Discussion:
Der SR1 Schulrechner war eine Kopie eines Toshiba-Produktes
Add Reply
René Marquardt
2018-07-24 00:13:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Sicher einigen bekannt, aber mir lief diese Information
erst heute über den Weg. Also nicht nur eine Kopie des
Konzeptes, sondern 100% abgekupfert, und anfangs
auch mit Original-Bauteilen aus Japan gebaut.

Na, die Batterien in meinem sind nach kaum 40 Jahren
auch schon leer. DAS wäre weltmarktwürdige Technik
gewesen, was die da in den LR44 hatten.

http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Martin Ebert
2018-07-24 02:15:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.

Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.

Mt
René Marquardt
2018-07-24 03:30:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
Woher der Kollege Joerg von der Taschenrechnerseite
das hat, weiß ich nicht. Ich habs jedenfalls von dort,
nicht vom NVA-Forum.

Und von wegen aufgedeckt und NVA: mir fiel heute
auf Aufnahmen aus dem Vietnam-Krieg ein W50 auf.
Torsten Mueller
2018-07-24 04:44:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Dumpfbacken. Der MR610 meines Vaters (ungefähr 1980) hat einen
originalen Toshiba-Chip drin, ich weiß das seit Jahrzehnten. Er hat
außerdem noch ein gelbes LCD. Mein eigener hingegen (ungefähr 1985) hat
einen DDR-UXXXXX drin und ein graues Display.

(Ob das allerdings auch für den SR1 zutrifft, kann ich nicht sagen, ich
hatte nie einen.)

T.M.
René Marquardt
2018-07-24 11:42:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Dumpfbacken. Der MR610 meines Vaters (ungefähr 1980) hat einen
originalen Toshiba-Chip drin, ich weiß das seit Jahrzehnten. Er hat
außerdem noch ein gelbes LCD. Mein eigener hingegen (ungefähr 1985) hat
einen DDR-UXXXXX drin und ein graues Display.
(Ob das allerdings auch für den SR1 zutrifft, kann ich nicht sagen, ich
hatte nie einen.)
Arschgeige. Wie schön für dich. Mir war das neu.
Torsten Mueller
2018-07-24 12:04:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand im NVA-Forum
aufdeckte.
Dumpfbacken. Der MR610 meines Vaters (ungefähr 1980) hat einen
originalen Toshiba-Chip drin, ich weiß das seit Jahrzehnten. Er hat
außerdem noch ein gelbes LCD. Mein eigener hingegen (ungefähr 1985)
hat einen DDR-UXXXXX drin und ein graues Display.
(Ob das allerdings auch für den SR1 zutrifft, kann ich nicht sagen,
ich hatte nie einen.)
Arschgeige. Wie schön für dich. Mir war das neu.
Ich schrub (möglicherweise zum ersten Mal) darüber am 04.04.2007 hier in
dieser NG, siehe <***@shared-files.de> Das ist gerade mal elf
Jahre her, hast Du kein Gedächtnis?

T.M.
René Marquardt
2018-07-24 12:11:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand im NVA-Forum
aufdeckte.
Dumpfbacken. Der MR610 meines Vaters (ungefähr 1980) hat einen
originalen Toshiba-Chip drin, ich weiß das seit Jahrzehnten. Er hat
außerdem noch ein gelbes LCD. Mein eigener hingegen (ungefähr 1985)
hat einen DDR-UXXXXX drin und ein graues Display.
(Ob das allerdings auch für den SR1 zutrifft, kann ich nicht sagen,
ich hatte nie einen.)
Arschgeige. Wie schön für dich. Mir war das neu.
Ich schrub (möglicherweise zum ersten Mal) darüber am 04.04.2007 hier in
Jahre her, hast Du kein Gedächtnis?
An dem Tag war ich frühs am Rasenmähen und später entweder mit Lindsay
oder Kelly im Wald...
x***@gmail.com
2018-07-24 15:39:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Post by René Marquardt
Arschgeige. Wie schön für dich. Mir war das neu.
Ich schrub (möglicherweise zum ersten Mal) darüber am 04.04.2007 hier in
Jahre her, hast Du kein Gedächtnis?
An dem Tag war ich frühs am Rasenmähen und später entweder mit Lindsay
oder Kelly im Wald...
Daran erinnere ich mich, als wär's heute gewest - Du trugst
deine neuen yoga pants in zartem Rosé, hinreißend.

FR
Uwe Schickedanz
2018-07-25 13:00:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Tue, 24 Jul 2018 06:44:20 +0200, Torsten Mueller
Post by Torsten Mueller
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Dumpfbacken. Der MR610 meines Vaters (ungefähr 1980) hat einen
originalen Toshiba-Chip drin, ich weiß das seit Jahrzehnten. Er hat
außerdem noch ein gelbes LCD. Mein eigener hingegen (ungefähr 1985) hat
einen DDR-UXXXXX drin und ein graues Display.
Die beiden, die ich in Griffweite habe, haben ein graues Display und
Chips ohne Markierungen.
Wenn ich den gelben erwische, schaue ich nochmal.


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Torsten Mueller
2018-07-25 13:21:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Schickedanz
Die beiden, die ich in Griffweite habe, haben ein graues Display und
Chips ohne Markierungen. Wenn ich den gelben erwische, schaue ich
nochmal.
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit. Auf dem letztens hier vor meiner
Haustür abgehaltenen Flohmarkt (einem der größten des Landes) stand eine
leider bereits ziemlich ergraute Expertengruppe um einen Tisch herum,
auf dem sechs oder sieben Rechenstäbe lagen, und diskutierte angeregt.
Die Preise gingen teils auf über 120 Währungseinheiten. Ich finde
übrigens auch immer wieder Exemplare des VEB Mantissa.

T.M.
René Marquardt
2018-07-25 14:16:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by Uwe Schickedanz
Die beiden, die ich in Griffweite habe, haben ein graues Display und
Chips ohne Markierungen. Wenn ich den gelben erwische, schaue ich
nochmal.
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Post by Torsten Mueller
Auf dem letztens hier vor meiner
Haustür abgehaltenen Flohmarkt (einem der größten des Landes) stand eine
leider bereits ziemlich ergraute Expertengruppe um einen Tisch herum,
auf dem sechs oder sieben Rechenstäbe lagen, und diskutierte angeregt.
Ja ja, "WIR haben wenigstens noch ordentlich Rechnen gelernt mut
unseren Rechenbrettern mit den bunten Kugeln. Dieses neumodische
Rechenschieberzeug, igitt, die Jugend ist doch verblödet!"
Post by Torsten Mueller
Die Preise gingen teils auf über 120 Währungseinheiten.
Weia.
Post by Torsten Mueller
Ich finde
übrigens auch immer wieder Exemplare des VEB Mantissa.
zZ ist zB mindestens ein Satz Rechner in drei verschiedenen
Längen im Sofortkaufangebot für 50 Euro auf eBay.
Lars Gebauer
2018-07-25 14:30:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Oder man hat eine asiatische Freundin.

Neulich fragte die jemand: "Wieso kommst Du so gut mit Mathe zurecht?"
Ihre Antwort: "Manche haben Talent dafür. Andere nicht. Und wieder
Andere sind einfach Asiaten."
René Marquardt
2018-07-25 14:35:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Oder man hat eine asiatische Freundin.
Neulich fragte die jemand: "Wieso kommst Du so gut mit Mathe zurecht?"
Ihre Antwort: "Manche haben Talent dafür. Andere nicht. Und wieder
Andere sind einfach Asiaten."
Na, setz dich mal hin, warte 5 Minuten, dann zählt DAS dann
auch in Deutschland als Rassismus. Hier isses schon soweit:
"Rassische Stereotypen sind schlecht, auch wenns positive sind."
Ronald Konschak
2018-07-25 16:31:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Lars Gebauer
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Oder man hat eine asiatische Freundin.
Neulich fragte die jemand: "Wieso kommst Du so gut mit Mathe zurecht?"
Ihre Antwort: "Manche haben Talent dafür. Andere nicht. Und wieder
Andere sind einfach Asiaten."
Na, setz dich mal hin, warte 5 Minuten, dann zählt DAS dann
"Rassische Stereotypen sind schlecht, auch wenns positive sind."
In 5 Minuten haben Dich tausend nackte Neger dreimal ausgeraubt
und aufgeschlitzt. Hast Du denn nicht mitbekommen, dass in
Deutschland Bürgerkrieg herrscht?

Ronald.
--
There are two kinds of conservative voters, the millionaires and the
misguided ones. To find out which one you are, look in your wallet.
René Marquardt
2018-07-25 16:37:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Post by René Marquardt
Post by Lars Gebauer
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Oder man hat eine asiatische Freundin.
Neulich fragte die jemand: "Wieso kommst Du so gut mit Mathe zurecht?"
Ihre Antwort: "Manche haben Talent dafür. Andere nicht. Und wieder
Andere sind einfach Asiaten."
Na, setz dich mal hin, warte 5 Minuten, dann zählt DAS dann
"Rassische Stereotypen sind schlecht, auch wenns positive sind."
In 5 Minuten haben Dich tausend nackte Neger dreimal ausgeraubt
und aufgeschlitzt. Hast Du denn nicht mitbekommen, dass in
Deutschland Bürgerkrieg herrscht?
Musste meine Twitter-Feed leider adjustieren, weil jeder dieser
"Einzelfälle" tausendmal durchgehechelt wurde. Ging mir ein
bissel auf den Sack, die von dir beschriebene Darstellungsart,
vulgo Hetze. Schön sind die vielen Einzelfälle nicht, aber man
kann es mit den Posaunen und Trompeten auch übertreiben.

Aus Deutschland habe ich jetzt nur noch das DDR-Museum,
Otto aus Emden, Webfail und zwei Lokalblätter drin.
Ronald Konschak
2018-07-25 16:50:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Ronald Konschak
Post by René Marquardt
Post by Lars Gebauer
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Oder man hat eine asiatische Freundin.
Neulich fragte die jemand: "Wieso kommst Du so gut mit Mathe zurecht?"
Ihre Antwort: "Manche haben Talent dafür. Andere nicht. Und wieder
Andere sind einfach Asiaten."
Na, setz dich mal hin, warte 5 Minuten, dann zählt DAS dann
"Rassische Stereotypen sind schlecht, auch wenns positive sind."
In 5 Minuten haben Dich tausend nackte Neger dreimal ausgeraubt
und aufgeschlitzt. Hast Du denn nicht mitbekommen, dass in
Deutschland Bürgerkrieg herrscht?
Musste meine Twitter-Feed leider adjustieren, weil jeder dieser
"Einzelfälle" tausendmal durchgehechelt wurde. Ging mir ein
bissel auf den Sack, die von dir beschriebene Darstellungsart,
vulgo Hetze. Schön sind die vielen Einzelfälle nicht, aber man
kann es mit den Posaunen und Trompeten auch übertreiben.
Aus Deutschland habe ich jetzt nur noch das DDR-Museum,
Otto aus Emden, Webfail und zwei Lokalblätter drin.
Dann kann ich Dir wohl @ddr_1990 und @DDROnline empfehlen.
Apropos Twitter, da kam letztens was richtig absurdes. Ich
mach mal einen Thread dazu auf.

Ronald.
--
There are two kinds of conservative voters, the millionaires and the
misguided ones. To find out which one you are, look in your wallet.
Martin Ebert
2018-07-25 23:24:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Ronald Konschak
In 5 Minuten haben Dich tausend nackte Neger dreimal ausgeraubt
und aufgeschlitzt. Hast Du denn nicht mitbekommen, dass in
Deutschland Bürgerkrieg herrscht?
Musste meine Twitter-Feed leider adjustieren, weil jeder dieser
"Einzelfälle" tausendmal durchgehechelt wurde. Ging mir ein
bissel auf den Sack, die von dir beschriebene Darstellungsart,
vulgo Hetze. Schön sind die vielen Einzelfälle nicht, aber man
kann es mit den Posaunen und Trompeten auch übertreiben.
Warte, wird noch besser:
Obwohl wir hier nun so einige Leute mehr haben, ging die
gesamte Kriminalitätsrate nicht etwa nach oben. Sondern nach
unten, ich meine sportliche 9%.

Und in den Dörfern, die noch nie einen Ausländer sahen und
auch keinen zu sehen bekommen (so blöd sind nie nun auch nicht)
ist die Furcht am Größten. Und die Wahlergebnisse ...

Man hat ja gehört. Und in Berlin! Ich sachs Dia!

