Discussion:
Hinter dem antifaschistischen Schutzwall
(zu alt für eine Antwort)
Veith
2019-02-13 08:39:43 UTC
Permalink
Frau Birgit Gärtner, die 1998 noch Artikel für die "Jungel World" robbt sich
sich mit den korrekten Tenor in Richtung gutbezahlter "Journalistik" bei SZ,
FAZ & Co.:

Mit dem Telepolis-Artikel "Hinter dem antifaschistischen Schutzwall" räumt sie
mit großer Keule mit dem Antifaschismus der DDR auf:
https://heise.de/-4297667

Dabei stützt sich sich nicht wenig auf Harry Waibels Lexikon "Diener vieler
Herren. Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR", so eine Art "Braunbuch" über
die DDR.

Die guten Autoren Waible / Gärtner nutzen dabei den alten iund auch in dieser NG
sattsam bekannten Trick der "NS-Funktionäre" resp. "NS-Formationen umd die
(biologisch naheliegende) Zahl von "Altnazis" in der DDR zu belegen. Die
späteren Zwangsmitgleidschaften in HJ, BDM dabei "übersehend" und daß ein Oberst
halt was anderes ist, alsdie Chefs der Teilstreitkräfte.

Zumal: "Für die einzelnen Angaben zu den jeweiligen Personen liefert der Autor
keine genauen Belege, sondern verweist im Vorwort und im Anhang pauschal auf
genutzte Archive und andere Publikationen. So kann man entweder gar nicht oder
nur schwerlich die Angaben prüfen. Darüber hinaus belässt er es in der
Einleitung auch bei den erwähnten allgemeinen Aussagen. Die Frage, handelt es
sich um politisch nur schwach belastete Personen oder auch um mehrfach
schuldhafte Kriegsverbrecher, hätte schon genauer erörtert werden können und
müssen."
https://hpd.de/node/16198

Zum Aspekt der Entnazifizierung:

Die Bundeszentrale für politische Bildung (Quellen offline) schrieb dereinst
über die Entnazifizierung in der SBZ: "In der sowjetischen Besatzungszone wurde
die Entnazifizierung am konsequentesten durchgeführt und [damit - Veith] am
schnellsten abgeschlossen." Und weiter: "In der Ostzone lag nicht nur das
Schwergewicht auf der Räumung von Positionen im öffentlichen Dienst (und
selbstverständlich bei Schlüsselpositionen in Industrie und Wirtschaft), sondern
in zwei Bereichen waren die Entlassungen definitiv und irreversibel, nämlich in
der Inneren Verwaltung und in der Justiz."

Für die USBZ schreibt o.g. politische Einrichtung der BRD: "Der Elan, die Reste
des Nationalsozialismus zu beseitigen, die politische Säuberung zu vollziehen,
war spätestens ab Frühjahr 1948 verschwunden." Und weiter: "General Clay, ...
"Hätten die nominellen Parteimitglieder nicht ihre vollen bürgerlichen Rechte
und die Möglichkeit zurückerhalten, wieder ein normales Leben zu führen, dann
hätte sich bestimmt früher oder später ein ernsthafter politischer Unruheherd
entwickelt."

Neu waren für mich die herbeihaluzinierten "Progrome" in der DDR und ersten
rassistischen Toten (weltweit vermutlich).

Nun ja, was für niedrigen Blutdruck. Gilt vermutlich gegenseitig:
https://www.noz.de/sport/sport/artikel/1650377/canmore-wehende-ddr-flagge-bei-biathlon-weltcup-in-kanada

Da werden viele Gift und Galle gespuckt haben :)

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Wolf gang P u f f e
2019-02-13 17:14:55 UTC
Permalink
Post by Veith
https://www.noz.de/sport/sport/artikel/1650377/canmore-wehende-ddr-flagge-bei-biathlon-weltcup-in-kanada
Da werden viele Gift und Galle gespuckt haben :)
In den letzten Jahren gab es mindestens, wenn nicht noch mehr, solche
und ähnliche Ereignisse. :-)

Im Dezember 2007 war im Wetterbericht auf CNN an mehreren Abenden die
Europakarte mit geteiltem Deutschland gezeigt worden.
Loading Image...

2011(?) wurde Außenminister Joschka Fischer in Sri Lanka mit der
DDR-Flagge begrüßt.


2017 wurde die falsche russische Hymne gespielt:
https://www.fr.de/sport/sport-mix/falsche-hymne-russische-biathlon-staffel-gespielt-11078517.html

W.
Uwe Schickedanz
2019-02-13 17:22:14 UTC
Permalink
On Wed, 13 Feb 2019 18:14:55 +0100, Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Veith
https://www.noz.de/sport/sport/artikel/1650377/canmore-wehende-ddr-flagge-bei-biathlon-weltcup-in-kanada
Da werden viele Gift und Galle gespuckt haben :)
In den letzten Jahren gab es mindestens, wenn nicht noch mehr, solche
und ähnliche Ereignisse. :-)
Im Dezember 2007 war im Wetterbericht auf CNN an mehreren Abenden die
Europakarte mit geteiltem Deutschland gezeigt worden.
http://www.server-alpha.de/diverses/cnn2007-12-02.jpg
2011(?) wurde Außenminister Joschka Fischer in Sri Lanka mit der
DDR-Flagge begrüßt.
http://youtu.be/EVnqcRXeyq0
https://www.fr.de/sport/sport-mix/falsche-hymne-russische-biathlon-staffel-gespielt-11078517.html
Hast Du den Artikel gelesen?


