Discussion:
[Tip] DDR-Kunst (noch bis 04.02.2018)
(zu alt für eine Antwort)
Peter Veith
2017-12-26 12:35:34 UTC
Permalink
Raw Message
Der Besuch des privaten Museums von Herrn Plattner (13,4 Mrd. USD) lohnt
sich bis zum 04.02.2018 wirklich, denn bis dahin ist DDR-Kunst zu
besichtigen:

https://www.museum-barberini.com/hinter-der-maske/

Natürlich sollte an *keiner* Führung teilgenommen werden, denn die
vergällt das Erlebnis nachhaltig: Überall nur "Mauer" und "Repression"
... und der Wessi glaubt's :-D

Aber, wirklich gute Bilder, einschließlich welcher aus dem Palast der
Republik, beeindruckend!

Veith
--
"Wessen sollen wir uns rühmen, wenn nicht der DDR", Peter Hacks.
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Martin Ebert
2017-12-26 19:06:39 UTC
Permalink
Raw Message
... ist DDR-Kunst zu ...
https://www.museum-barberini.com/hinter-der-maske/
Vorsicht, DDR! Da immer Schlange vor der Kasse, ist ja DDR.
... und der Wessi glaubt's :-D
Na alter Klassenkämpfer, Leben noch frisch?

Es gab oder gibt in B-Biesdorf auch wechselnde derartige DDR-
Ausstellungen. Genaueres darfst Du herausfinden und mitteilen.

So, Stahlhelm auf - Du hast eine Aufgabe!

Mt
Peter Veith
2017-12-27 09:00:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
... ist DDR-Kunst zu ...
https://www.museum-barberini.com/hinter-der-maske/
Vorsicht, DDR! Da immer Schlange vor der Kasse, ist ja DDR.
Völlig korrekt! Also Geduld mitbringen.
Post by Martin Ebert
... und der Wessi glaubt's :-D
Na alter Klassenkämpfer, Leben noch frisch?
Man(n) schlägt sich durch.
Post by Martin Ebert
Es gab oder gibt in B-Biesdorf auch wechselnde derartige DDR-
Ausstellungen.
Im Schloß.
Post by Martin Ebert
Genaueres darfst Du herausfinden und mitteilen.
Derzeit (bis 8. April 2018): "Die Gruppenausstellung Blick Verschiebung
legt den Fokus auf vergehende Landschaften und urbane Strukturen in
Ostdeutschland von der DDR über die Wendezeit bis in die Gegenwart."
http://zkr-berlin.de/de/ausstellung/

Na ja. Die Ausstellung in Potsdam ist authentischer.
Post by Martin Ebert
So, Stahlhelm auf - Du hast eine Aufgabe!
Du meinst so, als Kulturfunktionär ... da wäre ich aber bald Kanzler :)

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
x***@gmail.com
2017-12-27 14:22:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
... ist DDR-Kunst zu ...
https://www.museum-barberini.com/hinter-der-maske/
Vorsicht, DDR! Da immer Schlange vor der Kasse, ist ja DDR.
Habe bereits Mail gesandt, sie möchten eine Einlasskarte weniger
ausdrucken, ich komme nicht.
Post by Martin Ebert
... und der Wessi glaubt's :-D
Na alter Klassenkämpfer, Leben noch frisch?
Es gab oder gibt in B-Biesdorf auch wechselnde derartige DDR-
Ausstellungen. Genaueres darfst Du herausfinden und mitteilen.
Übrigens gab es auch eine Preisanordnung (PAO) für künstlerische
Hervorbringungen, für Ölgemälde pro m² (habe ich selber mal
eingesehen) mit Anmerkung: soz. Realismus doppelter Preis.
Wer befand eigentlich darüber, ob eine Gurke in Schüssel, umhüllt
von wirren Linien, der einen oder der anderen Kategorie angehörte?
Der m²-Preis wohl der Grund für diese Riesenschinken z.B. im
Ballast dor Rebuplick.
Post by Martin Ebert
So, Stahlhelm auf - Du hast eine Aufgabe!
Für's Jahr 2018 rufe ich Euch zu: Sturmriemen runter!

FR
Peter Veith
2017-12-27 15:08:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Übrigens gab es auch eine Preisanordnung (PAO) für künstlerische
Hervorbringungen, für Ölgemälde pro m² (habe ich selber mal
eingesehen) mit Anmerkung: soz. Realismus doppelter Preis.
Irgendwie habe ich den entsprechenden SPON-Artikel - denen die
ritterischen Auslassungen gewöhnlich zugrunde liegen - überlesen ...

... und behaupte bis zum Beweis des Gegenteils *diese* Preisanordnung
gab es nicht.

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Peter Veith
2017-12-27 15:42:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by x***@gmail.com
Übrigens gab es auch eine Preisanordnung (PAO) für künstlerische
Hervorbringungen, für Ölgemälde pro m² (habe ich selber mal
eingesehen) mit Anmerkung: soz. Realismus doppelter Preis.
Irgendwie habe ich den entsprechenden SPON-Artikel - denen die
ritterischen Auslassungen gewöhnlich zugrunde liegen - überlesen ...
Das ließ mir keine Ruhe: Flori und "freihändig"?!
Post by Peter Veith
.... und behaupte bis zum Beweis des Gegenteils *diese* Preisanordnung
gab es nicht.
Ich ahne zumindest, was der Ritter meint(e): Die *Honorarordnung* für
Bildende Künstler bzw. für Honorarordnung für Bildende Kunst.

Zu deren Geschichte:
https://www.bildatlas-ddr-kunst.de/knowledge/635

Die Fassung von 1978:
http://www.blog.thomas-gatzemeier.de/eine-honorarordnung-fuer-bildende-kunst-gegen-verliererkunst/

Und tatsächlich wurden Auftragswerke besser bezahlt, als Ankäufe von
bereits fertiger Kunst, da der Auftraggeber mehr Einfluß darauf nehmen
konnte, was er konkret erhielt.

_Anfangs_ waren es *Mindestsätze* und der Spielraum nach oben war offen.
Das Honorar richtete sich nach der
- gesellschaftlichen Bedeutung des Kunstwerkes,
- der Höhe des Aufwandes der Vorarbeit und
- „Qualifikation des Künstlers im allgemeinen Leistungsdurchschnitt“.

Orientierungspunkte oder Beispiele gab es noch nicht.

_Später_ (1971) wurde es - naheliegend - notwendig *Höchstsätze* (mit
Ausnahmeregelungen für Qualifikation!) festzulegen und nach Gruppen
(Bedeutung!) und Größe (Aufwand!) zu unterscheiden.

Zum Palast der Republik heißt es heutzutage lapidar: "Mit den nun
feststehenden 16 Künstlern wurden im August 1974 durch die Aufbauleitung
Sondervorhaben Berlin, namentlich durch Prof. Dr. Ing. Gißke, für das
»Investvorhaben 'Palast der Republik'« auf der Grundlage der
Honorarordnung Bildende Kunst von 1971 Verträge vereinbart."
http://www.dhm.de/archiv/ausstellungen/pdr/erklaer.htm

Veith
--
Non forum sed vitae discimus
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Matthias Opatz
2018-01-04 16:36:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Übrigens gab es auch eine Preisanordnung (PAO) für künstlerische
Hervorbringungen, für Ölgemälde pro m² (habe ich selber mal
eingesehen) mit Anmerkung: soz. Realismus doppelter Preis.
Wer befand eigentlich darüber, ob eine Gurke in Schüssel, umhüllt
von wirren Linien, der einen oder der anderen Kategorie angehörte?
Der m²-Preis wohl der Grund für diese Riesenschinken z.B. im
Ballast dor Rebuplick.
Das galt alles nur für Auftragswerke. Auf dem privaten Kunstmarkt
wurden die Preise frei verhandelt.

Matthias
Peter Veith
2018-01-04 17:09:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by x***@gmail.com
Übrigens gab es auch eine Preisanordnung (PAO) für künstlerische
Hervorbringungen, für Ölgemälde pro m² (habe ich selber mal
eingesehen) mit Anmerkung: soz. Realismus doppelter Preis.
Das galt alles nur für Auftragswerke.
2x nein.

1. Hier galt keine entsprechende PAO, sondern die Honorarordnung.
2. Es wurde auch fertige Kunst angekauft und nach Honorarordnung vergütet.
Post by Matthias Opatz
Auf dem privaten Kunstmarkt
wurden die Preise frei verhandelt.
Du meinst jetzt, von Privatperson zu Privatperson ... der war aber eher
überschaubar.

Und die betreffenden Privatpersonen werden sich letztlich auch an der
Honorarordnung _orientiert_ haben.

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
x***@gmail.com
2018-01-04 19:23:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
Post by x***@gmail.com
Übrigens gab es auch eine Preisanordnung (PAO) für künstlerische
Hervorbringungen, für Ölgemälde pro m² (habe ich selber mal
eingesehen) mit Anmerkung: soz. Realismus doppelter Preis.
Wer befand eigentlich darüber, ob eine Gurke in Schüssel, umhüllt
von wirren Linien, der einen oder der anderen Kategorie angehörte?
Der m²-Preis wohl der Grund für diese Riesenschinken z.B. im
Ballast dor Rebuplick.
Das galt alles nur für Auftragswerke. Auf dem privaten Kunstmarkt
wurden die Preise frei verhandelt.
Die von mir angezogenen PAOs stammten von Anfang der 50er, waren im
Gesetzblatt der DDR abgedruckt und sämtlich mit dem Vermerk versehen,
sie täten nicht für Groß-Berlin gelten - FR
Peter Veith
2018-01-06 09:51:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Übrigens gab es auch eine Preisanordnung (PAO) für künstlerische
^^^^^^^^^^^^
Post by x***@gmail.com
Hervorbringungen ...>
Die von mir angezogenen PAOs stammten von Anfang der 50er, ....
send Scan!

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Veith
2018-01-10 10:13:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
https://www.museum-barberini.com/hinter-der-maske/
Natürlich sollte an *keiner* Führung teilgenommen werden, denn die
vergällt das Erlebnis nachhaltig: Überall nur "Mauer" und "Repression"
... und der Wessi glaubt's :-D
»Zum Kontext ihrer Entstehung gehört im Falle der "Künstler in der DDR" auch
deren Geschick, mit subversiver Raffinesse ihre Subjektivität zu bewahren.« :-D
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/kunst/939846_Bild-dir-deine-Meinung.html

Der schönste Satz im Artikel ist jedoch:

»Und nicht alle, die im Osten blieben, sind schon allein deshalb
"Arschlöcher"«, Georg Baselitz.