Mt
Gunter Kühne
2018-07-26 06:47:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
Post by Ronald Konschak
In 5 Minuten haben Dich tausend nackte Neger dreimal ausgeraubt
und aufgeschlitzt. Hast Du denn nicht mitbekommen, dass in
Deutschland Bürgerkrieg herrscht?
Musste meine Twitter-Feed leider adjustieren, weil jeder dieser
"Einzelfälle" tausendmal durchgehechelt wurde. Ging mir ein
bissel auf den Sack, die von dir beschriebene Darstellungsart,
vulgo Hetze. Schön sind die vielen Einzelfälle nicht, aber man
kann es mit den Posaunen und Trompeten auch übertreiben.
Obwohl wir hier nun so einige Leute mehr haben, ging die
gesamte Kriminalitätsrate nicht etwa nach oben. Sondern nach
unten, ich meine sportliche 9%.
Und in den Dörfern, die noch nie einen Ausländer sahen und
auch keinen zu sehen bekommen (so blöd sind nie nun auch nicht)
ist die Furcht am Größten. Und die Wahlergebnisse ...
Die haben eben, nicht immer, was mit den Ausländern zu tun.
Es gibt eben noch mehr Probleme nur Sind manche eben schon seit ca 30
Jahren bekannt, und keine der Etablierten Parteien hat sich überhaupt
die Mühe gemacht diese zu Kenntnis zu nehmen.
Aber das hat nichts mit Taschenrechnern zu tun und ist somit o.T.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
(http://de.allreadable.com/d803Jttx)
Frank Hucklenbroich
2018-07-25 14:51:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Oder man hat eine asiatische Freundin.
Neulich fragte die jemand: "Wieso kommst Du so gut mit Mathe zurecht?"
Ihre Antwort: "Manche haben Talent dafür. Andere nicht. Und wieder
Andere sind einfach Asiaten."
In Asien rechnen auf Märkten noch viele mit dem Abakus, das geht
blitzschnell, auch komplizierte Sachen.

Der große Taschenrechner mit dem Riesendysplay ist eher dazu da, den
Langnasen den Preis zu zeigen, und dann zu feilschen (wenn sie sich drauf
einlassen). Man tippt dann die jeweiligen Gebote in den Rechner, bis man
sich handelseinig ist. Funktiniert prima und man braucht keinerlei
gemeinsame Sprachkenntnisse.

Grüße,

Frank
René Marquardt
2018-07-25 14:59:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Oder man hat eine asiatische Freundin.
Neulich fragte die jemand: "Wieso kommst Du so gut mit Mathe zurecht?"
Ihre Antwort: "Manche haben Talent dafür. Andere nicht. Und wieder
Andere sind einfach Asiaten."
PS: Komisch, habe ich grade wo gesehen:
http://de.webfail.com/4106c07f9ff

So ein Zufall aber auch :P
Wolf gang P u f f e
2018-07-26 11:48:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Eingeben? Wie altmodisch.
Handy aufklappen und bei aktivierte Google-Sprachapp und sagen:
"Ok Google, was erbibt 1+2"
Darauf hin wird ein vollständiger Satz mit dem Ergebnis von Google
formuliert.
"Die Antwort lautet 3"

W.
René Marquardt
2018-07-26 12:10:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by René Marquardt
Post by Torsten Mueller
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit.
Häh? Heutzutage gibt man komplizierte Rechnungen einfach
in die Wolfram-Alpha App ein und fertig.
Eingeben? Wie altmodisch.
"Ok Google, was erbibt 1+2"
Darauf hin wird ein vollständiger Satz mit dem Ergebnis von Google
formuliert.
"Die Antwort lautet 3"
Der Herr mit dem Klapphandy wird darauf aufmerksam gemacht,
daß Spracheingabe ebenfalls Eingabe ist; desgleichen
das bildliche Ablichten einer Gleichung mittels Kamera,
und diverse mobile Anwendungsprogramme diese Gleichungen
erkennen, verarbeiten, ausklamüsern, und das Ergebnis,
auf Wunsch mit komplettem Rechenweg, in kürzester Zeit
wieder ausspucken können.

Ob das Ergebnis korrekt ist, schert nicht: ich hab ja den
Rechenweg aufgeschrieben und der bringt die Punkte.
Torsten Mueller
2018-07-26 12:13:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Eingeben? Wie altmodisch. Handy aufklappen und bei aktivierte
Google-Sprachapp und sagen: "Ok Google, was erbibt 1+2" Darauf hin
wird ein vollständiger Satz mit dem Ergebnis von Google formuliert.
"Die Antwort lautet 3"
Zu allererst (und das ist auch der eigentliche Sinn dieser App) wird ein
Datensatz mit einigen zig (!) Informationen über Dein Händi, dessen
Standort, die momentane Netzverbindung, den Akkuladestand, laufende Apps
und selbstverständlich auch über Deine Suchanfrage in einer Datenbank
aufgezeichnet. - Sozusagen als kleines Dankeschön bekommst Du dann auch
eine Antwort, es soll ja gerecht zugehen.

T.M.
Veith
2018-07-26 14:12:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Google-Sprachapp ...
Zu allererst (und das ist auch der eigentliche Sinn dieser App) wird ein
Datensatz mit einigen zig (!) Informationen über Dein Händi, dessen
Standort, die momentane Netzverbindung, den Akkuladestand, laufende Apps
und selbstverständlich auch über Deine Suchanfrage in einer Datenbank
aufgezeichnet. - Sozusagen als kleines Dankeschön bekommst Du dann auch
eine Antwort, es soll ja gerecht zugehen.
Ja, klassischer Fall eines Leistungsaustausches:

* Google gibt die Antwort,
* der Anwender gibt seine Daten weiter.

Selbstverständlich besteht (ggf. noch) Vertragsfreiheit:
Niemand wird gezwungen Google & Co. zu verwenden.

Natürlich gibt es auch notorische Leistungsverweigerer, die zwar die Antwort
von Google (oder Online-Zeitung lesen) wollen, aber krampfhaft versuchen, ihre
Daten bei sich zu behalten ... so wird das nix, Schmarozer elende.

»Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Daten als "Rohstoffe des 21. Jahrhunderts"
bezeichnet. "Hier müssen wir jetzt aufpassen, dass der Datenschutz nicht die
Oberhand über die wirtschaftliche Verarbeitung gewinnt", sagte die
CDU-Politikern am Montag in Berlin beim Verlegerkongress Publishers' Summit.«
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Merkel-Daten-sind-Rohstoffe-des-21-Jahrhunderts-2867735.html

Blocker und VPN-Nutzer sind wie Schwarzfahrer, wegsperren, nicht therapierbar
*hüstel*

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Lars Gebauer
2018-07-26 14:28:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by Torsten Mueller
Google-Sprachapp ...
Zu allererst (und das ist auch der eigentliche Sinn dieser App) wird ein
Datensatz mit einigen zig (!) Informationen über Dein Händi, dessen
Standort, die momentane Netzverbindung, den Akkuladestand, laufende Apps
und selbstverständlich auch über Deine Suchanfrage in einer Datenbank
aufgezeichnet. - Sozusagen als kleines Dankeschön bekommst Du dann auch
eine Antwort, es soll ja gerecht zugehen.
* Google gibt die Antwort,
* der Anwender gibt seine Daten weiter.
Ja, und der Anwender macht dabei übrigens ein beeindruckend gutes
Geschäft. Einer MIT-Studie zufolge erhält er Leistungen im Wert von
ein paar 100 bis mehreren 1.000 USD. Pro Jahr. Was natürlich wieder
stark von Nutzungsprofil abhängig ist. Aber trotzdem.
Veith
2018-07-26 15:16:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Post by Veith
* Google gibt die Antwort,
* der Anwender gibt seine Daten weiter.
Ja, und der Anwender macht dabei übrigens ein beeindruckend gutes
Geschäft. Einer MIT-Studie zufolge erhält er Leistungen im Wert von
ein paar 100 bis mehreren 1.000 USD. Pro Jahr. Was natürlich wieder
stark von Nutzungsprofil abhängig ist. Aber trotzdem.
Ja, zudem finden sich viele solche Leistungsaustausche, besonders bei
"kostenlosen" Diensten, auch im traditionellen Bereich, z.B. werbefinanziertes
Fernsehen.

Der Nutzer solcher "kostenlosen" Dienst sollte sich nur seiner Gegenleistung
bewußt sein, da bin ich ganz bei T.M.

Ob der Wert der Leistung der der Gegenleistung entspricht?

-> Das kann im Kapitalismus nur der "Markt" bestimmen. Offenbar sind Google
meine Daten seine Info wert und für mich gilt umgekehrt das Gleiche.
-> bemängeln könnnte man die eingeschränkte Info, welche Daten und was konkret
... dies wäre Aufgabe einer Marktordnung, die politisch geschaffen und
umgesetzt und vor allen von den Wähler eingefordert werden müsste.

Wo sind die Piraten, wenn man sie braucht? Aber die sind noch mit gendern beschäftigt!

"Keine Daten zu erzeugen ist so unmöglich, wie kein Wasser zu nutzen. Deshalb
will ich darüber sprechen, wie die Datenwirtschaft ausschaut, die Kosten-Nutzen-
Rechnung. Wenn der Nutzen, den ich von einem Dienst habe, groß genug ist, dann
habe ich auch kein Problem damit, dass ein Anbieter meine Daten kommerziell
verwertet"
https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-05/privatsphaere-amazon-andreas-weigend-data-for-the-people/seite-2

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Lars Gebauer
2018-07-26 17:52:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by Lars Gebauer
Post by Veith
* Google gibt die Antwort,
* der Anwender gibt seine Daten weiter.
Ja, und der Anwender macht dabei übrigens ein beeindruckend gutes
Geschäft. Einer MIT-Studie zufolge erhält er Leistungen im Wert von
ein paar 100 bis mehreren 1.000 USD. Pro Jahr. Was natürlich wieder
stark von Nutzungsprofil abhängig ist. Aber trotzdem.
Ja, zudem finden sich viele solche Leistungsaustausche, besonders bei
"kostenlosen" Diensten, auch im traditionellen Bereich, z.B. werbefinanziertes
Fernsehen.
Der Nutzer solcher "kostenlosen" Dienst sollte sich nur seiner Gegenleistung
bewußt sein, da bin ich ganz bei T.M.
Das wird - allerdings - problematisch. Denn dafür müßte sich der
Nutzer darüber im klaren sein, /was/ er eigentlich hergibt und /wie/
das dann weiterverwendet wird.

An dieser Stelle haben "Datenschutz"behörden und - organisationen
vollständig - und auf der ganzen Linie! - versagt. Anstatt hier für
Transparenz und Aufklärung zu sorgen wird das ganze als black box
betrachtet und so dem Anwender verkauft. Prinzip "Du gibst vorne Deine
überaus sensiblen, hochwichtigen, geheimen und ungemein wertvollen
Daten hinein, hinten raus kommt $BELIEBIG_WUESTES_SCENARIO." Alleine
der Satz "Facebook verkauft die Daten seiner Nutzer!" grenzt nicht
sondern *ist* vorsätzliche Volksverblödung.

Das Ergebnis ist ein vollständig verunsicherter, desinformierter
Verbraucher.
Post by Veith
Ob der Wert der Leistung der der Gegenleistung entspricht?
Ja. Eindeutig. Der Anwender wird - IMHO - sogar überzahlt.
Post by Veith
-> Das kann im Kapitalismus nur der "Markt" bestimmen. Offenbar sind Google
meine Daten seine Info wert und für mich gilt umgekehrt das Gleiche.
Nein. _Deine_ Daten sind niemandem auch nur einen Pfennig wert. Das
sieht man auch daran, daß Deine Daten sofort in einem Paket mit 1.000
anderen, Deinem ähnlichen, Datensätzen vermischt werden. Es ist
komplett Wumpe, ob sich darin mein oder Dein Datensatz befindet. Der
Einzelne ist völlig uninteressant. Und wertlos.

Es sind diese Datenpakete, die der werbetreibenden Wirtschaft etwas
wert sind. Und der "Datenkrake" ist so freundlich, Dich an seinen
Einnahmen zu beteiligen.
Post by Veith
-> bemängeln könnnte man die eingeschränkte Info, welche Daten und was konkret
... dies wäre Aufgabe einer Marktordnung, die politisch geschaffen und
umgesetzt und vor allen von den Wähler eingefordert werden müsste.
Sie oben. Das vollständige Versagen der "Datenschützer".
Post by Veith
Wo sind die Piraten,
Da wo sie hingehören. Auf dem Misthaufen der Geschichte. Wo sie
hoffentlich auch bleiben.
Post by Veith
wenn man sie braucht?
Die Piraten? Brauchen? - Klar. So nötig wie ein Furunkel am Hintern.

