Discussion:
Eine Pastorentocher(!) im Einstrich-Keinstrich-Kleid!
(zu alt für eine Antwort)
Wolf gang P u f f e
2021-04-05 15:08:47 UTC
Permalink
So langsam kommt man in das Alter, wo man sich alte Heimatfilme mit
mehr Muse anschaut.
Schön wenn Theo Lingen mitspielt, was aber nicht Gruppenrelevant ist.
Noch schöner ist, wenn der Film (BRD/DDR-Produktion 1967) in großen
Teilen auf der Insel Rügen gedreht wurde. (und ich das kleine Dörfchen
bei Puttbus erst letzten Sommer mit dem Fahrrad durchquert hatte.)

Der Hit ist aber, wenn in so einem Film die blonde Pastorentochter
(hier mit Namen Ulrike, und nicht Angela!!) ein schmuckes und liebevoll
genähtes Kleidchen aus NVA-Uniformstoff Einstrich-Keinstrich mit
schwarz-rot-goldener Borde trägt!
Na wenn das im Nachhinein betrachtet kein Zeichen war...? ;-)

Loading Image...

Der Film heißt "Die Heiden von Kummerow und ihre lustigen Streiche" und
kam gestern Nachmittag im MDR.
Dank FullHD-Auflösung ist das Muster des Kleides deutlich erkennbar und
muss einfach mal hier in daf.ddr Erwähnung finden.

Zum Film in der Mediathek:
https://www.mdr.de/video/mdr-videos/filme/video-die-heiden-von-kummerow-und-ihre-lustigen-streiche-100.html
Die mit dem Kleid deutlichste Szene ist bei Minute 22.

Und auf Youtube, leider in schlechterer Auflösung bei Minute 21:50:

Peter Veith
2021-04-05 15:43:40 UTC
Permalink
Am 05.04.2021 um 17:08 schrieb Wolf gang P u f f e:

["Die Heiden von Kummerow und ihre lustigen Streiche",
BRD/DDR-Produktion 1967]
Post by Wolf gang P u f f e
Der Hit ist aber, wenn in so einem Film die blonde Pastorentochter
(hier mit Namen Ulrike, und nicht Angela!!) ein schmuckes und
liebevoll genähtes Kleidchen aus NVA-Uniformstoff
Einstrich-Keinstrich mit schwarz-rot-goldener Borde trägt! Na wenn
das im Nachhinein betrachtet kein Zeichen war...? ;-)
http://www.server-alpha.de/diverses/die-heiden-von-kumerow-minute-22-esks-kleid.jpg
Like!

Biete noch: "The Walking Dead: World Beyond" mit
Einstrichkeinstrich-Magazintasche ... es war nicht alles schlecht :-D
https://ibb.co/pLbNC1h

Findet sich in einer der ersten Folgen der (grottenschlechten) Serie wieder.