Aber das zählt nicht: Baselitz, immerhin ab 1957 im Westen, malt seine Bilder
auf dem Kopf :)

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Veith
2018-01-29 07:39:45 UTC
Permalink
Raw Message
Am Mittwoch, 10. Januar 2018 11:13:48 UTC+1 schrieb Ingrid:

https://www.museum-barberini.com/hinter-der-maske/
Post by Veith
»Zum Kontext ihrer Entstehung gehört im Falle der "Künstler in der DDR" auch
deren Geschick, mit subversiver Raffinesse ihre Subjektivität zu bewahren.« :-D
Ich muß noch einmal auf die Ausstellung von DDR-Kunst zurückkommen, denn diese
Woche ist letzte Chance.

Am Sonnatg habe ich mir eine Zweitsichtung gegönnt, auch wenn ich Herrn
Plattner (13,9 Mrd. USD) eigentlich icht noch reicher machen will. Aber
bekanntlich fallen einem beim 2. Mal einige Details mehr auf.

Die Ausstellung war offensichtlich auf den Kontrast ausgelegt: Im obersten
Geschoß die Bilder der Gemäldegallerie des PdR als "Staatskunst", in den beiden
anderen Stockwerken die "Oppositionskunst".

Daß das nicht aufgeht, war den Machern offenbar schnell klar, denn gefühlt bei
jedem Bild aus dem Palast steht erläuternd, daß das vom Staat gestellte Thema
verfehlt oder wenigstens mit einem subversiven Seitenhieb und sei es
christliche Symbolik versehen sei.

Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder von Sitte und Tübke,
offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben, der Kontrast war insoweit
wirklich auffällig. Natürlich wurden die Bilder dieser staatstragenden Künstler
ebenfalls subversiv interpretiert :-D

Wer solche Interpretationen folgenlos überlesen kann, dem sei das Heft "Dürfen
Kommunisten träumen?: Die Galerie im Palast der Republik" (im Museum für nur
14,95) nahegelegt:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3791357468/ddrluftwaffde-21 :)

Zum Thema "Schlangen":

Als gelernter DDR-Bürger stand ich bereits zur Öffnung um 10:00 Uhr vor der Tür
und kam ohne nennenswerte Verzögerung zur Ausstellung. Als ich 2,5 Stunden
später ging, gab es für die Neuankömmlinge das volle "Paket":
- Schlangen vor den Kassen
- Schlangen vor der Garderode
- Schlange vorm Damen-WC
- sogar Schlangen vor einzelen Ausstellungsräumen :-D

Werr die Möglichkeit hat, sollte sie nutzen.

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
René Marquardt
2018-01-29 15:20:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder von
Sitte und Tübke, offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt. Textilmusterzeichner mit Allueren ;)
Post by Veith
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3791357468/ddrluftwaffde-21 :)
Ich kopiere mir mal nur die Produktnummer raus, Herr DDR-Lustwaffel.
Veith
2018-01-29 16:14:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Veith
Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder von
Sitte und Tübke, offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt. Textilmusterzeichner mit Allueren ;)
Bei solch üppigen Körpern wird sogar der Klassenfeind schwach.

Und das haben schon Textilmusterzeichner drauf? ;)

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
x***@gmail.com
2018-01-30 14:19:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Veith
Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder von
Sitte und Tübke, offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt.
Unser kleiner Pointenmörder hat wieder zugeschlagen.
Recte heißt es natürlich: Lieber von Unsitte gezeichnet...

FR
Paul
2018-01-30 21:24:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Post by Veith
Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder von
Sitte und Tübke, offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt.
Unser kleiner Pointenmörder hat wieder zugeschlagen.
Recte heißt es natürlich: Lieber von Unsitte gezeichnet...
FR
Man Ritter, Du bist ja noch viel schlimmer als der kleine René, das
heißt: "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..."

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
http://www.emsisoft.de/de/software/antimalware/?id=5716961
direkter Download:
http://download.emsisoft.com/EmsisoftAntiMalwareSetup_5716961
Veith
2018-01-31 07:44:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt.
Unser kleiner Pointenmörder hat wieder zugeschlagen.
Recte heißt es natürlich: Lieber von Unsitte gezeichnet...
das heißt: "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..."
Welche - durch die zehn Gebote der sozialistischen Moral und Ethik geprägte -
allseits entwickelte sozialistische Persönlichkeit kannte schon "Laster" im
bürgerlich-dekandenten Sinne?!

Ein "Laster" hatte 4 Räder und wurde gemeinhin als "Lkw" bezeichnet.

Die Aussage "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..." hätte jeder grundanständige
DDR-Bürger mit "Lieber vom Bus gestreift" übersetzt, was im Zusammenhang mit
der Herabwürdigung des (Ehren-) Präsidenten des Verbandes Bildender Künstler
der DDR, dem Mitglied des Weltfriedensrates und Träger des Nationalpreises der
DDR erster Klasse, Willi Sitte, gleich keinen Sinn ergeben hätte.

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Boris Gerlach
2018-01-31 08:11:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt.
Unser kleiner Pointenmörder hat wieder zugeschlagen.
Recte heißt es natürlich: Lieber von Unsitte gezeichnet...
das heißt: "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..."
Welche - durch die zehn Gebote der sozialistischen Moral und Ethik geprägte -
allseits entwickelte sozialistische Persönlichkeit kannte schon "Laster" im
bürgerlich-dekandenten Sinne?!
Ein "Laster" hatte 4 Räder und wurde gemeinhin als "Lkw" bezeichnet.
Die Aussage "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..." hätte jeder grundanständige
DDR-Bürger mit "Lieber vom Bus gestreift" übersetzt, was im Zusammenhang mit
der Herabwürdigung des (Ehren-) Präsidenten des Verbandes Bildender Künstler
der DDR, dem Mitglied des Weltfriedensrates und Träger des Nationalpreises der
DDR erster Klasse, Willi Sitte, gleich keinen Sinn ergeben hätte.
Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Nicht zu vergessen sein Engagement an der „Burg“ Giebichenstein
Kunsthochschule
für Kunst & Design, ein Fakt, welcher Dir als Brot und elenden Komisskopp
natürlich nicht
geläufig sein dürfte. Mein Kumpel mit dem ich zusammen die NFAK in Cottbus
durchlief
studierte später dort und war des Lobes voll ob des ideologiefreien
Lehrplans der Einrichtung.

BGE
--
jo
Veith
2018-01-31 10:07:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Boris Gerlach
... was im Zusammenhang mit
der Herabwürdigung des (Ehren-) Präsidenten des Verbandes Bildender Künstler
der DDR, dem Mitglied des Weltfriedensrates und Träger des Nationalpreises
der DDR erster Klasse, Willi Sitte, gleich keinen Sinn ergeben hätte.
Nicht zu vergessen sein Engagement an der „Burg“ Giebichenstein
Kunsthochschule für Kunst & Design,
Selbtsverständlich.

Im kurzen Abriß seiner Vita habe ich auch weder sein Studium an der Hermann-
Göring-Meisterschule für Malerei noch SED-Mitgliedschaft erwähnt.

Unvollständig? Zweifellos.

Ebenfalls fehlen Ausführungen zu den demütigenden 15 Jahre schwelenden "deutsch-
deutschen Bilderstreit", der mit der Absage der geplanten Willi-Sitte-
Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg 2001 eskalierte und ca.
2005 beigelegt wurde.

Natürlich gab es "Kunst" unter der östlichen Einparteienherrschaft aka
SED-Diktuatur nur im Subversiven, wozu nun auch Sittes Arbeiten gezählt werden
:-D
Post by Boris Gerlach
ein Fakt, welcher Dir ... natürlich nicht geläufig sein dürfte.
Schön von Dir zu hören und dass es Dir wie immer geht.

Pe" DDR-Luftwaffe "ter
Daniel Krebs
2018-01-31 15:24:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt.
Unser kleiner Pointenmörder hat wieder zugeschlagen.
Recte heißt es natürlich: Lieber von Unsitte gezeichnet...
das heißt: "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..."
Welche - durch die zehn Gebote der sozialistischen Moral und Ethik geprägte -
allseits entwickelte sozialistische Persönlichkeit kannte schon "Laster" im
bürgerlich-dekandenten Sinne?!
Ein "Laster" hatte 4 Räder und wurde gemeinhin als "Lkw" bezeichnet.
Die Aussage "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..." hätte jeder grundanständige
DDR-Bürger mit "Lieber vom Bus gestreift" übersetzt,
Es hieß: "Vom Bus gestriffen."
Soviel Zeit muss sein.
Daniel
--
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts
im Mistloch der Gnade."

Pestalozzi
Veith
2018-02-02 07:31:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Krebs
Post by Veith
DDR-Bürger mit "Lieber vom Bus gestreift" übersetzt,
Es hieß: "Vom Bus gestriffen."
Falsche NG ;)

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Paul
2018-02-02 07:52:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt.
Unser kleiner Pointenmörder hat wieder zugeschlagen.
Recte heißt es natürlich: Lieber von Unsitte gezeichnet...
das heißt: "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..."
Welche - durch die zehn Gebote der sozialistischen Moral und Ethik geprägte -
allseits entwickelte sozialistische Persönlichkeit kannte schon "Laster" im
bürgerlich-dekandenten Sinne?!
Oh man, Du hast echt keine Ahnung.
Post by Veith
Ein "Laster" hatte 4 Räder und wurde gemeinhin als "Lkw" bezeichnet.
Laster war immer das Gegenteil von Sitte. Es gab ja auch den Spruch:
"Die Summe aller Laster ist konstant!" Und der bezog sich natürlich
nicht auf Lastkraftwagen, der bezog sich auf Tabak, Alkohol, Sex,
Glücksspiel und so weiter. Es war ja auch von einem "lasterhaften Leben"
die Rede.
Post by Veith
Die Aussage "Lieber vom *Laster* gezeichnet ..." hätte jeder grundanständige
DDR-Bürger mit "Lieber vom Bus gestreift" übersetzt, was im Zusammenhang mit
der Herabwürdigung des (Ehren-) Präsidenten des Verbandes Bildender Künstler
der DDR, dem Mitglied des Weltfriedensrates und Träger des Nationalpreises der
DDR erster Klasse, Willi Sitte, gleich keinen Sinn ergeben hätte.
Du hast wirklich keine Ahnung, der Spruch wurde in Dresden auf der 8.
Kunstausstellung geprägt, aber zu der Zeit hast Du wohl noch von einer
Karriere als Mig-Pilot geträumt. Die Realität hat Dich dann aber bald
auf den Boden der Tatsachen zurück geholt.
Post by Veith
Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
http://www.emsisoft.de/de/software/antimalware/?id=5716961
direkter Download:
http://download.emsisoft.com/EmsisoftAntiMalwareSetup_5716961
Veith
2018-02-02 09:30:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Post by Veith
Welche - durch die zehn Gebote der sozialistischen Moral und Ethik geprägte -
allseits entwickelte sozialistische Persönlichkeit kannte schon "Laster" im
bürgerlich-dekandenten Sinne?!
Oh man, Du hast echt keine Ahnung.
Und Du hast ein zielsicheres Gespür für Ironie.
Post by Paul
Laster war immer das Gegenteil von Sitte.
Wenn Du das mit fester Stimme behauptest, dann war das auch so.
Post by Paul
"Die Summe aller Laster ist konstant!" Und der bezog sich natürlich
nicht auf Lastkraftwagen, der bezog sich auf Tabak, Alkohol, Sex,
Glücksspiel und so weiter.
Richtig, der "Energieerhaltungssatz" :-D
Er bezog sich aber mehr auf die Abwesenheit (eines) einzelen Lasters, denn das
lies schlimmes im verborgenen vermuten.
Post by Paul
Es war ja auch von einem "lasterhaften Leben" die Rede.
Bin "raus", da war / bin ich nicht betroffen.
Post by Paul
Du hast wirklich keine Ahnung, der Spruch wurde in Dresden auf der 8.
Kunstausstellung geprägt, aber zu der Zeit...
... hatte ich tatsächlich andere Interessen.

