Discussion:
Ossi-Bashing
(zu alt für eine Antwort)
Peter Veith
2017-10-03 11:41:12 UTC
Permalink
Raw Message
Das gegrunze über die Allianz^^^Alternative für Deutschland (AfD) und
das "Ossi-Bashing" hat sicher jeder mitbekommen. Schön an diesem Artikel
ist, daß auch der eigentliche Grund für die Einlassung der amtierenden
Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke, genannt:

"Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte sich
dafür ausgesprochen, das Amt des Ostbeauftragten abzuschaffen und die
Aufgabe direkt im Kanzleramt anzusiedeln."

Im Kampf um (den eigenen) Arbeitsplatz kennen die Sozialdemokraten nix :-D

https://www.greenpeace-magazin.de/ticker/ostbeauftragte-der-bundesregierung-warnt-vor-ossi-bashing

Veith
--
"Die DDR ist als Staat erledigt, aber sie lebt weiter als
Erzählgemeinschaft und Maßstab. Das erklärt auch den Erfolg der AfD."
Spiegel, Ausgabe 40/2017
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com
Frank Müller
2017-10-03 16:07:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Das gegrunze über die Allianz^^^Alternative für Deutschland (AfD) und
das "Ossi-Bashing" hat sicher jeder mitbekommen.
Wenn man bedenkt daß:
"Vier Millionen Wähler haben die AfD im Westen gewählt,
1,6 Millionen im Osten"
http://www.n-tv.de/politik/Ost-CDU-ist-uneins-ueber-Kurswechsel-article20063217.html

Ist die AFD wohl doch kein reines Ost-Problem...

Frank

PS: Auch wenn mir bei den ganzen "alternativlosen" Aktionen der
Bundesregierung der Name dieser Partei gefällt habe ich die
AFD nicht gewählt.
Enttäuscht bin ich nur über das abschneiden der BGE. Es
wundert mich schon daß an so einen bedingungslosen
Grundeinkommen kaum einer interessiert ist.
Boris Gerlach
2017-10-03 16:47:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Müller
Post by Peter Veith
Das gegrunze über die Allianz^^^Alternative für Deutschland (AfD) und
das "Ossi-Bashing" hat sicher jeder mitbekommen.
"Vier Millionen Wähler haben die AfD im Westen gewählt,
 1,6 Millionen im Osten"
http://www.n-tv.de/politik/Ost-CDU-ist-uneins-ueber-Kurswechsel-article20063217.html
Ist die AFD wohl doch kein reines Ost-Problem...
Frank
PS: Auch wenn mir bei den ganzen "alternativlosen" Aktionen der
   Bundesregierung der Name dieser Partei gefällt habe ich die
   AFD nicht gewählt.
   Enttäuscht bin ich nur über das abschneiden der BGE. Es
   wundert mich schon daß an so einen bedingungslosen
   Grundeinkommen kaum einer interessiert ist.
Das ist Kommunismus und das wollen die Leute nicht.

BGE
--
Thank you President Trump: You make Europe great again!
Frank Müller
2017-10-03 18:28:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Boris Gerlach
Post by Frank Müller
Enttäuscht bin ich nur über das abschneiden der BGE. Es
wundert mich schon daß an so einen bedingungslosen
Grundeinkommen kaum einer interessiert ist.
Das ist Kommunismus und das wollen die Leute nicht.
Ist aber komisch daß so eine Partei bei einer Bundestagswahl
nur 0,2% bekommt, wo doch fast alle behaupten zu wenig Geld
zu haben bzw. zu bekommen.

