Discussion:
Antifaschistischer Schutzwall
(zu alt für eine Antwort)
Uwe Schickedanz
2017-11-22 18:16:01 UTC
Permalink
Raw Message
On Sun, 19 Nov 2017 15:23:31 +0100, Uwe Schickedanz
Wurde eigentlich nur die Berliner Mauer als Antifaschistischer
Schutzwall bezeichnet, oder traf dieser Begriff auch auf die Grenze zu
Westdeutschland zu?
Nanu, ist das nicht angekommen oder weiß es niemand?


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Martin Ebert
2017-11-22 18:46:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 19 Nov 2017 15:23:31 +0100, Uwe Schickedanz
Wurde eigentlich nur die Berliner Mauer als Antifaschistischer
Schutzwall bezeichnet, oder traf dieser Begriff auch auf die Grenze zu
Westdeutschland zu?
Nanu, ist das nicht angekommen oder weiß es niemand?
Nicht angekommen.

Das ND antwortet Dir:

"Berlin (ADN). Wie bekannt, hat das Ministerium für Post- und Fernmeldewesen der DDR am 5. August 1986 die Sonderpostwertzeichen „25 Jahre antifaschistischer "Schutzwall" und „Internationales Jahr des Friedens" sowie entsprechende Ersttagsbriefumschläge herausgegeben. Die Deutsche Bundespost der BRD hat eine Reihe dieser Ersttagsbriefsendungen nicht befördert und in die DDR zurückgesandt ..."

Siehe: <https://www.nd-archiv.de/ausgabe/1986-08-27>

Mt
Uwe Schickedanz
2017-11-22 19:12:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 19 Nov 2017 15:23:31 +0100, Uwe Schickedanz
Wurde eigentlich nur die Berliner Mauer als Antifaschistischer
Schutzwall bezeichnet, oder traf dieser Begriff auch auf die Grenze zu
Westdeutschland zu?
Nanu, ist das nicht angekommen oder weiß es niemand?
Nicht angekommen.
"Berlin (ADN). Wie bekannt, hat das Ministerium für Post- und Fernmeldewesen der DDR am 5. August 1986 die Sonderpostwertzeichen „25 Jahre antifaschistischer "Schutzwall" und „Internationales Jahr des Friedens" sowie entsprechende Ersttagsbriefumschläge herausgegeben. Die Deutsche Bundespost der BRD hat eine Reihe dieser
Ersttagsbriefsendungen nicht befördert und in die DDR zurückgesandt ..."
Post by Martin Ebert
Siehe: <https://www.nd-archiv.de/ausgabe/1986-08-27>
Thx. Aber eine direkte Antwort ist das auch nicht wirklich.


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Martin Ebert
2017-11-22 19:26:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Schickedanz
Post by Martin Ebert
Siehe: <https://www.nd-archiv.de/ausgabe/1986-08-27>
Thx. Aber eine direkte Antwort ist das auch nicht wirklich.
Ich kenne das auch nur so.

Die Westgrenze war in der Frühzeit die "grüne" Grenze und
mutierte zuerst zu "Nahtstelle" und dann zu "Trennlinie"
- zwischen zwei Militärbündnissen.

Die Mauer (und der Zaun, Bezirk Potsdam) durfte auch zu
meiner Zeit keinesfalls Mauer geheißen werden, das war
Vokabular des Klassenfeinds. Daher kam der offizielle und
sperrige Begriff "antifaschistischer Schutzwall".

Die Vokabel war und ist völliger Schwachsinn, das war allen
klar. Nachfragen (in Polit bei GT) waren nicht ungefährlich,
wurden naiverweise aber gestellt. Im Ergebnis gab es
längliche Erklärungen, dass die Faschisten dort seien bzw.
nach dort geflüchtet seien. Und die Neonazis gibt es ja da
auch. Und ... und man dachte sich: Ach komm, alles
gediente Zeit.

Mt
Uwe Schickedanz
2017-11-22 19:32:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Uwe Schickedanz
Post by Martin Ebert
Siehe: <https://www.nd-archiv.de/ausgabe/1986-08-27>
Thx. Aber eine direkte Antwort ist das auch nicht wirklich.
Ich kenne das auch nur so.
Die Westgrenze war in der Frühzeit die "grüne" Grenze und
mutierte zuerst zu "Nahtstelle" und dann zu "Trennlinie"
- zwischen zwei Militärbündnissen.
Die Mauer (und der Zaun, Bezirk Potsdam) durfte auch zu
meiner Zeit keinesfalls Mauer geheißen werden, das war
Vokabular des Klassenfeinds. Daher kam der offizielle und
sperrige Begriff "antifaschistischer Schutzwall".
Die Vokabel war und ist völliger Schwachsinn, das war allen
klar. Nachfragen (in Polit bei GT) waren nicht ungefährlich,
wurden naiverweise aber gestellt. Im Ergebnis gab es
längliche Erklärungen, dass die Faschisten dort seien bzw.
nach dort geflüchtet seien. Und die Neonazis gibt es ja da
auch. Und ... und man dachte sich: Ach komm, alles
gediente Zeit.
Ich habe mir jetzt ernsthaft einen Film von 1987 dazu angeschaut, der
bei Youtube mit antifaschistischer Schutzwall betitelt war. Sprecher
könnte Gunter Schoß gewesen sein. In dem ganzen Film kam der Begriff
nicht vor. ;)


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Bernd Ullrich
2017-11-22 22:00:56 UTC
Permalink
Raw Message
Am 22.11.2017 um 20:32 schrieb Uwe Schickedanz:


[...]
Post by Uwe Schickedanz
Ich habe mir jetzt ernsthaft einen Film von 1987 dazu angeschaut, der
bei Youtube mit antifaschistischer Schutzwall betitelt war. Sprecher
könnte Gunter Schoß gewesen sein. In dem ganzen Film kam der Begriff
nicht vor. ;)
Link?