Allerdings mußte ich (zwangsweise natürlich) zur IX. Kunstaustellung der DDR,
im Rahmen einer ÄKE-Maßnahmen der OHS (ÄKE = ÄsthetischKulturelleErziehung).

Zur X. Kunstaustellung war ich dann freiwillig, Stockholm-Syndrom, wissen schon.
Post by Paul
hast Du wohl noch von einer Karriere als Mig-Pilot geträumt. Die Realität hat > Dich dann aber bald auf den Boden der Tatsachen zurück geholt.
Neee, ich ging / gehe nie leichtfertig in die Luft.

An dem Sachverhalt "Sitte" finde ich "nur" den Wandel hübsch:
- Er war der im Westen der verpönte Staatskünstler,
- der als solcher eigentlich keine echte Kunst schaffen konnte,
- befeuert durch durchaus gelungene "Scherze" auf seine Kosten,
- bis hin zum Eklat 2001 ... und

inzwischen ist er der Subversive, der Freigeist von Giebichenstein :-D
-> Nur als solcher kann die BRD seine Kunst akzeptieren.

<trallala>Und überhaupt, es herrscht ein Klima der Freundlichkeit und Toleranz.
Der Sänger wird nicht mehr bemisstraut, den Dichter akzeptiert man
ganz.</trallala>
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B00L81MYXQ/ddrluftwaffde-21 :)

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Martin Ebert
2018-02-02 15:12:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
- Er war der im Westen der verpönte Staatskünstler,
- der als solcher eigentlich keine echte Kunst schaffen konnte,
- befeuert durch durchaus gelungene "Scherze" auf seine Kosten,
- bis hin zum Eklat 2001 ... und
inzwischen ist er der Subversive, der Freigeist von Giebichenstein :-D
-> Nur als solcher kann die BRD seine Kunst akzeptieren.
War da wirklich Wandel? Oder ist da nur die Sicht von Herrn
Plattner aufgetaucht?

BTW war ich zu DDR-Zeiten und bin ich auch heute der Meinung,
dass Sittes Gemälde in die Rubrik "kann weg" fallen.

Mt
Torsten Mueller
2018-02-02 15:40:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
BTW war ich zu DDR-Zeiten und bin ich auch heute der Meinung,
dass Sittes Gemälde in die Rubrik "kann weg" fallen.
Ich hab letztens (aus Recherchegründen) im Fernsehen der "BRD" ein
Märchen geschaut, da sammelte der König, weil er knapp bei Kasse war, im
Burghof Dinge, die er anschließend zu verscherbeln gedachte. Er hatte zu
diesem Zweck großte Behältnisse dort aufgestellt (die sich bei genauerem
Hinsehen als ordinäre Mulden [1] erwiesen). Diese Mulden waren auch
ordnungsgemäß beschriftet: "Holz", "Schrott", "Papier", "Glas". Eine der
Mulden trug eine Doppelbeschriftung: "Kunst + Müll".

T.M.

[1] diese Mulden sind hier gleich am Anfang (0:10) für genau eine
Sekunde zu sehen:

Peter Veith
2018-02-04 11:54:05 UTC
Permalink
Raw Message
<snip>
Post by Martin Ebert
Post by Veith
inzwischen ist er der Subversive, der Freigeist von Giebichenstein :-D
-> Nur als solcher kann die BRD seine Kunst akzeptieren.
War da wirklich Wandel? Oder ist da nur die Sicht von Herrn
Plattner aufgetaucht?
Nö:

1. Merseburger Ausstellung
2. Boris sein Armee-Kumpel
Post by Martin Ebert
BTW war ich zu DDR-Zeiten und bin ich auch heute der Meinung,
dass Sittes Gemälde in die Rubrik "kann weg" fallen.
Boha, soviel Kunstfeindlichkeit und altersbedingte Probleme mit
sinnlichen Körpern.

Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Paul
2018-02-04 12:12:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
<snip>
Post by Martin Ebert
Post by Veith
inzwischen ist er der Subversive, der Freigeist von Giebichenstein :-D
-> Nur als solcher kann die BRD seine Kunst akzeptieren.
War da wirklich Wandel? Oder ist da nur die Sicht von Herrn
Plattner aufgetaucht?
1. Merseburger Ausstellung
2. Boris sein Armee-Kumpel
Post by Martin Ebert
BTW war ich zu DDR-Zeiten und bin ich auch heute der Meinung,
dass Sittes Gemälde in die Rubrik "kann weg" fallen.
Boha, soviel Kunstfeindlichkeit und altersbedingte Probleme mit
sinnlichen Körpern.
Veith
Sinnliche Körper? Bei Willi Sitte? Boa bist Du pervers!

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
http://www.emsisoft.de/de/software/antimalware/?id=5716961
direkter Download:
http://download.emsisoft.com/EmsisoftAntiMalwareSetup_5716961
gunter Kühne
2018-02-04 12:45:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Post by Peter Veith
<snip>
Post by Martin Ebert
Post by Veith
inzwischen ist er der Subversive, der Freigeist von Giebichenstein :-D
-> Nur als solcher kann die BRD seine Kunst akzeptieren.
War da wirklich Wandel? Oder ist da nur die Sicht von Herrn
Plattner aufgetaucht?
1. Merseburger Ausstellung
2. Boris sein Armee-Kumpel
Post by Martin Ebert
BTW war ich zu DDR-Zeiten und bin ich auch heute der Meinung,
dass Sittes Gemälde in die Rubrik "kann weg" fallen.
Boha, soviel Kunstfeindlichkeit und altersbedingte Probleme mit
sinnlichen Körpern.
Veith
Sinnliche Körper? Bei Willi Sitte? Boa bist Du pervers!
Paule
Das nennt man Mittelalterlichen Geschmack. :)
Martin Ebert
2018-02-04 15:24:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
War da wirklich Wandel? Oder ist da nur die Sicht von Herrn
Plattner aufgetaucht?
1. Merseburger Ausstellung
Wenn mir recht ist, ist das seine eigene Stiftung, weil
niemand den Krempel haben will.
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
BTW war ich zu DDR-Zeiten und bin ich auch heute der Meinung, dass
Sittes Gemälde in die Rubrik "kann weg" fallen.
Boha, soviel Kunstfeindlichkeit und altersbedingte Probleme
Tut mir leid für Dich.
Post by Peter Veith
mit sinnlichen Körpern.
Wo?

Mt
Veith
2018-02-05 08:03:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Martin Ebert
War da wirklich Wandel? Oder ist da nur die Sicht von Herrn
Plattner aufgetaucht?
1. Merseburger Ausstellung
Wenn mir recht ist, ist das seine eigene Stiftung, ...
Wie heist es heute so schön:

"Merseburg war hocherfreut und schnell bereit, einen Weg zu finden. Lotto
Sachsen-Anhalt und die Kreissparkasse unterstützten das Projekt." :-D
http://www.stiftung-schloss-biesdorf.de/aktuell/zu-besuch-in-merseburg-die-willi-sitte-galerie/

"Umstritten" war das Projekt schon.
weil niemand den Krempel haben will.
Hier!

Werde ich aber nicht bezahlen können. BTW einige "Staatskünstler" wollten nach
1990 ihre Werke zum gleichen Preis zurückkaufen, wie sie damals verkauften. Die
BRD lies sich nicht auf Verhandlungen ein, und versenkte alle Werke in ihren
Archiven.

Gut, daß es Sitte in Merseburg (nicht Halle/S.!) und Hasso Plattner gibt, auch
wenn jener nur seine Wende-Schnäpchen irgendwann vergolden möchte.

Aber, ein guter Ausflugstip.
Post by Peter Veith
Boha, soviel Kunstfeindlichkeit und altersbedingte Probleme
Tut mir leid für Dich.
Post by Peter Veith
mit sinnlichen Körpern.
Wo?
Tut mir leid für Dich.

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Martin Ebert
2018-02-05 11:14:01 UTC
Permalink
Raw Message
[Willi Sitte]
Post by Peter Veith
1. Merseburger Ausstellung
Wenn mir recht ist, ist das seine eigene Stiftung, ...
Wie heist es heute so schön: "Merseburg war hocherfreut und schnell
bereit, einen Weg zu finden.
Ist das jetzt "schöner lügen"? Das hat gekracht ohne Ende.
"Umstritten" war das Projekt schon.
Sag' ich doch.
Gut, daß es Sitte in Merseburg (nicht Halle/S.!) und Hasso Plattner
gibt,
In Deutschland kommt nichts weg, nicht einmal bei Revolutionen.
Nichtmal die Stasi schaffte das richtig ...

Ähnlich wie bei den Truppenfahnen der NVA: Die Treuhand hatte
alle ihre Betriebe angewiesen, sämtliche Auftragswerke abzuliefern.
Die sind nun in einem riesigen Depot (Beeskow, kann das sein?) und
da kann wohl ausgeliehen werden: IN B-Biesdorf war im letzten oder
vorletzten Jahr eine Ausstellung.

