sind: Das war in der DDR ja nicht anders.
Gunter erzählt mir gleich was von Neubaugebieten. Aber bleiben
wir mal realistisch.
Mt
Manchmal hast du auch bissel Recht wen auch meist nicht Exakt.
Die DDR hatte zu mindestens im Mittelspannung-, Hochspannung-, Netz
Probleme mit Erdleitungen.
Das Problem ist nicht sooo einfach.
Wer die alte Nossner Brücke ( das HKW ) noch kennt weiß das bei der
Inbetriebnahme da keine Hochspannungsleitung ran führte.( man wollte so was
nicht aus optischen Gründen in der Stadt.
Allerdings hat man die Qualität der Kabel und die Probleme bei 25 KV im
Erdreich nicht so richtig im Griff. So das auf einmal Mitte er 80 er eine
Hochspannungsleitung Oberirdisch herangelegt worden ist.
(man hat gar nicht mehr versucht die Erdleitungen zu reaktivieren)
( Wie das neue torbinenkraftwerk angebunden ist kann ich nicht sagen seit
1991 bin ich da raus.

Ich kann nur Feststellen das bei meinen Jetzigen Arbeitgeber, im Rein Main
Gebiet, noch nie so viele Stromausfälle gegeben hat, wie im diesem Jahr.
(Nur Kurzzeitige)
Reicht aber, um die Produktion in den Keller zu reißen, da heute fast alles
Rechner gesteuert ist und man ja wegen des stabilen Netzes auf die
Notstromversorgung verzichtet hat.
.
:(
MfG
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Boris Gerlach
2012-12-02 05:53:10 UTC
Permalink
Hint: Es gibt einen Grund, warum in vergleichbaren Kuhdörfern in den USA
mindestens jeder zweite einen Dieselgenerator besitzt.
Der Grund ist: viel höhere Chancen von erheblichen Naturkatastrophen als
beispielsweise in Ostthüringen, als da wären Hurricanes, Tornados,
Erdbeben, Blizzard, Sturmflut, Mississippi-Hochwasser, Wald- und
Präriebrände, und so weiter.
Iss eben doch nich Gods own counrtry.

Und das alles nur wegen dem Golfstrom.
Und es sind auch keine Dieselgeneratoren, sondern sondern im allgemeinen
benzinbetriebene. Haben wir sonst nach was albernes beizutragen?
Kann ich jetzt eigentlich mit meinem Dieselmopped da drueben R66 fahren
oder gibts nur Benzin anner Tanke?

BGE
René
2012-12-02 05:55:35 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Kann ich jetzt eigentlich mit meinem Dieselmopped da drueben R66 fahren
oder gibts nur Benzin anner Tanke?
Die Versorgung der Bevölkerung mit Dieselkraftstoff ist sichergestellt :D
Boris Gerlach
2012-12-02 06:02:26 UTC
Permalink
Post by René
Post by Boris Gerlach
Kann ich jetzt eigentlich mit meinem Dieselmopped da drueben R66
fahren oder gibts nur Benzin anner Tanke?
Die Versorgung der Bevölkerung mit Dieselkraftstoff ist sichergestellt :D
William Akin seis gedankt, gepriesen, getrommelt und gepfiffen

Wenn ich durch Texas komme, wie waers mit nem Meeting in Amarillo?

BR
BGE
Martin Ebert
2012-12-02 02:10:05 UTC
Permalink
Post by Vinzent Hoefler
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Höfler
Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verfügbarkeit von über
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktionären
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.
Da summierten sich die Ausfälle auf mehrere Tage im Jahr.
Ich stelle mal wieder fest, Du hast in einer sehr komischen Version des
Sozismus gelebt.
Das würde ich gar nicht mal bestreiten wollen. Die Frage wäre
eher, ob ich die riesengroße Ausnahme bin, da würde ich ein
Fragezeichen setzen.

Es gibt so einige Karten (Violettdrucke auf AS Staat) für bestimmte
Themen: Telekommunikation usw. - Für Strom kenne ich keine; ver-
mute aber, dass es ein Äquivalent auch gab.

Was da ganz allgemein bzgl. DDR auffällt:
In den Mittelstädten hatte die DDR die Vernetzung ganz gut in
Griff; problematisch wurde es, wenn es in die Fläche ging.
Logisch, da reichte die ökonomische Kapazität der DDR nicht.

Ich denke, dass das bei der Stromversorgung nicht sonderlich
anders war. (So ein Trafo auf Mast macht sich auch bzgl. Stör-
anfälligkeit, Wartung nicht so gut.)

Mt
Vinzent Hoefler
2012-12-02 02:22:20 UTC
Permalink
Ich stelle mal wieder fest, Du hast in einer sehr komischen Version d=
es
Sozismus gelebt.
Das w=C3=BCrde ich gar nicht mal bestreiten wollen. Die Frage w=C3=A4r=
e
eher, ob ich die riesengro=C3=9Fe Ausnahme bin, da w=C3=BCrde ich ein
Fragezeichen setzen.
Ohne passende Statistiken wird diese Frage wohl auch unbeantwortet
bleiben.

Ich bin nie gro=C3=9F aus Dresden rausgekommen und dort hielten sich die=

(speziell: ungeplanten) Stromausf=C3=A4lle in engen Grenzen (in der Schw=
eiz
hab' ich =C3=B6fter welche erlebt, und die waren durchaus auch mal 30 Mi=
nuten
lang).

Mittlerweile wei=C3=9F ich allerdings auch, da=C3=9F es im Energiekombin=
at
(speziell Kraftwerk Mitte) so einige Male knapp dran war und die
Belegschaft sich h=C3=BCbsch anstrengen mu=C3=9Fte, die =C3=B6rtliche En=
ergie-
versorgung am Laufen zu halten.