Veith
--
Dem Frieden verpflichtet:
http://www.DDR-Luftwaffe.de
René Marquardt
2021-04-05 22:46:39 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
["Die Heiden von Kummerow und ihre lustigen Streiche",
BRD/DDR-Produktion 1967]
Post by Wolf gang P u f f e
Der Hit ist aber, wenn in so einem Film die blonde Pastorentochter
(hier mit Namen Ulrike, und nicht Angela!!) ein schmuckes und
liebevoll genähtes Kleidchen aus NVA-Uniformstoff
Einstrich-Keinstrich mit schwarz-rot-goldener Borde trägt! Na wenn
das im Nachhinein betrachtet kein Zeichen war...? ;-)
http://www.server-alpha.de/diverses/die-heiden-von-kumerow-minute-22-esks-kleid.jpg
Like!
Biete noch: "The Walking Dead: World Beyond" mit
Einstrichkeinstrich-Magazintasche ... es war nicht alles schlecht :-D
https://ibb.co/pLbNC1h
Na ja, die wurden hierzulande als "military surplus", kurz milsurp,
verkauft. Und mittlerweile gibts auch davon chinesische Kopien.
Post by Peter Veith
Findet sich in einer der ersten Folgen der (grottenschlechten) Serie wieder.
Also die erste Haelfte der ersten Folge der ersten Staffel war nicht
schlecht. Aber dann liess sie stark nach.
Achim Ebeling
2021-04-05 16:49:40 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Der Hit ist aber, wenn in so einem Film die blonde Pastorentochter
(hier mit Namen Ulrike, und nicht Angela!!) ein schmuckes und liebevoll
genähtes Kleidchen aus NVA-Uniformstoff Einstrich-Keinstrich mit
schwarz-rot-goldener Borde trägt!
Na wenn das im Nachhinein betrachtet kein Zeichen war...? ;-)
http://www.server-alpha.de/diverses/die-heiden-von-kumerow-minute-22-esks-kleid.jpg
Ischan Ding, staun!
Ist mir noch nie aufgefallen, obwohl ich den Film schon einige Male
gesehen habe.
Post by Wolf gang P u f f e
Der Film heißt "Die Heiden von Kummerow und ihre lustigen Streiche" und
kam gestern Nachmittag im MDR.
Ist an mir vorbei gegangen, auch weil ich sehr selten in diese Röhre gucke.
Den Film hatte ich das erste Mal im Zeitkino im Leipziger Hauptbahnhof
gesehen.
Ist das noch ein Begriff?
Post by Wolf gang P u f f e
https://www.mdr.de/video/mdr-videos/filme/video-die-heiden-von-kummerow-und-ihre-lustigen-streiche-100.html
Danke, werde ich mir noch mal ansehen.

Apropos Einstrich-Keinstrich.
Das ist aber auch keine DDR Erfindung.
Das Muster hatte doch schon die Wehrmacht, wenn ich mich nicht irre.
Genau wie der Stahlhelm, schon vor 45 in Entwicklung war, oder?
--
Bis denne
Achim
Peter Veith
2021-04-05 18:22:48 UTC
Permalink
Post by Achim Ebeling
Apropos Einstrich-Keinstrich.
Das ist aber auch keine DDR Erfindung.
Negativ.

Eine reine DDR-Erfindung, die am 14.05.1965 mit Anordnung Nr.2/65 des
Chefs Rückwärtige Dienste der NVA sukzessive als neuer Felddienstanzug,
auch"Kampfanzug64" eingeführt wurde.

Dieser Kampfanzug fand, mit verschiedensten Veränderungen, bis zum
Schluß Verwendung, s.a.:
http://home.snafu.de/veith/Texte/Chronik-der-Luftstreitkraefte.pdf
Post by Achim Ebeling
Das Muster hatte doch schon die Wehrmacht, wenn ich mich nicht irre.
Du irrst dich.

Mit was du es vermutlich verwechselst, ist der vorangegangene
Fleck-Kampfanzug, der ebenfalls in der DDR entwickelt, produziert und
mit Befehl vom 26.06.1956 an die Truppe ausgeliefert wurde. Dieser
zweiteilige Kampfanzug bestand aus einer Jacke mit Kapuze und einer
langen Hose, im Flächendruck mit vier Farben: Blaugrün, Grün, Hellgrün
und Braun.
Post by Achim Ebeling
Genau wie der Stahlhelm, schon vor 45 in Entwicklung war, oder?
Oder!

Was es gab, waren folgende Erprobungsmodelle der Wehrmacht:
A
B
B/II
C

Der "B/II" erwies sich in Beschuß- und Truppenerprobungen als der Beste.
Dann war "plötzlich" der Weltkrieg in Europa zu Ende.

Die Entwickler in der DDR griffen auf diese Erfahrung zurück (alles
andere wäre dämlich gewesen) und die Nationalen Streitkräfte der
DDR erhielten nicht nur an progressive deutsche Traditionen angelehnte
Uniformen, sondern auch einen Helm auf der Höhe seiner Zeit, den M56, mit
- veränderter Metallegierung und
- verbesserten Innenfutter.

Der M 56 war eine deutliche Weiterentwicklung des B/II. Nebenbei war das
Innenfutter anfangs noch mit drei von außen sichtbaren Nieten befestigt.