[Merseburg]
Aber, ein guter Ausflugstip.
Ich wüsste erstmal nicht, wo das sein soll. Das Industriemuseum
würde ich noch finden. Trostlose Gegend, alles.

Ich würde da auch mal um das große Hörsaalgebäude wandern: Das
ist ein Relikt von Ulbrichts Wissenschaftsstadt, angeblich sollten
da mal 30.000 Studenten und Wissenschaftler und Gleisanschluss ...
So kam es nicht, der Bau wurde nicht fertiggestellt. Wenn man das
weiß, sieht man das auch: Zwei Flügel fehlen.

Mt
Veith
2018-02-05 13:50:19 UTC
Permalink
Raw Message
Am 05.02.2018 um 09:03 schrieb Veith: [Merseburg]
Post by Veith
Aber, ein guter Ausflugstip.
Ich wüsste erstmal nicht, wo das sein soll.
Gleich neben dem WKK (Domplatz 5 / 9)
Loading Image... :)

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Uwe Schickedanz
2018-02-05 17:38:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Veith
Gut, daß es Sitte in Merseburg (nicht Halle/S.!) und Hasso Plattner
gibt,
In Deutschland kommt nichts weg, nicht einmal bei Revolutionen.
Nichtmal die Stasi schaffte das richtig ...
Man könnte eine U-Bahn unter dem BStU-Archiv bauen...


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Martin Ebert
2018-02-05 20:00:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Schickedanz
Post by Martin Ebert
In Deutschland kommt nichts weg, nicht einmal bei Revolutionen.
Nichtmal die Stasi schaffte das richtig ...
Man könnte eine U-Bahn unter dem BStU-Archiv bauen...
Das geht nicht. In weiser Voraussicht hatte das MfS da
einen Bunker gebaut.

Mt
g.kuehne
2018-02-06 11:50:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Das geht nicht. In weiser Voraussicht hatte das MfS da
einen Bunker gebaut.
Na und .
Da hat man schon die Mauern für den Bahnhof.:)
--
ohne
Peter Veith
2018-02-04 12:18:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
... in Dresden auf der 8. Kunstausstellung ...
Allerdings mußte ich (zwangsweise natürlich) zur IX. Kunstaustellung der DDR,
im Rahmen einer ÄKE-Maßnahmen der OHS (ÄKE = ÄsthetischKulturelleErziehung).
Zur X. Kunstaustellung war ich dann freiwillig, Stockholm-Syndrom, wissen schon.
@Paul, jetzt hast Du aber was angerichtet!

Mir fielen nämlich Details meiner Besuche auf o.g. Kunstausstellungen
wieder ein, so:

1.
Das Bild "Werkstatt mit J.C., Da.P. und L.L" von Volkers Stelzmann aus
dem Jahr 1982 aus der besprochenen Plattner-Ausstellung kannte ich schon
aus der IX. Kunstausstellung.

Wer jetzt überfordert ist, siehe auf S. 18, letztes Bild:
https://www.museum-barberini.com/site/assets/files/308924/2_zusatz-pressemappe_hinter-der-maske.pdf

Der Museumsführer, damals in Dresden, hatte uns noch auf die
unnatürliche Haltung der Dame (steifer Rücken) aufmerksam gemacht (hatte
was zu bedeuten).

2.
Das Skandalbild der IX. Kunstausstellung zeigte den Kaukasus und hieß
WIMRE "Besteigung des Elbrus". Der kundige Betrachter konnte tatsächlich
auf selbigen eine Hakenkreuzfahne sehen!

Schock! Kein Wunder daß die Dresdner, im Tal der Ahnungslosen ohne
demokratisches öffentlich-rechtliches Korrektiv so Pegida-Affin geworden
sind. Die Erklärung drängt sich nach dem Zwangstopfen geradezu auf.

3.
Da war noch so ein Krikel-Krakel-Bild^^^^moderne Kunst mit schwarzen und
roten Strichen und dessen Titel lautete etwas in Richtung "Dialektik",
"Einheit und Kampf der Gegensätze" oder so.

Auf unsere damals Unverständnis zeigenden Blicke, meinte der
Museumsführer spontan, daß der Künstler wirklich malen könne, aber seit
einiger Zeit ...

Bezüglich der späteren X. Kunstausstellung kann ich mich eigentlich nur
noch an das anschließende gesellige Beisammensein auf der Brühlschen
Terrasse erinnern. Künstlerische "Übersättigung" ganz klar.

P.S: Zu Plattner: "Das Interesse des Mäzens Plattner an einer
achtungsvolleren Einordnung von DDR-Kunst hänge sicher nicht zuletzt mit
seinem Interesse an der Wertsteigerung der von ihm erworbenen Bilder
zusammen, ..."
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1076724.ddr-kunst-hinter-der-maske-oder-nicht.html

Veith
--
Das ist Kunst, Genossen!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
gunter Kühne
2018-02-04 12:48:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Veith
... in Dresden auf der 8. Kunstausstellung ...
Allerdings mußte ich (zwangsweise natürlich) zur IX. Kunstaustellung der DDR,
im Rahmen einer ÄKE-Maßnahmen der OHS (ÄKE = ÄsthetischKulturelleErziehung).
Zur X. Kunstaustellung war ich dann freiwillig, Stockholm-Syndrom, wissen schon.
@Paul, jetzt hast Du aber was angerichtet!
Mir fielen nämlich Details meiner Besuche auf o.g. Kunstausstellungen
1.
Das Bild "Werkstatt mit J.C., Da.P. und L.L" von Volkers Stelzmann aus
dem Jahr 1982 aus der besprochenen Plattner-Ausstellung kannte ich schon
aus der IX. Kunstausstellung.
https://www.museum-barberini.com/site/assets/files/308924/2_zusatz-pressemappe_hinter-der-maske.pdf
Der Museumsführer, damals in Dresden, hatte uns noch auf die
unnatürliche Haltung der Dame (steifer Rücken) aufmerksam gemacht (hatte
was zu bedeuten).
2.
Das Skandalbild der IX. Kunstausstellung zeigte den Kaukasus und hieß
WIMRE "Besteigung des Elbrus". Der kundige Betrachter konnte tatsächlich
auf selbigen eine Hakenkreuzfahne sehen!
Schock! Kein Wunder daß die Dresdner, im Tal der Ahnungslosen ohne
demokratisches öffentlich-rechtliches Korrektiv so Pegida-Affin geworden
sind. Die Erklärung drängt sich nach dem Zwangstopfen geradezu auf.
3.
Da war noch so ein Krikel-Krakel-Bild^^^^moderne Kunst mit schwarzen und
roten Strichen und dessen Titel lautete etwas in Richtung "Dialektik",
"Einheit und Kampf der Gegensätze" oder so.
Auf unsere damals Unverständnis zeigenden Blicke, meinte der
Museumsführer spontan, daß der Künstler wirklich malen könne, aber seit
einiger Zeit ...
Bezüglich der späteren X. Kunstausstellung kann ich mich eigentlich nur
noch an das anschließende gesellige Beisammensein auf der Brühlschen
Terrasse erinnern. Künstlerische "Übersättigung" ganz klar.
P.S: Zu Plattner: "Das Interesse des Mäzens Plattner an einer
achtungsvolleren Einordnung von DDR-Kunst hänge sicher nicht zuletzt mit
seinem Interesse an der Wertsteigerung der von ihm erworbenen Bilder
zusammen, ..."
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1076724.ddr-kunst-hinter-der-maske-oder-nicht.html
Veith
Komisch die Exponate der Hinteren Zimmer im Albertinum werden nirgends
erwähnt.
( sozusagen der Eulenspiegelraum)
Peter Veith
2018-02-04 13:04:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by gunter Kühne
Komisch die Exponate der Hinteren Zimmer im Albertinum werden nirgends
erwähnt.
( sozusagen der Eulenspiegelraum)
Dann erzähl' mal.

Veith
--
"Das Geschenk der Nächstenliebe, macht man sich selbst." The Travelers
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Paul
2018-02-04 13:29:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by gunter Kühne
Komisch die Exponate der Hinteren Zimmer im Albertinum werden nirgends
erwähnt.
( sozusagen der Eulenspiegelraum)
Dann erzähl' mal.
Veith
Also von der 10. ist mir vor allem die große Plastik von Peter Makulis
im Gedächtnis geblieben. Und an dieser Plastik kam niemand vorbei.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
http://www.emsisoft.de/de/software/antimalware/?id=5716961
direkter Download:
http://download.emsisoft.com/EmsisoftAntiMalwareSetup_5716961
Peter Veith
2018-02-04 13:47:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Also von der 10. ist mir vor allem die große Plastik von Peter Makulis
im Gedächtnis geblieben. Und an dieser Plastik kam niemand vorbei.
Passe.

Meine mich noch einen weiblichen Torso zu erinnern, aber Plastiken waren
noch nie mein "Ding".

Veith
--
"Die DDR ist als Staat erledigt, aber sie lebt weiter als
Erzählgemeinschaft und Maßstab." Stefan Berg im Spiegel 40/2017
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Paul
2018-02-04 14:10:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Paul
Also von der 10. ist mir vor allem die große Plastik von Peter Makulis
im Gedächtnis geblieben. Und an dieser Plastik kam niemand vorbei.
Passe.
Meine mich noch einen weiblichen Torso zu erinnern, aber Plastiken waren
noch nie mein "Ding".
Veith
Nun ja, es war noch nicht mal ein Torso, es waren eigentlich nur Brüste,
gigantisch groß aber sehr ästhetisch.

Aber es ist unfair hier mit den Kunstausstellungen zu prahlen,
schließlich fanden die ja praktisch vor unserer Haustüre statt, und dank
Jahreskarte der Dresdner Kunstsammlungen war der Eintritt für uns frei.
Ich habe nicht Stunden auf den Kunstausstellungen zugebracht sondern
Tage, mehr Tage als die meisten Leute Stunden. Und dank Jahreskarte
brauchte man sich ja noch nicht mal anstellen, man konnte einfach an der
mehrere hundert Meter langen Schlange vorbei gehen.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
http://www.emsisoft.de/de/software/antimalware/?id=5716961
direkter Download:
http://download.emsisoft.com/EmsisoftAntiMalwareSetup_5716961
Peter Veith
2018-02-04 14:16:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Post by Peter Veith
Post by Paul
Also von der 10. ist mir vor allem die große Plastik von Peter Makulis
im Gedächtnis geblieben. Und an dieser Plastik kam niemand vorbei.
Meine mich noch einen weiblichen Torso zu erinnern, aber Plastiken waren
noch nie mein "Ding".
Nun ja, es war noch nicht mal ein Torso, es waren eigentlich nur Brüste,
gigantisch groß aber sehr ästhetisch.
Ich könnte mir vorstellen, daß wir die gleiche Plastik meinen. War da
nicht noch eine Halskette?
Post by Paul
Aber es ist unfair hier mit den Kunstausstellungen zu prahlen, ...
Ooch, das buche ich unter "Erinnern".