Es waren *gerade* die Piraten, die beim allgemeinen Spiel der
Volksverblödung *eilfertigst* mitgewirkt, ja sogar da eine neue Runde
eingeläutet, haben.
Post by Veith
"Keine Daten zu erzeugen ist
... asozial. Las ich kürzlich. Und ja, da ist was dran.
Torsten Mueller
2018-07-27 05:10:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Post by Veith
-> Das kann im Kapitalismus nur der "Markt" bestimmen. Offenbar sind
Google meine Daten seine Info wert und für mich gilt umgekehrt das
Gleiche.
Nein. _Deine_ Daten sind niemandem auch nur einen Pfennig wert. Das
sieht man auch daran, daß Deine Daten sofort in einem Paket mit 1.000
anderen, Deinem ähnlichen, Datensätzen vermischt werden. Es ist
komplett Wumpe, ob sich darin mein oder Dein Datensatz befindet. Der
Einzelne ist völlig uninteressant. Und wertlos.
Das ist spekulativ. Möglicherweise ist es momentan so. Es weiß aber
niemand, wie es in ein paar Jahren sein wird. Das ist ja etwas, das
praktisch immer außer Acht gelassen wird: über die Zukunft der erst
einmal angesammelten Daten kann überhaupt niemand etwas aussagen. Schon
morgen können sie in kriminelle Hände geraten, jeder zweite Techniker,
der aufgrund von Outsourcing irgendeinen banalen Auftrag an einer
EDV-Anlage bekommen hat, kann dafür sorgen. Zudem liegen in Zukunft auch
über Einzelne so viele Daten vor, daß man damit arbeiten kann,
insbesondere nach deren Zusammenführung aus verschiedenen Quellen. Es
hängt letztlich davon ab, welches Geschäftspotential so ein Einzelner
hat, um ihn für andere interessant werden zu lassen. Klar, der
Prekariatsangehörige ist und bleibt uninteressant, das ist aber längst
nicht bei jedem Einzelnen so. Und es gibt ja ferner nicht nur die
kapitalistisch-ökonomischen, also Geschäftsinteressen, die irgendwelche
Unternehmen am Einzelnen haben können. Es gibt auch politische, arbeits-
oder besitzrechtliche, soziale. Warum nicht jemandem eins auswischen,
wenn man kann?
Post by Lars Gebauer
Es sind diese Datenpakete, die der werbetreibenden Wirtschaft etwas
wert sind. Und der "Datenkrake" ist so freundlich, Dich an seinen
Einnahmen zu beteiligen.
Du bekommst ein paar peanuts. Das ist wie bei Banken, die auch dann noch
gewinnbringend arbeiten, wenn für Dich nicht einmal mehr peanuts
übrigbleiben.
Post by Lars Gebauer
Post by Veith
"Keine Daten zu erzeugen ist
... asozial. Las ich kürzlich. Und ja, da ist was dran.
Was, wenn das Soziale (also das vermeintliche Gegenteil von asozial)
sich als gar nicht so gut für den Einzelnen herausstellt? Das Individuum
(und zwar jedes) hat nun einmal einen Aspekt, den es nicht mit seiner
Umwelt teilt, und das ist ein wichtiger, er macht einen wesentlichen
Teil seines Menschseins aus. Nur Idioten verzichten freiwillig darauf
und bereuen das oft sehr schnell.

T.M.
Lars Gebauer
2018-07-27 06:41:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by Lars Gebauer
Post by Veith
-> Das kann im Kapitalismus nur der "Markt" bestimmen. Offenbar sind
Google meine Daten seine Info wert und für mich gilt umgekehrt das
Gleiche.
Nein. _Deine_ Daten sind niemandem auch nur einen Pfennig wert. Das
sieht man auch daran, daß Deine Daten sofort in einem Paket mit 1.000
anderen, Deinem ähnlichen, Datensätzen vermischt werden. Es ist
komplett Wumpe, ob sich darin mein oder Dein Datensatz befindet. Der
Einzelne ist völlig uninteressant. Und wertlos.
Das ist spekulativ. Möglicherweise ist es momentan so. Es weiß aber
niemand, wie es in ein paar Jahren sein wird.
Ja. Und? Das ist, welch ein Wunder, immer so. Ganz egal, auf welchem
Gebiet.
Post by Torsten Mueller
Das ist ja etwas, das
praktisch immer außer Acht gelassen wird: über die Zukunft der erst
einmal angesammelten Daten kann überhaupt niemand etwas aussagen.
Konsequenz? Was schlägst Du vor? Prophylaktischen Selbstmod? Bedenke:
Das betrifft *jedes* Gebiet. Man weiß einfach nicht, was die Zukunft
alles so mit sich bringt. Es ist mir unklar, wieso das ausgerechnet
bei Daten so besonders schlimm, tragisch und gefährlich sein soll.
Post by Torsten Mueller
Post by Lars Gebauer
Post by Veith
"Keine Daten zu erzeugen ist
... asozial. Las ich kürzlich. Und ja, da ist was dran.
Was, wenn das Soziale (also das vermeintliche Gegenteil von asozial)
sich als gar nicht so gut für den Einzelnen herausstellt?
Das ist im Einzelfall durchaus möglich. Aber insgesamt profitiert
jeder davon.
Torsten Mueller
2018-07-27 07:31:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Post by Torsten Mueller
Das ist spekulativ. Möglicherweise ist es momentan so. Es weiß aber
niemand, wie es in ein paar Jahren sein wird.
Ja. Und? Das ist, welch ein Wunder, immer so. Ganz egal, auf welchem
Gebiet.
Post by Torsten Mueller
Das ist ja etwas, das praktisch immer außer Acht gelassen wird: über
die Zukunft der erst einmal angesammelten Daten kann überhaupt
niemand etwas aussagen.
Konsequenz? Was schlägst Du vor? Prophylaktischen Selbstmod?
Strikte Datenvermeidung, wo immer es geht. Schon gar nicht Preisgabe von
Daten, die gar nicht notwendig sind. Du kannst das meinetwegen
"digitalen Selbstmord" nennen.

Warum muß ich beispielsweise hier bei meiner Eisenbahn, wenn ich ein
Ticket kaufe, Name und Geburtsdatum angeben, und zwar gleich für alle
mitreisenden Personen? (Der Zugbegleiter hat das Recht, ein
Ausweisdokument zu verlangen und die Angaben zu überprüfen.) Das dient
in keiner Weise mir oder meiner Beförderung, nicht im Geringsten, es
dient allein vollkommen intransparenten Interessen anderer. Angeben muß
ich's trotzdem, sonst krieg ich online kein Ticket.

Warum wird der QR-Code meiner Fahrpreisermäßigungskarte bei jeder
Fahrkartenkontrolle mit einem extra dafür mitgeführten mobilen Gerät
eingescannt? Noch vor zwei Jahren genügte es, die Karte lediglich
vorzuzeigen, es stand ein Ablaufdatum drauf, anhand dessen man den
Verfall feststellen konnte, das genügte. Heute wird der Weg der Karte
auf jeder Bahnfahrt elektronisch erfaßt, auch mehrmals an einem Tag. Wem
dient das?

Letztens erhielt ich ein Schreiben von einer meiner Versicherungen. Sie
seien beauftragt worden, aufgrund eines europäischen Abkommens mit den
USA (!) Auskünfte über Versicherte einzuholen. Ich solle angeben, wo ich
wofür welche Steuern zahle. What? Was geht das eine private Versicherung
an???
Post by Lars Gebauer
Es ist mir unklar, wieso das ausgerechnet bei Daten so besonders
schlimm, tragisch und gefährlich sein soll.
Daten tragen einen Teil privaten Lebens nach außen, den keiner außerhalb
seiner Privatheit haben möchte. Keiner! Auch diese ganzen
Ich-hab-nichts-zu-verbergen-Idioten nicht. Und oft ist durch ihre
Idiotie sogar noch das Privatleben anderer betroffen, die nämlich in
ihren Adreßbüchern und Empfängerlisten stehen. Solche Daten sind
langlebig, extrem billig zu lagern, einfach un unbemerkt zu
transportieren und zu vervielfältigen und allerbestens zu kombinieren.
Und solche Personendaten sind fast nie anonym, ganz entgegen dem, was
praktisch immer behauptet wird.

T.M.
Veith
2018-07-27 09:13:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by Lars Gebauer
Konsequenz? Was schlägst Du vor? Prophylaktischen Selbstmod?
Strikte Datenvermeidung,
Ja, die individuelle "Rettung".
Post by Torsten Mueller
wo immer es geht.
Wichtige (und ehrliche) Einschränkung.

[weil:]
Post by Torsten Mueller
Daten tragen einen Teil privaten Lebens nach außen, den keiner außerhalb
seiner Privatheit haben möchte.
Richtig.

Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten reicht
nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ... mit einem ab 2018 (dieses Jahr!) in D
zugelassen Pkw-Modell bin ich mit einem Zwangshandy beglückt, zu meinem besten
natürlich *Hust*. Öffis sind videoüberwacht und Gesichtserkennung wird
ausgebaut. Ich könnte natürlich laufen und "unaufällig" maskieren.

Füher habe ich beinen Fernseher angeworfen und den Sender meiner Wahl geschaut,
dabei wurde regelmäßig gerüchtelt, die bitterböse Stasi könnte (unter
Laborbedingungen) erkennen ob ich Westen gugge ... heute schalte ich Smart-TV
und Streaming-Dienste an und "alle" kennen meine Vorlieben. Ich könnte
natürlich verzichten.

Weitere Stichpunkte: Gesundheitsakte, Pkw-Maud etc. pp.

BTW der jungen Generation fehlt hier *jedes* Problembewußtsein!

Kurz:

1. Irgendwann fallen die Vermeider auf und werden gezielt ausgespäht /
benachteiligt ... dann hättest Du keine Chance.

2. Es gibt keine individuelle Rettung!

"If you can’t win the game, change the rules!"

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
wolfgang sch
2018-07-28 19:27:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
--
Currently listening:


http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Wolf gang P u f f e
2018-07-28 22:48:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by wolfgang sch
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Manche Navis gestatten Bluetooth-Verbindung.
Paul
2018-07-28 23:12:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by wolfgang sch
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Manche Navis gestatten Bluetooth-Verbindung.
Ja und? Wie groß war noch mal die Reichweite von Bluetooth?

Es gibt verschiedene Arten von Bluetooth-Geräten, die unterschiedliche
Reichweiten von 1 bis 100 Meter erreichen. In der Praxis darf zwischen
den beiden Bluetooth-Geräten ein Abstand zwischen 1 bis 10 Meter liegen,
damit die Verbindung steht.

schreibt zumindest CHIP hier:
https://praxistipps.chip.de/bluetooth-einfach-erklaert_100370

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
Wolf gang P u f f e
2018-07-29 08:34:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Post by Wolf gang P u f f e
Post by wolfgang sch
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Manche Navis gestatten Bluetooth-Verbindung.
Ja und? Wie groß war noch mal die Reichweite von Bluetooth?
Es gibt verschiedene Arten von Bluetooth-Geräten, die unterschiedliche
Reichweiten von 1 bis 100 Meter erreichen. In der Praxis darf zwischen
den beiden Bluetooth-Geräten ein Abstand zwischen 1 bis 10 Meter liegen,
damit die Verbindung steht.
https://praxistipps.chip.de/bluetooth-einfach-erklaert_100370
Ja, Reichweite bis Tellerrand, aber dann geht ja weiter:
Navi-<Bluetooth>-Smartphone-<GSM/GPRS/LTE>-www
Also ich würde nicht merken, wenn mein Navi plötzlich per Bluetooth
über das Smartphone die Tracks meiner zurückgelegten Strecken
irgendwohin übermittelt. Das ist Datenmäßig ein kurzer Pups.
Wer weiß schon, ob deaktivierte Datenverbindungen auch wirklich
deaktiviert sind, oder ob nur im Display das Symbol grau zeigt.
Man kann sich verrückt machen, wenn man an solche Sachen glaubt,
aber man sollte zumindest die MÖGLICHKEITEN in Betracht ziehen.

W.
Paul
2018-07-29 09:16:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Paul
Post by Wolf gang P u f f e
Post by wolfgang sch
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Manche Navis gestatten Bluetooth-Verbindung.
Ja und? Wie groß war noch mal die Reichweite von Bluetooth?
Es gibt verschiedene Arten von Bluetooth-Geräten, die unterschiedliche
Reichweiten von 1 bis 100 Meter erreichen. In der Praxis darf zwischen
den beiden Bluetooth-Geräten ein Abstand zwischen 1 bis 10 Meter liegen,
damit die Verbindung steht.
https://praxistipps.chip.de/bluetooth-einfach-erklaert_100370
Navi-<Bluetooth>-Smartphone-<GSM/GPRS/LTE>-www
Also ich würde nicht merken, wenn mein Navi plötzlich per Bluetooth
über das Smartphone die Tracks meiner zurückgelegten Strecken
irgendwohin übermittelt. Das ist Datenmäßig ein kurzer Pups.
Wer weiß schon, ob deaktivierte Datenverbindungen auch wirklich
deaktiviert sind, oder ob nur im Display das Symbol grau zeigt.
Man kann sich verrückt machen, wenn man an solche Sachen glaubt,
aber man sollte zumindest die MÖGLICHKEITEN in Betracht ziehen.
W.
Ja ich weiß, die schwarzen Helikopter.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
Frank Nitzschner
2018-07-29 10:34:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Man kann sich verrückt machen, wenn man an solche Sachen glaubt,
aber man sollte zumindest die MÖGLICHKEITEN in Betracht ziehen.
Von da an ist es aber nicht mehr sehr weit bis zu den Chemtrails..
Und da wäre eben der Unterschied zwischen Wissen und Glauben.