Veith
--
Dem Frieden verpflichtet:
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Achim Ebeling
2021-04-05 19:01:49 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Das Muster hatte doch schon die Wehrmacht, wenn ich mich nicht irre.
Du irrst dich.
Mag sein.
Post by Peter Veith
Mit was du es vermutlich verwechselst, ist der vorangegangene
Fleck-Kampfanzug, der ebenfalls in der DDR entwickelt, produziert und
mit Befehl vom 26.06.1956 an die Truppe ausgeliefert wurde.
Ich beziehe mich auf Filme.
Mir ist so als ob ich diesen Strich Code im Film schon mal gesehen hätte.
Gut, muss auch nicht alles authentisch sein.
Daher frugte ich ja hier.
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Genau wie der Stahlhelm, schon vor 45 in Entwicklung war, oder?
A
B
B/II
C
Der "B/II" erwies sich in Beschuß- und Truppenerprobungen als der Beste.
Dann war "plötzlich" der Weltkrieg in Europa zu Ende.
Die Entwickler in der DDR griffen auf diese Erfahrung zurück (alles
andere wäre dämlich gewesen) und die Nationalen Streitkräfte der
DDR erhielten nicht nur an progressive deutsche Traditionen angelehnte
Uniformen, sondern auch einen Helm auf der Höhe seiner Zeit, den M56, mit
- veränderter Metallegierung und
- verbesserten Innenfutter.
Der M 56 war eine deutliche Weiterentwicklung des B/II. Nebenbei war das
Innenfutter anfangs noch mit drei von außen sichtbaren Nieten befestigt.
Ja Danke, habe schon damit gerechnet, dass Du mich aufklärst ;-)
Ich hab' da ja überhaupt keine Ahnung von.
--
Bis denne
Achim
Magnus Walther
2021-04-05 19:38:25 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Die Entwickler in der DDR griffen auf diese Erfahrung zurück (alles
andere wäre dämlich gewesen) und die Nationalen Streitkräfte der
DDR erhielten nicht nur an progressive deutsche Traditionen angelehnte
Uniformen...
Welche progressive deutsche Traditionen? Bei genau dieser Uniform?

Übrigens, als wir '86 bei der Asche waren, waren Mützen ohne Mützenring
dafür mit Sattel der Hit bei verschiedenen Stabsoffizieren. Wenn man das
nicht mit Wehrmacht assoziieren sollte, was dann?

Und jetzt komm' nicht mit Blücher...

Magnus
Peter Veith
2021-04-05 20:50:04 UTC
Permalink
Dieser beitrag ist möglicherweise unangemessen. Klicken sie auf, um es anzuzeigen.
Wolf gang P u f f e
2021-04-09 18:05:23 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Magnus Walther
Post by Peter Veith
die Nationalen Streitkräfte der
DDR erhielten nicht nur an progressive deutsche Traditionen angelehnte
Uniformen...
Welche progressive deutsche Traditionen? Bei genau dieser Uniform?
Das Steingrau entstand ausdrücklich in Anlehnung an die Schlesische
Landwehr aus den Befreiungskriegen der Jahre 1813 und 1814 (unter
Generalleutnant Graf York von Wartenburg). Ab 1815 trug die
Landwehr-Infanterie allerdings blaue Jacken nach dem Vorbild der
"Militärische Uniformen in der DDR 1949 - 1990", S. 13ff.
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3813208354/ddrluftwaffde-21
Die Entscheidung für die traditionelle deutschen Uniformen soll nach
Aussage des langjährigen Minister für Nationale Verteidigung,
Aus Anlaß der Unterzeichnung des Warschauer Vertrages sei er im Mai 1955
in seiner damaligen Dienststellung als Chef der KVP in deren, dem
Beispiel der Sowjetarmee nachempfundenen Uniform, in Warschau gewesen.
Nach der offiziellen Begrüßung habe ihn M. Bulganin, Vorsitzender des
Ministerrates der UdSSR und zuvor Minister für Verteidigung, zur Seite
genommen und mißbilligend gesagt: "Ihr seid doch Deutsche! Warum tragt
ihr nicht deutsche Uniformen?"
Traditionell variieren Uniformfarben aufgrund der Massenproduktion,
Veränderungen bei den Rohstoffe und Sparzwängen.
Post by Magnus Walther
Und jetzt komm' nicht mit Blücher...
Du warst sooo nah dran :-D
"Die Angehörigen der NVA erfüllten das Vermächtnis der Helden von 1918
bis 1923, der Roten Frontkämpfer, der Antifaschisten, die im Kampf gegen
die faschistische Tyrannei gelitten haben und gefallen sind. Es ist
natürlich, daß eine Armee, die von solchen Traditionen beseelt wurde,
auch solche Uniformen trug, die den nationalen Traditionen unseres
Volkes entsprechen. Die Farbe des Tuches dieser Uniform, die Effekten,
die Farben der Waffengattungen und die Dienstgradabzeichen sind in einem
langen Zeitraum der Geschichte entwickelt worden und haben sich fest in
das Gedächtnis unseres Volkes eingeprägt ....
Durch den Beschluß der Volkskammer vom 18. Januar 1956 ist die Würde der
deutschen Uniform endgültig wiederhergestellt worden ...
In der Nationalen Volksarmee wird die deutsche Uniform als Ausdruck der
entschlossenen Verteidigungsbereitschaft unserer demokratischen
Errungenschaften einen wirklichen patriotischen Sinn erhalten."
So Generaloberst W. Stoph auf der 10. Tagung der Volkskammer, Januar
1956; aus der Broschüre des NVA-Museums Prora (Die Vergangenheitsform
des ersten Absatzes ist allerdings unklar, vermutlich NdW angepaßt.)
Hier die Erläuterungen zur NVA-Uniform und deren Anlehnung an deutsche
Traditionen:


Wolf gang P u f f e
2021-04-06 14:15:17 UTC
Permalink
Post by Magnus Walther
Übrigens, als wir '86 bei der Asche waren, waren Mützen ohne Mützenring
dafür mit Sattel der Hit bei verschiedenen Stabsoffizieren. Wenn man das
nicht mit Wehrmacht assoziieren sollte, was dann?
Jeder hat so seine Vorbilder. ;-)
Die Kunst war, den "Sattel" bis an die Grenze des gerade noch gedulteten
Ausmaßes zu tragen.
In der Grundausbildung hatte unser Ausbilder, der nebenbei erwähnt auf
sein V-förmiges Kreuz stolz war und sein Koppel immer ordentlich
zusammengerafft trug, seinen Mützendraht mit viel Akribie 8eckig
geformt.
Sein bestreben war wie ein New York Policeofficers auszusehen.
René Marquardt
2021-04-05 22:50:57 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Apropos Einstrich-Keinstrich.
Das ist aber auch keine DDR Erfindung.
Negativ.
Eine reine DDR-Erfindung,
Auch hier liegst du, wie ueblich, falsch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Splittertarn
Peter Veith
2021-04-06 06:05:46 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Apropos Einstrich-Keinstrich.
Das ist aber auch keine DDR Erfindung.
Negativ.
Eine reine DDR-Erfindung,
https://de.wikipedia.org/wiki/Splittertarn
Ahhh, Wikipedia, immer ein Genuß. Aber, wenn schon, denn schon:
https://de.wikipedia.org/wiki/Strichtarn

Da ich mein Uniformbuch nicht extra heraussuchen möchte, lesen
wir hier gemeinsam von:
- einem "Buntfarbenaufdruck", der 1931 für die Reichswehr entwickelt
wurde und
- Polen / Tschechei mit vereinfachten "Sumpftarnmuster", wie sie die
Wehrmacht und später der BGS hin und wieder verwendete.

Ähhhm, die Unterschiede sind auffällig. Nebenbei, nichts wird im
luftleeren Raum erfunden.

Kurz: ESKS war ein "Unikat" und als solches eine "reine DDR-Erfindung".