Ich war leider insg. nur 2x in den Kunstausstellungen der DDR. Und
heutzutage ... konzentriere ich mich auf (vermeintlich) abgeschlossene
Zeiträume :)

Veith
--
"Was braucht der Mensch außer Glotze gucken, 'n bißchen bumsen, 'n
bißchen Anerkennung?" Graciano "Rocky" Rocchigiani.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
gunter Kühne
2018-02-04 14:54:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by gunter Kühne
Komisch die Exponate der Hinteren Zimmer im Albertinum werden nirgends
erwähnt.
( sozusagen der Eulenspiegelraum)
Dann erzähl' mal.
Veith
Oh da gabs z.B. die Schreibmaschine für Parteisekretäre zu Bewundern.
Hatte Drei große Tasten.
B L A
Zur 8. In Dresden !!
Peter Veith
2018-02-04 14:59:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by gunter Kühne
Post by Peter Veith
Dann erzähl' mal.
Oh da gabs z.B. die Schreibmaschine für Parteisekretäre zu Bewundern.
 Hatte Drei große Tasten.
B L A
 Zur 8. In Dresden !!
Da habe ich mit der VIII. Kunstausstellung der DDR wirklich was verpaßt!

Aber, ich war noch jung und vons Dorf ...hatte somit noch einen langen
Weg vor mir zur Entwickelten Sozialistischen Persönlichkeit.

Veith
--
"Aktfotos gehören zu unserer Kultur. Punkt" Gregor Gysi.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Matthias Opatz
2018-02-05 22:16:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by gunter Kühne
Komisch die Exponate der Hinteren Zimmer im Albertinum werden nirgends
erwähnt.
( sozusagen der Eulenspiegelraum)
Dann erzähl' mal.
Im Katalog S. 422-448.

Matthias
Martin Ebert
2018-02-04 20:21:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
3.
Da war noch so ein Krikel-Krakel-Bild^^^^moderne Kunst mit schwarzen und
roten Strichen und dessen Titel lautete etwas in Richtung "Dialektik",
"Einheit und Kampf der Gegensätze" oder so.
Waren das nicht drei Werke? Ich erinnere mich an "Drei Schwünge
in rot" - oder so ähnlich. Ich erinnere mich daran, dass der Führer
etwas von "Reminiszenz an den Dresdener Maler Richter" und "sind
Originale" flüsterte.

Das wäre dann nun der nicht völlig unbekannte Gerhard Richter:
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Richter>

Einige Werke wie "Die Fischverkäuferin" wird man wohl nie wieder
sehen, laut Führer an privat verkauft.

Ich meine, dass wir das vor vielen Jahren schon mal hatten.

Mt
René Marquardt
2018-02-04 23:00:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Ich meine, dass wir das vor vielen Jahren schon mal hatten.
Es müsste schon SEHR spezifisch sein, um hier ein
Thema zu diskutieren, das wir NICHT schon vor Jahren,
und das mehrmals, hatten.
Veith
2018-02-05 07:52:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
etwas von "Reminiszenz an den Dresdener Maler Richter" und "sind
Originale" flüsterte.
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Richter>
In einer DDR-Kunstaustellung der 1980er? Glaube ich mal spontan nicht. Aber des
Führ^^^Volkes Phantasie ... bzw. ein klarer Beleg für die damalige
Weltoffenheit ;)
Post by Martin Ebert
... laut Führer an privat verkauft.
Haben wir wirklich "Führer" gesagt, so ganz unschuldig? Ich habe da die Tage
etwas herumgeeiert.
Post by Martin Ebert
Ich meine, dass wir das vor vielen Jahren schon mal hatten.
Ansatzweise in 2004:
https://groups.google.com/forum/#!msg/de.alt.folklore.ddr/TzG7FI6pAmQ/6KdZmbLcrEUJ

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Martin Ebert
2018-02-05 10:59:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by Martin Ebert
etwas von "Reminiszenz an den Dresdener Maler Richter" und "sind
Originale" flüsterte.
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Richter>
In einer DDR-Kunstaustellung der 1980er? Glaube ich mal spontan
nicht. Aber des Führ^^^Volkes Phantasie ... bzw. ein klarer Beleg für
die damalige Weltoffenheit ;)
X. Kunstausstellung, 1988. Unsere Gruppe hatte eine/n sehr offenen,
kritischen Führer/in, weiß nicht mehr. Ich erinnere mich an so einige
Gemälde, die von ihm bzw. in der Gruppe kritisch besprochen wurden:
Die Fischverkäuferin, Frau mit Kind vor Kreuz, vier Sowjetsoldaten u.a.

Dann hingen da auch drei Blätter aus dem Zirkel "junge Kindergarten-
kinder" und ich frug, was daran nun Kunst sei. In meiner Erinnerung
war die Antwort: Das sei ein Richter, Dresdener Schule, heute tot-
geschwiegen, das sei ehrende Reminiszenz der Kuratoren.

Ich kannte weder Dresdener Schule noch einen Herrn Richter, der
wie mein Schulfreund hieß. Aber ich dachte: Gut, die drei roten
Striche sind Quatsch. Aber was da sonst alles möglich ist, in der
DDR 1988 - erstaunlich.

Nach der Wende lernte ich dann, dass es Gerhard Richter gibt. Und
dachte - ach gugg, Dresdener Schule. Mutig waren sie damals.
(Ich weiß gar nicht, ob ich den Katalog kaufte.)
Post by Veith
Post by Martin Ebert
... laut Führer an privat verkauft.
Haben wir wirklich "Führer" gesagt, so ganz unschuldig? Ich habe da
die Tage etwas herumgeeiert.
Ich habe zugegeben auch kurz überlegt. Dann dachte ich: Wir
können ja nicht alle Unkorrektheiten den Knallern von Pegida
überlassen ...

Mt
Veith
2018-02-06 13:20:34 UTC
Permalink
Raw Message
X. Kunstausstellung, 1988 ...
Dann hingen da auch drei Blätter aus dem Zirkel "junge Kindergarten-
kinder" und ich frug, was daran nun Kunst sei. In meiner Erinnerung
war die Antwort: Das sei ein Richter, Dresdener Schule, heute tot-
geschwiegen, das sei ehrende Reminiszenz der Kuratoren.
Nun, es scheint sich doch um Bilder von Hermann Glöckner gehandelt zu haben.

"Dresdner Schule" mag sein, wobei die mir nur aus der Rivalität mit Leipzig
bekannt ist. Herr Richter glaube ich hier nicht. Glöckner ist schon einer, der
von "entarteter Kunst" betroffen war und insoweit nur "alten Neigungen"
nachging.

Obwohl er auch "richtig" malen konnte, waren diese Schwünge kein Novum seiner
Arbeit, insoweit hatte auch ich eine irreführende Erinnerung.

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Veith
2018-02-05 09:16:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Peter Veith
3.
Da war noch so ein Krikel-Krakel-Bild^^^^moderne Kunst mit schwarzen und
roten Strichen ... oder so.
Waren das nicht drei Werke? Ich erinnere mich an "Drei Schwünge
in rot" - oder so ähnlich.
Jetzt bräuchten wir einen Ausstellungskatalog der X. Kunstausstellung, um
folgende Vermutung zu verifizieren:

Hermann Glöckners "Schwünge":
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/gro%C3%9Fe-schw%C3%BCnge-in-rot-und-orange-%C3%BCber-grau-AxbjXJtQiIvBeKrWV00llA2
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/ein-violetter-und-brauner-schwung-von-roten-ae7WdSQCBSSjNMIS851y7g2
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/schw%C3%BCnge-LSxtZW7R8Lwyumy9Hz_KAQ2

Paßt nicht ganz, aber ist doch schon lange her.

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Martin Ebert
2018-02-05 11:03:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by Martin Ebert
Waren das nicht drei Werke? Ich erinnere mich an "Drei Schwünge
in rot" - oder so ähnlich.
Jetzt bräuchten wir einen Ausstellungskatalog der X. Kunstausstellung, um
Ich muss nachsehen, befürchte aber, dass Studente damals
chronisch geizig war: War ja kein Offiziers"studium".
Dresden würde passen. Was nicht passt: Totgeschwiegen.

In meiner Erinnerung sahen die drei Schwünge anders aus - aber
seinen wir mal ehrlich: Die sind doch alle gleich ...

Mt
Wilhelm Ernst
2018-02-05 18:04:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Jetzt bräuchten wir einen Ausstellungskatalog der X. Kunstausstellung, um
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/gro%C3%9Fe-schw%C3%BCnge-in-rot-und-orange-%C3%BCber-grau-AxbjXJtQiIvBeKrWV00llA2
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/ein-violetter-und-brauner-schwung-von-roten-ae7WdSQCBSSjNMIS851y7g2
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/schw%C3%BCnge-LSxtZW7R8Lwyumy9Hz_KAQ2
Paßt nicht ganz, aber ist doch schon lange her.
Ja, auf Seite 107 im Teil Grafik:
Hermann Glöckner,
"Zwei Kurven in Rot, 27.11.85, 17:52, Mitt-woch"
und
"Kreisende Schwünge in vier Farben, 14.8.83, 16:55, Sonntag 1983"
sowie
"Drei Schwünge in Rot und Orange, 2.10.83, 18:11, Sonntag, trüb, 1983."
und auf Seite 207 eine Stahlplastik von ihm.

Noch Fragen?
Willi
--
"Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, und wenn er täglich in Gülle badet,
merkt er halt nicht, wenn ihm ein Rindvieh obendraufscheißt."
Ronald Konschak am 6.4.17/18:16 in dafddr
Veith
2018-02-06 13:15:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wilhelm Ernst
Post by Veith
Jetzt bräuchten wir einen Ausstellungskatalog der X. Kunstausstellung, um
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/gro%C3%9Fe-schw%C3%BCnge-in-rot-und-orange-%C3%BCber-grau-AxbjXJtQiIvBeKrWV00llA2
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/ein-violetter-und-brauner-schwung-von-roten-ae7WdSQCBSSjNMIS851y7g2
* http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/hermann-gl%C3%B6ckner/schw%C3%BCnge-LSxtZW7R8Lwyumy9Hz_KAQ2
Paßt nicht ganz, aber ist doch schon lange her.
Hermann Glöckner,
"Zwei Kurven in Rot, 27.11.85, 17:52, Mitt-woch"
und
"Kreisende Schwünge in vier Farben, 14.8.83, 16:55, Sonntag 1983"
sowie
"Drei Schwünge in Rot und Orange, 2.10.83, 18:11, Sonntag, trüb, 1983."
und auf Seite 207 eine Stahlplastik von ihm.
Noch Fragen?
Nö, nur eine Feststellung:

Das dafd-Kollektiv ist einfach nur gut (und kunstverständig).