Grüsse
Frank
Ronald Konschak
2018-07-29 15:28:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank Nitzschner
Post by Wolf gang P u f f e
Man kann sich verrückt machen, wenn man an solche Sachen glaubt,
aber man sollte zumindest die MÖGLICHKEITEN in Betracht ziehen.
Von da an ist es aber nicht mehr sehr weit bis zu den Chemtrails..
Und da wäre eben der Unterschied zwischen Wissen und Glauben.
Der konkrete Fall ist sicher noch unerforscht. Allerdings, das
wissen wir seit Snowden, was technisch möglich ist, wird auch
gemacht. Jedoch gehört das beschriebene Szenario in die
Zuständigkeit der Abteilung Tailored Access Operation. Heißt,
es kommt einzeln zur Anwendung, wenn man eine bestimmte Person
schon auf dem Kieker hat. Dass standardmäßig Daten vom Navi
via Blauzahn abgesaugt werden, ist eher nicht zu vermuten, dazu
sind bestimmte Konstellationen von Geräten und Applikationen nötig,
die nicht oft genug vorkommen.

Die Vergangenheit zeigt aber auch, dass manche Verschwörungstheorie,
die früher den Aluhutträgern zugesprochen wurde, längst
Verschwörungspraxis ist. Du wirst Dich vielleicht erinnern, dass man
uns gelehrt hat, dass Richtfunkverbindungen halbwegs abhörsicher
sind, sofern sie sich weit genug von potenziellen Lauschern entfernt
befinden. Leute die meinten, man könne Richtfunk selbst im tiefsten
Sibirien abhören, wenn man Spionagesatelliten jeweils hinter den
Antennen, auf der verlängerten Verbindungslinie zwischen Sender und
Empfänger positionieren würde, wurden ausgelacht. Man hat ihnen
vorgerechnet, dass man hunderte solcher Satelliten braucht, um
das Richtfunknetz der Warschauer Vertragsstaaten abzuhören. Das
wäre wohl selbst den Amis zu teuer. Heute weiß man, sie haben es
getan.

Um sich etwas Urteilsvermögen zu diesem Thema anzueignen, empfehle
ich die Vorträge während der jährlichen Treffen des Chaos Computer
Clubs zwischen Weihnachten und Neujahr anzuhören. Auch der in
größeren Abständen erscheinende Alternativlos-Podcast liefert immer
mal Überraschungen. Die Folge 23 (welche sonst?) befasst sich
exklusiv mit dem Thema Verschwörungstheorien und deren Realisierung.

https://alternativlos.org/23/

Ronald.
--
There are two kinds of conservative voters, the millionaires and the
misguided ones. To find out which one you are, look in your wallet.
Lars Gebauer
2018-07-29 16:19:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Post by Frank Nitzschner
Post by Wolf gang P u f f e
Man kann sich verrückt machen, wenn man an solche Sachen glaubt,
aber man sollte zumindest die MÖGLICHKEITEN in Betracht ziehen.
Von da an ist es aber nicht mehr sehr weit bis zu den Chemtrails..
Und da wäre eben der Unterschied zwischen Wissen und Glauben.
Der konkrete Fall ist sicher noch unerforscht.
Da es kaum etwas (oder nicht viel) gibt, was tatsächlich "auserforscht"
ist, ist das eine Null-Aussage. Jede noch so irre Theorie läßt sich mit
"noch unerforscht" irgendwie "belegen".
Post by Ronald Konschak
Allerdings, das
wissen wir seit Snowden, was technisch möglich ist, wird auch
gemacht.
Nein. Das wissen "wir" nicht "seit Snowden", sondern das wissen "wir"
schon ein paar Jährchen länger. Snowden hat lediglich dazu beigetragen,
das etwas zu konkretisieren/präzisieren.
Post by Ronald Konschak
Jedoch gehört das beschriebene Szenario in die
Zuständigkeit der Abteilung Tailored Access Operation. Heißt,
es kommt einzeln zur Anwendung, wenn man eine bestimmte Person
schon auf dem Kieker hat.
Auch dann nicht.
Post by Ronald Konschak
Die Vergangenheit zeigt aber auch, dass manche Verschwörungstheorie,
die früher den Aluhutträgern zugesprochen wurde, längst
Verschwörungspraxis ist.
Weswegen ich den Begriff "Verschwörungstheorie" überhaupt nicht mag.
Verschwörungsphantasterei trifft es IMHO viel besser.
Post by Ronald Konschak
Du wirst Dich vielleicht erinnern, dass man
uns gelehrt hat, dass Richtfunkverbindungen halbwegs abhörsicher
sind, sofern sie sich weit genug von potenziellen Lauschern entfernt
befinden. Leute die meinten, man könne Richtfunk selbst im tiefsten
Sibirien abhören, wenn man Spionagesatelliten jeweils hinter den
Antennen, auf der verlängerten Verbindungslinie zwischen Sender und
Empfänger positionieren würde, wurden ausgelacht. Man hat ihnen
vorgerechnet, dass man hunderte solcher Satelliten braucht, um
das Richtfunknetz der Warschauer Vertragsstaaten abzuhören. Das
wäre wohl selbst den Amis zu teuer. Heute weiß man, sie haben es
getan.
Und? Während des WK2 hat man auch geglaubt, daß Enigma "sicher" sei.
Fehleinschätzungen gehören dazu.
Post by Ronald Konschak
Um sich etwas Urteilsvermögen zu diesem Thema anzueignen, empfehle
ich die Vorträge während der jährlichen Treffen des Chaos Computer
Clubs zwischen Weihnachten und Neujahr anzuhören.
Und das nun wirklich nicht (mehr). Wenn ich dummes Zeug lesen will,
dann mache ich Facebook auf. Da bekomme ich das pur und unverdünnt und
ohne scheinseriöse Verbrämung.

Der CCC war mal gut. Sehr gut sogar! Aber diese Zeiten sind lange
vorbei. Sie starben mit Wau.
Ronald Konschak
2018-07-29 16:51:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Post by Frank Nitzschner
Post by Wolf gang P u f f e
Man kann sich verrückt machen, wenn man an solche Sachen glaubt,
aber man sollte zumindest die MÖGLICHKEITEN in Betracht ziehen.
Von da an ist es aber nicht mehr sehr weit bis zu den Chemtrails..
Und da wäre eben der Unterschied zwischen Wissen und Glauben.
Der konkrete Fall ist sicher noch unerforscht.
Da es kaum etwas (oder nicht viel) gibt, was tatsächlich "auserforscht"
ist, ist das eine Null-Aussage. Jede noch so irre Theorie läßt sich mit
"noch unerforscht" irgendwie "belegen".
Ich nichtmal den Versuch unternommen, irgendetwas zu belegen.
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Allerdings, das
wissen wir seit Snowden, was technisch möglich ist, wird auch
gemacht.
Nein. Das wissen "wir" nicht "seit Snowden", sondern das wissen "wir"
schon ein paar Jährchen länger. Snowden hat lediglich dazu beigetragen,
das etwas zu konkretisieren/präzisieren.
Ja natürlich, du als Oberexperte in Sachen Geheimdienste wußtest
alles schon von Geburt an.
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Jedoch gehört das beschriebene Szenario in die
Zuständigkeit der Abteilung Tailored Access Operation. Heißt,
es kommt einzeln zur Anwendung, wenn man eine bestimmte Person
schon auf dem Kieker hat.
Auch dann nicht.
Du arbeitest für die NSA?
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Man hat ihnen
vorgerechnet, dass man hunderte solcher Satelliten braucht, um
das Richtfunknetz der Warschauer Vertragsstaaten abzuhören. Das
wäre wohl selbst den Amis zu teuer. Heute weiß man, sie haben es
getan.
Und? Während des WK2 hat man auch geglaubt, daß Enigma "sicher" sei.
Fehleinschätzungen gehören dazu.
Das sagst Du aus heutiger Sicht. Damals, und aber auch eine gewisse
Zeit nach dem Krieg, galt das Verfahren als nicht brechbar. Das lag
u.a. daran, dass die Kryptologie nicht so fortgeschritten war, wie
man sie heute kennt. Ein seriöser Kryptologe wird heute niemals
sagen, dass ein Verfahren sicher sei. Er wird sagen: Für die Zeit,
in der das Geheimnis gewahrt bleiben muss, wird's reichen.

Anhand dieses Beispiels könnte man einmal spekulieren, was man
zu einem Zeitgenossen im zwölfjährigen Reich gesagt hätte, wenn
er die Existenz eines elektronischen Großrechners jenseits des
Ärmelkanals behauptet hätte, der obendrein noch den Tagesschlüssel
der Deutschen Kriegsmarine herausfinden kann. Verschwörungstheoretiker
wäre wohl noch der harmloseste Vorwurf gewesen, sowas konnte mal
eben im Gefängnis enden. Du siehst, zwischen Verschwörungstherorie
und Fehleinschätzung liegt manchmal nur eine einzige Erkenntnis.
Hättest Du den von mir verlinkten Podcast angehört, wäre Dir
das klar gewesen.
Post by Lars Gebauer
Der CCC war mal gut. Sehr gut sogar! Aber diese Zeiten sind lange
vorbei. Sie starben mit Wau.
Du hast noch nie etwas vom Chaos Communication Congress gehört.
Im Gegensatz zu den anderen Veranstaltungen des CCC sprechen
dort vorwiegend Nichtmitglieder. Es ist ein Kongress für alle,
die etwas zu den Kernthemen Computer und Vernetzung beitragen
wollen, aber auch zu aktuellpolitischen Fragen. Der Charakter
oder die Kompetenz des CCc spielen dort eine untergeordnete Rolle.

Ronald.
--
There are two kinds of conservative voters, the millionaires and the
misguided ones. To find out which one you are, look in your wallet.
René Marquardt
2018-07-29 17:12:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Allerdings, das
wissen wir seit Snowden, was technisch möglich ist, wird auch
gemacht.
Nein. Das wissen "wir" nicht "seit Snowden", sondern das wissen "wir"
schon ein paar Jährchen länger. Snowden hat lediglich dazu beigetragen,
das etwas zu konkretisieren/präzisieren.
Ja natürlich, du als Oberexperte in Sachen Geheimdienste wußtest
alles schon von Geburt an.
1995: Nur dusselige Verschwörungskasper glauben,
daß der "nsa key" in Windows eine Backdoor für die NSA ist.

2013: NSA hat vollständigen Zugriff auf Windows-Systeme.
Ronald Konschak
2018-07-29 17:25:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Allerdings, das
wissen wir seit Snowden, was technisch möglich ist, wird auch
gemacht.
Nein. Das wissen "wir" nicht "seit Snowden", sondern das wissen "wir"
schon ein paar Jährchen länger. Snowden hat lediglich dazu beigetragen,
das etwas zu konkretisieren/präzisieren.
Ja natürlich, du als Oberexperte in Sachen Geheimdienste wußtest
alles schon von Geburt an.
1995: Nur dusselige Verschwörungskasper glauben,
daß der "nsa key" in Windows eine Backdoor für die NSA ist.
2013: NSA hat vollständigen Zugriff auf Windows-Systeme.
Das hast Du bei Heise gelesen, und heise.de ist eine Webseite für
Verschwörungstheoretiker. Sagen die Qualitätsjournalisten der ARD.

Ronald.
--
There are two kinds of conservative voters, the millionaires and the
misguided ones. To find out which one you are, look in your wallet.
Gunter Kühne
2018-07-29 17:45:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Post by René Marquardt
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Allerdings, das
wissen wir seit Snowden, was technisch möglich ist, wird auch
gemacht.
Nein. Das wissen "wir" nicht "seit Snowden", sondern das wissen "wir"
schon ein paar Jährchen länger. Snowden hat lediglich dazu beigetragen,
das etwas zu konkretisieren/präzisieren.
Ja natürlich, du als Oberexperte in Sachen Geheimdienste wußtest
alles schon von Geburt an.
1995: Nur dusselige Verschwörungskasper glauben,
daß der "nsa key" in Windows eine Backdoor für die NSA ist.
2013: NSA hat vollständigen Zugriff auf Windows-Systeme.
Das hast Du bei Heise gelesen, und heise.de ist eine Webseite für
Verschwörungstheoretiker. Sagen die Qualitätsjournalisten der ARD.
Ronald.
Ach, meinst du die Experten, die vor kurzen von den zurückgeblieben
angeblichen Russen gehackt wurden??:)
Achtung von einer Bösen Webseite paar Gedanken dazu.
Naj für meinen Geschmack paar falsche Schlüsse am Ende aber manches
entspricht durchaus den Tatsachen.