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Wolf gang P u f f e
2019-02-14 17:42:17 UTC
Permalink
Post by Uwe Schickedanz
On Wed, 13 Feb 2019 18:14:55 +0100, Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Veith
https://www.noz.de/sport/sport/artikel/1650377/canmore-wehende-ddr-flagge-bei-biathlon-weltcup-in-kanada
Da werden viele Gift und Galle gespuckt haben :)
In den letzten Jahren gab es mindestens, wenn nicht noch mehr, solche
und ähnliche Ereignisse. :-)
Im Dezember 2007 war im Wetterbericht auf CNN an mehreren Abenden die
Europakarte mit geteiltem Deutschland gezeigt worden.
http://www.server-alpha.de/diverses/cnn2007-12-02.jpg
2011(?) wurde Außenminister Joschka Fischer in Sri Lanka mit der
DDR-Flagge begrüßt.
http://youtu.be/EVnqcRXeyq0
https://www.fr.de/sport/sport-mix/falsche-hymne-russische-biathlon-staffel-gespielt-11078517.html
Hast Du den Artikel gelesen?
Ok, scheinbar nicht gründlich genug.

W.

Chr. Maercker
2019-02-13 19:10:49 UTC
Permalink
Post by Veith
Frau Birgit Gärtner, die 1998 noch Artikel für die "Jungel World" robbt sich
sich mit den korrekten Tenor in Richtung gutbezahlter "Journalistik" bei SZ,
Mit dem Telepolis-Artikel "Hinter dem antifaschistischen Schutzwall" räumt sie
https://heise.de/-4297667
Diesen Abschnitt halte ich z.B.für so falsch nicht:
"In der DDR wurde Faschismus als etwas Historisches, sprich Vergangenes
behandelt, etwas, das es mal gegeben hatte, im Arbeiter- und Bauernstaat
aber nicht mehr existent war. Nazis, alte und neue, die gab es der
DDR-Legende nach nur in Westdeutschland. Zudem herrschte ein eher
technokratisches Verständnis des Faschismus vor, getreu der
Dimitroffschen Faschismus-These (Georgi Dimitroff, bulgarischer
Kommunist, von 1935-43 Generalsekretär der Komintern), gemäß der
Faschismus als "terroristische Diktatur der am meisten reaktionären,
chauvinistischen und imperialistischen Elemente des Finanzkapitals"
definiert ist."

Und ich staune, dass sich noch jemand an jene Dimitroff-Definition
erinnert, die vielleicht nicht so völlig daneben war.
Zu diskutieren wäre der nachfolgende Abschnitt:

"Ausgangspunkt des Anti-Faschismus der deutschen Kommunisten war und ist
die Reduktion der 'Ursachen des Faschismus' allein auf die
politisch-ökonomischen Sektoren und vor allem auf den Finanzsektor der
kapitalistischen Volkswirtschaft, gemäß den Vorgaben durch die
Dimitrow-Thesen vom VII. Weltkongress der Kommunistischen Internationale
vom 2. August 1935 (...) Das Volk wäre diesem Treiben quasi hilflos
ausgeliefert und 'die Massen des Kleinbürgertums, selbst ein Teil der
Arbeiter, […]' wären Opfer der sozialen und chauvinistischen Demagogie
des Faschismus geworden."

In Geschichte wurde uns zwar tatsächlich erklärt, dass auch ein Großteil
der Arbeiter auf die Demagogie der Nazis reinfiel, aber keinesfalls,
dass man ihnen völlig hilflos ausgeliefert gewesen wäre. Und wenn man
den Kommunisten Reduktion der 'Ursachen des Faschismus' allein auf die
politisch-ökonomischen Sektoren und vor allem auf den Finanzsektor der
kapitalistischen Volkswirtschaft, vorwirft, sollte man sich mal an der
eigenen Neese zupfen. Die ökonomische Seite der braunen Geschichte wird
heute regelmäßig unterbewertet bis unterschlagen.

Was folgt, ist die immer wieder bewunderswerte krude Mischung der
"Westmedien" aus Tatsachen, Unkenntnis und Fehleinschätzungen. Dass es
HJ-Führer in der DDR zumindest bis zum Schuldirektor gebracht haben,
kann ich bestätigen, rassistische und sexistische Äußerungen ebenso,
dgl. den weit verbreiteten Mythos von einem Deutschland, in dem noch
Ordnung herrschte, dessen Führer die schönen Autobahnen gebaut und den
Leuten Arbeit gebracht hat. Dass die NDPD ein Sammelbecken für Altnazis
gewesen wäre, ist mir hingegen nicht aufgefallen, diejenigen, zu deren
brauner Vergangenheit ich Infos hatte, waren meist in der SED.

Was im Artikel ebenfalls stimmt: Adolf hat den ganzen Sch... beileibe
nicht erfunden. Fragt sich nur, wieviel davon und in welchen
Kreisen/Klassen/Schichten am meisten verbreitet war.
--
CU Chr. Maercker.
Loading...