Peter
René Marquardt
2021-04-06 11:36:50 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Post by Achim Ebeling
Apropos Einstrich-Keinstrich.
Das ist aber auch keine DDR Erfindung.
Negativ.
Eine reine DDR-Erfindung,
https://de.wikipedia.org/wiki/Splittertarn
Ahhh, Wikipedia, immer ein Genuß.
Ja, besser als deine daemliche Seite.
Post by Peter Veith
https://de.wikipedia.org/wiki/Strichtarn
Aber wenn schon, gehst du dahin, wo ich dir gesagt habe, hinzugehen.
Lesen musst du den Artikel nicht, aber guck dir wenigstens die Bildchen an.
Post by Peter Veith
Ähhhm, die Unterschiede sind auffällig. Nebenbei, nichts wird im
luftleeren Raum erfunden.
Kurz: ESKS war ein "Unikat" und als solches eine "reine DDR-Erfindung".
Kurz: dein Verstand.
Peter Veith
2021-04-06 12:13:46 UTC
Permalink
On 4/6/2021 1:05, Peter Veith wrote: [ESKS eine DDR-Erfindung]
Post by Peter Veith
Post by René Marquardt
https://de.wikipedia.org/wiki/Splittertarn
https://de.wikipedia.org/wiki/Strichtarn
(...) guck dir wenigstens die Bildchen an.
Post by Peter Veith
Ähhhm, die Unterschiede sind auffällig.
Nebenbei, nichts wird im luftleeren Raum erfunden.
Kurz: ESKS war ein "Unikat" und als solches eine "reine DDR-Erfindung".
Negativ.

Dir ist schon aufgefalles, dass die "Flecken" auf der ESKS-Felddienstuniform
komplett entfallen und die Striche deutlich dichter waren?!
Kurz: dein Verstand.
aka *Füßchenaufstampf*

Ich weiß wirklich nicht, wann in Diskussionen Sachargumente zwingend
wurden und ein trotzigen "Du Doof Du!" nicht ausreichte. Bei Gelegenheit
werde ich das mal recherchieren. Es müsste aber irgendwann bereits in
der Antike gewesen sein.

Peter
Torsten Mueller
2021-04-06 13:06:17 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Dir ist schon aufgefalles, dass die "Flecken" auf der
ESKS-Felddienstuniform komplett entfallen
Bei Deiner vielleicht, die wahrscheinlich nie Tageslicht gesehen hat.

Meine hatte vor allem Brandflecken, Rußflecken und deutliche
Salzkrusten, ferner immer wieder mal Baumharz, Flecken von Öl und
Schmierfett, Farbspritzer (weiß und rot) und Bleichflecken, die von der
Nitroverdünnung herstammten, mit der ich die Farbflecken wegzukriegen
gedachte. Blut gibt übrigens auch sehr authentische Flecken.

T."hoffe, geholfen haben zu können"M.
Peter Veith
2021-04-06 13:14:28 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Veith
Dir ist schon aufgefalles, dass die "Flecken" auf der
ESKS-Felddienstuniform komplett entfallen
Bei Deiner vielleicht, die wahrscheinlich nie Tageslicht gesehen hat.
Hallo?!
Wenn ich nur an die seeligen GGAs (Flugdienste aus der Dezentralisierung)
denke, da konnte schon etwas Kerosin oder Hydraulik auf die frischgewaschene
und zwischenzeitlich ausgebleichte FDU kleckern.