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
k***@front.ru
2012-12-02 09:25:10 UTC
Permalink
Post by Vinzent Hoefler
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Hoefler
Ich stelle mal wieder fest, Du hast in einer sehr komischen Version des
Sozismus gelebt.
Das würde ich gar nicht mal bestreiten wollen. Die Frage wäre
eher, ob ich die riesengroße Ausnahme bin, da würde ich ein
Fragezeichen setzen.
Ohne passende Statistiken wird diese Frage wohl auch unbeantwortet
bleiben.
Ich bin nie groß aus Dresden rausgekommen und dort hielten sich die
(speziell: ungeplanten) Stromausfälle in engen Grenzen (in der Schweiz
hab' ich öfter welche erlebt, und die waren durchaus auch mal 30 Minuten
lang).
Mittlerweile weiß ich allerdings auch, daß es im Energiekombinat
(speziell Kraftwerk Mitte) so einige Male knapp dran war und die
Belegschaft sich hübsch anstrengen mußte, die örtliche Energie-
versorgung am Laufen zu halten.
Vinzent.
nana Wer wird den immer alles auf die Aurora abwälzen.
Wir konnten manchmal im Dresden Glücklich sein das es die uralt Verbindung
Pirna, Niederwarta, Dr-Mitte und Nord noch gegeben hat ( stammt aus den 30
er Jahren.)
Richtig kritisch, war die letzte Zeit bis zur Wende sowieso. Weil man hatte
ja Ende der 80 den 15 MW (oder 25 MW? muss ich noch mal schauen) Turbosatz u
auf der Nossner Brücke (alt ) geschrottet.
Man sollte sich eben beim Anfahren doch bissel an Herstellervorschriften
halten und nicht alles Glauben was Berlin ( Netzleitstelle) so alles
anweist.
MfG
gunter
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Vinzent Hoefler
2012-12-02 09:36:18 UTC
Permalink
Ich bin nie gro=C3=9F aus Dresden rausgekommen und dort hielten sich =
die
(speziell: ungeplanten) Stromausf=C3=A4lle in engen Grenzen (in der S=
chweiz
hab' ich =C3=B6fter welche erlebt, und die waren durchaus auch mal 30=
Minuten
lang).
Mittlerweile wei=C3=9F ich allerdings auch, da=C3=9F es im Energiekom=
binat
(speziell Kraftwerk Mitte) so einige Male knapp dran war und die
Belegschaft sich h=C3=BCbsch anstrengen mu=C3=9Fte, die =C3=B6rtliche=
Energie-
versorgung am Laufen zu halten.
nana Wer wird den immer alles auf die Aurora abw=C3=A4lzen.
Was hat denn die Lacasa damit zu tun? ;)
Richtig kritisch, war die letzte Zeit bis zur Wende sowieso. Weil man =
hatte
ja Ende der 80 den 15 MW (oder 25 MW? muss ich noch mal schauen) Turbo=
satz u
auf der Nossner Br=C3=BCcke (alt ) geschrottet.
M=C3=BC=C3=9Fte ich meine Quelle direkt mal fragen, was sie dar=C3=BCber=
wei=C3=9F.
Man sollte sich eben beim Anfahren doch bissel an Herstellervorschrift=
en
halten und nicht alles Glauben was Berlin ( Netzleitstelle) so alles
anweist.
Hmm.


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
k***@front.ru
2012-12-02 09:11:15 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Hoefler
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Höfler
Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verfügbarkeit von über
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktionären
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.
Da summierten sich die Ausfälle auf mehrere Tage im Jahr.
Ich stelle mal wieder fest, Du hast in einer sehr komischen Version des
Sozismus gelebt.
Das würde ich gar nicht mal bestreiten wollen. Die Frage wäre
eher, ob ich die riesengroße Ausnahme bin, da würde ich ein
Fragezeichen setzen.
Es gibt so einige Karten (Violettdrucke auf AS Staat) für bestimmte
Themen: Telekommunikation usw. - Für Strom kenne ich keine; ver-
mute aber, dass es ein Äquivalent auch gab.
Es gab Schemata Karten wo alle relevanten Schaltstellen mit
Verbindungsleitungen inklusive der zu Übertragenen Leistung eingetragen
waren.
Weiterhin ne Tabelle Aller Energieerzeuger die angeschlossen waren.
Bis Z.B. bis hin zum ehemaligen Reichsbahnkraftwerk an der Flügelwegbrücke
neben dem Rangierbahnhof Friedrichstadt mit der herausragendsten Leistung
von 0,8 MW.

Erstens gingen aber viele Örtliche Kleinkraftwerke in DDR Zeiten auf die
Mittelspannungsebene.
Post by Martin Ebert
In den Mittelstädten hatte die DDR die Vernetzung ganz gut in
Griff; problematisch wurde es, wenn es in die Fläche ging.
Logisch, da reichte die ökonomische Kapazität der DDR nicht.
Kleiner Dörfer mal außen vor,gebe ich zu.
Um Löbau/sa. rum gab es lange Zeit noch 110V Volt=.
Später dann Umgerüstet auf 2x 110V
Ähnliches gab es bis zur Wende auch in der Nähe von Dresden ( Boxdorf war
z.Teil auch noch an so einem Uralt Netz.)
Post by Martin Ebert
Ich denke, dass das bei der Stromversorgung nicht sonderlich
anders war. (So ein Trafo auf Mast macht sich auch bzgl. Stör-
anfälligkeit, Wartung nicht so gut.)
Masttrafos kenne ich in Sachsen (Bez. Dresden) nur aus dem Lehrbuch.
Was in der Preußischen Gegend passiert ist, war sowieso suspekt.
( Keine aussage)
Post by Martin Ebert
Mt
MfG
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Ronald Konschak
2012-12-02 06:34:51 UTC
Permalink
Post by Vinzent Hoefler
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Höfler
Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verfügbarkeit von über
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktionären
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.
Da summierten sich die Ausfälle auf mehrere Tage im Jahr.
Ich stelle mal wieder fest, Du hast in einer sehr komischen Version des
Sozismus gelebt.
Ich wollte gerade schreiben, daß Wittenberg ein ziemlich finsteres
Nest gewesen sein muß. Kinderarbeit, platzgreifende Bananenschlangen,
mistige Schaufenster, und nun auch noch tagelange Stromausfälle.
Sag an Martin, wo bleiben die kinderschändenden Pionierleiter? Und
wieso gibt es eigentlich noch keinen Film über diese geballten
Mißstände? Da müßte sich kein Autor den Kopf zerbrechen und die
Archive der BStU durchwühlen. Und wieso ist Wittenberg noch keine
Heldenstadt? Da gewohnt zu haben ist doch fast wie Stalingrad und
Gulag überlebt habend!