<https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hier-lernt-man-zwischen-den-zeilen-zu-lesen-analyse-einer-propagandashow-a2504939.html>
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
(http://de.allreadable.com/d803Jttx)
Lars Gebauer
2018-07-29 17:44:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Allerdings, das
wissen wir seit Snowden, was technisch möglich ist, wird auch
gemacht.
Nein. Das wissen "wir" nicht "seit Snowden", sondern das wissen "wir"
schon ein paar Jährchen länger. Snowden hat lediglich dazu beigetragen,
das etwas zu konkretisieren/präzisieren.
Ja natürlich, du als Oberexperte in Sachen Geheimdienste wußtest
alles schon von Geburt an.
Nein, gewiß nicht von Geburt an. Aber bspw. Echelon ist nun schon seit
20 Jahren aktenkundig.
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Jedoch gehört das beschriebene Szenario in die
Zuständigkeit der Abteilung Tailored Access Operation. Heißt,
es kommt einzeln zur Anwendung, wenn man eine bestimmte Person
schon auf dem Kieker hat.
Auch dann nicht.
Du arbeitest für die NSA?
Wozu?
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Man hat ihnen
vorgerechnet, dass man hunderte solcher Satelliten braucht, um
das Richtfunknetz der Warschauer Vertragsstaaten abzuhören. Das
wäre wohl selbst den Amis zu teuer. Heute weiß man, sie haben es
getan.
Und? Während des WK2 hat man auch geglaubt, daß Enigma "sicher" sei.
Fehleinschätzungen gehören dazu.
Das sagst Du aus heutiger Sicht.
Nein, auch damals wurde das schon in Betracht gezogen.
Post by Ronald Konschak
Damals, und aber auch eine gewisse
Zeit nach dem Krieg, galt das Verfahren als nicht brechbar. Das lag
u.a. daran, dass die Kryptologie nicht so fortgeschritten war, wie
man sie heute kennt.
Daran hat das ganz gewiß nicht gelegen. Chiffrierung wie auch
Dechiffrierung sind Kinder ihrer Zeit. Man sollte nicht den Fehler
begehen, "die Alten" für dämlich zu halten.
Post by Ronald Konschak
Ein seriöser Kryptologe wird heute niemals
sagen, dass ein Verfahren sicher sei. Er wird sagen: Für die Zeit,
in der das Geheimnis gewahrt bleiben muss, wird's reichen.
Das müßte dann ein merkwürdiger Kryptologe sein; ganz gewiß kein
seriöser.
Post by Ronald Konschak
Anhand dieses Beispiels könnte man einmal spekulieren, was man
zu einem Zeitgenossen im zwölfjährigen Reich gesagt hätte, wenn
er die Existenz eines elektronischen Großrechners jenseits des
Ärmelkanals behauptet hätte, der obendrein noch den Tagesschlüssel
der Deutschen Kriegsmarine herausfinden kann.
Warum hätte das jemand /so/ sagen sollen? Wenn, dann hätte er einfach
darauf hingewiesen, daß die Engländer möglicherweise in der Lage seien,
Enigma mitzulesen. (So war's ja auch.) Irgendwelche Details zum "wie"
usw. wären Sache der Experten. Und die Experten kamen dann zu der
bekannten Fehleinschätzung. Dumm gelaufen.
Post by Ronald Konschak
Verschwörungstheoretiker
wäre wohl noch der harmloseste Vorwurf gewesen, sowas konnte mal
eben im Gefängnis enden. Du siehst, zwischen Verschwörungstherorie
und Fehleinschätzung liegt manchmal nur eine einzige Erkenntnis.
Hättest Du den von mir verlinkten Podcast angehört, wäre Dir
das klar gewesen.
Was?! - Da wurde mit solchem Humbug "argumentiert"?! - Wie gut, daß
ich mir die Zeit einfach gespart habe.
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Der CCC war mal gut. Sehr gut sogar! Aber diese Zeiten sind lange
vorbei. Sie starben mit Wau.
Du hast noch nie etwas vom Chaos Communication Congress gehört.
Du mußt das ja "wissen".
Post by Ronald Konschak
Im Gegensatz zu den anderen Veranstaltungen des CCC sprechen
dort vorwiegend Nichtmitglieder.
Was die Sache gewiß nicht besser macht.
Post by Ronald Konschak
Es ist ein Kongress für alle,
die etwas zu den Kernthemen Computer und Vernetzung beitragen
wollen, aber auch zu aktuellpolitischen Fragen.
Darin liegt das Problem.
Post by Ronald Konschak
Der Charakter
oder die Kompetenz des CCc spielen dort eine untergeordnete Rolle.
Das macht die Sache zwar "heute" auch nicht mehr besser aber "damals"
wäre dadurch dennoch der größte Blödsinn verhindert worden.
Ronald Konschak
2018-07-29 18:25:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Nein, gewiß nicht von Geburt an. Aber bspw. Echelon ist nun schon seit
20 Jahren aktenkundig.
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Auch dann nicht.
Du arbeitest für die NSA?
Wozu?
Weil Du mit etwas behauptest, was Du nur als Mitarbeiter wissen
könntest. Sei jedoch versichert, meine Frage war eine rhetorische.
Post by Lars Gebauer
Post by Ronald Konschak
Es ist ein Kongress für alle,
die etwas zu den Kernthemen Computer und Vernetzung beitragen
wollen, aber auch zu aktuellpolitischen Fragen.
Darin liegt das Problem.
Und damit stellst Du Dein Nichtwissen endgültig unter Beweis. Der
CCC hat schon immer, auch zu Wau Hollands Zeiten, und ganz besonders
durch seine Person, die gesellschaftliche Relevanz technischer
Entwicklungen beleuchtet. Der CCC war nie der Verein stubenhockender
Computerfuzzis, als der er von seinen Gegnern gern dargestellt wird.
Wenn Du die Breite der Themen als Problem ansiehst, hast Du das
Anliegen des CCC nicht verstanden.

Zudem möchte ich Dich auf Deinen Diskussionstil hinweisen. Faktenfrei
und gegen allgemein bekannte Tatsachen alles in Abrede zu stellen,
was der Diskussionspartner zur Diskussion stellt, zeugt nicht
vom Willen zum Erkenntnisgewinn, sondern eher von Selbstüberschätzung.
Der Wille zum Erkenntnisgewinn zeichnet seriöse Wissenschaftler
aus, Kryptologen u.a. Er sagt nicht "das ist so, weil mir niemand
das Gegenteil beweisen kann". Er sagt "Meine Theorie ist vorläufig
die beste Erklärung dafür, was wir hier sehen. Belehrt mich eines
Besseren, wenn ich irre."

Ach, ich werfe schon wieder Perlen vor die Säue.

Ronald.
--
There are two kinds of conservative voters, the millionaires and the
misguided ones. To find out which one you are, look in your wallet.
Martin Ebert
2018-07-29 22:04:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Post by Ronald Konschak
Du arbeitest für die NSA?
Wozu?
Weil Du mit etwas behauptest, was Du nur als Mitarbeiter wissen
könntest. Sei jedoch versichert, meine Frage war eine rhetorische.
So ein Quatsch. Echelon war weit vor Snowden in Fachkreisen
heißes Thema. Wenn mir recht ist, hatte die EU dazu zudem
einen Untersuchungsausschluss.

Mt
René Marquardt
2018-07-29 22:38:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Ronald Konschak
Post by Ronald Konschak
Du arbeitest für die NSA?
Wozu?
Weil Du mit etwas behauptest, was Du nur als Mitarbeiter wissen
könntest. Sei jedoch versichert, meine Frage war eine rhetorische.
So ein Quatsch. Echelon war weit vor Snowden in Fachkreisen
heißes Thema. Wenn mir recht ist, hatte die EU dazu zudem
einen Untersuchungsausschluss.
Die Riesen-Golfbälle bei Bad Aibling war schon schwer zu übersehen,
und schon Jahrzehnte vor Snowden Gesprächsthema.
Mich hat die vehemente "Überraschung" amüsiert, welche
die Bundesregierung vor ein paar Jahren demonstrierte.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13494509.html
Martin Ebert
2018-07-30 02:25:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Martin Ebert
Post by Ronald Konschak
Post by Ronald Konschak
Du arbeitest für die NSA?
Wozu?
Weil Du mit etwas behauptest, was Du nur als Mitarbeiter wissen
könntest. Sei jedoch versichert, meine Frage war eine rhetorische.
So ein Quatsch. Echelon war weit vor Snowden in Fachkreisen
heißes Thema. Wenn mir recht ist, hatte die EU dazu zudem
einen Untersuchungsausschluss.
Die Riesen-Golfbälle bei Bad Aibling war schon schwer zu übersehen,
und schon Jahrzehnte vor Snowden Gesprächsthema.
Mich hat die vehemente "Überraschung" amüsiert, welche
die Bundesregierung vor ein paar Jahren demonstrierte.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13494509.html
Das MfS hatte auch so einiges zur NSA gesammelt. Das landete
zunächst bei BStU. Im Rahmen des BStU-Gesetzes wurde dieser
Aktenbestand dann an einen Dienst übergeben, der ihn wiederum
ungelesen den USA übergab.

So ist jedenfalls der offizielle Stand der Dinge.

Mt
Martin Ebert
2018-07-29 22:01:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Post by Lars Gebauer
Nein. Das wissen "wir" nicht "seit Snowden", sondern das wissen "wir"
schon ein paar Jährchen länger. Snowden hat lediglich dazu beigetragen,
das etwas zu konkretisieren/präzisieren.
Ja natürlich, du als Oberexperte in Sachen Geheimdienste wußtest
alles schon von Geburt an.
Das ich Herrn Gebauer nochmal beispringen würde ... auf denn:
Ja, "wir" wussten ist. "Wir" wussten um die technischen Möglich-
keiten und "wir" wussten, dass alles was möglich ist, auch genutzt
wird. Und "wir" sagten es laut.

Um uns als Verschwörungstheoretiker beschimpfen lassen zu müssen.
Es stellte sich heraus: Keine Verschwörungstheorie. Sondern stimmt.

Nun kommst Du mit Deinen komischen Sprüchen um die Ecke.

Damit Du das nächste mal nicht sagst, Du hättest es nicht gewusst:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/-a-1219929.html

P.S: Eigentlich wollte ich den Artikel ja Herrn Müller und
Herrn Veith zeigen.

Mt
Frank Nitzschner
2018-07-29 18:00:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Der konkrete Fall ist sicher noch unerforscht. Allerdings, das
wissen wir seit Snowden, was technisch möglich ist, wird auch
gemacht.
Wieso weiß man das erst seit Snowden? War doch schon immer so. Es
kommt nur auf die Einsatzhöhe an, wie weit man zu gehen bereit ist.
Und darin unterscheiden sich Geheimdienste, Firmen und Privatpersonen
überhaupt nicht.
Es ist lediglich vieles einfacher geworden: Musste der Geheimwerktätige
zu DDR-Zeiten noch seine Leber in unserer Dorfkneipe ruinieren, so
genügen heute ein paar Suchabfragen an der richtigen Stelle.
Das gehörte immer schon zum allgemeinen Lebensrisiko.
Post by Ronald Konschak
Du wirst Dich vielleicht erinnern, dass man
uns gelehrt hat, dass Richtfunkverbindungen halbwegs abhörsicher
sind, sofern sie sich weit genug von potenziellen Lauschern entfernt
befinden.
Ja, halbwegs eben. Und auch daran habe ich bei der R 405PT
nicht geglaubt:-)

Grüsse
Frank
Uwe Schickedanz
2018-07-29 06:16:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by wolfgang sch
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
War da nicht mal was mit TomTom?


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Paul
2018-07-29 09:19:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Schickedanz
Post by wolfgang sch
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
War da nicht mal was mit TomTom?
Gruß Uwe
Erzähle!



Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
Peter Veith
2018-07-29 12:58:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Veith wrote:>
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".

Veith
--
Lieber Reich ins Heim, als heim ins Reich!
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
René Marquardt
2018-07-29 13:05:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Veith wrote:>
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".
Bei meinem Navi geht das via RDS-TMC, also einem UKW-EMPFÄNGER.
Bernd Ullrich
2018-07-29 14:10:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Veith wrote:>
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".
-------------------------
Post by René Marquardt
Bei meinem Navi geht das via RDS-TMC, also einem UKW-EMPFÄNGER.
Wenn du ein eingeschaltetes EiFön daneben liegen hast kannst du das mit
dem nur "EMPFÄNGER" vergessen.