Für "sonst" hatte wir die schwarze Technikerkombi.
Post by Torsten Mueller
Meine hatte vor allem Brandflecken, Rußflecken und deutliche
Salzkrusten, ferner immer wieder mal Baumharz, Flecken von Öl und
Schmierfett, Farbspritzer (weiß und rot) und Bleichflecken, die von der
Nitroverdünnung herstammten, mit der ich die Farbflecken wegzukriegen
gedachte. Blut gibt übrigens auch sehr authentische Flecken.
Ich meine aber, dass das weder gemeint noch in die Überlegungen des
Verdienten Designer-Kollektives des Volkes eingeflossen war.
Post by Torsten Mueller
T."hoffe, geholfen haben zu können"M.
Auf jeden Fall!
Peter
Wolf gang P u f f e
2021-04-06 14:17:47 UTC
Permalink
Am 06.04.2021 um 15:06 schrieb Torsten Mueller:
(ESKS-Uniform)
Post by Torsten Mueller
Meine hatte vor allem Brandflecken, Rußflecken und deutliche
Salzkrusten, ferner immer wieder mal Baumharz, Flecken von Öl und
Schmierfett, Farbspritzer (weiß und rot) und Bleichflecken, die von der
Nitroverdünnung herstammten, mit der ich die Farbflecken wegzukriegen
gedachte. Blut gibt übrigens auch sehr authentische Flecken.
Mensch, du hast aber tüchtig gedient! :-)
Das war aber nur die Feld(!)-Felddienst, also die K2, in der die
technik- und erdnahe Ausbildung absolviert wurde.
...und selbst für die Technik(pflege) gabs ja die Schwarzkombi oder den
schwarzen Strampeler.
Dann hatte man noch eine "gute" Felddienstuniform, die K1.
Die war normalerweise neuwertig oder in einem entsprechenden Zustand zu
halten. Also maximal leicht ausgeblichen von der "Geschmeidigmachung"
mittels Ata/P3 und Schrubber, falls man eine nagelneue bekommen hatte.
Die durfte keinesfalls fleckig und dreckig sein.
Der Anschiss wäre bis Moskau zu hören gewesen, wenn man in solchen
Lumpen zur Wache, zum Appell oder zum Fressen angetreten wäre.

W.
Torsten Mueller
2021-04-06 15:37:29 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Das war aber nur die Feld(!)-Felddienst, also die K2, in der die
technik- und erdnahe Ausbildung absolviert wurde. ...und selbst für
die Technik(pflege) gabs ja die Schwarzkombi oder den schwarzen
Strampeler. Dann hatte man noch eine "gute" Felddienstuniform, die K1.
Wir sind unter absoluten Experten, ich seh schon.

K1 hieß bei uns die geschmähte Ausgehuniform, für Ausgang, Heimfahrt und
Politunterricht, mit runder Mütze und Halbschuhen. Zur K1 gehörte im
Winter der Mantel.

Die K2 war ein ehemaliges Exemplar einer K1 und als solche die normale
graue, tägliche Dienstuniform mit Käppi und Stiefeln wie bei der
Wehrmacht. Die K2 wurde zudem sommers wie winters unter der FDU getragen
(bei Frost noch verbotenerweise Trainingsanzug darunter und bei Regen
die Jacke vom Schutzanzug darüber, denn von irgendwie einer
Imprägnierung der FDU konnte ja keine Rede sein).

Die Schwarzkombis der Kompanie hingen bei uns in einem extra Lagerraum,
offiziell aus hygienischen Gründen, und wurden nur allerhöchst selten
mal benutzt. In einigen Fällen allerdings diente die Schwarzkombi als
Ersatzuniform, wenn nämlich die Kombination aus FDU und K2 nach 48h
durchgeweicht war, aber weiterer Dienst anstand.