Ronald.
--
Rock, paper, scissors -
Which one is it? It's your decision
And no matter what you choose,
you gonna live it!
Wolfgang P u f f e
2012-12-02 09:19:03 UTC
Permalink
"Ronald Konschak" schrieb...
Post by Ronald Konschak
Ich wollte gerade schreiben, daß Wittenberg ein ziemlich finsteres
Nest gewesen sein muß. Kinderarbeit, platzgreifende Bananenschlangen,
mistige Schaufenster, und nun auch noch tagelange Stromausfälle.
Sag an Martin, wo bleiben die kinderschändenden Pionierleiter? Und
wieso gibt es eigentlich noch keinen Film über diese geballten
Mißstände? Da müßte sich kein Autor den Kopf zerbrechen und die
Archive der BStU durchwühlen. Und wieso ist Wittenberg noch keine
Heldenstadt? Da gewohnt zu haben ist doch fast wie Stalingrad und
Gulag überlebt habend!
Auch ohne Strom mangelte es Wittenberg bestimmt nicht an Licht
und Wärme. Der Kerzen aus dem VEB Wittol sei dank.
Die waren nie Mangelware.

W.
Vinzent Hoefler
2012-12-02 09:26:56 UTC
Permalink
Post by Wolfgang P u f f e
"Ronald Konschak" schrieb...
Ich wollte gerade schreiben, da=C3=9F Wittenberg ein ziemlich finster=
es
Post by Wolfgang P u f f e
Nest gewesen sein mu=C3=9F. Kinderarbeit, platzgreifende Bananenschla=
ngen,
Post by Wolfgang P u f f e
mistige Schaufenster, und nun auch noch tagelange Stromausf=C3=A4lle.=
Sag an Martin, wo bleiben die kindersch=C3=A4ndenden Pionierleiter? U=
nd
Post by Wolfgang P u f f e
wieso gibt es eigentlich noch keinen Film =C3=BCber diese geballten
Mi=C3=9Fst=C3=A4nde? Da m=C3=BC=C3=9Fte sich kein Autor den Kopf zerb=
rechen und die
Post by Wolfgang P u f f e
Archive der BStU durchw=C3=BChlen. Und wieso ist Wittenberg noch kein=
e
Post by Wolfgang P u f f e
Heldenstadt? Da gewohnt zu haben ist doch fast wie Stalingrad und
Gulag =C3=BCberlebt habend!
Auch ohne Strom mangelte es Wittenberg bestimmt nicht an Licht
und W=C3=A4rme. Der Kerzen aus dem VEB Wittol sei dank.
Die waren nie Mangelware.
Warten wir mal ab, ob Martin sich an das Gegenteil erinnert oder den
ausnahmsweise mal nicht vorhandenen Kerzenmangel auf die Zw=C3=A4nge
durch nicht vorhandene Stromversorgung schiebt.

(Und da hei=C3=9Ft es immer, das menschliche Gehirn w=C3=BCrde dazu neig=
en, sich
an Positives zu erinnern und Negatives zu verdr=C3=A4ngen. Unter diesem
Aspekt: Es mu=C3=9F dort ja wirklich /richtig/ schlimm gewesen sein.)


Vinzent.

-- =

The most likely way for the world to be destroyed, most experts agree,
is by accident. That's where we come in; we're computer professionals.
We cause accidents.
-- Nathaniel Borenstein
Boris Gerlach
2012-12-02 09:35:20 UTC
Permalink
Post by Wolfgang P u f f e
"Ronald Konschak" schrieb...
Post by Ronald Konschak
Ich wollte gerade schreiben, daß Wittenberg ein ziemlich finsteres
Nest gewesen sein muß. Kinderarbeit, platzgreifende Bananenschlangen,
mistige Schaufenster, und nun auch noch tagelange Stromausfälle.
Sag an Martin, wo bleiben die kinderschändenden Pionierleiter? Und
wieso gibt es eigentlich noch keinen Film über diese geballten
Mißstände? Da müßte sich kein Autor den Kopf zerbrechen und die
Archive der BStU durchwühlen. Und wieso ist Wittenberg noch keine
Heldenstadt? Da gewohnt zu haben ist doch fast wie Stalingrad und
Gulag überlebt habend!
Auch ohne Strom mangelte es Wittenberg bestimmt nicht an Licht
und Wärme. Der Kerzen aus dem VEB Wittol sei dank.
Die waren nie Mangelware.
W.
Und so mancher kalte Winternachmittag wurde mit den grossen
Eimern Wittol Bohnerwachs eine schweisstreibende aber warme
Angelegenheit. Wer vernimmt nicht heute noch im Schlafe das
wohlklingende:

"Revieraufteilung: Soldat Gerlach! Flur lang!!!"

BGE
Ronald Konschak
2012-12-02 10:26:40 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Und so mancher kalte Winternachmittag wurde mit den grossen
Eimern Wittol Bohnerwachs eine schweisstreibende aber warme
Angelegenheit. Wer vernimmt nicht heute noch im Schlafe das
"Revieraufteilung: Soldat Gerlach! Flur lang!!!"
Und ein halbes Jahr später hast Du Dich vom gleichmäßigen
Klick-Klack der Bohnerkeule einschläfern lassen, stimmts?

Ronald.
--
Rock, paper, scissors -
Which one is it? It's your decision
And no matter what you choose,
you gonna live it!
Florian Ritter
2012-12-02 10:27:50 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Wolfgang P u f f e
Auch ohne Strom mangelte es Wittenberg bestimmt nicht an Licht
und Wärme. Der Kerzen aus dem VEB Wittol sei dank.
Die waren nie Mangelware.
Und so mancher kalte Winternachmittag wurde mit den grossen
Eimern Wittol Bohnerwachs eine schweisstreibende aber warme
Angelegenheit. Wer vernimmt nicht heute noch im Schlafe das
"Revieraufteilung: Soldat Gerlach! Flur lang!!!"
Ausjezeichnete Entscheidung!

Bohnerwachs wurde auch gerne mal als Ofenanzünder herangezogen, mit
teils tragischem Resultat.

Kann man nicht ein Referendum herbeiführen, das zum Ziele hat,
öffentliches abspielen von "Jingle Bells" zu verbieten?

FR
Ronald Konschak
2012-12-02 10:35:47 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Kann man nicht ein Referendum herbeiführen, das zum Ziele hat,
öffentliches abspielen von "Jingle Bells" zu verbieten?
[x] Dafür!