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Peter Veith
2018-06-09 07:41:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
P.S: Zu Plattner: "Das Interesse des Mäzens Plattner an einer
achtungsvolleren Einordnung von DDR-Kunst hänge sicher nicht zuletzt mit
seinem Interesse an der Wertsteigerung der von ihm erworbenen Bilder
zusammen, ..."
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1076724.ddr-kunst-hinter-der-maske-oder-nicht.html
Es ist nicht nur an dem:

"Die Aufgabe von Museen ist nicht primär politisch, aber sie sollten
aktiv begleiten, wie sich eine Gesellschaft entwickelt."

Schön, wenn die Aufgabe für Museen offen als zumindest sekundär
politisch bezeichnet wird.
https://www.sz-online.de/nachrichten/kultur/kein-neuer-zwang-zur-ddr-3946997.html

Ich hoffe, das Recht, diese Aufgabe zu haben, wird auch DDR-Museen
zugestanden :-D

Veith
--
Erinnerung ... nicht als "Trachtengruppe", sondern als Alternative.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.de/
Chr. Maercker
2018-02-06 11:29:37 UTC
Permalink
Raw Message
Veith wrote:
[Lieber von Unsitte gezeichnet... das heißt: "Lieber vom *Laster*
gezeichnet ..."]
Post by Veith
Welche - durch die zehn Gebote der sozialistischen Moral und Ethik geprägte -
allseits entwickelte sozialistische Persönlichkeit kannte schon "Laster" im
bürgerlich-dekandenten Sinne?!
Ein "Laster" hatte 4 Räder und wurde gemeinhin als "Lkw" bezeichnet.
Dann wäre der zugehörige Spruch:
"Die Stoßstange ist aller Laster Anfang."

Den wiederum hab ich seinerzeit bei "Musik für junge Leute"
aufgeschnappt, NDR II.
--
CU Chr. Maercker.
Wolf gang P u f f e
2018-02-06 11:52:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Veith
Ein "Laster" hatte 4 Räder und wurde gemeinhin als "Lkw" bezeichnet.
"Die Stoßstange ist aller Laster Anfang."
Den wiederum hab ich seinerzeit bei "Musik für junge Leute"
aufgeschnappt, NDR II.
Ich kenne den Spruch auch und hätte den glatt dem RIAS zugeordnet,
konkret Lord Knud. Der hatte ja bei seiner elenden Indiemusikquatschrei
mitunter auch herrliche Sprüche drasuf.

W.
Chr. Maercker
2018-02-06 15:36:53 UTC
Permalink
Raw Message
Wolf gang P u f f e wrote:
[Die Stoßstange ist aller Laster Anfang.]
Post by Wolf gang P u f f e
Ich kenne den Spruch auch und hätte den glatt dem RIAS zugeordnet,
Der Spruch war sicher nicht nur in Hamburg, Rothenbaumchaussee 132
bekannt. RIAS war im Raum Halle aber nur auf 6005 kHz zu empfangen,
Mittelwelle wurde gestört und für UKW liegt Berlin zu weit wech.
--
CU Chr. Maercker.
René Marquardt
2018-02-06 15:46:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
[Die Stoßstange ist aller Laster Anfang.]
Post by Wolf gang P u f f e
Ich kenne den Spruch auch und hätte den glatt dem RIAS zugeordnet,
Der Spruch war sicher nicht nur in Hamburg, Rothenbaumchaussee 132
bekannt. RIAS war im Raum Halle aber nur auf 6005 kHz zu empfangen,
Mittelwelle wurde gestört und für UKW liegt Berlin zu weit wech.
Und weil Berlin zu weit wech war, gabs einen RIAS-Sender im fraenkischen
Hof, der das Programm von RIAS 2 per Mittelwelle in die suedliche DDR
sendete.
Die Frequenzen, auf denen aus Berlin und Hof gesendet wurde,
aenderten sich gelegentlich, aus technischen und internationalen
Abkommensgruenden, aber seit 1978 wurde die MW von der DDR nicht
mehr gestoert.
Paul
2018-02-06 16:34:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Chr. Maercker
[Die Stoßstange ist aller Laster Anfang.]
Post by Wolf gang P u f f e
Ich kenne den Spruch auch und hätte den glatt dem RIAS zugeordnet,
Der Spruch war sicher nicht nur in Hamburg, Rothenbaumchaussee 132
bekannt. RIAS war im Raum Halle aber nur auf 6005 kHz zu empfangen,
Mittelwelle wurde gestört und für UKW liegt Berlin zu weit wech.
Und weil Berlin zu weit wech war, gabs einen RIAS-Sender im fraenkischen
Hof, der das Programm von RIAS 2 per Mittelwelle in die suedliche DDR
sendete.
Die Frequenzen, auf denen aus Berlin und Hof gesendet wurde,
aenderten sich gelegentlich, aus technischen und internationalen
Abkommensgruenden, aber seit 1978 wurde die MW von der DDR nicht
mehr gestoert.
Und das Programm wurde über Kabel von Berlin nach Hof übertragen, die
ganze Zeit, und dieses Kabel ist kein einziges Mal "versehentlich"
angebaggert worden, es ist niemals ausgefallen oder gestört gewesen.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
http://www.emsisoft.de/de/software/antimalware/?id=5716961
direkter Download:
http://download.emsisoft.com/EmsisoftAntiMalwareSetup_5716961
René Marquardt
2018-02-06 16:50:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Post by René Marquardt
Post by Chr. Maercker
[Die Stoßstange ist aller Laster Anfang.]
Post by Wolf gang P u f f e
Ich kenne den Spruch auch und hätte den glatt dem RIAS zugeordnet,
Der Spruch war sicher nicht nur in Hamburg, Rothenbaumchaussee 132
bekannt. RIAS war im Raum Halle aber nur auf 6005 kHz zu empfangen,
Mittelwelle wurde gestört und für UKW liegt Berlin zu weit wech.
Und weil Berlin zu weit wech war, gabs einen RIAS-Sender im fraenkischen
Hof, der das Programm von RIAS 2 per Mittelwelle in die suedliche DDR
sendete.
Die Frequenzen, auf denen aus Berlin und Hof gesendet wurde,
aenderten sich gelegentlich, aus technischen und internationalen
Abkommensgruenden, aber seit 1978 wurde die MW von der DDR nicht
mehr gestoert.
Und das Programm wurde über Kabel von Berlin nach Hof übertragen, die
ganze Zeit, und dieses Kabel ist kein einziges Mal "versehentlich"
angebaggert worden, es ist niemals ausgefallen oder gestört gewesen.
Hatten wir neulich erst ;)

https://groups.google.com/forum/#!msg/de.alt.folklore.ddr/MNCKpaKOCZM/QyzHVukUT4sJ
René Marquardt
2018-02-06 16:54:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Paul
das Programm wurde über Kabel von Berlin nach Hof übertragen, die
ganze Zeit, und dieses Kabel ist kein einziges Mal "versehentlich"
angebaggert worden, es ist niemals ausgefallen oder gestört gewesen.
Hatten wir neulich erst ;)
https://groups.google.com/forum/#!msg/de.alt.folklore.ddr/MNCKpaKOCZM/QyzHVukUT4sJ
Weiterfuehrend:
http://www.industriesalon.de/attachments/article/154/182_Stoersender_DDR.pdf
Wolf gang P u f f e
2018-02-07 01:01:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
http://www.industriesalon.de/attachments/article/154/182_Stoersender_DDR.pdf
Sehr interessant!
Veith
2018-02-07 09:40:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by René Marquardt
http://www.industriesalon.de/attachments/article/154/182_Stoersender_DDR.pdf
Sehr interessant!
Eher "nett", wenige neues, zudem leider keine Quellen-Angaben.

Aber, die Sprache! Gelernt ist eben gelernt:
https://www.parlament-berlin.de/de/Abgeordnete/Foerster-Stefan

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Chr. Maercker
2018-02-06 17:07:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Chr. Maercker
Der Spruch war sicher nicht nur in Hamburg, Rothenbaumchaussee 132
bekannt. RIAS war im Raum Halle aber nur auf 6005 kHz zu empfangen,
Mittelwelle wurde gestört und für UKW liegt Berlin zu weit wech.
Und weil Berlin zu weit wech war, gabs einen RIAS-Sender im fraenkischen
Hof, der das Programm von RIAS 2 per Mittelwelle in die suedliche DDR
sendete.
Die Frequenzen, auf denen aus Berlin und Hof gesendet wurde,
aenderten sich gelegentlich, aus technischen und internationalen
Abkommensgruenden, aber seit 1978 wurde die MW von der DDR nicht
mehr gestoert.
Mag sein, aber zu der Zeit gab es kaum noch Anlass, RIAS zu hören. NDR
II und HR III waren im ganzen Südwesten der Republik auf UKW zu
empfangen, dito Bayern III, wozu also noch RIAS auf MW? Zudem war die
beste Zeit der Rockmusik 1978 ziemlich vorbei.
--
CU Chr. Maercker.
Wolf gang P u f f e
2018-02-07 01:01:43 UTC
Permalink
Raw Message
... Bayern III, ...
Da erinnere ich mich immer wieder gern.
Irgendwann Ende der 70er, an einem Sonnabend, es war ein warmer,
sonniger Tag im Mai. So gegen 11 Uhr Schulschluss, mit bester Laune
gings auf den Heimweg durchs Wohngebiet, viele Fenster waren weit offen.

Plötzlich erklang nicht lokalisierbar, allen Richtungen der
Verkehrsfunkjingle von Bayern3.
Diese sehr markante und alles durchdringende Tütelmelodie war aus
mehreren Fenstern zu hören, was zwischen den Wohnblöcken fast wie ein
Hall wahrzunehmen war.
Eine mächtig gewaltige Akustik!

Dieser schrille Verkersfunkkenner hatte sich im Laufe der Jahre immer
wieder mal geändert und er verlor seine durchdringende Schärfe.
Hier sind alle Versionen zu hören:
http://www.br.de/unternehmen/bayern-3-sigi-collage-102.html

Ich glaube damals war die 2. oder 3. Version aktuell.