BU
Paul
2018-07-29 14:37:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Ullrich
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Veith wrote:>
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".
-------------------------
Post by René Marquardt
Bei meinem Navi geht das via RDS-TMC, also einem UKW-EMPFÄNGER.
Wenn du ein eingeschaltetes EiFön daneben liegen hast kannst du das mit
dem nur "EMPFÄNGER" vergessen.
BU
Klar, wie sollen Dich denn sonst die schwarzen Helikopter finden.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
Bernd Ullrich
2018-07-29 14:55:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Post by Bernd Ullrich
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Veith wrote:>
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen
(ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".
-------------------------
Post by René Marquardt
Bei meinem Navi geht das via RDS-TMC, also einem UKW-EMPFÄNGER.
Wenn du ein eingeschaltetes EiFön daneben liegen hast kannst du das
mit dem nur "EMPFÄNGER" vergessen.
BU
-----------------------
Post by Paul
Klar, wie sollen Dich denn sonst die schwarzen Helikopter finden.
Paule
Paule, geh schon mal "Kalt" duschen, mit solchen Rotz habe ich schon mal
Pferde _in_ der Apotheke kotzen sehen...
BU
Paul
2018-07-29 15:25:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Ullrich
Post by Paul
Post by Bernd Ullrich
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Veith wrote:>
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".
-------------------------
Post by René Marquardt
Bei meinem Navi geht das via RDS-TMC, also einem UKW-EMPFÄNGER.
Wenn du ein eingeschaltetes EiFön daneben liegen hast kannst du das
mit dem nur "EMPFÄNGER" vergessen.
BU
-----------------------
Post by Paul
Klar, wie sollen Dich denn sonst die schwarzen Helikopter finden.
Paule
Paule, geh schon mal "Kalt" duschen, mit solchen Rotz habe ich schon mal
Pferde _in_ der Apotheke kotzen sehen...
BU
Duschen? Ich geh lieber baden, das Wasser ist recht angenehm hier in der
Pirate's Bay. Mir folgen übrigens keine schwarzen Helikopter, würde ich
auf dem Radar erkennen, mir folgen sie mit schwarzen U-Booten. ;-)

Ich hau mich weg, die Paranoia schlägt gewaltig um sich, werde mal ne
Ladung Aluhüte verteilen.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
Uwe Schickedanz
2018-07-29 14:58:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sun, 29 Jul 2018 06:05:57 -0700 (PDT), René Marquardt
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Veith wrote:>
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".
Bei meinem Navi geht das via RDS-TMC, also einem UKW-EMPFÄNGER.
Tomtoms senden (!) Meldungen. Z.B. darüber wo gerade besonders viele
Tomtoms langsam unterwegs sind. Man muß das afaik daktivieren, wenn
man es nicht möchte. Theoretisch ist es anonym.
Ich halte das zwar für einigermaßen unkritisch, aber die Aussage, dass
GPS-_Geräte_ rein passiv sind, ist flasch.

Dies würde nur für reine GPS-Empfänger ohne Datenanbindung gelten, die
allerdings immer seltener werden.

Bei einem Auto mit irgendwelchen "Smart"anwendungen kann man davon
ausgehen, daß Positionsdaten übermittelt werden (können).

Allerspätestens beim Notruf ist es soweit.


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Paul
2018-07-29 15:48:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Schickedanz
On Sun, 29 Jul 2018 06:05:57 -0700 (PDT), René Marquardt
Post by René Marquardt
Post by Peter Veith
Veith wrote:>
Post by Veith
Bisher konnte ich "konspirativ" das Handy zu Hause lassen (ausschalten
reicht nicht!) und das TomTom-Navi ebenso ...
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".
Bei meinem Navi geht das via RDS-TMC, also einem UKW-EMPFÄNGER.
Tomtoms senden (!) Meldungen. Z.B. darüber wo gerade besonders viele
Tomtoms langsam unterwegs sind. Man muß das afaik daktivieren, wenn
man es nicht möchte. Theoretisch ist es anonym.
Ich halte das zwar für einigermaßen unkritisch, aber die Aussage, dass
GPS-_Geräte_ rein passiv sind, ist flasch.
Das ist so pauschal schon mal falsch, die normalen tomtoms senden gar
nichts, das machen nur die verdammt teuren Via und Go, nicht jedoch Go
Basic oder Start. Und man muss gar nichts deaktivieren, andersrum wird
ein Schuh draus, um bestimmte Prämiumdienste nutzen zu können muss man
sich registrieren.
Post by Uwe Schickedanz
Dies würde nur für reine GPS-Empfänger ohne Datenanbindung gelten, die
allerdings immer seltener werden.
Bei einem Auto mit irgendwelchen "Smart"anwendungen kann man davon
ausgehen, daß Positionsdaten übermittelt werden (können).
Allerspätestens beim Notruf ist es soweit.
Aber den Notruf schickt nicht das Navi ab, den schickt das Smartmodul
ab. Das Navi liefert höchstens auf Nachfrage dem Smartmodul die
Positionsdaten.

Ich glaube viele Leute haben keinerlei Vorstellungen darüber was GPS und
Co eigentlich ist und wie es funktioniert. Bei GPS, Galileo und dem
russischen System gibt es keinerlei Rückkanal. Auch wenn in
verschiedenen Fernsehserien immer wieder sowas behauptet wird. Die
verschiedenen Fahrzeugortungssysteme die es gibt arbeiten alle mit einem
eingebauten GSM-Modul und einer SIM-Card. Die kosten dann aber auch
zusätzliche monatliche Gebühren.
Post by Uwe Schickedanz
Gruß Uwe
Noch jemand ohne Aluhut?

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
https://www.emsisoft.com/de/software/antimalware/?id=5716961
René Marquardt
2018-07-29 16:26:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Ich glaube viele Leute haben keinerlei Vorstellungen darüber was GPS und
Co eigentlich ist und wie es funktioniert. Bei GPS, Galileo und dem
russischen System gibt es keinerlei Rückkanal. Auch wenn in
verschiedenen Fernsehserien immer wieder sowas behauptet wird. Die
verschiedenen Fahrzeugortungssysteme die es gibt arbeiten alle mit einem
eingebauten GSM-Modul und einer SIM-Card. Die kosten dann aber auch
zusätzliche monatliche Gebühren.
Daten sind die neuen Atome des bekloppten, halbgebildeten Bundesbürgers.
Igitt, sind da etwa Datenstrahlen drin?

Selbst wenn man nur mal kurz nach Mauerfall und vor bezahlbaren Handys
mit CB-Funkgeräten gespielt hat, oder auch nur mal eine Westantenna
aufs Dach gesetzt hat, sollte man soviel Antennenwissen haben,
daß die winzig kleine Spiralantenne eines GPS-Empfängers gar keinen
Rückkanal haben kann. Die Daten VOM GPS-Satelliten sind auch kein
Strom, sondern eher ein sehr langsames, dünnes Rinnsal, da kann man
noch jedes einzelne Bit mitlesen.
Peter Veith
2018-07-29 19:29:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Die verschiedenen Fahrzeugortungssysteme die es gibt arbeiten alle
mit einem eingebauten GSM-Modul und einer SIM-Card. Die kosten
dann aber auch zusätzliche monatliche Gebühren.
Hallo?!

Natürlich hat mein Navi seit vielen Jahren eine SIM-Karte fest eingebaut
und diese funkt via Handy-Netz meinen Standort regelmäßig an diese
niederländische Fa. und dafür bekomme ich ziemlich auf den Meter genau
die Sta-Mmeldungen der voranfahrenden Fahrzeuge.

Da ist übrigens *nichts* geheimnisvolles daran: Ein Tauschgeschäft mit
(einmaliger) Baraufgabe.
Post by René Marquardt
Selbst wenn man nur mal kurz nach Mauerfall und vor bezahlbaren
Handys mit CB-Funkgeräten gespielt hat, oder auch nur mal eine
Westantenna aufs Dach gesetzt hat, sollte man soviel Antennenwissen
haben, daß die winzig kleine Spiralantenne eines GPS-Empfängers gar
keinen Rückkanal haben kann.
Hallo?!

CB = 11-Meter-Band, d.h. Lambda = 11 Meter bzw. die Antenne sollte mind.
1/4-Lambda haben.
Bei Handy-Netzen liegt Lambda so bei 0,32 oder 0,16 m ...

Wie groß ist die Antenne Deines Handys (inzwischen)?

Veith
--
Dem Frieden verpflichtet:
http://www.DDR-Luftwaffe.de
René Marquardt
2018-07-29 22:31:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by René Marquardt
Selbst wenn man nur mal kurz nach Mauerfall und vor bezahlbaren
Handys mit CB-Funkgeräten gespielt hat, oder auch nur mal eine
Westantenna aufs Dach gesetzt hat, sollte man soviel Antennenwissen
haben, daß die winzig kleine Spiralantenne eines GPS-Empfängers gar
keinen Rückkanal haben kann.
Hallo?!
CB = 11-Meter-Band, d.h. Lambda = 11 Meter bzw. die Antenne sollte mind.
1/4-Lambda haben.
Bei Handy-Netzen liegt Lambda so bei 0,32 oder 0,16 m ...
Eben.
Post by Peter Veith
Wie groß ist die Antenne Deines Handys (inzwischen)?
Siehste, und die Antenna im Handy muss nur ein paar Kilometer
zum nächsten Funkturm reichen, nicht 20.000 km ins All.
In reinen GPS-Empfängern ist evtl. noch ein RDS-TMC-Empfänger
verbaut (UKW), aber kein Rückkanal ins All.
Wolf gang P u f f e
2018-07-29 21:29:34 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Die
verschiedenen Fahrzeugortungssysteme die es gibt arbeiten alle mit einem
eingebauten GSM-Modul und einer SIM-Card. Die kosten dann aber auch
zusätzliche monatliche Gebühren.
Die Gebühren zahlt der Endkunde für "seine" Nutzung.
Wenn der Geheimdienst XY ein Interesse an seinen Daten hat, dann läuft
das allerhöchstwahrscheinlich am Gebühren- oder Datenvolumenzähler
vorbei.
Es wäre ja mehr als dämlich, wenn jeder Dödel mit Prepaid-SIM oder
Datenvolumenbegrezung) anhand seiner Gebühren merken würde, dass er
"o'zapft" wurde.
René Marquardt
2018-07-29 22:33:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Es wäre ja mehr als dämlich, wenn jeder Dödel mit Prepaid-SIM oder
Datenvolumenbegrezung) anhand seiner Gebühren merken würde, dass er
"o'zapft" wurde.
Einen so'nen Fall hat man in The Wire behandelt, als sich einer
gewundert hat, daß sein Handy trotz ausstehender Bezahlung
nicht ausknipst wurde. Hatte einen entsprechenden Vermerk
im Account.
Martin Ebert
2018-07-29 22:11:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 29.07.2018 um 17:48 schrieb Paul:

Ach der.
Post by Paul
Ich glaube viele Leute haben keinerlei Vorstellungen darüber was GPS
und Co eigentlich ist und wie es funktioniert. Bei GPS, Galileo und
dem russischen System gibt es keinerlei Rückkanal.
Soweit richtig.
Post by Paul
Die verschiedenen Fahrzeugortungssysteme die es gibt arbeiten alle
mit einem eingebauten GSM-Modul und einer SIM-Card. Die kosten dann
aber auch zusätzliche monatliche Gebühren.
Du möchtest Dich mal über die aktuelle Rechtslage schlau machen.
Neu zugelassene Fahrzeuge haben das eingebaut, es gibt eine rechtliche
Pflicht. Da ist nichts deaktivierbar. Und das braucht auch keine
Zusatzteile. Warum wohl wurde so ein Druck wegen der virtuellen SIM
gemacht?

Mt
Guido Grohmann
2018-07-30 05:44:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Warum wohl wurde so ein Druck wegen der virtuellen SIM
gemacht?
Was ist denn eine virtuelle SIM? Der Ausdruck ist mir bisher noch nicht
untergekommen.

Guido

Martin Ebert
2018-07-29 22:07:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Post by wolfgang sch
GPS-Navis sind eigentlich rein passive Geräte, die senden nichts.
Das wird langsam wirklich peinlich: "live traffic".
Um das mal zu sortieren: GPS selbst ist rein passiv.
Es kommt darauf an, was technisch dahinter passiert.

Ich habe zB eine GPS-Maus, die zeichnet völlig passiv auf.
Da passiert nix anderes. Aber das wollen die wenigsten, den
meisten geht es ja gerade um die aktive Track-Verarbeitung.

BTW: Interessant, wer sich grad auf welche Seite schlägt.

Mt
Lars Gebauer
2018-07-27 15:27:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by Lars Gebauer
Post by Torsten Mueller
Das ist ja etwas, das praktisch immer außer Acht gelassen wird: über
die Zukunft der erst einmal angesammelten Daten kann überhaupt
niemand etwas aussagen.
Konsequenz? Was schlägst Du vor? Prophylaktischen Selbstmod?
Strikte Datenvermeidung, wo immer es geht. Schon gar nicht Preisgabe von
Daten, die gar nicht notwendig sind.
Gute Idee[tm]. Über die "Notwendigkeit" entscheidet jeder nach eigenem
Gusto? Ach was. "Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs' noch
Esel auf." Über Jahrzente hinweg wurde an riesigen Kopiermaschinen und
-systemen gebaut (nichts anderes sind Computer & Netze) und jetzt auf
einmal fällt auf, daß das alles kreuzgefährlich ist? - Ich lach' mich
schlapp!
Post by Torsten Mueller
Du kannst das meinetwegen "digitalen Selbstmord" nennen.
Tue ich nicht. Da hätte ich andere Bezeichnungen für.
Post by Torsten Mueller
Post by Lars Gebauer
Es ist mir unklar, wieso das ausgerechnet bei Daten so besonders
schlimm, tragisch und gefährlich sein soll.
Daten tragen einen Teil privaten Lebens nach außen, den keiner außerhalb
seiner Privatheit haben möchte.
Streiche das "keiner".