Frank
René Marquardt
2017-10-03 18:50:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Müller
Post by Boris Gerlach
Post by Frank Müller
Enttäuscht bin ich nur über das abschneiden der BGE. Es
wundert mich schon daß an so einen bedingungslosen
Grundeinkommen kaum einer interessiert ist.
Das ist Kommunismus und das wollen die Leute nicht.
Ist aber komisch daß so eine Partei bei einer Bundestagswahl
nur 0,2% bekommt, wo doch fast alle behaupten zu wenig Geld
zu haben bzw. zu bekommen.
Die 0,2% sind die, denen nicht klar ist, daß Geld irgendwo herkommen muss.
Paul
2017-10-03 19:05:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Frank Müller
Post by Boris Gerlach
Post by Frank Müller
Enttäuscht bin ich nur über das abschneiden der BGE. Es
wundert mich schon daß an so einen bedingungslosen
Grundeinkommen kaum einer interessiert ist.
Das ist Kommunismus und das wollen die Leute nicht.
Ist aber komisch daß so eine Partei bei einer Bundestagswahl
nur 0,2% bekommt, wo doch fast alle behaupten zu wenig Geld
zu haben bzw. zu bekommen.
Die 0,2% sind die, denen nicht klar ist, daß Geld irgendwo herkommen muss.
Geld ist genug da, nur gönnt es keiner dem Anderen. Die 0,2% sind die
wenigen die anderen Menschen auch was gönnen, sind die die nicht nur an
sich selbst denken.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
http://www.emsisoft.de/de/software/antimalware/?id=5716961
direkter Download:
http://download.emsisoft.com/EmsisoftAntiMalwareSetup_5716961
Ronald Konschak
2017-10-03 19:20:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Post by René Marquardt
Post by Frank Müller
Post by Boris Gerlach
Post by Frank Müller
Enttäuscht bin ich nur über das abschneiden der BGE. Es
wundert mich schon daß an so einen bedingungslosen
Grundeinkommen kaum einer interessiert ist.
Das ist Kommunismus und das wollen die Leute nicht.
Ist aber komisch daß so eine Partei bei einer Bundestagswahl
nur 0,2% bekommt, wo doch fast alle behaupten zu wenig Geld
zu haben bzw. zu bekommen.
Die 0,2% sind die, denen nicht klar ist, daß Geld irgendwo herkommen muss.
Geld ist genug da,
...es haben nur die falschen Leute. Sagte sinngemäß der jüngst verstorbene
Heiner Geißler bereits 2010.



Das BGE muss kommen, ob man will oder nicht. Es sei denn, man will
die bestehende Ordnung mit Gewalt beseitigen. Der nächste Schub der
Rationalisierung wird den Menschen im Arbeitsprozess überflüssig
machen. Es ist nicht vorstellbar was geschieht, wenn die
erwirtschafteten Gewinne dann noch genauso verteilt werden, wie das
heute üblich ist.

Ronald.
--
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muß sie zum Angriff
übergehen.
Bertolt Brecht
Bernd Ullrich
2017-10-03 19:42:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul
Post by René Marquardt
Post by Frank Müller
Post by Boris Gerlach
Post by Frank Müller
Enttäuscht bin ich nur über das abschneiden der BGE. Es
wundert mich schon daß an so einen bedingungslosen
Grundeinkommen kaum einer interessiert ist.
Das ist Kommunismus und das wollen die Leute nicht.
Ist aber komisch daß so eine Partei bei einer Bundestagswahl
nur 0,2% bekommt, wo doch fast alle behaupten zu wenig Geld
zu haben bzw. zu bekommen.
Die 0,2% sind die, denen nicht klar ist, daß Geld irgendwo herkommen muss.
Geld ist genug da,
....es haben nur die falschen Leute. Sagte sinngemäß der jüngst verstorbene
Heiner Geißler bereits 2010.
http://youtu.be/DAq6aJ5R3q0
Das BGE muss kommen, ob man will oder nicht. Es sei denn, man will
die bestehende Ordnung mit Gewalt beseitigen. Der nächste Schub der
Rationalisierung wird den Menschen im Arbeitsprozess überflüssig
machen.
----------------------------------
Es ist nicht vorstellbar was geschieht, wenn die
erwirtschafteten Gewinne dann noch genauso verteilt werden, wie das
heute üblich ist.
Wenn nichts mit Arbeitnehmern erwirtschaftet wird kann nichts verteilt
werden, wer übriggeblieben ist darf seine eigene Scheisse fressen.