Ronald.
--
Rock, paper, scissors -
Which one is it? It's your decision
And no matter what you choose,
you gonna live it!
Florian Ritter
2012-12-02 10:21:34 UTC
Permalink
Post by Wolfgang P u f f e
Auch ohne Strom mangelte es Wittenberg bestimmt nicht an Licht
und Wärme. Der Kerzen aus dem VEB Wittol sei dank.
Die waren nie Mangelware.
Da biste jetzt aber 'n bißken schief jewickelt, Kleener - FR
Florian Ritter
2012-12-02 10:19:08 UTC
Permalink
Post by Ronald Konschak
Post by Vinzent Hoefler
Ich stelle mal wieder fest, Du hast in einer sehr komischen Version des
Sozismus gelebt.
Ich wollte gerade schreiben, daß Wittenberg ein ziemlich finsteres
Nest gewesen sein muß. Kinderarbeit, platzgreifende Bananenschlangen,
mistige Schaufenster, und nun auch noch tagelange Stromausfälle.
Sag an Martin, wo bleiben die kinderschändenden Pionierleiter? Und
wieso gibt es eigentlich noch keinen Film über diese geballten
Mißstände? Da müßte sich kein Autor den Kopf zerbrechen und die
Archive der BStU durchwühlen. Und wieso ist Wittenberg noch keine
Heldenstadt?
Sehr einfach, die Scheiße is ja noch nich zuende, derzeit wirft der
vergiftete Atzwentzkalender seinen finsteren Schatten über das Nest
Dit müßta Euch ma rinzieh'n - FR
Florian Ritter
2012-12-02 09:54:59 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Vinzent Höfler
Eine Stunde im Jahr entspricht einer Verfügbarkeit von über
99,98%. Willst Du von einem Anbieter, der vorrangig seinen Aktionären
verpflichtet ist, mehr erwarten? Ich bitte Dich.
Da summierten sich die Ausfälle auf mehrere Tage im Jahr.
Jetzt haben wir genau die Wetterlage, bei der in Greifswalds Kneipen
schon mal vorsorglich Kerzen auf den Tischen aufgebaut wurden, denn
anbackender Schnee ließ die Überlandleitungen reißen - alle Jahre
wieder.

FR
Florian Ritter
2012-12-02 09:46:45 UTC
Permalink
Post by Vinzent Höfler
Post by Wolfgang Schwanke
Kommunismus ist Sowjetmacht plus
Elektrifizierung des ganzen Landes.
Und Kommunismus minus Elektrifizierung = Sowjetmacht.
Typische Ernergieperspektive - FR
Kai Garlipp
2012-12-01 15:50:22 UTC
Permalink
Post by Knut Ochdorf
Abgesehen, daß es ernsthafte Überlegungen gibt, die Kapazität von
Pumpspeicherwerken auszubauen
Aber das bisherige Geschäftsmodel von Pumpspeicherwerken funktioniert nicht
mehr. Früher hat man halt den billigen Strom in der Nacht genommen ("gekauft"),
damit das Wasser hochgepumpt und dann in der Tagesspitze dann den erzeugten
Strom teuer wieder verkauft. In der Tagesspitze hat man heute aber die
Solarkraftwerke. Da bleibt dann nur noch die Früh- und Abendspitze im
Winterhalbjahr übrig für die Pumpspeicherwerke und damit alleine kann man die
wohl nicht wirtschaftlich betreiben.

Deshalb ist die Frage, was von den Plänen auch wirklich realisiert wird.

Bye Kai
Ronald Konschak
2012-12-01 16:26:58 UTC
Permalink
Post by Kai Garlipp
Post by Knut Ochdorf
Abgesehen, daß es ernsthafte Überlegungen gibt, die Kapazität von
Pumpspeicherwerken auszubauen
[...]
Post by Kai Garlipp
Deshalb ist die Frage, was von den Plänen auch wirklich realisiert wird.
Welche Pläne? Das Pumpspeicherwerk Niederwartha bei Dresden wird
gerade stillgelegt.

Ronald.
--
Rock, paper, scissors -
Which one is it? It's your decision
And no matter what you choose,
you gonna live it!
Frank Nitzschner
2012-12-01 16:33:59 UTC
Permalink
Post by Kai Garlipp
Da bleibt dann nur noch die Früh- und Abendspitze
im Winterhalbjahr übrig für die Pumpspeicherwerke und damit alleine kann man
die wohl nicht wirtschaftlich betreiben.
So sieht es wohl aus:
http://www.mdr.de/sachsen/pumpspeicherwerk128_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html
Post by Kai Garlipp
Deshalb ist die Frage, was von den Plänen auch wirklich realisiert wird.
Da offenbar kein BRD-weites Konzept existiert...

Grüsse
Frank
Bernd Ullrich
2012-12-01 17:42:59 UTC
Permalink
Post by Frank Nitzschner
Post by Kai Garlipp
Da bleibt dann nur noch die Früh- und Abendspitze
im Winterhalbjahr übrig für die Pumpspeicherwerke und damit alleine kann man
die wohl nicht wirtschaftlich betreiben.
http://www.mdr.de/sachsen/pumpspeicherwerk128_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html
Post by Kai Garlipp
Deshalb ist die Frage, was von den Plänen auch wirklich realisiert wird.
Da offenbar kein BRD-weites Konzept existiert...
Es existiert doch und heisst..

"alle möglichen, ausdenkbaren, Kosten tragen die
Privathaushalte"

BU
Frank Nitzschner
2012-12-01 17:50:56 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
Es existiert doch und heisst..
"alle möglichen, ausdenkbaren, Kosten tragen die
Privathaushalte"
http://www.kirchwitz.de/~amk/dni/netiquette

| "- Teilen Sie etwas Neues mit!"

Grüsse
Frank
Bernd Ullrich
2012-12-01 19:45:51 UTC
Permalink
"Frank Nitzschner"
[...]
Post by Frank Nitzschner
http://www.kirchwitz.de/~amk/dni/netiquette
| "- Teilen Sie etwas Neues mit!"
Das ist uralt..

Hasste was neues?