T.M.
Wolf gang P u f f e
2021-04-06 19:10:22 UTC
Permalink
Post by Torsten Mueller
Post by Wolf gang P u f f e
Das war aber nur die Feld(!)-Felddienst, also die K2, in der die
technik- und erdnahe Ausbildung absolviert wurde. ...und selbst für
die Technik(pflege) gabs ja die Schwarzkombi oder den schwarzen
Strampeler. Dann hatte man noch eine "gute" Felddienstuniform, die K1.
Wir sind unter absoluten Experten, ich seh schon.
K1 hieß bei uns die geschmähte Ausgehuniform, für Ausgang, Heimfahrt und
Politunterricht, mit runder Mütze und Halbschuhen. Zur K1 gehörte im
Winter der Mantel.
Die K2 war ein ehemaliges Exemplar einer K1 und als solche die normale
graue, tägliche Dienstuniform mit Käppi und Stiefeln wie bei der
Ja, die grauen Uniformen waren ja, wie die Sommer-FDU auch, doppelt und
somit K1/K2 je nach Zustand.
Post by Torsten Mueller
Wehrmacht. Die K2 wurde zudem sommers wie winters unter der FDU getragen
Im Sommer die graue Filz unter der FDU tragen?
Nee, daran erinnere ich mich nicht, das wäre ja Horror gewesen.
WIMRE war die graue Dienstuniform unter der Winter-FDU zu tragen.
Post by Torsten Mueller
(bei Frost noch verbotenerweise Trainingsanzug darunter und bei Regen
die Jacke vom Schutzanzug darüber, denn von irgendwie einer
Imprägnierung der FDU konnte ja keine Rede sein).
Die Schwarzkombis der Kompanie hingen bei uns in einem extra Lagerraum,
Bei uns war das der Trockenraum am Ende des langen Flures.
Der hatte ein an die Zentralheizung angeschlossenen Wärmetauscher mit
einem starken Gebläse. Wenn man da nach dem Feuerdienst bzw. der
Komplexausbildung unter strömenden Regen in die Unterkunft kam, wurde
das Ding auf Windstärke 12 gestellt und die Uniformen waren
in 20 Minuten prasseltrocken.
Post by Torsten Mueller
offiziell aus hygienischen Gründen, und wurden nur allerhöchst selten
mal benutzt. In einigen Fällen allerdings diente die Schwarzkombi als
Ersatzuniform, wenn nämlich die Kombination aus FDU und K2 nach 48h
durchgeweicht war, aber weiterer Dienst anstand.
Die Schwarzkombi war bei uns regelmäßig auf der Wintersturmbahn
angesagt, wenn diese durch Regen zum Schlammbad verkommen war.
Die Schwarzkombies waren aber so geschnitten, dass in der Mitte bequem
ein Traktorreifen waagerecht Platz gehabt hätte, während die Hosenbeine
kaum die Waden bedeckten. In dieser Anzugsordnung die Norm auf der
Sturmbahn zu reisen, war eine Qual, aber ein gutes Training.
René Marquardt
2021-04-06 13:16:28 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Füßchenaufstampf
Na, dann kann ich dir auch nicht weiter helfen.
Peter Veith
2021-04-06 13:30:10 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Füßchenaufstampf
Na, dann kann ich dir auch nicht weiter helfen.
Das mit dem Zitieren üben wir aber noch.

Hast Du noch ein Argument i.S. von "alles nur geklaut" oder gar Beleg?

Peter
René Marquardt
2021-04-06 13:49:36 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Füßchenaufstampf
Na, dann kann ich dir auch nicht weiter helfen.
Das mit dem Zitieren üben wir aber noch.
Hast Du noch ein Argument i.S. von "alles nur geklaut" oder gar Beleg?
Habe ich, da du aber weder des Lesens noch des Bildchen anguckens faehig bist,
waere es reine Elektronenverschwendung, diesen Link zu posten, unter dem
Strichtarn (unter dem Namen Splittertarn)-Uniformen des Reiches und
lustigerweise auch des Bundes abgebildet sind:

https://www.forum-historicum.de/tarnmuster-der-deutschen-armee.html
Wolf gang P u f f e
2021-04-06 14:27:46 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Füßchenaufstampf
Na, dann kann ich dir auch nicht weiter helfen.
Das mit dem Zitieren üben wir aber noch.
Hast Du noch ein Argument i.S. von "alles nur geklaut" oder gar Beleg?
Habe ich, da du aber weder des Lesens noch des Bildchen anguckens faehig bist,
waere es reine Elektronenverschwendung, diesen Link zu posten, unter dem
Strichtarn (unter dem Namen Splittertarn)-Uniformen des Reiches und
https://www.forum-historicum.de/tarnmuster-der-deutschen-armee.html
Dieses Splittertarn mit den paar Strichen drin ist ja optisch wohl so
weit von ESKS entfernt und viel bunter, dass es nicht vergleichbar ist.
Peter Veith
2021-04-06 15:21:33 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Hast Du noch ein Argument i.S. von "alles nur geklaut" oder gar Beleg?
Habe ich, da du aber weder des Lesens noch des Bildchen anguckens faehig bist,
waere es reine Elektronenverschwendung, diesen Link zu posten, unter dem
Strichtarn (unter dem Namen Splittertarn)-Uniformen des Reiches und
https://www.forum-historicum.de/tarnmuster-der-deutschen-armee.html
Dieses Splittertarn mit den paar Strichen drin ist ja optisch wohl so
weit von ESKS entfernt und viel bunter, dass es nicht vergleichbar ist.
Wir können uns problemlos darauf einigen, das Tarnmuster bereits viel früher
erfunden und z.T. auch verwendet wurden, so auch bereits in der Natur!