BU
Ronald Konschak
2017-10-03 20:06:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Ullrich
Post by Paul
Post by René Marquardt
Post by Frank Müller
Post by Boris Gerlach
Post by Frank Müller
Enttäuscht bin ich nur über das abschneiden der BGE. Es
wundert mich schon daß an so einen bedingungslosen
Grundeinkommen kaum einer interessiert ist.
Das ist Kommunismus und das wollen die Leute nicht.
Ist aber komisch daß so eine Partei bei einer Bundestagswahl
nur 0,2% bekommt, wo doch fast alle behaupten zu wenig Geld
zu haben bzw. zu bekommen.
Die 0,2% sind die, denen nicht klar ist, daß Geld irgendwo herkommen muss.
Geld ist genug da,
....es haben nur die falschen Leute. Sagte sinngemäß der jüngst verstorbene
Heiner Geißler bereits 2010.
http://youtu.be/DAq6aJ5R3q0
Das BGE muss kommen, ob man will oder nicht. Es sei denn, man will
die bestehende Ordnung mit Gewalt beseitigen. Der nächste Schub der
Rationalisierung wird den Menschen im Arbeitsprozess überflüssig
machen.
----------------------------------
Es ist nicht vorstellbar was geschieht, wenn die
erwirtschafteten Gewinne dann noch genauso verteilt werden, wie das
heute üblich ist.
Wenn nichts mit Arbeitnehmern erwirtschaftet wird kann nichts verteilt
werden, wer übriggeblieben ist darf seine eigene Scheisse fressen.
Es wird dann eben nichts mehr mit Arbeitnehmern erwirtschftet, aber
das begreifst du Trottel natürlich nicht. Und ich unterstelle dir
keine Leseschwäche, sondern Böswilligkeit.

Ronald.
--
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muß sie zum Angriff
übergehen.
Bertolt Brecht
René Marquardt
2017-10-03 21:03:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Das BGE muss kommen, ob man will oder nicht.
Hartz IV gibts doch schon :P
Ronald Konschak
2017-10-03 21:05:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Ronald Konschak
Das BGE muss kommen, ob man will oder nicht.
Hartz IV gibts doch schon :P
Welchen Teil von "bedingungslos" haste nich verstanden?

Ronald.
--
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muß sie zum Angriff
übergehen.
Bertolt Brecht
x***@gmail.com
2017-10-04 11:59:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ronald Konschak
Das BGE muss kommen, ob man will oder nicht. Es sei denn, man will
die bestehende Ordnung mit Gewalt beseitigen. Der nächste Schub der
Rationalisierung wird den Menschen im Arbeitsprozess überflüssig
machen.
Unklar ist, aus welchen Quellen sich diese Deine kategorisch vorgebrachte
Überzeugung speist, aber sie ist falsch - FR
Frank Müller
2017-10-04 12:20:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by Ronald Konschak
Das BGE muss kommen, ob man will oder nicht. Es sei denn, man will
die bestehende Ordnung mit Gewalt beseitigen. Der nächste Schub der
Rationalisierung wird den Menschen im Arbeitsprozess überflüssig
machen.
Unklar ist, aus welchen Quellen sich diese Deine kategorisch vorgebrachte
Überzeugung speist, aber sie ist falsch - FR
So falsch ist die nicht, wenn man die aktuelle Technik richtig einsetzt
könnte man z.B. in der Verwaltung so viele einsparen, daß die
Arbeitslosenhöchststände aus der Vergangenheit locker gebrochen
werden.

Frank
Ronald Konschak
2017-10-03 18:33:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Veith
Das gegrunze über die Allianz^^^Alternative für Deutschland (AfD) und
das "Ossi-Bashing" hat sicher jeder mitbekommen. Schön an diesem Artikel
ist, daß auch der eigentliche Grund für die Einlassung der amtierenden
"Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte sich
dafür ausgesprochen, das Amt des Ostbeauftragten abzuschaffen und die
Aufgabe direkt im Kanzleramt anzusiedeln."
Im Kampf um (den eigenen) Arbeitsplatz kennen die Sozialdemokraten nix :-D
https://www.greenpeace-magazin.de/ticker/ostbeauftragte-der-bundesregierung-warnt-vor-ossi-bashing
Erstens: Zu spät. Das "Ossi-Bashing" ging schon am Wahlabend los.

Zweitens: Die Propaganda widerspricht sich selbst. Angeblich ist in
Ost und West jetzt alles gleich. Also muss es auch einen Westbeauf-
tragten geben.

Drittens: Gähn. Diese Masche kommt bei fast jeder Wahl. Wenn das
Ergebnis nicht den westdeutschen Wünschen entspricht, kommen die
üblichen fatalen Gestalten aus ihren Schreibstuben, beugen sich
mit einer Lupe über das Ossivolk wie ein Insektenforscher über
einen Ameisenhaufen und glauben, nach fünf Minuten eine Erklärung
kundtun zu können.