BU

;)
Martin Ebert
2012-12-01 19:28:54 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Martin Ebert
Pumpspeicher, Herr Schwacke.
Wie schon angedeutet, hat Goldistal faktisch die komplette Ein-
speise-Spitze gefangen; die im Grunde allein.
Du scheinst von einem singulären Ereignis zu sprechen.
Singulär insoweit, als das man damals nicht in der Lage war,
Windkraftanlagen en block stumm zu schalten; nach 2006
wurde das geändert.
Post by Wolfgang Schwanke
Welchem,
<http://de.wikipedia.org/wiki/Stromausfall_in_Europa_im_November_2006>

Wobei dort die Sache verkürzt dargestellt wird. Nach den Netz-
trennung stand auch das Ostnetz vor dem kollabieren: Die Masse
des Windstroms wurde in dieses Netz gedrückt. Man war dann in
der Lage, Goldistal als Verbraucher voll ans Netz zu bringen, das
war zuvor noch nie gemacht worden. Damit war das Ost-Netz zu
stabilisieren.
Post by Wolfgang Schwanke
und welche Folgerungen schließt du daraus?
Das -ich sagte es schon- zunächst einmal Leitungen fehlen.
Die neuen Erzeugerformen decken sich gegenseitig schon er-
staunlich gut, besser als ursprünglich gedacht, dazu müssen
Speicher kommen. Nach dem Stand der Technik können das
nur Wasserspeicher sein.

Als letzte Möglichkeit kommen dann Gaskraftwerke in die
Betrachtung, dort ist das Problem, dass diese standby nie
profitabel sein können.

Mt
Peter Veith
2012-12-01 19:42:49 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
<http://de.wikipedia.org/wiki/Stromausfall_in_Europa_im_November_2006>
Wobei dort die Sache verkürzt dargestellt wird. Nach den Netz-
trennung stand auch das Ostnetz vor dem kollabieren
»Auslöser war die planmäßige zeitweilige Abschaltung zweier von E.ON
(...) betriebenen 380-kV-Hochspannungsleitungen ... für die Ausschiffung
... eines auf der Meyer Werft in Papenburg gebauten Kreuzfahrtschiffes.«

Ich verweise mal auf das zufällig zwei Jahre vorher gelaufenen LÜKEX 2004
<http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%9CKEX>

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
k***@front.ru
2012-12-01 22:02:48 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Martin Ebert
Pumpspeicher, Herr Schwacke.
Wie schon angedeutet, hat Goldistal faktisch die komplette Ein-
speise-Spitze gefangen; die im Grunde allein.
Du scheinst von einem singulären Ereignis zu sprechen.
Singulär insoweit, als das man damals nicht in der Lage war,
Windkraftanlagen en block stumm zu schalten; nach 2006
wurde das geändert.
Post by Wolfgang Schwanke
Welchem,
<http://de.wikipedia.org/wiki/Stromausfall_in_Europa_im_November_2006>
Wobei dort die Sache verkürzt dargestellt wird. Nach den Netz-
trennung stand auch das Ostnetz vor dem kollabieren: Die Masse
des Windstroms wurde in dieses Netz gedrückt. Man war dann in
der Lage, Goldistal als Verbraucher voll ans Netz zu bringen, das
war zuvor noch nie gemacht worden. Damit war das Ost-Netz zu
stabilisieren.
Post by Wolfgang Schwanke
und welche Folgerungen schließt du daraus?
Das -ich sagte es schon- zunächst einmal Leitungen fehlen.
Die neuen Erzeugerformen decken sich gegenseitig schon er-
staunlich gut, besser als ursprünglich gedacht, dazu müssen
Speicher kommen. Nach dem Stand der Technik können das
nur Wasserspeicher sein.
Als letzte Möglichkeit kommen dann Gaskraftwerke in die
Betrachtung, dort ist das Problem, dass diese standby nie
profitabel sein können.
Mt
Das Problem ist nur das auch das bezahlt werden muss.
Die Betreiber von den wund und Solar Anlagen wollen jedenfalls zur
Netzsichheit nichts beitragen, dass ist doch das Hauptproblem.
Andere sollen auf ihre Kosten die ablagen vorhalten und dann zur
Kompensation mit kullern damit die einen großen Reibach machen.
das wird so nicht funktionieren.
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Martin Ebert
2012-12-01 22:19:30 UTC
Permalink
Post by k***@front.ru
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
und welche Folgerungen schließt du daraus?
Das -ich sagte es schon- zunächst einmal Leitungen fehlen.
Die neuen Erzeugerformen decken sich gegenseitig schon er-
staunlich gut, besser als ursprünglich gedacht, dazu müssen
Speicher kommen. Nach dem Stand der Technik können das
nur Wasserspeicher sein.
Als letzte Möglichkeit kommen dann Gaskraftwerke in die
Betrachtung, dort ist das Problem, dass diese standby nie
profitabel sein können.
Das Problem ist nur das auch das bezahlt werden muss.
Welch' Neuigkeit.
Post by k***@front.ru
Die Betreiber von den wund und Solar Anlagen wollen jedenfalls zur
Netzsichheit nichts beitragen, dass ist doch das Hauptproblem.
Ach Quatsch, das ist ein Nebenproblem.

Die Kosten des Ganzen trägt natürlich immer der Endkunde;
direkt oder indirekt. Dieses "trägt der Betreiber" ist Augenwischerei.

Ansonsten darf daran erinnert werden, dass die deutliche
Mehrheit der Bevölkerung den schnellen Atomausstieg wünschte.
Gut, machen wir. Aber dann jetzt nicht jammern.

Die Frage, wer hier wie subventioniert arbeitet, die hatte auch
jemand aufgeworfen; folgendes dazu:
<http://www.sueddeutsche.de/geld/studie-zu-energiekosten-das-maerchen-vom-teuren-oekostrom-1.1515904>