W.
René Marquardt
2018-02-07 01:17:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
... Bayern III, ...
Da erinnere ich mich immer wieder gern.
Irgendwann Ende der 70er, an einem Sonnabend, es war ein warmer,
sonniger Tag im Mai. So gegen 11 Uhr Schulschluss, mit bester Laune
gings auf den Heimweg durchs Wohngebiet, viele Fenster waren weit offen.
Plötzlich erklang nicht lokalisierbar, allen Richtungen der
Verkehrsfunkjingle von Bayern3.
Diese sehr markante und alles durchdringende Tütelmelodie war aus
mehreren Fenstern zu hören, was zwischen den Wohnblöcken fast wie ein
Hall wahrzunehmen war.
Eine mächtig gewaltige Akustik!
"Wir sind die doofen Bayern!" erklang auch aus
einem Dienstgebäude, als wir Bübchen auf dem
Appellplatz des GST-Lagers strammstanden.
Wolf gang P u f f e
2018-02-07 01:35:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Wolf gang P u f f e
... Bayern III, ...
...
Post by René Marquardt
Post by Wolf gang P u f f e
Verkehrsfunkjingle von Bayern3.
Diese sehr markante und alles durchdringende Tütelmelodie war aus
mehreren Fenstern zu hören, was zwischen den Wohnblöcken fast wie ein
Hall wahrzunehmen war.
Eine mächtig gewaltige Akustik!
"Wir sind die doofen Bayern!" erklang auch aus
einem Dienstgebäude, als wir Bübchen auf dem
Appellplatz des GST-Lagers strammstanden.
Bei uns war der Text zur Melodie: "Sie hörn den falschen Sender."
René Marquardt
2018-02-07 01:40:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by René Marquardt
Post by Wolf gang P u f f e
... Bayern III, ...
...
Post by René Marquardt
Post by Wolf gang P u f f e
Verkehrsfunkjingle von Bayern3.
Diese sehr markante und alles durchdringende Tütelmelodie war aus
mehreren Fenstern zu hören, was zwischen den Wohnblöcken fast wie ein
Hall wahrzunehmen war.
Eine mächtig gewaltige Akustik!
"Wir sind die doofen Bayern!" erklang auch aus
einem Dienstgebäude, als wir Bübchen auf dem
Appellplatz des GST-Lagers strammstanden.
Bei uns war der Text zur Melodie: "Sie hörn den falschen Sender."
Ha! Hab ich vergessen gehabt. Stimmt!
Sowie: "Schon wieder 1000 Tote!"
Martin Ebert
2018-02-07 17:46:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
... Bayern III, ...
Verkehrsfunkjingle von Bayern3.
Issjacool.
Post by Wolf gang P u f f e
Bei uns war der Text zur Melodie: "Sie hörn den falschen Sender."
"Du hörst den falschen Sender!"

Mt
Chr. Maercker
2018-02-06 11:36:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt.
So kenne ich den Spruch.
Post by x***@gmail.com
Unser kleiner Pointenmörder hat wieder zugeschlagen.
Recte heißt es natürlich: Lieber von Unsitte gezeichnet...
So nicht, aber auch gut.

Ein bekannter Hallescher Zeichenzirkel-Leiter hat Sitte-Gemälde mal mit
den Worten
"Das hat nichts mit Monumentalkunst zu tun, das ist nur groß"
kommentiert. Erstaunlich, dass er anschließend weiter Schüler auf ihr
Studium an der "Burg" vorbereiten durfte.
--
CU Chr. Maercker.
Veith
2018-02-06 13:12:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Wie sagte man damals so schoen: Lieber vom Leben gezeichnet als
von Sitte gemalt.
So kenne ich den Spruch.
dito
Post by Chr. Maercker
Post by x***@gmail.com
Unser kleiner Pointenmörder hat wieder zugeschlagen.
Recte heißt es natürlich: Lieber von Unsitte gezeichnet...
So nicht, aber auch gut.
Ooch, wenn das beliebig ist, favorisiere ich:
"Vom Leben gezeichnet, von Sitte gemalt." :)

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Chr. Maercker
2018-02-06 15:43:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Am Sonnatg habe ich mir eine Zweitsichtung gegönnt, auch wenn ich Herrn
Plattner (13,9 Mrd. USD) eigentlich icht noch reicher machen will. Aber
bekanntlich fallen einem beim 2. Mal einige Details mehr auf.
Die Ausstellung war offensichtlich auf den Kontrast ausgelegt: Im obersten
Geschoß die Bilder der Gemäldegallerie des PdR als "Staatskunst", in den beiden
anderen Stockwerken die "Oppositionskunst".
Wo hatten sie denn Uwe Pfeiffer eingetütet?
Post by Veith
Daß das nicht aufgeht, war den Machern offenbar schnell klar, denn gefühlt bei
jedem Bild aus dem Palast steht erläuternd, daß das vom Staat gestellte Thema
verfehlt oder wenigstens mit einem subversiven Seitenhieb und sei es
christliche Symbolik versehen sei.
Nee die Jugend ... sonne Erläuterungen hatten wir damals nich nötich.
Post by Veith
Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder von Sitte und Tübke,
offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben, der Kontrast war insoweit
wirklich auffällig.
Falls z.B. Bilder von Herrn Pfeiffer in dieser Abteilung hängen sollten,
wäre diese Art Unterstützung eher nicht nötig.
Post by Veith
Natürlich wurden die Bilder dieser staatstragenden Künstler
ebenfalls subversiv interpretiert :-D
Im Fall Tübke vielleicht nicht ganz grundlos.
Post by Veith
Als gelernter DDR-Bürger stand ich bereits zur Öffnung um 10:00 Uhr vor der Tür
und kam ohne nennenswerte Verzögerung zur Ausstellung. Als ich 2,5 Stunden
- Schlangen vor den Kassen
- Schlangen vor der Garderode
- Schlange vorm Damen-WC
- sogar Schlangen vor einzelen Ausstellungsräumen :-D
Verkaufsmesse für Schlangenöl? :-D
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2018-02-27 21:12:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Veith
Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder von Sitte und Tübke,
offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben, der Kontrast war insoweit
wirklich auffällig.
Falls z.B. Bilder von Herrn Pfeiffer in dieser Abteilung hängen sollten,
wäre diese Art Unterstützung eher nicht nötig.
Uwe Pfeifer? Nein, der war nicht dabei.

Ich habe Frau Bohleys Werke "vermißt", die z.B.:
https://baerbelbohley.de/bildergalerie.php

:-D

Veith
--
"Der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt,
um über Politik nicht reden zu müssen." (ronald m. schernikau)
http://www.DDR-LUFTWAFFE.de
Bernd Ullrich
2018-02-27 21:48:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Chr. Maercker
Post by Veith
Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder von Sitte und Tübke,
offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben, der Kontrast war insoweit
wirklich auffällig.
Falls z.B. Bilder von Herrn Pfeiffer in dieser Abteilung hängen sollten,
wäre diese Art Unterstützung eher nicht nötig.
Uwe Pfeifer? Nein, der war nicht dabei.
https://baerbelbohley.de/bildergalerie.php
https://baerbelbohley.de/bildergalerie.php?sent=1&num=14

Manchmal ist Kunscht abwesent...

Der Verfall ist das Bestimmente der Aktion...
"Der Rotz kann weg..."

BU
Peter Veith
2018-02-28 11:04:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Ullrich
Post by Peter Veith
Ich habe Frau Bohleys Werke "vermißt",
https://baerbelbohley.de/bildergalerie.php?sent=1&num=14
Manchmal ist Kunscht abwesent...
Bei Künstlern ist Selbstkritik eher selten vorhanden, bravo!

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Torsten Mueller
2018-02-28 11:22:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Bernd Ullrich
Post by Peter Veith
Ich habe Frau Bohleys Werke "vermißt",
https://baerbelbohley.de/bildergalerie.php?sent=1&num=14
Manchmal ist Kunscht abwesent...
Bei Künstlern ist Selbstkritik eher selten vorhanden, bravo!
Is eichentlich schon wieder bullshit bingo?

Die allermeisten "Künstler" machen in ihrer Schaffensphase mehrere
Krisen durch. Es gibt Künstler, die jahrzehntelang nichts
veröffentlichen, weil sie letztendlich vor ihrer Selbstkritik nicht
bestehen können.

T.M.
Peter Veith
2018-02-28 12:07:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Veith
Bei Künstlern ist Selbstkritik eher selten vorhanden, bravo!
Die allermeisten "Künstler" machen in ihrer Schaffensphase mehrere
Krisen durch. Es gibt Künstler, die jahrzehntelang nichts
veröffentlichen, weil ...
sie eine "Sinnkrise" haben.

Eine "Sinnkrise entsteht immer dann, wenn ein von der eigenen Existenz
gelangweilter Mensch damit beginnt, seine bisherigen Lebensinhalte in
Frage zu stellen und abzuwerten."

http://de.uncyclopedia.wikia.com/wiki/Sinnkrise :-D
Post by Torsten Mueller
sie letztendlich vor ihrer Selbstkritik nicht
bestehen können.
Das glaube ich nicht (daß solche möglichen Äußerungen ehrlich gemeint
sind). Da ist nix mit "Selbstkritik".