Was ich wesentlich dramatischer finde ist, dass die Landeschefs
der Unionsparteien, die bei der Wahl besonders doll auf die Fresse
geflogen sind, jetzt den Rechtsruck vollziehen. In Sachsen ist das
praktisch die Hinwendung zum Faschismus. Die Sachsen-CDU steht
nämlich jetzt schon in dem Ruf, der rechtsradikalste Landesverband
der CDU zu sein.

Linkssein ist in Sachsen ein Verbrechen. Wer sich aktiv gegen Nazis
engagiert, hat beizeiten die CDU-Justiz am Hals. Da werden absurde
Tatbestände zusammenfabuliert, Beweise gefälscht und Meineide
geschworen, wie man es nur aus Filmen über die Mafia kennt.

Betätigt man sich hingegen am rechten Rand, darf man auf die
wohlwollende Unterstützung der sächsischen Partei- und Staatsführung
hoffen. Ermittlungen im Tatbereich PMK rechts werden verschleppt
oder eingestellt, Nazigruppen werden regelmäßig über bevorstehende
Polizeieinsätze informiert. Die Justiz stellt Verfahren aus
fadenscheinigen Gründen ein. Wenn es Geschädigte aus dem linken
Spektrum gibt, werden deren persönliche Daten einschließlich
der Vermögensaufstellung an die Nazis weitergereicht. Nicht
zu vergessen natürlich der sächsische Verfassungsschutz, der schon
öfter Thema meiner Polemik war.

Die Sachsen-CDU selber kollaboriert ganz offen mit der NPD. Im
Tagesspiegel las man jüngst die Überschrift: Im Landratsamt Bautzen
gehen Neonazis ein und aus. Die Landräte dort sind CDUler. Der
Erfolg vom Ganzen war, dass die CDU sämtliche Direktmandate in
Ostsachsen an die AfD verloren hat.

In den beiden Dresdner Wahlkreisen sind beide CDU-Kandidaten
ebenfalls am rechten Rand zu verorten. Lämmel ist derjenige, der
die Lüge in Umlauf brachte, die Nazirandale vom Sommer 2015 in
Heidenau sei eine False-flag-Aktion der Antifa gewesen. Dazu
berief er sich auf die Bundespolizei, die diese Behauptung
natürlich abstritt. Vaatz betreibt in Dresden einen Verein
"Euromaidan Sachsen". Dieser dient offziell dazu, den "Opfern"
des Putsches in der Ukraine zu helfen. Unnötig zu erwähnen, dass
er die Gegner des Poroschenko-Regimes nicht zu den Opfern zählt.
Eher läßt er Angehörige des faschistischen Regimentes Asow in
sächsischen Krankenhäusern behandeln, auf Kosten des Freistaates
selbstverständlich. Beide Kandidaten konnten ihre Direktmandate
nur mit Mühe gegen die AfD verteidigen. Es gibt aber auch
Gegenbeispiele. Der Chemnitzer CDU-Kandidat Marco Wanderwitz
gilt als strikter Gegner rechter Bestrebungen. Er hat seinen
Wahlkreis mit komfortablem Abstand vor der AfD gewonnen. Man
erkennt unschwer, dass eine Anbiederung am rechten Rand zu
dessen Stärkung und zu eigenen Verlusten führt. Trotzdem wollen
Tillich und Haseloff noch weiter nach rechts rücken.

Jetzt kommt Bashing ins Spiel. Speziell im Fall Tillich wird
jede Kritik an seiner Amtsführung, sowie Hinweise auf den
unangefochtenen Spitzenplatz Sachsens in der Kriminalstatistik
PMK rechts als Sachsen-Bashing abqualifiziert. Tillich scheut
sich nicht einmal davor, seinen Stellvertreter im Amt des
Ministerpräsidenten mit Fäkalausdrücken zu beschimpfen, wenn
dieser das Problem anspricht. Das fortgesetzte Leugnen der
rechtsradikalen Umtriebe im Freistaat Sachsen hat nicht nur
zu einer ungehemmten Entwicklung faschistischer Strukturen
geführt, sondern auch zu einen Automatismus, der jede
Diskussion darüber als Ehrverletzung denunziert, und damit
schon das Reden darüber verboten werden kann.