Mt
Wolfgang Schwanke
2012-12-02 00:19:20 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Ansonsten darf daran erinnert werden, dass die deutliche
Mehrheit der Bevölkerung den schnellen Atomausstieg wünschte.
Nein eine deutliche Mehrheit der veröffentlichten Meinung. Was die
Bevölkerung wünscht, wissen wir nicht so genau. Die Kosten sind
jedenfalls 2011 erstmal nicht diskutiert worden.
Post by Martin Ebert
Gut, machen wir. Aber dann jetzt nicht jammern.
Die Frage, wer hier wie subventioniert arbeitet, die hatte auch
<http://www.sueddeutsche.de/geld/studie-zu-energiekosten-das-maerchen-vo
m-teuren-oekostrom-1.1515904>
Reines Propagandastück. Der Text basiert auf einer "Studie" eines
Ökolobby-"Vereins", die in weiten Teilen inhaltsgleich mit einer
absolut hanebüchenen "Studie" von Greenpeace zum gleichen Thema ist.
Auf der ersten Seite prangen dann auch passenderweise die Logos von
"Greenpeace Energy" und des "Bundesverbandes Windenergie", womit auch
die finanziellen Interessen dahinter klargestellt sind. Beide Studien
sind bereits in dsu auseinandergenommen worden, s. Google Groups. Ich
kann bei Interesse auch gern Pointer liefern. Jedenfalls absoluter
Bockmist. Dass eine scheinbar "seriöse" Zeitung diesen Mist für bare
Münze nimmt, ist allerdings leider genretypisch.
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Martin Ebert
2012-12-02 02:25:10 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Martin Ebert
Ansonsten darf daran erinnert werden, dass die deutliche
Mehrheit der Bevölkerung den schnellen Atomausstieg wünschte.
Nein eine deutliche Mehrheit der veröffentlichten Meinung. Was die
Bevölkerung wünscht, wissen wir nicht so genau.
Damals wurde mit Meinungsumfragen der Institute hantiert.
Post by Wolfgang Schwanke
Die Kosten sind
jedenfalls 2011 erstmal nicht diskutiert worden.
Na hallo.
Die Vertreter der Atomenergie und der klassischen Versorger -
denen konnte man doch gar nicht entrinnen: Die Kosten der
Energiewende waren doch deren Hauptargument.

Tut mir leid: Wer das nicht mitbekommen hat, den kann ich
nicht ernst nehmen.

Mt
Wolfgang Schwanke
2012-12-02 10:33:36 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Martin Ebert
Ansonsten darf daran erinnert werden, dass die deutliche
Mehrheit der Bevölkerung den schnellen Atomausstieg wünschte.
Nein eine deutliche Mehrheit der veröffentlichten Meinung. Was die
Bevölkerung wünscht, wissen wir nicht so genau.
Damals wurde mit Meinungsumfragen der Institute hantiert.
Was von denen zu halten ist, wissen wir ja.
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
Die Kosten sind
jedenfalls 2011 erstmal nicht diskutiert worden.
Na hallo.
Die Vertreter der Atomenergie und der klassischen Versorger -
denen konnte man doch gar nicht entrinnen: Die Kosten der
Energiewende waren doch deren Hauptargument.
Solche Diskussionen sind erst Wochen und Monate nach den
Regierungsentscheidungen entstanden. Wobei die Interessen der
Kraftwerksbetreiber untergeordnet sein sollten. Das Entscheidende sind
die volkswirtschaftlichen Belastungen. Von denen wird bis heute kaum
gesprochen.
--
Tank nur das gute Super rein

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
k***@front.ru
2012-12-02 10:51:54 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Post by k***@front.ru
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Schwanke
und welche Folgerungen schließt du daraus?
Das -ich sagte es schon- zunächst einmal Leitungen fehlen.
Die neuen Erzeugerformen decken sich gegenseitig schon er-
staunlich gut, besser als ursprünglich gedacht, dazu müssen
Speicher kommen. Nach dem Stand der Technik können das
nur Wasserspeicher sein.
Als letzte Möglichkeit kommen dann Gaskraftwerke in die
Betrachtung, dort ist das Problem, dass diese standby nie
profitabel sein können.
Das Problem ist nur das auch das bezahlt werden muss.
Welch' Neuigkeit.
Post by k***@front.ru
Die Betreiber von den wund und Solar Anlagen wollen jedenfalls zur
Netzsichheit nichts beitragen, dass ist doch das Hauptproblem.
Ach Quatsch, das ist ein Nebenproblem.
Die Kosten des Ganzen trägt natürlich immer der Endkunde;
direkt oder indirekt. Dieses "trägt der Betreiber" ist Augenwischerei.
In Letzter Instanz ja.
Post by Martin Ebert
Ansonsten darf daran erinnert werden, dass die deutliche
Mehrheit der Bevölkerung den schnellen Atomausstieg wünschte.
Gut, machen wir. Aber dann jetzt nicht jammern.
Ich Nicht !!
Post by Martin Ebert
Die Frage, wer hier wie subventioniert arbeitet, die hatte auch
<http://www.sueddeutsche.de/geld/studie-zu-energiekosten-das-maerchen-vom-
teuren-oekostrom-1.1515904>
Post by Martin Ebert
Mt
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Kai Garlipp
2012-12-01 15:37:30 UTC
Permalink
Post by Martin Ebert
Und damals gab's den ganzen überörtlichen Notabschaltzauber
für Windräder noch gar nicht; das kam alles erst in Auswertung
dieses Ereignisses.
Die Windräder hatten sich damals selber abgeschaltet, weil die Frequenz in den
beiden dann entstandenen Teilnetzen nicht mehr innerhalb der erlaubten Toleranz
war. Im Westen waren es 49 Hz und bei 49,5 Hz schalten die Windräder automatisch
ab - was dann den Strommangel in westlichen Teilnetz weiter verstärkte (4,1 GW
Windkraft hatte sich selber abgeschaltet).

Im nord-östlichen Teilnetz war das Problem ähnlich, aber als sich die Frequenz
wieder stabilisierte gingen die Windräder von selber wieder an - was den
Stromüberfluß weiter verstärkte. Es wurde alles an konventionellen Erzeugern was
abzuschalten ging abgeschaltet und die schon von dir erwähnten Pumpspeicherwerke
pumpten so viel Wasser hoch wie eben nur ging.

Bye Kai
Martin Ebert
2012-12-01 19:47:27 UTC
Permalink
Post by Kai Garlipp
Post by Martin Ebert
Und damals gab's den ganzen überörtlichen Notabschaltzauber
für Windräder noch gar nicht; das kam alles erst in Auswertung
dieses Ereignisses.
Die Windräder hatten sich damals selber abgeschaltet,
Ja - weil es die überörtliche Abschaltmöglichkeit schlicht nicht gab:
Heute würde in einer ähnlichen Situation der Netzmanager einen
Schalter umlegen und Hunderte Windräder in der Uckermark würden
die Flügel aus dem Wind nehmen.
Post by Kai Garlipp
weil die Frequenz in den
beiden dann entstandenen Teilnetzen nicht mehr innerhalb der erlaubten Toleranz
war. Im Westen waren es 49 Hz und bei 49,5 Hz schalten die Windräder automatisch
50,5 und höher?
Post by Kai Garlipp
Im nord-östlichen Teilnetz war das Problem ähnlich, aber als sich die Frequenz
wieder stabilisierte gingen die Windräder von selber wieder an - was den
Siehe oben.