Veith
--
"Es gilt, die Freiheit der Politik gegen die Anmaßung der Kunst zu
verteidigen" Vera Lengsfeld
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Chr. Maercker
2018-02-28 17:32:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Torsten Mueller
Die allermeisten "Künstler" machen in ihrer Schaffensphase mehrere
Krisen durch. Es gibt Künstler, die jahrzehntelang nichts
veröffentlichen, weil ...
sie eine "Sinnkrise" haben.
Eine "Sinnkrise entsteht immer dann, wenn ein von der eigenen Existenz
gelangweilter Mensch damit beginnt, seine bisherigen Lebensinhalte in
Frage zu stellen und abzuwerten."
Arbeitssucht wäre also eine gute Lösung, da kann keine Langeweile
aufkommen. Funktioniert tatsächlich - und recht ähnlich wie Alkohol oder
Drogen.
Post by Peter Veith
http://de.uncyclopedia.wikia.com/wiki/Sinnkrise :-D
Der Grinsling wundert mich nicht: Zum Sinn des Lebens hatte die DDR und
er ganze Realsozialismus nie ernsthafte Antworten. Naja schwer rackernde
Angehörige der Arbeiterklasse konnten sich über so was halt keine
Gedanken machen ...
Post by Peter Veith
Post by Torsten Mueller
sie letztendlich vor ihrer Selbstkritik nicht
bestehen können.
Das glaube ich nicht (daß solche möglichen Äußerungen ehrlich gemeint
sind). Da ist nix mit "Selbstkritik".
Du wirst es nicht glauben: etliche Bilder von heute weltberühmten Malern
wurden von eben diesen in die Tonne gekloppt. WIMRE war van Gogh
darunter. Diese Bösewichter haben die heutigen Kunstmärkte um zig
Millionen geprellt.
--
CU Chr. Maercker.
Peter Veith
2018-02-28 18:41:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Peter Veith
http://de.uncyclopedia.wikia.com/wiki/Sinnkrise :-D
Der Grinsling wundert mich nicht: Zum Sinn des Lebens hatte die DDR und
er ganze Realsozialismus nie ernsthafte Antworten. Naja schwer rackernde
Angehörige der Arbeiterklasse konnten sich über so was halt keine
Gedanken machen ...
Der Fachkräftemangel scheint wohl doch Realität zu sein ... zumindest in
dieser NG. Andernfalls hätte Herr Maercker sonst kurz auf den Link
geklickt, bevor er solch epochalen und sinnfreien Worte abläßt. Der
Anfang des ersten Satzes:

"Die Sinnkrise, benannt nach ihrem Erfinder Hans-Werner Sinn, ..."

Mann, dieses Web ist Fun, daher der "Grinsling".
Post by Chr. Maercker
Post by Peter Veith
Das glaube ich nicht (daß solche möglichen Äußerungen ehrlich gemeint
sind). Da ist nix mit "Selbstkritik".
Du wirst es nicht glauben: etliche Bilder von heute weltberühmten Malern
wurden von eben diesen in die Tonne gekloppt.
Aus ihrer Sinnkrise (oder schlimmeren) heraus, klar. Aber nicht aus
Selbstkritik. Tip:

* Selbstkritik ist konstruktiv (Was muß ich bei diesem besser machen,
warum habe ich jenes nicht besser gemacht ...)

* Sinnkrise ist destruktiv (Ich bin eine Pfeife und werde nie eine gute
Malerin ...)

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
x***@gmail.com
2018-02-28 17:33:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Veith
Post by Bernd Ullrich
Post by Peter Veith
Ich habe Frau Bohleys Werke "vermißt",
https://baerbelbohley.de/bildergalerie.php?sent=1&num=14
Manchmal ist Kunscht abwesent...
Bei Künstlern ist Selbstkritik eher selten vorhanden, bravo!
Is eichentlich schon wieder bullshit bingo?
Die allermeisten "Künstler" machen in ihrer Schaffensphase mehrere
Krisen durch. Es gibt Künstler, die jahrzehntelang nichts
veröffentlichen, weil sie letztendlich vor ihrer Selbstkritik nicht
bestehen können.
Nun, Totti, Du scheinst ja Deine Schreibblockade erfolgreich
überwunden zu haben - FR
Torsten Mueller
2018-03-01 06:30:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Veith
Bei Künstlern ist Selbstkritik eher selten vorhanden, bravo!
Is eichentlich schon wieder bullshit bingo?
Die allermeisten "Künstler" machen in ihrer Schaffensphase mehrere
Krisen durch. Es gibt Künstler, die jahrzehntelang nichts
veröffentlichen, weil sie letztendlich vor ihrer Selbstkritik nicht
bestehen können.
Nun, Totti, Du scheinst ja Deine Schreibblockade erfolgreich
überwunden zu haben - FR
Es gab bisher nicht viel, wozu ich hätte etwas beitragen wollen. Aber
Veiths Pauschalkritik an "Künstlern" kann man so nicht stehenlassen, die
ist schlicht idiotisch.

Es ging ja hier um bildende Kunst. Aber gehste auf das Gebiet
klassischer Musik (sicher reine Esoterik, ich weiß), kannste Beispiele
genug finden. Warum hat Beethoven seine Leonoren-Ouvertüre in drei
verschiedenen Versionen geschrieben und zwei davon nicht veröffentlicht,
nur um dann doch für Fidelio etwas grundsätzlich anderes als Ouvertüre
zu machen? Warum hat Brahms erst mit 43 seine Erste veröffentlicht, an
der er zuvor nicht weniger als 14 Jahre lang gearbeitet hatte? Warum hat
Sibelius über 30 Jahre lang praktisch nichts mehr veröffentlicht und die
angefangenen Manuskripte vernichtet?

Es stellt sich zudem die Frage, wie ein Künstler überhaupt zu seinem
individuellen Stil finden will, wenn er nicht von Anfang an
selbstkritisch an sein eigenes Schaffen herangeht. Selbstkritik bezieht
sich ja nicht nur auf die öffentliche Wahrnehmung, sondern insbesondere
und in höherem Maße auch auf den eigenen Anspruch. Wie kam der
vergleichsweise plötzliche Stilwandel bei Bruckner zustande, der erst
mit seiner Dritten zu sich fand. Bei Sibelius ganz genauso.

T.M.
Daniel Krebs
2018-03-04 06:23:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by x***@gmail.com
Post by Torsten Mueller
Post by Peter Veith
Bei Künstlern ist Selbstkritik eher selten vorhanden, bravo!
Is eichentlich schon wieder bullshit bingo?
Die allermeisten "Künstler" machen in ihrer Schaffensphase mehrere
Krisen durch. Es gibt Künstler, die jahrzehntelang nichts
veröffentlichen, weil sie letztendlich vor ihrer Selbstkritik nicht
bestehen können.
Nun, Totti, Du scheinst ja Deine Schreibblockade erfolgreich
überwunden zu haben - FR
Es gab bisher nicht viel, wozu ich hätte etwas beitragen wollen. Aber
Veiths Pauschalkritik an "Künstlern" kann man so nicht stehenlassen, die
ist schlicht idiotisch.
Es ging ja hier um bildende Kunst. Aber gehste auf das Gebiet
klassischer Musik (sicher reine Esoterik, ich weiß), kannste Beispiele
genug finden. Warum hat Beethoven seine Leonoren-Ouvertüre in drei
verschiedenen Versionen geschrieben und zwei davon nicht veröffentlicht,
nur um dann doch für Fidelio etwas grundsätzlich anderes als Ouvertüre
zu machen? Warum hat Brahms erst mit 43 seine Erste veröffentlicht, an
der er zuvor nicht weniger als 14 Jahre lang gearbeitet hatte? Warum hat
Sibelius über 30 Jahre lang praktisch nichts mehr veröffentlicht und die
angefangenen Manuskripte vernichtet?
Es stellt sich zudem die Frage, wie ein Künstler überhaupt zu seinem
individuellen Stil finden will, wenn er nicht von Anfang an
selbstkritisch an sein eigenes Schaffen herangeht. Selbstkritik bezieht
sich ja nicht nur auf die öffentliche Wahrnehmung, sondern insbesondere
und in höherem Maße auch auf den eigenen Anspruch. Wie kam der
vergleichsweise plötzliche Stilwandel bei Bruckner zustande, der erst
mit seiner Dritten zu sich fand. Bei Sibelius ganz genauso.
Auch in der Literatur gibt es solche Beispiele.
Joyce hat "Stephen Hero" ins Feuer geschmissen.
Italo Svevo musste von Joyce bekniet werden, zu veröffentlichen.
Arthur Rimbaud hat sich, nach seiner Rückkehr aus Afrika, den Arsch mit
seinen alten Gedichten abgewischt. Da war er gerade 36 Jahre alt.
J.A.Baker hat aufgehört zu veröffentlichen. Wer weiß, was er nach "The
Peregrine" noch geschrieben hat.
BAADER hat seine Gedichte teilweise garnicht erst aufgeschrieben.

Daniel
--
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts
im Mistloch der Gnade."

Pestalozzi
Wolf gang P u f f e
2018-02-28 17:19:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
https://baerbelbohley.de/bildergalerie.php
:-D
Auweia, was issn das hier:
Loading Image...&num=11

Eine Hakenkreuzspinne im Sturm?
Darf man mit de-Domain sowas überhaupt öffentlich zeigen?
Herr Maas, Herr Maas ich weiß was...
;-)
W.
Chr. Maercker
2018-02-28 17:23:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Chr. Maercker
Falls z.B. Bilder von Herrn Pfeiffer in dieser Abteilung hängen sollten,
wäre diese Art Unterstützung eher nicht nötig.
Uwe Pfeifer? Nein, der war nicht dabei.
Gar nicht oder nicht in der Kategorie "Opposition"? Dort gehört er ja
nur bedingt hin. Seine Bilder waren ziemlich kritisch, wurden aber
offiziell gezeigt, naja vielleicht etwas seltener als andere.
Post by Peter Veith
https://baerbelbohley.de/bildergalerie.php
:-D
Von der Sorte gab es (nicht nur) in der DDR einige.
--
CU Chr. Maercker.
Daniel Krebs
2018-02-28 19:16:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Veith wrote: > Andererseit hängen zwischen der "Opposition" auch Bilder
von Sitte und Tübke, > offenbart um diesen Teil mehr Niveau zu geben, der
Kontrast war insoweit > wirklich auffällig.
Falls z.B. Bilder von Herrn Pfeiffer in dieser Abteilung hängen sollten,
wäre diese Art Unterstützung eher nicht nötig.
Uwe Pfeifer? Nein, der war nicht dabei.
Und Wasja Götze? Helmut Biedermann?
Daniel
--
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts
im Mistloch der Gnade."

Pestalozzi
Peter Veith
2018-03-01 10:25:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Krebs
Post by Peter Veith
Uwe Pfeifer? Nein, der war nicht dabei.
Und Wasja Götze? Helmut Biedermann?
Da "fehlten" viele, schließlich ist jeder Mensch ein Künstler, meinte
Joseph Beuys einst. Nicht ohne den Kunstbegriff bis zur Beliebigkeit zu
erweitern.

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Daniel Krebs
2018-03-01 18:57:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by Daniel Krebs
Post by Peter Veith
Uwe Pfeifer? Nein, der war nicht dabei.
Und Wasja Götze? Helmut Biedermann?
Da "fehlten" viele, schließlich ist jeder Mensch ein Künstler, meinte
Joseph Beuys einst. Nicht ohne den Kunstbegriff bis zur Beliebigkeit zu
erweitern.
Hast Du etwa auch gefehlt?
Daniel
--
"Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts
im Mistloch der Gnade."

Pestalozzi
Loading...