Ein Teil der Erklärung dafür, weshalb sich die Umrisse der
DDR in der visuellen Darstellung der Wahlergebnisse so
deutlich abzeichnen, ist dieses hier:

Das Beitrittsgebiet ist Schauplatz eines der widerwärtigsten
Sozialexperimente in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Alles,
was den Glanz des Westens vor 1990 ausgemacht hat, wie z.B. die
faktische Vollbeschäftigung und die die soziale Absicherung,
Mitbestimmung der Gewerkschaften und politischer Einfluss
der Bürger, ist dort nie eingetreten bzw. ist schleunigst
abgeschafft worden. Als man sich im Westen über die Hartz-
Gesetze aufregte, hat man im Osten müde abgewinkt, dort war das
längst Realität. Die CDU, bzw. die hinter ihr stehenden Kreise
aus Wirtschaft und Finanzkapital, missbraucht den Osten als
Testfeld für eine Politik, die man als Erpressung mit dem
sozialen Abstieg bezeichnen kann. Man läßt den Leuten ein
bischen Kram, aber nicht genug, dass sie eine längere Arbeits-
losigkeit ohne Blessuren überstehen können. Die Angst vor
dem Verlust des bischens Lebensqualität, das man sich nach
der Wende geschaffen hat, führt zu der aggressiven Haltung,
die wir nun beobachten müssen. Leider ist Angst kein guter
Ratgeber. Die Aggression richtet sich nun gegen die
Demokratie, die im Denken vieler ehemaliger DDR-Bürger nicht
das gebracht hat, was sie sich erhofft haben. Es geht Vielen
gar nicht darum, exakt soviel Lohn oder Gehalt zu beziehen,
wie der Mitarbeiter aus dem Westen. Es geht einfach darum,
abgesichert zu sein gegen die Wechselfälle kapitalischer
Wirtschaftsweise. Das aber wird ihnen verweigert, im Gegenteil,
die sogenannte Finanzkrise hat gezeigt, dass sich der Staat
im Notfall am Eigentum seiner Bürger vergreift. Das wird
sich auch nicht nochmal ändern, denn man muss ja dem
Versprechen des Sozialismus keine Konkurrenz mehr machen.


Ronald.
--
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muß sie zum Angriff
übergehen.
Bertolt Brecht
Bernd Ullrich
2017-10-03 18:56:22 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.10.2017 um 20:33 schrieb Ronald Konschak:

[...]
Post by Ronald Konschak
Es geht einfach darum,
abgesichert zu sein gegen die Wechselfälle kapitalischer
Wirtschaftsweise.
Diese Betonköpfe sind halt nicht flexibel genug..selber schuld wird gesagt.
Post by Ronald Konschak
Das aber wird ihnen verweigert, im Gegenteil,
die sogenannte Finanzkrise hat gezeigt, dass sich der Staat
im Notfall am Eigentum seiner Bürger vergreift. Das wird
sich auch nicht nochmal ändern, denn man muss ja dem
Versprechen des Sozialismus keine Konkurrenz mehr machen.
Wirr [ist] sind das Volk...

SingmeiSachsesing...

BU
Chr. Maercker
2017-10-05 22:27:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
Es geht einfach darum,
abgesichert zu sein gegen die Wechselfälle kapitalischer
Wirtschaftsweise.
Diese Betonköpfe sind halt nicht flexibel genug..selber schuld wird gesagt.
Und deshalb ...
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
die sogenannte Finanzkrise hat gezeigt, dass sich der Staat
im Notfall am Eigentum seiner Bürger vergreift.
... nachdem ihn genau die Leute gerufen haben, die vorher ständig
krakeelt haben, Privatwirtschaft wäre ja viiiiieeeeeel effizienter als
Staatsbetriebe. Damit Vater Staat ihnen die verspekulierte Knete wieder
zusammerafft.