Bspw. auf Facebook lese ich manchmal Dinge, die _ich_ vermutlich so
nie über mich preisgegeben hätte. Tja. Und? Andere denken da offenbar
anders. Und? Nicht mein Problem.
Post by Torsten Mueller
Keiner!
Streiche das "keiner" gleich nochmal. Inkl. dem "!".
Post by Torsten Mueller
Auch diese ganzen Ich-hab-nichts-zu-verbergen-Idioten nicht.
Das Totschlag-"Argument" schlechthin. Wer es gebraucht, disqualifiziert
sich eigentlich selbst. Eindrucksvoller kann man die Unfähigkeit zum
differenzierten Denken kaum belegen.
Post by Torsten Mueller
Und oft ist durch ihre
Idiotie sogar noch das Privatleben anderer betroffen, die nämlich in
ihren Adreßbüchern und Empfängerlisten stehen.
So what. Wenn diese Daten so furchtbar vertraulich sind, wieso
befinden diese sich dann /überhaupt/ in meinem Adressbuch? Ja geht's
denn noch?!

Andere sollen auf Deine Daten aufpassen? Andere sollen auf meine Daten
aufpassen? Noch alles fit im Schritt?

Nee, so funktioniert das nicht. Wenn ich nicht will, daß Kontaktdaten
von mir freigesetzt werden, dann setze _ich_ diese nicht frei. Ist
doch ganz einfach! Gleiches gilt für jedes andere Datum.

Die Idee, erst Daten freizusetzen und dann über deren Verbreitung
bestimmen zu wollen, ist einfach nur vollständig närrisch.
Torsten Mueller
2018-07-27 15:54:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Gebauer
Andere sollen auf Deine Daten aufpassen? Andere sollen auf meine Daten
aufpassen? Noch alles fit im Schritt?
Bei mir alles bestens. Ich hab solches nicht behauptet.
Post by Lars Gebauer
Nee, so funktioniert das nicht.
Ganz genau, ich schrieb das. Es gibt keine sicheren Daten.
Post by Lars Gebauer
Wenn ich nicht will, daß Kontaktdaten von mir freigesetzt werden, dann
setze _ich_ diese nicht frei.
Ich nannte es die Vermeidung der Preisgabe von Daten, wo immer es geht.
Daß Millionen das nicht tun, weil sie sich selbst egal sind, ist
wesentlich deren Problem. Es wird aber meins, wenn, weil die das so
machen, vorausgesetzt wird, daß ich ebenfalls Daten preisgebe (ich
nannte Beispiele), mit Karte zu zahlen, Facebook-Freunde anzugeben usw.
Es geht schon überall dort los, wo man seine e-mail-Adresse verifizieren
lassen muß - das geschieht doch kein einziges Mal in meinem eigenen
Interesse.

T.M.
Lars Gebauer
2018-07-27 17:33:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Post by Lars Gebauer
Wenn ich nicht will, daß Kontaktdaten von mir freigesetzt werden, dann
setze _ich_ diese nicht frei.
Ich nannte es die Vermeidung der Preisgabe von Daten,
Und das nenne ich einfach Nonsens. *Jede/r* legt eine (breite)
Datenspur. Ob er/sie das nun will oder nicht. Davon ab: Mitunter ist
es erst die Abwesenheit von Daten, die das Interesse erst recht auf
Dich lenkt.
Post by Torsten Mueller
wo immer das geht.
Und wo es nicht geht, das wird halt immer weniger. Darüber kann man
ganz furchtbar jammern - oder man kann auch die Realität einfach
akzeptieren.
Post by Torsten Mueller
Daß Millionen das nicht tun, weil sie sich selbst egal sind, ist
wesentlich deren Problem. Es wird aber meins, wenn, weil die das so
machen, vorausgesetzt wird, daß ich ebenfalls Daten preisgebe (ich
nannte Beispiele), mit Karte zu zahlen, Facebook-Freunde anzugeben usw.
Du mußt nicht mit Karte zahlen, Du mußt keine Facebook-Freunde angeben.
Ach, das hat Konsequenzen, die Dir unangenehm sind? - Sowas aber auch.
Post by Torsten Mueller
Es geht schon überall dort los, wo man seine e-mail-Adresse verifizieren
lassen muß - das geschieht doch kein einziges Mal in meinem eigenen
Interesse.
Natürlich nicht. Wieso sollte es auch? Du bist doch nicht so wichtig,
daß man sich um Deine Interessen kümmern müßte.
Wolf gang P u f f e
2018-07-27 10:06:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
Eingeben? Wie altmodisch. Handy aufklappen und bei aktivierte
Google-Sprachapp und sagen: "Ok Google, was erbibt 1+2" Darauf hin
wird ein vollständiger Satz mit dem Ergebnis von Google formuliert.
"Die Antwort lautet 3"
Zu allererst (und das ist auch der eigentliche Sinn dieser App) wird ein
Datensatz mit einigen zig (!) Informationen über Dein Händi, dessen
Standort, die momentane Netzverbindung, den Akkuladestand, laufende Apps
und selbstverständlich auch über Deine Suchanfrage in einer Datenbank
aufgezeichnet. - Sozusagen als kleines Dankeschön bekommst Du dann auch
eine Antwort, es soll ja gerecht zugehen.
Da hast Du recht.
Eine nette Anektode nebenbei:
Ich hatte mal bei einer kleinen Runde mit Leuten, die immer gern alle
Optionen am Smartphone aktiviert mit sich herumtragen, für Unterhaltung
gesorgt. Sie saßen am Tisch und jeder spielte an seinem Phone.
Als ich sagte "Ok Google, wähle 0190666666" hat das tatsächlich bei
einem panische Reaktionen ausgelöst, weil sein Apparat sofort die
offensichtlich teure Nummer gewählt hatte. :-))

W.
René Marquardt
2018-07-27 12:14:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Torsten Mueller
Eingeben? Wie altmodisch. Handy aufklappen und bei aktivierte
Google-Sprachapp und sagen: "Ok Google, was erbibt 1+2" Darauf hin
wird ein vollständiger Satz mit dem Ergebnis von Google formuliert.
"Die Antwort lautet 3"
Zu allererst (und das ist auch der eigentliche Sinn dieser App) wird ein
Datensatz mit einigen zig (!) Informationen über Dein Händi, dessen
Standort, die momentane Netzverbindung, den Akkuladestand, laufende Apps
und selbstverständlich auch über Deine Suchanfrage in einer Datenbank
aufgezeichnet. - Sozusagen als kleines Dankeschön bekommst Du dann auch
eine Antwort, es soll ja gerecht zugehen.
Da hast Du recht.
Ich hatte mal bei einer kleinen Runde mit Leuten, die immer gern alle
Optionen am Smartphone aktiviert mit sich herumtragen, für Unterhaltung
gesorgt. Sie saßen am Tisch und jeder spielte an seinem Phone.
Als ich sagte "Ok Google, wähle 0190666666" hat das tatsächlich bei
einem panische Reaktionen ausgelöst, weil sein Apparat sofort die
offensichtlich teure Nummer gewählt hatte. :-))
W.
Ja ja , träum weiter.
Wolf gang P u f f e
2018-07-29 21:32:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Torsten Mueller
Eingeben? Wie altmodisch. Handy aufklappen und bei aktivierte
Google-Sprachapp und sagen: "Ok Google, was erbibt 1+2" Darauf hin
wird ein vollständiger Satz mit dem Ergebnis von Google formuliert.
"Die Antwort lautet 3"
Zu allererst (und das ist auch der eigentliche Sinn dieser App) wird ein
Datensatz mit einigen zig (!) Informationen über Dein Händi, dessen
Standort, die momentane Netzverbindung, den Akkuladestand, laufende Apps
und selbstverständlich auch über Deine Suchanfrage in einer Datenbank
aufgezeichnet. - Sozusagen als kleines Dankeschön bekommst Du dann auch
eine Antwort, es soll ja gerecht zugehen.
Da hast Du recht.
Ich hatte mal bei einer kleinen Runde mit Leuten, die immer gern alle
Optionen am Smartphone aktiviert mit sich herumtragen, für Unterhaltung
gesorgt. Sie saßen am Tisch und jeder spielte an seinem Phone.
Als ich sagte "Ok Google, wähle 0190666666" hat das tatsächlich bei
einem panische Reaktionen ausgelöst, weil sein Apparat sofort die
offensichtlich teure Nummer gewählt hatte. :-))
W.
Ja ja , träum weiter.
Entdecke die Möglichkeiten!
Uwe Schickedanz
2018-07-25 18:34:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Wed, 25 Jul 2018 15:21:20 +0200, Torsten Mueller
Post by Torsten Mueller
Post by Uwe Schickedanz
Die beiden, die ich in Griffweite habe, haben ein graues Display und
Chips ohne Markierungen. Wenn ich den gelben erwische, schaue ich
nochmal.
Im Übrichen ist, wer mit Taschenrechnern rechnet, selbst schuld an
seiner Misere und Stillosigkeit. Auf dem letztens hier vor meiner
Haustür abgehaltenen Flohmarkt (einem der größten des Landes) stand eine
leider bereits ziemlich ergraute Expertengruppe um einen Tisch herum,
auf dem sechs oder sieben Rechenstäbe lagen, und diskutierte angeregt.
Die Preise gingen teils auf über 120 Währungseinheiten. Ich finde
übrigens auch immer wieder Exemplare des VEB Mantissa.
Habe ich auch noch zwei, da ich aber beruflich auf Genauigkeit &
Geschwindigkeit angewiesen bin, hin und wieder Speicher und Statistik
benötige, bleibt es beim 610.


Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Torsten Mueller
2018-07-26 05:52:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Schickedanz
Habe ich auch noch zwei, da ich aber beruflich auf Genauigkeit &
Geschwindigkeit angewiesen bin, hin und wieder Speicher und Statistik
benötige, bleibt es beim 610.
Es war ja auch ein gutes Gerät, sowohl von den Leistungen her, wie auch
von der Qualität, der Übersicht und der Langlebigkeit. Meiner ist heute
noch wie neu, wenn man von der Klapphülle absieht.

T.M.

P.S.: Ich nehme dennoch heute oft einen 15C-Klon:
https://www.swissmicros.com/index.php
Martin Ebert
2018-07-27 00:09:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Torsten Mueller
https://www.swissmicros.com/index.php
Browser sagt zu dieser URL:
Scripte sind momentan verboten | <SCRIPT>: 9 | <OBJECT>: 1

Du reißt die Fresse zu dem Thema schon weit auf ...

Mt
Torsten Mueller
2018-07-27 05:19:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Torsten Mueller
https://www.swissmicros.com/index.php
Scripte sind momentan verboten | <SCRIPT>: 9 | <OBJECT>: 1
Du reißt die Fresse zu dem Thema schon weit auf ...
Die Seite enthält eine animierte Slideshow von Bildern. Nein, ich bin
kein Fan davon. Aber es ist ja auch nicht meine Seite.

T.M.
Uwe Schickedanz
2018-07-25 19:09:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Wed, 25 Jul 2018 15:00:54 +0200, Uwe Schickedanz
Post by Uwe Schickedanz
Die beiden, die ich in Griffweite habe, haben ein graues Display und
Chips ohne Markierungen.
Wenn ich den gelben erwische, schaue ich nochmal.
Auch ein ungemarkter Chip. LCD allerdings auch grau und nicht gelb wie
ich in Erinnerung hatte.

Gruß Uwe
--
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder
einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit.
Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."
=== http://www.sicherheitslampe.de ===
Wolf gang P u f f e
2018-07-24 10:47:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
ArtillerieRechner

W.
Martin Ebert
2018-07-24 23:53:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
ArtillerieRechner
Der dortige Thread ist ganz interessant: Außen ist das
der 610, innen scheint was völlig anderes verbaut zu sein.

Mt
Gunter Kühne
2018-07-25 01:59:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
ArtillerieRechner
Der dortige Thread ist ganz interessant: Außen ist das
der 610, innen scheint was völlig anderes verbaut zu sein.
Mt
Logisch der SR1 und der 610 haben auch ein unterschiedliches Innenleben.
Und selbst der MR610 von 1980 ist nicht der 610 von 1985.
Das selbst der Toshiba SLC-8300 in Mühlhausen vom Band gegangen ist wird
natürlich jetzt verschwiegen.( Einige ehemaligen Arbeiter von d
behaupten das heute noch.)
Die Gestattungsproduktion wurde zu mindestens damals nach dem
Messeabschluß groß gelobt.( Wen man den ND von 1979 glauben darf.)
Eigentlich hätten das die objektiven Qualitätjournalisten recherchieren
müssen.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
(http://de.allreadable.com/d803Jttx)
Guido Grohmann
2018-07-25 05:52:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunter Kühne
Logisch der SR1 und der 610 haben auch ein unterschiedliches Innenleben.
... weil ja der SR1 auch kein MR610 ist, sondern der 609.