Mt
Boris Gerlach
2012-12-01 04:20:57 UTC
Permalink
Verständnis für Sprachstruktur
Aha du willst wieder mehrere Landessprachen einführen.
sächsisch. bayrisch....
De Sprachstruktur ist da wohl nicht sooo einheitlich.
Im Übrigen stammt die deutsche Sprache vom Sächsischen ab.
( der dieses am meisten verbreitet hat, war wohl ein gewisser Herr Luther.
Ich weiß jedoch nicht ob das an einem bayrischem Gymnasium auch so gelehrt
wurde.
MfG
In der Aeffle und Pferdle Gruppe hat mir mal so ein Schwabe
klarmachen wollen, dass eigentlich wenn mans genau nimmt
fast ganz Deutschland von Schwaben (Sueben) besiedelt war
und sich erst daraus alles andere entwickelte.

Ich nehme Euer Geschwaetz mal als lokalpatriotischen
Groessenwahn hin.

BGE
Boris Gerlach
2012-12-01 04:22:03 UTC
Permalink
Ich muß sagen, daß es doch schon hinderlich war, daß man sich nur 2
Jahre auf das neue Leistungsniveau der Abiturstufe einstellen konnte.
Die frühere Lösung, bei der nach der 8. Klasse selektiert wurde, hätte
ich lieber erlebt. Ich hatte wohl zuviel "Null-Bock-Bremsen" in der
POS-Klasse.
Guido
Stauen, Ist das mal weggefallen?
Also bei uns wurde noch nach der 7. Gewechselt.
Jetzt verunsicherst du mich etwas. Ich würde sagen, früher waren sie 2
Jahre länger auf der EOS und so komme ich auf die 8, Klasse.
Nach der 7 weg meine ich.
Schon wieder falsch.
Nach der 8 Klasse gings an die EOS oder aufn Bau.

BGE
Martin Ebert
2012-12-01 04:55:58 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Jetzt verunsicherst du mich etwas. Ich würde sagen, früher waren sie 2
Jahre länger auf der EOS und so komme ich auf die 8, Klasse.
Nach der 7 weg meine ich.
Schon wieder falsch.
Nach der 8 Klasse gings an die EOS oder aufn Bau.
Woher willst Du denn wissen, wann Gunter abging?

Mt
Xsaver Malloth
2012-12-01 13:33:49 UTC
Permalink
"Boris Gerlach" schrieb
Post by Boris Gerlach
Nach der 8 Klasse gings an die EOS
das wurde auch mal ein paar Jahre vor der Wende auf die 10. verschoben
Post by Boris Gerlach
http://de.wikipedia.org/wiki/Erweiterte_Oberschule
Warum streitet Ihr euch so lange über Unwichtiges?

.....
1981 kam der letzte Jahrgang von Schülern nach Absolvierung der 8. Klasse an
die EOS. Ab 1984 wechselten die künftigen Abiturienten dann erst nach dem
Abschluss der 10. Klasse der POS auf die EOS und besuchten sie nur noch zwei
Jahre, Ausnahmen bildeten Spezialschulen und -klassen[2].
k***@front.ru
2012-12-01 16:28:54 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Ich muß sagen, daß es doch schon hinderlich war, daß man sich nur 2
Jahre auf das neue Leistungsniveau der Abiturstufe einstellen konnte.
Die frühere Lösung, bei der nach der 8. Klasse selektiert wurde, hätte
ich lieber erlebt. Ich hatte wohl zuviel "Null-Bock-Bremsen" in der
POS-Klasse.
Guido
Stauen, Ist das mal weggefallen?
Also bei uns wurde noch nach der 7. Gewechselt.
Jetzt verunsicherst du mich etwas. Ich würde sagen, früher waren sie 2
Jahre länger auf der EOS und so komme ich auf die 8, Klasse.
Nach der 7 weg meine ich.
Schon wieder falsch.
Nach der 8 Klasse gings an die EOS oder aufn Bau.
Tut mir Leid, in meinen Zeugnis steht was anderes.
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Paul Panter
2012-12-01 16:43:09 UTC
Permalink
[SNIP]
Post by k***@front.ru
Post by Boris Gerlach
Schon wieder falsch.
Nach der 8 Klasse gings an die EOS oder aufn Bau.
Tut mir Leid, in meinen Zeugnis steht was anderes.
Einscannen und bei nem Filehoster oder Imagehoster hochladen! Sonst
glaubt Dir das hier eh keiner. Ach so, nicht vergessen den Link dann
hier zu posten, sonst kann das ja keiner sehen. Und noch was, peinliche
oder private Stellen kann man ja vorm hochladen schwärzen.

Paule
--
Fliegendes Spaghettimonster das DU bist im Himmel
geheiligt werden deine Anhängsel
Deine Piraten kommen
Deine Soße geschehe
wie im Himmel so auch auf hoher See
Unser täglich Pasta gib uns heute,
Und vergib uns unsere Reiskugeln
Wie auch wir vergeben unseren ... *hustnuschel*
Und führe uns nicht nach Kansas,
Sondern erlöse uns von den Kreationisten
Denn dein ist die Soße
Und der Käse
Und die Fleischklößchen
In Ewigkeit

RAmen
Boris Gerlach
2012-12-01 04:29:03 UTC
Permalink
irgendwie kann man da auch mit Bakterien machen
Oder mit Flöhen wie Dir.
Irgendwie mit Baktillen oder so...
Die pharmazeut. Ind. d. DDR war wirklich ein Desaster - in 40 Jahren
nicht ein Wirkstoff internat. zum Patent angemeldet, Jenapharm, Germed
&c. hatten aber einiges an F + E - was da an Mitteln verbraten wurde,
inkredibel. Welches Ministerium war eigentlich für Pharma zuständig?
FR
Die hingen das nur nicht so an die grosse Glocke.
Meine Frau arbeitete nach der Buch Zeit (R. Roessle Krebs Klinik) im
Institut fuer Serum und Impfstoffe in Pankow in der Wollankstrasse.
Gehoert(e) dann ndW zum Paul Ehrlich Institut.
Da wurde zB. auch AIDS ziemlich umfangreich beackert.