Das wird
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
sich auch nicht nochmal ändern, denn man muss ja dem
Versprechen des Sozialismus keine Konkurrenz mehr machen.
Am wenigsten hierzugegend, wo man nach einschlägigen Erfahrungen mit
Realsozialismus jetzt lieber wieder etwas bräunlicher wählt. Allianz für
Doofe alias Affen für Deutschland gips zwar nicht nur im Osten, dort
aber besonders viele. Die Wahlergebnisse beweisen es.
Post by Bernd Ullrich
Wirr [ist] sind das Volk...
Wirr ist [sind] *ein* Volk...
--
CU Chr. Maercker.
Veith
2017-10-06 08:19:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Am wenigsten hierzugegend, wo man nach einschlägigen Erfahrungen mit
Realsozialismus jetzt lieber wieder etwas bräunlicher wählt.
Das hat nichts mit "Erfahrungen" zu tun.

1933 gab es nur Erfahrungen mit dem Kapitalismus (Katastrophe des 1. WK und
Dauerkrise) aber noch keine bezgl. Sozialismus (bzw. Faschismus) vor. Heute
kann auch auf faschistische Erfahrungen gestützt "gewählt" werden ...

... 60% der AfD-Wähler wollten (so die Systemmedien) den Etablierten
(Linkspartei eingeschlossen) nur einen Denkzettel verpassen. War 1933 nicht so viel anders.

Diese "Wahl" wird bei den Herrschenden gern gesehen, da es die Etablierten noch
weiter nach rechts rückt.

Es ist das alte Spiel.

Pe" DDR-Luftwaffe.de "ter
Lars Gebauer
2017-10-06 09:00:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Veith
Post by Chr. Maercker
Am wenigsten hierzugegend, wo man nach einschlägigen Erfahrungen mit
Realsozialismus jetzt lieber wieder etwas bräunlicher wählt.
Das hat nichts mit "Erfahrungen" zu tun.
Die DDR-Bürger traten 1990 der BRD der 70er und 80er Jahre bei. (Bzw.
dem Bild der BRD, welches man sich so aus dem Fernsehen machte.) Also
einer BRD, die sich im Systemwettkampf befand, sich deswegen auf die
"soziale Marktwirtschaft" berief, diese in gewissem Maße auch umsetzte
und ansonsten eine mächig heile Welt vorgaukelte.

Dumm nur, daß diese BRD gleichzeitig mit dem Beitritt obsolet wurde.

Die BRD der Jahre nach 2010 hat mit der BRD der Jahre vor 1990 nichts
mehr gemein. (Außer dem Namen und den Phrasen.) Der Dank dafür gilt in
nicht geringem Maße dem Genossen Schröder und seiner "Agenda 2010"
sowie aber auch der rasant fortschreitenden Globalisierung mit ihren
schönen und weniger schönen Auswirkungen.