Bei einigen der verlinkten Mustern könnte man sich das Flecktarn wegdenken,
die Striche etwas verdichten und voila ... stellt sich die Frage, warum das
Verdiente Designer-Kollektiv des Volkes dies tat.

Wenn jemand jetzt ermittelt, daß das es nur Sparzwänge waren und damit
die NVA-Soldaten nur in Sicherheit gewogen (wissenschon) aber nicht getarnt
waren, dann könnnte damit noch GELD gemacht werden ;)

Peter
Hans-R. Biermann
2021-04-08 19:00:54 UTC
Permalink
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Eine reine DDR-Erfindung,
https://de.wikipedia.org/wiki/Splittertarn
Dem entnehme ich, der Kampfanzug der NVA von 1956 wäre in Flecktarn der
Waffen-SS gehalten gewesen.
Diese von der NVA ausgesonderten Anzüge lagen in Massen in den Kammern
der GST und wir bekamen die als Wehrsportler zu Wettkämpfen eingehändigt.
Die waren gut als Motorradklamotten zu gebrauchen. Wir hielten in den
Westkarpaten in einem Höhenkurort und waren im Nu von Scharen invalider
Veteranen der rumän. Stalingradarmee umringt, die uns als Kameraden der
SS begrüßten. Wir machten, daß wir weiterkamen - FR
Peter Veith
2021-04-08 19:52:59 UTC
Permalink
Post by Hans-R. Biermann
Post by René Marquardt
https://de.wikipedia.org/wiki/Splittertarn
Dem entnehme ich, der Kampfanzug der NVA von 1956 wäre in Flecktarn der
Waffen-SS gehalten gewesen.
Negativ.

Oder _jeder_ Flecktarn stammt von der Waffen-SS :-|

Veith
--
Strukturen, Bilder & Geschichte(n) der LSK/LV
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
René Marquardt
2021-04-08 21:59:30 UTC
Permalink
Post by Peter Veith
Post by Hans-R. Biermann
Post by René Marquardt
https://de.wikipedia.org/wiki/Splittertarn
Dem entnehme ich, der Kampfanzug der NVA von 1956 wäre in Flecktarn der
Waffen-SS gehalten gewesen.
Negativ.
Oder _jeder_ Flecktarn stammt von der Waffen-SS :-|
Vom italienischen Telo Mimetico-Muster abgesehen, das urspruenglich
nur fuer Zeltbahnen vorgesehen war, und erst ab 1942 zu Uniformen
verarbeitet wurde -die uebrigens ab 1944 auch von der Waffen-SS
in Italien und der Normandie getragen wurden-, ja, also fast ja, nicht
ja, stammt die Idee der Fleck-und Strichtarn-Muster fuer Uniformen
aus Deutschland und wurde waehrend und nach dem Krieg von vielerseits
aufgegriffen.
Der Muenchner Kunstprofessor Johann Georg Otto Schick hat da uebrigens
sehr wesentliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit geleistet.

Bildchen zum Vergleichen:

https://en.wikipedia.org/wiki/German_World_War_II_camouflage_patterns

vs:

https://www.camopedia.org/index.php?title=East_Germany

Hier machen wir dann den Sprung zu franzoesischen "Lizard"-Camo,
die in deren Indochina-Krieg von der Fremdenlegion getragen wurde,
und damit schliesst sich dann erstmal der Kreis.
Ritzencremer der Bwarze
2021-04-05 19:52:38 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Der Hit ist aber, wenn in so einem Film die blonde Pastorentochter
(hier mit Namen Ulrike, und nicht Angela!!) ein schmuckes und liebevoll
genähtes Kleidchen aus NVA-Uniformstoff Einstrich-Keinstrich mit
schwarz-rot-goldener Borde trägt!
Na wenn das im Nachhinein betrachtet kein Zeichen war...? ;-)
brave pastorentoechter tragen alle einstrich-keinstrich-miederwaren.

ich habe das schon oft getestet.

cremer
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...