BU
wolfgang sch
2017-11-24 01:27:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Martin Ebert
"Berlin (ADN). Wie bekannt, hat das Ministerium für Post- und
Fernmeldewesen der DDR am 5. August 1986 die Sonderpostwertzeichen „25
Jahre antifaschistischer "Schutzwall" und „Internationales Jahr des
Friedens" sowie entsprechende Ersttagsbriefumschläge herausgegeben. Die
Deutsche Bundespost der BRD hat eine Reihe dieser
Ersttagsbriefsendungen nicht befördert und in die DDR zurückgesandt ..."
Post by Martin Ebert
Siehe: <https://www.nd-archiv.de/ausgabe/1986-08-27>
Thx. Aber eine direkte Antwort ist das auch nicht wirklich.
Doch implizit. 1961 wurde nur die Berliner Grenze geschlossen, die nach
Westdeutschland war schon seit den 50er Jahren dicht. Folglich wurde
nur erstere als "Antifaschistischer Schutzwall" bezeichnet. Heißt das,
die DDR hielt West-Berlin für faschistischer als Westdeutschland? Das
wäre widersinnnig; die NPD war in West-Berlin verboten, in
Westdeutschland nicht.
--
Klänge für Millionen überwinden die Distanzen

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Chr. Maercker
2017-11-24 06:56:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by wolfgang sch
Doch implizit. 1961 wurde nur die Berliner Grenze geschlossen, die nach
Westdeutschland war schon seit den 50er Jahren dicht. Folglich wurde
nur erstere als "Antifaschistischer Schutzwall" bezeichnet. Heißt das,
die DDR hielt West-Berlin für faschistischer als Westdeutschland? Das
wäre widersinnnig; die NPD war in West-Berlin verboten, in
Westdeutschland nicht.
Vielleicht sollten ja unsere eigenen (Neo)Nazis daran gehindert werden,
nach drüben zu gehen? ;-)
Ich würde so was nicht behaupten, wenn ich selbige nicht Anno 1989
(*vor* dem 09.11.!) kennengelernt hätte. Wobei die wohl erst ab den
1980ern ein echtes Thema waren, vorher erschien mir das eher Spaß am
Verbotenen.
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2017-11-24 15:48:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Heißt das, die DDR hielt West-Berlin für faschistischer als
Westdeutschland?
Quark, über Westberlin kam doch das Gewürm über die offene Grenze
gekrochen, mit durchaus entsprechenden Gedankengut.

Nicht nur beim Anblick der Landserhefte an der Tanke oder den
"Blitzmädels an die Front" im digitalen ZDF denke ich inzwischen, die
Altforderen hatten mit der Bezeichnung irgendwie recht.
Post by Chr. Maercker
Vielleicht sollten ja unsere eigenen (Neo)Nazis daran gehindert
werden, nach drüben zu gehen? ;-)
Ach, was, die paar Hansel, die brauchte auch nach dem Fall des
Antifaschistischen Schutzwalls ihre Aufbauhelfer ... wir hatten doch
nüscht, noch nicht einmal vergleichbare Neonazis.

Und die Altnazis steckten wir in den Knast, damit sie nach der Wende
befreit werden konnten und Entschädigungen erhalten konnten .... still
auf den Mörder von Oradur verweisend.

Veith
--
"Trump told the troops they could look forward at home to the benefits
of 'big, beautiful fat tax cuts,' a stock market at record highs, jobs
and economic growth."
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Peter Veith
2017-11-24 15:54:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Heißt das, die DDR hielt West-Berlin für faschistischer als
Westdeutschland?
Quark, über Westberlin kam doch das Gewürm über die offene Grenze
gekrochen, mit durchaus entsprechenden Gedankengut.

Nicht nur beim Anblick der Landserhefte an der Tanke oder den
"Blitzmädels an die Front" im digitalen ZDF denke ich inzwischen, die
Altforderen hatten mit der Bezeichnung irgendwie recht.
Post by Chr. Maercker
Vielleicht sollten ja unsere eigenen (Neo)Nazis daran gehindert
werden, nach drüben zu gehen? ;-)
Ach, was, die paar Hansel, die brauchte auch nach dem Fall des
Antifaschistischen Schutzwalls ihre Aufbauhelfer ... wir hatten doch
nüscht, noch nicht einmal vergleichbare Neonazis.

Und die Altnazis steckten wir in den Knast, damit sie nach der Wende
befreit werden konnten und Entschädigungen erhalten konnten .... still
auf den Mörder von Oradur verweisend.

Veith
--
"Trump told the troops they could look forward at home to the benefits
of 'big, beautiful fat tax cuts,' a stock market at record highs, jobs
and economic growth."
http://www.DDR-Luftwaffe.de
Loading...