Ob man der BRD des Jahrens 2017 ebenso freudig und unkritisch
beigetreten wäre?
Post by Veith
... 60% der AfD-Wähler wollten (so die Systemmedien) den Etablierten
(Linkspartei eingeschlossen) nur einen Denkzettel verpassen. War 1933 nicht so viel anders.
Was wollten die anderen 40%?
Post by Veith
Diese "Wahl" wird bei den Herrschenden gern gesehen, da es die Etablierten noch
weiter nach rechts rückt.
Unwahrscheinlich. Das sorgt nur für Ärger und Unruhe. Beides wirkt
profitschmälernd.
Post by Veith
Es ist das alte Spiel.
Nö. Auch die Herrschenden haben hinzu gelernt.
gunter Kühne
2017-10-06 09:51:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
Es geht einfach darum,
abgesichert zu sein gegen die Wechselfälle kapitalischer
Wirtschaftsweise.
Diese Betonköpfe sind halt nicht flexibel genug..selber schuld wird gesagt.
Und deshalb ...
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
die sogenannte Finanzkrise hat gezeigt, dass sich der Staat
im Notfall am Eigentum seiner Bürger vergreift.
.... nachdem ihn genau die Leute gerufen haben, die vorher ständig
krakeelt haben, Privatwirtschaft wäre ja viiiiieeeeeel effizienter als
Staatsbetriebe. Damit Vater Staat ihnen die verspekulierte Knete wieder
zusammerafft.
Das wird
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
sich auch nicht nochmal ändern, denn man muss ja dem
Versprechen des Sozialismus keine Konkurrenz mehr machen.
Am wenigsten hierzugegend, wo man nach einschlägigen Erfahrungen mit
Realsozialismus jetzt lieber wieder etwas bräunlicher wählt. Allianz für
Doofe alias Affen für Deutschland gips zwar nicht nur im Osten, dort
aber besonders viele. Die Wahlergebnisse beweisen es.
Man merkt das du auch zu doof bist Ergebnisse zu lesen und zu verstehen.
Es haben im Westen über 4 Millionen Menschen die AFD gewählt im Osten
nur knapp 2 Millionen :)
( so ist das eben mit der Prozechnung, Frei nach EAV, Rabat, Rabat,
Rabat :)
jaja so ist das wen man nur nachplappert.
Wolf gang P u f f e
2017-10-06 10:27:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
Es geht einfach darum,
abgesichert zu sein gegen die Wechselfälle kapitalischer
Wirtschaftsweise.
Diese Betonköpfe sind halt nicht flexibel genug..selber schuld wird gesagt.
Und deshalb ...
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
die sogenannte Finanzkrise hat gezeigt, dass sich der Staat
im Notfall am Eigentum seiner Bürger vergreift.
.... nachdem ihn genau die Leute gerufen haben, die vorher ständig
krakeelt haben, Privatwirtschaft wäre ja viiiiieeeeeel effizienter als
Staatsbetriebe. Damit Vater Staat ihnen die verspekulierte Knete wieder
zusammerafft.
Das wird
Post by Bernd Ullrich
Post by Ronald Konschak
sich auch nicht nochmal ändern, denn man muss ja dem
Versprechen des Sozialismus keine Konkurrenz mehr machen.
Am wenigsten hierzugegend, wo man nach einschlägigen Erfahrungen mit
Realsozialismus jetzt lieber wieder etwas bräunlicher wählt. Allianz für
Doofe alias Affen für Deutschland gips zwar nicht nur im Osten, dort
aber besonders viele. Die Wahlergebnisse beweisen es.
DIe Wahlergebnisse beweisen, dass man im Osten politisch viel sensibler
ist, als im jahrelangen Wohlstandswesten. Dort ging bisher gefühlt
immer alles seinen Gang. Im Osten schaut man dagegen genauer hin, was
in den Medien/Nachrichten präsentiert wird, was "die da oben" machen
und wie die Realität vor der eigenen Haustüre aussieht.
Die Erfahrungen aus DDR-Zeiten sind noch hellwach in den Köpfen.
Und wenn man im Osten, wo die politischen Sensoren empfindlicher sind,
plötzlich so viel anders wählt als im Westen, dann ist irgendetwas faul
im Staate.

Man wählt aus den nicht vorhanden Alternativen dieses demokratischen
Einheitsbrei eben eine "neugebohrene" Partei mit den größtmöglichen
Chancen hoch zu kommen. Und der maximalste Empörungsfaktor, der dieser
neuen Partei von den etablierten inkl. Linken angedichtet wird, ist dem
Wähler gar nicht mal so ungelegen. Der Wähler darf ja nur alle 4 Jahre
mal eine Klatsche austeilen, also läßt man es um so mehr krachen.

Das Ganze hat nichts mit Schablonendenken "Links/Rechts" zu tun, oder
mit "bräunlicher" Wählen.
Das "in die rechte Ecke stellen" ist doch nur eine simple, manipulative
Masche, um Menschen mit kritischen Ansichten, die in einer Demokratie
legitim sein sollten, in die böse Schublade zu stecken und zu isolieren.
Mit diesem "unterschwelligen Druck erzeugen" hat man ja im Osten damals
schon genügend Erfahrungen sammeln können und man widersteht dieser Art
von Druck heute noch und auch das führt zu den unterschiedlichen
Wahlergebnissen.

Wer aus dem Osten, also mit einst allgegenwärtiger umfassender
politischer Bildung in Kindergärten/Schulen/Berufs- und Fachschulen/
Universitäten, solch primitive Manipulationsmethoden nicht erkennt, muss
massiv gepennt haben, saudämlich oder vom eigenen Wohlstand total
verblendet sein.
Post by Chr. Maercker
Post by Bernd Ullrich
Wirr [ist] sind das Volk...
Wirr ist [sind] *ein* Volk...
Es bring nichts, das Volk (im Osten) alle zu Wirrköpfen zu
erklären. Genausowenig wie damals alles "konterrevolutionäre Ratten"
gewesen sein sollen, die bei den Montagsdemos auf die Straße gingen.

W.

Loading...