Guido
Martin Ebert
2018-07-25 23:26:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Ebert
Post by Martin Ebert
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
Der dortige Thread ist ganz interessant: Außen ist das
der 610, innen scheint was völlig anderes verbaut zu sein.
Logisch der SR1 und der 610 haben auch ein unterschiedliches Innenleben.
Übe lesen. Es geht im den AR-88.

Mt
Gunter Kühne
2018-07-26 06:48:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Ebert
Post by Martin Ebert
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
Der dortige Thread ist ganz interessant: Außen ist das
der 610, innen scheint was völlig anderes verbaut zu sein.
Logisch der SR1 und der 610 haben auch ein unterschiedliches Innenleben.
Übe lesen. Es geht im den AR-88.
Mt
In der Überschrift steht immer noch SR1
gilt das lesen jetzt auch für Dich???
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
(http://de.allreadable.com/d803Jttx)
Wolf gang P u f f e
2018-07-26 11:39:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Ebert
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
ArtillerieRechner
Der dortige Thread ist ganz interessant: Außen ist das
der 610, innen scheint was völlig anderes verbaut zu sein.
Mt
Logisch der SR1 und der 610 haben auch ein unterschiedliches Innenleben.
Und selbst der MR610 von 1980 ist nicht der 610 von 1985.
Das selbst der Toshiba SLC-8300 in Mühlhausen vom Band gegangen ist wird
natürlich jetzt verschwiegen.( Einige ehemaligen Arbeiter von d
behaupten das heute noch.)
Die Gestattungsproduktion wurde zu mindestens damals nach dem
Messeabschluß groß gelobt.( Wen man den ND von 1979 glauben darf.)
Eigentlich hätten das die objektiven Qualitätjournalisten recherchieren
müssen.
Aha, dann möchte ich auch auf Sharp-Chip im DDR-Taschenrechner MR410
hinweisen.
Gab es da auch eine Gestattungsproduktion bei uns?
Diesen Sharp-IC habe ich höchst selbst auch in einem der Exemplare
gesehen, und mich gewundert.

W.
Wolf gang P u f f e
2018-07-26 11:52:34 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Ebert
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
ArtillerieRechner
Der dortige Thread ist ganz interessant: Außen ist das
der 610, innen scheint was völlig anderes verbaut zu sein.
Mt
Logisch der SR1 und der 610 haben auch ein unterschiedliches Innenleben.
Und selbst der MR610 von 1980 ist nicht der 610 von 1985.
Das selbst der Toshiba SLC-8300 in Mühlhausen vom Band gegangen ist wird
natürlich jetzt verschwiegen.( Einige ehemaligen Arbeiter von d
behaupten das heute noch.)
Die Gestattungsproduktion wurde zu mindestens damals nach dem
Messeabschluß groß gelobt.( Wen man den ND von 1979 glauben darf.)
Eigentlich hätten das die objektiven Qualitätjournalisten recherchieren
müssen.
Aha, dann möchte ich auch auf Sharp-Chip im DDR-Taschenrechner MR410
hinweisen.
Gab es da auch eine Gestattungsproduktion bei uns?
Diesen Sharp-IC habe ich höchst selbst auch in einem der Exemplare
gesehen, und mich gewundert.
http://www.mpm-kc85.de/rechen_tk/rt_tr_detail.htm
Bernd Ullrich
2018-07-26 13:50:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Ebert
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
ArtillerieRechner
Der dortige Thread ist ganz interessant: Außen ist das
der 610, innen scheint was völlig anderes verbaut zu sein.
Mt
Logisch der SR1 und der 610 haben auch ein unterschiedliches Innenleben.
Und selbst der MR610 von 1980 ist nicht der 610 von 1985.
Das selbst der Toshiba SLC-8300 in Mühlhausen vom Band gegangen ist wird
natürlich jetzt verschwiegen.( Einige ehemaligen Arbeiter von d
behaupten das heute noch.)
Die Gestattungsproduktion wurde zu mindestens damals nach dem
Messeabschluß groß gelobt.( Wen man den ND von 1979 glauben darf.)
Eigentlich hätten das die objektiven Qualitätjournalisten recherchieren
müssen.
----------------------------------
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
Aha, dann möchte ich auch auf Sharp-Chip im DDR-Taschenrechner MR410
hinweisen.
Gab es da auch eine Gestattungsproduktion bei uns?
Diesen Sharp-IC habe ich höchst selbst auch in einem der Exemplare
gesehen, und mich gewundert.
---------------------------------
Post by Wolf gang P u f f e
http://www.mpm-kc85.de/rechen_tk/rt_tr_detail.htm
Meiner hat weisse Tasten.

BU
René Marquardt
2018-07-26 14:10:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Gunter Kühne
Post by Martin Ebert
Post by Wolf gang P u f f e
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
ArtillerieRechner
Der dortige Thread ist ganz interessant: Außen ist das
der 610, innen scheint was völlig anderes verbaut zu sein.
Mt
Logisch der SR1 und der 610 haben auch ein unterschiedliches Innenleben.
Und selbst der MR610 von 1980 ist nicht der 610 von 1985.
Das selbst der Toshiba SLC-8300 in Mühlhausen vom Band gegangen ist wird
natürlich jetzt verschwiegen.( Einige ehemaligen Arbeiter von d
behaupten das heute noch.)
Die Gestattungsproduktion wurde zu mindestens damals nach dem
Messeabschluß groß gelobt.( Wen man den ND von 1979 glauben darf.)
Eigentlich hätten das die objektiven Qualitätjournalisten recherchieren
müssen.
Aha, dann möchte ich auch auf Sharp-Chip im DDR-Taschenrechner MR410
hinweisen.
Gab es da auch eine Gestattungsproduktion bei uns?
Diesen Sharp-IC habe ich höchst selbst auch in einem der Exemplare
gesehen, und mich gewundert.
http://www.mpm-kc85.de/rechen_tk/rt_tr_detail.htm
AHA! Hier hammers ja!

Loading Image...

Silberoxid-Batterien statt Alkaline!
Das Geheimnis des jahrzehntelangen Lebens der Knopfzellen im
DDR-Taschenrechner!
Veith
2018-07-26 15:00:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Silberoxid-Batterien statt Alkaline!
Das Geheimnis des jahrzehntelangen Lebens der Knopfzellen im
DDR-Taschenrechner!
Nicht nur, meine Gattin hat seit 1985 einen West-Taschenrecher und der läuft
immer noch mit der 1. Knopfzelle (ohne Solar-Zelle).

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
René Marquardt
2018-07-26 15:23:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by René Marquardt
Silberoxid-Batterien statt Alkaline!
Das Geheimnis des jahrzehntelangen Lebens der Knopfzellen im
DDR-Taschenrechner!
Nicht nur, meine Gattin hat seit 1985 einen West-Taschenrecher und der läuft
immer noch mit der 1. Knopfzelle (ohne Solar-Zelle).
Sicherlich ein DDR-Produkt :D
Gunter Kühne
2018-07-26 17:53:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Veith
Post by René Marquardt
Silberoxid-Batterien statt Alkaline!
Das Geheimnis des jahrzehntelangen Lebens der Knopfzellen im
DDR-Taschenrechner!
Nicht nur, meine Gattin hat seit 1985 einen West-Taschenrecher und der läuft
immer noch mit der 1. Knopfzelle (ohne Solar-Zelle).
Sicherlich ein DDR-Produkt :D
Silberoxid und Quecksilber Zellen waren bis Anfang der 90 er üblich Ost
wie West.
Dann kamen die Umweltschützer u.s.w. alles zu gefährlich.
Wen ich da an die Aufstände denke die wegen der Herzschrittmacher von
TuR gemacht wurden.
Da waren ja Putoniumbatterien drin . :)
( Dafür haben die ja auch 30 bis 40 Jahre gehalten.
Hatten wir hier schonmal.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
(http://de.allreadable.com/d803Jttx)
Veith
2018-07-27 06:57:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunter Kühne
Silberoxid und Quecksilber Zellen waren bis Anfang der 90 er üblich Ost
wie West.
Dann kamen die Umweltschützer u.s.w. alles zu gefährlich.
Die gibt es immer noch, bei Online-Anbietern, die T.M. nicht sehen will, vgl.:
https://www.amazon.de/Renata-Swatch-Group-Knopfzelle-Silberoxid/dp/B00GUNW2ZW

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Gunter Kühne
2018-07-27 07:07:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by Gunter Kühne
Silberoxid und Quecksilber Zellen waren bis Anfang der 90 er üblich Ost
wie West.
Dann kamen die Umweltschützer u.s.w. alles zu gefährlich.
https://www.amazon.de/Renata-Swatch-Group-Knopfzelle-Silberoxid/dp/B00GUNW2ZW
Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Soviel ich weiß sind die aber ohne Quecksilber als Gegenstoff.
Daher wird die Haltbarkeit nicht soo sein.
Mit Quecksilber ist, soviel mir bekannt ist, in der EU verboten.
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.
(http://de.allreadable.com/d803Jttx)
Wolf gang P u f f e
2018-07-27 07:04:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gunter Kühne
Post by René Marquardt
Post by Veith
Post by René Marquardt
Silberoxid-Batterien statt Alkaline!
Das Geheimnis des jahrzehntelangen Lebens der Knopfzellen im
DDR-Taschenrechner!
Nicht nur, meine Gattin hat seit 1985 einen West-Taschenrecher und der läuft
immer noch mit der 1. Knopfzelle (ohne Solar-Zelle).
Sicherlich ein DDR-Produkt :D
Silberoxid und Quecksilber Zellen waren bis Anfang der 90 er üblich Ost
wie West.
Dann kamen die Umweltschützer u.s.w. alles zu gefährlich.
Sind auch heute noch "üblich".
Die alkalischen Zellen sind eher was für relativ sinnlose Anwendungen
wie Minitaschenlampen.
Für Uhren und Rechner sollte man auch heute noch auf Silberoxid
zurückgreifen.
Da die Hersteller in den letzten 30-40 Jahren auch gelernt haben, teure
Rohstoffe einzusparen, ist die Haltbarkeit eben nicht mehr das, was sie
mal war.

https://www.reichelt.de/Knopfzellen/2/index.html?ACTION=2&LA=514&GROUPID=1030

W
Frank Müller
2018-07-26 19:22:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by René Marquardt
Silberoxid-Batterien statt Alkaline!
Das Geheimnis des jahrzehntelangen Lebens der Knopfzellen im
DDR-Taschenrechner!
Nicht nur, meine Gattin hat seit 1985 einen West-Taschenrecher und der läuft
immer noch mit der 1. Knopfzelle (ohne Solar-Zelle).
Ich hatte mir 1984 einen russischen Elorg60 gekauft, der
läuft heute immer noch und wird viel benutzt, und das ganz
ohne Batterie nur mit einer russischen Solar-Zelle.
Eine Kerze reicht als "Energiequelle" zu. Nur mit den
Leuchtstoffröhren in der Schule hatte er seine Probleme...

Frank
Hubertus Angus Sinnloskomma
2018-07-24 16:16:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by René Marquardt
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Fairerweise solltest Du dazu sagen, dass das jemand
im NVA-Forum aufdeckte.
Im fraglichen Thread ging es eigentlich um einen AR-88
was sich wohl als Armeerechner-88 lesen lassen soll.
AR = Adolfs Rechner

88 = HH = Hoil Hitlor

H.
Wolf gang P u f f e
2018-07-24 10:48:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Sicher einigen bekannt, aber mir lief diese Information
erst heute über den Weg. Also nicht nur eine Kopie des
Konzeptes, sondern 100% abgekupfert, und anfangs
auch mit Original-Bauteilen aus Japan gebaut.
Na, die Batterien in meinem sind nach kaum 40 Jahren
auch schon leer. DAS wäre weltmarktwürdige Technik
gewesen, was die da in den LR44 hatten.
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Der SR1 hat aber nichts mit dem Taschenrechner MR610 zu tun, auf den
sich diese Webseite bezieht.

W.
René Marquardt
2018-07-24 11:45:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Post by René Marquardt
Sicher einigen bekannt, aber mir lief diese Information
erst heute über den Weg. Also nicht nur eine Kopie des
Konzeptes, sondern 100% abgekupfert, und anfangs
auch mit Original-Bauteilen aus Japan gebaut.
Na, die Batterien in meinem sind nach kaum 40 Jahren
auch schon leer. DAS wäre weltmarktwürdige Technik
gewesen, was die da in den LR44 hatten.
http://www.datamath.org/Related/RFT/MR610.htm
Der SR1 hat aber nichts mit dem Taschenrechner MR610 zu tun, auf den
sich diese Webseite bezieht.
Also jetzt direkt "nichts" würde ich das nicht nennen:

https://de.wikipedia.org/wiki/MR_610
Frank Müller
2018-07-24 11:15:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolf gang P u f f e
Der SR1 hat aber nichts mit dem Taschenrechner MR610 zu tun, auf den
sich diese Webseite bezieht.
Genau, der SR1 ist baugleich mit den MR609.

Der MR610 hat wesentlich mehr funktionen und
auch einige Tasten mehr.

Frank
Loading...