BGE
Florian Ritter
2012-12-01 20:05:28 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Die pharmazeut. Ind. d. DDR war wirklich ein Desaster - in 40 Jahren
nicht ein Wirkstoff internat. zum Patent angemeldet, Jenapharm, Germed
&c. hatten aber einiges an F + E - was da an Mitteln verbraten wurde,
inkredibel. Welches Ministerium war eigentlich für Pharma zuständig?
Die hingen das nur nicht so an die grosse Glocke.
Meine Frau arbeitete nach der Buch Zeit (R. Roessle Krebs Klinik)
Hieß natürlich nicht Krebsklinik sondern etwas verhüllend
Geschwulstklinik - FR
Boris Gerlach
2012-12-02 05:48:15 UTC
Permalink
Post by Florian Ritter
Post by Boris Gerlach
Die pharmazeut. Ind. d. DDR war wirklich ein Desaster - in 40 Jahren
nicht ein Wirkstoff internat. zum Patent angemeldet, Jenapharm, Germed
&c. hatten aber einiges an F + E - was da an Mitteln verbraten wurde,
inkredibel. Welches Ministerium war eigentlich für Pharma zuständig?
Die hingen das nur nicht so an die grosse Glocke.
Meine Frau arbeitete nach der Buch Zeit (R. Roessle Krebs Klinik)
Hieß natürlich nicht Krebsklinik sondern etwas verhüllend
Geschwulstklinik - FR
Elender Korinthenscheisser.

BGE
Florian Ritter
2012-12-02 10:33:24 UTC
Permalink
Post by Boris Gerlach
Post by Florian Ritter
Post by Boris Gerlach
Die hingen das nur nicht so an die grosse Glocke.
Meine Frau arbeitete nach der Buch Zeit (R. Roessle Krebs Klinik)
Hieß natürlich nicht Krebsklinik sondern etwas verhüllend
Geschwulstklinik.
Elender Korinthenscheisser.
Würden Herr Gerlach bitte die linke Wade frei machen, ich muß mal
Kleines Geschäft - FR
Frank Nitzschner
2012-12-01 08:52:59 UTC
Permalink
Quark. Ist Stoff der neunten Klasse [..]
Wenn man sich die Kommentare zu:

http://www.youtube.com/watch?v=iK9bhyl6B_E

so ansieht, scheint dies der Fall zu sein.

Grüsse
Frank
Xsaver Malloth
2012-12-01 12:15:00 UTC
Permalink
manchmal wurden da noch welche genommen mit Durchschnitt unter 3,0
das waren dann aber pot. Berufsoffiziere, also welche die 10 Jahre oder mehr
zur Armee wollten.
Peter Veith
2012-12-01 12:29:32 UTC
Permalink
Am 01.12.2012 13:15, schrieb Xsaver Malloth:

[Zulassung zum Abi, speziell Berufsausbildung mit Abi]
Post by Xsaver Malloth
manchmal wurden da noch welche genommen mit Durchschnitt unter 3,0
das waren dann aber pot. Berufsoffiziere, also welche die 10 Jahre oder
mehr zur Armee wollten.
Berufs*soldaten* ... aber nur Offiziere (25 Jahre Verpflichtung)
brauchten Abitur.

Im Rahmen der BOB-Betreuung gab es entsprechende Verpflichtungen /
Lernpatenschaften, so daß keine "Blöden" die Studienzulassung von einer
OHS bekamen. Details weiß ich leider nicht, da aufgrund meiner
schulischen Leistungen nicht betroffen.

Um aber mal wieder auf Relationen hinzuweisen: An der Humboldtuni[*] in
Berlin wurden Bewerber in diese Jahr zum *Jurastudium* mit
Abi-Durchschnitt von 3,5 angenommen ... um Psychologie zu studieren
reichte allerdings vereinzelt ein 1,0 nicht :-D

Es kommt also immer auf die konkreten Umstände an, hier: wieviel
Studienplätze vorhanden sind und wieviel Bewerber darauf entfallen.

[*] Wenn ich FR hieße, würde ich jetzt was von meinem Vetter 3. Grades
erzählen ... tatsächlich habe ich an einer Führung teilgenommen, wo
obiges mündlich ausgeführt wurde.

Veith
--
Geschichte(n), Strukturen & Bilder der LSK/LV
http://www.DDR-Luftwaffe.de
k***@front.ru
2012-12-01 16:33:44 UTC
Permalink
Post by Xsaver Malloth
manchmal wurden da noch welche genommen mit Durchschnitt unter 3,0
das waren dann aber pot. Berufsoffiziere, also welche die 10 Jahre oder
mehr zur Armee wollten.
Wen die Klassen fast leer blieben gab das auch für jedermann.
--
Irgendwann emulieren wir euch alle.
Xsaver Malloth
2012-12-01 12:24:56 UTC
Permalink
"Martin Ebert" schrieb
Kannst Du auch irgendwann eine eigenständische forscherische
Leistung bzgl. der DDR hier einbringen?
irgendwas das LCD-Displays brauchbar machte
Ronald Konschak
2012-12-01 16:46:08 UTC
Permalink
Torsten Mueller <dev-***@shared-files.de> schrieb:

[über Geographieunterricht]
Ich bin grad selber erstaunt, wieviel da zusammenkommt. Mir ist völlig
unbegreiflich, daß man heute ein solches Fach je nach Bildungsweg als
Wahlfach auslegt. Als dessen Erweiterung kam am Ende noch das Fach
Astronomie dazu. Astronomie! Für jeden!
Zustimmung auf ganzer Linie. Heute wird man schon blöd angeguckt,
wenn man in freier Natur eine Landkarte entfaltet, nach der Sonne
guckt und so den Weg bestimmt, wenn man sich mal verfranzt hat.
Gutmeinende Weggenossen weisen dann darauf hin, daß man sich die
Wegpunkte doch vor der Wanderung herunterladen kann...

Ronald.
--
Rock, paper, scissors -
Which one is it? It's your decision
And no matter what you choose,
you gonna live it!
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...